jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Die Welt mit anderen Augen sehen

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 84.58.50.31 by Manu on April 06, 2006 at 01:36:00:

hallo liebes Forum-Team und natürlich auch an alle Leserinnen und Leser


ich wollte euch erstmal ein großes lob aussprechen, denn diese seite ist einfach genial und mit so viel Mühe aufgebaut.

Ich befasse mich nun mehr 2 monate mit dem Jenseits, hauptsächlich auf dieser Seite und ich hatte natürlich schon sehr viele Aha-effekte

Ich hab mich schon durch die FAQ und den Wegweiser gearbeitet, bin aber noch lange nicht fertig.

Nun fällt mir immer öfter auf, das ich mich manchmal fühle als wäre ich in einem Film. Es ist so schwer zu beschreiben, aber als ich letztens nachdem ich wieder intensiver in diesem Forum gelernt hatte aus dem Fenster schaute, kam mir alles vor wie eine einzige riesige Bühne. Alles so unecht , nur Fassade. Das ist aber nicht immer so, keine angst ;-) Ich scheine in diesem Augenblicken die Welt mit anderen Augen zu sehen, irgendwie distanzierter .

Ab und an spüre ich auch mal Anwesenheiten, aber das ist schon länger so, nicht erst seit ich hier Lese. Letztens spürte ich Abends beim fernsehen etwas links von mir. Ich habe es wie immer ignoriert, bzw es versucht zu ignorieren. Aber als dann auch noch meine beiden Katzen ganz aufmerksam aus dem Schlaf hochschreckten und in eben diese richtung starrten wurde mir ganz mulmig ;-)

Momentan bin ich in meinem leben an einem Punkt angelangt, bei dem ich nicht weiß ob es richtig ist was ich tue. Ich häng irgendwie fest und komme nicht mehr weiter das geht schon länger so, wollte meinen Guide sogar schon bitten mir mal einen Tritt in den allerwertesten zu geben oder wenigsten einen anstoß :-)

Jedenfalls wollte ich gerne wissen, ob es hier vielleicht noch Leute gibt denen es ähnlich geht wie mir, die sich auch manchmal fühlen als wären sie in einem Film, oder als würden sie das gerade erlebte nur Träumen? vielleicht leide ich ja an Realitätsverlust?
Und dann hätte ich vielleicht noch eine frage zu Tieren. Es heißt ja das Tiere sehr schnell ins Licht gehen, und eigentlich nie im Geistergürtel festhängen. Nun Träume ich aber sehr oft von unserem Hund, den wir vor 8 Wochen wegen krebs einschläfern mussten. Und in diesen Träumen ist sie immer noch Krank , aber meistens immer sehr Fröhlich und aktiv. Ist es denn wirklich sicher das Tiere nicht im Geistergürtel hängen können? irgendwie mache ich mir sorgen um sie, aber vielleicht kommt meine Psyche nocht nicht ganz damit klar das unser Hund keinen "normalen " Tot hatte sondern wegen dem Krebst gehen musste.

es war mir einfach ein Bedürfniss meine erkenntnisse und entdeckungen einmal hier zu beschreiben, vielleicht könnt ihr mir ja erklären warum ich mich manchmal so "Fremd" auf dieser Erde fühle.

Liebe grüße

Manu




Alle Antworten:



(10092)


Die Welt mit anderen Augen sehen


Posted from 195.93.60.100 by WolfgangR on April 06, 2006 at 06:26:18:
In Reply to: Die Welt mit anderen Augen sehen posted by Manu on April 06, 2006 at 01:36:00:


Hallo Manu,

doch, so wie Dir ist es den meisten von uns schon gegangen. Das ist völlig normal und ein Zeichen einer allmählichen Bewußtseinsbildung.

In solchen Phasen empfiehlt es sich, sich ab und an zu erden, d.h., ganz irdischen Dingen bewußt nachzugehen, spazierengehen, sich mit Gartenarbeit (oder von mir aus auch Fensterputzen *gg*), den Angehörigen usw. zu beschäftigen.
Möglicherweise auch mal eine Pause mit der Beschäftigung mit dem Jenseits von einigen Tagen einzulegen.

Es ist richtig, dass Tiere sehr schnell ins Licht gehen, weil sie nur wenig aufzuarbeiten haben. Tiere werden auch in aller Regel nicht im GG hängen.

Bei Deinem Traum kann es sich um einen Verarbeitungstraum (unbewusste Schuldgefühle w. des Einschläferns) handeln, es kann aber auch ein Zeichen Deines Hundes sein. Seine Fröhlichkeit zeigt Dir, dass es ihm gut geht, das kranke Aussehen kann als Erkennungszeichen gedeutet werden.

LG Wolfgang


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(10093)


Die Welt mit anderen Augen sehen


Posted from 84.183.240.107 by Anne on April 06, 2006 at 17:39:00:
In Reply to: Die Welt mit anderen Augen sehen posted by WolfgangR on April 06, 2006 at 06:26:18:


Hallo!

Bezüglich des "Träumens" mache ich auch ähnliche Erfahrungen.
Allerdings sehe ich es als größeres Problem an.
Ich habe oftmals das Gefühl, nicht richtig da/anwesend zu sein, sehe alles nur wie einen Film vor mir abspielen. Dieses Problem hatte ich schon einmal verstärkt in einer längeren Depression und es ist mir sehr unangenehm, weil es sich so anfühlt, als fließe alles nur so dahin...Würde ich es mit einem Foto vergleichen, dann würde ich sagen, es ist alles matt und nicht mehr glänzend. Schwer zu beschreiben. Es ist, als lege sich ein Schleier um mich, dabei bin ich momemtan nicht depressiv.
Ich habe auch schon Caro bezüglich eines Readings kontaktiert , weil ich hoffe, mehr Aufschluß darüber(und über einiges anderes) zu finden.
Allerdings hat sie noch nicht genatwortet, hat aber bestimmt viel zu tun.

Ich weiß nicht, ob es dem dir beschriebenen Erfahrungen gleicht.

LG
Anne


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(10094)


Die Welt mit anderen Augen sehen


Posted from 84.58.44.89 by Manu on April 07, 2006 at 05:13:29:
In Reply to: Die Welt mit anderen Augen sehen posted by Anne on April 06, 2006 at 17:39:00:


Hallo und vielen Dank für eure Antworten,

Wolfgang,

ja es ist sicher besser eine Pause zu machen, wenn ich mal wieder das Gefühl habe nicht ganz "Hier" zu sein. Nach dem Tot eines geliebten Menschen/Tieres ist es ja meist so das man sich gedanken macht, ob man ihn auch immer gut behandelt hat ect. Vielleicht liegt es wirklich daran das ich ein schlechtes Gewissen habe (denn ich bin vor 3 1/2 Jahren bei meinem Eltern ausgezogen in eine 300km entfernte Stadt, und hatte das Gefühl meine kleine im Stich gelassen zu haben. Wir sahen uns nur noch selten) Auch an die möglichkeit das sie mir in ihrem alten kranken Körper erscheint, damit ich sie erkenne habe ich noch gar nicht gedacht, das wäre natürlich auch möglich.

und Anne,

du hast zwei sehr treffende Wörter für diese Situation gefunden, die mir beim schreiben meines ersten Beitrages einfach nicht einfallen wollten. Und zwar das Gefühl nicht richtig da oder nicht wirklich anwesend zu sein, beschreibt diese situation recht gut.
Die beschreibung mit dem Foto, das nur noch matt aber nicht mehr glänzend ist trifft auf mich momentan jedenfalls aber noch nicht zu.

Ich hatte vor 3 tagen das letzte mal diese Situation als ich morgens durch die leeren Straßen ging, hatte ich die ganze zeit das Gefühl ich würde gleich jeden moment aufwachen, es kam mir alles so unwirklich vor.
Jedenfalls beruhigt es mich, das ich nicht allein damit bin und nicht an realitätsverlust leide ;-)

viele liebe Grüße

Manu


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(10095)


Die Welt mit anderen Augen sehen


Posted from 84.137.250.53 by Matt on April 07, 2006 at 20:38:21:
In Reply to: Die Welt mit anderen Augen sehen posted by Manu on April 07, 2006 at 05:13:29:


Hallo,

ich kann eure Empfindungen gut verstehen.
An und für sich halte ich mich schon für einen lebenslustigen Menschen. Trotzdem stehe ich manchmal irgendwie neben mir, fast wie in Trance. So als würde meine Seele gerade durch die Gegend "geistern".
oft habe ich den Eindruck, dass ich nicht richtig in diese Welt passe. Ich kann das nicht genau beschreiben. Es ist fast so, als würde ich meine Bestimmung spüren und interessanterweise habe ich für so einige Menschen ganz intuitiv den richtigen Rat zu rechten Zeit. Als hätte ich unbewusst Zugang zu all der Weisheit dieses Universums. Oder zu meinen Guides? Ich sehe in die menschen hinein, als wäre sie gläsern. Erkenne irgendwie, ohne gross zu fragen, was sie sich wünschen oder worunter sie leiden.

Ja, es ist wahr: Trotz des grossen Kontaktes zu den Seelen anderer Menschen und Tiere fühle ich mich oft einsam und mißverstanden. Das ist nicht immer die Schuld anderer oder mir, aber irgendwie scheine ich manchmal in grösseren Zusammenhängen zu denken.
das könnte auch bei euch so sein. Ihr seht Lug und Trug dieser Welt besser und schneller als andere Menschen. Das hat sicher seinen Grund. es ist eure Bestimmung hinter die Fassade zu blicken :-)

Hoffe, ich habe jetzt nicht am Inhalt eurer Postings vorbeigeredet. Ich habe spontan das geschrieben, was mir eingefallen ist, ohne gross darüber nachzudenken!

Viele Grüße, Matt


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(10096)


Die Welt mit anderen Augen sehen


Posted from 88.64.180.192 by beate, s. auch planabweichungen on April 07, 2006 at 23:35:07:
In Reply to: Die Welt mit anderen Augen sehen posted by Manu on April 07, 2006 at 05:13:29:


hi,

ich vergleiche das ganze gerne mit einem computerspiel. in diesem sind sämtliche variationen möglich. manche mitspieler klinken sich aus, neue kommen hinzu. oder alte klinken sich in neuer gestalt wieder ein. man selbst betrachtet alles aus einer höheren warte (man sitzt quasi vor dem bildschirm und sieht ein größeres bild als der protagonist), versinkt aber selbst so im spiel, dass er diese warte oft vergisst. eine innere stimme erinnert dich manchmal daran, da ein teil von dir eine größere weitsicht hat und diese stimme kann man auch intuition bezeichen. die spielregeln sind alles, was vorgegeben ist. du triffst in diesem spiel die entscheidung, ob du nach rechts oder links gehst. einen weg musst du gehen, das ist die spielregel. diese entscheidung kann dir niemand abnehmen. gehst du nach links, verläuft der weg etwas anders als wenn du nach rechts gehst. aber die verabredungen mit den mitspielern hältst du immer ein. was daraus wird, bestimmst du immer neu.

bist du aus dem spiel wieder ausgeklinkt,schaust dus dir nochmal an und kannst es erneut starten,möglicherweise in einer anderen linearen zeitschiene als vorher (bsp. du versetzt das ganze ins mittelalter und suchst dir eine neue rolle aus, oder in die Zukunft, wer weiß das schon sicher?), um ein höheres level zu erreichen.
schon mal dran gedacht, dass man mehrere spiele gleichzeitig spielen kann? es gibt keine zeit, ich kanns mir zwar in dieser dimension nicht vorstellen, aber oft denke ich, dass dies hier nicht mein einzig aktives spiel ist, sondern nur dieses kann ich eben in dieser dimension bewusst wahrnehmen.
aber was heißt schon wahrnehmen? wenn du anfängst, die dinge wahrzunehmen, sind sie für dich eben wahr. und das heißt, das anzunehmen, was dir plausibel erscheint, und keinem scharlatan zu verfallen. ich denke, dass jeden erstmal das nach seinem tod erwartet, von dem er hier auf erden zu lebzeiten überzeugt war.

du bist was du denkst. blöd von uns, dass wir uns durch negative gedanken selbst das spiel sooft vermiesen, gell? ;-)

aber ich hab auch keine ahnung, wie es wirklich ist. das maße ich mir nicht an. sämtliche variationen sind möglich. deshalb wird niemand auf erden einen letztendlich sicheren beweis für dieses oder jenes erbringen können.
ich denke nur eines sicher : unsere realität ist eine geniale matrix.
und die engel begleiten uns. denn irgendeinen hohen zweck soll das ganze haben. und um den zu erfüllen haben wir uns in die dunkelheit begeben.... na dann, arbeiten wir mal weiter schön für das licht am ende des tunnels ;-)

hoffe, ich bin nicht abgedriftet. aber ich hatte das bedürfnis, das hier zu schreiben.

viele grüße, beate


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(10097)


Die Welt mit anderen Augen sehen


Posted from 84.183.232.192 by Anne on April 08, 2006 at 09:17:01:
In Reply to: Die Welt mit anderen Augen sehen posted by Matt on April 07, 2006 at 20:38:21:


Beate: Du hast mich daran erinnerst, was überhaupt "wahrnehmen" bedeutet, nämlich für sich etwas als wahr anzunehmen. Das hilft mir ein Stück weiter.
Ich bin auch froh, daß es anscheinend nicht unnormal ist, so durch die Gegend zu "geistern". Ich bringe es immer in Zusammenhang mit psychischen Störungen, da ich es wie gesagt einmal sehr intensiv in einer Depression erlebte.
Aber vielleicht habe ich diese Sicht der Dinge nun auch aufgrund des Jenseitswissens.
Und Matt, du hast es mit der "Trance" erfasst!
Abr mir helfen da leider auch nicht diese kleinen Dinge, um mich zu erden, wie Wolfgang sagte. Wenn, dann zieht sich dieses Empfinden komplett durch meinen Tag.
Manchmal fühle ich mich auch wie ein Zuschauer, kann meine Handlungen, obwohl ich sie ja tätige und das auch bewusst, nur beobachtenderweise erfahren. Das ist merkwürdig. Auch ist das Zeitgefühl in diesem Zustand ein anderer. Den Moment an sich erfahre ich nahezu endlos, doch im Gesamten vergeht die Zeit so schnell.
Ist das jetzt eine Nebenwirkung der Auseinandersetzung mit dem Jenseits? Seit nun fast zwei Jahren beschäftige ich mich damit und lese hier, seit einem halben Jahr mache ich aber erst diese Erfahrungen.
Gibt es etwas, was mich die Dinge wieder klarer sehen lassen könnte?

LG
Anne


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(10098)


Die Welt mit anderen Augen sehen


Posted from 84.137.250.53 by Matt on April 08, 2006 at 10:12:48:
In Reply to: Die Welt mit anderen Augen sehen posted by Anne on April 08, 2006 at 09:17:01:


Hallo Anne,

ich denke diese kleinen Dinge, um sich zu erden, sind ganz wichtig. Es wurde hier auch mehrmals geraten, sich zwischendurch auch mal ein Tage oder Wochen nicht mit dem jenseitswissen zu beschäftigen.
Ich habe z.B. gemerkt, dass ich diese Pause brauche, damit ich wieder mehr Bezug zu meinem eigenen irdischen Leben bekomme. Wer weiss, vielleicht rufe ich mit der stärkeren Bewusstwerdung auch meines eigenen Körpers die Seele wieder zurück ;-) Stärke damit wieder die Wahrnehmung des Diesseits. Das sollte sich schon irgendwie die Waage halten.

Ich kann gut nachvollziehen, dass du dieses Neben-dir-stehen auch von deinen Depressionen her kennst. Die sind ja auch ein Zeichen dafür, dass der Körper erschöpft ist von dem seelischen Ballast. Man denkt an nichts mehr und die Seele schwebt durch die Gegend, man fühlt sich stumpfsinnig.
Deshalb ist der erste Schritt, um Depressionen zu besiegen ja auch, dass man den eigenen Körper wieder spüren lernt. Körper und Seele wieder in Ein- bzw. Gleichklang bringt.

Weisst du, ich sehe Depressionen zwar als erstmal sehr quälend an, aber ich glaube auch, dass dies einen Sinn hat. Vielleicht darf ich das mal humorvoll umschreiben:
Körper und Seele sind so voneinander genervt, dass beide erstmal eigene Wege gehen. Um sich zu erholen und neue Einsichten zu gewinnen :-)

LG, Matt


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(10099)


Die Welt mit anderen Augen sehen


Posted from 84.183.224.238 by Anne on April 08, 2006 at 11:05:00:
In Reply to: Die Welt mit anderen Augen sehen posted by Matt on April 08, 2006 at 10:12:48:


Deine Umschreibung ist wirklich witzig ;)
Dinge, die man tut, um sich abzulenken, einfache Dinge wie Spazierengehen, Sport, Gartenarbeit etc. wirken bei mir leider nicht oder ich habs noch nicht lang genug versucht. Eine Auszeit in dem Sinne hab ich mir noch nicht genommen. Das wäre dann wohl die nächste Alternative, die ich versuchen sollte.
Ich finde es eben nur merkwürdig, dass ich zur Zeit in keinster Weise depressiv bin, bzw keinerlei Anlass zu solchen Empfindungen habe und doch ist es so.
Ich hoffe nicht, dass das jetzt den Rest meines Lebens so laufen wird.

LG
Anne


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(10100)


Die Welt mit anderen Augen sehen


Posted from 84.137.250.53 by Matt on April 08, 2006 at 11:22:34:
In Reply to: Die Welt mit anderen Augen sehen posted by Anne on April 08, 2006 at 11:05:00:


Hallo Anne,

vielleicht solltest du versuchen diesen Zustand einfach zu akzeptieren, es hat schon seinen Sinn. Manchmal steigert man sich in etwas hinein und macht es dadurch nur noch schlimmer.
Das kommt auch wieder alles ins Lot. Glaub mir :-)
Wer weiß, evtl. hast du auch noch nicht die für dich passende Ablenkung gefunden. Du könntest regelmäßig schwimmen gehen. Ich finde das immer ganz angenehm, weil ich dann irgendwie auch durch die Gegend schwebe, diesmal mit meinem Körper zusammen. Und mich trotzdem spüre.
Also Sport und eine Auszeit vom Jenseitswissen, das würde ich dir empfehlen.

LG, Matt


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(10101)


Die Welt mit anderen Augen sehen


Posted from 84.183.253.13 by Anne on April 08, 2006 at 11:47:02:
In Reply to: Die Welt mit anderen Augen sehen posted by Matt on April 08, 2006 at 11:22:34:


Wie gut, dass ich da schon vorgesorgt und mir erst neue Skates gekauft habe *g*
Es könnte sein, dass, wie du sagst, ich mich auch zu sehr damit beschäftige und dem mehr Bedeutung schenke, als nötig.
Ich werds mit einer Auszeit versuchen.
Ich bin nur froh, dass es normal zu sein scheint.
Danke dir für deine Hilfe!

LG
Anne


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]