jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Trauma, Erleben und Realitäten

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 89.144.222.198 by Ellen on January 20, 2016 at 21:40:55:

Hallo, ich hoffe, daß ihr mir weiterhelfen könnt, ich steh´ nämlich irgendwie auf der Leitung ;) zum Verständnis muß ich erst ein wenig ausholen: als ich 6 Jahre alt war hatte ich ein traumatisches Erlebnis, ich kam von der Schule nach Hause und normalerweise wurde ich immer sehr fröhlich von meinem Hund (damals 2 Jahre alt) begrüßt. Doch an diesem Tag war er nicht da und als ich meine Mutter fragte erfuhr ich, daß ein Jäger da war und ihn bei uns zu Hause an der Leine erschossen hatte, da dieser der Meinung war er hätte ihn beim Wildern gesehen… Ich war damals natürlich sehr, sehr traurig und konnte dieses Erlebnis auch nicht wirklich verstehen, und es war anscheinend ein so weitreichendes Erlebnis, daß es Folgen für mein weiteres Leben haben sollte... Auch noch als Erwachsene hatte ich noch ein sehr gespaltenes Verhältnis zu diesem Erlebnis, konnte es nicht richtig einordnen und irgendwie hat es mich unbewußt nie richtig los gelassen.

Im Jahr 1999 kam ich „zufällig“ zu einer Katze die keiner wollte, weil sie schon als junges Kätzchen immer sehr krank war. Nur kurz: die Katze und ich machten eine Odysee durch, sie war immer krank und ich gab mein ganzes Vermögen aus um sie behandeln zu lassen. Man muß dazu wissen, daß sie meine wichtigste „Bezugsperson“ war und ich wollte alles tun um sie nicht zu verlieren. Tja, bis sie eines Tages, im Alter von nur 5 Jahren, plötzlich spurlos verschwand und ich weiß bis heute nicht was damals passiert ist… Da ich fast 1 Jahr lang nur getrauert habe und ich deswegen in eine richtige Depression verfiel, wurde mir damals klar, daß ich mir Hilfe suchen sollte und fing mit einer Psychotherapie an. Nebenbei ist zu erwähnen, daß ich zu Tieren schon immer ein viel emotionaleres/intensiveres Verhältnis pflegen konnte, als zu Menschen - hängt das ev. auch mit dem ursprünglichen Trauma zusammen? Zudem wußte ich damals, daß ich mir mit Sicherheit kein Tier mehr anschaffen würde, weil ich das nicht noch einmal mitmachen wollen würde. Tja, planen kann man ja viel… 2007 kam ich „zufällig“ zu einen Hund. Nun was soll ich sagen? Man kann wahrscheinlich erraten wie die Geschichte ausgeht… Ganz genau so, nur gefühlt noch 10 x schlimmer als die Geschichte mit der Katze. Der totale Horror, ich wollte mir das Leben nehmen! Nun zu meiner Theorie: Ich habe immer angenommen, daß durch das Trauma damals ein Glaubenssatz entstanden ist, der sozusagen zu einer Realität wurde. Ein Glaubenssatz wie: „du verdienst es nicht glücklich mit einem Tier zusammen zu leben“ Über die Psychotherapie (2 x pro Monat und das 7 Jahre lang!) habe ich versucht mich dieses Glaubenssatzes bzw. der Ursache dieses Traumas und nachfolgender Traumen zu entledigen. Und wie man sieht, es ist wahrlich missglückt! Ich kann sagen, daß ich wirklich alles versucht habe meinen Hund nicht zu verlieren - er war doch alles was ich hatte - und doch wurde die Geschichte mit ihm zu einem neuerlichen Drama für mich. Vielleicht war es gar nicht mein Plan, mit der Psychotherapie und all den anderen Versuchen einen Erfolg zu erzielen und es „mußte“ ein neuerliches Trauma und Drama geschaffen werden? Nach 7 Jahren Psychotherapie habe ich gedacht, ich hätte dieses Trauma von damals überwunden, stattdessen empfinde ich den Verlust meines Hundes 10 x schlimmer als die Erlebnisse zuvor, was ist passiert? Woher kommt das? Warum steigert sich die Intensität des Leidens immer mehr? Was will meine Seele erleben?

Nun zu den Realitäten und den Parallelwelten, ich glaub´ ich verstehe da irgendwas nicht richtig: Wenn es um eine Entscheidung geht und ich mir im „Kopf“ Gedanken zu einer Entscheidung mache, dann sind diese „Kopfgedanken“ quasi die Parallelwelt, oder? Wenn ich mir nun Gedanken mache, ab welchem Punkt ich meinen Hund einschläfern lassen werde, dann gehe ich in meinem Kopf verschiedene Varianten durch, sprich das sind die Parallelwelten. Tatsächlich ist irgendwann dann der Punkt „real“ gekommen, wo ich ihn einschläfern lassen muss. Eine Variante die zuvor nur in Gedanken existiert hatte, ist nun leider „Wirklichkeit“ geworden. Nun ist es „Fakt“, ich habe meinen Hund einschläfern lassen - ich bin nun total zerstört und mein Erleben ist hochgradig emotional – weil es ja nun „Wirklichkeit“ ist. Wenn also meine VS sowohl das „tatsächliche Erlebnis“ wie auch die Varianten erlebt, dann verstehe ich den Zweck hinter den Erlebnissen der Parallelwelten nicht. Denn, wenn ich mir nur „Gedanken um Varianten“ mache, ist das Erleben für mich doch nicht dasselbe wie das Erleben des „tatsächlichen“ Ereignisses. In meinen Gedanken sind die Varianten ja nicht hochgradig emotional, was hat die Vollseele also davon? Und wie ist das mit Glaubenssätzen, sie sind "real" - ich verstehe das so, das Leben läuft nach meinen Glaubenssätzen ab, obwohl sie mir meistens gar nicht bewußt sind, oder? Oder ist das der Plan? Irgendwie verstehe ich das nicht… vielleicht kann mir jemand auf die Sprünge helfen…

Liebe Grüße, Ellen





Alle Antworten:



(25773)


Trauma, Erleben und Realitäten


Posted from 79.249.117.153 by AnnaMutter on January 21, 2016 at 08:34:50:
In Reply to: Trauma, Erleben und Realitäten posted by Ellen on January 20, 2016 at 21:40:55:


Hallo Ellen, die Beziehung zu Tieren ist immer etwas Besonderes für uns Menschen, sie sind Seelentröster und fangen viel von uns ab. Was Du Dir letztendlich für einen Plan ausgesucht hast können wir Dir nicht sagen. Sicher bist Du nicht umsonst hierher geführt worden, wie wir alle. Du solltest Dich tiefer hier einlesen, dann wird Dir vieles klarer. Das was Du schreibst hört sich für mich so an, als ob das Thema Loslassen für Dich verstärkt wird, d. h. auch annehmen zu lernen, was einem "gegeben" wird. Vielleicht ist es Dir möglich nun von Deinen Gefährten Abschied zu nehmen und dankbar zu sein, dass sie Dich begleitet hatten. Sie sind ja nicht wirklich weg, befinden sich nur auf einer anderen Ebene und es geht ihnen gut dort.

Die Vollseele spielt immer alle Varianten durch, die möglich sind, das dient einfach schlicht und ergreifend dem ERLEBEN. Deine Gedanken sind eine Parallelebene, das stimmt, aber sie sind nicht so permament, wie das Erleben auf der materiellen Ebene, von daher ist es ein anderes kurzzeitiges Erleben und ist auch demzufolge mit weniger Energie bzw. Emotion verbunden.

Deine Glaubenssätze sind real, sie prägen Dich ja so wie Du als Ellen bist, sie machen Dein "so sein" aus. Das heißt nicht, dass Dein Leben nach Deinen Glaubenssätzen verläuft, Dein Leben läuft nach Deinem Plan ab, den Du Dir als VS gewählt hast. Es gibt ja verschiedene Glaubenssätze, die die einem dienlich sind und die, die einem nicht dienlich sind. Hier spielt die "Gefühlslage" den Gradmesser, d. h. wenn Du Dich schlecht fühlst, weil Du Dir sagst, Du seist z. B. dümmer als andere oder ein Außenseiter usw. Solche Glaubenssätze liegen meistens verborgen in unserem Inneren und sind uns nicht bewusst. Im Zuge des Wandels sollen sie aber an die Oberfläche kommen, damit wir sie erkennen und verändern können.

Liebe Grüße Anna


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(25775)


Trauma, Erleben und Realitäten


Posted from 89.144.206.90 by Ellen on January 21, 2016 at 14:17:34:
In Reply to: Trauma, Erleben und Realitäten posted by Ellen on January 20, 2016 at 21:40:55:


Hallo!

Danke dir Anna für deine Antwort.

Ich habe mich ja bereits eingelesen, begreife jedoch immer noch nicht die "Existenz" von Parallelwelten, deshalb auch meine Fragen. In einem früheren Post über Parallelwelten hab ich das Beispiel von Peter gelesen, wo Sara sagte, daß Peter in einer Parallelwelt noch immer glücklich mit seiner Frau zusammen lebt.

Im ATI ist alles vorhanden bzw. ATI ist alles, aber ATI kann sich ja nicht erfahren, deshalb die Fokussierungen. Heißt das nun, daß im ATI alle Möglichkeiten "nur theoretisch" vorhanden sind, aber nicht unbedingt "erlebt" werden oder ist das Beispiel von Peter und seiner Frau schon so zu verstehen, daß die beiden in einer Parallelwelt ihr zusammen leben auch ERLEBEN? Also, daß die jeweiligen VS der beiden einen weiteren Fokus in einer Parallelwelt/Frequenz haben in der beide zusammen leben? Und verstehe ich das richtig, daß meine Gedanken, also die Varianten die meine VS parallel erlebt aus meiner VS kommen und dass die VS noch viele andere Realitäten erlebt obwohl ich diese nicht "bewußt denke"?

Ich selbst habe in meinem Leben schon sehr oft einschneidende Erlebnisse gehabt die mein Leben derart verändert haben, daß sich mein Leben hinterher wie ein anderes/neues Leben anfühlte. Es ist so, daß ich mich zwar an manche Situationen von früher (vor solch einem Erlebnis) zb aus meiner Kindheit sehr gut erinnern kann aber manche Jahre sind fast komplett aus meiner Erinnerung verschwunden. Hat sich durch diese Erlebnisse etwa meine Frequenz verändert? Ich hatte nach solchen Erlebnissen schon oft das Gefühl als wäre ich gestorben und eine "neue" Ellen würde nun ein anderes/neues Leben weiter leben? Bin ich in einer dieser Parallelwelten für andere etwa vielleicht sogar schon "tatsächlich" gestorben und ich habe es gar nicht mitbekommen ;)? Vielleicht kann man das Beispiel von Peter und seiner Frau so interpretieren, war es vielleicht das was Sara meinte oder verwechsle ich jetzt nun schon alles? Ich hab mir vorher noch nie Gedanken darüber gemacht, frage mich nun gerade aber ob auch andere Menschen das so erleben? Das mit den Parallelwelten und den Realtitäten ist wirklich ein harter Brocken und da Worte von jedem individuell interpretiert werden ist es oft notwendig nochmal und nochmal nachzufragen, sorry, aber ich verstehe es sonst nicht...

Liebe Grüße, Ellen


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(25776)


Trauma, Erleben und Realitäten


Posted from 217.229.146.184 by AnnaMutter on January 21, 2016 at 16:21:58:
In Reply to: Trauma, Erleben und Realitäten posted by Ellen on January 21, 2016 at 14:17:34:


Hallo Ellen,

Parallelwelten sind multidimensionale Ebenen. Wir können als TS mit unserem begrenzten Verstand die Multidimensionalität nicht erfassen/ begreifen, dazu sind wir nicht in der Lage.

Unsere Vollseelen sind multidimensional und befinden sich im ewigen "Jetzt". Das heißt, es gibt dort keine Zeit und es ist bereits alles vorhanden, was einst passierte und noch passieren wird. Das heißt aber auch, dass wir in allen Facetten und Varianten exisiteren. Je nach dem, auf was sich unsere Vollseele fokussiert.

Die Schöpfung kannst Du Dir wie ein gigantisches Buch vorstellen, eine Geschichte, die nur zum "Leben" erwacht, wenn Du Deinen Fokus darauf richtest, bzw. anfängst die Geschichte zu lesen.

Wenn ich an meine Kindheit denke, so habe ich das Meiste vergessen. Das ist nicht ungewöhnlich. Deine Frequenz hat sich nicht dadurch verändert, dass Du bestimmte Erlebnisse hattest, sondern weil Du Dich weiter entwickelt hast und die "kleine" Ellen heute eine "große" Ellen ist, aber trotzdem noch immer dieselbe ist.

Was Du auf Parallelebenen erlebst, erlebst Du dort und mit einem anderen Fokus und spielt hier keine primäre Rolle.

Ich hoffe, das konnte Dir etwas helfen, aber frage bitte jederzeit nach wenn etwas nicht klar sein sollte.

Liebe Grüße Anna


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(25779)


Trauma, Erleben und Realitäten


Posted from 37.24.117.108 by Dawn on January 21, 2016 at 19:39:27:
In Reply to: Trauma, Erleben und Realitäten posted by Ellen on January 21, 2016 at 14:17:34:


Hi Ellen, zum Thema Parallelwelten kann ich persönlich nichts sagen, mein Guide erzählt mir da andere Dinge, als hier die Guides erzählt haben. Das ist dann wieder Planabhängig wer was glauben soll. Ich denke so kann man das neutral formulieren. Unabhängig davon, ob sie nun existieren oder nicht, bringt dir das jetzt in deinem Fokus ja nicht viel. Ich weiß daher nicht, ob es sich lohnt darüber den Kopf zu zerbrechen. Denn den Tod bzw. das Verschwinden des Tieres konntest du ja nicht verhidnern. Viel mehr geht es ja darum, dass dein Plan mit deiner Lebensgeschichte etwas erreichen möchte. Allerdings hast du erst jetzt zu dieser Seite gefunden, vieleicht ist jetzt die Erkenntnis, dass nicht du wirklich Schuld daran bist, dass das passiert. Also nicht dein Glaubensmodell, dass es an dir liegt. Was dir wiederhum helfen könnte, dir selbst zu sagen, dass du natürlich auch ein Tier verdient hast, mit dem du länger glücklich bist. Des weiteren geht es ja auch darum, das mit dem Tod nicht das ende kommt und somit alle deine Tiere später immer noch eine Rolle spielen ,was ja auch ein schönes Gefühl ist. Vielleicht hilft dir auch das darüber etwas hinweg und du kannst vieleicht in Zukunft etwas positiver und mutiger an dieses Thema ranwagen.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(25782)


Trauma, Erleben und Realitäten


Posted from 89.144.239.243 by Ellen on January 21, 2016 at 20:15:54:
In Reply to: Trauma, Erleben und Realitäten posted by Dawn on January 21, 2016 at 19:39:27:


Hallo Dawn, danke für deine Antworten. Du schreibst es ganz richtig: bevor ich hierher gefunden habe nahm ich immer an, daß meine Glaubenssätze für die Ereignisse verantwortlich wären. Durch das Lesen des Buches bzw. im Forum hat sich meine Perspektive dahingehend verändert, daß ich nun meine, daß das Erleben ja ev. so gewollt, sprich plangemäß war. Tja, aber den Plan kennt ja keiner so genau... Da ich nun soviel über Parallelwelten und Realitäten gelesen hatte und es nicht wirklich kapiert habe bzw. es mit meinem Verstand nicht erfassen konnte, dachte ich, daß mir hier vielleicht noch einmal jemand eine "einfachere" Erklärung dafür geben könnte um mein inneres Bild das ich mir bis jetzt vom Dies- und Jenseits erschaffen habe ein wenig mehr zu vervollständigen und ich nehme an, daß sich dadurch auch mein jetztiger Fokus verlagern könnte.

Zum Vergleich was meinen Fokus betrifft bzw. wie ich erlebe, kann ich dir folgendes Bsp. geben: Wenn auf einem Feld eine mannshohe Sonnenblume wächst, dann stehe ich so vor der Blume, daß sich meine Nase schon in das Gesicht der Sonnenblume bohrt ;) und andere Menschen stehen zb 1 Meter oder 2 Meter davor, sprich mein Erleben ist dadurch viel intensiver. Und ich nehme an, daß durch die Änderung meines Fokusses dann auch die Wahrnehmung nicht mehr so intensiv, das Leiden - wenn es eines gibt - nicht mehr so intensiv ausfallen müsste. Oder denke ich falsch?


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(25785)


Trauma, Erleben und Realitäten


Posted from 37.24.117.108 by Dawn on January 21, 2016 at 20:48:36:
In Reply to: Trauma, Erleben und Realitäten posted by Ellen on January 21, 2016 at 20:15:54:


Ich denke die Parallelwelten sind Theorien über die Erlebnismöglichkeiten der Seele, die aber wenig mit unserem jetzigen Erleben wirklich zu tun hat. Als Beispiel du siehst einen Traum bei der eine Entscheidung von dir ähnlich dargestellt wird, nur dass sie etwas anders läuft. hier könnte man jetzt argumentieren, dass es sich um eine Parallelwelt handelt ,auf der anderen Seite könnte man aber auch sagen, dass es sich einfach um eine fiktive temporäre , telepathisch dargestellte Geschichte handelt, die dir eine mögliche Variante zeigt, aber du letztendlich nur in diesem Traum erlebt hast. Es ist also eine Frage der Interpretation. Falls jemand mehr Praxis mit den Parallelwelten hat, möge er sich natürlich hier dazu äußern.

Wenn es dir auf die Nerven geht, dass du die hoch emotionalen Punkte zu intensiv erlebst und es dich kaputt macht, dann kann ich dir sagen, dass ein großer Teil dabei auf die Kappe deiner Guides geht, die dir diese Gefühle initieren, während du es erlebst, allerding abhängig von deinen Gedanken. Wenn dir das bewusst wird, dass nicht du derjenige bist, der die Gefühle erschafft, sondern der Guide, hast du die Chance den Druck von den Gefühlen zu nehmen. Als Beispiel, du spürst ein Traurigkeitsgefühl oder ein Wutgefühl, dann erinnerst du dich "Moment das macht mein Guide, ich brauch das eigentlich gar nicht" und dann kann es schon weniger werden, weil es in gewisser Weise nicht direkt die Realität verkörpert und nicht direkt von dir stammt. je mehr du das durchschaust, desto einfacher wird es für dich. Ich hab viel praxis mit meinem Guide, da hab ich das gelernt die Gefühle nicht zu ernst zu nehmen ,weil sie im Prinzip Show sind, aber auf der anderen Seite kann man ja dennoch die positiven Gefühle genießen. Die meisten Leuten wollen natürlich nicht diese Show durchschauen, damit sie die Gefühle 100% real erleben. :)


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(25786)


Trauma, Erleben und Realitäten


Posted from 89.144.239.243 by Ellen on January 21, 2016 at 21:12:11:
In Reply to: Trauma, Erleben und Realitäten posted by Dawn on January 21, 2016 at 20:48:36:


Aha, interesant. Das höre ich jetzt das erste Mal, daß meine Guides für dieses intensive Gefühlschaos verantwortlich zeichnen. Ich dachte immer, daß das alleinig durch meinen Fokus bestimmt wäre. Ist ja nett, daß mir mein Guide ein so intensives Erleben ermöglichen möchte, wenn er mir wenigstens nur mal was Positives schicken würde das ich so erleben könnte ;) Vielleicht ist es aber ja genau auch mein Plan diese Gefühle endlich zu durchschauen... Danke, für den Tipp.

Liebe Grüße, Ellen


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(25787)


Trauma, Erleben und Realitäten


Posted from 79.249.117.153 by AnnaMutter on January 21, 2016 at 22:20:43:
In Reply to: Trauma, Erleben und Realitäten posted by Dawn on January 21, 2016 at 20:48:36:


Hallo Dawn,

dass intensive Emotionen meistens Show sind, mit dieser Aussage wäre ich etwas vorsichtiger. Die Guides tun das ja nicht aus Jux und Tollerei, sondern es soll ja immer etwas damit bezweckt werden. Die Gefühle einfach beiseite zu schieben, funktioniert so nicht. Dann werden sie nur auf eine andere Ebene verlagert. Die Emotionen werden verstärkt, um Druck aufzubauen, sich mit seinen Glaubenssätzen auseinanderzusetzen und zu erkennen, das wir immer Schöpfer unserer Realität sind.

Ich spreche aus Erfahrung, da ich eine intensive Angststörung über 30 Jahre lang hatte. Ich konnte sie nur überwinden, weil ich mich ihr stellte und an den Urgrund meiner Ängste gegangen bin. Hier nur die Guides als Verursacher zu sehen, ist glaube ich zu einfach.

Liebe Grüße Anna


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(25788)


Trauma, Erleben und Realitäten


Posted from 37.24.117.108 by Dawn on January 21, 2016 at 23:13:22:
In Reply to: Trauma, Erleben und Realitäten posted by AnnaMutter on January 21, 2016 at 22:20:43:


Hi Anna, Show klingt sicher etrwas negativ angehaucht. Auch in den Bänden wird davon gesprochen, dass Guides z.b. Gefühle initiieren. Der Grund warum ich das so "herunterspielte" war einfach, dass man negative Gefühle auf diese Weise so einfacher begegnen kann. Bei Ängsten z.b. ist es sehr viel einfacher, wenn man weiß dass der Guide mit Ängsten kontert, wenn man sich z.b. in bestimmte Glaubensmuster aufhält. Aufgrund dessen, dass ich ständig Feedback von meinem Guide erhalte, hab ich das aber in diesen Punkten auch einfacher als die Meisten. Aber das mag sicherlich für viele zu banal sein , hier geht es mehr um die Angst vor der Angst und den einfacheren Umgang mit negativen Gefühlen. Natürlich ist es am Besten herauszufinden, warum man überhaupt diese Gefühle hat. In deinem Fall sicher so besser, denn sonst wäre dein Problem nicht gelöst gewesen.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(25799)


Trauma, Erleben und Realitäten


Posted from 185.17.205.137 by Michaela on January 24, 2016 at 11:44:13:
In Reply to: Trauma, Erleben und Realitäten posted by Dawn on January 21, 2016 at 20:48:36:


Hallo Dawn, hallo Ellen,

---Ich denke die Parallelwelten sind Theorien über die Erlebnismöglichkeiten der Seele, die aber wenig mit unserem jetzigen Erleben wirklich zu tun hat. Als Beispiel du siehst einen Traum bei der eine Entscheidung von dir ähnlich dargestellt wird, nur dass sie etwas anders läuft. hier könnte man jetzt argumentieren, dass es sich um eine Parallelwelt handelt ,auf der anderen Seite könnte man aber auch sagen, dass es sich einfach um eine fiktive temporäre , telepathisch dargestellte Geschichte handelt, die dir eine mögliche Variante zeigt, aber du letztendlich nur in diesem Traum erlebt hast. Es ist also eine Frage der Interpretation. Falls jemand mehr Praxis mit den Parallelwelten hat, möge er sich natürlich hier dazu äußern.---

Wir reden hier von ein und derselben Sache;) Eine Parallelebene ist doch nur eine bestimmte Frequenz. Es ist keine separate Welt/Ort. Wenn ich über den morgigen Tag nachdenke, bin ich auf einer Parallelebene. Wenn ich mir überlege, was ich gleich anziehe, bin ich auf einer Parallelebene. Treffe ich nun eine Entscheidung, so wird die andere Option, welche ich nicht hier in der Inkarnation auslebe, auf der Parallelebene "erlebt".

Es ist ein Gedankenspiel der Seele. "Wie wäre es gewesen, wenn ich das rote statt das grüne Kleid angezogen hätte?" Aber das Erleben auf Parallelebenen ist nicht so intensiv wie hier direkt in der Inkarnation auf Erden. Auch hier wieder der Vergleich des Nachdenkens: man isst ein Vanilleeis, nachdem man sich zwischen Vanille und Schoko entschieden hat. In Gedanken stellt man sich vor, wie wohl das Schokoeis geschmeckt hätte. Man kann es sich gut vorstellen, aber der Geschmack in der Vorstellung ist nicht so intensiv wie auf der materiellen Ebene.

Ich hoffe, es ist nochmal klarer geworden:)

Liebe Grüße Michaela


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(25800)


Trauma, Erleben und Realitäten


Posted from 185.17.205.137 by Michaela on January 24, 2016 at 11:49:43:
In Reply to: Trauma, Erleben und Realitäten posted by Ellen on January 21, 2016 at 21:12:11:


Hallo Ellen,

der Guide handelt gemäß deinem Erlebenswunsch als Seele. Er steuert uns nur dahin, wo wir laut unseres Plans hinwollen. Mittels des Realitätenplans legen wir vor unserer Inkarnation die Emotionen fest, die wir erleben wollen (z.B. eine Depression). Mehr dazu und auch zu den Guides und ihren Aufgaben im ersten Buchband.

Alles Liebe Michaela


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]