jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Kontakt zu meiner verstorbenen Mutter

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 82.83.69.244 by Jörg on January 21, 2004 at 20:02:07:

Hallo,

nachdem meine Mutter im September letzten Jahres verstarb und ich danach auf dieses Forum stieß, habe ich es im Blitzverfahren von links oben nach rechts unten gelesen. Ich war eben etwas ungeduldig und wollte schnell möglichst viel erfahren. Vor einigen Wochen habe ich dann angefangen, alles sehr bewusst und langsam zu lesen. Es fehlt noch ca. die Hälfte vom 5. Teil, dann bin ich durch. Ich denke, dass mein Kopf alles und mein Gefühl vieles verstanden hat.

Vieles aus meiner Vergangenheit habe ich dadurch aus einer anderen Perspektive betrachten können. Die dargelegten "Jenseitstheorien" haben mich sehr beeindruckt und zwar so sehr, dass ich tatsächlich daran glauben kann. Trotzdem denke ich, dass ich nicht von Wissen sprechen kann, denn ich kann lesen, verstehen, reflektieren, aber das gibt mir nicht die 100%-ige Gewissheit und das bedeutet sicherlich nicht, dass ich einer von den "ewigen Zweiflern" bin. Solange man eben kein Beweis hat, bleiben Zweifel.

Ich bin mir nicht sicher, wie ich nun mit meinen Zweifeln umgehen soll. Sicherlich wäre da die Möglichkeit, über ein Medium, Kontakt zu meiner Mutter aufzunehmen. Ihr Tod kam für mich völlig überraschend und es gibt gute Gründe, noch einmal mit ihr zu sprechen. Natürlich habe ich das schon mehrfach getan, aber eben noch nicht über ein Medium. Da mir klar ist, dass ich es hauptsächlich nur für mich machen würde, widerstrebt mir dieser Schritt. Ich habe ja schon mit ihr gesprochen und sie müsste also alles nach ihrem Tod von mir erfahren haben, wenn es stimmt, dass sie mich hören kann. Ein Kontakt über ein Medium würde demnach mehr mir helfen als ihr.

Mir ist klar, dass nur ich selber die Entscheidung treffen kann, trotzdem würde mich interessieren wie ihr darüber denkt.


Liebe Grüße

Jörg





Alle Antworten:



(1936)


Kontakt zu meiner verstorbenen Mutter


Posted from 217.227.250.181 by Kev. on January 21, 2004 at 21:53:30:
In Reply to: Kontakt zu meiner verstorbenen Mutter posted by Jörg on January 21, 2004 at 20:02:07:


hallo, Jörg!
das beste wird sein, wenn du einmal Caro mailst. sie kann dir genau sagen, ob es für dich sinnvoll ist oder nicht. suchst du "nur" einen beweis, ob das, was hier steht stimmt, so wäre es in meinen augen nicht okay.
suchst du den kontakt zu deiner mutter, wenn auch "nur", damit du deinen "seelenfrieden" bekommen kannst, dann kann ich dir dazu raten.
es ist wohl kein frage-antwort-spiel, dessen mußt du dir vorher bewußt sein, aber das kann Caro wesentlich besser erklären als ich.
mir persönlich hat es sehr viel gebracht, wie wahrscheinlich vielen hier, aber jeder mensch ist anders. letztendlich bist nur du es, der, wie du ja auch schreibst, diese entscheidung treffen kann.
ich wünsche dir viel klarheit auf deine frage.
lieben gruß
deine Kev.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1937)


Kontakt zu meiner verstorbenen Mutter


Posted from 80.141.220.87 by Skeptiker on January 21, 2004 at 22:53:50:
In Reply to: Kontakt zu meiner verstorbenen Mutter posted by Jörg on January 21, 2004 at 20:02:07:


Hiho Jörg!

Nun, auch NACH dem studieren des Wegweisers ist LERNEN angesagt!:)

Hast du dich schon mit dem "Thema" OBE auseinandergesetzt? Ich bin überzeugt, dass du auf diesem Wege so einige Zweifel ablegen kannst !!

OBE..? "Beweis-Reading"..? Du entscheidest ;)

Liebe Grüsse
Skepti


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1938)


Kontakt zu meiner verstorbenen Mutter


Posted from 208.157.47.35 by Peter on January 22, 2004 at 03:10:51:
In Reply to: Kontakt zu meiner verstorbenen Mutter posted by Jörg on January 21, 2004 at 20:02:07:


Hallo Joerg,

> Natürlich habe ich das schon mehrfach getan, aber eben noch nicht über ein Medium. Da mir klar ist, dass ich es hauptsächlich nur für mich machen würde, widerstrebt mir dieser Schritt. Ich habe ja schon mit ihr gesprochen und sie müsste also alles nach ihrem Tod von mir erfahren haben, wenn es stimmt, dass sie mich hören kann. Ein Kontakt über ein Medium würde demnach mehr mir helfen als ihr.

die Kontakte nach drueben sind ja fuer uns gedacht und sollen den Hinterbliebenen helfen! Die Seelen brauchen den Kontakt normalerweise nicht, ausser sie haengen, und selbst das dient ihren Hinterbliebenen!

Hab keine Bedenken, ob das deiner Mutter recht ist, und ob es wirklich notwendig ist! Geh danach, was dir dein Bauchgefuehl sagt, also ob du es moechtest oder nicht.

Was die Beweise und Zweifel betrifft, da koennen wir dir nichts versprechen, da es deinen Plan betrifft. Viele Sitter bekommen gute Beweise, wenn es um Trost und Heilung fuer sie geht und ihr Plan keine groessere BW-Erweiterung vorsieht.

Sitter dagegen, die sich - gemaess Plan - weiterbilden sollen und deren BW noch mehr wachsen muss, werden von deren Guides oft bewusst verunsichert und in die Irre gefuehrt, da dies dann mehr an ihnen "nagt" (verbunden mit einer Dosis Induktion vom Guide) als eine Beruhigung. So werden ja auch angehende Medien oft stark "durchgeschuettelt", und aus jeder Verunsicherung kommen sie gewachsener und reifer hervor! :)

LG, Peter


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1939)


@Peter


Posted from 62.227.79.43 by Julia on January 22, 2004 at 10:58:23:
In Reply to: Kontakt zu meiner verstorbenen Mutter posted by Peter on January 22, 2004 at 03:10:51:


Lieber Peter,

wie Du vielleicht noch weißt, bin ich eine solche von einem Guide verunsicherte Seele (verunsicherndes Reading mit Gert). Im Check hatte ich ihn erkannt, im Reading hatte ich den Eindruck, es wäre nicht Gert. Ich denke, so wie Du hier an Joerg schreibst, sollte mein Reading absichtlich verunsichernd sein.

Aber - was soll ich denn jetzt machen? Ich weiß es einfach nicht.

Dann habe ich eine Frage und zwar habe ich ein großes Foto von Gert, eines welches so echt aussieht, kürzlich lange lange Zeit angesehen ohne wegzusehen. Nach einiger Zeit bewegte sich das Foto (vor meinen inneren aber offenen Augen) ganz schnell auf und ab.

Das Foto wurde vor ca. 8 Jahren gemacht. Auf dem Bild sah ich dann aber Gert wie er zuletzt vor 2 Jahren, als er noch lebte, aussah, er hatte wesentlich mehr Falten und sah um Jahre älter aus, so wie in Wirklichkeit zum Schluss. Er sah sehr ernst aus. Es war als wenn sich ein Bild aus neueren Tagen über das alte schob.

Hatte ich in diesem Moment richtigen Kontakt mit ihm? Hatte ich eine erweiterte Wahrnehmung? Und, sollte ich mich mal öfter in dieses Foto vertiefen und würde mein Kontakt zu ihm dann noch intensiver? Ist dies vielleicht doch der Anfang einer "ausbaufähigen" Medialität?

Es wäre super nett von Dir, Peter, wenn Du mir etwas dazu sagen könntest. Du kennst Dich doch soooo gut mit diesen Sachen aus.

Liebe Grüße
Julia


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1940)


Kontakt zu meiner verstorbenen Mutter


Posted from 217.84.217.45 by Sylvia on January 22, 2004 at 13:19:00:
In Reply to: Kontakt zu meiner verstorbenen Mutter posted by Jörg on January 21, 2004 at 20:02:07:


Hallo Jörg und Hallo an Alle! :-)

Ich verstehe soooo gut, was in Dir vorgeht. Auch ich habe meine Mutter im letzten Jahre verloren, sehr plötzlich und wie es immer heisst: unerwartet. Auch ich lese und arbeite mich durch das gesamte Forum, bin allerdings noch nicht so weit wie Du. Aber es geht mir wie Dir, dass das was ich hier lese zum 1.Mal Sinn für mich ergibt, was der katholische Glaube, den meine Familie mich lehren wollte nie getan hat. Ich finde hier zum ersten Mal Antworten und das hat mich schon sehr beruhigt. Aber.....auch mir bleiben Zweifel; ich denke wie Du....möchte auch den Beweis. Habe mir ebenfalls den Kopf zerbrochen, ob das egoistisch ist, aber die netter Antworten der Profis, lassen mich erkennen, dass ich hier Hilfe bekomme. Ich werde weiterhin felissig lesen und lernen und hoffe dann eines Tages in Kontakt treten zu können mit meiner Mama.
Dir alles Liebe!
Sylvia


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1941)


Vielen Dank Euch allen!


Posted from 82.83.69.244 by Jörg on January 22, 2004 at 14:43:51:
In Reply to: Kontakt zu meiner verstorbenen Mutter posted by Jörg on January 21, 2004 at 20:02:07:


Vielen Dank für Eure Antworten!

Ich habe mich entschieden, noch zu warten, bis ich (vielleicht) alles klarer sehe.

Ein Beweis wäre für mich sehr bedeutsam, weil er mein Bewusstsein tatsächlich noch mehr verändern würde. Ich trete dem täglichen Leben dann doch anders gegenüber. Eine Veränderung hat ja schon bei mir stattgefunden, eben bedingt durch den Tod meiner Mutter und den sehr intensiven Gedanken über das Leben und das Danach. Ein Beweis, der zur Sicherheit führt, würde die von mir eingeschlagene Richtung noch mal verstärken.

Im Moment halte ich es für möglich, den Beweis auch ohne den Kontakt zu meiner Mutter zu bekommen. Mein Gefühl sagt mir, dass ich den Schlüssel auch im Diesseits finden kann.

Die von mir genannten guten Gründe, warum ein Kontakt noch mal eine Hilfe für mich sein könnte sind sehr kompliziert und vielfältig und ehrlich gesagt, möchte ich mich hier im Forum auch nicht völlig offenbaren.

Nur so viel:
Meine Mutter hatte in ihrem Leben immer sehr starke Verlustängste. Sie war dadurch emotional sehr besitzergreifend. Das betraf dann besonders die Menschen, die sie besonders liebte. Dadurch spielten sich bei uns häufig Familiendramen ab, die über die Jahre bei mir Spuren hinterlassen haben. Die Probleme hatte sie auch immer in ihren Beziehungen zu Männern - zu starke emotionale Umklammerung, krankhafte Eifersucht...

Als ich 32 war verriet sie mir, das sie versucht hat mich damals abzutreiben - nicht mit ärztlicher Hilfe, sondern mit "Eigenversuchen". Ich kannte ihre damaligen Lebensumstände und habe es ihr auch nie vorgeworfen, sondern ihr in aller Deutlichkeit gesagt, das ich verstehen kann. Sie war eben damals ein anderer Mensch und für mich zählte eben das Heute. Ich weiß, dass sie mich liebt und was interessiert mich dann noch die Handlungen einer damals 19-jährigen jungen Frau? Überhaupt nicht! Das habe ich ihr mehrfach gesagt und auch so gemeint. Leider hat sie sich selbst nie verziehen und so musste ich mit der Zeit feststellen, dass sie die Neigung entwickelte,von mir gestraft werden zu wollen. Zumindest sagte sie es immer, wenn wir einen normalen Streit hatten, der mit dieser Angelegenheit eigentlich gar nichts zu tun hatte. Sie sagte dann immer, ich würde sie wegen der versuchten Abtreibung bestrafen wollen. Dieser Streitablauf wiederholte sich immer wieder. Ich konnte es irgendwann einfach nicht mehr hören! Ich hatte bereits sehr früh meine eigene Wohnung und irgendwann kam mir plötzlich die Eingebung, meine "Rolle" in der Familie nicht mehr spielen zu wollen. Bis dahin war ich ich derjenige, der die Fäden in der Hand hielt, nicht nur zwischen mir und meiner Mutter, sondern insgesamt. Was tat ich also? Ich habe mich nicht mehr bei meiner Mutter gemeldet - kein Besuch, kein Anruf! Wir hatten vorher keinen Streit - im Gegenteil, es geschah in einer relativ ruhigen Phase, sodass man annehmen sollte, dass auch mal ein Anruf durch meiner Mutter hätte kommen müssen. Aber es geschah tatsächlich nichts mehr! Wir hatten ca. 2 Jahre keinen Kontakt mehr!Wie ich später erfahren habe, kam auch die Beziehung zwischen meiner Mutter und meiner Schwester zum erlahmen und es dauerte,bis die beiden wieder aufeinander zugingen.

Ich habe meine Mutter dann noch 2 Mal auf offiziellen Anlässen getroffen und "normal" mit ihr gesprochen. Dann wurde ich irgendwann angerufen und habe erfahren, dass sie an Krebs gestorben ist. Sie war fast 2 Jahre krank. Alle haben es gewusst! Ich habe davon nichts erfahren. Ich bin damals von Dortmund weggezogen und war räumlich auch nicht mehr so nah dran. Keiner, auch meine Schwester nicht, hat mich informiert. Ihr langjähriger Freund hatte mir einen Brief geschrieben, der nie ankam. Vielleicht der für mich wichtigste Brief und ausgerechnet der kommmt nicht an. Ich konnte es nicht fassen. Sie wusste von dem Brief und musste also die ganze Zeit geglaubt haben, dass ich von ihrer Krankheit weiß und mich trotzdem nicht bei ihr melde. Sie hat ihren Freund gefragt, ob er glauben würde, ob sie mich noch mal sehen würde. Dazu kam es leider nicht mehr.

Ihr könnt Euch vielleicht vorstellen, dass mich das auch heute noch ganz schön fertig macht.

Ich habe meine Mutter immer geliebt! Sie war ihr Leben lang mein Sorgenkind, auch als der Kontakt nicht mehr da war - nur habe ich es nicht mehr länger ausgehalten.

Wie ich nach ihrem Tod erfahren habe, hat sie sogar ein Trauerseminar besucht, um mit meinem Verlust fertig zu werden. Wie mir ihr Freund berichtete hat sie dadurch etwas mehr gelernt, loszulassen. Das sie wegen mir eine derartiges Seminar besucht hat, hat mich im Nachhinein sehr traurig gestimmt.

Und danach wurde sie krank und starb.


Liebe Grüße

Jörg



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1942)


Vielen Dank Euch allen!


Posted from 80.110.20.135 by Seele on January 22, 2004 at 15:06:49:
In Reply to: Vielen Dank Euch allen! posted by Jörg on January 22, 2004 at 14:43:51:


Lieber Jörg!

Deine Geschichte ist wirklich nicht einfach - so ein Plan verlangt schon ganz schön viel Kraft. Ich denke, dass dir ein Reading tatsächlich helfen könnte, mit der Vergangenheit abzuschließen, wenn du nicht vorher im Diesseits zu einer Lösung kommst. Da du aber davon ausgehst, dass es möglich wäre, auch auf andere Art einen Beweis zu bekommen, verlass dich auf dein Gefühl. Und wenn doch ein Reading in Frage kommt, dann wird dich deine innere Stimme auch sicher den richtigen Zeitpunkt dafür wissen lassen.

Alles Gute für dich

Seele


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1943)


Vielen Dank Euch allen!


Posted from 80.110.90.78 by Mad on January 22, 2004 at 19:46:59:
In Reply to: Vielen Dank Euch allen! posted by Seele on January 22, 2004 at 15:06:49:


Hallo Seele !

>so ein Plan verlangt schon ganz schön viel Kraft.

Dies betrifft aber immer nur die Empfindung des Aussenstehenden , da der Betreffende inmitten diesen Prozesses grandiose Stärke demonstiert , die zwar unterschiedlich ausfallen kann ...aber meistens zum Staunen der anderen beiträgt!

Lieben Gruss
Mad


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1944)


Vielen Dank Euch allen!


Posted from 80.110.20.135 by Seele on January 22, 2004 at 20:36:18:
In Reply to: Vielen Dank Euch allen! posted by Mad on January 22, 2004 at 19:46:59:


Hallo Mad!

Ja klar, so habe ich es auch gemeint. Es ist immer der Blickpunkt vom Betrachter. Man selbst ist ja mit dem Erleben des Plans beschäftigt und das fällt nie so hart aus, dass man es nicht verkraften könnte, auch wenn es manchmal den Anschein hat :-).

Alles Liebe
Seele


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1948)


Lernen - Bildbetrachtung - Spiegel


Posted from 208.157.47.81 by Peter on January 23, 2004 at 03:47:36:
In Reply to: @Peter posted by Julia on January 22, 2004 at 10:58:23:


Hallo Julia,

> Aber - was soll ich denn jetzt machen? Ich weiß es einfach nicht.

Versuch dich intensiv zu bilden. Studiere den Wegweiser, lies gute Buecher, surfe durch gute Seiten. Je mehr du ueber die Schoepfung lernst, umso besser wird dein Verstaendnis, und umso besser erkennst du dann auch evtl. Zeichen von drueben.

> Dann habe ich eine Frage und zwar habe ich ein großes Foto von Gert, eines welches so echt aussieht, kürzlich lange lange Zeit angesehen ohne wegzusehen. Nach einiger Zeit bewegte sich das Foto (vor meinen inneren aber offenen Augen) ganz schnell auf und ab. [...]

Dazu bekamen wir kuerzlich Aussagen eines Guides. Auch gab es zum Thema "Spiegel" einen Thread in Forum.

"Zur Erklärung: ein starrer Blick hebt IMMER dein BW. Egal ob im Spiegel oder woanders, da du damit die Informationen deines 3D-Auges zum versiegen bringst und sich GENAU DANN das Gleichgewicht deiner beiden Sehsinne (Auge und 3. Auge) auf das 3. Auge verlagert. Analog gerätst du nur mit starrem Blick in Trance.

Es gibt zwar Leute, die auch ohne starren Blick in Trance fallen, aber die haben es gelernt, die vom Auge gelieferten Informationen im Hirn einfach nicht zu verarbeiten, so daß auch hier der Informationsfluss des Auges versiegt und sich auf das 3. Auge verlagern kann. Geschieht das beim Blick in den Spiegel, dann siehst du dein astrales Bild - mit dem Unterschied daß du dich in den Astralebenen bewußt für eines dieser Bilder entscheidest.

Da du noch nicht über astrales Bewußtsein verfügst, kommt es zur Rotation (Bemerkung: eine Serie von Veraenderungen - evtl. auch Verzerrungen - eines Bildes). Das ist auch der Grund, warum du die Rotation nicht anhalten oder beeinflussen kannst. Astrales Bewußtsein erlangst du erst dort. Der Gang in den Spiegel kann dich gezielt Parallelwelten betreten lassen."

> Hatte ich in diesem Moment richtigen Kontakt mit ihm? Hatte ich eine erweiterte Wahrnehmung? Und, sollte ich mich mal öfter in dieses Foto vertiefen und würde mein Kontakt zu ihm dann noch intensiver? Ist dies vielleicht doch der Anfang einer "ausbaufähigen" Medialität?

Du bist wahrscheinlich in eine leichte Trance versunken. Ein echter Kontakt war es vermutlich nicht, aber es koennte durchaus auch ein echter Kontakt gewesen sein.

Natuerlich fuehren Uebungen dieser Art, also Meditation, Spiegel, Bild, Glaskugel, Psychomanteum oder der Ganzfeld-Effekt zum leichteren Erreichen von hypnagogen bzw. Tance-Zustaenden.

> Es wäre super nett von Dir, Peter, wenn Du mir etwas dazu sagen könntest. Du kennst Dich doch soooo gut mit diesen Sachen aus.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen!

LG, Peter


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(1951)


Lernen - Bildbetrachtung - Spiegel


Posted from 193.159.83.143 by Julia on January 23, 2004 at 09:40:27:
In Reply to: Lernen - Bildbetrachtung - Spiegel posted by Peter on January 23, 2004 at 03:47:36:


Hallo Peter,

vielen Dank für die Erklärungen und die vielen Tips. Das werde ich jetzt mit Sicherheit alles ausprobieren!

Liebe Grüße
Julia


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]