jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Gedanken schaffen Realität und Verwirrung/Zeichen

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 217.184.203.181 by Mortisha on January 11, 2005 at 10:17:57:

Hallo ihr Lieben!

Nun hab ich es doch wieder geschafft, mich selbst aus der Fassung zu bringen, lol.

Ich habe letztens mal wieder GMG gelesen. Dort heißt es, wir schaffen uns unsere Realität durch Gedanken...das ist mir in soweit klar...die Welt ist so, wie ICH sie sehe.

Mir wurde dabei z.B. bw, wie oft ich vor bestimmten Dingen Angst habe und sie treten dann ein, ich sah auch, wie viele Grundüberzeugungen ich habe. Hab ich nun damit meine Welt geschaffen, meine Situation in der ich bin? Ich hab keine Schuldgefühle, nicht das das so verstanden wird.

Was ist dann mit den Punkten im Plan, die man nicht änderen kann, wenn es dort nun wieder heißt, wir erschaffen selbst? Ich ahne das beides Hand in Hand geht, aber ich kriege es nicht zusammen.

Merke nur, wie ich mich oft selbst blockiere.

Ich hatte auch schon das erste Seth-Buch und "die Natur der persönlichen Realität" angefangen zu lesen, womit ich letztes Jahr um die Zeit aufhörte, weil ich durch Jonas Tod völlig ausser Gefecht gesetzt wurde.

Ich hab mich in letzter Zeit wieder mehr diesem Thema gewidmet und jetzt bin ich völlig verwirrt. Ich weiß nicht mehr, was ich denken soll und was nicht, ich hab mindestens "drei Seelen" in meiner Brust.

Ich weiß, ich SOLL gar nichts, aber ich denke jetzt nur noch.

An sich habe ich damit keine Probleme aber nun fühle ich mich sehr unwohl.

Und dann zum Thema Zeichen etc, was auch damit in Zusammenhang steht:

Ich hab dann die letzten Tage immer wieder versucht Augen und Ohren aufzumachen

*Ich spreche zu euch...die ganze Zeit, die Frage ist, wer mir zuhört* (verkürzt)

Genau das habe ich mal versucht, nicht das zu sehen, was ich sehen WILL, sondern das, was mir gezeigt wird.

Ich hab mich sehr wohl gefühlt, geliebt, als Teil eines Grossen und Ganzen, ich kanns gar nicht beschreiben, ich kenn das aber.

Und seitdem geht es total ab. Ich bekam andauernd Hinweise von Johannes, aber so extrem, das ich es nicht mehr ableugnen konnte. Damit hab ich nicht gerechnet.

Ich muss jetzt nicht ausführen welche, für mich ist es ganz klar. Aber es war so extrem, das ich dann geheult hab und Herzrasen bekam, weil es so eindeutig noch nie war.

Ich freue mich auch sehr darüber, aber Johannes war so gar nicht das Thema der letzten Zeit. Ich wurde aber an meine Gefühle zu ihm erinnert, wie sie waren, als er noch hier bei mir war. Diese haben sich mit der Zeit gewandelt, aber es zielte richtig auf unsere gemeinsame Zeit hier an, ich wurde erinnert....

Jetzt habe ich auch noch mit einem Menschen zu tun, der mich sehr an ihn erinnert, aber ich versuch das immer zu unterbinden, weil ich keine Vergleiche anstellen will.

Aber dann gingen die nächsten Dinge los,z.B. das mir der Mensch dasselbe schenkte,was mir Johannes mal geschenkt hat. Dinge gesagt hat, die er nicht wissen konnte. Dies ist aber nicht nur einmal passiert und noch einige Dinge kamen in dem Zusammenhang, die mich so erinnerten, das ich nur verwirrt war.

Ich hab versucht, nichts rein zu interpretieren, aber ich merke, ich fange mich dadurch an, eigenartig zu verhalten.

Er tut Dinge, die Johannes auch getan hat, die mich eigentlich total wütend machen würden, aber diesmal macht es mir nichts aus, weil ich weiß, das ich es schon mal erlebte und es nicht böse gemeint ist. Das halte ich aber wiederum für gefährlich, weil dies doch ein anderer Mensch ist. Aber die Grenzen fangen durch die Ereignisse an, zu verwischen. Jetzt träume ich auch noch in dem Zusammenhang von Johannes, nach über einem Jahr wieder.

Versuch ich jetzt etwas gut zu machen, was schief lief? Den Eindruck habe ich aber nicht, eigentlich. Psychiologisch wäre das schon so zu erklären, aber ich kann ja nicht gegen mich selbst an.

Jetzt frag ich mich aber langsam, was das soll. Bin ich jetzt total verspult und kann andere nicht mehr unterscheiden?

Aber ich habe nie bewusste Vergleiche angestellt, es kam einfach so und ich kann nicht mal sagen, ich sehe, was ich sehen will, die Sache mit dem Geschenk ist mir erst Wochen später aufgefallen, als ich Nachts wachwurde.

Und auch andere Dinge wurden mir immer erst sehr viel später bewusst, ich wollte sie auch erst gar nicht sehen, das weiß ich.

Ich weiß auch nicht, warum ich da jetzt so einen Riesen Beitrag draus mache, ich les doch selber oft in den Foren, das so etwas passiert und das man es nur für sich selber deuten kann.

Aber ich schreib immer erst dann, wenn ich keinen Schritt mehr weiter weiß.

Ich zweifel im Moment stark an mir und dann kommt noch der Glaube dazu, das ich mich so oder so verhalten muss, weil es sonst nicht "richtig" wäre.

Kann es was mit meiner Aufarbeitung zu tun haben und ich spinne mir etwas anders zurecht? Ich habe zur Zeit zwei Wahrheiten in mir und ich weiß nicht welche die meine ist.

Meine Erfahrung sagt mir, das es das erste ist und das ich alles andere nur sehen will, etwas anderes sagt mir, das ich das alles nicht ignorieren kann.

Tu ich ja auch nicht, aber interpretiere ich falsch? Ich glaube es gibt Zusammenhänge und ich seh sie nicht, jedenfalls nicht so, wie sie gemeint sind.

Und in dem Buch heißt es ja nun auch noch, das nicht erst die Erfahrung da ist und dann das Wissen darüber, sonderen erst das Wissen und daraus erfolgt die Erfahrung.

Kann mir jemand helfen, den Knoten zu entwirren?

Vielleicht steckt die Lösung in meinen Worten und ich seh sie nicht, ich weiß es nicht.

Ich weiß nur, das ich mich wohl gefühlt hab mit mir und das jetzt mehrere Dinge ins Wackeln geraten und mein ganzes Weltbild kommt durcheiander, nicht durch die Sache mit den Zeichen, sonderen eher durch die Sache mit den Glaubensgrundsätzen.

Dadurch das so vieles immer wieder gleich läuft, denke ich, mit mir ist was nicht ok und mit meiner Sicht der Dinge.

Hoffe es steigt noch jemand durch...ist mir fast peinlich, das ich so drauf bin.

Schicke euch ganz liebe Grüsse
Morti




Alle Antworten:



(5899)


Gedanken schaffen Realität und Verwirrung/Zeichen


Posted from 80.136.31.45 by Sophia on January 11, 2005 at 12:32:53:
In Reply to: Gedanken schaffen Realität und Verwirrung/Zeichen posted by Mortisha on January 11, 2005 at 10:17:57:


Hallo Mortisha,

das kann ich gut verstehen, dass Du verwirrt bist.

Meine Erfahrung sagt mir, dass es so ist, dass die inneren Glaubenssätze das äußere Geschehen bestimmen. Ich fand den Punkt ganz spannend, dass Seth sagte, innerhalb bestimmter Grenzen, also z.B. der physische Körper, wenn ich jetzt den Glaubenssatz habe "ich bin klein" und diesen dann umwandle in " ich bin gross", wird mein physischer Körper wohl nicht mehr grösser, wenn ich erwachsen(d. h. über 20 ) bin, aber ich werde anderen grösser erscheinen. Ich weiss jetzt nicht ,ob es das beste Beispiel ist, aber vielleicht kannst Du mir folgen.
Ich denke, in "Die Natur der persönlichen Realität" ist es wirklich sehr gut erklärt.
In anderer Form ist mir das schon mal begegnet, dass ich mit positiven Affirmationen gearbeitet habe und sie funktionieren, dass kann ich bestätigen.
Nachdem ich Seth gelesen habe wurde aber eine Sache für mich sehr klar, warum manche Dinge trotzdem nicht so funktionieren.Ich weiss jetzt gerade nicht, in welchem Buch es steht, aber Seth sagt man soll für 10 Minuten am Tag Selbsthypnose machen, wo man die Dinge, Situationen, Glaubenssätze dann so visualisiert/erlebt, als seien sie schon eingetroffen, dann soll man es aber "vergessen", weil man sonst mit der Realität durcheinander kommt, denn in dem Moment ist es ja noch nicht Realität. Ja, für mich ist das ein sehr wichtiger Punkt, man muss den Dingen sozusagen Zeit geben sich zu manifestieren. Es ist ein sehr großes Potential , was man sich so erschließen kann.

Nach meinem jetzigen Wissenstand fühle ich nur, wie das mit dem Plan sein könnte, also, wenn man sich bestimmte Höhepunkte für diese Inkarnation festgelegt hat, dann aber so an seinen Glaubenssätzen arbeitet, dass man diese dann umgehen würde, denke ich es geht nicht, vielleicht erlebt man sie anders, kann sie besser oder schneller verarbeiten.
Oder,was ja auch ganz spannend wäre , indem man die Gedanken/negativen Glaubenssätze verändert,verändert sich ja das Individuum und vielleicht paßt sich der Plan dann an(vielleicht nur geringfügig?). Wäre ja möglich, schließlich geschieht ja alles gleichzeitig. Z.B. das dann die wahrscheinlichen Selbste die anderen Varianten ausleben.
Ich finde das alles sehr spannend.
Da habe ich gerade eine gut Stelle im "Seth Material" gefunden:
"Beispielsweise sind euch auch Grenzen gesetzt, die ihr erkennen müßt, aber innerhalb dieser Grenzen werdet ihr entdecken, dass Geschehnisse verändert werden können und daß sie sich laufend verändern,wann und wie immer sie ursprünglich in eurer Erfahrungsfeld aufgetaucht sind. An eine der erwähnten Grenzen stößt der Mensch, wenn er aus dem Zeitsystem der Erscheinungswelt ausscheidet. Ein ermordeterr Mann wird nicht unversehrt und heil ins körperlich-materielle Leben zurückkehren, obwohl sein Selbst weiterlebt. Ich fasse zusammen: Das Individuum ist keineswegs vergangenen Erfahrungen ausgeliefert,denn es verändert sich laufend. Es ist auch keineswegs zukünftigen Erfahrungen ausgeliefert, denn es verändert diese nicht nur vor, sondern auch nach ihrem Eintreten.Und nocheinmal: Die Vergangenheit ist ebenso real wie die Zukunft, weder mehr noch weniger. Denn die Vergangenheit ist nur als Energieansammlung, als Muster elektromagnetischer Verknüpfungen in Hirn und Bewußstsein vorhanden, und diese verändern sich stndig ...Die zukünftigen Erfahrungen eines Idividuums hängen nicht von einer konkret "beendeten" Vergangenheit ab, denn eine solche Vergangenheit hat es nie gegeben".
Vielleicht wird es Dir so klarer?
Oh, mir fällt gerade noch etwas ein, weil Du schriebst, bei Dir ist alles durcheinander gekommen. Vor 12 Jahren habe ich das zum ersten Mal erlebt, ich habe intensive Körperarbeit gemacht, die sozusagen ganzheitlich, kreativ war, und da ist bei mir soviel in Bewegung gekommen, dass ich zeitweise beim Sprechen die Wörter/Sätze nicht mehr so rausbringen konnte, wie ich wollte, also ich hatte es zeitweise nicht unter Kontrolle, so als ob sich Dinge neu geordnet hätten. Interessanterweise fand ich bei Seth etwas entsprechendes, ich weiss leider nicht mehr , in welche Buch es steht, ich kann es nur noch so wiedergeben, dass währende einer Sitzung Robert Butts unbewusst eingewilligt hatte, das Thema zu demonstrieren, also es war ihm unmöglich, weiter zuschreiben.
Leider finde ich die Stelle gerade nicht, aber ich ziehe daraus, dass es verschiedene Bewusstseinszustände gibt und die Aufmerksamkeit sich so verändert, dass man unterschiedliche Fähigkeiten hat.
Ist doch völlig in Ordnung , dass Du einen Beitrag daraus machst, denn ich denke "Erleben" ist trotzdem noch einmal anders als "Wissen", deswegen sind wir ja auch hier in der physischen Realität(dreidimensionalen Realität) , um zu erleben.
Und das alles durcheinander gerät, wenn man darauf stößt, was alles für für Glaubenssätze in einem schlummern könnten, ich sage könnten, weil sie oft unbewusst sind, und nicht unbedingt leicht zu finden sind, denn wie Du ja sagtest, dann gerät das Weltbild ins Wanken.
Lies doch noch einmal "Die Natur der persönlichen Realität", vielleicht entwirrt sich das Knäuel dann wieder.
Schönen Tag noch!
Gruss,
Sophia


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(5902)


Gedanken schaffen Realität und Verwirrung/Zeichen


Posted from 80.109.244.232 by Reinfriede on January 11, 2005 at 14:53:29:
In Reply to: Gedanken schaffen Realität und Verwirrung/Zeichen posted by Mortisha on January 11, 2005 at 10:17:57:


Liebe Morti!

***Mir wurde dabei z.B. bw, wie oft ich vor bestimmten Dingen Angst habe und sie treten dann ein, ich sah auch, wie viele Grundüberzeugungen ich habe. Hab ich nun damit meine Welt geschaffen, meine Situation in der ich bin? Ich hab keine Schuldgefühle, nicht das das so verstanden wird.

Was ist dann mit den Punkten im Plan, die man nicht änderen kann, wenn es dort nun wieder heißt, wir erschaffen selbst? Ich ahne das beides Hand in Hand geht, aber ich kriege es nicht zusammen.***

Dass Gedanken Realität erschaffen, ist, so denke ich, auch zum Gutteil induziert.

Ich stell mir das so vor, dass, wenn z.B. in Deinem Plan "steht", dass Du etwas bestimmtes erleben sollst, Dir Deine Guides genau die Gefühle induzieren können (als Beispiel jetzt mal: Angst vor ....) und diese Emotionen lenken Deine Gedanken in eine Richtung, die dann die "Realität" und damit den emotionalen Eckpunkt "heranziehen". (Wäre eine Möglichkeit der Führung durch unsere Guides.)

***Jetzt habe ich auch noch mit einem Menschen zu tun, der mich sehr an ihn erinnert, aber ich versuch das immer zu unterbinden, weil ich keine Vergleiche anstellen will.

Aber dann gingen die nächsten Dinge los,z.B. das mir der Mensch dasselbe schenkte,was mir Johannes mal geschenkt hat. Dinge gesagt hat, die er nicht wissen konnte. Dies ist aber nicht nur einmal passiert und noch einige Dinge kamen in dem Zusammenhang, die mich so erinnerten, das ich nur verwirrt war.

Ich hab versucht, nichts rein zu interpretieren, aber ich merke, ich fange mich dadurch an, eigenartig zu verhalten.****

Ich weiß nicht genau, ob ich mit meinem Gedankengang jetzt richtig liege, aber ich hab das Gefühl, dass es dabei nicht direkt um die Erinnerung an Johannes geht, sondern um die Erinnerung, das Wieder-Erkennen eines GEFÜHLES, das diese Vergleiche zwangsläufig auslöst. Dieses Wieder-Erkennen könnte die "Zufälle" auslösen, die Dich jetzt verwirren und Du das Gefühl hast, dass Grenzen verschwimmen.

Ich weiß nicht, ob ich mich jetzt verständlich ausgedrückt habe, ich hoffe, es kommt rüber, was ich damit meine,

Alles Liebe
Reinfriede



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(5910)


Gedanken schaffen Realität und Verwirrung/Zeichen


Posted from 145.254.228.55 by Malin on January 11, 2005 at 20:15:28:
In Reply to: Gedanken schaffen Realität und Verwirrung/Zeichen posted by Mortisha on January 11, 2005 at 10:17:57:


Hallo Morti,

*lebe* die Fragen! Mit allem was das in Dir auslösen mag.

Alles Liebe

Malin


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(5920)


@Malin reinfriede und sophia Danke


Posted from 217.184.203.228 by Mortisha on January 12, 2005 at 10:40:29:
In Reply to: Gedanken schaffen Realität und Verwirrung/Zeichen posted by Mortisha on January 11, 2005 at 10:17:57:


Ich danke euch allen für eure Antworten. Jeder hat mir auf seine Art etwas gegeben. Leider kann ich nicht näher darauf eingehen, weil ich das erstmal alles verarbeiten muss und dafür Zeit brauche.
Trotzdem vielen herzlichen Dank.
Morti


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]