jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Frage an Wolfgang Weinbrenner (Anesthesie )

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 80.171.1.116 by Thomas G. on September 11, 2006 at 06:52:45:

Hallo, lieber Wolfgang,

deinen medizinischen Rat brauche ich, um feststellen zu können, ob ich wohl im narkotisiertem Zustand in der Astralebene bin, wenn ich doch im Körper keine nervlichen Empfindungen mehr habe, dann habe ich Ihn ja auch verlassen.

Danke für deine hochschätzbare wertvolle Hilfe :


Thomas G.






Alle Antworten:



(11591)


Frage an Wolfgang Weinbrenner (Anesthesie )


Posted from 217.236.254.125 by Wolfgang Weinbrenner on September 11, 2006 at 09:07:02:
In Reply to: Frage an Wolfgang Weinbrenner (Anesthesie ) posted by Thomas G. on September 11, 2006 at 06:52:45:


Hallo Thomas!

Für den medizinischen Rat ist eigentlich mehr mein Namensvetter WolfgangR zuständig, zumal er sogar Anästhesist ist! :)

>ob ich wohl im narkotisiertem Zustand in der Astralebene bin,

--Ja, selbstverständlich. Du hast doch auch schon bestimmt davon gehört oder Berichte gelesen, in denen Menschen erzählen, dass sie sich selbst und die Ärzte bei der Operation beobachten konnten. Sie hatten also ihren grobstofflichen Körper verlassen, die meisten gehen dann sogar in die Astralebenen. Wenn ich mich an meine letzte Operation erinnere (lange her, Mandeloperation), dann kann ich im Nachhinein mit Sicherheit sagen, dass ich mich währenddessen in den Astralebenen aufgehalten habe. Dass sich die meisten Menschen nicht an so etwas erinnern können, beweist nicht das Gegenteil.

Viele Grüße
Wolfgang


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11592)


Frage an Wolfgang R. (Anästhesie )


Posted from 213.39.223.168 by Thomas G. on September 11, 2006 at 09:35:44:
In Reply to: Frage an Wolfgang Weinbrenner (Anesthesie ) posted by Wolfgang Weinbrenner on September 11, 2006 at 09:07:02:


Hallo Wolfgang R.

Zu der Antwort von Wolfgang Weinbrenner setze ich die Frage wie folgt fort:

Genau, da bin ich auch von überzeugt. Wenn wir uns nicht daran erinnern,.....da kann die Seele nicht "btäubt" werden, weil in der lokalen Betäubung unser Bewustsein in der Ts auch in keiner Weise "minder oder mehr" im seinem Ganzen ist. Unser lokaler Betäubungsort wird Operiert, wir erleben es bewusst, und büßen keinen Teil der Seele deswegen ein, oder es ist kein teil der Seele Betäubt. ( Sonnst würde sich ja von der Ts eine weitere Ts abspalten und davon habe ich noch nicht gehört.)

Kann es sein, daß wir uns aus unserer Vs in der Narkose als Ts in der IK betrachten, auch wenn wir es "vergessen"?
Deshalb also in der Narkose den Fokus aus der Vs auf uns, und unsere Umgebung ricten? So- wie auc bei einer NDE ?

Die Voll - Narkose muss doch dem NDE sehr nahe kommen, näher, als wie bei einer lokalen Narkotisierung, auch ein künstliches Koma, oder noch viel wahrscheinlicher ein Wachkoma muss doch dem NDE sehr nahe sein? Oder gibt es Wissenschaftliche erkenntnisse, die selbst bei Hirntod ein NDE nicht anerkennen ?

Danke schon voraus für deine Antwort :

Thomas G.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11593)


Frage an Wolfgang Weinbrenner (Anesthesie )


Posted from 213.39.211.227 by Thomas G. on September 11, 2006 at 09:50:02:
In Reply to: Frage an Wolfgang Weinbrenner (Anesthesie ) posted by Thomas G. on September 11, 2006 at 06:52:45:


Ich habe die Frage an deinen Namenvetter weiter geleitet.

Aber eines weißt du bestimmt. Immmer wieder wird davon berichtet, das Menschen während einer OP urplötzlich "Wach" werden, dennoch betäubt bleiben, Ihr bewustsein ist zu 100 % einer Ts in die Ts zurückgekehrt, nicht aber in die IK. Die IK bleibt unberührt und betäubt.

Wie verhält sich das, ?

sind es nicht die potentialen Aussagen derer, die sich selber "gesehen" haben ? In der eigenen OP ? Und zwar aus der IK mit den "eigenen Augen in der IK", und nicht von der Zimmerdecke aus ? mit der Vs im Fokus auf die Ts ?

Wenn du es weißt, weiß auch ich wieder einen kleinen Teil mehr als vorher ! wenn nicht, muss ich das auch Wolfgang R. fragen- also nur wenn es dich nicht stört, dann kannst du dich ja mal hierauf melden.

bis dann:

Thomas G.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11595)


Frage an Wolfgang Weinbrenner (Anesthesie )


Posted from 217.236.235.123 by Wolfgang Weinbrenner on September 11, 2006 at 11:13:29:
In Reply to: Frage an Wolfgang Weinbrenner (Anesthesie ) posted by Thomas G. on September 11, 2006 at 09:50:02:


Hallo Thomas!

>Immmer wieder wird davon berichtet, das Menschen während einer OP urplötzlich "Wach" werden, dennoch betäubt bleiben, Ihr bewustsein ist zu 100 % einer Ts in die Ts zurückgekehrt, nicht aber in die IK. Die IK bleibt unberührt und betäubt.

--Es ist ja nur der Körper betäubt, die Teilseele nicht. Die Teilseele IST die Inkarnation, nicht der Körper! Dieser ist nur ein Vehikel, damit die Teilseele sich irdisch verkörpern kann.

>sind es nicht die potentialen Aussagen derer, die sich selber "gesehen" haben ? In der eigenen OP ? Und zwar aus der IK mit den "eigenen Augen in der IK", und nicht von der Zimmerdecke aus ? mit der Vs im Fokus auf die Ts ?

--Solange der Mensch als Teilseele existiert, sieht er sich nicht als VS im Fokus auf die TS. Das ist insofern nicht möglich, als dass er noch keine Bewusstseinserweiterung erfahren hat, wie sie nach dem Tod geschieht und außerdem nicht in der Lage wäre, das Bewusstsein seiner Vollseele in vollem Umfange zu ertragen bzw. 1 zu 1 in irdisches Verstehen zu übersetzen. Was geschehen kann, sind zeitweise Überlappungen mit seiner Vollseele, was aber zu schizophrenen Erscheinungsbildern beim Betroffenen führt.

Viele Grüße
Wolfgang




[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11599)


Frage an Wolfgang Weinbrenner (Anesthesie )


Posted from 80.171.40.132 by Thomas G. on September 11, 2006 at 14:03:43:
In Reply to: Frage an Wolfgang Weinbrenner (Anesthesie ) posted by Wolfgang Weinbrenner on September 11, 2006 at 11:13:29:


Genau- ich meinte ja nicht alles zu wissen, deshalb hast du mir sehr,sehr, geholfen, bei dir habe ich jetzt den Aha-Effekt, dadurch, das ich nicht "gewusst" habe, daß eine IK nichts mit dem Körper zu tun hat, sondern -- in dem Körper-- welcher ein "Vehikel" ist, die Teilseele IST und dessen bin ich mir nun "Bewusst" !!!Die Teilseele spielt den Motor für das Vehikel. Die Inkarnation mit >Ihrem Drehbuch spielt die Darseinsform für die Teilseele, beide zusammen nutzen das Vehikel, damit der Plan des Inkarnierens auch funktioniert.

So präzise finde ich es in Peters Büchern allerdings nicht, oder- habe es falsch Interpretiert. Du hast es in einem Satz erklärt.

Ich vergleiche weiter die Postings aller, was ich dazu antworten würde, und was von den Team - Mitgliedern wirklich geantwortet wird, um mein Bewustseinspotential einordnen zu können, das mache ich jetzt mal 3 Monate zum Test.


Also wenn ich zu einem Arzt gehe, mit Zahnschmerzen, kann ich doch sagen, mir tut mein Vehikel weh, denn mir selber in der IK als Ts gehts prima, also habe ich Vehikel Probleme, und nur dieses Vehikel wird wie ein Auto repariert, damit es funktioniert, ist das Richtig ?


Also, danke lieber Wolfgang.


Thomas G.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11600)


Frage an Wolfgang R. (Anästhesie )


Posted from 195.93.60.39 by WolfgangR on September 11, 2006 at 16:46:15:
In Reply to: Frage an Wolfgang R. (Anästhesie ) posted by Thomas G. on September 11, 2006 at 09:35:44:


Hallo Thomas,

zunächst eine begriffliche Richtigstellung.
eine Lokalanästhesie (lokale Betäubung) ist nicht gleich einer Narkose und ruft damit - jedenfalls i.d.R. - keine außerkörperliche Erfahrungen hervor.

"Kann es sein, daß wir uns aus unserer Vs in der Narkose als Ts in der IK betrachten, auch wenn wir es "vergessen"?
Deshalb also in der Narkose den Fokus aus der Vs auf uns, und unsere Umgebung ricten? So- wie auc bei einer NDE ?"

Die TS (und nicht die VS) verlässt den Körper - ganz ähnlich wie bei den nächtlichen Astralreisen.

"Die Voll - Narkose muss doch dem NDE sehr nahe kommen, näher, als wie bei einer lokalen Narkotisierung, auch ein künstliches Koma, oder noch viel wahrscheinlicher ein Wachkoma muss doch dem NDE sehr nahe sein? Oder gibt es Wissenschaftliche erkenntnisse, die selbst bei Hirntod ein NDE nicht anerkennen ?"

NDE und OBE während einer Narkose sind nur eingeschränkt miteinander vergleichbar.
Bei einer OBE, während der Narkose, während nächtlicher Astralreisen oder bewußt herbeigeführt, fehlen in aller Regel entscheidende Parameter, die eine NDE ausmachen (Tunnel, Lichterscheinung, Lebensrückschau).
Zu einer NDE während einer Narkose und der Erinnerung an diese kommt es natürlich nur bei klinischen Tod mit anschließender erfolgreicher Reanimation.

LG Wolfgang



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11601)


Frage an Wolfgang Weinbrenner (Anesthesie )


Posted from 217.236.250.141 by Wolfgang Weinbrenner on September 11, 2006 at 17:06:18:
In Reply to: Frage an Wolfgang Weinbrenner (Anesthesie ) posted by Thomas G. on September 11, 2006 at 14:03:43:


Hallo Thomas!

>Die Inkarnation mit >Ihrem Drehbuch spielt die Darseinsform für die Teilseele, beide zusammen nutzen das Vehikel, damit der Plan des Inkarnierens auch funktioniert.

--Die Teilseele ist die Inkarnation, deswegen kann man nicht von "beide" sprechen oder begrifflich trennen.

>daß eine IK nichts mit dem Körper zu tun hat,

--Doch, sie hat etwas mit dem Körper zu tun, weil die TS für die Dauer der Inkarnation an den Körper gebunden ist, beide haben quasi einen Vertrag abgeschlossen. Der Körper ist ja auch für viele Menschen ein wichtiger Erlebens-Bestandteil der Inkarnation, denke an Schauspieler, Models usw.. Arnold Schwarzenegger wäre ohne seinen Körper nicht so berühmt und erfolgreich geworden.

>Ich vergleiche weiter die Postings aller, was ich dazu antworten würde, und was von den Team - Mitgliedern wirklich geantwortet wird, um mein Bewustseinspotential einordnen zu können, das mache ich jetzt mal 3 Monate zum Test.

--Prima! So, wie Peter es Dir empfohlen hat. Es ist eine gute Methode, sein eigenes Wissen zu überprüfen, ob man es auch wirklich verinnerlich hat. Ich z.B. lese jedes Posting der Teammitglieder nicht nur deswegen, weil ich Admin bin, sondern, weil ich mein Wissen und Verstehen immer wieder überprüfe.

>also habe ich Vehikel Probleme, und nur dieses Vehikel wird wie ein Auto repariert, damit es funktioniert, ist das Richtig ?

--Du bist nicht das Vehikel, Du bist die Teilseele "Thomas". Es ist richtig, dass der Körper wie ein Auto repariert wird, aber die Beziehungen zwischen Körper und TS sind doch ein bisschen komplizierter. Du erlebst Zahnschmerzen, weil Du sie -unbewusst- erleben wolltest. Der Körper setzt diesen Erlebenswunsch nur um. Deshalb ist es auch möglich, dass manche Menschen Zahnschmerzen, Entzündungen oder sonstige Krankheiten ihres Körpers "heilen" können, wenn ihr Erlebensplan dies vorsieht. Siehe die so genannten Spontanheilungen oder Heilungen, für die die Ärzte keine Erklärungen haben.

Viele Grüße
Wolfgang



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11602)


Frage an Wolfgang R. (Anästhesie )


Posted from 80.171.53.234 by Thomas G. on September 11, 2006 at 18:25:15:
In Reply to: Frage an Wolfgang R. (Anästhesie ) posted by WolfgangR on September 11, 2006 at 16:46:15:


Hallo Wolfgang,

Ja Danke, denn letzteres hatte ich ja in gleicher Reihenfolge erlebt, wie du es beschrieben hattest. Also NDE ist was anderes. in einer Narkose hat man OBE´s. Aha !

Klinisch Tod kann Re-animiert werden,
Hirntod nicht ?

Ps: Ich lag mehrere Monate im Koma, die Ärzte wollten meine Angehörigen zum Ausschalten der Geräte ( Künstliche Beatmung ) schon nach zwei Wochen überreden. Die Lehnten es ab, ( deshalb Posten wir ja letzlich ..gggg ) und aus dem Rollstuhl bin ich wieder jeder Wissenschaftlicher Erklärung herausgeklettert und habe ihn weg geschmissen. Die Akten hatte NDR 3 erhalten und eine Sendung mit mir gemacht, da wurde alles "bewiesen" wie es der Mensch so braucht. Der Uni-Professor hat ein Röntgen vorgelegt, nach dem ihn alle Kollegen bestätigen, das ein Laufen nicht möglich ist, er schüttelt seit 26 Jahren mit den Kopf, wenn er -mein Fall- zu Ohren bekommt. Ich selber bin mit nächtlichen Versuchen und Bewegungsaktionen, sowie mit Unterwasser Therapie aus dem Rollstuhl geraten, wie ? Das ist so Komplex, daß ich zwei Monate schreiben müsste, was ich tunlichst unterlasse, zu oft habe ich alles jedem Vorgetragen, irgendwann hat man keine Lust mehr, immer das selbe zu erklären, was sich Kopfschüttelnde Leute anhören.

Im Fernseh Iterview da fragte einer, ob ich beim Papst gewesen war, da habe ich Ihm gesagt, er solle noch viel an sich tun. So eine Frage aber auch ????!!!

Ich saß immer vor einem Spiegel, sah mich im Spiegel und sah mich selber. da habe ich mir immer eingeredet, das das nicht ich bin, sondern irgend ein Körpergematsche, das ich gewiss nicht brauche. Ich stecke in dem Körpergematsche mit all seinen Ausdünstungen, und muss nun aber damit ( Irdisch ) leben. Also finde ich mich erst mal damit auch ab. Meine Seele glaubte ich auch gesehen zu haben in Form einer Wahrnehmung - aber nicht Optisch. Ich wusste also: Der Körper bin ich nicht, sondern die Seele. Ich habe mich dem Körper übergeordnet und dem Körper im Wissen bester Bewustheit befohlen, sich zu bewegen, egal welche Diagnose die Ärzte schreiben, das war alles ungültig, sondern der Plan muss funktionieren, dan gehts nicht, das ich im Rollstuhl sitze, dann muss mein Körper da raus. 2 Jahre später stand ich neben dem Rollstuhl. Dann kam die Cheffvisite.

Eingangs sagte der Klinikleiter: Ich habe eine schlechte Nachricht, sie werden den Rollstuhl nie wieder verlasen können.

In der Cheffvisite 2 Jahre später habe ich dem gleichen Doktor gesagt: Ich habe eine schlechte Nachricht: Sie werden den Rollstuhl wegschmeissen müssen,- und stand auf. Der erschrak aber auch, und er wurde Lila im Gesicht.


Deshalb konnte ich auch von meinem Plan wissen, den ich zu leben habe. Ich kann mich sogar an meine Geburt erinnern, halt mich ruhig für verrückt, mein Vater stand hinter einer Scheibe und lächelte, 8...was 1957 Normal war ) und Schwester Rabiata hat mich zuvor hochgerissen, um mich zu "präsentieren" und ein Schwinger- gleich wieder um die Ecke gerissen, zack zur völlig benommenen Mutter zurück gelegt, verdammt kalt wars da.

Oh je,- ich weiche weit vom Thema ab, ich merks schon, ich will dich nicht vollstopfen mit Infos, die ich immer los werden will, aber nie kann. Erzähl ich sowas der Nachbarin, holt die die Feuerwehr und ich bin im Irrenhaus.


Ne,ne- besser Stop an dieser Stelle.

Thomas G.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11603)


Frage an Wolfgang R. (Anästhesie )


Posted from 195.93.60.39 by WolfgangR on September 11, 2006 at 19:04:58:
In Reply to: Frage an Wolfgang R. (Anästhesie ) posted by Thomas G. on September 11, 2006 at 18:25:15:


Hallo Thomas,

"Klinisch Tod kann Re-animiert werden, Hirntod nicht ?"

Unter Hirntod versteht man den irreversiblen Funktionsausfall des Großhirns und des Hirnstammes, der durch verschiedene apparative Diagnoseverfahren festgestellt wird, während es sich beim klinischen Tod um einen reversiblen Herz-Kreislaufstillstand handelt, der natürlich bei erfolgloser oder unterbliebener Reanimation zum irreversiblen Hirntod führt.

LG Wolfgang


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11605)


Frage an Wolfgang R. (Anästhesie )


Posted from 157.161.32.115 by Blanche on September 12, 2006 at 09:10:48:
In Reply to: Frage an Wolfgang R. (Anästhesie ) posted by Thomas G. on September 11, 2006 at 18:25:15:


Lieber Thomas,

es ist doch sehr verständlich, dass Du Deine Erlebnisse mitteilen möchtest. Auch finde ich, dass das nicht nur für Dich hilfreich ist, sondern auch für viele andere eine Hilfe sein könnte, wenn Du Dein Nahtoderlebnis mal niederschreiben würdest.

Ich habe hier eine Website gefunden, wo man sein eigenes Tagebuch schreiben kann. Allerdings kenne ich selbst die Seite nicht, aber schau es Dir doch mal an:

http://www.mytagebuch.de/index.php

Falls Du da schreibst, lass es uns wissen, ich würde es auch gerne lesen.

Lieber Gruss,
Blanche


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11606)


Frage an Wolfgang R. (Anästhesie )


Posted from 213.39.129.163 by Thomas G. on September 12, 2006 at 12:09:54:
In Reply to: Frage an Wolfgang R. (Anästhesie ) posted by Blanche on September 12, 2006 at 09:10:48:


Liebe Blanche
Diese Seite, die du mir sicherlich lieb gemeint- anvertraust, ist nicht ganz mein Geschmack. Wenn Uni-Proffessoren dort etwas für die Forschung herausfiltern könnten, zum Beispiel, nicht immer gleich Lebenserhaltene Geräte auszuschalten, weil das Geld regiert, dann wäre es Interessant. Sofern der Plan eines einzelnen Patienten es zulässt, wird die >Sterbehilfe sicherlich zur vollendung des Planes von nöten sein. Planvarianten gibt es aber auch, deshalb sollte nicht gleich jeder über einen Kamm geschoren durch die Aparatemedizin getötet werden, wenn der erfolg einer echten Hilfe hier gerade mit dir Postet. Viele könnten gerade hier Posten, die wegen der Aparatemedizin aber nicht mehr leben, deshalb Posten sie nicht !!!

In einer Julius Hacketal Stiftung, in der es um Sterbehilfe geht, habe ich immerhin eine Offensive gegen die >Sterbehilfe gestartet, die bereits im Verfassungsrecht Früchte trug. Ich habe erreicht, das Sterbehilfe nicht mehr der neue Boom der Medizinischen Neuzeit ist, und Aparatemedizin nicht immer gleich "Sterbe" Hilfe bedeutet, sondern Hilfe ohne "Sterbe"!!!
Wir wollen doch keine Links zu fremden Sites öffentlich machen! Weil Peter ja recht hat, wenn er dies nicht wünscht, also habe ich diesen Link nicht gelesen.


Thomas G.




[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11608)


Frage an Wolfgang R. (Anästhesie )


Posted from 84.165.90.81 by Stefanie on September 12, 2006 at 12:38:34:
In Reply to: Frage an Wolfgang R. (Anästhesie ) posted by Thomas G. on September 12, 2006 at 12:09:54:


Hallo Thomas,

ich glaube du hast Blanche nicht richtig verstanden. Lies es doch nochmal durch, deutlicher und gleichzeitig einfühlsamer kann doch so ein Hinweis nicht sein.

"Diese Seite, die du mir sicherlich lieb gemeint- anvertraust, ist nicht ganz mein Geschmack. + , also habe ich diesen Link nicht gelesen." - folglich kannst du eigentlich garnicht wissen, ob diese Seite nach deinem Geschmack ist.

"Wir wollen doch keine Links zu fremden Sites öffentlich machen!" - meinst du nicht, dass Teammitglieder das dürfen???


Alles Liebe und nichts für ungut
Stefanie


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11609)


Frage an Wolfgang R. (Anästhesie )


Posted from 157.161.32.115 by Blanche on September 12, 2006 at 12:52:22:
In Reply to: Frage an Wolfgang R. (Anästhesie ) posted by Stefanie on September 12, 2006 at 12:38:34:


Liebe Stefanie, lieber Thomas,

nein, der Link ist keine Werbung für eine andere Seite, denn mit unserem Ressort hat die Website ja gar nichts zu tun.

An Thomas: Ich dachte, Du würdest gerne Deine Erlebnisse schildern, ohne Rücksicht auf die Beitragslänge zu nehmen oder Angst haben zu müssen, dass Du andere mit Deinen Schilderungen überforderst.

Trotzdem könnten andere, die sich für Deine Geschichte interessieren, auch ich, mitlesen - ich würde das jedenfalls gerne tun.

Aber wenn Du das nicht möchtest, ist das natürlich auch völlig OK :-)

Lieber Gruss,
Blanche



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11611)


Frage an Wolfgang R. (Anästhesie )


Posted from 213.39.225.28 by Thomas G on September 12, 2006 at 13:27:51:
In Reply to: Frage an Wolfgang R. (Anästhesie ) posted by Blanche on September 12, 2006 at 12:52:22:


Ja, wusste nicht, daß du ein Teammitglied bist, jetzt weiss ich es ? ( gehört noch zur Bewustseinserweiterung 2006 ggg) - werde mich mal schlau machen, ob die mich auf der Seite nicht für verrückt erklären. Hofentlich liest du auch mit, damit nicht alles umsonnst war, sonnst wäre es für mich verschwendung von Energie !!!

Nicht gleich heute und nicht Morgen, aber ich nehme mir die Sache mal vor. Schau mal ab und zu da rein ! Danke für dein Interesse:


Thomas G.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11613)


Frage an Wolfgang R. (Anästhesie )


Posted from 195.93.60.39 by WolfgangR on September 12, 2006 at 18:26:25:
In Reply to: Frage an Wolfgang R. (Anästhesie ) posted by Thomas G on September 12, 2006 at 13:27:51:


Hallo Thomas,

wenn Du in den Forenköpfen auf den Link "Team" klickst, kannst Du nachlesen, wer hier als Teammitglied tätig ist.

LG Wolfgang


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11617)


@Thomas G.: Die Seele ist frei!


Posted from 213.39.183.120 by th on September 12, 2006 at 18:48:21:
In Reply to: Frage an Wolfgang R. (Anästhesie ) posted by Thomas G. on September 12, 2006 at 12:09:54:


Hallo Thomas,

> Sofern der Plan eines einzelnen Patienten es zulässt, wird die >Sterbehilfe sicherlich zur vollendung des Planes von nöten sein. Planvarianten gibt es aber auch, deshalb sollte nicht gleich jeder über einen Kamm geschoren durch die Aparatemedizin getötet werden, wenn der erfolg einer echten Hilfe hier gerade mit dir Postet. Viele könnten gerade hier Posten, die wegen der Aparatemedizin aber nicht mehr leben, deshalb Posten sie nicht !!!

bitte versuche zu verstehen, dass IMMER die (Teil-)Seele entscheidet, WANN sie rübergeht und auch AUF WELCHE WEISE das geschieht. Selbst wenn der Zeitpunkt des Überganges eine Variante sein sollte, wie Du es hier als Möglichkeit erwähnst, würde die Seele diese Variante wählen und NICHT z. B. ein Krankenhauspersonal.

Geht die Teilseele rüber, dann ist das natürlich mit dem Umfeld abgesprochen, d. h. entsprechend handeln die betreffenden Teilseelen, z. B. der Arzt, der die Geräte dann abschaltet.

Wir leben in einer extrem starken Illusion mit polarer Wahrnehmung in der vieles scheinbar gegeneinander läuft weil wir das so zu erleben wünschen. Damit wir diesen Wunsch auch umsetzen können, sind wir entsprechend stark gesenkt.

Wären wir nicht so stark gesenkt, so könnten wir jederzeit erkennen, dass alles ein großes Konzert ist - in vollendeter Harmonie.

Liebe Grüße

Thomas



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11621)


Frage an Wolfgang R. (Anästhesie )


Posted from 80.132.206.151 by Banditera on September 13, 2006 at 06:56:15:
In Reply to: Frage an Wolfgang R. (Anästhesie ) posted by Thomas G. on September 12, 2006 at 12:09:54:


>n einer Julius Hacketal Stiftung, in der es um Sterbehilfe geht, habe ich immerhin eine Offensive gegen die >Sterbehilfe gestartet, die bereits im Verfassungsrecht Früchte trug. Ich habe erreicht, das Sterbehilfe nicht mehr der neue Boom der Medizinischen Neuzeit ist, und Aparatemedizin nicht immer gleich "Sterbe" Hilfe bedeutet, sondern Hilfe ohne "Sterbe"!!!

hallo thomas,

ich finde die sterbehilfe überhaupt nichts schlechtes. ich möchte nicht mal hilflos und bettlägerig abhängig vom pflegepersonal das eh keine zeit hat dich adäquat zu behandeln vor mir hingammeln.
auch die guides unterstützen die sterbehilfe. das wird ein neues erlebenspektrum werden.

ein boom der neumedizin ist das noch lange nicht, das bewusstsein hierfür haben sie noch nicht.

liebe grüsse diana




[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11622)


Frage an Wolfgang R. (Anästhesie )


Posted from 213.39.173.152 by Thomas G. on September 13, 2006 at 07:55:10:
In Reply to: Frage an Wolfgang R. (Anästhesie ) posted by Banditera on September 13, 2006 at 06:56:15:


Hallo Banditera,

Ich lag 2 Jahre an der Aparatemedizin, und war davon Abhängig, es war Koma!

Tatsächlich hatte ich eine Hllfe von meinem Guide erhalten, der war immer bei mir und hatte immer Zeit, aber vor mich hin-gammeln, so war es nicht ganz richig. Vom liegen bekam ich kaputte Haut, liegestellen, die "offen" waren und nicht verheilen wollten, das geschieht in der Regel schon nach 2 - 3 Wochen, ich aber lag da schon 2 Jahre. Eine Art der Multisklerose kam auch hinzu, die Calcium Bestände der Knochenstrucktur waren weg. Die Augen , die Zunge, alles Trocknet aus, mit Medikamente ( Muzinol in IV Form )wird dieses gelindert, aber trotzdem, Spaß macht es nicht, Koma und sine Inhalte ist der inbegriff der Hälle.
Das es keine Hölle gibt weiß ich, sondern nach Irdischen Maß und Messen.

Liege ich da noch? total vergammelt ? Nein ? Dann überlege mal, was du da postest.

Ich müsste "mit Sterbehilfe" nach deiner Auffassung ja in der Tat vergammelt sein, auf einem Friedhof ! Seit 26 Jahren, also nach 20 Jahren wird das Grab ausgebaggert und man wird weggeschmissen.

Und was bin ich ? Na ? RICHTIG ! Kern Gesund und Glücklich. Ich sollte auf Grund eines Unfalles nach dem Koma in einem Rollstuhl, und ? Hallooo, du da !
wo sitze ich, hä ? auf der Coutch natürlich ! und ich bin aus dem Rollstuhl raus, und ich bin kein Einzelfall, viele gehen nicht an die Öffentlichkeit, wenn es ihnen gelingt. Um mich hat sich auch kein Schwein gekümmert, jeden Abend habe ich in der Klinik versucht, mich zu bewegen, und aus dem Rolli zu klettern, du weißt ja nicht mal, was schmerzen eigentlich sind ! >Um das zu wissen, solltest man sich beim lebendigen Leibe verbrennen lassen, so wie ich beim Unfall, so wie ich beim Rollstuhl entsteigen.

Erst 2 Jahre Koma- dann 3 einhalb Jahre Rollstuhl, dann insgesammt auf der Langzeitstation 9 einhalb Jahre Klinik. Ich bereue keine Sekunde, nicht mal eine halbe davon.

Ich bereue nichts und wünsche mir, das nicht immer mehr Menschen zum vergammeln abgestempelt bleiben, und ermordet werden, welch grausame ungerechtigkeit.


Thomas G.



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11623)


Frage an Wolfgang R. (Anästhesie )


Posted from 213.39.225.134 by Thomas G. on September 13, 2006 at 08:36:25:
In Reply to: Frage an Wolfgang R. (Anästhesie ) posted by Banditera on September 13, 2006 at 06:56:15:


Hallo Banditera,

Es tut mir in der Seele weh, wenn ich sehe, daß die meisten Menschen durch ausknipsen von Aparatemedizin abgemurkst werden. Das können jeweilige Guides nur als Planvariante zu lassen, diese Seelen müssten bestimmt gleich wieder Inlkarnieren, um den Plan, den sie hatten, Tatsächlich zu erleben. Guides rechnen nicht mit Geld, wir Menschen aber haben nichts anderes im Sinn, als wie eben letzteres. Deshalb "Rechnet" es sich nicht, jemanden am Leben zu lassen. Der Mensch greift ein, nicht der Guide.

Der eine Patient ist nicht gleich viel >Wert als wie der andere. Zwischn Privat versichert und Kassenversichert liegen Welten. Ein Kind, das Zeitung in den Ferien austrägt, hat mehr Einkommen, als wie ein Klinikarzt, wenn du berücksichtigst - das dieses Kind keine Ausgaben hat. Bei 250 Euro hat dises Kind mehr als der Arzt. 3 Stunden am Tag Arbeitet es. Der Arzt hat mehr Verantwortung und nie Feierabend. Eröffnet er eine Praxis muss er entweder reich und verrückt sein, oder Kredidte aufnehmen, die er nie zurückzahlen kann. Die Ärzte wandern aus- mein Koma Erlebnis begab sich zu einer Zeit, wo der Groschen noch 10 Pfennig Wert war, heute ist der Groschen Nutzlos, und 0,0004765 EuroCent wert. Die Ärte hauen ab ins Ausland, den sogenannten Sozialstaaten.

Heute will ich auch nicht unbedingt von der Aparatemedizin abhängig sein, auch wenn es sich der Auffassung wiederspricht, das ich glaube, abschalten ist Mord.

Die Medizinischen Fortschritte sind ausgereifter, man hat mehr Chancen als wie damals, doch wird der Kasten ausgeknipst, weils keiner bezahlt.

Privatpatienten sind hiervon genauso betroffen, da können die Papst oder Bundeskanzler sein, das Knipsen hat kein einhalt.

Stell dir mal vor, vor dir leuchtet ein Knopf, und wenn du knipst, dann ist jemand gestorben, ist das nicht Pervers ? Wenn du nicht Knipst, dann ist er wohl möglich ein Glücklicher Mensch mit Familie und Kinder.
Schau in die Kasse, und dan entscheide, Geld oder Knipsen. Viel Spaß


Thomas G.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11624)


Frage an Wolfgang R. (Anästhesie )


Posted from 67.174.184.190 by Peter on September 13, 2006 at 08:43:55:
In Reply to: Frage an Wolfgang R. (Anästhesie ) posted by Thomas G. on September 13, 2006 at 08:36:25:


Hallo Thomas,

bitte mach eine Postingpause und lies im Wegweiser, in den Foren oder in den Buechern, und dann versuch bitte das Gelesene zu verdauen.

Schau, alles ist Plan. Kein Arzt und keine Krankenkasse kann einen Menschen "beseitigen", wenn es dessen Plan nicht auch vorsieht.

LG, Peter


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11625)


@thomas zum abschluss


Posted from 80.132.242.3 by Banditera on September 13, 2006 at 09:49:48:
In Reply to: Frage an Wolfgang R. (Anästhesie ) posted by Thomas G. on September 13, 2006 at 07:55:10:


hallo thomas,

du beziehst das alles auf dich persönlich, aber es gibt auch noch andere menschen die gerne loslassen würden aber aufgrund eines überdigitalisierten herzens es nicht können und nur noch die decke anstarren.
mache mal ein praktikum im pflegeheim und sage danach ob es in einzelfällen nicht ok wäre.

du sagst ich kenne keinen schmerzen, weit gefehlt. ich habe solche nervenschmerzen in meinen armen, schultern, knien, beinen das seit ich 20 jahre alt bin.
kein arzt hat mich behandelt, weil keine ursache gefunden worden ist,kein schmerzmittel hat was geholfen. bis heute wo ich vor schwäche fast aus den latschen kippe und einer behinderung von nicht mehr laufen können nahe stehe.

ich kann nur von mir selbst reden, wenn ich nicht mehr laufen kann, mein gedächtniss langsam aber sicher immer mehr versagen wird, mein intellekt zum jordan geht und ich nur noch bettlägerig bin und die decke anstarren darf, dann stelle ich mir persönlich eine sterbehilfe sehr wertvoll vor.
zu allem nicht jeder die psychische kraft hat dann noch zu kämpfen!

es ist alles indivuduell, und alles ist plan. und die sterbehilfe gehört auch dazu, so wie sich die guides geäussert haben wird dieses noch große ausmasse annehmen für ein weiteres erleben und für weitere polare wie z.b. missbrauch. das alles wollen die menschen erleben!

du kannst doch laut deines wissenstandes nicht behaupten das ein mörder nach plan handelt aber ein arzt oder die krankenkassen die aparate absshalten gegen den plan arbeiten?
wo bleibt denn hier die logik?
setzten 6. ;-)

ein tier das leidet und nicht mehr zu retten ist darf eingeschläfert werden, aber schwerstkranke die keine hoffnung mehr haben sondern nur noch schmerzen und qualen die müssen an den aparaten kleben.
also wo ist hier die ethik?

und du darfst niemals von dir auf andere schliessen, nicht verallgemeinern.

liebe grüsse diana


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(11626)


@diana


Posted from 80.171.128.214 by Thomas G. on September 13, 2006 at 21:00:29:
In Reply to: @thomas zum abschluss posted by Banditera on September 13, 2006 at 09:49:48:


tschuldigung!


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]