jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Physik des Jenseits

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 62.134.108.119 by Andreas on June 24, 2004 at 00:24:05:

Hallo, liebe Leuts !

Mich würde mal interessieren was "technich" gesehen in jenseitigen Welten abgeht. Es wird ja immer wieder in solchen Jenseitsbüchern geschrieben das das Bewußtsein oder die Gedanken die Welt oder das Erlebte konstruieren.
Wobei bei näherer gedanklicher Betrachtung hier das virtuelle-Welten-Prinzip zum Vorschein kommt. Und das erinnert irgendwie an eine Matrix-Welt oder halt an eine Computer-Simulation. Nehmen wir mal an, wir wären mit dem Gehirn an einen Computer verdrahtet der uns nur eine Welt vorspielt, so währe es dann möglich mittels unserer Gedanken diese Welt auch zu steuern oder auch zu formen. Man könnte sich also sein Traumhaus am Strand konstruieren oder halt alle Dinge geschehen lassen die einem gefallen. Es gäbe demnach eigentlich auch kein gut und böse sondern die Welt entspreche im äußeren immer den gedanklichen inneren. Bei "Gespräche mit Seth" oder "Gespräche mit Gott" wird dies ja auch immer wieder betont. Jetzt kommt aber der Clou an der ganzen Sache, denn unsere "Realität" die wir wahrnehmen entspricht eigentlich auch einer virtuellen Welt wenn man sich zum Beispiel mal in der Quatenphysik umschaut, oder man sich mal das Buch "Die Botschaft des Wassers" betrachtet. Nähmlich hier nehmen unsere Gedanken ja auch schon gewisse Einflüße auf die Materie. Also ist es gar nicht so falsch zu behaupten, das wir uns eigentlich auch schon in einer "jenseitigen" Welt befinden, die aber durch die Vergessenheit an Gott schon eher "höllische" Qualitäten mit sich zieht, man bedenke das ganze Elend und auch die Armut die auf diesem Planeten herrschen. Und hier in diesem physischen Realitätssystem gilt unumgänglich, die Macht gilt dem Stärkeren oder dem der das meiste Geld hat. Denn eigentlich kann man nur richtig seine eigene Umwelt gestalten (Haus am Meer) wenn man auch über die nötigen finanziellen Mittel verfügt, andernseits bleibt da nur Träumen. *g* Welche Energie auch immer unsere Welt erschafft, so muß es denn auch für das Jenseits eine Energie geben die diese Welten erschafft. Oder wenn man zum Beispiel sich die Nahtoderfahrungen durchliest, so kann man sein eigenes Leben aus der Betrachterperspektive sich anschauen oder durch den Raum und durch die Materie wandern. Wo ist dann eigentlich bitte diese Rückschau "abgespeichert" auf welche Daten "ich" und diese Geistwesen dann Einblick haben ? Wie bitte ist dies "technisch" möglich ? Alles deutet irgendwie auf das Matrix-Prinzip hin, denn wäre unsere Welt und die Jenseitige eine Art Computer-Simulation (Program) , so wäre es technich gesehen tatsächlich programierbar, wüßte man alle Geheimnisse und Funktionsweisen dieses Universums. Und anscheinend ist Gott wohl der Punkt dieser Allwissenheit und das schließt einen"perfekten" Programierer nicht aus. Und anscheinend hat er sich ein oder sogar mehrere Realitätssysteme erschaffen, in die er sich selber hinein reinkarniert (vergißt) und so sein "Program" welches er geschaffen durch uns und alles was lebt erfährt. Also wären wir selber Gott und bewegen uns immer wieder vom "vergessen" in den Zustand der Allwissenheit. Und dieser Pukt Allwissenheit ist ja dann im Grunde Gott. Würde mich auch jetzt mal interessieren, sofern man dies erkannt hat ob man dann seinen Reinkarnationszyklus abgeschlossen hat. *g* Denn die Jenseitsbücher berichten ja auch immer wieder es ginge letztendlich darum Liebe und Wissen zu erlangen. Wobei man in diesem Realitätssystem als Mensch gar nicht zu Allwissenheit kommen kann, sondern eigenlich alles mehr oder weniger Spekulation ist. Was glaubt ihr, das Jenseits eine Reise durch "virtuelle" paradiesische Welten auf den Weg zu Gott oder vielleicht doch was anderes. Passen tut´s auf jeden Fall. Mfg




Alle Antworten:



(3659)


Physik des Jenseits


Posted from 80.110.20.135 by Seele on June 25, 2004 at 08:40:54:
In Reply to: Physik des Jenseits posted by Andreas on June 24, 2004 at 00:24:05:


Hallo Andreas!

> Mich würde mal interessieren was "technich" gesehen in jenseitigen Welten abgeht. Es wird ja immer wieder in solchen Jenseitsbüchern geschrieben das das Bewußtsein oder die Gedanken die Welt oder das Erlebte konstruieren.

Das was du hier ansprichst sind die Astralebenen, in denen wir tatsächlich noch durch Gedanken das Umfeld erschaffen (kennst du den Film „Jenseits vom Horizont“ - da wird das sehr schön dargestellt).

> Es gäbe demnach eigentlich auch kein gut und böse sondern die Welt entspreche im äußeren immer den gedanklichen inneren

Gut und Böse sind rein irdische Begriffe, die es so im Jenseits nicht gibt. Hier brauchen wir sie aber, um ALLES erfahren zu können. Das ist die Welt der Polaritäten. Wenn wir das Böse nicht kennen, können wir auch das Gute nicht kennen. Nur im Gegensatz zu heiß wissen wir was kalt ist usw. Diese Erfahrungsmöglichkeiten gibt es nur hier im 3D-Bereich.

> Bei "Gespräche mit Seth" oder "Gespräche mit Gott" wird dies ja auch immer wieder betont.

Das sind sehr gute Bücher und decken sich großteils mit dem hier vermittelten Wissen.

> Jetzt kommt aber der Clou an der ganzen Sache, denn unsere "Realität" die wir wahrnehmen entspricht eigentlich auch einer virtuellen Welt wenn man sich zum Beispiel mal in der Quatenphysik umschaut, oder man sich mal das Buch "Die Botschaft des Wassers" betrachtet. Nähmlich hier nehmen unsere Gedanken ja auch schon gewisse Einflüße auf die Materie. Also ist es gar nicht so falsch zu behaupten, das wir uns eigentlich auch schon in einer "jenseitigen" Welt befinden, die aber durch die Vergessenheit an Gott schon eher "höllische" Qualitäten mit sich zieht, man bedenke das ganze Elend und auch die Armut die auf diesem Planeten herrschen.

Es ist richtig, dass wir auch schon hier einiges durch unsere Gedanken bewirken können. Allerdings nur im Rahmen der Massenillusion. Es sei denn, dass eine sehr große Menge Menschen den gleichen Gedanken hätte, dann kann sich sogar an der Massenillusion etwas ändern. Natürlich geht das nicht von heute auf morgen. Zauberer sind wir ja alle nicht *lächel*.
Natürlich befinden wir uns in einer jenseitigen Welt, denn in Wahrheit gibt es keine Trennung. Alles ist miteinander vernetzt und wir haben jeden Tag (mehr oder weniger bewusst) Kontakt zu den jenseitigen Ebenen.
Was das Elend und die Armut betrifft, so müsstes du schon etwas über den „Plan“, wie wir hier den Erlebenswunsch der Vollseele nennen, Bescheid wissen. Das ist ein sehr komplexes Thema (wie alles, was mit dem Jenseits zu tun hat). Es würde gar nicht in ein einzelnes Posting hineinpassen, das jetzt ausführlich zu erklären. Deshalb gibt es hier den Wegweiser, wo alles zusammengestellt ist.

> Und hier in diesem physischen Realitätssystem gilt unumgänglich, die Macht gilt dem Stärkeren oder dem der das meiste Geld hat. Denn eigentlich kann man nur richtig seine eigene Umwelt gestalten (Haus am Meer) wenn man auch über die nötigen finanziellen Mittel verfügt, andernseits bleibt da nur Träumen. *g*

Das ist jetzt (d)eine subjektive Anschauung. Was für einen Menschen wichtig ist (Haus am Meer) hat für den anderen keine Bedeutung. Wer von den beiden ist wohl der Reichere? Hier spielt auch der Emotionenplan eine Rolle. Jeder erlebt die Welt so, wie es für seine Erfahrung (die der Vollseele) zuträglich ist.

> Welche Energie auch immer unsere Welt erschafft, so muß es denn auch für das Jenseits eine Energie geben die diese Welten erschafft.

Es ist immer die gleiche Energie, da alles zusammen die Schöpfung ist, die hier wirkt.

> Oder wenn man zum Beispiel sich die Nahtoderfahrungen durchliest, so kann man sein eigenes Leben aus der Betrachterperspektive sich anschauen oder durch den Raum und durch die Materie wandern. Wo ist dann eigentlich bitte diese Rückschau "abgespeichert" auf welche Daten "ich" und diese Geistwesen dann Einblick haben ? Wie bitte ist dies "technisch" möglich ? Alles deutet irgendwie auf das Matrix-Prinzip hin, denn wäre unsere Welt und die Jenseitige eine Art Computer-Simulation (Program) , so wäre es technich gesehen tatsächlich programierbar, wüßte man alle Geheimnisse und Funktionsweisen dieses Universums.

Es gibt die sogenannte Akasha-Chronik, das Weltgedächtnis, wo alles gespeichert ist. Darauf hat jeder Zugriff (unbewusst). Du kannst es dir ruhig wie eine Matrix vorstellen.

> Und anscheinend ist Gott wohl der Punkt dieser Allwissenheit und das schließt einen"perfekten" Programierer nicht aus.

Gott nennen wir hier ATI (All There Is). Er ist keine Person, wie sie im Buche steht, sondern einfach alles und nichts. ATI ist die Schöpfung, die Tiere, Pflanzen, Steine, Du und ich. Wer programmiert nun was?

> Und anscheinend hat er sich ein oder sogar mehrere Realitätssysteme erschaffen, in die er sich selber hinein reinkarniert (vergißt) und so sein "Program" welches er geschaffen durch uns und alles was lebt erfährt. Also wären wir selber Gott und bewegen uns immer wieder vom "vergessen" in den Zustand der Allwissenheit. Und dieser Pukt Allwissenheit ist ja dann im Grunde Gott.

Hier hast du sehr schön zusammengefasst, wie die Sache abläuft!

> Würde mich auch jetzt mal interessieren, sofern man dies erkannt hat ob man dann seinen Reinkarnationszyklus abgeschlossen hat.

Der Reinkarnationszyklus ist abgeschlossen sobald die Teilseele wieder mit der Vollseele verschmilzt und ins Licht geht. Was du meinst ist die wiederholte Rückkehr auf die Erde. Nun, jeder Seele steht es frei, zu entscheiden, ob sie wieder inkarnieren möchte. Und die meisten wollen es. Es gibt ja unendlich viele verschiedene Erfahrungen zu machen und Seelen wollen sich ständig weiterentwickeln. Das können sie zwar auch auf den jenseitigen Ebenen, aber hier auf der materiellen Ebene geht es schneller.

> Denn die Jenseitsbücher berichten ja auch immer wieder es ginge letztendlich darum Liebe und Wissen zu erlangen. Wobei man in diesem Realitätssystem als Mensch gar nicht zu Allwissenheit kommen kann, sondern eigenlich alles mehr oder weniger Spekulation ist.

Liebe - die allumfassende Liebe - erfahren wir auf jedenfall, wenn wir zurück sind in unserer Heimat. Das Wissen haben wir bereits, es geht nur um das Erinnern bzw. die praktische Erfahrung.

> Was glaubt ihr, das Jenseits eine Reise durch "virtuelle" paradiesische Welten auf den Weg zu Gott oder vielleicht doch was anderes.

Eher eine Reise auf dem Weg zu sich selbst - was ja wiederum ATI ist.

Ich möchte dir das Studium des Wegweisers sehr ans Herz legen. Da werden deine Fragen sehr ausführlich behandelt. Lese die einzelnen Beiträge aber bitte der Reihe nach, sonst kann leicht Verwirrung aufkommen. Alles ist aufbauend gestaltet.

Viel Freude beim Staunen
Seele


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]