jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Schöpfung und Zeit

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ]


Posted from 130.133.185.152 by Caro on July 23, 2002 at 14:38:26:

Hallo zusammen!

Der Beitrag von Vera im Trauerforum hat mich sehr zum Nachdenken gebracht. Eigentlich hat sie das ausgesprochen, was ich schon sehr lange mit mir "rumtrage", aber immer der Meinung war, es wäre nicht so wichtig bzw. würde sich schon irgendwann von selbst beantworten. Nun werde ich dennoch mal meine Gedanken niederschreiben.
Das Jenseits und seine "fehlende" Linearität bzw. der Zeitfaktor sind die mich beschäftigenden Dinge.
Es wird übermittelt, daß nur die materielle Ebene Linearität besitzt, damit Mensch erleben kann.
So weit so gut.
Ich habe zwei mögliche Theorien für die "Zeitlosigkeit" im Jenseits mit jeweils unterschiedlichen Auswirkungen auf die Inkarnation bzw. das Erleben in materieller Form.

1)Jenseits: Es existiert nur das "Jetzt".
Dies bedeutet Zeitlosigkeit, d.h. es gibt weder Vergangenheit noch Zukunft, d.h. Vergangenes und Zunkünftiges unterliegen der "Gleichzeitigkeit", sie finden beide im "Jetzt" statt. D.h. aber auch, daß sie bereits als Erfahrung durchlebt wurden und abgespeichert sind. Ausgehend von dieser Annahme wäre eine BW-Erweiterung des All-There-Is hinfällig, denn es hat bereits alles erlebt und wird noch alles erleben. Es kreiiert möglicherweise nur für seine Kopien, die im BW-gesenkten Zustand (auch eine 1. Kopie "versteht" nicht alles) Erfahrung brauchen, um sich nicht zu "langweilen". Im Großen und Ganzen wurde allerdings jegliche Erfahrung durchlebt! Somit kann die Schöpfung nichts weiter sein, als ein gigantisches Spiel, welches uns die BW-Erweiterung lediglich vorgaukelt, da wir bereits alles wisssen und alles durchlebt haben. Somit wäre das Ziel der Seele immer wieder erleben zu wollen z.B. durch Inkarnation oder das Dazulernen (z.B. als Guide) ein unsinniges Ziel, da sie (die Seele) ja bereits alles weiß und jede Erfahrung bereits gemacht hat. Wie schon geschrieben, ist sich die Seele dieser Tatsache anscheinend nicht bewußt (Vorgaukelei), denn sonst würde sie nicht mehr lernen wollen.

2) Jenseits: Es existiert nur das "Jetzt".
ABER: Es gibt eine gewisse Linearität, insofern als daß Seelen schon empfinden, daß sie etwas erlebt haben und etwas anderes noch erleben werden. Zeit wäre als solches nicht greifbar (nicht als Stunde, Jahr etc.), wäre aber durchaus "teilweise" vorhanden. Dies wäre ein logischer Grund für die Seelen immer weiter dazulernen zu wollen, da es sehrwohl eine "unbekannte" Zukunft gibt und eine Art Vergangenheit, bezeichnet durch die bereits gemachten Erfahrungen einer Seele.
Betrachtet man (Seele) von diesem Standpunkt aus die materielle Ebene, in der nun eindeutig (Napa hat es noch einmal bestätigt) eine strenge Linearität existiert, so können Inkarnationen in z.B. die Zukunft nicht möglich sein!! Aus Erd-Sicht (menschlicher Sicht) ist die Zukunft noch nicht existent. Aus Jenseitiger Sicht ist die Erd-Zukunft auch noch nicht existent!! Denn wäre sie (die Erd-Zukunft) im Jenseits bereits existent, dann hätten wir wieder das 1. Beispiel, nämlich die absolute Zeitlosigkeit.

Also, entweder haben wir bereits alles erlebt oder es MUSS eine gewisse Linearität in der Schöpfung vorhanden sein. Ich weiß, daß kein Mensch die Multidimensionalität verstehen kann, was m.E. aber nicht "funktioniert" ist das Durchleben bereits erlebter Erfahrungen. Was soll das bringen? Außer, wie ich schon im 1. Beispiel schrieb, daß die Schöpfung lediglich aus "Spaß" existiert und den Kopien ein "Erleben-Wollen" lediglich vorgaukelt, damit sie sich nicht langweilen.

Liebe Grüße
Caro




Alle Antworten:



(1279)


Schöpfung und Zeit


Posted from 217.82.76.182 by Jesco on July 23, 2002 at 20:19:00:
In Reply to: Schöpfung und Zeit posted by Caro on July 23, 2002 at 14:38:26:


Hallo Caro,

dein zweites Beispiel ist aus meiner Sicht richtig.

Für die Existenz muss es ja eine Motivation geben um zu existieren und u.a. mühevolle Aufgaben zu bewältigen.
Das Erfahren bzw. Reifen und Erleben ist diese Motivation, daraus ergibt sich rückwirkend eine BW Erweiterung, welche es ermöglicht, die Fokusbandbreite zu erhöhen.
Damit ist rein logisch gesehen eine vergleichsweise lineare Zeit von Nöten, durch welche zukunftsweisend immer mehr dazugelernt wird und ebenso neue Realitäten erzeugt werden, damit der Kreislauf der momentanen Motivationsgrundlage nicht verloren geht.

Die Zeit wie wir Menschen und Tiere es auffassen, also durch das „Jetzt“ Zeitempfinden ist auch eine logische Grundlage, damit es eine Fixierung auf Etwas geben kann, diese ist das Bewusst – Sein.

Beispiel:

Wäre eine Seele sich konsequent über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bewusst, wäre sie in einer Statik gefangen und würde nicht Erleben können. Ich gehe sogar soweit zu vermuten, dass Bewusst – Sein nur durch Ereigniszeit existieren kann. Das heißt, würde eine Seele keine Bewusstseinsverlagerung innerhalb einer variablen Zeitspanne haben, wäre sie sich auch nicht bewusst.


Liebe Grüße,

Jesco


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1280)


Schöpfung und Zeit


Posted from 212.186.132.112 by Mad on July 23, 2002 at 20:56:28:
In Reply to: Schöpfung und Zeit posted by Caro on July 23, 2002 at 14:38:26:


Hallo Caro !


>1)Jenseits: Es existiert nur das "Jetzt".
Dies bedeutet Zeitlosigkeit, d.h. es gibt weder Vergangenheit noch Zukunft, d.h. Vergangenes und Zunkünftiges unterliegen der "Gleichzeitigkeit", sie finden beide im "Jetzt" statt. D.h. aber auch, daß sie bereits als Erfahrung durchlebt wurden und abgespeichert sind. Ausgehend von dieser Annahme wäre eine BW-Erweiterung des All-There-Is hinfällig, denn es hat bereits alles erlebt und wird noch alles erleben. Es kreiiert möglicherweise nur für seine Kopien, die im BW-gesenkten Zustand (auch eine 1. Kopie "versteht" nicht alles) Erfahrung brauchen, um sich nicht zu "langweilen". Im Großen und Ganzen wurde allerdings jegliche Erfahrung durchlebt! Somit kann die Schöpfung nichts weiter sein, als ein gigantisches Spiel, welches uns die BW-Erweiterung lediglich vorgaukelt, da wir bereits alles wisssen und alles durchlebt haben. Somit wäre das Ziel der Seele immer wieder erleben zu wollen z.B. durch Inkarnation oder das Dazulernen (z.B. als Guide) ein unsinniges Ziel, da sie (die Seele) ja bereits alles weiß und jede Erfahrung bereits gemacht hat. Wie schon geschrieben, ist sich die Seele dieser Tatsache anscheinend nicht bewußt (Vorgaukelei), denn sonst würde sie nicht mehr lernen wollen.

Mmmmhhhhh .....Zeit existiert nicht sofern ...da es keinen Anfang und kein Ende gibt ...alles ist fortwährend gegeben ...stets da ...nie endend .

Raum ist nicht gegeben ...da kein getrennter Raum existiert sondern nur eine Anpassung der Frequenz wie Erfassung der Sicht .


>2) Jenseits: Es existiert nur das "Jetzt".
ABER: Es gibt eine gewisse Linearität, insofern als daß Seelen schon empfinden, daß sie etwas erlebt haben und etwas anderes noch erleben werden. Zeit wäre als solches nicht greifbar (nicht als Stunde, Jahr etc.), wäre aber durchaus "teilweise" vorhanden. Dies wäre ein logischer Grund für die Seelen immer weiter dazulernen zu wollen, da es sehrwohl eine "unbekannte" Zukunft gibt und eine Art Vergangenheit, bezeichnet durch die bereits gemachten Erfahrungen einer Seele.
Betrachtet man (Seele) von diesem Standpunkt aus die materielle Ebene, in der nun eindeutig (Napa hat es noch einmal bestätigt) eine strenge Linearität existiert, so können Inkarnationen in z.B. die Zukunft nicht möglich sein!! Aus Erd-Sicht (menschlicher Sicht) ist die Zukunft noch nicht existent. Aus Jenseitiger Sicht ist die Erd-Zukunft auch noch nicht existent!! Denn wäre sie (die Erd-Zukunft) im Jenseits bereits existent, dann hätten wir wieder das 1. Beispiel, nämlich die absolute Zeitlosigkeit.


Das sehe ich auch so .... wie die Erfassung von Raum und zeit tatsächlich ist ...kann nicht im Haus selbst erkannt werden . Ein Raum und Zeit Gefühl ist gegeben (Teilung und Senkung inbegriffen), aber nicht in dem Masse wie wir es erkennen . Wenn die Bewusstheit gegeben ist das es kein ENDE in diesem Sinne gibt...gibt es auch keine Zeit .

>Also, entweder haben wir bereits alles erlebt oder es MUSS eine gewisse Linearität in der Schöpfung vorhanden sein. Ich weiß, daß kein Mensch die Multidimensionalität verstehen kann, was m.E. aber nicht "funktioniert" ist das Durchleben bereits erlebter Erfahrungen. Was soll das bringen? Außer, wie ich schon im 1. Beispiel schrieb, daß die Schöpfung lediglich aus "Spaß" existiert und den Kopien ein "Erleben-Wollen" lediglich vorgaukelt, damit sie sich nicht langweilen.

Naja .....das würde ich nicht direkt so sehen ...es gibt ja die endlosen Kopien ...von alles was ist .....somit ist jede TS anders "denkend" und anders erleben wollend .

Die Erfahrung selbst die wir machen im Jetzt ist keine Illusion in diesem Sinne ...sie ist ja real und gegeben . Wir sind in diesem System gebunden ...auch in der Astralebene (anderes Ausmass) wie Licht (anderes Ausmass) und Haus (anderes Ausmass)

Die ÜS selbst ist ja selbst eine TS einer anderen ÜS ..somit hat UNSERE ...ÜS ..selbst noch ein Raum und Zeitgefühl....ANDERS ...als wir ...oder in der A Ebene...:L-E....oder Haus .

Es gibt aber noch andere Frequenzebenen die anderer Erfassung des Geschehens haben . Somit ist die Frage nach Raum und Zeit sinnlos...weil sie nicht gegeben ist ...die Seele selbst im HAUS ...kann sich senken und somit als Angehöriger gesenkt erscheinen ..Raum und Zeit existiert nicht ...sie ist da...nur eine Anpassung der Frequenz .

Die Seele selbst erlebt DANN das JETZT und somit bewusster aber durch die Senkung denkender wie in der IK selbst .

DIES beantwortet ZWAR nicht deine Frage direkt ...ich weiss *lol*

Aber ich persönlich denke nicht das es sich hier nur um "Nachwehen" und reine Illusion wie wir sie aufassen geht !

Illision von Raum und Zeit keine Frage :-) ..aber doch sehr real und notwendig für unser erleben .

Liebe Grüsse
Mad



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1281)


Schöpfung und Zeit


Posted from 217.228.237.129 by fritz on July 23, 2002 at 21:32:57:
In Reply to: Schöpfung und Zeit posted by Caro on July 23, 2002 at 14:38:26:


hallo caro!

Lass dieses "oder" doch einfach mal weg...

fritz


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1282)


Schöpfung und Zeit


Posted from 66.252.193.230 by Peter on July 23, 2002 at 22:03:35:
In Reply to: Schöpfung und Zeit posted by Caro on July 23, 2002 at 14:38:26:


Hallo Caro,

dein Problem ist moeglicherweise die Definition der Zeit und des Jetzts. Es ist richtig, dass es in der Schoepfung keine Zeit in unserem Sinne gibt, aber es ist auch nicht korrekt, dass deshalb alles "gleichzeitig" stattfinden muss! Es gibt durchaus eine Vor- und Nachzeitigkeit, aber sie hat nichts mit "Zeit" zu tun, sondern mit BW!

Sara erklaerte einmal, wir koennen Zeit auch als BW-Differential verstehen. Ein 40-Jaehriger, der sich an seine Jugendstreiche erinnert, versetzt sich in das BW, das er als 15-Jaehriger hatte, er "senkt sich bw-maessig" und geht somit 25 Jahre zurueck!

Sara erklaerte ausserdem, dass die vier Kopien nicht gleichzeitig entstanden sind, sondern "der Reihe nach", auch wenn es in der Schoepfung keine "Vergangenheit" im irdischen Sinn gibt! Das erinnert mich an George Orwell's Animal Farm, wo es heisst, "All animals are equal, but some are more equal than others"... :))

Es gibt in der Schoepfung keine lineare Zeit in unserem Sinn, aber es gibt ein BW-Wachstum, das eine gewisse Linearitaet darstellt. Wie das jetzt GANZ genau funktioniert, ist fuer unseren menschlichen Verstand unbegreiflich, weil es in die Multidimensionalitaet hineingeht.

Sara sprach auch von Zeitkruemmung und Raumkruemmung, und davon, dass alles ein Kreis waere, ohne Anfang und Ende, und somit "unendlich". Ich denke, wir schleudern nur deshalb so sehr, weil wir Linearitaet als Linie verstehen, aber wenn selbst die Linie gekruemmt ist, so bekommt selbst die Linearitaet eine ganz andere Bedeutung.

Sara erklaerte auch einmal, dass die Gegenwart das Sein waere, die Zukunft Tagtraeume, und die Vergangenheit Erinnerungen. Eine Erinnerung kann aber nur existieren, wenn sie "aelter" ist als das Jetzt! Und somit gibt es eine Vorzeitigkeit, eine "Zeit", nur eben keine lineare Zeit in unserem Sinn!

Ein weiteres Problem ist, dass wir die Zeit als Wert annehmen. Ich bin zwar weder Physiker noch Mathematiker, aber lass mich mal anhand eines Beispiels versuchen, das Problem aufzuzeigen:

Nehmen wir die Beschleunigung a. Sie ist die 1. Ableitung der Geschwindigkeit, also ein Differential. Und Geschwindigkeit wird definiert als Strecke in einer gewissen Zeit v=s/t. Hier setzt die Physik aber voraus, dass die Strecke und die Zeit konstante Werte sind! Das sind sie aber -in der Schoepfung- NICHT wirklich! Die Schoepfung kennt keinen Raum, somit auch keine Strecke, und auch keine lineare Zeit, und beides ist dazu noch gekruemmt!

Unser Denkproblem ist deshalb, dass wir bei "Zeit" immer an die uns bekannte, definierte Zeit denken, und wenn es heisst, es gibt in der Schoepfung keine Zeit in unserem Sinne, so sagen wir, OK, dann ist eben alles gleichzeitig. Aber auch das ist nicht korrekt, denn die Zeit existiert ja, nur eben nicht gemaess unserer Definition, sondern als Ableitung vom BW, und ist somit ein Differential!

> 2) Jenseits: Es existiert nur das "Jetzt".

Was ist denn das "Jetzt"? Auch hier definieren wir wieder irdisch! Das Problem liegt aber m.E. darin, dass es hier um Zustaende geht, die nicht-irdisch sind, fuer die somit keine irdischen Begriffe existieren, keine irdischen Vergleiche, und dass die Synonyme "Jetzt" und "unendlich" nicht wirklich DAS ausdruecken, was "Zeit" in der Schoepfung wirklich ist!

> ABER: Es gibt eine gewisse Linearität, insofern als daß Seelen schon empfinden, daß sie etwas erlebt haben und etwas anderes noch erleben werden. Zeit wäre als solches nicht greifbar (nicht als Stunde, Jahr etc.), wäre aber durchaus "teilweise" vorhanden.

Dem stimme ich zu. Es gibt eine Art "Zeit", nur eben nicht im irdischen Sinn. Und somit gibt es auch eine Vor- und Nachzeitigkeit, die sich durch BW-Wachstum ausdrueckt.

> Dies wäre ein logischer Grund für die Seelen immer weiter dazulernen zu wollen, da es sehrwohl eine "unbekannte" Zukunft gibt und eine Art Vergangenheit, bezeichnet durch die bereits gemachten Erfahrungen einer Seele.

Genau! Auch das BW ist "unendlich", und die Seele will staendig mehr davon haben. Es ist der Forscherdrang in uns...

> Betrachtet man (Seele) von diesem Standpunkt aus die materielle Ebene, in der nun eindeutig (Napa hat es noch einmal bestätigt) eine strenge Linearität existiert, so können Inkarnationen in z.B. die Zukunft nicht möglich sein!! Aus Erd-Sicht (menschlicher Sicht) ist die Zukunft noch nicht existent.

Sara sagte in Verbindung mit "Rueckfuehrungen" einmal, dass die Menschen immer nur wissen wollen, was sie in FRUEHEREN Leben erlebt haben, und dabei waere es doch viel interessanter zu fragen, was sie in ZUKUENFTIGEN Leben erleben werden! Und somit gibt es Inkarnationen in die Zukunft, wobei wir ja hier wieder die "Zukunft" irdisch und nicht multidimensional definieren!

> Aus Jenseitiger Sicht ist die Erd-Zukunft auch noch nicht existent!!

Moment! Wer sagt denn das??? Wir hatten uns doch erst kuerzlich mit den Inkarnationen in verschiedene Epochen beschaeftigt, und dass eine Epoche doch nur eine Illusion waere! Und was ist denn die "Zukunft"? Sie ist doch relativ, da sie doch vom Standpunkt des Betrachters abhaengt! Wir hier und heute sehen das Jahr 2002 als das Jetzt an, das Jahr 1600 aber als Vergangenheit. Nur wenn wir HEUTE ins Jahr 1600 inkarnieren, so wird doch unser jetziges Heute zur Zukunft, und somit ist die Zukunft doch relativ! Und wer sagt denn, dass das Jahr 2002 wirklich das Jetzt ist!!!??? Vielleicht ist das "wirkliche Jetzt" schon beim Jahr 6000? :)

> Denn wäre sie (die Erd-Zukunft) im Jenseits bereits existent, dann hätten wir wieder das 1. Beispiel, nämlich die absolute Zeitlosigkeit.

Wenn wir in eine fruehere Epoche inkarnieren koennen, so koennen wir das auch in eine zukuenftige, und das hat weniger mit der Zeit zu tun, als mit Realitaeten und Illusionen, und sagt somit nichts ueber die Zeit aus, und mehr ueber die Multidimensionalitaet, die Epochen, die Illusion, durch die uns vorgegaukelt wird, dass das Jahr 1600 400 Jahre zurueckliegt, obwohl es vielleicht parallel oder vielleicht nur ganz leicht verschoben als Illusion existiert?

> Also, entweder haben wir bereits alles erlebt oder es MUSS eine gewisse Linearität in der Schöpfung vorhanden sein.

Wir koennen gar nicht alles erlebt haben, und ja, es gibt eine Art Zeitigkeit, die aber nicht unbedingt linear sein muss, da es sich nur um illusionaere Epochenabschnitte handelt.

> Ich weiß, daß kein Mensch die Multidimensionalität verstehen kann, was m.E. aber nicht "funktioniert" ist das Durchleben bereits erlebter Erfahrungen. Was soll das bringen?

Du bringst hier den menschlichen Vergangenheitsbegriff rein. Ich glaube, dein Denkfehler liegt im falschen Schluss, dass eine fruehere Epoche "frueher" sein muss, und dass wir das Erlebte somit bereits kennen. Aber alle Epochen und Erlebnisse sind doch nur Kulissen, und es geht doch wirklich nur ums Erleben von Gefuehlen, egal, wie die Kulisse zur Handlung dazu aussieht!

> Außer, wie ich schon im 1. Beispiel schrieb, daß die Schöpfung lediglich aus "Spaß" existiert und den Kopien ein "Erleben-Wollen" lediglich vorgaukelt, damit sie sich nicht langweilen.

Es geht hier nicht ums "sich-nicht-langweilen", es geht schon um sinnvolle Erlebnisse und Experimente! Das Erlebnis selbst wird den Seelen aber vorgegaukelt, es ist die Buehne, und das Erlebnis dient nur dem Effekt, der daraus resultierenden, bleibenden Erfahrung! Wir wissen doch, dass eine Seele nicht sterben kann, und somit ist doch JEDER Tod auf Erden nur vorgegaukelt!

Es ist einfach aeusserst kompliziert! :))

Alles Liebe,
Peter


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1283)


Schöpfung und Zeit


Posted from 130.133.185.152 by Caro on July 24, 2002 at 00:41:40:
In Reply to: Schöpfung und Zeit posted by Peter on July 23, 2002 at 22:03:35:


Hallo Peter!

Danke erstmal für Deine ausführliche Antwort!

--Es gibt durchaus eine Vor- und Nachzeitigkeit, aber sie hat nichts mit "Zeit" zu tun, sondern mit BW!--

O.K. Das war meine Vermutung. Was aber ist Zeit anderes (mal abgesehen von der wissenschaftlichen Sichtweise) als ein Vorher und Nachher? Wir sagen z.B.: "Vor 10 Jahren bla, bla, bla..." Wir könnten aber auch sagen: "Eine Erfahrung in meinem Leben war bla bla usw." Das Zeitmaß (Stunde etc.) ist für die meisten Erzählungen doch gar nicht relevant (außer man möchte vielleicht erzählen, wie man eine best. Sachlage z.B. als 12 Jähriger beurteilt hat--aber auch hier dient die Zeit lediglich als Maß für ein besseres Verständnis--man könnte auch sagen, daß man noch sehr jung war anstatt das Alter zu nennen). Ich erinnere mich an dieser Stelle an Märchen, welche so oft mit "Es war einmal" beginnen--wie wahr:-)
Mir fällt gerade ein gutes Beispiel ein: Tiere z.B. leben nur im JETZT. Ein Hund kann nicht unterscheiden, war er nun 5 Minuten oder 3 Stunden allein.
Das würde bedeuten, daß Zeit nur in unseren menschlichen Köpfen existiert (Physik mal außer Acht gelassen). Das widerum erklärt, warum Menschen Zeit unterschiedlich empfinden (5 Min. könne ganz schön lang sein:-))

--Auch hier definieren wir wieder irdisch! Das Problem liegt aber m.E. darin, dass es hier um Zustaende geht, die nicht-irdisch sind, fuer die somit keine irdischen Begriffe existieren, keine irdischen Vergleiche, und dass die Synonyme "Jetzt" und "unendlich" nicht wirklich DAS ausdruecken, was "Zeit" in der Schoepfung wirklich ist!--

Das JETZT stellt m.E. das dar, was man genau in einem Augenblick erlebt und empfindet. Also ich jetzt vor dem PC mit meinen kofusen Gedankengängen...:-)) Gleich wird es nur noch eine Erinnerung sein. Könnte es nicht sein, daß genau das (mein Bsp.) Zeit in der Schöpfung darstellt? "Unendlich" bedeutet doch auch lediglich, daß Zeit immerzu fortläuft--auf jenseitige Sicht "umgemünzt" würde dies eine immerzu fortlaufende BW-Erweiterung bedeuten. Somit könnte man sich auch für's Jenseits eine Linearität "basteln" auf der sich alle fortbewegen--Lernen, Erfahrungen sammeln immerzu...?

--und dabei waere es doch viel interessanter zu fragen, was sie in ZUKUENFTIGEN Leben erleben werden! Und somit gibt es Inkarnationen in die Zukunft, wobei wir ja hier wieder die "Zukunft" irdisch und nicht multidimensional definieren!--

Jetzt sind wir beim Knackpunkt angekommen:-)
Hier fällt wieder meine gesamte Jenseits-Theorie:
Es gibt genug Menschen, die sich in Hypnose versetzen ließen um ihre zukünftigen Leben zu sehen. Sie empfanden Emotion und konnten sich beschreiben (wer sie "waren", wo sie sich "befanden" und um welches Jahr es sich handelte).
Wie ist dies mit Linearität zu erklären?? Wenn diese Menschen wirklich ihre zukünftige Inkarnation "sahen", so haben sie diese auch schon erlebt! Dies ist genau der Punkt, der mich "verrückt" macht.
Ist o.g. wahr (und warum sollte man daran zweifeln? An Rückführungen zweifeln wir ja auch nicht), so haben wir unsere Zunkunft bereits erlebt. Somit wäre ein Vor- und Nachher in der Schöpfung nicht wirklich gegeben, oder mache ich hier wieder einen Denkfehler?
Sicher, es kann natürlich sein, daß einige Menschen schon in die Zukunft inkarniert haben und danach wieder in die Vergangenheit. Nur meine ich, im WW gelesen zu haben, daß IKs in die Vergangenheit äußerst selten vorkommen, da IKs ja immer die Pläne vieler Seelen beeinflussen. Die Wahrscheinlichkeit, daß wir alle gerade eine "Vergangenheits-IK" durchleben ist somit sehr gering. Also kennen wir unsere zukünftigen Leben?
So "unlogisch" es klingen mag, aber ich tendiere immer mehr zur Annahme der "Gleichzeitigkeit-Theorie". Wäre es denn so ausgeschlossen, daß wir schon alles durchlebt haben und uns dessen nur nicht bewußt sind?

--Wir hier und heute sehen das Jahr 2002 als das Jetzt an, das Jahr 1600 aber als Vergangenheit. Nur wenn wir HEUTE ins Jahr 1600 inkarnieren, so wird doch unser jetziges Heute zur Zukunft, und somit ist die Zukunft doch relativ!--

O.K. Nehmen wir an, die Erd-Zeit ist im Jenseits irrelevant. Jeder kann (so wie er möchte) in irgendeine Epoche inkarnieren. Dann würde die Aussage, im Durchschnitt würde die Seele erst nach 100 Erdjahren wieder inkarnieren, nicht mehr "passen". Gut, man kann es so sehen, daß die Seele im Jenseits "umgerechnet" 100 Erdjahre bleibt und erst dann wieder inkarniert. Das "paßt" dann aber auch nicht, weil im Jenseits Zeit nicht existiert...

--Du bringst hier den menschlichen Vergangenheitsbegriff rein. Ich glaube, dein Denkfehler liegt im falschen Schluss, dass eine fruehere Epoche "frueher" sein muss, und dass wir das Erlebte somit bereits kennen.--

Ja. Das ist meine Vermutung. Warum sonst erzählen die Menschen, die sich einer Rückführung "unterzogen" immer von vergangenen Epochen, die sie durchlebt haben? Sie werden zurückgeführt bis zu ihrer Geburt und noch weiter in die Vergangenheit. Nicht ein Mensch (zumindest weiß ich von keinem) berichtete nach einer Rückführung von einem (auf unserer Zeitskala) zukünftigen Leben (außer, die Menschen wollten in ihr zukünftiges Leben "geführt" werden). Käme das zukünftige Leben aber VOR unserem jetzigen Leben (hätten wir also schon mal in die Zukunft inkarniert), so müßten diese Menschen bei einer Rückführung u.a. auch ihr (aus unserer Sicht) zukünftiges Leben erleben--es wäre dann ja VOR ihrer Geburt in diese Zeit erlebt worden, somit eine bereits erlebte Erinnerung.

Du siehst, es macht mich wahnsinnig *g*
Fehlt hier noch die entscheidende Antwort oder ist es lediglich fehlende BW-Erweiterung...? Ich muß zugeben, dieses Zeit-Ding "nervt" mich schon seit ich anfing mich mit dem Jenseits zu beschäftigen. Ich habe mir vor dem Schlafengehen immer wieder aufgeschrieben, daß "alles bereits war und trotzdem noch sein wird"--hoffend irgendwann die "Erleuchtung" zu erhalten--bis jetzt leider noch Nichts:-))

Liebe Grüße
Caro


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1284)


@ fritz


Posted from 130.133.185.152 by Caro on July 24, 2002 at 00:49:50:
In Reply to: Schöpfung und Zeit posted by fritz on July 23, 2002 at 21:32:57:


Hallo Fritz!

Das habe ich während des Schreibens selber immer wieder gedacht:-)
Nur kann ich (noch nicht?) diese beiden "Theorien" absolut in Einklang bringen.
Vielleicht ist genau das die Lösung?
Sehr interessant auf jeden Fall, daß Du die selben Gedanken hattest:-))

Liebe Grüße
Caro


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1285)


Schöpfung und Zeit


Posted from 66.252.193.81 by Peter on July 24, 2002 at 08:14:32:
In Reply to: Schöpfung und Zeit posted by Caro on July 24, 2002 at 00:41:40:


Hallo Caro,

> Mir fällt gerade ein gutes Beispiel ein: Tiere z.B. leben nur im JETZT. Ein Hund kann nicht unterscheiden, war er nun 5 Minuten oder 3 Stunden allein. Das würde bedeuten, daß Zeit nur in unseren menschlichen Köpfen existiert (Physik mal außer Acht gelassen). Das widerum erklärt, warum Menschen Zeit unterschiedlich empfinden (5 Min. könne ganz schön lang sein:-))

Es zeigt aber auch, dass Zeit ein BW-Differential ist, also der Unterschied zwischen zwei BW-Zustaenden und somit dem dazwischen Gelernten! Dabei ist es egal, wie viele Stunden vergangen sind, es geht nur um das BW-Wachstum. Ein Tier hat ein anderes BW, seine Inkarnation dient nicht in erster Linie der BW-Erweiterung, und somit waechst das BW auch nicht so sehr, und die Zeit steht somit scheinbar still!

> Das JETZT stellt m.E. das dar, was man genau in einem Augenblick erlebt und empfindet. Also ich jetzt vor dem PC mit meinen kofusen Gedankengängen...:-)) Gleich wird es nur noch eine Erinnerung sein.

Wie waere es, das Jetzt als bw-maessiges Nullwachstum anzusehen? Somit waere das "einfache Sein" auch immer im Jetzt und somit unendlich... Wir wissen ja, dass das BW im Jenseits nur langsam wachsen kann, und dass die Seelen deshalb die materielle Ebene bevorzugen. Keine Veraenderung --> nur Sein --> null Zeit, viel Polaritaet --> viel Erleben --> intensives Zeitgefuehl...

> Es gibt genug Menschen, die sich in Hypnose versetzen ließen um ihre zukünftigen Leben zu sehen. Sie empfanden Emotion und konnten sich beschreiben (wer sie "waren", wo sie sich "befanden" und um welches Jahr es sich handelte). Wie ist dies mit Linearität zu erklären?? Wenn diese Menschen wirklich ihre zukünftige Inkarnation "sahen", so haben sie diese auch schon erlebt! Dies ist genau der Punkt, der mich "verrückt" macht.

Seth vergleicht es damit, als wuerde ein Schauspieler (die multidimensionale Seele) gleichzeitig auf 100 verschiedenen Buehnen mit verschiedenen Kulissen verschiedene Rollen spielen. Eine koennte in der Steinzeit spielen, die andere im Jahr 5000, eine im Mittelalter und eine im Jahr 2002. Die Epochen sind nur Kulissen, und die "Zeit" der Seele wuerde durch die Rollen nicht beeinflusst, sie ist immer im konstant im Jetzt. Die Linearitaet hat fuer die Seele keine Bedeutung, sie existiert nur relativ zu einer bestimmten Inkarnation (scheinbar frueher oder spaeter).

> Ist o.g. wahr (und warum sollte man daran zweifeln? An Rückführungen zweifeln wir ja auch nicht), so haben wir unsere Zunkunft bereits erlebt. Somit wäre ein Vor- und Nachher in der Schöpfung nicht wirklich gegeben, oder mache ich hier wieder einen Denkfehler?

Ich glaube, was du als "unsere Zukunft" anschaust, ist eine Verlaengerung der Rolle ueber den irdischen Tod hinaus. Aber das Stueck ist beendet, wenn der Vorhang faellt, und somit gibt es keine Fortsetzung und somit auch keine "Zukunft" im linearen Sinn ueber den Tod hinaus!

> Sicher, es kann natürlich sein, daß einige Menschen schon in die Zukunft inkarniert haben und danach wieder in die Vergangenheit. Nur meine ich, im WW gelesen zu haben, daß IKs in die Vergangenheit äußerst selten vorkommen, da IKs ja immer die Pläne vieler Seelen beeinflussen.

Ich erinnere mich, dass Sara bei dieser Frage etwas "gestottert" hat und sich erkundigen musste. Und was die Plaene der Inkarnationsgruppe betrifft, auch das ist kein Problem, da nicht reinkarniert wird, bevor nicht alle zurueck sind! D.h., alle Schauspieler sind von der Buehne und koennen jetzt auf einer anderen Buehne auftreten. Es besteht keine Verbindung mehr zwischen den Buehnen.

> Die Wahrscheinlichkeit, daß wir alle gerade eine "Vergangenheits-IK" durchleben ist somit sehr gering. Also kennen wir unsere zukünftigen Leben?

Was ist denn "unser zukuenftiges Leben"? Du steckst zu sehr im Kalender, in der Zeit! Nur weil wir auf einer Buehne im Jahr 5000 spielen, heisst das doch nicht, dass das die Zukunft ist, die wir somit schon erlebt haben! Es ist NUR eine von vielen Auffuehrungen, nicht anderes als eine im Mittelalter! Und da es um eine Erfahrung geht, war somit auch "die Zukunft" schon vorher... :))

> So "unlogisch" es klingen mag, aber ich tendiere immer mehr zur Annahme der "Gleichzeitigkeit-Theorie". Wäre es denn so ausgeschlossen, daß wir schon alles durchlebt haben und uns dessen nur nicht bewußt sind?

Wir koennen nicht alles erlebt haben, weil einem kreativen BW immer etwas Neues einfaellt!

> O.K. Nehmen wir an, die Erd-Zeit ist im Jenseits irrelevant.

Sie ist irrelevant und nur fuer den Guide wichtig, der den linearen Inkarnationsplan seines Schuetzlings steuert, also den Buehnenablauf. Somit kann sein Schuetzling nicht sterben, bevor er geheiratet hat, und er muss auch erst in die Grundschule, bevor er einen Beruf ergreift. Die Linearitaet wird als die Zeitspanne Geburt - Tod definiert, alles andere ist Illusion.

> Jeder kann (so wie er möchte) in irgendeine Epoche inkarnieren. Dann würde die Aussage, im Durchschnitt würde die Seele erst nach 100 Erdjahren wieder inkarnieren, nicht mehr "passen".

Nein, sie ergibt sogar noch viel mehr Sinn, weil erst alle Bezugspersonen zurueck sein muessen, bevor in eine andere Epoche inkarniert wird! Aber der Epochenwechsel ist nicht die Norm, eher die Ausnahme, weil komplizierter, trotzdem ist er moeglich.

> Gut, man kann es so sehen, daß die Seele im Jenseits "umgerechnet" 100 Erdjahre bleibt und erst dann wieder inkarniert. Das "paßt" dann aber auch nicht, weil im Jenseits Zeit nicht existiert...

Vergiss die 100 Erdjahre, damit soll nur gesagt werden, dass Schnellinkarnationen nicht die Norm sind. Es wird erst reinkarniert, wenn keine Menschen mehr leben, die den Verstorbenen noch persoenlich gekannt haben, also eine Beziehung zu ihm haben. Das koennen 60 Jahre sein, oder auch 500. Und wenn das Buehnenstueck komplett beendet ist, kann auf einer anderen Buehne neu gestartet werden, oder auch auf der selben und in der irdischen Zeitrechnung relativ zu unserer Sicht.

> Ja. Das ist meine Vermutung. Warum sonst erzählen die Menschen, die sich einer Rückführung "unterzogen" immer von vergangenen Epochen, die sie durchlebt haben? Sie werden zurückgeführt bis zu ihrer Geburt und noch weiter in die Vergangenheit. Nicht ein Mensch (zumindest weiß ich von keinem) berichtete nach einer Rückführung von einem (auf unserer Zeitskala) zukünftigen Leben (außer, die Menschen wollten in ihr zukünftiges Leben "geführt" werden).

Das liegt sicher an unserem irdisch-linearen Zeitdenken. Du siehst doch, wie schwer es dir faellt, an eine Inkarnation in der Zukunft zu denken, und ich glaube, die meisten Menschen kaemen erst gar nicht auf diese Idee! Viel leichter ist es dagegen, die irdische Geschichte mit einer Inkarnation in die Vergangenheit zu verbinden. Hoert der Rueckgefuehrte etwas vom alten Aegypten, so kann er damit auch emotional etwas anfangen (Schule, Buecher, Fernsehen), nicht aber mit dem Jahr 5000!

> Käme das zukünftige Leben aber VOR unserem jetzigen Leben (hätten wir also schon mal in die Zukunft inkarniert), so müßten diese Menschen bei einer Rückführung u.a. auch ihr (aus unserer Sicht) zukünftiges Leben erleben--es wäre dann ja VOR ihrer Geburt in diese Zeit
erlebt worden, somit eine bereits erlebte Erinnerung.

JEDES "fruehere" Leben ist eine Erinnerung, und dabei ist es doch eigentlich egal, in welcher Epoche es stattgefunden hat! Insofern war auch ein Leben im Jahr 5000 "frueher"! Im Jenseits existiert doch unser Kalender nicht!

> Du siehst, es macht mich wahnsinnig *g* Fehlt hier noch die entscheidende Antwort oder ist es lediglich fehlende BW-Erweiterung...? Ich muß zugeben, dieses Zeit-Ding "nervt" mich schon seit ich anfing mich mit dem Jenseits zu beschäftigen.

Ich glaube, das kommt nur daher, weil du voll kalendermaessig denkst.

> Ich habe mir vor dem Schlafengehen immer wieder aufgeschrieben, daß "alles bereits war und trotzdem noch sein wird"

Es kann nicht erst sein, wenn es schon war! :)) Auch das Jahr 5000 war schon, denn es war doch nur eine Kulisse!

Ich glaube, Jesco hat mal einen interessanten Beitrag geschrieben, und darin ging es um die Spruenge zwischen den Epochen, und wie die Illusionen -und es sind ja alles nur Illusionen- miteinander scheinbar verknuepft sind. Vielleicht erinnert er sich noch daran und kann uns ein Link zu seinem Post setzen?

Viel Spass beim Verruecktmachen! :))
Peter



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1286)


Schöpfung und Zeit


Posted from 217.80.43.4 by !!! on July 24, 2002 at 14:57:44:
In Reply to: Schöpfung und Zeit posted by Peter on July 23, 2002 at 22:03:35:


.....
>Sara erklaerte einmal, wir koennen Zeit auch als BW-Differential verstehen.

ja genau, Zeit = BW-Differenzial. Der Aussage ist im Prinzip nichts mehr hinzuzufügen. Wenn eine Epoche nochmal genauso durchlebt werden könnte, wäre kein BW-Differenzial da, so also geht die Seele, wenn sie zurückgeht, gleichzeitig damit in der Zeit vor, im BW-Wachstum. -einfach-.

LG,


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1299)


BW-Differential


Posted from 62.104.206.81 by Doro on July 25, 2002 at 20:54:15:
In Reply to: Schöpfung und Zeit posted by Peter on July 24, 2002 at 08:14:32:


Hallo Peter,

sorry, aber kannst du mir erklären, was ein BW-Differential ist.
Ich kenne den Ausdruck Differential das Auto betreffend und im Duden steht, mathematisch ist es der Zuwachs einer Funktion bei Änderung eines Faktors.
Bedeutet es in diesem Zusammenhang, wenn sich der Faktor ändert, also durch Lernen das Bewusstsein an Größe gewinnt, dann ist der Übergang das BW-Differenzial?

Ganz liebe Grüße
Doro



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1300)


BW-Differential


Posted from 66.252.193.145 by Peter on July 25, 2002 at 22:48:01:
In Reply to: BW-Differential posted by Doro on July 25, 2002 at 20:54:15:


Hallo Doro,

> und im Duden steht, mathematisch ist es der Zuwachs einer Funktion bei Änderung eines Faktors. Bedeutet es in diesem Zusammenhang, wenn sich der Faktor ändert, also durch Lernen das Bewusstsein an Größe gewinnt, dann ist der Übergang das BW-Differenzial?

du hast ganz recht, es hat mit der Differentialrechnung zu tun. Vereinfacht ist es eine Differenz zwischen zwei Werten, z.B. dem Wissen eines 15-Jaehrigen und dem eines 40-Jaehrigen. Genauer betrachtet ist es die Steigung einer Funktion am Punkt x, also der Tangens am Punkt x.

Beispiel: Geschwindigkeit wird definiert als Strecke/Zeit oder v=s/t. Ist die Geschwindigkeit konstant, z.B. konstante 5 km/h, so ist die Beschleunigung a (bzw. die Verzoegerung = negative Beschleunigung) null, weil sich ja an der Geschwindigkeit nichts aendert. Die Beschleunigung a ist das Differential dx der Geschwindigkeit, also die 1. Ableitung, oder der Tangens am Punkt x in der Geschwindigkeitsfunktion.

Beschleunigt aber ein Auto von z.B. 0 auf 30, dann auf 80, bremst auf 40, und beschleunigt dann wieder auf 95 km/h, so ergibt die Ableitung ebenfalls eine Funktion, die Beschleunigungsfunktion als Differential der Geschwindigkeitsfunktion.

Beim BW ist es aehnlich. Hier drueckt der Anstieg im "Wissen" nicht nur einen absoluten Wert aus (z.B. doppelt so viel), sondern den Anstieg, die Veraenderung relativ zur Zeit. Ein Mensch, der die selbe Reife in nur halb der Zeit erreicht, die ein anderer braucht, "beschleunigt" also mehr, und sein BW-Differential, die Veraenderung in seinem BW, ist somit auch hoeher.

Meine Ueberlegung ging davon aus, dass BW quasi eine Differentialfunktion ist, und zwar die 1. Ableitung vom "Wissen". Jeder Mensch lernt im Laufe seines Lebens dazu, das ist ganz normal, und trotzdem kann sein BW unveraendert bei 25% bleiben. Vergleiche es mit einem Fussgaenger, der konstant mit 5 km/h geht. Er kommt immer weiter, trotzdem ist seine Beschleunigung a null. Geht er aber zunehmend schneller, so beschleunigt er, und so verglichen waere das BW eine Differentialfunktion und somit die 1. Ableitung der Wissensfunktion.

Sorry, dass wir hier in die Mathematik und Physik reinkommen, aber durch diese Disziplinen koennen Zustaende eben besser ausgedrueckt und dargestellt werden. :)

Alles Liebe,
Peter


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1333)


BW-Differential


Posted from 62.104.206.68 by Doro on July 26, 2002 at 18:50:44:
In Reply to: BW-Differential posted by Peter on July 25, 2002 at 22:48:01:


Hallo Peter,

1000 Dank für deine ausführliche Erklärung ;o)).
Ich habs verstanden! Ich hänge so oft einfach nur an so kleinen Sachen.
Aber wenn du kein Physiker und kein Mathematiker bist, du kennst dich doch in beiden Bereichen ziemlich gut aus und das geht doch schon weit über Allgemeinwissen, woher weißt du das alles?

Liebe Grüße
Doro



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1337)


BW-Differential


Posted from 66.252.193.84 by Peter on July 26, 2002 at 21:06:05:
In Reply to: BW-Differential posted by Doro on July 26, 2002 at 18:50:44:


Hallo Doro,

> woher weißt du das alles?

das gehoerte mal zum normalen Stoff der 12. Klasse, aber das war lange vor der PISA-Studie... *lach*

Alles Liebe,
Peter



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]