jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

@Peter - Königliche Hochzeiten + Kritik an Old Germany?

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 217.162.73.33 by Monika on May 16, 2004 at 08:55:53:

Lieber Peter
Bin etwas in Verzögerung mit Nachlesen, da ferienabwesend. Nun habe ich gestern den Val Helsing Dialog weiter unten gelesen und es lässt mir keine Ruhe.
Deine Aussagen über dein "Heimatland" irritieren mich. Ich hätte eigentlich gedacht, dass man nach den paar Jährchen, die du nun mittlerweile auch auf dem Buckel hast, resp. nach deiner US-Erfahrung und vor allem deinem Jenseits-Wissen, nicht mehr so
"stolz" sein müsstest "einer Nation anzugehören", das hört sich ja an wie die ...resp. haben wir das vor 50 Jahren nicht auch schon gehört...???
Auch kommen wir doch alle von der selben Baustelle, und gehen wieder in die selbe zurück. Oder habe ich da was gravierdes übersehen???

Deine Aussagen bez. Old Germay und Saustall, kann ich nicht nachvollziehen.
Es ist schon so, dass es nicht mehr das gleiche Deutschland ist, wie dieses als du es verlassen hast und das ist auch gut so.(Berlin's Bürgermeister: Ich bin schwul und das ist auch gut so)
EUROPA, heisst das Zauberwort und dein Deutschald spielte die Hauptrolle, was ich Deutschland hoch anrechne, alles ist total im Umbruch begriffen, es brodelt und köchelt, Reformen spielen, Märkte werden geöffnet, natürlich bringt das sozialen Umbruch, Renten sind plötzlich nicht mehr sicher, Kinder werden keine mehr geboren, unser wohl geordnetes Leben mit 50 Jahren unaufhaltsamem Wachstum wird gebremst, der Kuchen wird grösser, der Ostblock ist plötzlich in der EU, die Baltikan-Staaten sind teilweise auch schon drin, Deutschland ist einfach nicht mehr der Alleinplayer, es war der Wegbereiter, es gibt nicht mehr die alleinige Nation, wir sind mittlerweile alle Europaer, es ist ein ganz neues Bewusstsein aufgetreten in Europa, auch die geldgiergie CH mit ihrem Bankgeheimnis wird wohl die letzte sein, die eines Tages beitritt, deren Plan.

Könnte es sein, dass die Amis damit Mühe haben? Gehört aber sicher auch zum globalen Plan. Und dieser Plan/Ueberplan besteht sicher nicht nur aus Terrorismus/Krieg? Alles ist wieder miteinander vernetzt. Jeder hat doch seinen eigenen individuellen, dann kommt der Familienplan, der Länderplan, ev. Regionenplan, Kontinenten, Weltplan. Darum verstehe ich deine Aussagen nicht, dass du nicht wüsstest, wohin es gehen würde mit Deutschland. Ist schon klar, dass wir es nicht im Detail wissen, sollen wir doch nicht, aber wenn wir doch das System verstehen, sind wir fähig zu analysieren, warum es so ist.
Seit ich DEINE LEHRE SARA einigermassen verstehe und es wunderbar auf unsere Welt und im täglichen Leben umsetzen kann, kapiere ich, warum wir all diesen Sch.. erleben müssen, angeblich wollen und es entlockt mir zuweilen wieder ein Schmunzeln.
Wenn ich da etwas falsch verstanden haben sollte mit den Plänen, kläre mich bitte auf.

Ein weiteres Thema was derzeit in Europa abläuft sind die königlichen Hochzeiten. Alle Bräute sind bürgerliche Inkarnierte. Das jüngste Beispiel war eine Australierin als ev. künftige dänische Königin. Die nächste wird eine geschiedene bürgerliche in Spanien sein, Ende Monat.
Du sagst, die Religionen werden sich mit der Zeit selbst bodigen.
Wie siehst das mit den Monarchien aus, gewisse Länder benötigen dieses Prozededere noch.
Habt ihr Aussagen darüber, z.B. warum? Für heute wäre es das.

LG, Monika





Alle Antworten:



(3018)


@Peter - Königliche Hochzeiten + Kritik an Old Germany?


Posted from 208.157.46.144 by Peter on May 16, 2004 at 09:57:31:
In Reply to: @Peter - Königliche Hochzeiten + Kritik an Old Germany? posted by Monika on May 16, 2004 at 08:55:53:


Liebe Monika,

> nicht mehr so "stolz" sein müsstest "einer Nation anzugehören", das hört sich ja an wie die ...resp. haben wir das vor 50 Jahren nicht auch schon gehört...???

es geht nicht um Nationalstolz! Aber Deutschland war mal das Land der Dichter und Denker und hatte weltweit einen erstklassigen Ruf. Und wenn es so weitergeht, ist Deutschland bald das Land der Arbeitslosen, das von einer korrupten und inkompetenten Buerokratie abgewirtschaftet wird. Wuerde ein Geschaeftsmann seine Firma so fuehren, wie die deutsche Regierung ihr Land, so wuerde er eingesperrt werden!

> Könnte es sein, dass die Amis damit Mühe haben?

Die Amis haben kein Problem mit der EU. Ich jedoch habe ein Problem mit Aeusserungen deutscher "Politiker", dass fuer die anhaltende Rezession und wachsende Arbeitslosigkeit in Deutschland u.a. die wirtschaftliche Flaute in den USA verantwortlich waere. Ist denn das Wort "Eigeninitiative" und "Leistung" in Deutschland inzwischen ein Fremdwort geworden? Kann denn Deutschland ohne die "Konjunkturlokomotive USA" nicht mehr existieren? Und wenn die USA fuer Deutschland schon so lebenswichtig sind, ist es dann sinnvoll, einen ungezuegelten Anti-Amerikanismus zur Schau zu stellen? "Made in Germany" ist auch nicht mehr das, was es einmal war, und Forschung und Erfindungen bluehen inzwischen auch wo anders...

> Alle Bräute sind bürgerliche Inkarnierte.

Das bringt eine Blutauffrischung, die die deutsche Politik auch dringend noetig haette! :))

> Wie siehst das mit den Monarchien aus, gewisse Länder benötigen dieses Prozededere noch.
Habt ihr Aussagen darüber, z.B. warum?

Das ist weniger eine jenseitige und wohl mehr ein soziologische Frage.

LG, Peter


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3019)


@Peter - Königliche Hochzeiten + Kritik an Old Germany?


Posted from 80.143.130.83 by die Michi on May 16, 2004 at 11:12:50:
In Reply to: @Peter - Königliche Hochzeiten + Kritik an Old Germany? posted by Monika on May 16, 2004 at 08:55:53:


Hallo zusammen,


*darf ich auch wat schreiben, obwohl Peter gefragt wurde?*

Ich denke, wir sollten uns hier nicht über politische Dinge so ausufernd unterhalten.

Es ist überflüssig, sich über die einzelnen politischen und wirtschaftlichen Dinge auszutauschen - es gehört eh zum Überplan und wir kommen alle (egal wo wir leben) nicht daran vorbei.
Auch dass immer mehr Prinzen Bürgerliche heiraten ist doch letztendlich logisch. Die Zeit der ..*hüstl* ..royalen Inzuchten ist nun mal vorbei, das haben auch die Royals jetzt eingesehen. Ich sehe das als BW-Erweiterung.
(Außerdem heiraten Adelige auch nur noch aus politischen Hintergründen *g*)

Außerdem - wenn ich mal zitieren darf - ist jedes Land ein "Saustall", man muss es nur so betrachten wollen *g*

Ich glaube, Deutschland ist z.B. der USA in VIELEN Dingen, die dem Wohl der Einwohner dienen, voraus. Und umgekehrt.

So - zurück zu Jenseitsdiskussionen :-)))


LG,
Michi


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3020)


@ Michi und Monika :))


Posted from 217.233.48.132 by !!! on May 16, 2004 at 11:41:32:
In Reply to: @Peter - Königliche Hochzeiten + Kritik an Old Germany? posted by Monika on May 16, 2004 at 08:55:53:


Hi Michi und Monika :)),

die Anteilnahme von Peter finde ich sehr verständlich, denn schliesslich leben ja viele Personen, die ihm sehr am Herzen liegen, in Deutschland.
Die Umbruchsprozesse rütteln uns auf, und man kann darüber ruhig auch mal diskutieren, denn sie haben ja weiterreichende Folgen für unsere Bewusstseinserweiterungen :))).

Lieben Gruß
!!!


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3022)


@Peter - Königliche Hochzeiten + Kritik an Old Germany?


Posted from 217.162.73.33 by Monika on May 16, 2004 at 13:48:02:
In Reply to: @Peter - Königliche Hochzeiten + Kritik an Old Germany? posted by Peter on May 16, 2004 at 09:57:31:


Lieber Peter
Da bin ich enttäuscht, dass du die Dinge mit deinem Wissen so eng siehst.Könnte es sein, dass dir das Real Life fehlt, weil du nur noch mit Jenseits-Themen beschäft bist und das Real-Life sprich echter Arbeits-Prozess nicht mehr erlebst oder erleben musst??
Mein 80jähriger Vater, der sein ganzes Leben als Arbeiter geschuftet hat, in seiner IK als unehelicher Sohn geboren wurde und von seiner Mutter in der 2. Klasse seinen leiblichen Vater in der Kirche (ach welche Freude) gezeigt wurde (da vorne sitzt er, dein Alter, aber nur im verschwiegenen). Sie wurde geschwängert als Magd, 20jährig, vom Meister, seine Frau war gerade wieder wahrscheinlich zur Niederkunft ausser Haus und eh kränklich und die Mutter meines Vaters hatte den Haushalt zu managen, alles ärmliche Verhältnisse. Er war bereits das 2. ausserehelich gezeugte Kind, das erste mit 18.
Danach wurde sie auf Druck des Pfarrers, oh welche Schande damals, mit einem wesentlich ältern Mann "zwangsverheiratet", etc. ja, meinem Vater nehme ich ab, dass er glaubt, dass nach dem Tode nichts mehr kommt und er gewisse Dinge nicht mehr nachvollziehen kann und mir von den alten Zeiten labbert...dem nehme ich es ab, aber dir deine Sehnsucht nach alten Zeiten nicht, resp. ich versuche zu ergründen, warum du für meine Begriffe mit deinem Wissen über die Zusammenhänge dieser Welt so eine Anti-Deutschland-Einstellung hast.

Ich erlebe es doch zur Zeit an meinem eigenen Beispiel, in unserer Kleinstfirma, unser 60jähriger Geschäftspartner lebt auch in der Vergangenheit, möchte alles so belassen, wie er/man es vor 25 Jahren gemacht hat, ja keine Veränderungen,das kannst du heute vergessen. Die Zeit ist nicht still gestanden. EUROPA hat sich bewegt und wie, vielleicht äusserlich nicht immer so wahrnehmbar, aber ganz subtil und unaufhaltbar, dazu kommt noch die globale Entwicklung.
Uebrigens wir diskutieren ab nächste Woche die geschäftliche Trennung, genau wie vorausgesagt...
Zum Geschäftsgang: Aber das ist nun mal Tatsache, wie du weisst, lebe ich in der Schweiz und nicht in Deutschland und wir haben letztes Jahr den schlechtesten Geschäftsabschluss gehabt seit 10 Jahren und das hat nicht nur damit zu tun, dass ich infolge des Trauerjahres um meinen Sohn bis zum Dez. 03 nur in der Lage war das Allernötigste wie Buchhaltung und Management hinter den Kulissen zu tun.
Sondern eben vor allem die Deutschen fehlen, resp. auch die reichen Deutschen geben plötzlich das Geld nicht mehr aus, auch die Schweizer nicht mehr, aber es gebt neue Leute, Russen, aus dem Ostblock, vermehrt wieder junge Leute, man spürt, der Markt bewegt sich, man muss sich anpassen, flexibler werden mit den Oeffnungszeiten, das Angebot muss angepasst werden, etc.
Nach den fetten Jahren folgen wieder magere Jahre, Naturgesetz. Verhungern tun wir deswegen nicht. Reserven gibt es genügend. Was meinst du, was habe ich in diesen 19 Monaten alles durchgestanden mit dem 2. angefangenen Geschäft vor dem Unfall, Schulden, Prozesse, Schuldzuweisungen. Und so funktioniert unser Vater Staat, es kann ja nicht ewig so weiter gehen, noch mehr Sozialstaat, so wird den Menschen die Eigenverantwortung genommen. Also muss es zuerst den Kollaps geben oder annähernd, damit den 80 % der Menschheit klar wird, die von 20 % geführt wird, dass es so ist und das kann u.U. dauern.

Wir in Europa schauen genüsslich den Amis zu, wie sie meinen, die Probleme im Irak lösen zu können, wie sie meinen, die Weltpolizisten spielen zu müssen, haben wir doch in Europa begriffen, dass wir uns nicht einmischen müssen, was wollen denn die Amis da unten?
Warum haben wir denn immer wieder Krieg, weil die einen immer meinen, sie müssen sich einmischen, oder sie seien besser als die andern, oder die eine Religion sei besser als die andere und jetzt erzählt du mir, made in Germany oder made in USA oder made in weiss ich wo, sei besser als??

Also, Hauptsache, es ist made irgendwo, wo genau, ist letztendlich sekundär, der Preis und die Qualität stimmt, und ich begreiffe noch immer nicht dein Gezeter und Mordio, wegen Deutschland, die Welt besteht nicht nur aus Deutschland, das sehr egoistisch.

Wer dichtet und denkt denn heute noch? Sorry, Peter, heute werden die Kids am und neben dem Compi gezeugt und geboren. Ich habe nie begriffen, warum Fabio, bedenke er war 1987 geboren, sog. 1 Compi-Generation, kaum war er in der Schule, alles über PC gewusst hatte und über Internet selbständig 2 PC bestellt und installiert hatte. Heute weiss ich es, es war u.a. seine Hinterlassenschaft auch an mich, auf meinem weiteren Weg, wie sagt ihr, hochemotionale Punkte. Und von woher hatte er es, eben von drüben.
Mein 2. Sohn, er wird 15 Jahre alt, hat bisher noch kein Buch gelesen. Alles findet heute am PC statt, TV, Kino, früher Gamecube, Spielkonsolen. Zuweilen habe ich auch Mühe damit, aber dann weiss ich, es ist diese Generation, die damit heranwächst, es ist deren Plan, nicht meiner.
Uebrigens, der jüngste Wurm-Programmierer war ein 18jähriger Deutscher, der Microsoft ausgetrickst hat, genial oder? Er hat zwar jetzt grad ein bisschen Probleme, aber das beweist einmal mehr, dass die "neue" Generation andere Weg inskünftig gehen wird, als wir
"alten, abgefackelten"...
Und genau das fordert mich heraus, mich den heutigen Lebensrealitäten zu stellen,
Aufstehen, Lösungen suchen, weitergehen, also es kommt so, wie es kommt-dein Lieblingszitat.

Nochwas zum Anti-Amerikanismus: Die Europaer haben begriffen, dass wir für unser Tun in Europa selbst verantwortlich sind und die Amis nicht mehr brauchen. Die Europaer sind einfach nach den Wunden des 2. Weltkrieges flüge geworden, erwachsen. Plan halt...

Wie wäre es,wenn du wieder mal eine Zeit in Deutschland leben würdest, damit du siehst, wie das heute funktioniert. Der Tenor heisst heute EUROPA, ich war gerade 1 Woche in Cran Canaria, auch da bezahlst du mit Euro, alles multikulti, Holländer, Engländer, Deutsche, Spanier, Italiener, viele Nordische, Schweizer, Oesterreicher, - ein anderes Beispeil Niki Lauda, hat eine neue Billig-Airline lanciert, für 34 EURO kann man die Strecke Zürich-Wien fliegen... (ich bezahlte letzthin noch etwas mehr für ein Bahnbillet von mir zuhause bis nach Zürich)

Wo du genau den Cut machst zwischen jenseitigen und soziologischen Fragen bez. der Monarchien ist mir nicht klar, aber lassen wir das für heute.

Europäische Grüsse aus der noch nicht EU-Schweiz
Monika




[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3023)


..."es fängt auf politischer Ebene an".. *g* / o.T.


Posted from 80.143.130.83 by die Michi on May 16, 2004 at 14:32:36:
In Reply to: @Peter - Königliche Hochzeiten + Kritik an Old Germany? posted by Monika on May 16, 2004 at 13:48:02:


:-)


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3024)


@Peter - Königliche Hochzeiten + Kritik an Old Germany?


Posted from 212.56.240.36 by Wolfgang Weinbrenner on May 16, 2004 at 15:35:17:
In Reply to: @Peter - Königliche Hochzeiten + Kritik an Old Germany? posted by Monika on May 16, 2004 at 08:55:53:


Hallo Monika!

Wenn man die Geschichte Deutschlands verfolgt, so erkennt man, dass Deutschland immer vielen Schwingungen unterlag. So gab es in den vergangen Jahrhunderten viele Fürstentümer, Könige (Preußen)etc., die sich sehr separat fühlten, ein einheitliches "Deutsch-Bewusstsein" gab es selten. Viel anders stellt sich das heute auch nicht dar. Deutschland liegt in der "Mitte Europas", es wird "überflutet" aus sämtlichen Richtungen. Es ist nicht so "wohlgeborgen" in den Bergen wie die Schweiz, das sich darum leichter abschotten kann.
Wie ich in einem unteren Posting schon mal erwähnte, war Deutschland zumindest für eine gewisse Zeit den östlichen Grenzen gegenüber abgeschottet und konnte daher recht ungestört (West-Deutschland)eine wirtschaftliche Prosperität erleben. Dem ist heute nicht mehr so. Das zeigte sich schon kurz nach der Öffnung der Mauer. Und wird m.E. durch Erweiterung der EU-Grenzen nach Osten hin verstärkt werden. Der so sorgfältig gehütete Wohlfahrtsstaat bricht in sich zusammen, weil die Rahmenbedingungen nicht mehr die gleichen sind wie nach Weltkriegsende bis zum Fall der Mauer. Dieser Mauerfall ist für mich zu einem Synonym geworden, dass künstliche Polaritäten in Zukunft fallen werden. In Deutschland haben wir das als erste zu spüren bekommen. Und daran muss sich auch die Erziehung der Kinder ausrichten. Sie müssen in die Lage versetzt werden, diesen künftigen Anforderungen gewachsen zu sein. Auch das Bildungswesen als solches muss sich dem anpassen: Weder überkommene Vorstellungen vom reinen "Pauken" noch das leider oft vorhandene "laissez-faire-Denken" mancher Lehrer wird dem gerecht werden. Und das gilt nicht nur für Deutschland, sondern für ganz Europa. Auch für die Schweiz, in der nach wie vor konservative Denkmuster vorherrschend sind.

Im Übrigen denke ich, dass dieses Thema durchaus mit der "Jenseits-Thematik" insgesamt zu tun hat. Es geht hier um die von Peter erwähnten "Über-Pläne". Natürlich kennen wir deren Inhalte nicht. Aber gewisse Tendenzen kam man durchaus erkennen, wenn man nicht die Augen allzusehr verschließt.

Viele Grüße
Wolfgang


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3026)


@michi: danke für die Erinnerung! LOL!! *gg*/o.T.


Posted from 80.143.116.3 by MaryPoppijs on May 16, 2004 at 19:43:44:
In Reply to: @Peter - Königliche Hochzeiten + Kritik an Old Germany? posted by Monika on May 16, 2004 at 13:48:02:




[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3027)


@Monika :-)))


Posted from 213.7.171.190 by Nostarges on May 16, 2004 at 20:01:08:
In Reply to: @Peter - Königliche Hochzeiten + Kritik an Old Germany? posted by Monika on May 16, 2004 at 13:48:02:


Hallo Monika,

--Europäische Grüsse aus der noch nicht EU-Schweiz--

DAT wird wohl auch nich so schnell was... lach... Wohne direkt an der Schweizer Grenze und bekomme die politischen Diskussionen (und auch die Reaktionen der Einwohner) live mit.... Und wenn ich mal so nachdenke... Seit wann dürfen Frauen in der Schweiz mitwählen? lol... Und Glarus macht noch das Händchen hoch statt Kreuze, oder? *zwinker*

Nee, Spaß beiseite... Jedes Land hat eben so seine Mucken, denke, Peter hängt sehr wohl noch (so tiiiief in seinem Inneren) ein bißchen an Deutschland, und ich als Deutsche muß ihm da ja auch in vielen Punkten recht geben; soooo toll ist das ja nun wirklich nicht, was hier abläuft ;-)... Und, noch in Bezug auf "Land der Dichter und Denker"...: Mir dreht sich auch noch heute der Magen bei der "neuen" Rechtschreibreform um... Wie kann man geschriebenes Wort nur so verhunzen.... grrrrr

Obwohl...
Ist halt wie immer: "NATÜRLICH" seh ich auch nur Dinge, die mich evtl. in meinem eigenen, kleinen Microkosmos betreffen könnten... Eben, die berühmt-berüchtigten Frosch- und Vogelperspektiven *g*

Und, übrigens, ich finde das klasse, daß "Bürgerliche" den Weg immer öfters in die "adligen" Gemächer finden (naja, das haben sie wohl früher auch, aber geheiratet wurde dann wohl danach nicht.. *lol*), sehe das auch mehr in Richtung "moderne" Monarchie mit wirklich volksnahen Regenten. Denn sie bekommen ja durch ihre angeheirateten besseren Hälften auch mit, wie "Leben" noch so aussehen kann....
Davon ab bin ich immer noch hoffnungslos romantisch diesbezüglich und liebe es... , die heiraten doch wirklich aus Liebe... *gggg*

Lieben Gruß
Nostarges


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3028)


@Monika


Posted from 208.157.46.66 by Caro on May 16, 2004 at 20:46:42:
In Reply to: @Peter - Königliche Hochzeiten + Kritik an Old Germany? posted by Monika on May 16, 2004 at 13:48:02:


Liebe Monika!

Peter geht es hier um das Land, in dem er aufgewachsen ist und viele Jahre gearbeitet hat. Es geht weder um die USA oder andere Laender, in denen mit Sicherheit auch Misstaende exististieren (mir ist kein Land ohne Misstaende bekannt), sondern rein um Deutschland.

Es geht hier auch nicht darum, mit dem Fingern "laesternd" auf ein Land zu zeigen, sondern um viel Traurigkeit und Frustration angesichts der in Deutschland vorherrschenden Entwicklung. Das ist eine rein menschliche Reaktion, wenn etwas, das man mit aufgebaut hat, hinuntergewirtschaftet wird. Es ist der Blick auf Deutschland und der damit verbundene Schmerz.

Jenseitiges Denken ist an dieser Stelle zweitrangig, denn wenn Emotionen mit im Spiel sind (und das weisst du selbst aus eigener Erfahrung) wird selten "ueber den Dingen" gestanden. Die Entwicklung in D. tut vielen Menschen weh, den einen mehr, den anderen weniger.

--Da bin ich enttäuscht, dass du die Dinge mit deinem Wissen so eng siehst.Könnte es sein, dass dir das Real Life fehlt, weil du nur noch mit Jenseits-Themen beschäft bist und das Real-Life sprich echter Arbeits-Prozess nicht mehr erlebst oder erleben musst??--

Ganz sicher ist das nicht der Fall, und ich denke, das kann man seiner History auch entnehmen.

--...und jetzt erzählt du mir, made in Germany oder made in USA oder made in weiss ich wo, sei besser als??--

Monika, es geht hier nicht um "besser als". Wenn "made in Germany" nichts mehr wert ist, kauft es auch keiner mehr. Wenn es keiner mehr kauft....dann was? Du kannst die Entwicklung/Konsequenzen doch bereits sehen.

--und ich begreiffe noch immer nicht dein Gezeter und Mordio, wegen Deutschland, die Welt besteht nicht nur aus Deutschland, das sehr egoistisch--

Das ist nicht weniger egoistisch als wenn du mitgeholfen hast, eine Firma aufzubauen, die Jahre spaeter (du darfst zusehen) den Bach runtergeht. Es kann dir egal sein, oder du kannst Emotionen entwickeln. Letzteres ist keine Seltenheit.

Vielleicht verstehst du jetzt diese absolut menschliche fuer mich sehr leicht nachvollziehbare Reaktion besser? Ich kenne noch mehr Menschen, denen die Entwicklung in Deutschland wehtut - alles Deutsche.

Liebe Gruesse
Caro


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3029)


@Peter - Königliche Hochzeiten + Kritik an Old Germany?


Posted from 62.104.207.66 by Angelika on May 16, 2004 at 22:04:26:
In Reply to: @Peter - Königliche Hochzeiten + Kritik an Old Germany? posted by Peter on May 16, 2004 at 09:57:31:


>> Alle Bräute sind bürgerliche Inkarnierte.

>>Das bringt eine Blutauffrischung, die die deutsche Politik auch dringend noetig haette! :))

....:-):
Also ich weiss ja nicht genau, wann du Deutschland verlassen hast, aber die Monarchie ist schon seit über 90 Jahren in Deutschland abgeschafft....;). (Damit erübrigt sich die Frage nach bürgerlichen Bräuten zwecks politisch suggestibler "Blutauffrischung", n'est pas??... *hüstel...mal mühsam mein Scherzschild schwenk...*.)

Aber im Ernst:
Ich sehe keinen Anti-Amerikanismus in Deutschland wachsen. Das beschränkt sich eigentlich auf die politische Ebene, Polemik bezüglich Sinn u. Nutzen/oder Schaden der Involvierung Deutschlands in einen solchen Krieg wie im Irak (ich war auch extrem dagegen und bin froh über die Entscheidung unserer Regierung, sich rauszuhalten! - Und ich finde Bush nicht zuletzt wegen dieser seiner Entscheidung zum "Ko***en").
Hier in D. wie in USA werden solche polemischen "Streitereien" zwischen Staatsmännern gern hochgepusht von den Medien, jedes Wort diplomatisch auf die Goldwaage gelegt (da kann man sich noch so ..."gewählt" und vorsichtig ausdrücken, irgendwann ist alles zu spät....*g*).

Zumindest glaube ich für den "normalen" deutschen Bürger sprechen zu können, wenn ich behaupte, dieses Ereignis hat keine negativen emotionalen Auswirkungen gegenüber dem Land U.S.A. und SEINEN normalen Bürgern - hingegen hat sich Bush auch hier in Deutschland durch seine infantilen politischen Entscheidungen einen schlechten Ruf eingefahren (wenn er nicht schon vorher "versaut" war....*hehe*).

Na gut, jetzt soll's genug sein. - Von MEINER Seite :-).

Dir und allen einen schönen Abend noch,
Angelika.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]