jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Auf unsere Gefühle vertrauen

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 80.187.102.196 by Tigeria on January 04, 2018 at 10:28:29:

Hallo zusammen,

heute muss ich eine eigentlich dumme Frage stellen, bei der mir die Antwort eigentlich schon klar ist.

Ich weiß, dass wir auf unsere Gefühle vertrauen sollten. Allerdings gibt es auch Situationen, in denen das rationale mit dem gefühlsmäßigen kollidiert. Beispiel: Man fühlt etwas, will es aber nicht wahrhaben oder man kann es nicht umsetzen, findet keine Möglichkeit, wird durch äußere Umstände davon abgehalten, etc..

Wenn man etwas ganz deutlich spürt, einen Zug hat, das Ego sich aber weigert, dies anzuerkennen bzw. umzusetzen. Klar spielt hier auch wieder eine Art der Angst mit rein, etwa der Angst die Situation zu erleben.

Das alles verstehe ich ja, auch die Tatsache, dass es laut Plan alles so gewollt ist usw.

Aber irgendwie lässt mich die Frage nach dem WARUM nicht los. Warum fallen wir trotz erhöhtem Bewusstsein wieder in diese passive Rolle zurück? Warum lassen wir diese Ängste zu, obwohl wir es doch besser wissen müssten? Warum reagieren wir impulsiv, obwohl wir es doch nicht mehr müssten?

Ich weiß schon, dass wir trotz allem Wissen noch Menschen sind und unsere Gefühle erleben sollen. Das ist mir alles bewusst. Aber wieso gibt es immer wieder Phasen, in denen das Ego stärker ist als das Bewusstsein? Man sollte doch denken, dass mit jeder Bewusstseinserweiterung das Ego kleiner wird.

Da ich mich momentan in einer ruhelosen Phase befinde und merke, dass mein Wille in eine andere Richtung geht als meine Gefühle, stellt sich mir diese Frage.

Es gibt ja zigfache Möglichkeiten, sich in diesem Dilemma befinden zu können. Sei es Streit, Liebe, Kinder, Beruf, persönliche Ängste, die plötzlich da sind (z.B. Midlife Crisis, Höhenangst, Platzangst). Bei all diesen Dingen handelt es sich zu 90% um zwischenmenschliche Probleme. Eigentlich sollte man ja in diesen Fällen das Ego ignorieren und auf den/die anderen Menschen oder die Angst zugehen, aber oftmals besteht hiergegen ja auch in irgendeiner Form auch eine Angst vor diesem Schritt oder besser gesagt vor der Reaktion oder den Folgen daraus.

Klar, die Angst soll überwunden werden um alles was danach folgt erleben zu können. Die Alternative wäre ewiges Verharren in der Situation.

Also die Lösung ist mir klar, nur die Frage nach dem WARUM geht irgendwie tiefer. Diese Frage kann ich mir nicht mit: "Weil ich oder mein Plan es so wollte" erklären. Natürlich war es meine Entscheidung vor der Inkarnation, aber es kann doch nicht zielführend sein, immer wieder Rückschritte zu machen, die man eigentlich in einer ähnlichen Form schon durchlebt hat. Wenn auch vielleicht mit einem anderen Ausgang...

Ich hoffe, jemand kann meinen Gedankenknäuel entwirren. Fühle mich gerade sehr verwirrt, weil ich mir a) nicht erklären kann, warum der Wille und die Gefühle so sehr differieren und b) diese beiden Polaritäten nicht zum ersten Mal durchlebe. Ich möchte einfach verstehen, warum wir manchmal wie durch ein Gummiband wieder an eine fast identische Stelle unseres Lebens katapultiert werden um diese erneut zu durchleben. Soll hier eventuell dieses Mal eine andere Entscheidung getroffen werden um auch diese Folgen zu erleben?

Danke für Eure Gedankengänge hierzu.

Viele Grüße und ein erfolgreiches 2018.

Tigeria



Alle Antworten:



(27311)


Auf unsere Gefühle vertrauen


Posted from 87.148.79.147 by !!! on January 04, 2018 at 11:12:22:
In Reply to: Auf unsere Gefühle vertrauen posted by Tigeria on January 04, 2018 at 10:28:29:


Hallo Tigeria,

> Ich möchte einfach verstehen, warum wir manchmal wie durch ein Gummiband wieder an eine fast identische Stelle unseres Lebens katapultiert werden um diese erneut zu durchleben.

Das hängt mit dem Emotionsplan zusammen und damit, dass jedes Erleben wieder anders ist. Außerdem mit situationsbezogenem Erleben im Umfeld. Jeder Mensch ist Sender und Empfänger, vereinfacht formuliert. Deine Ängste sollen vielleicht auf jemanden in Deiner Umgebung abstrahlen. Ängst z.B. sollen auch nicht überwunden, sondern vernetzt erlebt werden.

Wenn Du den Beitrag von ChrisMag mal durchliest, kommst Du auch auf Deine Lösung.

Von Stephen Hawking gibt es einen Test, dass ca. 1 Sekunde vor der bewussten Realisation das Ergebnis schon vorliegt, als Wille der vernetzten Schöpfung.

Lieben Gruß :))

!!!


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(27313)


Auf unsere Gefühle vertrauen


Posted from 91.38.193.114 by AnnaMutter on January 04, 2018 at 13:29:08:
In Reply to: Auf unsere Gefühle vertrauen posted by Tigeria on January 04, 2018 at 10:28:29:


Hallo Tigeria,

natürlich gibt es einen Emotionenplan und eine Vernetzung mit allem Geistigen, das bildet die Grundlage.

Ich kann sehr gut nachvollziehen, was Du gerade erlebst, an diesem Punkt stand ich auch schon mehrfach.

Aber: Alles nachgrübeln hilft hier nicht weiter. Mir hat es geholfen, mir bewusst zu machen, dass ich eben gerade dieser Mensch mit diesem Ego bin und dieses Leben führe. Aber dahinter stehe ich als Vollseele, die noch viel größer und mächtiger ist und ich habe mir schon etwas dabei gedacht das hier zu durchleben. Ich sehe mich als Rolle und versuche alles nicht mehr so furchtbar wichtig und vor allem mein Ego nicht mehr so ernst zu nehmen. Was kann denn schon passieren? Unsere Ängste entstanden vor langer Zeit und sie reden uns Dinge ein, die nicht existieren, wir gestalten unsere Realität, wir sind die "Schöpfer" ....

So lange Du dieser Mensch bist, hast Du diese Gefühle und ein Ego. Diese Gefühle haben aber keinerlei Bedeutung, wir geben ihnen nur immer wieder diesen hohen Stellenwert. Das ist der Lernzprozess der gegewärtig stattfindet und um das erkennen zu können, brauchen wir diese ständige Wiederholungen, bis wir eines Tages das Ende der Spirale erreicht haben.

Liebe Grüße Anna


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(27316)


Auf unsere Gefühle vertrauen


Posted from 79.215.156.123 by Monika on January 05, 2018 at 02:37:45:
In Reply to: Auf unsere Gefühle vertrauen posted by Tigeria on January 04, 2018 at 10:28:29:


Hallo Tigeria,

mir kommt dazu folgender Gedanke: Rückschritte sind solange da, wie man etwas nicht wirklich verinnerlicht hat.Der Verstand hat es vielleicht erfasst,aber deshalb ist es noch lange nicht wirklich verinnerlicht. In einigen Punkten ist innerlich Abwehr, vielleicht auch nur ab und zu. Um nun seinem Wissen entsprechend zu handeln oder zu denken, muß man sich anstrengen, sich kontrollieren, und das macht es schwer und führt zu Rückfällen. Da sollte man sich vielleicht etwas den Stress nehmen. Gut ist doch erstmal, die richtige Richtung zu sehen, sich dessen bewusst zu sein. Nicht ständig vom Pfad abzukommen ist sicher auch lange Übung.Je mehr ich erkenne, (aufgrund von Erfahrungen) dass der Weg absolut richtig ist, um so sicherer werde ich ihn gehen können. Darüberhinaus kann es aber ja auch geplant sein, dass nicht jede Hürde gemeistert werden muss. Liebe Grüße Monika


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(27317)


Auf unsere Gefühle vertrauen


Posted from 84.119.231.162 by Dawn on January 05, 2018 at 15:54:40:
In Reply to: Auf unsere Gefühle vertrauen posted by Tigeria on January 04, 2018 at 10:28:29:


Also ich habe gelernt, dadurch dass Der Guide ja die Gefühle Simuliert , dass du nicht immer auf die Gefühle vertrauen solltest. Es hängt auch ein bisschen von dem Plan ab, ob man es kann oder nicht. Der Guide kann gezielt Gefühle einsetzen, um dich auf Kurs zu halten. Wenn du aber agressiv wirst, dann kommen halt negative Gefühle auf dich zu und dann heißt es logischer weise nicht, den Gefühlen zu vertrauen, sondern sich ihnen zu Wehr zusetzen. Das gewissen ist daher wichtiger als die Gefühle. Es bleibt ein zweischneidiges Schwert, insbesondere die Borderliner werden dir da ein Liedchen trällern. ;-)

Höhenangst ist emotionaler Plan, Platzangst ist Plan, wenn man WIRKLICH weiß dass die Gefühle nur Show sind, dann kann man sich besser dagegen wehren. Aber meistens sind mit den Ängsten ja auch noch traumatische Situationen verbunden. Und hin und wieder will die Seele ja dann auch noch, dass die Ängste für einen bestimmten Zweck da sind. Platzängste und der Weg in die Isolation wären z.b. eine beliebte Methode für den Werdegang einer Teilseele.

Ansonsten kannst du ja gerne noch mal ein konkreteres Beispiel angeben z.b. wo du beschreiben kannst, welche Zwickmühle du hast und wo du evtl eine wichtige Entscheidung treffen musst, die du vielleicht mal früher falsch getroffen hast.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(27320)


Auf unsere Gefühle vertrauen


Posted from 188.98.4.5 by Allegra on January 06, 2018 at 21:14:45:
In Reply to: Auf unsere Gefühle vertrauen posted by !!! on January 04, 2018 at 11:12:22:


Liebe Tigeria,

mach dir einfach weniger Gedanken (Ego, reflektierte Überlebensinstinkte) und sehe es weniger verbissen. Die Lehre vom Jenseits ist anders als der Buddhismus keine Leistungsreligion, d.h. du kannst nichts falsch machen, weil du gar keine Wahl hast, es überhaupt anders zu machen, als es ohnehin von deiner Vollseele geplant wurde.

Also brauchst du auch keine Angst haben, deinen Erlebensplan nicht zu erreichen - denn das wirst du ganz sicher. Wenn du gegen etwas ankämpfst, wird es für den Moment nur noch schwiergier. Beispiel: Du hast Höhenangst und nur weil du meinst, du müsstest diese jetzt aus Stolz, Sicherheitsdenken etc. überwinden / therapieren, wird das ohnehin nichts. Ohne, dass du eine Motivation verspürst, wird das nicht klappen. Also kannst du die Angst auch beibehalten und aushalten.

Klingt vielleicht krass, aber um sich aus einer Situation gemäß Plan befreien zu können, muss die Motivation größer sein, als die augenblickliche negative Erfahrung - und zugegeben kann das ganz schön verwirrend sein, wenn man eigentlich aus einer Situation, in der man vermeintlich feststeckt, entkommen möchte, aber nicht die Kraft oder Möglichkeit dazu hat - das sagt dann schon alles:

Wäre es vorgesehen, dass du da raus kommst - zu dem Zeitpunkt und so wie du (dein Ego) sich das vorstellen, - dann würdest du das auch, z.B. in dem du bestimmte Menschen triffst, die dir dann weiterhelfen, oder du zu bestimmten Orten zur richtigen Zeit geführt wirst - so läuft das dann, wenn sich was ändern soll.

Sonst einfach dasitzen, meditieren und aushalten "go with the flow" (auch wenn das ironisch klingen mag). Denn es kann auch sein, dass du - wie es hier schon geschrieben, dass du durch dein Vorbild / Beispiel andere in irgend einer Weise inspirieren sollst. Es geht also nicht nur um dich, sondern auch um deine Umwelt.

Wenn du das Gefühl hast, dein Leben wiederholt sich an bestimmten Punkten, ist das im Erwachsenenalter normal. Das geht vielen Menschen so. Es kann sein, dass man diese Erfahrung dann noch einmal in einer zusätzlichen Facette erleben soll, die bisher unberücksichtigt geblieben ist - oder von einem anderen Standpunkt aus. Ist also alles völlig normal - die Panik schürt nur der Verstand, der aus der Situation entkommen möchte und Druck aufbaut. Das wird dann wirklich erst unangenehm...


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]