jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung erhalten?
Status Buchbestellung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Hirnforschung widerlegt Jenseitstheorien ?!

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 213.101.240.150 by Marion L. on April 07, 2012 at 21:19:33:

Hallo,
leider habe ich erst heute diese hochinteressante
Seite gefunden.Ich bin also,was die Theorie und
Aufklärung hier angeht,noch ganz "unbedarft" und bitte
es mir nachzusehen das ich noch nicht so weit bin wie
die Fortgeschrittenen hier.
Ich werde aber die Feiertage nutzen,mich hier gründlich
einzulesen und bin überaus wißbegierig was das Thema angeht!

Meine Frage die mich derzeit umtreibt: Hirnforscher,jeden-
falls deren Bücher und Publikationen ich gelesen habe,bestreiten
kategorisch das es eine wie auch immer geartete Möglichkeit
eines immateriellen Bewusstseins geben könnte;dieses sei
unabdingbar an das Gehirn gebunden, somit sei auch die
Seele etwas Materielles.Eine Trennung von Körper und
Geist/Seele sei ausgeschlossen und mit dem Tod des Körpers,
des Gehirns,erlischt somit auch komplett das Bewusstsein,
es ist eben alles vorbei....
Diese Thesen werden so vorgetragen das man sich als "Dummie"
empfindet wenn man diese "Beweise" auch nur anzuzweifeln wagt.
Ich selbst habe bereits Erfahrungen gemacht,die mich intui-
tiv anders denken lassen - ich halte ein Jenseits, wie immer
das auch geartet sein mag,für wahrscheinlicher als die kom-
plette Auslöschung des Geistes,der Seele.Das nach dem Tod einfach
alles "weg" ist,kann ich nicht glauben,obwohl ich ein eher
pragmatisch denkender und skeptischer Mensch bin.Mit Angst
vor dem Tod hat das übrigens nichts zu tun,die habe ich nicht
mehr als andere;der Tod ist unabänderlich und ich bin nicht
dauernd in Todesangst,eher habe ich Angst um meine Lieben.
Meine Frage: wie geht Ihr mit diesen Theorien um ?
Beschäftigt Ihr euch mit den Erkenntnissen der modernen
Hirnforschung und Evolutionsbiologie und hat sich dadurch
etwas an euren Vorstellungen geändert ?
Über Antworten würde ich mich freuen.
Danke und Gruß
Marion





Alle Antworten:



(22067)


Hirnforschung widerlegt Jenseitstheorien ?!


Posted from 67.190.150.180 by Peter on April 07, 2012 at 21:58:27:
In Reply to: Hirnforschung widerlegt Jenseitstheorien ?! posted by Marion L. on April 07, 2012 at 21:19:33:


Hallo Marion,

herzlich willkommen in unserem Ressort!

> wie geht Ihr mit diesen Theorien um?

jahrhundertelang wurde die Erde als Mittelpunkt des Universums betrachtet, weil es die katholische Kirche so wollte und obwohl Keppler und Galilei das bereits widerlegt hatten.

Von Goethe stammt das Zitat: "Der Mensch sieht nur, was er versteht". Heisst: Solange die Wissenschaft die Schoepfung nicht versteht, ist sie dafuer blind.

Die heutige Wissenschaft erinnert mich ein bisschen an die katholische Kirche: Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

Die Wissenschaft sucht Leben auf anderen Planeten und geht davon aus, dass dazu Wasser vorhanden sein muss. Ja, Wasser ist notwendig, aber nur fuer ein Leben aehnlich dem auf der Erde! Aber kann es denn nicht auch andere Formen von "Leben" geben?

Meiner Meinung nach ist die Wissenschaft fokusverengt. Anstatt die Erde als Teilmenge der Gesamtmenge Schoepfung zu verstehen, versucht sie, aus der Teilmenge heraus die Gesamtmenge zu bestimmen, was mathematischer Unsinn ist.

Solange unsere Gesellschaft die Wissenschaft noch als obersten Richter betrachtet, wird sich am Egotripp der Wissenschaft nichts aendern. Hier hilft nur jenseitige Aufklaerung, bis eine "kritische Masse" erreicht ist.

Lieben Gruss
Peter



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(22068)


Hirnforschung widerlegt Jenseitstheorien ?!


Posted from 217.50.59.63 by Anton on April 08, 2012 at 00:07:24:
In Reply to: Hirnforschung widerlegt Jenseitstheorien ?! posted by Marion L. on April 07, 2012 at 21:19:33:


Hallo Marion,

Herzlich willkommen auch von mir. Ich möchte hier etwas zur der biologischen Forschung sagen, was denke ich mal gesagt werden sollte.
Die morderne Biologie hat ein entscheidendes Problem. Sie ist nicht (mehr) wissenschaftlich. Die ganze menschliche Wissenschaft ist hierarchisch aufgebaut. Das Fundament ist die Mathematik, danach folgt Physik, dann Chemie, danach der Rest.
Die Physik hat in den letzten 100 Jahren einen grundlegenden Wandel erfahren. Die Quantenphysik hat die alte, rein materielle Weltsicht buchstäblich pulverisiert: Alles ist Energie, Materie ist ein Abdruck des aktuell höchsten Energiepotenzialls, Beobachter und das Beobachtete können nicht getrennt werden usw. Es ist nicht verwunderlich, dass es besonders unter Physikern so viele Befürwörter einer ganz anderen Weltsicht gibt, als sie der Mainstream zu haben pflegt: Ein bewusstes Universum, in dem Alles Eins ist.
Nun sind die Biologen und Ärzte keine Physiker und schon gar nicht Mathematiker. Falls diese Fächer in dem Studienplan überhaupt auftauchen, werden sie als lästiges Übel angesehen, das es zu bestehen und zu vergessen gilt. So baut die Biologie immer noch auf dem veralteten Newtonschen Weltmodell auf: Materie besteht aus festen Teilchen, Informationsübetragung erfolgt nur durch Bewegung von Materie/Teilchen, Evolution erfolgt durch Zufallsmutationen und so weiter und so fort. Nun könnte z.B. ein Physiker sagen, dass für die Übertragung von Information weder Zeit noch Raum nötig sind, und ein Mathematiker könnte sagen, dass die Idee einer zufallsgetriebenen Evolution nur von einem mathematischen Vollidioten stammen kann, der keine Ahnung von Kombinatorik und Wahrscheinlichkeitsrechnung hat. Da sich Biologen aber weder von den Mathematikern noch von Physikern etwas sagen lassen, bleiben sie in ihrer Realitätsblase gefangen. Sie "forschen" weiter vor sich hin, und realisieren nicht, dass ihr Wissenschaftsgebiet mittlerweile ein Gebäude ohne Fundament ist. Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis die modernen Erkentnisse an der Basis auch in den "oberen Etagen" angekommen sind. Besser früher als später, will die Biologie von der Physik nicht komplett obsolet gemacht werden.

Schöne Grüße,
Anton.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(22070)


Hirnforschung widerlegt Jenseitstheorien ?!


Posted from 86.56.155.155 by Hermann on April 08, 2012 at 08:17:45:
In Reply to: Hirnforschung widerlegt Jenseitstheorien ?! posted by Marion L. on April 07, 2012 at 21:19:33:


Hallo Marion,

Die Hirnforschung widerlegt sich selbst und die Jenseitswissenschaft liefert dazu die Erklärungen.

Zitate des Neurowissenschaftlers Gerhard Roth (ZDF Dokumentation „Illusion der Freiheit): „Es gibt eine Macht die wir so nicht bewusst erkennen, ob wir das Gott oder Schicksal oder das Unbewusste nennen – und diese Macht beherrscht uns ganz offensichtlich“ „Sind wir Werkzeuge dieser Mächte sind wir autonom, sind wir frei, wir wissen es doch gar nicht.“
„Es ist sehr unangenehm sich als bewusst denkendes Wesen, nur als Instrument in den Händen eines Gehirns zu sehen, das ihn treiben muss.“

Die Neurowissenschaft ist zu einem Punkt gekommen, der auf materieller Basis (Evolutionstheorie) nicht mehr erklärbar ist. Da sie sich nur auf materielle Experimente stützen, habe sie natürlich erhebliche Probleme mit der immateriellen Seite der Schöpfung, darum auch die Schlussfolgerung „eine unbekannte Macht“. Wie Anton bereits geschrieben hat, ist dies ein Problem vieler Wissenschaftsbereiche.

Die Jenseitswissenschaft setzt dort fort, wo die konservative Wissenschaft aufhört und erklärt darüber hinaus auch den Sinn der anerkannten Wissenschaften. Es gibt daher auch keine kongruenten Thesen, sondern einerseits Thesen auf materieller Basis, durch „noch Unwissen“ und andererseits die Erklärungen unserer jenseitigen Lehrer dazu – Thesen gegen Wissen.

Liebe Grüße

Hermann


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(22071)


Danke für eure Antworten und....


Posted from 90.128.96.40 by Marion L. on April 08, 2012 at 14:25:35:
In Reply to: Hirnforschung widerlegt Jenseitstheorien ?! posted by Peter on April 07, 2012 at 21:58:27:


Herzlichen Dank für das Willkommen !

Ich bin sehr froh den Weg hierher gefunden zu haben.Vieles
was zum Thema im Netz kursiert,spricht mich einfach nicht an.
Wissenschaft war schon immer ein Thema das mich fasziniert,
ich kenne auch einige Leute die in der Forschung arbeiten und
leider sind diese nicht offen für diese Thematik.Eben wegen der
"Beweislast"!Das verunsicherte mich mehr als die Plattitüden
vieler Leute "gibt es nicht, kann es nicht geben,fertig!"
Da merkt man das der Wille, das Interesse fehlen sich wirklich
mit dem Thema zu beschäftigen.Wenn mir aber "Theoretiker" die
Frage an sich schon verübeln,gibt das zu denken....
Anfang März starb meine Mutter,aber ich habe schon viele Jahre
nachgedacht und nicht nur einen Weckruf erhalten,es gab deren
viele.Ich arbeite im medizinischen Bereich,und eine liebe
Kollegin,Ärztin, fing gleich an ich solle ja nicht in die
Psychose abrutschen,wenn ich mich nun "zu intensiv" damit
beschäftige,habe sie alles schon erlebt bei ihren Patienten.
Naja... sowas macht Mut ;-)
Kann auch sein das ich einfach zuviel "Ehrfurcht"vor Naturwis-
senschaftlern habe;was eigentlich ziemlich ungut ist,wenn man
im Innersten so viel spürt und glaubt,ohne allerdings "beweisen"
zu können,wie auch !?
Das ich ein durch und durch bodenständiger Mensch bin mit Mann,5
Kindern,Haus und Hund läßt mir ohnehin keine Zeit mich mental
permanent in die "andere Welt" abzusetzen.Aber das es sie gibt,
davon bin ich überzeugt.So -ich habe noch viel zu lesen....
Euch allen frohe Ostern und liebe Grüße,
Marion



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(22072)


Danke für eure Antworten und....


Posted from 90.128.96.40 by Marion L. on April 08, 2012 at 14:29:20:
In Reply to: Danke für eure Antworten und.... posted by Marion L. on April 08, 2012 at 14:25:35:


P.S. Meine älteste Tochter studiert Physik und Mathe,
sie ist zumindest offen und aufgeschlossen in dieser
Thematik :-)


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(22073)


Danke für eure Antworten und....


Posted from 80.108.157.110 by Seele on April 08, 2012 at 16:26:44:
In Reply to: Danke für eure Antworten und.... posted by Marion L. on April 08, 2012 at 14:25:35:


Hallo Marion,

wenn du dich von der Forschung angesprochen fühlst - und deine
Tochter ja auch nicht abgeneigt ist, dann schaut doch mal in den
Bereich "Forschung". Hier gibt es sehr interessante Artikel zu
diesen Themen.

Alles Liebe
Andrea


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(22074)


Hirnforschung widerlegt Jenseitstheorien ?!


Posted from 92.195.138.85 by Noumenon on April 09, 2012 at 15:06:05:
In Reply to: Hirnforschung widerlegt Jenseitstheorien ?! posted by Marion L. on April 07, 2012 at 21:19:33:


> Meine Frage die mich derzeit umtreibt: Hirnforscher,jeden-
falls deren Bücher und Publikationen ich gelesen habe,bestreiten
kategorisch das es eine wie auch immer geartete Möglichkeit
eines immateriellen Bewusstseins geben könnte;dieses sei
unabdingbar an das Gehirn gebunden, somit sei auch die
Seele etwas Materielles.Eine Trennung von Körper und
Geist/Seele sei ausgeschlossen und mit dem Tod des Körpers,
des Gehirns,erlischt somit auch komplett das Bewusstsein,
es ist eben alles vorbei....

Also das ist natürlich momentan die gängige Lehr- oder Mehrheitsmeinung. Der Hirnforscher John C. Eccles glaubte aber beispielsweise sehr wohl an eine Art Seele. Viele Quantenphysiker sehen das ähnlich, hier wurde ja wohl schon einiges dazu gesagt.

Schlussendlich sollte man sich eines vor Augen halten: Die Annahme, das wir ausgerechnet JETZT alles wüssten und nun auch genau sagen könnten, dass es so etwas wie eine Seele definitiv nicht gibt, ist doch garadezu absurd, wenn man sich mal vorstellt, wieviele Jahrhunderte, Jahrtausende oder sogar Jahrmillionen unserer Zivilisation zumindest theoretisch noch bevorstehen, und wieviele wenige Jahrhunderte wissenschaftlichen Fortschritts wir gerade mal hinter uns haben. Irgendwann mag mit dem wissenschaftlichen Fortschritt vielleicht auch mal Schluss sein, aber bis dahin wird sicherlich noch sehr viel Zeit vergehen, und viele neue Erkenntnisse gewonnen werden.

Die gegenwärtige Faktenlage mag sicherlich etwas ernüchternd sein, ist für mich jedoch noch lange kein Grund das Handtuch zu werfen. Momentan kann man ja alles schön wunderbar mit den alten Theorien erklären, ja? Also Nahtod-Erfahrungen, Erinnerungen an frühere Leben und so weiter sind auch im Rahmen der gegenwärtigen Modelle erklärbar (bspw. als Halluzinationen etc.). Naja, und das "Ich" und das "Bewusstsein" werden halt irgendwie vom Gehirn konstruiert - kann ja gar nicht anders sein. Das kann doch aber eigentlich ungefähr auch so sein, als würde man sagen, das Fernsehbild wird vom Fernseher selbst produziert, weil man eben keine Funkwellen kennt und es sich daher auch nicht anders erklären kann, woher denn die ganzen Bilder da in dem Kasten eigentlich kommen.
Das Ganze ist zudem auch so ein bisschen die Situation der sich der berühmte Physiker Max Planck zu Beginn seines Studiums gegenüberstehend sah: Die Physik sei ein weitestgehend erforschtes Gebiet, und es gäbe eigentlich nichts Neues mehr, was sich noch entdecken ließe. Es gäbe höchstens ein paar einzelne Phänomene wo man die Theorie noch ein wenig ausfeilen müsste. Aber an und für sich wisse man alles und könne auch alles erklären. Wie falsch diese Ansicht war, wissen wir ja heute, und Gott sei Dank, hat sich Planck auch dennoch für ein Physikstudium entschieden.
Ja, und so ähnlich ist es möglicherweise auch in der Hirn- und Bewusstseinsforschung. Man weiß im Prinzip eigentlich alles, kann alles erklären, lediglich bei einzelnen Phänomenen müsste man vielleicht noch einmal genauer hinschauen. Diese Ansicht halte ich wie gesagt aber für töricht, um nicht zu sagen arrogant.

Wovor man hier nur warnen kann, das ist die weit verbreitete Ansicht "naja... Seele, Jenseits, Gott usf. sind halt keine Fragen der Naturwissenschaft und entziehen sich nun einmal für alle Zeiten und prinzipiell der empirischen Fassbarkeit". Das ist natürlich völliger Stuss. Wissenschaft bedeutet ja Wirkungszusammenhänge zu untersuchen. Und selbstverständlich gibt es auch bei der Seele gewisse Wirkungszusammenhänge mit der Wirklichkeit (unserem Gehirn, offenbar), sonst wäre sie schlicht nicht existent.

Etwas, das keine Wirkung hat, ist nicht Teil der Wirklichkeit. Aber etwas, das eine Wirkung hat, dem lässt sich (u.a. wissenschaftlich) nachgehen.

Es ist wohl schlicht der gegenwärtigen Epoche verschuldet, dass dies für uns derzeit nicht möglich ist. So wie Demokrit sich eben auch damit abfinden musste, dass er die Existenz seiner "Atome" nun einmal mangels zivilisatorischen Fortschritts nicht endgültig (empirisch) beweisen konnte. Dies war sogar noch bis vor etwas mehr als 100 Jahren der Fall, also gar nicht so lange her!

Also... ich könnte wahrscheinlich noch ewig schreiben. Alles in allem sollte man sich nicht entmutigen lassen. Ganz im Gegenteil... Echter Fan ist der, wer auch in Zeiten eines drohenden Abstieges seines Vereins, und selbst danach noch zu seiner Mannschaft hält! :)

> P.S. Meine älteste Tochter studiert Physik und Mathe,
sie ist zumindest offen und aufgeschlossen in dieser
Thematik :-)

Cool! Lieben Gruß, ich studiere Mathe mit Physik im Nebenfach. :)


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(22093)


Hirnforschung widerlegt Jenseitstheorien ?!


Posted from 89.204.138.128 by Carolina on April 14, 2012 at 20:51:18:
In Reply to: Hirnforschung widerlegt Jenseitstheorien ?! posted by Marion L. on April 07, 2012 at 21:19:33:


Hallo Marion,

ich würde das ehrlich gesagt gar nicht so sehen, dass die meisten Wissenschaftler, die sich mit der Thematik befasst haben, bzw. befassen, contra Jenseitsforschung sind.

Etliche mussten längst zugeben, dass sie wissenschaftlich nicht weiterkommen mit ihren Erklärungen, und wie ich mich so belesen habe, gibt es nicht wenige, die durchaus dem "Jenseits", der Seele, ATI... Raum in ihren wissenschaftlichen Überlegungen geben.Spontan fällt mir z.B. der Kardiologe Pim van Lommel ein.

Ein Kernphysiker aus meinem Bekanntenkreis (mega intelligenter Wissenschaftler) hat sich vor vielen Jahren das Leben genommen, nachdem er für sich draufgekommen ist, dass alles nichts ist und nur eine Illusion (gewiss war es eine Selbsttötung laut Plan in seinem Falle).

Liebe Grüsse, Carolina



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]