jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

wieder Emotionen contra Bewusstwerdung

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 80.121.96.107 by Reinfriede on June 11, 2004 at 08:18:36:

Schönen guten Morgen!

Erst einmal Dankeschön für die Antworten auf meine Frage betreffend Emotionen contra Bewusstwerdung. Ich möchte an dieser Stelle sagen, dass ich Euch bewundere. Wenn man das Forum (zumindest als Leser habe ich es länger verfolgt, bevor ich das erste Mal gepostet habe) so ansieht, werden im Laufe der Zeit doch sehr ähnliche Fragen gestellt (ich gehör auch dazu), die von Euch mit einer schier unendlichen Energie immer wieder aufs Neue liebevoll beantwortet werden. Hut ab! Ich weiß nicht, ob ich jemals die Energie und die Geduld aufbringen würde, immer wieder, fast „engelhaft“ diese Aufklärungsarbeit zu leisten. Danke, dass es Euch gibt.

Nun zu meiner Frage bzw. zum Nachtrag meiner vorigen Frage. Ich habe lange über Eure Antworten nachgedacht und komm damit nur bedingt zurecht. Möglicherweise sitze ich dem Irrtum auf, dass ich hier Äpfel mit Birnen verwechsle. Aber ich hab so das Bild vom „weisen alten Mann“ im Kopf, den nichts mehr berührt, der alles nachsichtig belächelt, weil er eben „weiß“. Es gibt sicher viele alte Menschen, die immer verbissener werden, deren Horizont immer kleiner wird, aber ich meine jetzt, dass es doch Menschen gibt, die, eben weil sie viele Erfahrung gesammelt haben, den Dingen gegenüber bereits viel gelassener sind. In Österreich gibt es ein Lied aus der Pop-Szene, in dem folgender, für mich sehr vielsagender Text vorkommt: "I werd alt und immer älter, I werd abgebrüht und kälter, aber des wüll I net und des wüll I jetzt klärn, I wüll singen, lachen, tanzen und rearn (=weinen)…und die Liebe wüll I bis in die Zechenspitzen gspürn“. Ich habe z.B. bis heute neun Haustiere verloren. Der erste Tod war für mich ein Schock, dass ich mich tagelang nicht fangen konnte. Heute tut es zwar noch weh, aber ich sehe es eher als Lauf der Dinge. (Alle Haustierbesitzer mögen mir meine „Kälte“ verzeihen…) Da ich beim Rettungsdienst bin, sehe ich natürlich viele Menschen sterben, es ist immer tragisch, aber das erste Mal war ich fix und fertig. Ich bin nicht abgebrühter geworden, aber ich habe immer mehr Abstand dazu gewonnen. Vielleicht ist das nicht Bewusstwerdung, vielleicht liegt mein Fehler eben darin, dass ich glaube, wenn man etwas sehr oft erlebt hat und eine „lockerere“ Einstellung dazu bekommt (bekommen muss), dass das was mit Erfahrung im Allgemeinen zu tun hat.
Auch ist mir sehr oft aufgefallen, dass Menschen ein paar Monate vor Ihrem Tod die Eigenschaft gezeigt haben, auf nichts mehr sehr emotionell zu reagieren. Man konnte sich mit Ihnen unterhalten, sie sind herumgelaufen wie die „Jungen“, aber sie haben auf die Ereignisse in „dieser“ Welt kaum mehr reagiert. Ich dachte immer „ein Fuß ist schon drüben“.
Oder die Buddhisten, deren oberstes Ziel ist, den weltlichen Dingen und damit auch Emotionen den Rücken zu kehren…
So, dass sind meine Erfahrungen, die mich zu dem Schluss kommen ließen, dass mit steigender Bewusstwerdung die hochemotionalen Punkte weniger heftig empfunden werden…
Vielleicht bin ich damit am Holzweg, offensichtlich brauch ich wieder mal länger, was zu kapieren.
Danke für Eure Geduld!
Alles Liebe
Reinfriede







Alle Antworten:



(3347)


wieder Emotionen contra Bewusstwerdung


Posted from 217.111.48.150 by Coco on June 11, 2004 at 09:16:19:
In Reply to: wieder Emotionen contra Bewusstwerdung posted by Reinfriede on June 11, 2004 at 08:18:36:


Hallo Reinfriede,

ich glaube, ich weiß sehr genau, was du meinst.

Erst vorgestern gingen mir ähnliche Gedanken durch den Kopf: Mein Lebenspartner war für einige Tage in eine andere Stadt gefahren, um dort die Wohnung einer verstorbenen Verwandte aufzulösen. Am Mittwochabend wollte er definitiv zurück sein, war es aber nicht und ich hörte auch nichts von ihm. Ihn in der anderen Stadt anzurufen und nachzufragen, was los ist, war nicht möglich, da die Wohnung keinen Telefonanschluss mehr und mein Lebensgefährte kein Handy hat. Vor zwei Jahren wäre ich angesichts solch einer Situation noch ausgeflippt und hätte mir furchtbare Sorgen gemacht, dass ihm etwas passiert ist. Stattdessen blieb ich die Ruhe selbst und dachte mir, egal, was los ist, es soll ja so sein und seine Vollseele kann ohnehin keinen Schaden erleiden ...

Parallel dazu gingen mir die gleichen Gedanken durch den Kopf, die du in deinem Beitrag angesprochen hast: Wird man durch das Jenseitswissen nicht zu "cool", bleibt nicht ein Großteil des Erlebens auf der Strecke?

Das Ergebnis meiner Überlegungen war dann jedoch, dass mir bewusst wurde, dass ich nicht WENIGER erlebe, sondern nur etwas ANDERES: Ich erlebe jetzt etwas, was ich vorher nie kannte, nämlich Gelassenheit! Wir dürfen nur nicht den Fehler machen, "Erleben" immer mit enormen (oft negativen) Emotionen, die uns sehr aufwühlen, zu verbinden. Auch in Momenten, die uns früher völlig aus dem Konzept geworfen hätten, Ruhe zu empfinden, kann sehr starkes Erleben sein!

Mein Lebenspartner ist übrigens wieder aufgetaucht :-); er hatte am Mittwochabend noch lange gebraucht, um einen Transporter zu organisieren, war dadurch erst mitten in der Nacht heimgekommen und wollte mich um diese Zeit nicht mehr durch seinen Anruf wecken.

Liebe Grüße

Coco


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3348)


wieder Emotionen contra Bewusstwerdung


Posted from 195.93.64.12 by soulmate on June 11, 2004 at 09:28:02:
In Reply to: wieder Emotionen contra Bewusstwerdung posted by Reinfriede on June 11, 2004 at 08:18:36:


Liebe Reinfriede!
Ich kann Deine Gedanken nur zu gut verstehen und ich habe oft das Gefühl,Gefühlskalt zu sein,ständig begegnen mir Äußerungen von Mitmenschen,die mir unterstellen,egoistisch zu sein und kalt wie ein Stein zu sein,oder anders herum: Ich sei zu emotional.
Dazu kann ich nur sagen: NICHTS ist so,wie es zu sein scheint.
Auch hier im Forum gab es diesbezüglich schon viele Diskussionen,im Archiv des allgemeinen Forums z.B. findest Du einige Threads zum Thema "Medialität und Abgrenzung",oder auch unter der Überschrift zum Film "The 6th sence" (zu der Zeit postete ich noch unter dem Nick Janie).

Das,was als Gefühlskälte bezeichnet wird ist im Grunde nichts anderes als Selbstschutz.Wenn Menschen wie Du im Rettungsdienst arbeiten oder wie ich Hospizarbeit machen,MÜSSEN wir uns abgrenzen,das Leid nicht zu unserem eigenen werden lassen,wir könnten sonst unsere Arbeit gar nicht erledigen.Das bedeutet aber nicht,dass wir nicht mitfühlend sind,ganz im Gegenteil,ich habe das leidige Talent,mich in andere sehr gut hineinversetzen zu können.Würde ich mich nicht abgrenzen,ginge ich daran kaputt.
Und ich denke,dass es bei Dir ganz ähnlich ist.
Und was hilft es dem anderen,wenn wir sein leid unterstützen und verstärken?Damit ist doch niemandem geholfen.Mitgefühl Ja,Mitleid Nein!

Ältere Menschen und solche,die bereits fühlen,dass Ihre Zeit auf Erden bald vorbei ist,sind tatsächlich schon mit einem Bein drüben.Die Aufarbeitung Ihrer noch laufenden IK beginnt bereits vor dem Übergang.Es ist dann nicht verwunderlich,dass diese Menschen nicht mehr so emotional sind,sie sind schon mit ganz anderen Dingen beschäftigt.Aus meiner Arbeit im Altenheim konnte ich viele Beobachtungen anstellen,für diese Menschen sind plötzlich ganz andere Dinge wichtiger,als Egogesteuerte Überreaktionen.

Weise Menschen und solche,die scheinbar so erleuchtet sind,dass sie nichts mehr berührt,kenne ich persönlich nicht.Ich kann deshalb dazu nichts sagen.
Ich denke,das liegt auch an jedem selbst,wie man sehr schön aus dem Songtext entnehmen kann: Ich persönlich habe mich ebenfalls dazu entschieden,zu erleben,alle Facetten und Gefühle,die mir möglich sind zu erleben.Auch ich war schon an einem Punkt,an dem ich leer war,keine Emotionen oder Gefühle hatte,weil ich einfach keine wollte.Ich musste quasi erst wieder lernen,zu fühlen.
Hinzu kommen dann noch die individuellen Pläne,die wir alle nicht kennen und wegen der Dualität gibt es nun mal solche und solche.

Meiner Meinung nach hat die Bewusstseinserweiterung nicht zwangsläufig zur Konsequenz,dass wir weniger berührt sind von Ereignissen,das ist ganz individuell und liegt auch an einem Selbst.Für mich ist die gesunde Mitte wichtig,von jedem etwas,Erdung,also unsere Realität hier zu erleben,wie auch der Blick aus höherer Warte.Beides läßt sich in Einklang bringen und für mich stellt das eine noch größere Erlebensvielfalt dar,auch Emotional und Gefühlsmäßig.
Ich möchte weder nur in dieser Realität fokussiert sein,noch ständig NUR alles aus höherer Sicht sehen,ich bin Mensch und als solcher ERLAUBE ich mir,auch emotional zu sein.
Ich will erleben :-).

best wishes
soulmate


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3349)


wieder Emotionen contra Bewusstwerdung


Posted from 84.128.30.34 by !!! on June 11, 2004 at 09:48:58:
In Reply to: wieder Emotionen contra Bewusstwerdung posted by Coco on June 11, 2004 at 09:16:19:


Hallo Coco,

ich persönlich denke, dass die Ruhe bei Dir einen etwas anderen Grund hatte. Durch die Erforschung unseres Systems bekommen wir mehr Sensibilität, d.h. in Deinem Falle warst Du deswegen so ruhig, weil Du intuitiv bereits erfühlen konntest, dass es Deinem Lebenspartner gut geht :))). Also ganz das Gegenteil von dem was cool wäre im Sinne von "nicht mehr mitfühlen" können.

Genauso kann es passieren, dass man einen verstorbenen Angehörigen astral fühlt und keine Trauer in dem Sinne mehr empfindet, aber soll man deswegen der Trauer hinterhertrauern? Verarmen wir damit emotional...ich denke nicht, denn es gibt ganz neue Emotionen, in welche wir hineingehen können, darauf können wir uns in jedem Falle aus der Erlebenssicht heraus freuen.

Lieben Gruß
!!!




[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3350)


@ !!!


Posted from 217.111.48.150 by Coco on June 11, 2004 at 10:28:14:
In Reply to: wieder Emotionen contra Bewusstwerdung posted by !!! on June 11, 2004 at 09:48:58:


Hallo !!!,

> Durch die Erforschung unseres Systems bekommen wir mehr Sensibilität, d.h. in Deinem Falle warst Du deswegen so ruhig, weil Du intuitiv bereits erfühlen konntest, dass es Deinem Lebenspartner gut geht :))).

Ein sehr interessanter Gedanke! Im Grunde ist dies naheliegend, aber daran, dass ich im Laufe des erworbenen Jenseitswissens auch an Sensibilität/Sensitivität zugenommen habe, muss ich mich erst noch gewöhnen :-). Oft bin ich noch so verhaftet in der Vorstellung, dass ich keinerlei erkennbare mediale/sensitive Fähigkeiten habe, dass mir gar nicht bewusst wird, dass bei mir u. U. auch auf diesem Sektor eine Entwicklung stattgefunden haben könnte.

Danke, dass du mir hier einen Schubs gegeben hast, der es mir wahrscheinlich ermöglichen wird, mich in dieser Hinsicht mehr zu öffnen :-)!

Liebe Grüße

Coco


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3351)


wieder Emotionen contra Bewusstwerdung


Posted from 62.178.18.126 by anny on June 11, 2004 at 10:49:16:
In Reply to: wieder Emotionen contra Bewusstwerdung posted by soulmate on June 11, 2004 at 09:28:02:


Hallo soulmate,

Auch ich habe gelernt ich Laufe meiner Tätigkeit im Hospiz und im KH eine Art Schutzmauer aufzubauen.

Nur vor drei Jahren half mir diese "Gefühlskälte" nicht mehr.
Es war die Zeit wo meine Mutter schwer an Krebs erkrankte,2 Jahre begleitete ich sie,wir gingen durch die "Hölle".....da kannst du dich nicht mehr distanzieren,zurückziehen,...da bricht irgendwann alles über dich herein.....du stößt mit einem Wort an deine Grenzen.

Jetzt ein Jahr nach ihrem Tod,bin ich trotz des Schmerzes den ich erlebt hab,dankbar,dass ich dies erfahren durfte.

Meine Einstellung,bzgl. des Sterbens,des Todes,hat sich durch meine Mutter geändert....zum Positiven geändert....ich lasse auch jetzt wenn ich Menschen beim Sterben begleite wieder Gefühle zu,und es geht mir gut dabei.


lg
anny




[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3352)


Noch ein Gedanke


Posted from 172.184.252.190 by Coco on June 11, 2004 at 17:28:21:
In Reply to: wieder Emotionen contra Bewusstwerdung posted by Reinfriede on June 11, 2004 at 08:18:36:


Hallo Reinfriede,

ich möchte dir noch ein Zitat aus N. D. Walsch's Buch "Gespräche mit Gott" an die Hand geben, das in den Zusammenhang deiner Frage passen könnte:

"Nun gibt es im Reich, in dem ihr auf der physischen Ebene lebt, nur zwei Orte des Seins: Angst und Liebe.(...) Meister sind jene, die sich nur für die Liebe entschieden haben - in jedem Augenblick, in jedem Moment, unter allen Umständen."

Vielleicht ist es ja so, dass diejenigen, die sich bereits mehr Jenseitswissen angeeignet haben, in dem Maße, in dem sie "bewusster" werden, auch ihre Angst (und damit die ganz großen negativen Emotionen) ablegen können und stattdessen alles Erleben immer stärker im Licht der Liebe (und somit des bedingungslosen Annehmenkönnens) sehen? Nur so eine Idee ...

Liebe Grüße

Coco



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3353)


@coco


Posted from 213.7.9.249 by teresa on June 12, 2004 at 13:41:51:
In Reply to: Noch ein Gedanke posted by Coco on June 11, 2004 at 17:28:21:


hallo coco,

klingt nach einem optimalzustand (der gesellschaftsübergreifend gelebt aber auch einbußen bewußtseinserweiternder erfahrungen bedeuten würde, weil die angst und daraus resultierende reaktionen der liebe weichen würde und demnach z. b. auch keine erfahrungen mehr durch bestehende kriege ect. gemacht werden könnten).
unserer bedingungslosen liebe für die schöpfung (zumindest irdisch) steht unser ego im weg, was sich (wenn ich nicht irre) wohl auch erst mit einem gewissen "reifegrad des bewußtseins" relativiert. je bewußter, desto selbstloser, verständnisvoller und liebender, oder? oh weh, dann muss ich egoist aber noch viel lernen. :-)

liebe grüße vom newby teresa, der hier so viel futter fürs hirn bekommt, dass er so manches mal das ein oder andere durcheinander bringt. habt geduld mit mir.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3354)


@teresa


Posted from 172.179.89.16 by Coco on June 12, 2004 at 17:43:16:
In Reply to: @coco posted by teresa on June 12, 2004 at 13:41:51:


Hallo teresa,

> Je bewußter, desto selbstloser, verständnisvoller und liebender, oder?

"Selbstloser" m. E. nicht unbedingt: Aus meiner Sicht darf eine (Teil-) Seele NICHT selbstlos sein, sondern sie muss im Gegenteil sogar in erster Linie an sich selbst denken, weil sie im Grunde nur sich selbst und ihrem eigenen Erleben verantwortlich ist. Das hat nichts mit Egoismus zu tun, sondern mit der Aufgabe, die sich sich für ihre Inkarnation gestellt hat, nämlich zu erleben! Für die Vollseele wiederum sieht's anders aus. Ist jetzt vielleicht in der Kürze ein bisschen schwer auszudrücken, wie ich's meine, aber sonst würde ein mehrbändiges Werk daraus ... :-)))!

> liebe grüße vom newby teresa, der hier so viel futter fürs hirn bekommt, dass er so manches mal das ein oder andere durcheinander bringt. habt geduld mit mir.

Glaub' nicht, dass es uns etwas "älteren Hasen" so viel anders geht! Auch unsere Gedankengänge erscheinen uns oft sogar selbst etwas verworren und genau deswegen haben wir auch Geduld mit anderen, solange wir das Gefühl haben, dass sie in Sachen Jenseitswissen wirklich voran kommen möchten :-)))! Schön, dass du hier aus deiner Sicht genügend Futter findest!

Liebe Grüße

Coco



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3356)


wieder Emotionen contra Bewusstwerdung


Posted from 83.129.180.10 by Jan on June 13, 2004 at 01:14:51:
In Reply to: wieder Emotionen contra Bewusstwerdung posted by Reinfriede on June 11, 2004 at 08:18:36:


Hallo Reinfriede,

hm, mein Gedanke dazu:

Wenn ich bei sag ich mal "kleinen" Emotionen schon austicke, kann ich mich dann an die "großen" Emotionen ran wagen? Nein, denn dann löse ich mich total in Chaos auf.

Und wenn ich lerne mit Emotionen mit einer gewissen Distanz und Kühle als Beobachter heran zu gehen, ist das nicht DIE Voraussetztung, mich ganz den Emotionen zu zu wenden - so wie sie sind? Ohne mich fürchten zu müssen, daß es mich aus der Bahn wirft?

Was meinst du, wer seine Emotionen lebt, und wer sie verdrängt?

So schlecht kann es um deinem Verständnis garnicht gestellt sein. Wie du selber sagst, bist du nicht abgebrüht. Eine kleine Schale ist schnell mit Wasser gefüllt. Sie wird überschwappen. nun kannst du das Wasser abstellen, oder die Schale vergrößern. Das Wasser ab zu stellen bedeutet abgebrüht zu werden. Die Schale vergrößern bedeutet zu wachsen.

Alles Liebe
Jan


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(3362)


Danke @alle


Posted from 80.121.96.216 by Reinfriede on June 14, 2004 at 07:34:18:
In Reply to: wieder Emotionen contra Bewusstwerdung posted by Reinfriede on June 11, 2004 at 08:18:36:


Dankeschön für Eure Antworten, fühle mich jetzt wesentlich besser. Ich denke, dass es sich so verhält: Manche Emotionen, von denen man Abstand gewinnt, weichen zugunsten neuer Erfahrungen und damit auch einer neuen Form von Emotionen, die einem vorher nicht so zugänglich waren. Diese Tendenz hab ich bei mir bemerkt, z.B. kann ich heute viel mehr die Natur "empfinden". Ich denke, mit dieser Erklärung kann ich gut leben! Wahrscheinlich kam das bei den Antworten auf meinen ersten Anlauf auch schon rüber, nur hab ich, wie immer, etwas länger gebraucht, um das zu verstehen. Dankeschön & alles Liebe!
Reinfriede


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]