jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

War das mein Sohn?

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ]


Beitrag von Claudia am 08 November 2001 um 22:52:42:

eine kurze geschichte
ich fuhr am 16.1101 mit meinem auto gerade nachhause als ich das gefühl bekamm es sitz jemand auf meinem beifahrersitz und beobachtet mich ich schaute des öffteren rüber sah jedoch niemanden . da ich im juli mainen jüngsen sohn verloren habe war ich fest der meinung er war das .
ich wusste jedoch nicht was es zu bedeuten hat , bis mich meine mutter am nächsten tag anrief und mir sagte das mein großvater verstorben ist. zufall? einbildung? oder nur der wunsch nach einem zeichen weil ich meinen sohn sehr vermisse und noch immer seinen verlusst nicht richtig verarbeiten kann. ich weiss nicht was ich davon halten soll ! kann mir jemand helfen , oder bin ich jetz verückt?






Alle Antworten:



(6873)



Re: War das mein Sohn?


Beitrag von Claudia am 08 November 2001 um 22:56:39:
Antwort zu: War das mein Sohn? beigetragen von Claudia am 08 November 2001 um 22:52:42:


Sorry hab die datum falsch geschrieben das war der 06.11.01 und der 07.11.01




[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(6874)



Re: War das mein Sohn?


Beitrag von Peter am 08 November 2001 um 23:33:28:
Antwort zu: Re: War das mein Sohn? beigetragen von Claudia am 08 November 2001 um 22:56:39:


Hallo Claudia,

> > ich fuhr am 16.1101 mit meinem auto gerade nachhause als ich das gefühl bekamm es sitz jemand auf meinem beifahrersitz und beobachtet mich ich schaute des öffteren rüber sah jedoch niemanden . da ich im juli mainen jüngsen sohn verloren habe war ich fest der meinung er war das .
> > ich wusste jedoch nicht was es zu bedeuten hat , bis mich meine mutter am nächsten tag anrief und mir sagte das mein großvater verstorben ist. zufall? einbildung? oder nur der wunsch nach einem zeichen weil ich meinen sohn sehr vermisse und noch immer seinen verlusst nicht richtig verarbeiten kann. ich weiss nicht was ich davon halten soll ! kann mir jemand helfen , oder bin ich jetz verückt?

> Sorry hab die datum falsch geschrieben das war der 06.11.01 und der 07.11.01

Ich denke, es war eher dein Grossvater, der sich von dir verabschiedet hat. Rein theoretisch koennte es auch dein Sohn gewesen sein, aber es ist naheliegender, dass es dein Grossvater war. Es kommt ziemlich oft vor, dass sich Sterbende von ihren Lieben verabschieden, manchmal sogar schon Stunden VOR ihrem physischen Tod!

Betrachte es als Zeichen dafuer, dass es ihm gut geht, und dass es ein Leben nach dem irdischen Tod gibt!

Alles Liebe,
Peter



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(6876)



Re: War das mein Sohn?


Beitrag von Claudia am 08 November 2001 um 23:41:54:
Antwort zu: Re: War das mein Sohn? beigetragen von Peter am 08 November 2001 um 23:33:28:


Erst mal Danke für die promte Antwort!

ich möcht nicht blöd klingen aber ich hab mir eingebildet das es mein sohn ist weil ich das gefühl hatte er ist nicht grösser als schulter höhe.
aber egal ich möchte noch was fragen kann es sein das sich ein verstorbener auch mit deutlichen zeichen erkenbar macht?
ich hatte seit dem tod meines sohnes seltsame ereignisse die ich mir nicht erklären kann!
wie zum beispiel der vorfall mit dem antupfen!
als mein sohn verstorben ist konnte ich einige nächte nicht schlafen und als ich dann entlich schlafen konnte verspürte ich ein tupfen auf meinem rücken . genauso wie es mein sohn gemacht hat wenn er mich wecken wollte .
es sind viele unerklärliche sachen geschehen seit mein sohn nicht mehr ist .
ich glaube sehr stark an ein leben nach dem tod .
nur ab und zu zweifle ich weil mir immer gesagt wird das ich den verlusst nicht verkrafte und ich mir solche ereignisse direkt herbeiwünsche.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(6879)



Re: War das mein Sohn?


Beitrag von Peter am 09 November 2001 um 00:17:54:
Antwort zu: Re: War das mein Sohn? beigetragen von Claudia am 08 November 2001 um 23:41:54:


Hallo Claudia,

> ich möcht nicht blöd klingen aber ich hab mir eingebildet das es mein sohn ist weil ich das gefühl hatte er ist nicht grösser als schulter höhe.

Bei Gefuehlen kann man sich taeuschen. Aber es ist naheliegender, dass es dein Grossvater war.

> aber egal ich möchte noch was fragen kann es sein das sich ein verstorbener auch mit deutlichen zeichen erkenbar macht?
ich hatte seit dem tod meines sohnes seltsame ereignisse die ich mir nicht erklären kann!

Oh ja! Verstorbene machen das sogar SEHR haeufig, nur werden die meisten Zeichen von den Angehoerigen uebersehen, nicht verstanden, oder als "Zufall" und "Einbildung" abgewertet.

Ich bin NICHT dafuer, dass man jedes kleine Ereignis sofort als ein Zeichen von drueben ansieht! Es gibt viele auch irdisch erklaerbare Ursachen dafuer. Aber wenn sich derartige Vorkommnisse haeufen, und das auch noch nach dem Tod eines Menschen, DANN ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass es sich tatsaechlich um Zeichen (den Telefonanruf von drueben, mit dem gesagt werden soll, "ich bin gut angekommen") handelt.

> wie zum beispiel der vorfall mit dem antupfen! als mein sohn verstorben ist konnte ich einige nächte nicht schlafen und als ich dann entlich schlafen konnte verspürte ich ein tupfen auf meinem rücken . genauso wie es mein sohn gemacht hat wenn er mich wecken wollte . es sind viele unerklärliche sachen geschehen seit mein sohn nicht mehr ist .

Ich denke, das waren SEINE Zeichen!

> ich glaube sehr stark an ein leben nach dem tod . nur ab und zu zweifle ich weil mir immer gesagt wird das ich den verlusst nicht verkrafte und ich mir solche ereignisse direkt herbeiwünsche.

Ja, ich weiss... das sind dann immer die Erklaerungen jener, die eben NICHT an ein Leben nach dem Tod glauben...

Betrachte es als Anrufe sowohl deines Sohnes, wie auch deines Grossvaters. Du weisst jetzt, dass es beiden gut geht, und dass beide LEBEN!

Alles Liebe,
Peter



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(6881)



Re: War das mein Sohn?


Beitrag von Claudia am 09 November 2001 um 00:47:34:
Antwort zu: Re: War das mein Sohn? beigetragen von Peter am 09 November 2001 um 00:17:54:


Lieber Peter!

Ich möchte wirklich nicht aufdringlich sein aber ich bin wahnsinnig neugierig und blätter mich schon seit tagen durch das internet um antworten auf meine fragen zu bekommen. Und Du warst ,wofür ich dir sehhhrrr dankbar bin, der erste der mir geantwortet hat.
Kann ich kontakt zu meinen verstorbenen verwandten aufnehmen oder brauch ich dafür eine bestimmte gabe?
ich hab viele fragen die ich meinem sohn stellen möchte.
wie zb warum er von mir gegangen ist .
wenn es stimmt das ein sterbender gefragt wird ob er bereit ist zu sterben wie ich es im buch "leben nach dem tod" gelesen habe.
er war erst 8 jahre alt.
weiters interesiert mich wie der unfall pasiert ist weil ich zum zeitpunkt des unfalles in der arbeit war .
ich fühlte zwar schon das was passieren wird und bin an diesem tag sehr unkonzentriet und nervös gewesen wie als hätte ich eine vorahnung gehabt das etwas schreckliches geschehen wird.
ich ha tausende fragen ob er bei meiner oma ist ob sie ihm abgeholt hat ,..fragen fragen fragen die ich gerne beantwortet haben möchte.
kann ich es selbts auch probieren ?
besteht irgend eine gefahr?

ich danke dir auf jedenfall nochmals für deine antworten

ganz liebe grüsse claudia


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(6882)



Re: War das mein Sohn?


Beitrag von Peter am 09 November 2001 um 01:16:43:
Antwort zu: Re: War das mein Sohn? beigetragen von Claudia am 09 November 2001 um 00:47:34:


Hallo Claudia,

> Ich möchte wirklich nicht aufdringlich sein aber ich bin wahnsinnig neugierig und blätter mich schon seit tagen durch das internet um antworten auf meine fragen zu bekommen. Und Du warst ,wofür ich dir sehhhrrr dankbar bin, der erste der mir geantwortet hat.

Im Internet steht viel, aber nicht jeder, der was reinsetzt, versteht auch viel davon...

Es ist normal, dass du sehr viele Fragen hast. Das Beste aber ist jetzt fuer dich, dass du dich systematisch bildest. Bitte lese als erstes alle Kapitel des Jenseits-Ressorts, anschliessend ALLE Beitraege im Wegweiser durchs Forum. Das gibt dir eine Grundlage, du verstehst dann auch schon viel mehr, viele deiner Fragen sind dann bereits beantwortet, du kannst anschliessend gezieltere Fragen stellen, und vor allem, du verstehst dann auch die Antworten auf deine zukuenftigen Fragen viel besser!

> Kann ich kontakt zu meinen verstorbenen verwandten aufnehmen oder brauch ich dafür eine bestimmte gabe?

Ja, du kannst das lernen.

> ich hab viele fragen die ich meinem sohn stellen möchte.
wie zb warum er von mir gegangen ist .

Weil es sein Plan war! Dein Sohn wurde nur 8 Jahre alt, das sagt mir, dass er in einer Opferrolle inkarniert hatte, fuer dich/euch...

> wenn es stimmt das ein sterbender gefragt wird ob er bereit ist zu sterben wie ich es im buch "leben nach dem tod" gelesen habe.

Nicht so... Keiner stirbt vor seiner Zeit, und keiner kann den Tod verhindern! Der Tod ist nur das Ende des Plans! Es ist somit nicht wichtig, ob jemand sterben WILL! Er stirbt laut Plan! Man kann aber als Sterbender (Schwerkranker) den Tod ein bisschen rausschieben, d.h., die Sterbestunde steht NICHT exakt fest!

> er war erst 8 jahre alt.

Das Alter ist uninteressant, es geht hier nur um seinen und deinen Plan!

> weiters interesiert mich wie der unfall pasiert ist weil ich zum zeitpunkt des unfalles in der arbeit war .

Das ist ziemlich uninteressant. Schau, er war laut Plan am Ende seines Lebens angekommen, und somit musste irgendwas passieren, damit er heimgehen konnte. Die Umstaende sind somit nichts weiter als ein Mittel zum Zweck, und dabei ist es egal, ob er ueberfahren wird, oder sich verschluckt, oder einen Hirntumor bekommt. Das alles sind NUR Hilfsmittel, um ihn wieder heim zu holen! Mach dir deshalb keine langen Gedanken ueber den Unfall, DER ist sekundaer, primaer war nur das Ende des Plans!

> ich fühlte zwar schon das was passieren wird und bin an diesem tag sehr unkonzentriet und nervös gewesen wie als hätte ich eine vorahnung gehabt das etwas schreckliches geschehen wird.

Das passiert oft, besonders wenn man sensitiv oder gar medial ist. Was du fuehltest, war der Schnittpunkt in seinem und deinem Plan, auch hochemotionaler Punkt genannt.

> ich ha tausende fragen ob er bei meiner oma ist ob sie ihm abgeholt hat ,..fragen fragen fragen die ich gerne beantwortet haben möchte. kann ich es selbts auch probieren?

Ja, aber dazu musst du dich erst ein bisschen bilden! Lese das Vorgeschlagene, und hinterher viel in diesem Forum, und du wirst dabei eine gewisse Sensitivitaet bzw. Medialitaet entwickeln, durch die du dann mit ihm selbst kommunizieren kannst.

> besteht irgend eine gefahr?

Nein, nicht, wenn du dich vernuenftig bildest, und das kannst du hier.

Alles Liebe, und viel Erfolg auf deinem jenseitigen Bildungsweg!
Peter


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]