jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

seele

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 217.230.90.157 by Susanne on March 03, 2009 at 12:11:39:

Hallo,
ich habe immer noch meine Probleme mit -Seele und Mord-.
ich schreib Euch mal wie ich das alles wahrnehme. Bitte verbessert mich, wenn ich wieder mal auf dem Holzweg bin.

Kann es sein, dass diese "Täterseele" eine sagen wir mal noch junge Seele ist, also noch nicht sehr oft inkarniert ist?. Als Seele, die schon 30 mal hier auf Erden war, wird sie doch wohl schon gelernt haben, was Gut und Böse ist.

Kann es sein, dass die Täterseele überhaupt noch nicht gelernt hat, was Gut und Böse ist, das heisst, immer wieder nach ihrem Ableben mit ihresgleichen zusammentrifft und in ihrer selbsterschaffenen Hölle schmort und solange als "Mörder" geboren wird, bis sie begreift. Wie würde nun so eine Seele ein Opfer finden, denn die "Guten",die bereit wären, dass Opfer zu spielen, würde sie doch durch ihre eigene niedrige Schwingung gar nicht wahrnehmen.


Ich weiss nicht, ob ich begreiflich machen kann, auf was ich hinaus will. Es gibt wahrscheinlich `zig Varianten in diesem Planspiel.

Gruss
Susanne




Alle Antworten:

  • seele - Blanche 12:54:58 03/03/09 (3)
    • seele - Nessie 16:06:39 03/03/09 (2)
      • seele - Susanne 12:49:08 03/04/09 (1)
        • seele - Anton P. 13:32:29 03/04/09 (0)



(18165)


seele


Posted from 87.102.158.68 by Blanche on March 03, 2009 at 12:54:58:
In Reply to: seele posted by Susanne on March 03, 2009 at 12:11:39:


Hallo liebe Susanne,

>>ich habe immer noch meine Probleme mit -Seele und Mord-
ich schreib Euch mal wie ich das alles wahrnehme. Bitte verbessert mich, wenn ich wieder mal auf dem Holzweg bin.>>

Zu Beginn des Jenseitsstudiums oder wenn jemand die hier zur Verfügung stehende Lektüre zwar gelesen, aber nicht richtig verstanden hat, gibt es Probleme mit der Akzeptanz mit den Schöpfungsregeln.

>>Kann es sein, dass diese "Täterseele" eine sagen wir mal noch junge Seele ist, also noch nicht sehr oft inkarniert ist?. Als Seele, die schon 30 mal hier auf Erden war, wird sie doch wohl schon gelernt haben, was Gut und Böse ist.>>

Definitiv nein! Die Täterrollen spielen auch Seele, die höhere Kopien sind, so wie Hitler, der nach seinem Uebergang direkt ins Licht ging. D.h. er hat in diesem Spiel die Täterrolle übernommen. Was wir hier erleben ist doch lediglich eine Illusion, ein Spiel, das wir mit unserer Inkarnationsgruppe so abgesprochen haben. Niemand hat uns gezwungen, hier zu inkarnieren, um zu vergessen, wer wir wirklich sind. Es war unsere eigene Entscheidung, zu der auch die Opfer ja gesagt haben, und zwar, weil sie erleben und erfahren wollten, wie das sich anfühlt, Opfer zu sein.

Wir alle waren schon Opfer und Täter.

>>Kann es sein, dass die Täterseele überhaupt noch nicht gelernt hat, was Gut und Böse ist, das heisst, immer wieder nach ihrem Ableben mit ihresgleichen zusammentrifft und in ihrer selbsterschaffenen Hölle schmort und solange als "Mörder" geboren wird, bis sie begreift. Wie würde nun so eine Seele ein Opfer finden, denn die "Guten",die bereit wären, dass Opfer zu spielen, würde sie doch durch ihre eigene niedrige Schwingung gar nicht wahrnehmen.>>

In der Schöpfung gibt es kein „Gut und kein Böse“, die Schöpfung ist einfach. Gut und Böse gibt es hier auf Erden und dazu inkarnieren wir hier mit einem Emotionalkörper. Eine Inkarnation auf anderen Planeten oder in anderen Systemen sieht ganz anders aus. Dort herrschen andere Gesetze und man hat auch keinen Emotinalkörper.

>>Ich weiss nicht, ob ich begreiflich machen kann, auf was ich hinaus will. Es gibt wahrscheinlich `zig Varianten in diesem Planspiel.>>

Ja, das ist richtig, es gibt unzählige Varianten, aber unser Fokus ist auf diese Rolle hier gerichtet. Was du in Varianten erlebst, ist hier von deinem Wissen i.d.R. ausgeschlossen. Ich hatte schon mehrmals Einblicke in Paralleluniversen, wo ich eine modifizierte Rolle spiele, aber ich kann meinen Fokus nicht permanent auf diese Varianten richten, sonst könnte ich hier kein normales Leben führen. Das würde zu einem Chaos mit meinen Mitmenschen führen.

Wenn noch etwas unklar ist, melde dich gerne nochmals. Aber vor allem, lies dich hier g r ü n d l i c h ein und bearbeite das Gelesene. Damit meine ich, frage dich selbst ab, ob du den Inhalt der Texte verstanden hast und sie wiedergeben kannst oder nicht.

Fragen zum Lehrstoff beantworten wir sehr gerne :-)

Alles Liebe,
Blanche


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(18166)


seele


Posted from 91.3.108.246 by Nessie on March 03, 2009 at 16:06:39:
In Reply to: seele posted by Blanche on March 03, 2009 at 12:54:58:


Hallo Susanne!

Vielleicht zum besseren Verständnis das es kein gut oder böse gibt eine kleine Geschichte.

Liebe Grüße Nessie

Ich bin das Licht - (von Neale Donald Walsh)

Einmal, vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott:
"Ich bin das Licht!"
Und auf Gottes Gesicht erstrahlte das schönste Lächeln.
"Du hast recht", bestätigte er, "du bist das Licht!"
Da war die kleine Seele überglücklich, denn sie hatte genau das entdeckt, was alle Seelen im Himmelreich herausfinden wollen.

Doch bald genügte es der kleinen Seele nicht mehr, zu wissen, wer sie war. Sie wurde unruhig, ganz tief drinnen, und wollte nun sein, wer sie war. So ging sie wieder zu Gott. Sie sagte: "Hallo Gott! Nun, da ich weiß, wer ich bin, könnte ich es nicht auch sein?"
Und Gott antwortete der kleinen Seele:
"Du meinst, dass du sein willst, was du schon längst bist?"
"Also", sprach die kleine Seele, "es ist schon ein Unterschied, ob ich nur weiß, wer ich bin, oder ob ich es auch wirklich bin. Ich möchte fühlen, wie es ist, das Licht zu sein!"
"Aber du bist doch das Licht", wiederholte Gott, und er lächelte wieder.
"Nun. Es gibt nichts anderes als Licht. Weißt du, ich habe nichts anderes erschaffen als das, was du bist. Und deshalb wird es nicht so einfach für dich, zu werden, wer du bist. Denn es gibt nichts, das nicht so ist wie du."
"Wie?" fragte die kleine Seele und war ziemlich verwirrt.
"Stell es dir so vor", begann Gott, "du bist wie der Schein einer Kerze in der Sonne. Und neben dir gibt es noch viele Millionen Kerzen, die gemeinsam die Sonne bilden. Doch die Sonne wäre nicht die Sonne, wenn du fehlen würdest. Schon mit einer Kerze weniger wäre die Sonne nicht mehr die Sonne, denn sie könnte nicht mehr ganz so hell strahlen. Die große Frage ist also: Wie kannst du herausfinden, dass du Licht bist, wenn du überall von Licht umgeben bist?"
"Da du Licht bist und dich nicht erkennen kannst, wenn du nur von Licht umgeben bist, werden wir dich einfach mit Dunkelheit umhüllen."
"Was ist den Dunkelheit?" fragte die kleine Seele.
Gott antwortete: "Die Dunkelheit ist das, was du nicht bist."
"Werde ich Angst davor haben?" rief die kleine Seele.
"Nur, wenn du Angst haben willst", antwortete Gott.
"Es gibt überhaupt nichts, wovor du dich fürchten müsstest, es sei denn, du willst dich fürchten. "
Dann erklärte Gott, dass oft erst das Gegenteil von dem erscheinen müsse, was man erfahren wolle.
"Das ist ein großes Geschenk", sagte Gott, "denn ohne das Gegenteil könntest du nie erfahren, wie etwas wirklich ist. Und wenn du von Dunkelheit umgeben bist, dann balle nicht deine Faust, und erhebe nicht deine Stimme, um die Dunkelheit zu verwünschen. Sei lieber ein Licht in der Dunkelheit, statt dich über sie zu ärgern. Dann wirst du wirklich wissen, wer du bist, und alle anderen werden es auch wissen. Lass dein Licht scheinen, damit die anderen sehen können, dass du etwas Besonderes bist."

Die kleine Seele saß einen Moment lang ganz still da. Dann rief sie:
"Ja, ich weiß eine ganze Menge anderer Dinge, mit denen man etwas Besonderes sein kann! Es ist etwas Besonderes hilfreich zu sein. Es ist etwas Besonderes, rücksichtsvoll zu sein, und es ist etwas Besonderes, miteinander zu teilen!"
"Ja", stimmte Gott zu, "und all das kannst du jederzeit auf einmal sein - oder auch nur ein Teil davon. Dies ist die wahre Bedeutung davon, Licht zu sein."
"Ich weiß, was ich sein will!“ rief die kleine Seele ganz aufgeregt "Ich möchte der Teil des Besonderen sein, den man 'Vergebung' nennt.“
"Gut", sagte Gott, "doch da gibt es noch eine Sache, die du wissen solltest."
"Es gibt keinen, dem du vergeben müsstest." "Alles, was ich erschaffen habe, ist vollkommen. Es gibt in meiner ganzen Schöpfung keine einzige Seele, die weniger vollkommen wäre als du. Schau dich doch mal um."

Da sah die kleine Seele, dass viele andere Seelen sich um sie herum versammelt hatten. Sie waren von überall her aus dem Himmelreich gekommen. Es hatte sich nämlich herumgesprochen, dass die kleine Seele eine ganz besondere Unterhaltung mit Gott führte, und jede Seele wollte hören, worüber die beiden sprachen. Als die kleine Seele die unzähligen anderen Seelen betrachtete, musste sie zugeben, dass Gott Recht hatte. Keine von ihnen war weniger schön, weniger strahlend oder weniger vollkommen als sie selbst. Die anderen Seelen waren so wundervoll, ihr Licht strahlte so hell, dass die kleine Seele kaum hinsehen konnte.
"Wem willst du nun vergeben?" fragte Gott.

Da trat eine freundliche Seele aus der großen Menge hervor. Sie sagte:
"Ich kann dir jemand bringen, dem du vergeben kannst! Ich kann in dein nächstes Erdenleben kommen und dir etwas antun, damit du mir vergeben kannst."
"Aber warum willst du das für mich tun?" fragte die kleine Seele. "Du bist doch ein vollkommenes Wesen! Deine Schwingungen sind so hoch, und dein Licht leuchtet so hell, dass ich dich kaum anschauen kann! Was bringt dich bloß dazu, deine Schwingungen so zu verringern, dass dein Licht dunkel und dicht wird? Du bist so licht, dass du auf den Sternen tanzen und in Gedankenschnelle durch das Himmelreich sausen kannst. Warum solltest du dich so schwer machen, um mir in meinem nächsten Leben etwas Böses antun zu können?"

"Ganz einfach!" sagte die freundliche Seele.
"Weil ich dich lieb habe!"
"Du hast dasselbe auch für mich getan. Weißt du es nicht mehr? Wir haben schon so oft miteinander getanzt. Ja, du und ich! Wir haben durch Äonen und alle Zeitalter hindurch und an vielen Orten miteinander gespielt. Du hast es nur vergessen. Wir beide sind schon alles gewesen. Wir waren schon oben und waren unten, wir waren schon rechts und waren links. Wir waren hier und waren dort, wir waren im Jetzt und waren im Später. Wir waren schon Mann und waren Frau, wir waren gut und waren schlecht - beide waren wir schon das Opfer, und beide waren wir der Schurke. So kommen wir immer wieder zusammen und helfen uns immer wieder, das auszudrücken, was wir wirklich sind. Und deshalb", erklärte die freundliche Seele weiter, "werde ich in dein nächstes Erdenleben kommen und der Bösewicht sein. Ich werde dir etwas Schreckliches antun, und dann kannst du dich als jemand erfahren, der vergibt."

Dann wurde die freundliche Seele sehr ernst und sagte mit leiser Stimme:
"Weißt du, mit einer Sache hast du vollkommen recht gehabt."
"Mit was denn", wollte die kleine Seele wissen.
"Ich muss meine Schwingung sehr weit herunterfahren und sehr schwer werden, um diese schreckliche Sache tun zu können. Ich muss so tun, als ob ich jemand wäre, der ich gar nicht bin. Und dafür muss ich dich um einen Gefallen bitten."

Da bemerkte die kleine Seele, dass die freundliche Seele sehr still geworden war.
"Was ist? Was kann ich für dich tun?" fragte die kleine Seele.
"Du bist wirklich ein Engel, wenn du diese schreckliche Sache für mich tun willst!"
Da unterbrach Gott die Unterhaltung der beiden Seelen:
"Natürlich ist diese freundliche Seele ein Engel! Jedes Wesen ist ein Engel! Denke immer daran: Ich habe dir immer nur Engel geschickt!"
Die kleine Seele wollte doch so gern den Wunsch der freundlichen Seele erfüllen und fragte nochmals:
"Sag schon was kann ich für dich tun?"
Die freundliche Seele antwortete:
"In dem Moment, in dem wir aufeinander treffen und ich dir das Schreckliche antue - in jenem Moment, in dem ich das Schlimmste tue, was du dir vorstellen kannst-, also in diesem Moment..."
"Ja?" sagte die kleine Seele, ja...?"
Die freundliche Seele wurde noch stiller. "...denke daran, wer ich wirklich bin!"
"Oh, das werde ich bestimmt!" rief die kleine Seele.
"Das verspreche ich dir! Ich werde mich immer so an dich erinnern, wie ich dich jetzt hier sehe!"
"Gut!" sagte die freundliche Seele.
"Weißt du, ich werde mich so verstellen müssen, dass ich mich selbst vergessen werde. Und wenn du dich nicht erinnerst, wie ich wirklich bin, dann werde ich mich selbst für eine sehr lange Zeit auch nicht daran erinnern können. Wenn ich vergesse, wer ich bin, dann kann es passieren, dass auch du vergisst, wer du bist. Und dann sind wir beide verloren. Dann brauchen wir eine weitere Seele, die in unser Leben kommt und uns daran erinnert, wer wir wirklich sind."

Doch die kleine Seele versprach noch einmal: "Nein, wir werden nicht vergessen, wer wir sind! Ich werde mich an dich erinnern! Und ich werde dir sehr dankbar dafür sein, dass du mir dieses große Geschenk machst - das Geschenk, dass ich erfahren darf, wer ich wirklich bin."
Und so schlossen die beiden Seelen ihre Vereinbarung. Die kleine Seele begab sich in ein neues Erdenleben. Sie war ganz begeistert, dass sie das Licht war, das so besonders ist, und sie war so aufgeregt, dass sie jener Teil des Besonderen sein durfte, der "Vergebung" heißt. Sie wartete begierig darauf, sich selbst als Vergebung erfahren zu können und der anderen Seele dafür danken zu dürfen, dass sie diese Erfahrung möglich gemacht hat. Und in jedem Augenblick dieses neuen Erdenlebens, wann immer eine neue Seele auftauchte, ob sie nun Freude oder Traurigkeit brachte - natürlich besonders wenn sie Traurigkeit brachte -, fiel der kleinen Seele ein, was Gott ihr einst mit auf den Weg gegeben hatte:

"Denke stets daran", hatte Gott mit einem Lächeln gesagt, "ich habe dir immer nur Engel geschickt!"


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(18168)


seele


Posted from 217.230.99.111 by Susanne on March 04, 2009 at 12:49:08:
In Reply to: seele posted by Nessie on March 03, 2009 at 16:06:39:


Hallo Nessie und Blanche,
vielen Dank, dass Ihr Euch soviel Mühe mit mir gebt. Die Schöpfung zu verstehen ist nicht leicht.
Gut und Böse, Zeit und Raum geben mir noch so manches Rätsel auf, aber ich bleibe dran.
Ich lese einfach zuviel, möchte halt gerne so schnell wie möglich verstehen. Dass das so nicht funktioniert,merke ich.

Gruss
Susanne


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(18169)


seele


Posted from 153.96.214.127 by Anton P. on March 04, 2009 at 13:32:29:
In Reply to: seele posted by Susanne on March 04, 2009 at 12:49:08:


Hallo Susanne,

Im Prinzip wiederholt sich die Schöpfung immer wieder in den selben absrakten Mustern. Die Realisierung dieser Muster in konkreten Fällen können sich jedoch stark unterscheiden, was uns meistens daran hindert die gleichen Muster dahinter zu erkennen.

Die Menschen haben sich ebenfalls schöne Schöpfungsspiele einfallen lassen. Das beste Beispiel hinzu ist Kino/Film:
Wie in der Schöpfung, läuft in einem Film nichts ohne Plan (Drehbuch). Schauspieler spielen bestimmte Rollen, welche ebenfalls einem bestimmten Plan folgen. Schaut man sich den Film an, so wissen die Rollen (inkarnierte Teilseelen) nichts von dem Drehbuch. Die Figuren im Film sind so zu sagen reduzierte Kopien der Schauspieler. Für den Zuschauer und für die Filmfiguren selbst, sind alle Emotionen echt. Die Schauspieler (Vollseelen) kennen jedoch das Drehbuch (den Plan) und wissen, dass das ganze nur ein Schauspiel ist, dass alle Emotionen nur gespielt sind. Der Knackpunkt ist hier, dass gute Schauspieler (und wir alle sind es :) ) während des Drehs (Leben) die gespielten Emotionen auch selbst erleben. Man muss sich dazu nur in die Rolle richtig einleben und einfühlen. Sich senken, sich fokusieren.

Natürlich wird hier die Fokusierung nie so gut sein wie von einer echten Vollseele zur Inkarnationsrolle, weswegen die ganze Analogie etwas flach wirkt. Auch die Aufarbeitung nach dem Beenden der Rolle findet nur marginal statt (sie findet jedoch tatsächlich statt, da jeder Schauspieler aus dem Film etwas für sein Leben mitnimmt).

Was nun Gut und Böse betrifft, so weiss der Schauspieler ja schon von vorn herein was das ist. Er wird auch nicht zu einem Bösewicht nur weil er diese Rolle mal gespielt hat. Es ist sogar so, dass richtig "böse" Rollen nur etwas für sehr erfahrene Schauspieler sind.

So wissen auch unsere Vollseelen was "gut" und "böse" ist. In der Theorie. Sie wollen aber erleben wie es sich "anfühlt" ein "guter" oder ein "böser" zu sein. Und weil es undendlich viele Fasseten von "gut-" und "böse-sein" gibt, kann man dieses Spiel auch undendlich lange treiben.

Ich hoffe ich kontte die ein wenig beim Verstehen helfen.

Liebe Grüße,
Anton P.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]