jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Tochter spricht mit verstorbener Großmutter

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 79.222.35.96 by Kraetze Luigi on June 13, 2008 at 22:07:03:

Hallo Ihr Lieben,

meine siebenjährige Tochter hat gestern ihre Fähigkeit entdeckt, mit ihrer verstorbenen Großmutter zu sprechen.

Meine Mutter starb als meine Tochter gerade mal ein dreiviertel Jahr alt war. Dass sie an ihre Oma keine Erinnerung hat versteht sich damit von selbst. Gelegentlich fragt sie uns aber nach ihrer Oma - so wie gestern.

Nachdem meine Frau ihr die obligatorische Gute-Nacht-Geschichte vorgelesen hatte, fragte Laura (meine Tochter) wie und wo denn die Oma gestorben wäre und ähnliche Dinge. Unter anderem fiel die Frage nach Omas Todestag, die meine Frau mit dem Hinweis, da müsse sie erst im Kalender nachsehen, beantwortete. Darauf fand Laura es schade, dass sie niemand kenne, der mit "Toten" reden könne. Meine Frau entgegnete daraufhin scherzhaft, sie könne es ja selbst mal versuchen. Damit war das Gespräch beendet.

Es dauerte allerdings nur wenige Minuten, als Laura ihr Bett verließ und meiner Frau verkündete, dass Oma am 21.März gestorben sei. Meine Frau überprüfte diese Angabe im besagten Kalender und ließ sich sichtlich geschockt von Laura erklären, dass sie Oma gefragt und von Oma die Antwort erhalten habe. Hier muss ich anmerken, dass Laura den Todestag definitiv nicht kannte.

Heute stellte Laura ihrer Oma weitere Fragen mit verblüffenden Ergebnissen. Laura konnte Dinge wiedergeben, die sich nicht wissen konnte!

Wir fragten Laura, wie sie denn das mache. Sie antwortete, dass sie ihre Frage denke, dann müsse sie etwas warten, bis die Antwort sie in Form einer "Gedankenblase" (O-Ton Laura) erreiche.

Zwischenzeitlich zweifelte sie aber schon an ihrer Fähigkeit, weil sie sich nicht sicher wäre, ob sie sich das alles nicht einbilde.

Ich bin aber sicher, dass sie tatsächlich Kontakt mit ihrer Oma hat. Dafür sprechen einerseits die wiedergegeben Fakten, die Laura nicht wissen konnte und andererseits der Hinweis der Oma, dass Laura noch lernen müsse, die Mitteilungen der Oma richtig zu verstehen. So etwas denkt sich kein noch so phantasiereiches siebenjähriges Mädchen aus!

Nun komme ich endliche zu meiner Frage:
Wie sollen wir damit umgehen?
Ich stehe eigentlich auf dem Standpunkt, Lauras Fähigkeit weder zu fördern noch zu deckeln.

Über Eure Antworten wäre ich sehr dankbar!




Alle Antworten:



(17136)


Tochter spricht mit verstorbener Großmutter


Posted from 212.152.234.124 by Ambra7474 on June 13, 2008 at 23:30:20:
In Reply to: Tochter spricht mit verstorbener Großmutter posted by Kraetze Luigi on June 13, 2008 at 22:07:03:


Hallo,

also ich an Deiner Stelle würde mich zuerst mit dem hier im Forum angebotenen Informationsmaterial, besonders dem Wegweiser (welchen Du am Besten in chronologischer Reihenfolge liest) beschäftigen. Im Wegweiser wird die Schöpfung im Wesentlichen erklärt. Zusätzlich kannst Du Dir auch Peters Bücher der Schöpfung als E-Books kaufen, sie enthalten viele Readingbeispiele mit den Seelen bereits Hinübergegangener.
Durch die angebotene Lektüre bist Du als Elternteil auch mitinformiert.
Ich habe zusätzlich noch etliche Bücher von Neal Donald Walsch und so ziemlich alle Bücher von Jane Roberts Seth gelesen. Durch die Bücher dieser Autorin öffnete sich vor vielen Jahren auch bei mir der Kanal.

Ich habe u.a. auch Begegnungen mit meiner Großmutter nach ihrem Übergang gehabt. Als meine Oma rüberging war ich allerdings schon 27 Jahre alt, 16 Jahre später hatte ich 5 in der Art total verschiedene Begegnungen mit der Seele meiner Großmutter.
Ja, Deine Tochter hat Recht: Seelen erkennen und verständigen sich durch ihre individuelle Schwingung - wir nennen diese Art der Kommunikation auch Telepathie.
Ich an Eurer Stelle würde sämtliche Berichte Eurer Tochter aufschreiben und zusätzliche Fragen stellen wie z.B. wie hat sie ausgeschaut (verjüngt etwa) und was hatte sie an? Ich sah meine Oma in einer Bekleidung von damals an die ich mich erinnern konnte.

Wir sind mitten in der Periode der sogenannten vielzitierten allgemeinen Bewusstseinshebung. Die sogenannten Parallelebenen für die man mich vor 20 Jahren noch belächelte werden jetzt in wissenschaftlichen Zeitschriften und kosmologischen Büchern zitiert. Viele Inkarnierte, die ursprünglich eigentlich nicht medial oder sensitiv waren, haben nun vor allem im Wach-Traum-Zustand Begegnungen mit den Hinübergegangenen, die zumeist als Weckrufe gedacht sind. Meine Mutter hat vor kurzem meinen vor 13 Jahren rübergegangenen Vater gesehen und ein paar Jahre zuvor auch die Anwesenheit ihres Lebensgefährten gespürt.

Du siehst also, Deine Tochter ist keineswegs alleine mit ihren Erfahrungen. Als Kind hat sie auch noch einen leichteren Zugang zu den geistigen Welten, weil Medialität bzw. Sensitivität erst mit zunehmenden Alter schwindet, je mehr wir in unserer "Realität" eintauchen.
Zum näheren Verständnis habe ich unten noch eine Hilfe für Dich verlinkt!

Alles Liebe

Petra


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(17141)


Tochter spricht mit verstorbener Großmutter


Posted from 79.222.4.105 by Kraetze Luigei on June 14, 2008 at 21:44:01:
In Reply to: Tochter spricht mit verstorbener Großmutter posted by Ambra7474 on June 13, 2008 at 23:30:20:


Hallo Petra,

erst einmal vielen Dank für Deine Antwort.

ich bin seit dem Tod meiner Mutter (Lauras Großmutter) vor nunmehr sieben Jahren passives Mitglied dieser Seite. Ich habe Peters Bücher und auch die von Walch und Seth gelesen. Den Wegweiser habe ich bereits vor Jahren immer wieder von vorne bis hinten gelesen. Ich sehe mich als "Wissender", auch wenn mir nicht alle Einzelheiten bekannt sind, noch alles verstehe. Dinge, wie z.B. mit der Materie akzeptiere ich, auch wenn mein kleines, menschliches Hirn größte Schwierigkeiten hat, das zu begreifen!

Dass meine Tochter diese Fähigkeit hat freut mich. Ich hätte sie selbst gerne. Meine Frage zielte eigentlich darauf ab, wie wir als Familie mit dieser Fähigkeit gegenüber der "Außenwelt" umgehen sollen (habe mich bei meinem ersten Posting nicht klar ausgedrückt).

Um Laura zu schützen, haben wir vorerst beschlossen, dass sie nichts von ihrer Fähigkeit gegenüber Schule und Freunde verlautbaren lässt. Innerhalb unserer Familie und Vertrauten ist es etwas anderes.

Seht Ihr das auch so? Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?

Liebe Grüße
Dirk


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(17142)


Tochter spricht mit verstorbener Großmutter


Posted from 212.152.237.120 by Ambra7474 on June 14, 2008 at 23:27:31:
In Reply to: Tochter spricht mit verstorbener Großmutter posted by Kraetze Luigei on June 14, 2008 at 21:44:01:


Lieber Dirk,

als ich in den späten 80-iger Jahren mit dem Sethmaterial anfing hatte Jane Roberts erst ein paar Jahre zuvor ihren Übergang gemacht und die Bücher waren bei uns eher nur Insidern bekannt. Den Büchermarkt beherrschten eher religiöse Mediale wie z.B. Edgar Cayce. Mir wurde das Buch "Gespräche mit Seth" von meinem Bruder, den ich bis zu diesem Zeitpunkt eher als sehr "realistisch" einstufte geschenkt. Im Freundeskreis meines Bruders lasen viele Seth, aber weniger als Interesse an dem Energiepersönlichkeitskern Seth oder am Material selbst sondern weil sie mit ihrem religiösen Bekenntnis nichts mehr anfangen konnten. Durch die Lektüre der Sethbücher begann sich mein Bewusstsein extrem zu erweitern und ich landete immer öfter in "Parallelwelten". Bei meinem ersten Jenseitskontakt lebte ich noch im Haus meiner Mutter und die erkannte an meiner fassungslosen fast hysterischen Reaktion auf einen Wach-Traum zunächst, dass ich nicht log. Allerdings kamen ihr auch bald Zweifel und sie hielt meine Begegnung für das Produkt meiner Phantasie und bat mich niemand davon zu erzählen, weil sie nicht wollte, dass man mich eventuell für "blem-blem" hielt. Erst als mein Vater 1995 seinen Übergang machte, erfuhr ich in einem Vier-Augen-Gespräch, dass mein Bruder meinen Vater auch noch sah als er seine materielle Hülle bereits abgelegt hatte. Außer mir wusste das aber niemand!

Ich kam in den Jahren bevor ich durchs Internet mit den amerikanischen und deutschen Sethies bzw. diesem Forum hier in Kontakt kam im Prinzip nur mit entweder reinen Esoterikern oder gläubigen Katholiken zusammen. Hier lernte ich durch meine guten Kenntnisse der ital. Sprache eine Jenseitsgruppe in Rom kennen. Der Readingleiter dort war früher Rektor an der theologischen Universität in Rom, seine Readings sind dementsprechend streng religiös gefiltert. Ich durfte einige seiner Texte ins Deutsche übersetzen und hatte dabei einwandfrei eine Guideführung. Ich sehe heute die Bibel mit ganz anderen Augen wie früher, eben aus der Sicht der Jenseitsforschung. Prof. Liverziani und seine Gruppe mussten anhand der Readings Einiges zur Kenntnis nehmen, dass durch die Kirchenlehre unbekannt war. Trotzdem blieb vieles, was wir durch unsere Readings hier wissen für meine ital. Freunde, eben weil sie einen religiösen Filter haben, nicht nachvollziehbar.

Wie ich in meinem vorhergehenden Posting schon andeutete, rücken die sogenannten "Parallelwelten" immer mehr ins wissenschaftliche Blickfeld und somit in die Nähe der Anerkennung. Ich habe in einer Vielzahl von Wachträumen Einblick in Parallelwelten gehabt und für mich ist das bisher für die Wissenschaft noch nicht begreifbare sogar sehr begreifbar!
Vor einiger Zeit sah ich im TV eine "wissenschaftliche" Sendung wo man den Zuschauern weis machen wollte, dass gewisse mediale Fähigkeiten nichts anderes sind wie die Auswirkung von Anomalien im Gehirn! Du siehst also, Dirk, dass die Kenntnisnahme der Existenz jenseitiger Welten bei uns noch immer auf sehr schwachen Beinen steht!
Die Zeit arbeitet für uns, zwar langsam aber stetig.
Ich bin daher vollkommen Deiner Meinung, dass Ihr über die Fähigkeiten Eurer Tochter nur im privaten Rahmen sprechen solltet (und sogar dort nur in einem ausgewählten Kreis sehr guter Freunde). Die wenigsten Schulpsychologen können den Unterschied zwischen Medialität und Schizophrenie erkennen und daher würde ich auch darauf achten, dass die Tochter ihr Wissen in der Schule für sich behält.

Alles Liebe

Petra


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]