jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Natalie

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 80.245.147.81 by Natalie on May 16, 2006 at 15:53:52:

Hallo,

ich lese seit längerm diese Webseite und der Inhalt hat meine Lebenseinstellung
entscheidend verändert. Bevor ich diese Seite fand, glaubte ich auch schon daran,
dass das Sterben nur ein Übergang in eine andere Welt ist.
Aber das das "danach" so komplex und eigentlich so unglaublich ist, hat mich sehr nachdenklich gemacht. Wir sind also hier auf Erden um zu lernen. Was sollen wir
lernen? Ich denke mal, wir sollen uns Eigenschaften und Verhaltensweisen aneignen,
die eines Menschen würdig sind. Also Menschlichkeit, Hilfsbereitschaft, Liebe,
Toleranz, Freude und nicht Hass, Neid, Ignoranz, Verlogenheit, Egoismus usw.
Aber wie sieht unsere Welt aus? Ich habe nicht das Gefühl das diese Welt mensch-
licher wird. Die vielen Kriegstoten in den letzten Jahren, die Umweltkatastrophen und die tausenden Hungertoten täglich "interessieren" doch eigentlich niemanden mehr......
Es wird kurz aufgehorcht, bemitleidet und zum alten Alltagstrott übergegangen.
Ich finde all diese Opferseelen haben sich umsonst geopfert. Es können noch so viele
Menschen qualvoll sterben, die meisten Menschen hier in unserer westlichen Welt haben ganz andere "Sorgen": welche Designer Sonnenbrille passt zu meinem Gucci-Kostüm, warum fährt mein Nachbar einen größeren Wagen als ich, warum sitzt die Frisur
meiner Kollegin besser als bei mir und überhaupt, warum muß es denn eigentlich im Sommer regnen.......
Diese "Problemchen" quälen die Menschen hier, nicht etwa die Todesschmerzen irgendwelchen Afrikaner.
Wieviele Leben müssen die Menschen noch durchleben, um sich endlich auf die
Menschlichkeit zu besinnen?
Ich glaube nicht, dass sich die Menschen in den nächsten Jahrhunderten zu besseren Menschen ändern werden. Ich glaube die Unmenschlichkeit mit all seinen Formen
wird die Menschheit an den Abgrund führen und sie haben nichts dazugelernt......

Ich für meinen Teil versuche die Menschlichkeit zu leben in meiner Familie, in der
Geselllschaft (Kinderpatenschaften, soziales Engagment).
Wenn ich eines Tages gehe, kann ich sagen, ich habe viel gelernt und gutes gegeben auf dieser Welt...
... und das Gefühl ist beruhigend.

Wie seht ihr diese Problematik?


Gruß Natalie
anderes im





Alle Antworten:



(10396)


Natalie


Posted from 195.93.60.65 by WolfgangR on May 16, 2006 at 16:46:18:
In Reply to: Natalie posted by Natalie on May 16, 2006 at 15:53:52:


Hallo Natalie,

ich möchte Dir nicht zu nahe treten, aber hast Du das, was Du hier gelesen hast, auch wirklich verinnerlicht?
Hast Du vor allem auch den Wegweiser gelesen?

Es geht nicht darum, dass die Welt menschlicher wird; auch wenn das vielleicht eines Tages eintreten mag.
Es geht darum, die Auswirkungen verschiedenster Charaktereigenschaften zu erleben und zu lernen. Wir sind nicht auf der Erde, um nur Liebe, Freude und Eierkuchen zu erfahren.
Es geht darum Polaritäten zu erfahren und zu erleben.
Wie soll die Vollseele wissen, wie sich z.b. das Gefühl der Liebe mit allen damit verbundenen Emotionen "anfühlt", wenn sie nicht auch die Polarität, nämlich Hass erfahren hat.
Wie soll sie die Gefühle, die mit einem behüteten wohlgeordneten Leben verbunden sind erlernen, wenn sie nicht das Gegenteil, Armut, Hunger und Krieg erfahren hat.

Die in den Menschen inkarnierten Seelen, die bei Kriegen, bei Terroranschlägen oder Umweltkatastrophen "gestorben" sind, sind keine Opferseelen. Sie haben sich dieses Leben und sein Ende bewusst ausgesucht, um daran zu wachsen oder im Rahmen übergeordneter Pläne absprachegemäß die Bewältigung der Hürden anderer involvierter Seelen zu ermöglichen.

Es geht letztlich nicht darum ,dass unsere Welt besser (?) wird - unsere - Erde ist mit ihren Erlebensmöglichkeiten vielmehr eine ideale Bühne für die inkarnierten Teilseelen.

Das Leben, das Du zur Zeit führst, entspricht dem Plan, den Deine Vollseele vor der Inkarnation aufgestellt hat.
Es kann sehr gut sein, dass Du in einer früheren oder künftigen Inkarnation genau das Gegenteil erlebt hast oder erleben willst.

Wenn Du den Wegweiser oder Peters Bücher eingehend studierst, werden Dir mit Sicherheit die Zusammenhänge der Schöpfung wesentlich verständlicher werden, als wenn Du sie unter dem verengten Blickwinkel des Menschen siehst.

LG Wolfgang


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(10397)


Natalie


Posted from 84.113.6.189 by Seele on May 16, 2006 at 16:47:24:
In Reply to: Natalie posted by Natalie on May 16, 2006 at 15:53:52:


Hallo Natalie!

Herzlich willkommen hier, auch wenn Du schon längere Zeit mitliest.

>Wir sind also hier auf Erden um zu lernen. Was sollen wir
lernen?

Lernen ist wohl nicht ganz richtig - das Leben könnte man zwar als eine Art Schule bezeichnen, aber eine Schule der Erfahrungen. Wir sind hier, um menschliche Gefühle zu erleben, zu erfahren, wie es ist, wenn man bestimmte hochemotionale Punkte zu durchschreiten hat und wie man am besten damit umgehen kann.

>Ich denke mal, wir sollen uns Eigenschaften und Verhaltensweisen aneignen,
die eines Menschen würdig sind. Also Menschlichkeit, Hilfsbereitschaft, Liebe,
Toleranz, Freude und nicht Hass, Neid, Ignoranz, Verlogenheit, Egoismus usw.

Wir wollen ALLE menschlichen Eigenschaften erfahren - dazu gehören auch die aus irdischer Sicht negativen (aus jenseitiger Sicht sind sämtliche Eigenschaften gleichwertig). Es geht ausschließlich um das Fühlen und zwar um alle Arten von Fühlen, also auch um Hass, Neid, Intoleranz usw.

>Aber wie sieht unsere Welt aus? Ich habe nicht das Gefühl das diese Welt mensch-
licher wird. Die vielen Kriegstoten in den letzten Jahren, die Umweltkatastrophen und die tausenden Hungertoten täglich "interessieren" doch eigentlich niemanden mehr......
Es wird kurz aufgehorcht, bemitleidet und zum alten Alltagstrott übergegangen.

Das ist sehr pauschal ausgedrückt - dabei wird übersehen, dass es auch viele Menschen gibt, denen das Leid anderer nicht gleichgültig ist. Die Hilfeleistungen nach Umweltkatastrophen wie dem Tsunami nehmen drastisch zu und werden auch von vielen Menschen positiv erkannt. So sind Kriege und Katastrophen ein Mittel, um die Menschen aufzurütteln, was auch langsam nach und nach geschieht.

>Ich finde all diese Opferseelen haben sich umsonst geopfert.

Nein, denn alles folgt einem großen Überplan. Aber es müssen leider oft extrem negative Ereignisse stattfinden, damit sie auch eine entsprechende Wirkung auf viele Menschen haben. So ist besonders nach Großereignissen immer eine ganz besondere Schwingung spürbar, wenn viele Menschen auf irgendeine Weise davon betroffen sind - als Opfer oder Helfer oder auch "nur" als Zuseher.

> Wieviele Leben müssen die Menschen noch durchleben, um sich endlich auf die
Menschlichkeit zu besinnen?
Ich glaube nicht, dass sich die Menschen in den nächsten Jahrhunderten zu besseren Menschen ändern werden. Ich glaube die Unmenschlichkeit mit all seinen Formen
wird die Menschheit an den Abgrund führen und sie haben nichts dazugelernt......

Es geht nicht darum, "bessere" Menschen zu werden - das ist eine irdische Wertung (was ist besser aus wessen Sicht?). Die Schöpfung hat andere Richtlinien als die Menschen - und da wir nur ein Teil der Schöpfung sind, haben wir auch nicht den Überblick über das Ganze.

>Ich für meinen Teil versuche die Menschlichkeit zu leben in meiner Familie, in der
Geselllschaft (Kinderpatenschaften, soziales Engagment).
Wenn ich eines Tages gehe, kann ich sagen, ich habe viel gelernt und gutes gegeben auf dieser Welt...
... und das Gefühl ist beruhigend.

Es ist ein schöner Zug von Dir, dass Du Dich - gemäß Deinem Emotionenplan - so für andere einsetzt. Du könntest auch gar nicht anders handeln, da Deine Vollseele diesen Erlebenswunsch hat. Genauso wie der Mensch, welcher einen anderen umbringt, dem Wunsch seiner Vollseele gerecht wird.

Das mag jetzt hart für Dich klingen, aber so "denkt" nun mal die Schöpfung.

Lese Dich hier tiefer ein, dann wirst auch Du die Zusammenhänge erkennen und den großen Plan, warum etwas so ist, wie es ist. Der Wegweiser und Peters Bücher enthalten die entsprechenden Informationen. Bei Fragen, kannst Du Dich jederzeit an uns wenden - wir versuchen dann, Dir zusätzliche Erklärungen zu geben.

Alles Liebe

Seele




[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(10398)


Natalies "Spiel"


Posted from 80.171.14.227 by th on May 16, 2006 at 17:04:43:
In Reply to: Natalie posted by Natalie on May 16, 2006 at 15:53:52:


Hallo Natalie,

wir inkarnieren in ein Spannungsfeld, um uns in diesem zu bewähren, daran zu wachsen - sozusagen seelisches Muskeltraining.

Wenn Du Dir alles, was Dich schmerzt, wegdenkst, dann wäre das eine Welt, die viel Freude machen könnte, aber mit der Zeit auch lanweilig wäre - lanweilig deshalb, weil es keine Widerstände mehr gäbe, an denen man wachsen kann. Alles ginge von alleine. Stelle Dir vor, Du spielst ein Spiel und gewinnst und gewinnst und gewinnst. Langweilig, nicht war? Sowas lässt man sehr schnell wieder sein. Der Reiz ist ja der unsichere Ausgang, die Möglichkeit des Scheiterns. Sie wäre nicht mehr gegeben und der Reiz dahin...

Was Dich schmerzt, kann ich nachvollziehen, aber die Seele will das Spannungsfeld und somit auch den Schmerz erleben. Das ist nicht unmittelbar verstehbar. Man muss es fühlen lernen und das geht nur im Rahmen einer langsamen BW-Erweiterung.

Die VS ist sich ihrer selbst bewusst. Sie hat und ist ja dieses Paradies, nachdem wir uns sehnen, wenn wir mit dem Gegeneinander konfrontiert werden. Aber das Paradies ist ihr zu "langweilig" und so wählt sie die Konfrontation mit dem Schmerz.

Hast Du den Wegweiser bereits richtig durchgearbeitet? Dort findest Du auch Fragen dieserart. Nur durch eine längere Auseinandersetzung kann man es verstehen. Der schnellste Weg wäre sicher das Studium von Peters Büchern.

Der einzige Weg, mit den Schmerzen gut zurecht zu kommen ist, verstehen zu lernen, dass wir sie wollen. Wir wollen sie natürlich nicht irdisch vordergründig, sondern ganz tief innerlich, von der VS her. Du kannst als inkarnierte TS die Verbindung zu diesem Wollen bekommen, wenn es Dir entspricht, also Deinem Plan.

Schaue es Dir an, vielleicht kommst Du hinein? :-)

Bedenke dabei, dass Du auch gut und wertvoll bist, wenn Du die vielen guten Taten NICHT verrichtest. Die Identifikation mit dem "guten Menschen" ist oft das größte Hindernis im Verstehenlernen, dass das Schmerzhafte wirklich als Spannungsfeld so gewollt ist.

Bitte verstehe mich nicht falsch, es spricht nichts gegen "gute Taten". Ich freue mich über manche gute Tat und auch darüber, wenn ich etwas "Gutes" tun kann. Ich kann aber NUR DESHALB etwas Gutes tun, weil sich Seelen dafür bereit erklärt haben, dass sie leiden und andere dafür bereit erklärt haben, Leid zu erzeugen, durch "böse" Handlungen oder durch Wegschauen etc. Nur darum sind gute Taten möglich. Fühlst Du, wie es zusammenspielt?

Fast alles erscheint wie ein Kampf auf diesem Planeten. Unser BW ist soweit eingeschränkt, dass fast jeder glaubt, nicht genug von etwas zu haben und die gefühlten Defizite nur GEGEN die anderen beseitigt werden können. Alle wollen ein möglichst großes Stück vom großen Kuchen. Sie kämpfen darum - jeder gegen jeden.

...und wenn Du weiter zurücktrittst, Dein BW erweiterst, dann siehst Du, dass dieser Große Kampf keiner ist, sondern ein großer Tanz. Alles bewegt sich harmonisch und perfekt MITEINANDER, so perfekt, dass es fast jedem entgeht...

Liebe Grüße

Thomas


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(10399)


Natalie


Posted from 80.131.213.71 by Wolfgang Weinbrenner on May 16, 2006 at 17:17:41:
In Reply to: Natalie posted by Natalie on May 16, 2006 at 15:53:52:


Hallo Natalie!

>Ich für meinen Teil versuche die Menschlichkeit zu leben in meiner Familie, in der
Geselllschaft (Kinderpatenschaften, soziales Engagment).
Wenn ich eines Tages gehe, kann ich sagen, ich habe viel gelernt und gutes gegeben auf dieser Welt...
... und das Gefühl ist beruhigend.

--Du kannst diese Menschlichkeit doch nur leben, weil andere Menschen Dir den "Anlass" dazu geben. Würden andere Menschen nicht die von Dir genannten "negativen" Verhaltensweisen zeigen, wüsstest Du gar nicht, was Menschlichkeit ist. Du siehst also, alles greift ineinander, andere Menschen sind nicht "schlechter", sie leben das Leben, das ihre Vollseelen für sie geplant haben. Die Erde ist eine perfekte Bühne für das, was jede einzelne Seele erleben will.

Viele Grüße
Wolfgang


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(10401)


Natalies "Spiel"


Posted from 80.109.158.55 by Kolibri on May 16, 2006 at 20:03:55:
In Reply to: Natalies posted by th on May 16, 2006 at 17:04:43:


Hallo Thomas,


>...und wenn Du weiter zurücktrittst, Dein BW erweiterst, dann siehst Du, dass dieser Große Kampf keiner ist, sondern ein großer Tanz. Alles bewegt sich harmonisch und perfekt MITEINANDER, so perfekt, dass es fast jedem entgeht...

Das hast du ganz toll ausgedrückt - genau so ist es.

Liebe Grüße

Kolibri



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]