jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Frage zu Beweisen und Kritikern

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 217.226.241.108 by Stella on July 13, 2011 at 11:00:53:

Hallo J-Team,

ich lese ja jetzt schon etwas und bin auch begeistert davon.
Deshalb hoffe ich das mein Beitrag nicht falsch aufgefasst wird.

Es ist ja leider so, dass das was wir hier LEsen nur Glauben können, da als beispiel ich, keine BEweise erhalten haben. Also wie zB Peter mit seinem eigenen reading oder auch das team mit Euren vielen Arbeiten mit Medien usw.
Das heißt also ich kann mich nur auf EUre Aussage verlassen. was natürlich auch heisst ich kann sie glauben- aber Wissen tue ich es nicht. (Es klingt alles schlüssig- also ich glaube auch daran)
Nun habe ich mich aber auf die Suche nach meinen Beweisen gemacht und etwas gefunden was mich zum grübeln bringt.
Kennt Ihr Thorsten Havener? Er ist ein "Gedankenleser" und sagt von sich selbst das dass keine übersinnliche Gabe ist sondern ein "Trick" oder "Kniff".
Bei Johannes B. Kerner hat er seine Fähigkeiten/ Künste mal gezeigt. Er konnt von einem Fremden, der sich auf ein besonderes Ereigniss konzentrieren sollte, das Ereigniss, die Jahreszahl wann es stattfand und den Namen der person (welche mit dem Ergeinis zu tun hatte) "erlesen".
Er sagt: Keine Magie. Es ist gibt da einen Kniff.
Er hatte kein Cold Reading vorher. Also keine Fragen ala "ist es ein Mann oder eine Frau" - sondern er hat es einfach gesagt.

In einem anderen Interview sagt er er könnte auch "Jenseitskontakte" herstellen. Allerdings würde er nicht mit dem Jenseitssprechen sondern den Menschen das sagen was sie hören wollen. Inklusive Namen und kleine Geheimnisse- da sein gegenüber ein offenes Buch ist. Er tut es aber nicht, da er die Trauer der Menschen nicht ausnutzen will und kann.

Nun Frage ich mich, bei Medien die keinen persönlichen Kontakt brauchen (so wie Peter sein Medium oder die Arbeiten die Ihr früher gemacht habt) - wie genau sind da die Aussagen?
Kamen dabei auch Namen raus die ihr nicht wusstet oder Jahreszahlen?
Wie genau ist so ein reading mit einem Schreibmedium das wirklich keine Aussagen erhalten hat?
Bitte Hand aufs herz- wie gesagt mir geht es nicht um den Glauben- hat einer von Euch so eine Erfahrung gemacht?
(Ich will keine Namen von dem Medium oder so)

Würde mich über ein paar Antworten freuen :-)
In Liebe Stella

PS Ich habe auch von Randi gelesen. Den finde ich persönlich ziemlich dämlich. Also das was er vorgibt um "Beweise" zusammeln kann nicht funktionieren. Das ist das selbe wenn man sagt: beweise mir das Strom fliesst aber dei Glühbirne, Lichtschalter oder Steckdose darfst Du nicht benutzen" - also schwachsinniger alter mann...




Alle Antworten:



(21287)


Frage zu Beweisen und Kritikern


Posted from 67.190.150.180 by Peter on July 13, 2011 at 20:16:10:
In Reply to: Frage zu Beweisen und Kritikern posted by Stella on July 13, 2011 at 11:00:53:


Hallo Stella,

> Es ist ja leider so, dass das was wir hier LEsen nur Glauben können, da als beispiel ich, keine BEweise erhalten haben.

aber ist das denn nicht mit vielen Dingen so? Nimm Aussagen aus der Medizin, der Physik oder Chemie, der Laie kann nur glauben oder nicht. Mitreden kann er doch erst dann, wenn er sich auf einem Fachgebiet gebildet hat. Entgegen verbreiteter Ansichten ist die Jenseitsforschung jedoch kein reines Glauben, sondern eine durchaus ernste und sogar hoch komplexe Wissenschaft.

Der Laie legt zu viel Wert auf Beweise. Aber ohne die Schoepfung zu verstehen, bedeuten "Beweise" ziemlich wenig, weil auch sie sofort wieder angezweifelt werden koennen. Deswegen schreiben wir immer, dass die Ueberzeugung letztendlich nicht von aussen kommen kann, sondern im Innen stattfinden muss. Um sich aber selbst zu ueberzeugen, ist Wissen notwendig, und das ist der Grund, warum wir staendig darauf hinweisen, dass sich unsere Leser doch jenseitig bilden sollen.

> Also wie zB Peter mit seinem eigenen Reading oder auch das Team mit Euren vielen Arbeiten mit Medien usw.
Das heißt also ich kann mich nur auf EUre Aussage verlassen. was natürlich auch heisst ich kann sie glauben- aber Wissen tue ich es nicht.

Auch ohne Fachkenntnisse zu besitzen, kann ein Leser bereits mehr, als sich nur auf uns zu verlassen. Er kann z.B. reine Logik anwenden, indem er sich fragt, ob diese Lehre Sinn ergibt, ob sich in dieser Lehre Widersprueche finden lassen, ob sie mit Aussagen anderer Autoren korreliert, ob es dieser Seite nur um eine moeglichst grosse Vermarktung geht, ob sich die Teammitglieder und Stammleser vernuenftig anhoeren, serioes wirken und welche Berufe sie haben. Unter unseren Teammitgliedern und Stammlesern sind mehrere Aerzte, Wissenschaftler, Ingenieure und Lehrer, also durchaus gebildete Menschen und keine esoterischen Naivlinge.

> In einem anderen Interview sagt er er könnte auch "Jenseitskontakte" herstellen. Allerdings würde er nicht mit dem Jenseitssprechen sondern den Menschen das sagen was sie hören wollen. Inklusive Namen und kleine Geheimnisse- da sein gegenüber ein offenes Buch ist. Er tut es aber nicht, da er die Trauer der Menschen nicht ausnutzen will und kann.

Diese Ueberlegungen sind sinnlos, denn ihnen fehlen die Grundbegriffe von Medialitaet. Medialitaet ist kein Hokuspokus, keine Einbildung und auch kein Trick.

> Nun Frage ich mich, bei Medien die keinen persönlichen Kontakt brauchen (so wie Peter sein Medium oder die Arbeiten die Ihr früher gemacht habt) - wie genau sind da die Aussagen?
Kamen dabei auch Namen raus die ihr nicht wusstet oder Jahreszahlen?

Am besten kannst du das fuer dich entscheiden, wenn du die Buecher liest. In ihnen findest du zahlreiche Sitzungsprotokolle, auch Namen und Jahreszahlen, und du wirst feststellen, dass ich ein absolutes Genie sein muesste, um so etwas erfinden zu koennen.

> Wie genau ist so ein reading mit einem Schreibmedium das wirklich keine Aussagen erhalten hat?

Das ist der falsche Ansatz. Als erstes musst du verstehen, dass der Sitter IMMER das bekommt, was er bekommen SOLL. Soll er keine Beweise erhalten, so werden die Aussagen bewusst falsch sein. Somit haengt die Genauigkeit der Aussagen immer vom Plan des Sitters ab und nicht von der Qualitaet des Mediums.

> Bitte Hand aufs herz- wie gesagt mir geht es nicht um den Glauben- hat einer von Euch so eine Erfahrung gemacht?
(Ich will keine Namen von dem Medium oder so)

Hat man erst verstanden, dass die Qualitaet eines Readings immer vom Plan des Sitters abhaengt und nicht vom Medium, so merkt man auch gleich, wie ignorant doch eigentlich alle Empfehlungen eines bestimmten Mediums sind, ebenso alle Tabellen und Bewertungen von Medien. Die Bewertung eines Mediums durch Laien ist genau so unqualifiziert wie die Beurteilung der staatlichen Konjunkturpolitik durch Nichtfachleute.

> PS Ich habe auch von Randi gelesen. Den finde ich persönlich ziemlich dämlich. Also das was er vorgibt um "Beweise" zusammeln kann nicht funktionieren. Das ist das selbe wenn man sagt: beweise mir das Strom fliesst aber dei Glühbirne, Lichtschalter oder Steckdose darfst Du nicht benutzen" - also schwachsinniger alter mann...

Randi kann von Fachleuten nur belaechelt werden.

Liebe Gruesse
Peter



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(21288)


Frage zu Beweisen und Kritikern


Posted from 85.183.82.33 by Horst on July 13, 2011 at 22:26:00:
In Reply to: Frage zu Beweisen und Kritikern posted by Stella on July 13, 2011 at 11:00:53:


Liebe Stella,

du hast dich doch bereits ein wenig hier umgesehn. Daher sollte sich doch allein durch das Lesen der Artikel in den verschiedenen Ressortbereichen deine Fragen nahezu erübrigt haben. Wahrscheinlich bist du aber auch einfach noch nicht so weit.

Die Zweifel kann dir niemand nehmen, außer du selbst! Und dazu brauchst du auch nicht unbedingt "Beweise". Die bekommt man sogar häufig erst dann, wenn man sie nicht mehr braucht. Denn die Zweifel sind es doch oft, die uns anspornen, mehr erfahren zu wollen.

*** Es ist ja leider so, dass das was wir hier LEsen nur Glauben können, da als beispiel ich, keine BEweise erhalten haben. ***

Wenn du hier etwas liest, dann kannst du es anfangs nur glauben oder nicht glauben, sofern es nicht sofort zu deinem bisherigen Weltbild passt. Für uns ist es bereits Wissen, für DICH sind es zunächst nur Daten, Fakten, Informationen oder möglicherweise auch nur Fiktion, je nach Realität. Wissen entsteht allerdings durch die Verknüpfung dieser Informationen mit deinem eigenen Erfahrungskontext. Und Kontext bedeutet nicht, dass du alles selbst erfahren musst. Wir lernen zwar am meisten aus eigenen Erfahrungen. Aber natürlich lernen wir auch durch Andere oder rein durch das Aneignen theoretischen Wissens, ohne selbst eine bestimmte Erfahrung gemacht haben zu müssen. Würdest du dich z.B. von einem chirurgischen Orthopäden am Bein operieren lassen, wenn du wüßtest, dass dieser sich noch nie ein Bein gebrochen hat? Natürlich lässt du dich operieren, denn der Chirurg braucht selbst nicht die Erfahrung eines gebrochenen Beins, um zu wissen, wie man ein eben solches erfolgreich operiert. Er hat es ja in seinem Studium gelernt. Er profitiert also von Wissen, das andere vorher schon geschaffen haben. Erstellt er nun später - durch seine eigenen Arbeiten, Erkenntnisse und Erfahrungen - ein völlig neues Operationsverfahren, so kann er selbst neues Wissen schaffen, das andere wiederum verwenden.

Bewusstsein, und damit einhergehend eine erweiterte Realität, wächst auch nicht über Nacht, sondern erweitert sich ständig durch das Verinnerlichen/Anwenden des Wissens im Alltag. Es wächst wie ein Muskel, den man ständig trainieren muss. Man muss sich auch des angelernten Wissens erst einmal bewusst-sein, um es wirklich verinnerlicht zu haben und daraus im Alltag die Kraft schöpfen zu können, neue Dinge zu erschaffen.

Stell dir vor, als Dreijährige sollst du lernen, wie man Zahlen teilt. Das wirst du kaum können, denn erst musst du lernen/begreifen, was Zahlen sind, dann lernst du diese addieren, subtrahieren, etc. machst Spiele mit Steinchen oder anderen Dingen, um auch be-greifen zu können, warum 1+1=2 ist, usw. Wenn dir also jemand in diesem Alter sagt 8:2=4, dann kannst du das nur glauben (du weißt es ja noch nicht). Doch hast du einmal die Zahlen kennengelernt und verstanden bzw. die Rechenoperationen dazu und beherrschst sie auch, dann weißt du auch, dass 8:2=4 ist und musst das nicht mehr nur glauben. Nun gibt es allerdings auch Dinge, die wir uns kaum vorstellen können, weil zu abstrakt oder weil sie für uns z.B. unsichtbar sind, so wie Mikrowellen. Aber wenn du die Mikrowelle einschaltest, siehst du, dass du damit ein rohes Ei zum explodieren bringen kannst. An der Wirkung kannst du also erkennen und dir einigermaßen vorstellen, was Mikrowellen sind. Du weißt dann, dass sie gefährlich sein können.

Auch kannst du etwas, was du glaubtest zu Wissen, durch neues Wissen ersetzen. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass das alte Wissen falsch sein muss, sondern lediglich, dass es einem erweiterten Verständnis weicht. Blicke einmal zurück auf deine Kindheit und versuche mal nachzuvollziehen, was du damals "wusstest", was du später glaubtest zu wissen und was du heute weißt bzw. glaubst zu wissen. Und nun versuche dir vorzustellen, was du in 5 Jahren wissen könntest. Du kannst es dir nicht vorstellen! Denn mit den Jahren und dem steigenden Wissen erweitert sich auch bzw. verändert sich deine Perspektive und vieles wird dir in 5 Jahren in einem ganz anderen Licht erscheinen, als du dir das heute vorzustellen vermagst bzw. gedanklich erfassen könntest. Du konntest dir doch mit 15 Jahren auch noch nicht wirklich vorstellen und auch nicht wissen, was du heute weißt und wie du - aus kindlicher Perspektive - mit bestimmten Hürden umgehen würdest, wenn sie dir denn nun begegnen würden. Durch jede Hürde, durch jedes Erlebnis, durch jede Erfahrung, durch jedes neue Wissen erweitert sich dein Bewusstsein und deine Perspektive wird umfassender. Du kannst heute Dinge verstehen, die du als Kind NICHT verstehen und auch nicht wissen konntest.

*** Nun Frage ich mich, bei Medien die keinen persönlichen Kontakt brauchen (so wie Peter sein Medium oder die Arbeiten die Ihr früher gemacht habt) - wie genau sind da die Aussagen? ***

Ist das denn wirklich wichtig? Nein, denn es ist nur ein Versuch, deine Selbstzweifel damit ersticken zu wollen. Du würdest manche Dinge - aus deiner jetzigen Perspektive - ohne persönlichen "Beweis" auch eh nicht glauben können/wollen. Beachte auch bitte: In den Readings kommt durch das Medium x oder y immer genau das raus, was laut Plan übermittelt werden soll, egal wie das Medium heißt oder was es kann. Das können nur grobe, schwammige Sachen sein, aber genau so gut auch exakte Details, Jahreszahlen, Namen, etc. Das bestimmen also in erster Linie die Pläne der Beteiligten und nicht, ob das Medium angeblich gut oder schlecht ist. Ein super gutes Medium kann genauso gut Müll produzieren, so wie eine Mediale plötzlich die besten Durchsagen erstellen kann, wenn es der Plan so vorsieht. Im Band 1 kannst du auf über 40 Seiten ausführlich nachlesen, wie Medialität funktioniert. Im Bereich "Verschiedenes" findest du auch Auszüge aus den Readings mit Moshammer und dem Papst. Dort bekommst du auch einen ersten Einblick, wie so ein Sitzungsprotokoll aufgebaut ist. Die Leseproben der Bücher kennst du vielleicht auch schon? Anhand der Inhaltsverzeichnisse solltest du bereits erahnen können, was dich noch alles Spannendes und Interessantes erwartet.

Wir können dir keine Beweise liefern, das Wissen muss in dir selbst wachsen und du wirst dann - je nach Plan und wenn es denn sein soll - deine persönlichen Beweise erhalten. Doch dazu musst du wohl etwas mehr Zeit und Mühe investieren müssen und dich ausführlicher mit den Inhalten hier beschäftigen. Hab Vertrauen, Rom wurde auch nicht an einem Tag gebaut! Erarbeite dir konsequent die Grundlagen, der Rest ergibt sich ganz von selbst und das bestimmt letztendlich dein Plan.

Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Lernen und viele Aha-Erlebnisse.

Alles Liebe,
Horst


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(21291)


Frage zu Beweisen und Kritikern


Posted from 79.207.159.163 by !!! on July 14, 2011 at 17:06:11:
In Reply to: Frage zu Beweisen und Kritikern posted by Stella on July 13, 2011 at 11:00:53:


Hallo Stella,

> Kennt Ihr Thorsten Havener? Er ist ein "Gedankenleser" und sagt von sich selbst das dass keine übersinnliche Gabe ist sondern ein "Trick" oder "Kniff".

Das Wesen der Kommunikation läuft nicht nur über die verbale Schiene, diese ist nur Mittel zum Zweck in der Inkarnation und im Ausdruck nicht sehr umfassend (aber zweckmäßig). Eine der tieferen Schienen läuft aber z.B. über die telepathische Ebene (die Seele außerhalb des materiellen Körpers nutzt diese tiefere Schicht, sie ist aber immer auch im materiellen Körper präsent vorhanden).

So gibt es auch die Gedankenleser .... - aber ob sie jemals sicher eine Bank Pin aus dem Gedanken (einem elektro-magnetisch strukturierten Muster welches sich in der Vernetzung ständig ändert) ablesen können das glaube ich eher nicht, denn die Gegenpartei kann Barrieren aufbauen, wenn auch in dem Falle dann unbewusst.
Wenn aber eine Antwort gesucht wird, ist der Mensch offen und zugänglich, insofern kann es hier schon zu Erfolgen kommen.

Wie viele andere Kommunikationsmöglichkeiten von uns unbewusst ausgeschöpft und neu entwickelt werden ist noch unerforschtes Gebiet :).


Beweise, die öfter im Zusammenhang mit Seelen im Jenseits angesprochen werden, können aber nur aus Bekanntem geliefert werden und dabei dreht man sich dann im Kreis:

Unbekanntes ist kein Beweis, Bekanntes kann aus dem Gedankenmuster des Gegenübers kommen.

Beweise kommen eher über die emotionale Ebene und die Außergewöhnlichkeit von Abläufen, z.B. wenn sich in tiefster Trauer plötzlich Glück und Kraft einstellen (oder wenn Seelen sichtbar werden - z.B. künftige Kinder, was dann allerdings schon echtes Wissen vermittelt).

Einen Unterschied zwischen einem Medium und einem Gedankenleser gibt es auch noch: Das "Feldgefühl" bei der medialen Übermittlung ist ein anderes, dicker oder spannungsgeladener könnte man es nennen. Entfernungen spielen dabei keine Rolle.


Lieben Gruß :)
!!!


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]