jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Gewissen und der Plan

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 80.121.97.210 by Reinfriede on May 26, 2004 at 08:55:21:

Im Wegweiser gibt es ein Posting von Peter (4155), das ich nicht ganz verstehe. Er schreibt über einen Polizistenmörder, dem es im Jenseits gut ging, weil es ja sein Plan war, hier drei Menschen zu ermorden.

Ein wenig später heißt es, dass diese Angelegenheit nicht als Freibrief verstanden werden sollte, Mord und Totschlag zu verüben, denn wir richten uns selbst nach unserem Tod.

Nun zu der Frage: Was ist „Plan“ und was nicht? Wenn ein Mensch mit einem gewissen Aggressionspotential hier auf die Welt kommt bzw. dieses durch Erfahrungen aufbaut, ist das dann „Plan“ ?
Die Konsequenz daraus hieße doch: Wenn ich etwas „Schlechtes“ tun möchte und ich mache es NICHT, arbeite ich dann womöglich GEGEN den Plan? Woran könnte man erkennen, ob etwas der Erfüllung der „Rolle“, die man übernommen hat, dient, oder schlichtweg falsch ist? (schwierig, das auszudrücken, weil ich inzwischen durch das Lesen Eurer Beiträge vorsichtig geworden bin, etwas als „falsch“ oder „richtig“ zu bezeichnen, ich hoffe trotzdem, dass rüberkommt, was ich meine).

Kurz gesagt: Wo ist der Unterschied zwischen dem angesprochenen Polizistenmörder und einem anderen Menschen, der im Jenseits die Konsequenzen tragen muss?
Vielen Dank für Eure Hilfe,
Alles Liebe
Reinfriede







Alle Antworten:



(3080)


Gewissen und der Plan


Posted from 208.157.46.69 by Peter on May 26, 2004 at 10:03:05:
In Reply to: Gewissen und der Plan posted by Reinfriede on May 26, 2004 at 08:55:21:


Hallo Reinfriede,

> Kurz gesagt: Wo ist der Unterschied zwischen dem angesprochenen Polizistenmörder und einem anderen Menschen, der im Jenseits die Konsequenzen tragen muss?

der Unterschied liegt in den unterschiedlichen Plaenen dieser Seelen. Der IK-Plan sieht ja nicht nur vor, wie unser Leben ablaufen wird, sondern auch, wie unser Uebergang und auch der Weg durch die Astralebenen verlaufen wird! D.h., keine Seele sitzt "zufaellig" im GG, keine Seele macht sich "zufaellig" Vorwuerfe, und keine Seele ist "zufaellig" sehr schnell im Licht! Der gesamte IK-Zyklus ist von der Seele vorgeplant, im Hinblick darauf, welche Gefuehle sie erleben bzw. kennenlernen moechte, und was sie fuer andere bewirken will.

> Nun zu der Frage: Was ist „Plan“ und was nicht?

Alles ist Plan! Es gibt keine Zufaelle!

> Wenn ein Mensch mit einem gewissen Aggressionspotential hier auf die Welt kommt bzw. dieses durch Erfahrungen aufbaut, ist das dann „Plan“ ?

Ja.

> Die Konsequenz daraus hieße doch: Wenn ich etwas „Schlechtes“ tun möchte und ich mache es NICHT, arbeite ich dann womöglich GEGEN den Plan?

Dann wuerdest du gegen den Plan arbeiten, was aber nicht sein kann, weil der "Zug" zum Plan zu stark ist.

> Woran könnte man erkennen, ob etwas der Erfüllung der „Rolle“, die man übernommen hat, dient, oder schlichtweg falsch ist?

"Richtig" und "Falsch" sind rein menschliche Bewertungen. Die Seelen kennen aber kein "Richtig" und "Falsch", sie wollen ALLE Gefuehle erleben, um daraus zu wachsen. Sie wollen fuehlen, wie sich Leid, Hass, Rache, Schuld, Reue, Vergebung, Liebe, Freude, Erleichterung, etc. anfuehlen, und dazu braucht es "Buehnenrollen". Eine Rolle kann nicht richtig oder falsch sein, sie ist nur eine Rolle! Man kann auch keiner Seele Schaden zufuegen, und schon gar nicht, wenn diese das Leid erleben moechte!

Ich weiss, es ist nicht leicht zu verstehen, aber wuesstest du nicht, was Schmerz ist, so koenntest du auch keine Schmerzfreiheit schaetzen!

LG, Peter



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3081)


Gewissen und der Plan


Posted from 81.215.89.193 by Skalonga on May 26, 2004 at 10:17:03:
In Reply to: Gewissen und der Plan posted by Reinfriede on May 26, 2004 at 08:55:21:


Hallo Reinfriede,

> Im Wegweiser gibt es ein Posting von Peter (4155), das ich nicht ganz verstehe. Er schreibt über einen Polizistenmörder, dem es im Jenseits gut ging, weil es ja sein Plan war, hier drei Menschen zu ermorden.

Er schrieb das diese Seele nicht im GG landete.

> Ein wenig später heißt es, dass diese Angelegenheit nicht als Freibrief verstanden werden sollte, Mord und Totschlag zu verüben,

Stimmt! Es ist kein Freibrief für solche Taetigkeiten.

> Nun zu der Frage: Was ist „Plan“ und was nicht? Wenn ein Mensch mit einem gewissen Aggressionspotential hier auf die Welt kommt bzw. dieses durch Erfahrungen aufbaut, ist das dann „Plan“ ?

Plan ist was man sich als VS mit den Mitgliedern aus der eigenen SF ausgesucht hat. Du kannst in Lebzeiten nicht wissen was dein Plan ist, nur vielleicht wissen was in deinen bis jezt gelebten Leben Plan war!

Wenn ein Mensch aggressiv eingestellt ist und damit verbunden grausame Taten verübt, ist sein aggressives Verhalten auch geplant um die dementsprechenden Taetigkeiten herbei zu rufen. Oder hast du schon mal einen sehr lieben Menschen gesehen der auf einmal 10 Menschen umbringt? Alles ist verbunden und die Grundlagen sind vorher auserwaehlt.

> denn wir richten uns selbst nach unserem Tod.

Wir richten uns nur wenn wir uns als VS dieses "Richten" bzw. Leiden vorgenommen haben. Nicht jede Seele nimmt es sich vor sich selbst zu richten. Wo das Selbstrichten ja eigentlich dazu dient es zu "erleben" wie es ist wenn man sich starke Vorwürfe macht. Das selbstrichten ist also auch wieder mal keine Bestrafung. Naemlich eine Bestrafung in irgendeinen Sinn gibt es in der Schöpfung nicht. Alles "Erleben" dient zum Zweck der Seelischen Reifung und Bewusster werden.

Und nebembei: Grosse Vorwürfe kann man sich auch auf der Erde machen wo die Seele dann so schwingt wie eine Seele im GG. Es ist nur ein BW Zustand den wir erleben WOLLEN.

> Die Konsequenz daraus hieße doch: Wenn ich etwas „Schlechtes“ tun möchte und ich mache es NICHT, arbeite ich dann womöglich GEGEN den Plan?

Nein, ganz im Gegenteil, es IST Plan weil du eben dieses "Schlechtes" dir als VS nicht vorgenommen hast. Das was du tun möchtes und was du im Endeffekt tust sind andere Sachen. In so einem Fall ist das "Tun möchten" nicht Plan, das "Nicht tun" ist Plan! Vorstehst du worauf ich hinaus möchte?

> Woran könnte man erkennen, ob etwas der Erfüllung der „Rolle“, die man übernommen hat, dient, oder schlichtweg falsch ist? (schwierig, das auszudrücken, weil ich inzwischen durch das Lesen Eurer Beiträge vorsichtig geworden bin, etwas als „falsch“ oder „richtig“ zu bezeichnen, ich hoffe trotzdem, dass rüberkommt, was ich meine).

Wenn du den WW tief verinnerlicht hast wirst du die Antworten von alleine bekommen. Das braucht aber etwas Zeit denn die Schöpfung ist komplex.

> Kurz gesagt: Wo ist der Unterschied zwischen dem angesprochenen Polizistenmörder und einem anderen Menschen, der im Jenseits die Konsequenzen tragen muss?

Der Unterschied ist die unterschiedlichen Plaene die die beiden Menschen sich ausgesucht haben. Einer wollte eben darunter leiden, der andere nicht und bekam nach seinem Übergang einen BW-Schub. Bitte verstehe unter Selbstrichten keine "Strafe". Denn das was als "Strafe" aussieht ist eigentlich NUR das "erleben wollen" einer Situation die sich die VS selber ausgesucht hat.

Ich hoffe ich konnte dir einiges klar machen.

Skalonga grüsst herzlich


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3082)


Fatalismus


Posted from 80.121.97.192 by Reinfriede on May 27, 2004 at 08:16:13:
In Reply to: Gewissen und der Plan posted by Reinfriede on May 26, 2004 at 08:55:21:


Danke für Eure Antworten. Zu Peters Aussage: Dann wuerdest du gegen den Plan arbeiten, was aber nicht sein kann, weil der "Zug" zum Plan zu stark ist.
Wäre das vergleichbar mit einem morphogenetischen Feld, in dem man sich befindet?
Zweitens: Die Konsequenz hieße, ich lehne mich zurück, warte, was auf mich zukommt, es ist ja sowieso nicht zu ändern? Wie läßt sich das z.B. vereinbaren mit "positivem Denken"? Ich hab´s ausprobiert, es läßt sich offenbar wirklich die "Realität" in die Richtung verändern, die man erleben will. Diese Überlegung, das Zurücklehnen und zu warten tut einerseits gut, weil man lockerer ist, andererseits ruft das ein Gefühl der Hilflosigkeit oder einen gewissen Fatalismus in mir hervor. Wie geht Ihr damit um? Danke schon im Voraus für Eure Hilfe.
Liebe Grüße
Reinfriede




[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3083)


Fatalismus


Posted from 217.184.203.250 by Mortisha on May 27, 2004 at 10:10:04:
In Reply to: Fatalismus posted by Reinfriede on May 27, 2004 at 08:16:13:


Guten Morgen Reinfriede!
Ich weiß nicht, ob ich dir deine Fragen so beantworten kann, das es für dich stimmig ist.
Ich kann dir nur eines sagen: Wir können nicht WISSEN was Plan ist.
D.h. wenn du sagst, du verhälst dich entgegegn Plan z.B. indem du dich so oder so verhälst, dann kann eben genau dies doch Plan sein! Eben weil man es nicht wissen kann.
Sich einfach zurücklehnen und sagen: Es kommt sowieso wie es soll, der Plan macht das dann schon für mich, wäre sicher auch nicht in dem Sinne der meisten Menschen, weil sie eben einfach auch gern tätig werden wollen.
Und dann tut man etwas und fragt sich: Ist das jetzt Plan? ;-)
Ich sage es mir immer so: Man kann das Leben nur rückblickend verstehen, aber leben muss man es vorwärts. Du kannst und sollst deinen Plan nicht durchschauen.
Eine Zeitlang habe ich mir auch bei jeder Sache, die ich tat überlegt: Plan, nicht Plan? usw.
Inzwischen bin ich soweit, mir zu sagen, es gibt den Plan, ich habe Vertrauen darauf, das alles so passiert, wie ich es mir ausgesucht habe, vor meiner Inkarnation.
Ich versuche einen guten Weg zu finden, auf meine innere Stimme zu hören, aber auch noch mit dem Verstnad drüber nachzudenken ;-)
Und inzwischen kann ich schon wieder rückblickend sagen, das bestimmte Dinge sich abzeichnen, die Plan waren.
In dem Moment aber habe ich das gar nicht begriffen, weil ich ganz woanders gesucht hatte. Mein Guide findet immer heimlich eine Lösung, die ich erstmal nicht verstehe, aber der Lerneffekt ist dadurch enorm hoch.
Ich denke mit "Zug" meint Peter, das du den Drang haben wirst, dich für dieses oder jenes zu entscheiden.
Und dem Positiven Denken steht dem doch nichts gegenüber, man sollte nicht denken: Ist eh alles Plan,kann nichts machen, also resigniere ich schonmal ;-)
Entspann dich einfach ein bisschen, lass es mal ein bisschen auf dich zukommen und fühle in dich hinein. Aber versuch nicht, den Plan vorher zu verstehen oder zu berechnen.
Vielleicht fällt dir in ein paar Monaten rückblickend auch was auf, wie ein roter Faden und dann kannst du dir ein bisschen denken, was Plan war für dich.
Ich hoffe du hast verstanden, wie ich es meinte und es half etwas.
Es ist meine persönliche Einstellung und Erfahrung, aber danach fragtest du ja.
Alles Liebe
Morti


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3084)


Gewissen und der Plan


Posted from 213.23.187.189 by Austauschschüler on May 27, 2004 at 11:45:53:
In Reply to: Gewissen und der Plan posted by Peter on May 26, 2004 at 10:03:05:


Hallo,

wenn die Seele alle Gefühle erleben will, man aber im Bewusstsein Mensch nur bedingt schlechte Gefühle erleben möchte, ist man dann nicht mit sich selber uneins?
Die Seele ist meiner Meinung nach der Grundbaustein für Leben überhaupt und aus allen Leben werden Erfahrungen in ihr abgespeichert daraus formt sich der Charakter.
Besteht der Mensch neben materiellem Körper und Seele auch noch aus anderen Körpern (Gefühls- und/oder Geistkörper)?
Kann der Plan auch sabotiert oder erschwert werden (von wem auch immer)?

~os0~


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3086)


Fatalismus


Posted from 81.215.88.228 by Skalonga on May 27, 2004 at 15:29:54:
In Reply to: Fatalismus posted by Reinfriede on May 27, 2004 at 08:16:13:


Hallo Reinfriede,

Ich erklaere es dir so: Wenn du nichts tust weil eben alles Plan ist und wartest auf das was auf dir zukommt, ist es Plan. Wenn du etwas tust ist es aber auch Plan.

Jezt kommt die 2. Variante: Wenn du dich jezt ganz stur hinsetzen tust und nichts machen tust nur um den Plan zu entkommen, muss ich dich enttaeuchen, denn auch so kann man vom Plan bzw. ein HE-Punkt nicht entkommen. Weil eben genau dieses sture Einstellen um nichts zu tun (um gegen Plan zu handeln) eben AUCH Plan ist! Was ich damit sagen will ist, das die Guides immer einen Schritt vor uns sind.

Wenn du jetzt vor dem Fenster stehst und sagst ich springe runter und tust das, dann ist dies Plan. Wenn du aber vor dem Fenster stehst und dich nicht runter wirfst (um vielleicht gegen Plan zu handeln), ist es so das dein Guide dir den Gedanken "Nicht vom Fenster springen weil gegen Plan handeln" gegeben so das du auch nicht springst weil es eben nicht zu deinen IK-Plan gehört.

Wie du siehst kann man nicht gegen Plan handeln. Das schöne dabei ist aber das wir immer denken wir könnten unser Schicksal selbst bestimmen, weil unsere Steuerungen durch den Guides immer so aussehen als waeren wir am Ruder.

Das nenne ich: "Das Schicksal kann man selbst bestimmen!" :-)

Skalonga grüsst herzlich


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3087)


Fatalismus


Posted from 217.94.200.134 by Claudia on May 27, 2004 at 15:58:13:
In Reply to: Fatalismus posted by Reinfriede on May 27, 2004 at 08:16:13:


Hallo Reinfriede,

meine Vorstellung diesbzüglich ist folgende. Die Inkarnation ist ein vielmaschiges Netz.

Dieses Netz in uns könnte man auch einen Pool von Möglichkeiten nennen, die wir als Sehnsüchte und Fähigkeiten erleben. Das ist unser Plan, aber wir haben die Freiheit, diese Möglichkeiten beliebig zu nutzen.

Unser Inkarnationssinn besteht darin, auf unserem Lebensweg diese verschiedenen Maschen irgendwie zu verwirklichen und in verschiedener Form Gestalt werden zu lassen. Unser freier Wille besteht darin, aus diesen Maschen der Möglichkeiten beliebig auszuwählen und Verknüfungen herzustellen.

Daraus entsteht unser Lebensmuster, das uns in der Art, wie wir es erleben sollen, zwar viele Freiheiten läßt, das uns aber als feste Basis schicksalhaft, also als Plan, mitgegeben wurde.

Ich glaube, man darf dieses Planmodell nicht so starr sehen.

Liebe Grüße
Claudia


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3096)


Gewissen und der Plan


Posted from 208.157.46.152 by Peter on May 28, 2004 at 09:28:38:
In Reply to: Gewissen und der Plan posted by Austauschschüler on May 27, 2004 at 11:45:53:


Hallo Austauschschueler,

> wenn die Seele alle Gefühle erleben will, man aber im Bewusstsein Mensch nur bedingt schlechte Gefühle erleben möchte, ist man dann nicht mit sich selber uneins?

die Seele will als Mensch nicht nur bewusst schlechte Gefuehle erleben. Das wuerde sicher kein Mensch verkraften! Nur beklagt sich keiner ueber angenehme Gefuehle, freudige Ereignisse und glueckliche Jahre, wohl aber ueber jeden Tiefschlag...

> Die Seele ist meiner Meinung nach der Grundbaustein für Leben überhaupt und aus allen Leben werden Erfahrungen in ihr abgespeichert daraus formt sich der Charakter.

Der "Charakter der Seele" ist uns Menschen verborgen, denn wir sehen ja nur die Rollen ihrer Inkarnationen. In diesen ist die Persoenlichkeit gefiltert und unterliegt der Programmierung durch den Realitaeten- u. Emotionenplan der IK. Natuerlich hat jede VS eine eigene Persoenlichkeit, doch diese sickert nicht in die Rolle durch!

> Besteht der Mensch neben materiellem Körper und Seele auch noch aus anderen Körpern (Gefühls- und/oder Geistkörper)?

Der Mensch hat mehrere (z.T. feinstoffliche) Koerper, u.a. den Emotionalkoerper und den Astralkoerper...

> Kann der Plan auch sabotiert oder erschwert werden (von wem auch immer)?

Nein. Der Plan ist ein Netzwerk, an dem viele Seelen beteiligt sind. Die Seele ist jedoch nur das "imaginaere Erleben der Getrenntheit" einer an sich grossartigen Einheit im ATI, aus der keine Seele "ausbrechen" kann, so wie keines der Atome, die einen Ball ausmachen, ausbrechen kann. Und da alles eins ist, ist auch keine Sabotage "von aussen" moeglich. Es gibt kein Aussen...

Es geht hier ziemlich tief rein, und vielleicht beantworten die Beitraege im verlinkten Thread einige deiner Fragen?

LG, Peter


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]