jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.


Aus aktuellem Anlass


Unsere Bücher


Die Angst vor der Angst

Der Uno-Sicherheitsrat hat in der Nacht den Weg für massive militärische Aktionen gegen Libyens Machthaber freigemacht. Schon bereiten die USA schnelle Luftschläge vor, in Bengasi jubeln die Rebellen. Doch manche Beobachter glauben, es sei zu spät, um Gaddafi zu stoppen.

[...] Für die Bundesregierung lehnte Botschafter Wittig militärische Schritte kategorisch ab. "Wir sehen große Risiken", sagte er. "Wir sehen die Gefahr, in einen ausgedehnten militärischen Konflikt hineingezogen zu werden." Deutschland werde deshalb auch keine Truppen zur Verfügung stellen. Entsprechend äußerte sich Außenminister Guido Westerwelle in Berlin.


Liebe Leser,

ich mag auch keinen Krieg!
Jeder, der weiß, wie schlimm Kriege sind, wird sie unbedingt vermeiden wollen. Aber das wissen auch die anderen, die "Bösen", und sie nützen das manchmal schamlos aus. So schauen wir schon seit Wochen zu, wie der libysche Diktator Muammar al-Gaddafi seine Landsleute massakriert, ohne etwas dagegen zu unternehmen. Pfui, kann ich da nur sagen, wir sollten uns schämen.

Was ist nur aus unserer Gesellschaft geworden?
Da liegt ein Obdachloser wehrlos auf dem Gehsteig, während drei Jugendliche ihn mit Füßen bearbeiten, und die meisten Passanten schauen weg. "Wir wollen keinen Ärger haben", denken sie sich wohl. Ja, wir Deutsche wollen auch mit Muammar al-Gaddafi keinen Ärger haben, und schon gar nicht, wenn wir vielleicht noch sein Öl brauchen, nachdem wir einen Teil unserer Kernkraftwerke abgeschaltet haben. Also ist man dafür, dass das in Libyen alles sehr gründlich überlegt werden muss, blockiert notfalls seine Nachbarn Frankreich und England und enthält sich, wenn man es nicht mehr länger hinausschieben kann, sicherheitshalber der Stimme.

Hat das deutsche Volk denn kein Rückgrat mehr? Ist man inzwischen so feige geworden? Oder sind wir nur noch Opportunisten?

Halb Europa tankt inzwischen mit Äthanol angereichertes Benzin, ebenso schon seit Jahren die USA und viele andere Länder, aber in Deutschland führt die kürzliche Umstellung fast zur Regierungskrise. Angst um das schöne Auto? Das Technische Hilfswerk hat nur wenige Stunden nach Ankunft in Japan schon wieder die Koffer gepackt, weil es angeblich keine Überlebenden mehr geben kann. Angst vor Strahlung? Während in Japan Freiwillige bereit sind, ihr Leben für ihre Mitbürger und ihr Land zu riskieren, hat die Deutsche Ines Karschöldgen schon bei der kleinsten Erschütterung die Hose voll und lässt ihren japanischen Mann in Stich. Und was soll denn die plötzliche Panik bzgl. der Atomkraft? Haben wir nur noch kopflose Angst vor allem? Reicht unser Mut nicht für einen geordneten Ausstieg aus der Atomenergie?

Ich bin ganz sicher kein Kriegstreiber, aber alles muss irgendwo und irgendwann Grenzen haben. Nur wenn das Irgendwann zu lange dauert, ist der Obdachlose bereits tot und der Aufstand in Libyen längst vorbei. Gut, dann können wir ja gleich wieder die Koffer packen - ähhh, Moment, richtig, wir gehen ja erst gar nicht hin...

Der amerikanische Liedermacher Pete Seger hat 1954 in seinem Lied "Turn, Turn, Turn" den Bibeltext aus Ecclesiastes 3 vertont. Hier der Text in Englisch:

TURN, TURN, TURN

Chorus:
To everything (turn, turn, turn)
There is a season (turn, turn, turn)
And a time for every purpose under heaven.

A time to be born, a time to die
A time to plant, a time to reap
A time to kill, a time to heal
A time to laugh, a time to weep.

A time to build up, a time to break down
A time to dance, a time to mourn
A time to cast away stones
A time to gather stones together.

A time of war, a time of peace
A time of love, a time of hate
A time you may embrace
A time to refrain from embracing.

A time to gain, a time to lose
A time to rend, a time to sew
A time of love, a time of hate
A time of peace. . .I swear it's not too late.

Hier könnt ihr die musikalische Fassung der "Byrds" hören. Es gibt eben eine Zeit für alles: Eine Zeit, geboren zu werden und zu sterben, eine Zeit zu lieben und zu hassen, eine Zeit für Krieg und eine für Frieden. Aber nirgendwo steht, dass man nur noch Angst haben soll, Angst vor allem, einschließich der Angst vor der Angst...


zurück







Bitte helfen Sie mit, diese Seite durch einen kleinen finanziellen Beitrag zu unterhalten. Vielen Dank!

Beim Anklicken des Buttons werden Sie zur PayPal Seite weitergeleitet. Falls dies nicht funktioniert, können Sie auch über das PayPal-Konto peter@jenseits-de.com überweisen.