jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Viele Fragen

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ]


Beitrag von Sparky am 21 Oktober 2001 um 20:03:34:

Hallo Peter und alle anderen hier,
ich habe versucht mich durch den Wegweiser zu kämpfen um unnötige Fragen zu vermeiden. Einiges ist mir dennoch nicht klar. Nun befolge ich den Rat von !!! und stelle hier mine Fragen.
Vorab möchte ich vorausschicken, daß mein Mann sich vor 5 Wochen wegen Depressionen das Leben nahm. Ich habe ihm hinterher nie Vorwürfe gemacht deswegen, habe ihn sogar ermuntert weiterzugehen. Ich hatte ein Bild vor Augen in dem er sich auf einem Weg befand und ich ihn nicht aufhalten sollte. Damals (damals...das war vor 4 1/2 Wochen, die mir wie eine Ewigkeit vorkommen) wußte ich noch gar nichts vom Leben nach dem Tod, hatte nur so ein Gefühl, daß da noch was kommt, das wars. Von dieser Seite hier wußte ich auch nichts, aber wenn ich mich hier so durchlese, lag ich offenbar nicht so falsch mit meiner Vorstellung (woher auch immer die kam). Ich versuche mich in meiner Trauer und den Selbstvorwürfen zusammenzureißen um es ihm drüben leichter zu machen. Er soll sich keine Sorgen um mich machen müssen. Mein Mann glaubte an gar nichts. Weder an Gott, noch an ein Leben danach.
Hier nun meine Fragen:
1. Ich habe ein gutes Gefühl, was ihn betrifft, habe aber bisher kein einziges Zeichen erhalten, wie viele andere hier. Auch träume ich nicht von ihm, obwohl ich es mir wünsche und ihn vor dem Einschlafen darum bitte. Ist es noch zu früh oder hat das zu bedeuten, daß er sich evtl. im Geistergürtel befindet? Trügt mich mein gutes Gefühl und braucht er vielleicht Hilfe?!

2. Falls er wirklich Hilfe braucht, wen kann ich bitten mal "nachzuschauen" ob alles mit ihm ok. ist?!

3. Warum können irdische Medien häufig "Verirrten" helfen aus dem Geistergürtel herauszukommen, deren Guides oder verwandte Seelen drüben aber nicht?

4. Ich habe gelesen, daß eine Ehefrau möglicherweise in der nächsten Inkarnation als Schwester ihres Ehemannes geboren wird. Wie ist das möglich? Würde das nicht bedeuten, daß ich in der Zeit zurückgehe bei der Inkarnation?

5. Ist es so, daß vor der Inkarnation, die ja mit der Seelenfamilie abgesprochen wird, klar ist WAS ich in diesem Leben lernen kann? Es wäre immerhin nützlich, denn was soll es der Bewußtseinserweiterung bringen, wenn ich bei jeder Inkarnation zufällig die gleichen Erfahrungen mache, z.B. Suizid des Ehemannes oder körperliche Behinderungen? Andererseits wäre das ja ein Blick in die Zukunft, der, wie ich ebenfalls gelesen habe, nicht möglich ist.

6. Jedes Medium ist ja auch eine Inkarnation. Ist vor der Inkarnation klar, ob man im irdischen Leben Verbindung nach drüben aufnehmen darf (ich betrachte es als Privileg) oder nicht? Wenn nichts zufällig ist, müßte es so sein. Oder bedeutet es einfach, daß man drüben schon eine sehr hohe Bewußtseinsebene erreicht hat?
Kann man sowas üben? Ich habe nicht mal als Kind solche Wahrnehmungen gehabt, bei mir ist sicher Hopfen und Malz verloren.

Gestern habe ich in einem Zug das Buch "Über den Tod und das Leben danach" von E. Kübler-Ross gelesen. Ihr OBE und die darauf folgenden Todesqualen, wie sie sie beschrieb, ängstigten mich. Ich stehe noch am Anfang und bin oft auch ziemlich verwirrt. Häufig denke ich auch, daß ich glauben WILL, weil ich mit der hoffnunglosen Tatsache, daß mein Mann einfach nur "weg" ist nicht leben könnte. Die Vorstellung, daß er irgendwo ist, daß es ihm gut geht und daß er auf mich wartet ist tröstlich. Vielleicht begreife ich nie und klammere mich an eine irrationale Hoffnung, die mich aber weiterleben läßt. Wieso beschäftigt mich das jetzt? Wieso nicht VOR seinem Tod oder nach dem Tod meiner Großeltern, unserer Hunde (die sind ja auch dort drüben, oder)?
Am nächsten komme ich wohl dem ungläubigen Thomas, der erst einen Beweis will. Aber den hast Du, Peter, ja auch gebraucht, oder? :)
Ach, ich hoffe Ihr versteht wie es mir gerade geht und seid nicht allzu genervt von den vielen Fragen. Die Beantwortung der 1. und 2. Frage ist mir am Wichtigsten.
Liebe Grüße an Euch alle
Sparky




Alle Antworten:



(6719)



Re: Viele Fragen


Beitrag von Peter am 22 Oktober 2001 um 01:04:13:
Antwort zu: Viele Fragen beigetragen von Sparky am 21 Oktober 2001 um 20:03:34:


Hallo Sparky,

> ich habe versucht mich durch den Wegweiser zu kämpfen um unnötige Fragen zu vermeiden. Einiges ist mir dennoch nicht klar. Nun befolge ich den Rat von !!! und stelle hier meine Fragen.

Das einmalige Lesen des Wegweisers macht aus einem spirituellen Neuling noch keinen Experten, aber es hilft ihm schon mal, die Grundlagen zu bekommen, um anschliessend bessere Fragen stellen zu koennen. Und genau das war ja auch bei dir der Fall, denn deine Fragen sind ja jetzt schon viel gezielter, und du wirst jetzt auch schon die Antworten viel besser verstehen koennen! Die Empfehlung von "!!!" und deine Befolgung waren somit ein Erfolg und fuehrten zu deinem beginnenden spirituellen Wachstum, und der damit verbundenen BW-Erweiterung.

> Vorab möchte ich vorausschicken, daß mein Mann sich vor 5 Wochen wegen Depressionen das Leben nahm. Ich habe ihm hinterher nie Vorwürfe gemacht deswegen, habe ihn sogar ermuntert weiterzugehen. Ich hatte ein Bild vor Augen in dem er sich auf einem Weg befand und ich ihn nicht aufhalten sollte. Damals (damals...das war vor 4 1/2 Wochen, die mir wie eine Ewigkeit vorkommen) wußte ich noch gar nichts vom Leben nach dem Tod, hatte nur so ein Gefühl, daß da noch was kommt, das wars. Von dieser Seite hier wußte ich auch nichts, aber wenn ich mich hier so durchlese, lag ich offenbar nicht so falsch mit meiner Vorstellung (woher auch immer die kam).

So wie dir, ging es mir ja vor 2 Jahren auch, nur gab es da dieses Forum noch nicht, und ich musste mir erst ein Anfaengerwissen aus hunderten von Internet-Seiten zusammenlesen, und vieles davon war halt leider oft sehr oberflaechlich und kitschig. Die meisten Sites wollen troesten, auch die meisten Medien, wir aber wollen KORREKT aufklaeren, und deshalb forschen wir ja auch so intensiv, damit wir das Jenseits auch richtig verstehen und auch korrekt aufklaeren koennen!

Du hast bereits ueber den Plan gelesen. Somit verstehst du vielleicht inzwischen ein bisschen, dass es sich bei deinen schlimmen Erlebnissen der letzten Monate um keine Zufaelle gehandelt hat! Dein Mann hat sich aus einem tieferen Grund umgebracht, und du wurdest von deinem Guide hierher dirigiert! Auch hast du viel gefuehlt und entsprechend gehandelt. Und warum? Schau nur, was du inzwischen schon alles gelernt hast! Es sollte so sein, und der Tod deines Mannes diente somit u.a. deiner eigenen BW-Erweiterung!

> Ich versuche mich in meiner Trauer und den Selbstvorwürfen zusammenzureißen um es ihm drüben leichter zu machen. Er soll sich keine Sorgen um mich machen müssen. Mein Mann glaubte an gar nichts. Weder an Gott, noch an ein Leben danach.

Du verhaeltst dich ganz prima, du denkst an ihn, und DAS ist die wahre Naechstenliebe!

> 1. Ich habe ein gutes Gefühl, was ihn betrifft, habe aber bisher kein einziges Zeichen erhalten, wie viele andere hier. Auch träume ich nicht von ihm, obwohl ich es mir wünsche und ihn vor dem Einschlafen darum bitte. Ist es noch zu früh oder hat das zu bedeuten, daß er sich evtl. im Geistergürtel befindet? Trügt mich mein gutes Gefühl und braucht er vielleicht Hilfe?!

Du hast bereits dein erstes Zeichen erhalten: du hast ein gutes Gefuehl, was ihn betrifft! Somit kann er eigentlich nicht im Geisterguertel sein, denn dann haettest du KEIN gutes Gefuehl, wie dir viele Angehoerige von Seelen, die wir dort herausgeholt haben, bestaetigen koennen!

Er wird sicher schon in der Astralebene sein, ABER, er ist noch so neu und so unerfahren, und er muss jetzt so viel lernen, so dass er noch zu viel mit sich selbst beschaeftigt ist. Deshalb raet man ja auch allgemein, der Seele 6 Monate Zeit zu geben, bevor man sie kontaktiert, weil die Seelen vorher noch so hilflos sind.

Das selbe trifft auch auf die Zeichen zu, die du erwartest. Er weiss noch nicht, wie er dir in einem luziden Traum erscheinen kann, das muss er erst noch lernen, und auch du musst dazu erst noch ein bisschen "entspannter" sein, weil Verkrampfungen und Stress BW-verengend wirken, zur Kommunikation aber eine BW-Erweiterung notwendig ist. Er braucht sicher keine Hilfe, wenn du dieses gute Gefuehl hast, aber er braucht auf alle Faelle noch etwas mehr Zeit!

> 2. Falls er wirklich Hilfe braucht, wen kann ich bitten mal "nachzuschauen" ob alles mit ihm ok. ist?!

Du kannst dich dann an mich wenden, und sollte er je stecken, so holen wir ihn dort raus. Aber wie gesagt, die Angehoerigen dieser Seelen fuehlten sich nie so "gut" wie du! Die meisten fuehlten eine starke Unruhe, hatten negative Traeume, hatten Visionen, und immer sah der Verstorbene darin duester, kalt und leidend aus! Das ist es, was wir "Hilferufe der Seele" nennen. Du aber hast von ihm bekommen, dass es ihn gut geht!

> 3. Warum können irdische Medien häufig "Verirrten" helfen aus dem Geistergürtel herauszukommen, deren Guides oder verwandte Seelen drüben aber nicht?

Dazu gibt es schon einige Antworten im Forum. Lies dazu bitte u.a. den Beitrag Nr. 7186 nach:

http://www.paranormal.de/jenseitsforum/view.php?nr=7186

> 4. Ich habe gelesen, daß eine Ehefrau möglicherweise in der nächsten Inkarnation als Schwester ihres Ehemannes geboren wird. Wie ist das möglich? Würde das nicht bedeuten, daß ich in der Zeit zurückgehe bei der Inkarnation?

Seelen koennen sich fuer ihre naechste Inkarnation jede beliebige Rolle aussuchen! Aber bevor erneut inkarniert wird, muss die Seelenfamilie in der Regel erst GESCHLOSSEN wieder zurueck sein (es gibt aber gewisse Ausnahmen), und das heisst, der Ehemann ist kein Ehemann mehr, denn er spielte ja nur diese Rolle. Betrachte es als Auffuehrung in einem Theater: alle Schauspieler spielten nur Rollen, und wenn die Auffuehrung zu Ende ist, kann das Ensemble natuerlich auch wieder ein neues, anderes Stueck spielen!

> 5. Ist es so, daß vor der Inkarnation, die ja mit der Seelenfamilie abgesprochen wird, klar ist WAS ich in diesem Leben lernen kann? Es wäre immerhin nützlich, denn was soll es der Bewußtseinserweiterung bringen, wenn ich bei jeder Inkarnation zufällig die gleichen Erfahrungen mache, z.B. Suizid des Ehemannes oder körperliche Behinderungen? Andererseits wäre das ja ein Blick in die Zukunft, der, wie ich ebenfalls gelesen habe, nicht möglich ist.

Ja, du hast dir deinen eigenen Plan so ausgesucht, und deine Seele hat sich dabei schon was gedacht! Und auch fuer deine naechste Inkarnation wirst du dir wieder einen Plan aussuchen, voll bewusst, und der kann etwas ganz anderes sein, was du dann erleben willst, oder du kannst auch absichtlich Teile deiner letzten Inkarnation nochmal einbauen, um sie vielleicht "anders" durchzuleben. Es liegt NUR an dir, was du erleben willst, und nichts ist dem Zufall ueberlassen, alles kommt dann so, wie du es in deinem Plan festgelegt hast. Das wird durch Energien, deine Guides, und auch durch die Plankenntnis deiner Ueberseele (dein Gefuehl im Bauch) so gesteuert.

> 6. Jedes Medium ist ja auch eine Inkarnation. Ist vor der Inkarnation klar, ob man im irdischen Leben Verbindung nach drüben aufnehmen darf (ich betrachte es als Privileg) oder nicht? Wenn nichts zufällig ist, müßte es so sein. Oder bedeutet es einfach, daß man drüben schon eine sehr hohe Bewußtseinsebene erreicht hat?

Medialitaet ist ein Teil des individuellen Plans und darin festgeschrieben. Die Seele wollte es so, und jede Seele kann medial sein wollen, dazu braucht sie nicht sehr hoch zu sein. Medialitaet ist nur eine groessere Sensibilitaet in bezug auf den 6. Sinn, den JEDER Mensch hat! Es geht somit nicht darum, eine Gabe zu haben, sondern eher um die Gabe der gesteigerten Sensitivitaet, also einer feineren "Antenne"! Und auch jeder kann sich diese Sensitivitaet antrainieren!

> Kann man sowas üben? Ich habe nicht mal als Kind solche Wahrnehmungen gehabt, bei mir ist sicher Hopfen und Malz verloren.

Oh ja, sicher kannst du das ueben! Viele beginnen mit Meditation, Hemi-Sync, Brain Wave Generatoren, oder indem sie in den Spiegel schauen. Lese dazu bitte die Kapitel "Hemi-Sync" und "Psychomanteum" im Jenseits-Ressort.

> Gestern habe ich in einem Zug das Buch "Über den Tod und das Leben danach" von E. Kübler-Ross gelesen. Ihr OBE und die darauf folgenden Todesqualen, wie sie sie beschrieb, ängstigten mich. Ich stehe noch am Anfang und bin oft auch ziemlich verwirrt. Häufig denke ich auch, daß ich glauben WILL, weil ich mit der hoffnunglosen Tatsache, daß mein Mann einfach nur "weg" ist nicht leben könnte. Die Vorstellung, daß er irgendwo ist, daß es ihm gut geht und daß er auf mich wartet ist tröstlich. Vielleicht begreife ich nie und klammere mich an eine irrationale Hoffnung, die mich aber weiterleben läßt.

Ich weiss natuerlich nicht, WAS du da genau gelesen hast, und WIE du es verstanden hast. Aber bei meiner groessten Hochachtung vor Frau Dr. Kuebler-Ross, sie ist eine Sterbeforscherin, studierte also die Stufen des Sterbens, und sie ist keine Expertin fuer die jenseitigen Welten! Wir hier erforschen jedoch das Jenseits und nicht das Sterben, und somit besteht da schon ein gewisser Unterschied zwischen ihrem und unserem "Fachgebiet". Es sind zwei verschiedene Gebiete.

> Wieso beschäftigt mich das jetzt? Wieso nicht VOR seinem Tod oder nach dem Tod meiner Großeltern, unserer Hunde (die sind ja auch dort drüben, oder)?

Der Tod deines Mannes ist ein hochemotionaler Punkt in deinem Plan. Der Tod deiner Grosseltern war es offensichtlich nicht. Und dass es dich beschaeftigt und somit in dieses Forum gebracht hat, ist auch ein Teil deines Plans! Es geht bei diesem Suizid vermutlich um dein seelisches Wachstum gemaess Plan, und der Plan deines Mannes hat deinen Plan in dieser Schnittstelle unterstuetzt. Und ja, deine Hunde sind auch drueben, und du wirst sie wieder treffen!

> Am nächsten komme ich wohl dem ungläubigen Thomas, der erst einen Beweis will. Aber den hast Du, Peter, ja auch gebraucht, oder? :)

Ja, sicher, und das ist ja auch ganz normal, denn wir beschaeftigen uns ja normalerweise nicht mit dem Tod, bevor wir dazu nicht "gezwungen" werden! Und so wie ich vorher nichts wusste und es auch nicht so recht glaubte, so geht es tausenden! Und so wie ich meine Beweise gefunden habe, fanden auch tausende ihre Beweise, und ich hoffe, auch du wirst bald deine eigenen Beweise gefunden haben.

> Ach, ich hoffe Ihr versteht wie es mir gerade geht und seid nicht allzu genervt von den vielen Fragen. Die Beantwortung der 1. und 2. Frage ist mir am Wichtigsten.

Keine Angst, im Gegenteil! Du machst dich ganz prima, und wir sind doch hier, um zu helfen und um aufzuklaeren. Auch wir erfuellen nur unseren Plan, und somit gehoert zum Trauern ein Mensch, der stirbt, und zum Antwortfinden wieder ein Mensch, der sie gibt, und das alles ist im Programm festgehalten! Wie gesagt, es gibt keine Zufaelle!

Alles Liebe dir, und lerne auch weiterhin so toll so wie bisher!
Peter


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(6722)



Danke für Deine Antworten (o.T.)


Beitrag von Sparky am 22 Oktober 2001 um 17:41:01:
Antwort zu: Re: Viele Fragen beigetragen von Peter am 22 Oktober 2001 um 01:04:13:


.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]