jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

:-(

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 84.72.148.211 by ! on August 20, 2006 at 14:39:29:

Vollseelen sind meiner Meinung nach unverbesserliche egoisten und ignoranten! Die denken nur immer an IHRE Bewusstseinserweiterung. Die denken überhaupt nicht an ihre abgespaltenen Seelen und was sie denen z.T. antuen. Gierige Dinger!!
Ich fühle keine grosse Freude gegenüber meiner Vollseele, wenn ich an sie denke! Jedesmal wenn ich wieder mal ganz unten bin stelle ich mir sie lachend vor und merke, wie sie sich an meinem Zustand wohl noch ergötzt. Manchmal denke ich, denn ich weiss ja dass ICH das alles so wollte (ICH = Vollseele, nur weniger Bewusstsein), dass ich als Vollseele schon unglaublich blöd sein muss. Seit geraumer Zeit befinde ich mich jetzt schon in der gleichen Situation. Unglaublich! Irgendwann hat die Vollseele diese eine Situation doch durch! Wird es der eigentlich nie langweilig? Was nützt es, wenn ich Tag ein Tag aus, Jahr ein Jahr aus immer dasselbe durchmache?! NIE eine Veränderung! Dann kann ich ja morgen sterben, wenn ich ja eh nichts anderes als das erleben soll. Aus meiner bisherigen Inkarnation hat sie bis jetzt den maximalen Nutzen für sich herausgeholt. Es passiert ja nichts anderes. Dann kann ich doch sterben. Ich will nicht mehr so weiterleben, ich habe genug. Ich will nur noch schlafen und ich will auch überhaupt nicht nach dem Tod weiterleben. Alle und alles soll mich in Ruhe lassen. Ich will einfach meine Ruhe. Ich will nicht mehr als Mensch und auch nicht als Seele oder Vollseele existieren, möchte einfach irgendwie verdampfen.
Die Guides verstossen mich ja auch.






Alle Antworten:

  • :-( - Seele 17:48:26 08/20/06 (4)
    • :-( - ! 20:49:54 08/20/06 (3)
      • :-( - WolfgangR 21:43:01 08/20/06 (0)
      • :-( - Seele 21:37:44 08/20/06 (1)
        • :-( - ! 21:36:42 08/21/06 (0)



(11230)


:-(


Posted from 84.113.6.189 by Seele on August 20, 2006 at 17:48:26:
In Reply to: :-( posted by ! on August 20, 2006 at 14:39:29:


Hallo !,

Du scheinst in einer tiefen Depression zu stecken. Vielleicht möchtest Du einmal genauer über Deine Hürde berichten, dann könnten wir besser darauf eingehen.

--- Was nützt es, wenn ich Tag ein Tag aus, Jahr ein Jahr aus immer dasselbe durchmache?! NIE eine Veränderung!

Es kann ein Teil Deines Planes sein, in Deinem Leben so lange dasselbe zu erleben, bis Dir bewusst wird, dass es sich dabei um ein Glaubensmuster handelt. Wenn es Dir gelingt, dieses zu erkennen und abzuändern bzw. als überholt anzusehen, werden sich Dir neue Wege des Erlebens öffnen. Das bedeutet viel Arbeit und Selbsterkenntnis, aber es macht sich bezahlt.

--- Ich will nicht mehr als Mensch und auch nicht als Seele oder Vollseele existieren, möchte einfach irgendwie verdampfen.

Deine VS wird jetzt vielleicht tatsächlich lächeln - aber nicht aus Schadensfreude, sondern weil sie genau weiß, dass Du, wenn Du mit ihr verschmolzen bist (= Dein BW Dir wieder zur Gänze zugänglich ist), Du ganz anders denken wirst.

--- Die Guides verstossen mich ja auch.

Nein, ganz bestimmt nicht. Wenn Du keinen bewussten Guide-Kontakt hast, heißt das nicht, dass sie nicht in Deiner Nähe sind. Vielmehr schwingst Du derzeit so tief, dass sie Dich möglicherweise nicht erreichen können.

Mein Rat für Dich: Versuch erst einmal ein bisschen positiver zu denken. Dann kannst Du Deine Situation etwas neutraler einschätzen. Zusätzlich beginn mit dem Jenseitsstudium, das Dir viele Fragen beantworten wird und auch echte Lebenshilfe sein kann, wenn man die Informationen verinnerlicht hat.

Alles Liebe,

Seele


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11241)


:-(


Posted from 84.72.148.211 by ! on August 20, 2006 at 20:49:54:
In Reply to: :-( posted by Seele on August 20, 2006 at 17:48:26:


Hallo, ich bins wieder.

Ich bin jetzt 22 Jahre alt und weiblich.

Angefangen hat es nach der Scheidung meiner Eltern. Ich war damals 5 Jahre, mein Bruder 8 Jahre alt. Wir Kinder zogen zur Mutter, doch wir hatten immer ein gutes Verhältnis zu meinem Vater. Wir verbrachten jedes zweite Wochenende und die Sommerferien bei ihm.
Der Scheidungsgrund meiner Eltern war ein anderer Mann in den sich meine Mutter verliebte.
Dieser Mann entpuppte sich aber zu einem Wahnsinnigen. Er verprügelte meine Mutter ständig und wir Kinder mussten die Blutflecken danach wegwischen. Wir waren doch noch zu klein um unserer Mutter zu helfen!! Manchmal lief er auch mit seinem Jagdgewehr in der Wohnung herum und bedrohte uns damit. Unsere Meerschweinchen hat er auch vergiftet. Nach zwei Jahren konnte sich meine Mutter zum Glück von diesem Mann befreien. So lebten wir alleine mit meiner Mutter bis ich in die 4. Klasse kam. Meine Mutter lernte wieder einem Mann kennen und mit ihm pachtete sie ein Restaurant. Dieser Mann war aber keineswegs netter als der letzte Freund meiner Mutter. Jeden Abend nachdem das Restaurant geschlossen hatte kam er in die Wohnung hoch, war betrunken und mishandelte meine Mutter. Er warf ihr volle Bierflaschen an den Kopf, zerrte sie an den Haaren durch die Wohnung, traktierte sie mit den Händen und Füssen. Ich kann mich heute noch wie damals an die Schreie meiner Mutter erinnern! Ich hatte so Angst, dass er sie umbringt! Wir waren so machtlos, wir konnten nur zusehen. Das war das Schlimmste. Manchmal rannte ich mitten in der Nacht im Nachthemd, zusammen mit meinem Bruder im Dorf herum um Hilfe zu holen. Zweimal hatte er meine Mutter Spitalreif geprügelt. Das zweite Mal röchelte sie nur noch als ich sie am Boden liegend aufgefunden hatte. Mein Bruder war damals einwenig dick. Deshalb durfte er nichts mehr essen. Meine Mutter musste mitten in der Nacht in die Restaurantküche schleichen und ihm etwas zum essen zu holen. Die Wochenenden bei meinem Vater konnten wir Kinder nicht mehr geniessen. Ich wollte jede Stunde meine Mutter anrufen um zu sehen, ob sie noch lebt. Einmal als wir vom Vater nach Hause kamen war die Wohnungstüre eingeschlagen und meine Mutter war niergends zu finden, ein Schock. Zum Glück war nichts schlimmes passiert, nur das Übliche. Ich kann das alles nicht richtig ausdrücken, es war wie im Krieg. Man muss es erlebt haben, um es richtig verstehen zu können. Ich hatte jedenfalls die meiste Zeit meiner Kindheit Angst.
Meine Mutter konnte sich dann auch von diesem Mistkerl lösen und so zogen wir wieder zu dritt in eine kleine Wohnung. Zu dieser Zeit ging ich in die 6. Klasse und mein Bruder war schon in der Oberstufe. Dann fieng das mit meinem Bruder an. Er fieng an zu kiffen und hatte auch sonst nicht die richtigen Freunde gefunden. Auch psychisch veränderte er sich zunehmend. Meine Mutter hat dann in dieser Zeit wieder einen Mann kennengelernt - mit dem ist sie auch heute noch zusammen. Er ist nicht besser als die anderen. Anfänglich hat er sie auch geschlagen aber da ich und mein Bruder da schon etwas grösser waren, zeigten wir dem Typen wie weit er eben nicht gehen kann. Heute schlägt er sie nicht mehr, aber er säuft jedes Wochenende, unterdrückt meine Mutter und stellt sie regelmässig öffentlich bloss. Keine Ahnung wieso meine Mutter sich das gefallen lässt, aber ich glaube sich hat einfach keine Kraft mehr sich aus einer solchen Beziehung zu befreien. Dieser Typ ist so elendlich grosskotzig!!! Wenn der den Mund aufmacht kommt nur Scheisse raus! Dieses Arschloch geht mir so auf die Nerven. Mich hat er mal verprügelt, aber ich habe mir geschworen dass mich NIE jemals ein Mann schlägt und darum hab ich den geschupst und der hat sich so richtig den Kopf aufgeschlagen. Seit dem fasst er mich nicht mehr an.
Zurück zu meinem Bruder. Nach der Schule machte er eine Verkaufslehre, die er geradeso abgeschlossen hatte. Das Kiffen wurde immer schlimmer und eine grosse Belastung für meine Mutter und mich. Die Psyche meines Bruders verschlechterte sich auch immer mehr. Er bekam Depressionen und er traute sich nicht mehr nach draussen. Er hatte das Gefühl, dass jeder über ihn lacht. Plötzlich ging er nicht mehr aus dem Haus. Meine Mutter schickte ihn darauf hin zu meinem Vater, in der Hoffnung, dass er ihm helfen könnte. Aber auch beim Vater wurde sein Zustand immer schlimmer. Er sass in der Nacht am Computer und am Tag lag er im Bett. Zum Psychiater wollte er auf keinen Fall. Und da er zu der Zeit schon Erwachsen war, konnte man ihn nicht dazu zwingen. Mein Vater - ein sehr liebevoller, grosszügiger und sensibler Mann - konnte das alles (unsere Kindheit und der Zustand meines Bruders) nicht mehr länger ohne etwas ertragen. Er fieng an zu trinken. Er wurde schwerer Alkoholiker, gab seine sehr gute Stelle als Buchhalter auf und liess sich seine Pansionskasse auszahlen. Er wollte sich selbstständig machen. Ich ahnte schon, dass das nicht gut rauskommen kann. Sie zogen gemeinsam in eine grosse, teure Wohnung. Vor zweieinhalb Jahren konnten wir meinen Bruder endlich zu einem Psychiatrie-Aufenthalt überreden. Ein schrecklicher Fehler. Die Leute in dieser Psychiatrie wussten nichts besseres zu tun, als so einen labilen Menschen, der 3 Jahre nur seine eigenen vier Wände kannte, in ein Zimmer zu stecken, indem einer von der Gosse seinen Entzug durchmachte. Die Beiden sprachen natürlich miteinander und der von der Gosse sagte meinem Bruder, was Heroin und Kokain für Wunder bewirken könnten und solchen Scheiss. Als mein Bruder das erste mal bereit war, nach draussen zu gehen freuten wir uns alle wahnsinnig, dachten wir doch, dass er auf dem Weg der Besserung sei. Leider führte sein erster weg draussen direkt in die Gosse. Ein weiterer Schock für alle.
So ist es heute noch. Er wohnt immer noch bei meinem Vater und mein Vater hat ihn immer durchgefüttert. Jetzt hat mein Vater kein Geld mehr und er kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Er säuft immer noch und frisst nichts mehr. Er ist nur noch Haut und Knochen. Und die Wohnung sieht so schlimm aus! Überall Dreck, von der Katze liegen noch Mäusekadaver rum, Abfallsäcke stabeln sich und Spritzen von meinem Bruder liegen rum. Es ist so furchtbar. Mein Bruder und mein Vater sind richtige Penner!! Aber ich liebe diese Penner, aber was soll ich tun! Ich hab solche Angst um die Beiden. Mein Bruder ist jetzt im Metadhon Programm, wenigstens nicht mehr auf Heroin. Aber jetzt fängt er auch an zu saufen! Meine Mutter säuft manchmal auch. Am Wochenende wenn sie - wieder mal- alleine nach Hause kommt. Scheisse verflucht! Ich will mich doch garnicht beklagen, sonst wird es nur noch schlimmer. Das ganze ist doch ein verfluchter Fluch!!

Zu mir: Ich habe auch eine Lehre gemacht und arbeite seitdem. Ich mache nie blau, obwohl es mir manchmal danach wäre. Man sagt ich sehe sehr gut aus, nur scheisse ich darauf, denn ich hatte bis jetzt noch NIE einen Freund. Dafür sehne ich mich doch auch nach Liebe. Aber ich weiss ja nicht ob ich überhaupt jemals einem Typen vertrauen kann. Ich lasse mir einfach nichts sagen!!! Aber ist ja scheissegal, da mich die TYPEN ja eh nicht wollen. Wenn ich einen Film sehe, wo sich zwei Küssen, dann kommen mir manchmal einfach so die Tränen. Ich bin ein guter Mensch, bin nur geprägt. Freunde hab ich auch nicht viele. Ich habe eine beste Freundin. Sie ist jetzt schwanger. Das klingt wirklich so, als möchte ich micht beklagen, aber das will ich nicht. Ich habe Angst, dass es noch schlimmer kommt. Tiere sind meine besten Freunde. Sie sind ehrlich und nehmen eim so wie man ist. Man muss sich nicht verstellen. Meine Katze hat mich gern, das spüre ich. Zuhause ziehe ich mich oft in meine eigene Welt zurück. In meinen Gedanken erlebe ich wundervolle Sachen und ich sehe mich in meinen Gedanken glücklich da lache ich oft. Hier weine ich oft. Wieso kann ich nicht gehen? Ans alleine sein bin ich gewohnt, ich brauche ja im Jenseits niemand der mir hilft. Ich will doch nur schlafen und träumen.

Mein Wunsch wäre es, mal zu sehen wie es ist, wenn man glücklich ist. So wie in den Träumen.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11245)


:-(


Posted from 84.113.6.189 by Seele on August 20, 2006 at 21:37:44:
In Reply to: :-( posted by ! on August 20, 2006 at 20:49:54:


Hallo !,

Du warst jetzt sehr offen und hast vermutlich erstmals so ausführlich über Dein Leben erzählt. In den wenigen Jahren bisher hast Du viel durchgemacht und es ist verständlich, dass Du Dich nach Veränderung und Besserung sehnst. Dein Guide denkt das wohl auch und hat Dich in dieses Forum geführt. Hier hast Du die Möglichkeit, die Hintergründe für die Ereignisse in Deinem Leben kennenzulernen.

Wir alle inkarnieren mit einem von uns selbst mit unserem Vollbewusstsein entwickelten Plan. Dies geschieht in Absprache mit den Mitgliedern unserer Seelenfamilie, zu der sowohl Verwandte, Freunde aber auch Feinde gehören. Sie alle spielen auf der irdischen Ebene ihre gewählten Rollen, um sich selbst und den mitinkarnierten Seelen das gewünschte Erleben zu ermöglichen.

Dein Vater und Dein Bruder, aber auch Dein Mutter und ihre Männer gehören zu Deiner Seelenfamilie. Jeder von Euch erlebt seine hochemotionalen Hürden, an denen die Vollseelen reifen. Ihr dürftet bereits Seelen mit sehr hohem Bewusstsein sein, die sich entsprechend schwierige Aufgaben gestellt haben.

Ich kann mir vorstellen, dass dies alles sehr verwirrend für Dich klingt. Deshalb möchte ich Dich einladen, Dir die auf dieser Plattform angebotenen Informationen über die Schöpfung durchzuarbeiten. Durch das Wissen um die Zusammenhänge von Diesseits und Jenseits entsteht Verständnis für die Probleme, welche man im Leben hat. Danach kann man beruhigt nach neuen Möglichkeiten suchen.

Du findest die Links zu den FAQ und dem Wegweiser im Forumskopf. Sehr zu empfehlen sind auch Peters Bücher, welche auf dem neuesten Stand der Jenseitsforschung stehen und leicht verständlich die Zusammenhänge innerhalb der Schöpfung erklären. Es ist zwar viel Lehrstoff, aber Du wirst mit Sicherheit davon profitieren. Lass Dir Zeit beim Studium und beim Verinnerlichen. Viele Deiner Fragen werden sich nach und nach von selbst beantworten. Für zusätzliche Erklärungen kannst Du Dich jederzeit ans Forum wenden. Wir werden Dir dann gerne weiterhelfen.

Alles Liebe für Dich,

Seele


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11246)


:-(


Posted from 195.93.60.39 by WolfgangR on August 20, 2006 at 21:43:01:
In Reply to: :-( posted by ! on August 20, 2006 at 20:49:54:


Hallo,

jetzt nach Schilderung Deines bisherigen Lebens kann ich Dein Eingangsposting gut nachvollziehen. Ich glaube, die meisten von uns würden zu dieser Einstellung gelangen, wenn sie das hätten durchleben müssen, was Du in Deinen 22 Jahren bisher hast mitmachen müssen.

Ich kann auch gut verstehen, dass Du große Schwierigkeiten hast, einem Menschen, einem Mann, soviel Anfangsvertrauen entgegenzubringen, dass überhaupt eine Liebesbeziehung
zustande kommen kann. Wahrscheinlich wirkst Du schon aufgrund Deiner verständlichen Ängste resultierend aus den gemachten Erfahrungen auf Männer abweisend oder realisierst möglicherweise nicht, wenn ein Mann Interesse an Dir zeigt, weil Du unterbewußt sicherlich sofort Vergleiche anstellst, Vergleiche mit den Exemplaren von Männern, die Du als Partner Deiner Mutter bisher kennenlernen und ertragen musstest.

Da hilft es sicher auch wenig, wenn ich Dir sage, dass das Männerbild, was Du bisher erfahren hast, nur auf sehr wenige Männer zutrifft.

Ich kann Dir da auch keinen wirklichen Rat geben, der auf Dich nicht irgendwie abgedroschen wirkt, wie z.b., versuch einfach, unbefangen auf einen Mann, der Dir gefällt und der Interesse an Dir zeigt zuzugehen und versuch es langsam angehen zu lassen. Wenn das auch richtig ist, so ist das natürlich leicht gesagt.
Oder der Rat zu versuchen, in Deiner Umgebung nach einer Selbsthilfegruppe oder Menschen, die Ähnliches durchgemacht haben, zu suchen (z.b. durch eine Anzeige in der Tageszeitung).

Und dennoch solltest Du darüber nachdenken.

Ich möchte Dir daher hier aus jenseitiger Sicht antworten.

Es könnte sein, dass Deine Vollseele eine sehr bewusste Seele ist, die sich für ihre Inkarnation einen schwierigen Inkarnationsplan mit vielen schier unüberwindlichen Hürden ausgesucht hat. Denn gerade aus dem Erfahren, Erleben und möglicherweisen auch Überwinden dieser Hürden wird sie am meisten lernen.
Hierbei wurden diese Hürden gemeinsam mit den Seelen Deiner Mutter, Deines Bruders, Deines Vaters, ja, und auch der diversen Männer Deiner Mutter aufeinander abgestimmt.
Das einzige Ziel des Ganzen ist, allen beteiligten Vollseelen das Erleben dieser Hürden und damit ihr Wachstum zu ermöglichen.

Jetzt musst Du aber nicht denken, dass Du Dich jetzt Gott ergeben diesem Schicksal beugen musst nach dem Motto, ich kann eh nichts ändern, da ja alles vorherbestimmt bzw. Plan ist.
Du kennst ja als Mensch Deinen Plan nicht.
Was ist, wenn es Dein Plan ist, dass es Dir gelingt, Dich trotz dieser widrigen Umstände nach 22 schweren Jahren langsam aber sicher aus diesem Teufelskreis zu befreien und vielleicht auch später eine erfüllte Partnerschaft eingehen zu können.
Schau, trotz der schlechten Voraussetzungen, hast Du eine Lehre abgeschlossen, hast Arbeit gefunden, siehst gut aus.
Das ist doch ein toller Anfang.
Und das spricht aus meiner Sicht auch dafür, dass meine These vom Überwinden Deiner Schwierigkeiten so falsch nicht sein kann.

Von daher kann ich Dir wirklich nur raten: versuche - ganz langsam und in kleinen Schritten - Deine Träume von Glück und Zufriedenheit zu verwirklichen.

Und dabei hilft Dir nach meiner Einschätzung ganz bestimmt, wenn Du versuchst, Dir Wissen um die Schöpfung und das Jenseits anzueignen und damit zu begreifen, warum Dein bisheriges Leben so gelaufen ist, wie es lief und wieder Zuversicht zu gewinnen.

Ich wünsche Dir viel Kraft.

LG Wolfgang


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11275)


:-(


Posted from 84.72.148.211 by ! on August 21, 2006 at 21:36:42:
In Reply to: :-( posted by Seele on August 20, 2006 at 21:37:44:


Lieber WolfgangR. Liebe Seele.

Ich danke euch für eure netten Worte und dafür, dass ihr euch so viel Zeit für mich genommen habt. Das tut gut. Ich werde euren Rat befolgen und mich in den Wegweiser einlesen.

Danke, ihr seit so nett!


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]