jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Wahrnehmung

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 82.140.53.43 by cikey6 on July 01, 2008 at 21:55:12:

Hallo zusammen,
ich melde mich dann auch mal wieder zu Wort :)
Mich würde interessieren warum ich folgende Situation so erlebt habe:
Ich hab jemanden kennengelernt, bei dem ich vom 2. Mal sehen sofort wußte, dass ich eine Art "Guide" für ein gewisses Lernthema bei ihm darstellen soll. Ich habe auch gemerkt, wie ich ihm helfen sollte und geholfen habe. Innerhalb weniger Tage. Nun trennen sich natürlich, wie vermutet unsere Wege wieder.
Mich würde nur wissen, warum ich das von Anfang an wußte ( also: ist das normal?) und warum es trotzdem für mich sehr weh getan hat, als ich wußte dass der Kontakt verloren geht?
Auf der einen Seite verstehe ich, aber auf der anderen bin ich bißchen verwirrt, weil das sozusagen mein "erstes Mal" war.
Kann man diese Fähigkeit ausbauen? Ich denke, ich bin dafür da anderen in verschieden Themen an der Hand zu führen. Zumindest schien mir das so...

Viele Grüße,
cikey6





Alle Antworten:



(17199)


Wahrnehmung


Posted from 141.35.213.246 by Angelika on July 02, 2008 at 18:06:04:
In Reply to: Wahrnehmung posted by cikey6 on July 01, 2008 at 21:55:12:


Hallo,

>Mich würde interessieren warum ich folgende Situation so erlebt habe:
Ich hab jemanden kennengelernt, bei dem ich vom 2. Mal sehen sofort wußte, dass ich eine Art "Guide" für ein gewisses Lernthema bei ihm darstellen soll.

*lach* ...
WARUM du das so erlebt hast, wird dir sicher kein anderer hier wirklich sagen können. Außer du würdest ein Guidereading machen lassen. Würd ich aber in deinem Fall nicht unbedingt vorschlagen.
Vllt. kommst du ja eines Tages selber drauf :), das ist sogar sehr wahrscheinlich.

Glaube auch kaum, dass "Guide" das treffende Wort dafür (also für deine eigene Rolle dabei) ist.
Ich würde es vllt. dann eher als "Lernpartner" (u.U. noch als "Spiegel") bezeichnen.
Ihr habt euch vermutlich gegenseitig genau die "Lektionen" erteilt, die ihr euch in euer "Ik-Erfahrungsbudget" (sag ich mal) geschrieben habt (... also das sollte man jedenfalls hoffen oder annehmen *gg*).

Wir alle sind nur Lernende, also an deiner Stelle würde ich das daher nicht allzu einseitig sehen, also das mit der "Guidance" für den/die andere/n *g*. Jedenfalls nicht durch dich als menschliches Wesen :))

Wenn du tiefer drüber nachdenkst und es nochmal Revue passieren lässt - und dabei weder etwas beschönigst/verklärst noch dich selbst beschummeln willst oder zu enttäuscht/verbittert an diese "Rekapitulation" rangehst, wirst du sicher feststellen, dass der "Gegenpart" dir auch ein paar Erfahrungslektionen angedeihen lassen hat (das muss nicht mal bewusst geschehen sein).
Glaube, sowas ist IMMER beidseitig und unabhängig davon, ob die Erfahrung nun eher positiver oder negativer Natur war (ebenfalls auf beiden Seiten).


>Ich habe auch gemerkt, wie ich ihm helfen sollte und geholfen habe. Innerhalb weniger Tage. Nun trennen sich natürlich, wie vermutet unsere Wege wieder.

Tja, thats life. So isses ja eigentlich ein ganzes Leben lang, nicht wahr?
Es beginnt schon im Kindergarten sozusagen:
Man trifft sich, man geht auseinander, man trifft andere, man "geht weiter", oder man "zieht weg" ....
klingt zwar jetzt kühl-nüchtern-ER-nüchternd, aber:
Vllt. MUSS das so sein, eben um den Radius an möglichen Erfahrungen mit möglichst vielen (Teil-)Seelen so groß wie nur möglich werden zu lassen ....

k.A.

>Mich würde nur wissen, warum ich das von Anfang an wußte ( also: ist das normal?) und warum es trotzdem für mich sehr weh getan hat, als ich wußte dass der Kontakt verloren geht?

Das kann ich dir nicht sagen, aber so ist das nunmal: Bewusste Trennungen (zumal "vorausgesehene" oder vorausempfundene) tun nunmal auch weh, nicht zuletzt wegen der Vertrautheit und "Routine" (oder: Gewöhnung), die sich da zwischen zweien oder mehreren aufgebaut hat.
Ein ganzes Leben lang eigentlich, und schon seit Kindesbeinen an.
Das liegt wohl nicht zuletzt an der zutiefst menschlichen Sehnsucht nach Gemeinschaft bzw. Gemeinsamkeit und vllt. auch ... "GANZ-heit" k.A. ....
Und die es SO vllt. bei den (Voll-)Seelen im Licht-Bw nicht mehr gibt. Die allgemeine (also die sogen. "universelle") Liebe würde ich selbst auch nicht mehr als LIEBE in irgendeinem vorgestellten menschlichen Sinne oder eines jener "Gefühle von Anziehung" bezeichnen, die man allgemein darunter versteht.
Ich glaube - auch das wieder meine eigene Meinung und vllt. etwas nüchtern klingend - diese sogen. "universelle Liebe" gleicht dann eher dem bewussten Gefühl der bewussten Verbundenheit mit allem und allen.
Ich stelle mir darunter nicht zuletzt auch vor, dass es keine "Bevorzugungen"/keine Vorlieben usw. mehr gibt, eben WEIL man sich der Tatsache bewusst ist, dass ALLES und ALLE miteinander verbunden sind (sogar die "Feinde" im menschlichen Sinne).
Man könnte *es* (also: "GOTT"/ATI) sich vllt. wie einen Organismus vorstellen:
Nimm deinen eigenen Körper (als quasi "GOTT") und stell dir vor, deine rechte Hand (also du oder irgendjemand) wäre z.B. .... verstümmelt oder vereitert oder würde höllisch wehtun.
Oder auch nur dein kleiner Finger, oder dein Schlüsselbein, or whatever ....
Trotzdem wirst du den Körperteil aufgrund des Schmerzes, den er bei dir verursacht, nicht als "Fremdkörper" ansehen oder ihn dir gar aufgrunddessen amputieren oder ihn noch weiter "quälen" wollen oder ihm feindselige Gefühle entgegenbringen .... , oder ^^? (Naja, obwohl z.B. Eidechsen oder Regenwürmer das Abwerfen von z.T. großen Teilen ihres Körpers durchaus praktizieren *gg* ... ;))

Naja, war vllt. kein sooo gutes Beispiel :], aber dafür ein ... ähm: "anschauliches" ;).
Bin sicher, du verstehst, was ich meine.
Du weißt dann einfach, dass auch das schmerzende Teil letztendlich zu "dir" gehört und mit dir verbunden ist. Du wirst ihn vllt. sogar besonders "pflegen" - damit er bald wieder "gesundet", ihn aber sicher nicht als nicht zu dir gehörig ansehen, nicht wahr.


Naja, und der "Kontakt" geht (auf *anderer* Ebene) eben aufgrunddessen auch nicht wirklich verloren. Eben weil es in Wahrheit keine Trennung gibt.

>Auf der einen Seite verstehe ich, aber auf der anderen bin ich bißchen verwirrt, weil das sozusagen mein "erstes Mal" war.
Kann man diese Fähigkeit ausbauen? Ich denke, ich bin dafür da anderen in verschieden Themen an der Hand zu führen. Zumindest schien mir das so...

Verstehe deine Frage jetzt nicht so ganz:
WAS war "dein erstes Mal"?
Diese Situation? Die Fähigkeit des ("präkognitiven") Vorhersehens der Trennung in der Form?

Egal, vergiss nicht: Solche Begegnungen bzw. "Lektionen" sind immer Vereinbarungen. Und keiner der "Partner" ist NUR Lehrer oder NUR Schüler. Wenn du mal tiefer drüber nachdenkst, wirst du irgendwann sehen, dass auch DU daraus gelernt hast (vllt. ja erst in einigen Monaten, retrospektiv ....)


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]