jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

...alles ist möglich...

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 217.230.101.191 by Susanne on November 10, 2008 at 16:05:27:

Hallo,
ich würde Euch gerne meine Geschichte erzählen.
Als mein Sohn vor einigen Monaten ums Leben kam, bin ich schier verzweifelt und hatte auch keinen Lebensmut mehr. Ich konnte und wollte nicht glauben, dass er einfach verschwunden war. Also habe ich mich aufgemacht ihn zu suchen. Ich bin auf Eure Seiten gestoßen und habe gelesen und sicher manchmal auch blöde Fragen gestellt. Ich habe gelernt, zuerst ungläubig, verzweifelt nach jedem Strohhalm greifend. Noch lange nicht weiß ich alles oder habe alles verinnerlicht. Es ist gut, dass es Euch gibt. Nun weiter, ich hatte ein Reading, denn trotz all dem gelesenen brauchte ich einen Beweis. Gelernt habe ich daraus, dass es den ulimativen Beweis nicht gibt oder nicht geben soll. Aber ich habe meinen Sohn in diesem Reading wiedererkannt. Nun habe ich mich mit dem Zugang der inneren Stimme beschäftigt um meinem eigenen "Selbst" näher zu kommen. Ich habe das dritte Auge trainiert und nochmals trainiert. Ihr dürft nicht glauben, dass ich dazu massig Zeit hatte, denn auch ich muss arbeiten gehen und musste mir die Zeit für Übungen aus den Rippen schneiden. Ich habe durch ständiges Üben gelernt, die Aura zu erkennen und irgend wann haben sich auch diese Bilder in meinem Kopf eingestellt. Ich sehe durch das dritte Auge Gesichter, unvorstellbar schöne Farben, Gestalten und auch Landschaften. Manchmal sind diese Bilder farbig,überwiegend empfange ich die Gesichter aber in "Schwarz/Weiß", so eine Art Diabild.Leider bin ich (noch) nicht in der Lage diese Bilder zu fokussieren oder zu steuern. Es ist einfach so wie unbeteiligt fern zu sehen. Aber Leute, es ist so verdammt schön. Ich war und bin meinem Sohn manchmal so nah.
Ja, das ist aber noch nicht alles. Irgend wie bin ich dann auch noch zu Reiki gekommen. Auch wieder durch lesen, verstehen und weiter entwickeln. Mittlerweile stehe ich vor meinem 2. Reiki Grad, kann durch die Kraft der geistigen Welt mir und meiner Familie helfen. Ich bin durch diese ganzen Erfahrungen ruhiger, gelassener und ausgeglichener geworden.Ihr könnt Euch nicht vorstellen, welche Energie durch die Hände fließt und wie gut das tut. Da stellt sich wirklich ein Gefühl der Dankbarkeit diesen geistigen Wesen gegenüber ein, die mir so etwas ermöglicht haben.

Das ist die Geschichte eines "Muttertiers", das sich auf den Weg gemacht hat, sein Kind zu suchen. Ich habe ihn gefunden und auch mich gefunden.
Danke, dass Ihr zugehört habt.
Susanne




Alle Antworten:



(17775)


...alles ist möglich...


Posted from 81.62.88.242 by Katharina on November 13, 2008 at 11:19:19:
In Reply to: ...alles ist möglich... posted by Susanne on November 10, 2008 at 16:05:27:


Hallo Susanne

Vielen Dank für Deinen schönen Bericht, der mich ganz an meinen Weg erinnert: auch ich bin ein "Muttertier" welches sein einziges Kind gehen lassen musste, und seinen Sohn auf ähnliche Weise wiedergefunden hat.

Liebe Grüsse
Katharina


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]