jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Unsterblichkeit und Fragen zur Reinkarnationshypothese

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 77.10.162.50 by Benny on April 18, 2011 at 17:47:02:

Hallo,
nachdem ich lange Zeit glaubte zu wissen, dass nach dem Tod
"alles endgültig aus" ist, ("schließlich ist der Mensch ja nur
Materie, die nach dem Tod zerstört wird - ist doch
offensichtlich"), habe ich irgendwann gemerkt, dass das nur ein
Glaube ist, den ich aus der "rationalen" Denksphäre übernommen
habe, ohne ihn wirklich zu hinterfragen. Es hört sich ja auch
irgendwie logisch an, aber nur solange man versucht sich von
außen "objektiv" zu sehen (als Klumpen Materie)... Tatsächlich
kann man aber sein eigenes subjektives Erleben nicht ausblenden
und sobald ich dies ernst nahm zeigte mir das klar, dass *Ich
bin* und absolutes nicht-Sein für mich noch nicht einmal eine
Bedeutung hat. Ich kann an einer bestimmten Stelle oder zu einer
bestimmten Zeit nicht sein. Aber völliges nicht-Sein, was soll
das bedeuten?
Und bis jetzt konnte mir noch niemand sagen, was das bedeutet,
also muss ich wohl davon ausgehen, dass absolutes nicht-Sein
bedeutunglos ist und tatsächlich jeder ewig "lebt".

Das hat mich doch sehr erschüttert. Es ist irgendwie
verängstigend - wer weiß, was man mir in der Ewigkeit noch alles
für schreckliche Zufälle begnen könnten und wer sagt mir, dass
ich jemals glücklich werde und nicht für immer eine mittelmäßige,
langweiliges, leidvolles da-sein bevorsteht. Aber es lässt auch
die Hoffnung auf ewiges Wachstum, Lernen, Erfahren, Glück,usw
aufkommen. Vielleicht ist der Traum der Träume tatsächlich im
Bereich des möglichen.

Also hat mich verständlicher Weise brennend interessiert: WIE
lebt man ewig, oder was passiert nach dem Tod? Leider gehen die
meisten Wissenschaftler und generell rational denkende Menschen
von der naiven These der absoluten Sterblichkeit aus, so dass es
schwer ist, ernst zu nehmende Thesen zu finden. Und so viele
Möglichkeiten die irgendwie plausibel sind, gibt es ja auch
nicht. Ich bin nicht gläubig und glaube daher sicherlich nicht
daran, dass wir für immer in einen schrecklich langweiligen
Himmel kommen (oder gar die ewige Hölle - was für eine dämlich
Idee).

Als eine der ersten Hypothese, die ich ernst nahm, stieß ich auf
die Quantenunsterblichkeit. Sie sagt aus, dass, da es nach der
Quantemechanik unendlich viele, nach allem was wir wissen, gleich
"reale" Möglichkeiten gibt, immer eine übrig bleibt, in der man
durch einen "objektiv" extrem unwahrscheinlichen Zufall überlebt.
Das ist einfach sehr unbefriedigend. Theoretisch ist es eine
Möglichkeit, aber es macht einfach absolut keinen Sinn (man
stelle sich nur mal vor wie so eine Realität aussehen würde...),
und ich gehe davon aus, dass der Sinn, den ich im Universum sehe,
kein unglaublicher metaphysischer Zufall ist, sondern dass es
tatsächlich Sinn macht.

Eine realistischere Möglichkeit, erschien mir der technische
Fortschritt, der dazu führen könnte, dass wir lernen uns
unsterblich zu machen (unsere Zellen so manipulieren, dass sie
nicht sterben und/oder "Mind-uploading"). Die Wissenschaft hat
schon so viel ermöglicht, was uns früher unmöglich erschien (oder
was wir uns noch nicht mal vorstellen konnten, wie das Internet
für Leute im Mittelalter). Also warum soll sie nicht auch den Tod
besiegen können? Und durch das (super-)exponentielle Wachstums
des Fortschritts (besonders im Bereich des Computers), ist es
durchaus vorstellbar, dass das in meiner Lebzeit passiert (ich
bin aber auch erst 21) - im Rahmen der sogennante Technologische
Singularität. in Die Frage ist dann, was mit den Leuten, die zu
früh gestorben sind? Vielleicht kann die Wissenschaft sie wieder
zum Leben erwecken, indem wir z.B. auf Computern den Geist eines
Verstorbenen anhand den uns bekannten Informationen emulieren
(virtuell rekonstruieren).

Das Szenario finde ich immernoch recht realistisch, aber es wirft
auch viele sehr schwierige Fragen auf, die die Plausiblität in
Frage stellen, wie: Warum bin ich nicht in der Zukunft geboren,
wenn wir tatsächlich als Kultur unsterblich werden (schließlich
gäbe es dann viel mehr Menschen in der Zukunft und die
Wahrscheinlichkeit jetzt geboren zu sein wäre verschwindend
gering)? Was passiert mit Tieren - können/werden wir wirklich
alle Tiere wiederbeleben (warum sollten wir?) oder haben Tiere
entgegen meinen Vermutungen kein (individuelles) Bewusstsein?

Schließlich bin ich (unter anderem) auf diese Seite gestoßen, die
die Idee der Reinkarnation plausibler machen, als ich bis dahin
gedacht hatte (ich hielt es bis dahin für Blödsinn). Allerdings
bin ich keineswegs überzeugt (schließlich entspricht das hier
Präsentierte nicht annähernd dem Standard dem man an Wissen im
wissenschaftlichen Sinn stellt - was nicht unbedingt Kritik sein
soll, vielleicht geht es einfach nicht besser)... Es sind einfach
viele Sachen für mich nicht nachvollziehbar oder logisch. Aber es
kann auch sein, ich verstehe es einfach noch nicht richtig. Ich
habe auch schon viel hier gelesen, und sogar ein Buch (leider
habe ich es nicht mehr, es ist irgendwann bei einer
Neuinstallation verloren gegangen), was leider meine Fragen nicht
wirklich beantwortet hat. Deswegen habe ich einige Fragen, um
mir ein besseres Bild zu machen, was von der Hypothese der
Reinkarnation (im Sinne wie es hier gelehrt wird) zu halten ist:

1. Warum inkarnieren die Seelen in oft sehr unschönen Umständen?
Wenn ich das richtig verstehe, tun sich das ja freiwillig und sie
könnten auch in schöneren Umständen inkarnieren. Klar, ich kenne
die Antwort, dass sie es tun, um zu lernen. Aber um was zu
lernen? Leiden? Das möchte man ja nicht lernen, oder? Anderen zu
helfen, Mitleid und Liebe entwickeln? Wozu braucht man dazu
Schmerzen, wenn man doch schon weiß, was Liebe (schließlich
bestehen die Vollseelen in ihrer Essenz ja gewissermaßen aus
Liebe, wenn ich das richtig verstehe) ist? Warum lernt man dann
nicht sich möglichst *schöne* Umstände gegenseitig zu machen und
inkarniert in Umgebungen in denen alles schön ist und alle das
Ziel haben, dass es anderen gutgeht und man dafür alles tut und
lernt was andere glücklich macht? Lernen aus Schmerz macht für
mich nur dann Sinn, wenn man *tatsächlich* ignorant ist und
(noch) nicht weiß, wie man es überhaupt verhindern kann. Vor
allen Dingen, was lernen Menschen, die tatsächlich ihr ganzes
Leben fast nur grauenhaftes Erfahren (Kinder im KZ)? Ist es nicht
ein Witz Millionen Leute unglaublich zu quälen, damit wir lernen
können... ja was eigentlich? Keinen Hitler an die Macht zu
lassen? Warum inkarnieren die Seelen nicht auf einer Ebene wo man
solche Sachen in einer Traumumgebung (kurzlebig und weniger
brutal) lernen kann, wenn es schon unbedingt sein muss?
Warum gehen manche Seelen nach dem Tod in eine Art vorübergehende
Hölle, was zum Teufel soll das bringen? Gibt es nicht bessere
Arten der Verarbeitung (oder wozu dient sie sonst)?

2. Warum lassen uns die Seelen so im Dunkeln über unsere
eigentliche Natur und unsere "Bestimmung". Lernt man nicht mehr,
wenn man ungefähr weiß, was das ganze soll? Müssen wirklich
Millionen Leute im Mittelalter denken, es gibt einen "lieben"
(oder wohl eher bösen) Gott, der sie auf Grund Lächerlichkeiten
in den Himmel oder die Hölle schicken? Das kommt mir idiotisch
vor... Was lernt man daraus, außer, dass man solchen Aberglauben
überwinden sollte? Warum inkarnieren nicht wenigstens ein kleiner
prozentualer Anteil von Seelen im Mittelalter, die etwas Vernunft
in die Welt bringen?
Oder warum gibt es keinen wissenschaftlichen Beleg, dass es ein
Jenseits gibt , z.B. indem die Guides objektiv überprüfbare
Vorhersagen machen? Sollen wir das nicht glauben? Warum denn
nicht? Was genau lernen wir dann besser? Etwas ohne Belege zu
glauben? Das hat uns schon sehr viel gekostet (s religiöse
Fundamentalisten)...

3. Was für einen Sinn macht Evolution im Bezug auf die
spirituelle Welt? Sind die Seelen auch durch Evolution
entstanden, bzw. gewachsen (also waren am Anfang zu dumm, um
darüber nachzudenken, als Mensch zu inkarnieren und sind daher
z.B. als Dinosaurier inkarniert)? Wenn nicht, warum gibt es
Evolution?

4. Warum brauchen wir all diese Organe und komplizierte Technik,
wenn es auch ohne geht (im Jenseits kann man ja angeblich z.B.
direkt durch Gedanken Dinge schaffen)? Was bringt uns das?

Ich danke euch schonmal für Antworten zu meinen Fragen oder
sonstige Gedanken zu dem was ich geschrieben habe (zb gerne auch
Kommentare zur Technologie-Unsterblichkeits-Hypothese).




Alle Antworten:



(21085)


Unsterblichkeit und Fragen zur Reinkarnationshypothese


Posted from 212.186.7.13 by Kolibri on April 18, 2011 at 19:25:22:
In Reply to: Unsterblichkeit und Fragen zur Reinkarnationshypothese posted by Benny on April 18, 2011 at 17:47:02:


Hallo Benny,


***Warum inkarnieren die Seelen in oft sehr unschönen Umständen? Wenn ich das richtig verstehe, tun sich das ja freiwillig und sie könnten auch in schöneren Umständen inkarnieren. Klar, ich kenne die Antwort, dass sie es tun, um zu lernen.***

Sie inkarnieren, um GEFÜHLE ZU ERLEBEN. Gefühle in jeder erdenklichen Art und Weise. Und gerade die „unschönen Umstände“ sind es, die der Seele jede Menge an Gefühlen beschert (Trauer, Wut, Angst, Verzweiflung, etc.).

Vielleicht magst Du dich näher hier einlesen (FAQ, Wegweiser und Bücher), damit kannst Du Dein Bewusstsein erhöhen und somit alle Deine Fragen eigentlich mit der Zeit selbst beantworten.

Alles Liebe
Centa


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(21087)


Unsterblichkeit und Fragen zur Reinkarnationshypothese


Posted from 77.10.162.50 by Benny on April 18, 2011 at 21:38:06:
In Reply to: Unsterblichkeit und Fragen zur Reinkarnationshypothese posted by Kolibri on April 18, 2011 at 19:25:22:


Erstmal möchte ich mich verbessern, ich hab geschrieben " Lernen
aus Schmerz macht für mich nur dann Sinn, wenn man *tatsächlich*
ignorant ist und(noch) nicht weiß, wie man es überhaupt
verhindern kann". Ich meinte natürlich nicht "ignorant", sondern
unwissend.. Denke und schreibe wohl etwas zu viel in Englisch ;).

Außerdem möchte ich noch ne Frage hinzufügen:
Wenn das Leben geplant wird und man sogar geleitet wird, warum
erscheint das Leben oft so zufällig und willkürlich? Wozu braucht
man einen Guide, wenn man am Ende doch vieles zu erlebt, als wäre
es Zufall? Das Leben erscheint mir nicht wie ein geplantes
Theaterstück, sondern eher wie ein oft chaotisches Handeln von
sehr unterschiedlichen und in vielen Aspekten dummen
(einschließlich mir natürlich!) Charakteren, die oft
Entscheidungen aus einer Laune heraus treffen und ganz und gar
nicht "geführt" wirken.
Klar, ich hab auch schon erstaunliche "Zufälle" erlebt, die man
als Zeichen interpretieren könnte. z.B. ist ein Radio, was aus
war, angegangen und hat ein Lied gespielt, was gerade sehr gut zu
meinem emotionalen Zustand gepasst hat. Oder ich begegne gerade
dem Autokennzeichen, was am meisten Bedeutung für mich hat, sehr
oft. Aber man erlebt ja Millionen von Sachen in seinem Leben und
da ist es statistisch nicht verwunderlich wenn einige sehr
komische Sachen passieren (und bei Milliarden von Leuten muss man
erwarten, das Abertausende von Sachen passieren, die so
lächerlich unwahrscheinlich sind, dass man sich schwer tut sie
"Zufall" zu nennen.). Im Gegenzug sind viele ungewöhnliche
Sachen, die passieren hätten können, nicht passiert. z.B. hatte
ich "prä"kognitive Träume, die sich nicht bewahrheitet haben und
ich habe oft die unangenehme Eigenschaft nach "Zeichen" zu suchen
- auch wenn ich versuche, sie nicht zu ernst zu nehmen, weil man
ansonsten wortwörtlich verrückt wird - ohne dass ich dabei etwas
mehr als bemerkenswertes erlebt hätte (etwas statistisch total
aus dem realistischen Rahmen fallendes, wie zB dass meine Hand
auf die Tastatur fallen lasse und dabei ein Satz rauskommt). Ich
hatte schon tausende von luziden Träumen und teilweise verrückte
Erlebnisse (erstaunliches Verhalten der Traumcharaktere,
interessante Gefühle und selten auch mal eine anscheinend tiefe
Erkenntnis). Ich hab auch oft versucht, meinen "Guide" zu
kontaktieren und im Traum hab ich teilweise auch gedacht, dass
ich es geschafft hätte. Aber wenn ich aufgewacht bin, hat, dass
was er gesagt hat, eigentlich nie wirklich Sinn gemacht (im Traum
fand ich es passend, dass er gesagt hab, dass ich so viel in der
Bibel lese, obwohl ich in meinem ganzen Leben vielleicht ein paar
Stunden insgesamt in der Bibel gelesen habe; und ehrlich gesagt
hat es mir auch nicht wirklich viel gebracht).
Ich frage mich, was mein "Guide" überhaupt macht. Ich tue mich
oft schwer mit Entscheidungen und wenn ich sie "aus dem Bauch"
heraus getroffen habe, bin ich schon sehr sehr sehr stark auf die
Nase gefallen. Und mein Leben fühlt sich sehr ungeplant an. Und
mit mir direkt kommunizieren will er wohl auch nicht (warum
eigentlich?) Was macht der Guide denn dann überhaupt? Was wäre
wohl anders, wenn niemand Guides hätte? Dann wäre die Welt wohl
ziemlich chaotisch... Moment, dass ist sie doch ;).

An Kolibri: Danke für deine Antwort. :) Leider beantwortet das
nicht wirklich meine Frage. Warum sollte denn irgendjemand
schlechte Gefühle erleben *wollen*? Die Botschaft von schlechten
Gefühlen ist für mich eindeutig "das möchte ich NICHT fühlen".
Sich selbst oder anderen schlechte Gefühle zuzufügen ist für mich
gerade etwas was wir lernen sollten nicht zu tun...? Wut und
Traurigkeit kann man manchmal genussvoll ausleben, aber
Verzweifelung eher nicht. Ich war leider schon sehr verzweifelt
und ich habe daraus wenig Gutes ziehen können (irgendetwas Gutes
kann man wohl aus allem ziehen, sei es nur den verstärkten Willen
so etwas zu vermeiden). Es war gerade schwer aus der Spirale der
Verzweiflung rauszukommen und nicht völlig verrückt zu werden.
Ich kann mir nicht vorstellen, warum ich mir aussuchen sollte,
das zu erleben und was das bringen sollte.
Ich finde die Antwort logischer, dass schlechte Gefühle
entstanden sind, weil sie uns "dummen" Tieren ein möglichst
deutliches Signal geben, etwas zu vermeiden (die intellektuelle
Fähigkeit, etwas zu vermeiden, was nicht wirklich unangenehm ist,
ist nun mal noch recht neu in unserer Evolution); das Leben
entwickelt sich halt vielleicht von eher dumm und verständnislos
(der Prozess der Evolution, Verhalten von Insekten) zu
intelligent/bewusst (Menschen, die Wissenschaft betreiben, die
sich selbst recht konsistent verbessert, wie sonst nichts zuvor -
oder Menschen die sich tief ihrer Selbst bewusst werden und
"Erleuchtung" erleben oder einen tiefen inneren Frieden finden).
Aber diese Antwort erscheint mit Blick auf eine "schlaue" Seele
nicht anwendbar, denn ich denke, diese kann Sachen vermeiden,
auch wenn sie nicht direkt an schlechte Gefühle gekoppelt sind;
sie kann ja sogar so unglaublich komplexe Sachen tun wir ein
ganzes Leben planen und Realität schaffen. Also warum sollte sie
so "dumm" (aus meiner vielleicht zu "irdischen" Sicht) sein, sich
(teil sehr sehr sehr) schlechte Sachen zu schaffen, die sie
manchmal für Jahre aushalten muss? Warum auch noch Jahre? Genügt
es nicht einen Tag verzweifelt zu sein, wenn es schon sein muss?
Dann kennt man das Gefühl doch schon (einen Tag richtig
verzweifelt oder unter unerträglichen Schmerzen zu sein ist schon
schlimm genug).

Es kann doch nicht die Antwort sein, dass man halt mal schlechte
Gefühle erleben will, so als eine Art Experiment. Das finde ich
eher krank und willkürlich (und warum dann nicht mal für 100
Jahre etwas fühlen, was sich 10 mal schlechter anfühlt, als
gefoltert zu werden, nur so als Experiment...?). Oder ich
verstehe denn Sinn dahinter einfach nicht.

Es ist einfach zu sagen: "Das dient halt zur
Bewusstseinserweiterung" oder "man kann da nicht mit der
irdischen Logik herangehen". Aber das ist doch keine
zufriedenstellende Antwort. Die Frage ist eher "Warum sollte so
etwas für die Bewusstseinserweiterung nötig sein?" oder "Wie kann
ich verstehen warum es im Jenseits als wichtig angesehen wird auf
der Erde gequält zu werden?". Immerhin tendieren depressive,
schizophrene oder traumatisierte Menschen dazu schlecht zu lernen
und nicht weiterkommen (weil sie so sehr von schlechten Gefühlen
und Wahnvorstellungen abgelenkt werden, dass sie keine Kraft für
Wachstum haben) - weder materiell, noch emotional oder
spirituell.
Warum sollte das nicht auch für Bewusstseinswachstum gelten?

Ich habe schon viel gelesen und die Fragen, die ich gestellt
habe, wurden nicht wirklich zufriedenstellend beantwortet
(natürlich kann es gut sein, dass ich was überlesen habe oder in
der Zwischenzeit vergessen habe - ich kann ja nicht alles im Kopf
behalten, was ich darüber gelesen habe). Ich will auch nicht
unbedingt Geld für Bücher ausgegeben, die mir Wissen vermitteln,
bei denen schon die Grundlage für mich nicht so ganz Sinn macht
(aber eben genug, dass ich mich damit beschäftigen möchte - es
gibt im Moment halt keine Erklärung für das Leben nach dem "Tod",
die 100%ig Sinn für mich macht). Außerdem habe ich ja schon das
erste Buch gekauft und es war zwar interessant zu lesen, aber
viele für mich entscheidende Fragen werden gerade nicht
beantwortet.

liebe Grüße Benny


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(21088)


Unsterblichkeit und Fragen zur Reinkarnationshypothese


Posted from 212.186.7.13 by Kolibri on April 18, 2011 at 22:13:08:
In Reply to: Unsterblichkeit und Fragen zur Reinkarnationshypothese posted by Benny on April 18, 2011 at 21:38:06:


Hallo Benny,

***Danke für deine Antwort.:) Leider beantwortet das nicht wirklich meine Frage. Warum sollte denn irgendjemand schlechte Gefühle erleben *wollen*? Die Botschaft von schlechten Gefühlen ist für mich eindeutig "das möchte ich NICHT fühlen". ***

Hier kann man sehr schön sehen, lieber Benny, dass Du noch sehr "irdisch" denkst. Es gibt eigentlich nichts "Schlechtes" oder "Gutes"; das sind irdische Bewertungen, die die Vollseele nicht hat. Sie will nur Gefühle erleben.

Alles Liebe
Centa


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(21089)


Unsterblichkeit und Fragen zur Reinkarnationshypothese


Posted from 77.22.224.49 by Kai on April 18, 2011 at 22:23:40:
In Reply to: Unsterblichkeit und Fragen zur Reinkarnationshypothese posted by Benny on April 18, 2011 at 17:47:02:


Lieber Benny,

wir mir scheint, "platzen" Deine Fragen die sich wohl im laufe
der Zeit angestaut haben, nur so aus Dir raus, und das ist gut
so. Du suchst nach Antworten und Peter und das Team bieten Dir in
diesem Ressort die Antworten - auf alle Deine Fragen. Nur musst
Du sie Dir - wir wir alle mal - selbst erarbeiten. Peter hat
aufgrund seiner unzähligen readings viele Antworten erhalten. Ob
es nun die Guideführung ist, das wieso und warum so und nicht
anders. Es kann Dir niemand eine Antwort im Form einer Diskussion
auf all Deine Fragen geben, die Dich letztendlich befriedigen
werden. Zumal wir kein Diskussionsforum sind. Erarbeite Dir Deine
Antworten und du wirst nach und nach ein besseres Verständnis
bekommen, wenn es denn so sein soll. Du wirst die Welt mit
anderen Augen sehen und irgendwann verstehen: Wir sind alle Eins.

Liebe Grüße

Kai


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(21090)


Unsterblichkeit und Fragen zur Reinkarnationshypothese


Posted from 85.183.82.33 by Horst on April 18, 2011 at 22:52:22:
In Reply to: Unsterblichkeit und Fragen zur Reinkarnationshypothese posted by Benny on April 18, 2011 at 17:47:02:


Hallo Benny,

ich habe momentan leider nicht die Zeit, eingehender auf deine Fragen zu antworten. Auch gibt es die Antworten alle schon, du musst dir nur die Mühe machen, sie auch zu finden.

Du schreibst, dass du den ersten Band besitzt und dass er dir bei einer Neuinstallation "verloren" gegangen ist. Zum einen, kann nichts verloren gehen, die Lizenzdatei ist nur weg, wenn du sie vorher nicht wie empfohlen gesichert hast. Und sollte dies dennoch der Fall sein, dass du die Lizenzdatei nicht mehr hast, so wende dich bitte per Email an Caro, sie wird dir gerne weiterhelfen.

Wir stellen hier keine Vermutungen auf und arbeiten auch nicht mit Hypothesen. Wie Kolibri schon richtig geschrieben hat, gibt es kein Gut und Böse und wir inkarnieren, um Gefühle zu erleben. Diese Grundlagen müssten dir jedoch bekannt sein, wenn du - wie du schreibst - Band 1 gelesen haben solltest.

Im Anhang noch einmal ein Link, der dir das Thema näher bringen soll. Bitte befolge die Ratschläge der anderen und beschäftige dich eingehender mit dem hier angebotenen Material (und bitte nicht querlesen), dann musst du auch keine Hypothesen aufstellen und deine Fragen werden alle beantwortet. Zum Thema Tierseelen findest du in Band 2 sehr ausführliches Material und zum Thema Außerirdische und Selbstheilung steht dir Band 3 zur Verfügung, und natürlich vieles vieles mehr. Die Grundlagen kannst du mittels Wegweiser vertiefen, Band 1 hast du ja schon (bitte wende dich an Caro wegen der Lizenz).

Alles Liebe,
Horst


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(21091)


Unsterblichkeit und Fragen zur Reinkarnationshypothese


Posted from 67.190.150.180 by Caro on April 19, 2011 at 00:10:58:
In Reply to: Unsterblichkeit und Fragen zur Reinkarnationshypothese posted by Benny on April 18, 2011 at 17:47:02:


Hallo Benny,

vorab: deine Fragen finden sich alle in den Buechern beantwortet. Deshalb gehe ich nur auf einige wesentliche Punkte ein:

> 1. Warum inkarnieren die Seelen in oft sehr unschönen Umständen?

im Leben geht es um Selbsterkenntnis. Wie du bereits selbst festgestellt hast, ist wirkliches Nicht-Sein ein Zustand, der nicht existieren kann. Aber nun frage dich, was Sein eigentlich ist. Wir koennen naemlich nur sein, wenn wir ETWAS sind. Denn waeren wir nicht etwas, waeren wir nicht.

Die Seele waehlt sich, etwas zu sein, damit sie sich selbst als etwas erfahren kann. Sie waehlt sich deshalb oft grausame Erfahrungen, weil diese noetig sind, um bestimmte Erkenntnisse zu erhalten. Beispielsweise ist es einer Seele nicht moeglich, sich selbst als Vergebung zu erfahren, wenn ihr niemals etwas angetan wurde.

Zu deiner Frage, warum all dies nicht auch mit mehr Verstaendnis (und damit hoeherem Bewusstsein) erlebt werden kann: Veraendert sich das Bewusstsein, veraendert sich auch die Erfahrung selbst. Das hat damit zu tun, dass sich mit hoeherem Bewusstsein auch die Perspektive veraendert. Und da die Perspektive dafuer veraentwortlich ist, WIE wir etwas erfahren, ist die Perspektive und damit das Berwusstsein der Dreh- und Angelpunkt unserer Erfahrungen. Unser Bewusstsein ist damit unserem Lebensplan vollkommen angepasst.

Wichtig ist zu verstehen, dass die Seele nicht der unschoenen oder leidvollen Erfahrungen wegen inkarniert, sondern weil sie sich selbst dadurch als etwas Bestimmtes erkennen moechte. Kurz: sie definiert sich in ihren Inkarnationen jedes Mal neu, und fuer sie ist ein temporaerer leidvoller Zustand leicht zu verkraften. Natuerlich sieht es aus der menschlichen erlebenden Perspektive dann oft anders aus. Und wieder ist es die Perspektive, die uns quaelt, NICHT ein bestimmter Zustand selbst. Ein leidvoller Zustand soll uns dazu anhalten, die Perspektive zu veraendern. Das ist letztendlich das Wachstumsprinzip, welches sich auf Erden ueberall wiederfindet.

> Vor
> allen Dingen, was lernen Menschen, die tatsächlich ihr ganzes
> Leben fast nur grauenhaftes Erfahren (Kinder im KZ)?

Wenn du dein Buch erneut liest, wirst du ueber Opferinkarnationen lesen. Diese sind Inkarnationen, die aus Naechstenliebe zu anderen Seelen geschehen. Sehr schoen wird dies uebrigens in einer Geschichte aus dem Buch "Gespraeche mit Gott" von Neale Donald Walsch dargestellt: http://www.jenseits-de.com/g/forums/allgem/archiv/messages0/2584.html

> Ist es nicht
> ein Witz Millionen Leute unglaublich zu quälen, damit wir lernen
> können...

Bedenke, dass sich diese Millionen Seelen zur Verfuegung gestellt haben, damit du lernen kannst. Sie tun es aus Respekt und Liebe zu dir. Vergiss nicht, dass wir alle eins sind. Wir sind in Wirklichkeit ein einziges Bewusstsein, welches sich in viele Teilbewusstseine fokussiert hat. Das heisst, du glaubst, du seist derzeit Benny, obwohl du in Wirklichkeit alles bist, was ist. Dasselbe gilt fuer mich und jedes andere Lebewesen, jede Seele, jedes Bewusstsein.

> ja was eigentlich? Keinen Hitler an die Macht zu
> lassen?

Erinnere dich an deine eigenen Worte zu Beginn deines Postings: "..habe ich irgendwann gemerkt, dass das nur ein Glaube ist, den ich aus der "rationalen" Denksphäre übernommen habe, ohne ihn wirklich zu hinterfragen."

Wir Menschen neigen dazu, uns, unser Wissen und unser Verstaendnis zu ueberschaetzen. Ich erinnere mich noch an meine eigenen Worte vor vielen Jahren, die sinngemaess lauteten "Wieviele Erfahrungen kann eine Eintagsfliege schon machen..." An dieser Stelle frage dich einmal selbst, ob du wirklich behaupten moechtest zu wissen, was Millionen von Menschen und deren Kinder, Enkelkinder und Urenkel aus dem zweiten Weltkrieg lernten. Ob du tatsaechlich in einem Satz abhaken kannst, welchen Einfluss genau auf die Masse, aber auch auf jedes Individuum die Inkarnation "Hitler" hatte. Und ob du tatsaechlich sehen und ebenso in einem Satz abhaken kannst, welchen Einfluss diese Inkarnation auf die gesamte Menschheit hatte.

Im Anschluss sollte deine obige Frage "Was eigentlich" sehr schnell zerbroeckeln. Die Antwort ist: Mehr, als du dir vorstellen kannst. Und wenn du genauer hinschaust, sollte dir das auch klarwerden.

> Warum inkarnieren die Seelen nicht auf einer Ebene wo man
> solche Sachen in einer Traumumgebung (kurzlebig und weniger
> brutal) lernen kann, wenn es schon unbedingt sein muss?

Auch das wird erlebt. Tatsaechlich findet das meiste Erleben auf weniger intensiven Ebenen (wir sprechen dabei von Parallelwelten) statt. Deine Inkarnation ist deiner Seele nur zu wichtig, als dass sie sie im Astral erleben wollte, obwohl Varianten deiner Inkarnation jetzt gerade tatsaechlich auf paralleler Ebene erlebt werden.

> Warum gehen manche Seelen nach dem Tod in eine Art vorübergehende
> Hölle, was zum Teufel soll das bringen? Gibt es nicht bessere
> Arten der Verarbeitung (oder wozu dient sie sonst)?

Siehe oben. Du kannst dir nicht vorstellen, was ein hoellischer Zustand einer Seele bringen sollte, aber nur weil du dir das nicht vorstellen kannst, bedeutet es nicht, dass kein Sinn da ist. Tatsaechlich ist Leidensdruck ein enorm grosser Motivator, um ueber sich selbst hinauszuwachsen.

> 3. Was für einen Sinn macht Evolution im Bezug auf die
> spirituelle Welt? Sind die Seelen auch durch Evolution
> entstanden, bzw. gewachsen (also waren am Anfang zu dumm, um
> darüber nachzudenken, als Mensch zu inkarnieren und sind daher
> z.B. als Dinosaurier inkarniert)? Wenn nicht, warum gibt es
> Evolution?

Evolution ist Teil des Spiels, Teil der Kulisse. Auf anderen Ebenen gibt es andere Kulissen. Und bedenke, dass auch das menschliche Leben, so wie wir es kennen, nur eines ist von unendlichen in der Schoepfung. Dasselbe gilt fuer etliche deiner anderen Fragen: es gibt die Dinge, weil sie Teil der Kulisse sind, Teil der Massenillusion. Auf anderen Planeten oder in anderen Systemen sind auch die Kulissen anders.

Bitte nimm dir die Zeit, um dich mit allem intensiver auseinanderzusetzen. Besorge dir die Buecher (Link findest du unten), lies im Wegweiser, und vor allem versuche, dich nicht zu ueberschaetzen bzw. deine Perspektive und gib dir Raum zur Erweiterung. Denn genauso wie du erkanntest, dass der Glaube daran, dass mit dem Tod alles vorbei waere, nur eine Illusion ist, wird es weitere Glaubenssaetze zu erkennen geben. Auch das, wovon du jetzt felsenfest ueberzeugt bist, wird sich, wenn sich deine Perspektive erweitert, als naiver Glaube herausstellen und die Erkenntnis "Ich weiss, dass ich nichts weiss" wird groessere Bedeutung einnehmen.

Liebe Gruesse
Caro


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(21092)


Unsterblichkeit und Fragen zur Reinkarnationshypothese


Posted from 67.190.150.180 by Peter on April 19, 2011 at 00:36:07:
In Reply to: Unsterblichkeit und Fragen zur Reinkarnationshypothese posted by Benny on April 18, 2011 at 17:47:02:


Hallo Benny,

vorab, ich freue mich immer, wenn sog. bzw. ehemalige "Realisten" zu uns kommen und intelligente Fragen zur Schoepfung stellen.

Was dein Posting betrifft, so merkt man, dass du gebildet bist. Was deine Fragen zur Schoepfung betrifft, so merkt man aber auch gleich, dass du jenseitig noch ungebildet bist. Frage: Wie viele Jahre hast du in deine Allgemeinbildung investiert und wie viele Stunden in dein Schoepfungsstudium? Wie ich schon hundertmal geschrieben habe: Die Schoepfung ist extrem komplex und man kann sie nicht in nur wenigen Stunden verstehen, zumal es hier nicht nur um Wissen, sondern hauptsaechlich um Bewusstsein geht, und das muss leider erst wachsen, wie ein Muskel durch Training.

Du schreibst, du hast bereits das erste Buch bestellt, kannst es aber wegen einer Neuinstallation nicht mehr lesen. Das deutet fuer mich auf einen Mangel an Interesse, denn eine Email haette gereicht!

Du schreibst, das erste Buch habe deine Fragen nicht beantwortet. Im Vorwort steht, dass der erste Band erklaert, WIE die Schoepfung "IST", waehrend im 2. Band erklaert wird, "WARUM sie so ist, wie sie ist". Kann es sein, dass dir die Darstellung des WIE nicht "gefallen" hat und dass du deshalb auch keine weiteren Erklaerungen mehr lesen wolltest? Sollte dies zutreffen, so solltest du deine Art zu lernen ueberpruefen, denn hier geht es nicht darum, wie du die Schoepfung aus deiner beschraenkten Perspektive heraus gerne haben moechtest, sondern wie sie wirklich ist und um den bisher tiefsten Einblick in das WESHALB und WARUM.

Langer Rede kurzer Sinn: Wenn du die Schoepfung verstehen moechtest, so musst du dir dieses Wissen erarbeiten, wie eine Fremdsprache, Deutsch, Mathematik oder Physik. Das beste Antwortposting kann deine Eigenleistung nicht ersetzen. Und dieses Erarbeiten braucht Zeit, das geht leider nicht in nur wenigen Tagen.

Alle deine Fragen wurden hier bereits beantwortet, sei es in Postings, in den Eingangsbeitraegen oder in unseren Buechern. Alleine die vier Buchbaende umfassen 2000 Seiten. Du wirst verstehen, dass wir den Inhalt der Buecher nicht in ein Antwortposting reinstopfen koennen und dass eine Kurzform dein Bewusstsein nicht erweitern wuerde.

Es scheint, dass du bereits einige Weckrufe bekommen hast, die dich zum Nachdenken brachten. Auch sind deine Fragen durchaus verstaendlich. Ich wuerde dir deshalb empfehlen, den Band 1 nochmal INTENSIV und unvoreingenommen zu studieren, und dann sehen wir weiter.

Lieben Gruss
Peter



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(21200)


Unsterblichkeit und Fragen zur Reinkarnationshypothese


Posted from 89.204.153.151 by Eine Seele aus Frankfurt on June 22, 2011 at 00:50:34:
In Reply to: Unsterblichkeit und Fragen zur Reinkarnationshypothese posted by Horst on April 18, 2011 at 22:52:22:


"Die kleine Seele und das Licht".. .hat mich sehr tief berührt!
Danke dafür und ich wünsche eine gute und angenehme Nacht!....


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]