jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Gedanken und Fragen

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 161.97.235.130 by Clemens on May 03, 2018 at 21:47:00:

Hallo,

ich bin, seitdem ich auf dieses Forum gestoßen bin (ca. Ende 2012), stiller Mitleser. Diese Mail ist gedacht als stark verkürzte Zusammenfassung meiner Lebensgeschichte und Weltanschauung inklusive vereinzelter Bezüge zum Jenseitswissen, das mir hier zuteil wurde (benutze hauptsächlich die Suchfunktion und das erste Buch). Nachdem die vergangenen Monate und fast schon Jahre bei mir abgesehen von einem Umzug eher ereignisarm waren, überkamen mich vor ein paar Tagen abends im Bett noch recht lang Anflüge von Wärme und Frieden sowie sehr viele Gedanken, die ich in einem Post unterbringen könnte. Ich habe den Plan in dem Moment stark gespürt, und dass mein Guide mich nach diesem Leerlauf wieder in tiefsinnigere Handlungen führen will. Passend dazu habe ich nun vermehrt wieder Momente, in denen ich tief von bestimmten Musikstücken oder Textzeilen berührt werde und eine Gänsehaut bekomme.

Ich bin von Natur aus ein zurückhaltender, nachdenklicher und sensibler Mensch und wundere mich oft darüber, mit was für belanglosen alltäglichen Problemen sich viele Menschen herumschlagen. Das soll kein Urteil sein, ich selbst habe ja auch ab und zu Auszeiten von Spiritualität oder dem extensiven Lesen im Allgemeinen, wobei meine Persönlichkeit natürlich trotzdem gewissermaßen erhalten bleibt. Jedoch spüre ich in diesen eher kurzen Episoden schnell eine Art Unzufriedenheit und Unerfülltheit. Ich bin kein Freund von Diagnosen und Kategorien, weil für mich wirklich jeder Mensch ganz individuell ist und erst die Kombination von Merkmalen die Persönlichkeit ausmacht. Selbst dann jedoch lückenhaft, denn die Summe ist in diesem Fall weit mehr als seine Teile. Wir sind ja auch nicht nur die Summe unserer Organe, Zellen, Extremitäten, Knochen...sondern das unfassbar komplexe Zusammenspiel. Wenn ich mich jedoch einem Typ zuordnen müsste, so wäre es der verträumte Idealist, der stille Beobachter, neugierige Autodidakt oder herrschaftskritische Pazifist (die Kombination der Attribute und Substantive ist dabei mehr oder weniger willkürlich, ich wollte nur möglichst viele Beschreibungen angeben). Dennoch erzeugt für mich jede Gruppenzugehörigkeit tendenziell Trennung, und ich denke viel lieber holistisch und vermittle, sodass ich mich keiner Religion zugehörig fühle, nicht einmal wirklich einer Nationalität, einem Geschlecht oder einem Beruf. Im Grunde ähnelt das dem Prinzip des Nicht-Anhaftens oder dem Wu Wei aus dem Daodejing. Wer nichts erwartet, kann auch nicht enttäuscht werden, wer nichts besitzt, kann nichts verlieren und wer nicht eingreift, der kann nichts kaputt machen. So habe ich manchmal den Eindruck, dass ich schon jetzt gerne in den Zustand als Vollseele zurückkehren würde, dass ich mich in einer Art latentem irdischen Nirvana befinde, nur eben zusätzlich mit den menschlichen Zügen wie Leid und Unvollkommenheit.

Ich war schon immer vom Übernatürlichen fasziniert und bin dankbar, dass ich in dieses Forum geführt wurde. Ich lese auch sonst recht viel – vorwiegend Psychologie, Philosophie und Gesundheit - gelegentlich aber auch 'Unbedeutenderes' wie Sportforen im Internet. Wenn da mal ein Post länger oder tiefgründiger ist, lasse ich ihn oft aus, weil er nach meinem Empfinden nicht so zu meiner Aufnahmefähigkeit oder der Intention so eines Forums passt. Hier dagegen oder auch in Büchern bin ich dankbar für jeden informativen Input, es besteht sozusagen eine gewisse Kongruenz. So nehme ich stark an, dass die Leserschaft hier kein repräsentativer Ausschnitt der Bevölkerung ist, sondern sich viele sensible, hinterfragende Menschen mit vergleichsweise schweren Lebensläufen hier tummeln. Es bedurfte irgendwann eines Anstoßes/Interesses, und mit zunehmendem Verstehen wird dieses wiederum befördert. Manchmal denke ich mir, dass irgendwie alles ein Teufelskreis ist (im Sinne eines selbstverstärkenden Prozesses, kann auch positiv sein). Menschen, Firmen oder Sportvereine, die erfolgreich sind, werden selbstbewusster, erhalten größere Aufmerksamkeit oder haben mehr Einkommen, wodurch sie ihren Erfolg wiederum steigern können. Wer Angst vor etwas hat, wird dieses häufig meiden und durch die kurzfristige Erleichterung dieses Verhalten einüben, wodurch die Angst bestehen bleibt.

Jedenfalls spüre ich die Wahrheit und die Toleranz in diesem Ressort, und es ist natürlich kein Zufall, dass so reife und reflektierte Menschen vom Konsul zur Leitung ausgewählt wurden. Ich glaube daran, dass jeder Mensch im Kern schon 'erleuchtet' ist, sich jedoch im Laufe der Erziehung zu Konformismus und Indokrination so viele Meinungen, Glaubenssätze und Urteile anhäufen, dass sie unser wahres Wesen verdecken. Eckhart Tolle betont ja oft, dass er niemanden etwas lehren kann, und dass der spirituelle Meister und Schüler gemeinsam die Lehre erschaffen. Das passt gut zum Konzept der Weltseele, und dass wir alle miteinander verbunden sind. Oder auch, dass wir die Wahrheit schon in uns tragen, und sobald sie jemand offenbart, wiedererkennen. Im Englischen würde man vielleicht die Formulierungen 'vibe' oder 'rings true' wählen. Ich möchte damit sagen, dass ich hier die umfassendste und verständlichste Erklärung für die Welt gefunden habe, und dass es in starke Resonanz mit meinem Inneren geht. Wie könnten Kunden sonst auch Bücher von Experten bewerten (toller Reim :)), wo sie Ihnen doch wissenstechnisch, stilistisch oder sonstwie unterlegen sind. Sie gleichen mit ihrer Erfahrung ab oder fühlen die Weisheit bzw. die Absicht hinter den Zeilen. Daher auch bemerkenswert, dass die E-Books hier im Grunde nur auf positives Echo gestoßen sind.

Mein Leben war bisher von vielen Pflastersteinen geprägt, und in der Rückschau denke ich mir oft: was für ein krasser Plan. Aber ich bin auch 'dankbar' (ich als Vollseele habe es ja so gewollt, daher die Anführungsstriche) dafür, denn in entspannten Zeiten wird mir doch irgendwann langweilig, wie eingangs angedeutet. Wie Peter immer so schön sagt, Schmerz ist wie der Trainingsreiz/Muskelkater im Sport – ohne ihn kein (Muskel)Wachstum. Etwas weitergesponnen könnte man sagen, die richtige Dosierung ist entscheidend. Ist die Hürde zu klein, gibt es kaum einen Effekt, ist sie zu groß, stolpert man und bricht zusammen (seelisches Tief, Resignation, Verletzung...). Analog dazu ist bei akutem Leidensdruck die Wahrscheinlichkeit größer, dass man sich wieder bewusstseinserweiternden Aktivitäten zuwendet. Sagen wir vereinfacht: 0% Leid - 0% Wahrscheinlichkeit, 100% Leid - nahezu 100% Wahrscheinlichkeit. Aber nach meiner Auffassung auch etwas paradox. Gäbe es keinen Schmerz, so fiele auch die Notwendigkeit weg, weiteren Schmerz zu vermeiden. Gäbe es keine Trennung/BW-Reduktion, müsste man nicht unablässig inkarnieren, um sein BW wieder zu erhöhen. Hier wird wohl deutlich, wie stark der Wunsch ATIs war, sich selbst zu erfahren. So ist für mich alles ambivalent und gleich-gültig. Der Hedonist hat vielleicht ein angenehmes, aber oberflächliches Leben. Der Introvertierte hat vielleicht wenige Freundschaften, aber dafür tiefe. Der Süchtige braucht seine Substanz immer öfter, reagiert aber immer weniger auf sie.

Ich trug schon immer schüchterne Züge in mir und fühlte mich in der Grundschule noch gut integriert. Aufs gleiche Gymnasium wechselte dann keiner meiner engen Freunde und die Zeit war eine einzige Qual. Ich bin hochsensibel und verarbeite Reize wesentlich stärker als der Durchschnitt. Ich habe den Eindruck, dass es bei mir nicht auf wenige Sinnesorgane beschränkt ist, sondern universell. Ich habe einen ausgeprägten Sinn für Ästhetik, rieche sehr schnell Abgase und Zigarettenrauch, welche ich widerlich finde, habe ein feines Gehör (mir wurde oft gesagt, dass ich gut singen kann), bin empfindlich für Berührungen und nehme leicht Schwingungen von anderen Menschen oder Orten wahr (als Kind noch mehr). Zudem hatte ich schon immer eine Affinität fürs Mystische, Nicht-Greifbare... Das ist, so denke ich mir heute, mein großes Lebensthema: das Pendeln zwischen Segen und Fluch. Ich wurde auf dem Gymnasium aufgrund meiner sozialen Ängste ständig niedergemacht und ausgenutzt, und mittlerweile frage ich mich wirklich, ob diese Dualität Täter-Opfer eigentlich existiert. Ich habe es also mit mir machen lassen und könnte den Tätern fast 'danken', dass sie mir meine Schwäche aufgezeigt haben. Aber auch nur, weil Schwäche in unserer Gesellschaft so geächtet wird, was ich gelinde gesagt abstoßend finde. Sensible Menschen sind also empfänglicher für traumatische Erfahrungen, gleichzeitig neigen sie aufgrund ihres Gewissens und Gerechtigkeitssinns aber auch weniger dazu, Gewalt und Grausamkeiten zu spiegeln bzw. zu rächen. Ich stelle es mir eher als eine nach innen gerichtete Hilflosigkeit/Wut vor, ähnlich wie bei Borderline. Kein Zufall daher, dass ich 2010 starke Tendenzen zu Borderline gezeigt habe. Darunter: Keine stabilen Beziehungen, Leere, Wut, Ablehnung der Gesellschaft, instabiles Selbstbild... Ich fühlte mich nicht als integraler Bestandteil dieser Welt, zu verträumt, verletzlich, feinfühlig. Dazu würde ich gern anmerken, dass ich zum Beispiel Kinder schon immer sehr mochte. Im Nachhinein erkläre ich es mir so, dass es nicht die 'Unreife' war, sondern die Unschuld, Ehrlichkeit und Neugier. Nicht umsonst wird vielen Exzentrikern oder Genies ja oft etwas Kindliches attestiert. Viele Erwachsene sind so von ihrer Intuition und ihren Gefühlen abgeschnitten. Ich habe damals gewissermaßen gegen jegliche Machtausübung und Kontrolle von außen rebelliert und tue es teilweise immer noch.

Noch kurz zurück zu diesem Spiegelgesetz. Alles was ich in mir liebe (ablehne), liebe ich auch in anderen (lehne ich ab). Das schlägt im Normalfall keine großen Wellen, zumindest nicht für die Gesamtheit, aber das ist vielleicht eine Erklärung, warum es bei höheren Kopien anders ist. Nehmen wir Hitler, der schwer misshandelt wurde und keine Beziehungsfähigkeit entwickeln konnte. Er (seine VS) macht einen größeren Teil von ATI aus als etwa eine 4. Kopie und hatte daher eine so verheerende Wirkung (natürlich zusammen mit den ganzen anderen Faktoren wie Charisma, Überzeugungskraft, Entschlossenheit, Redekunst). Er lehnte wohl sehr viel in sich ab und hatte einen großen Fundus an Sündenböcken, auf die er das projiziert hat. Ein Lehrbeispiel dafür, dass man schauen sollte, was die anderen Menschen einem spiegeln und es in SICH ändern. Auf der anderen Seite sind es eben Gandhi, Mutter Teresa und all die im Verborgenen agierenden Wohltätigen. Ich finde, der Plan macht gewissermaßen noch toleranter. Es ist ja kein neues Konzept, in Anbetracht des Determinismus in der Philosophie. Aber sagen wir, jemand anderes wäre in Hitlers Leben hineingeboren worden, hätte seine Rolle übernommen. Wer weiß, ob er wirklich die Wahl gehabt wäre, sich anders zu entwickeln. Auch hier wieder dieses Relative: Wer bestimmt überhaupt, was Recht ist: die meisten Menschen stimmen überein, dass Morden unmoralisch ist, doch was war mit Sklaverei und Hexenverbrennung früher? Todesstrafe oder Ehebruch? Wie sieht es heute mit dem Tierleid, Lügen oder Profitstreben aus? Wiederum würde all das jemanden mehr verletzen, je bewusster oder sensibler er ist. Wenn man es nur differenziert genug betrachtet, ist wirklich jeder Mensch individuell, so wie man die einzelnen Pixel in einem Bild meist erst erkennt, wenn man nah genug hineinzoomt (ihr seht, ich liebe Metaphern). Und so ist die ganze Gesetzgebung subjektiv und mehr oder weniger willkürlich, wie ich passenderweise mal in einem Post von Caro sehr verständlich gelesen habe. Daher auch mein extremes Bedürfnis nach Selbstbestimmung und Freiheit. Ich will mir mein eigenes Bild machen und nicht blind irgendwelchen Regeln und Dogmen gehorchen, von denen ich nicht mal weiß, ob sie auch für mich funktionieren oder nur für denjenigen, der sie aufgestellt hat. So glaube ich, dass die höchste Form ethischen Handelns die aus eigener Einsicht ist, im Gegensatz zu Angst vor Bestrafung, Lustbefriedigung, Konformität oder Hörigkeit. Dazu passt der eine Satz, den ich hier mal gelesen habe: Unreife Menschen brauchen eine Ethik, reife Menschen haben eine Ethik.

Ich gebe zu, ich kann mich nicht unterordnen, aber gleichzeitig habe ich auch keinerlei Bedürfnis, irgendjemandem etwas vorzuschreiben oder ihn zu verändern. In der Schule habe ich mich eher wie ein Sklave gefühlt, alles ist so reguliert, faktisch, konformistisch und trocken. Jeder muss 45 Minuten am Stück still sitzen und jeden Arbeitsauftrag ohne Widerrede ausführen. Es wird kaum Methodisches gelehrt wie Lern-/Merktechniken, Kommunikationsmodelle oder Erziehungsstile. Immer nur mechanisch Fakten wiederholen, die man im späteren Leben so gut wie nicht braucht. Es wird nicht in die Natur gegangen, die Fähigkeit zu kritischem/kreativem Denken wird mehr oder weniger abgetötet und die ständige Bewertung erzeugt eher Angst und Unzulänglichkeitsgefühle. Aber man soll ja zu 'Dienern' der Gesellschaft werden und da ist jedes Mittel recht. Hauptsache man ist später erfolgreich, hat einen gefüllten Lebenslauf, verdient ansehnlich und trägt zum Wirtschaftswachstum bei. Was das ganze mit der Umwelt macht, ist da eher nebensächlich. Was ist mit der Verpestung der Luft, der globalen Erwärmung, der Überfischung der Meere, der Durchlöcherung der Ozonschicht, der Unfruchtbarkeit der Böden, dem Aussterben von Tierarten, der Abholzung des Regenwalds? Über sowas könnte ich mich echt lange aufregen. Ich wurde in meiner Kindheit stark geprägt von einer Zeichentrickserie über die Flucht von Tieren nach der Zerstörung ihrer Heimat, 'Als die Tiere den Wald verließen'. Vielleicht kennt die jemand. Meiner Meinung nach hat der Mensch das Potenzial zum rücksichtslosesten, grausamsten und egoistischsten Wesen überhaupt, und falls er irgendwann von der Erde verschwinden sollte, wenn es nicht zu einer Evolution des Bewussteins kommt, wird es die Erde keinen Deut kümmern. Von einem Erwachsenen wird erwartet, dass er in die Zukunft denkt und sein Kind mit allen Ressourcen ausstattet, die ihm ein schönes Leben ermöglichen. Von einer bewussten Gesellschaft sollte man im großen Rahmen das Gleiche erwarten können, dass sie den Weg für zukünftige Generationen ebnet. Passenderweise habe ich in einer Talksendung mal von jemandem, der etwas mit Umweltschutz studiert, den Satz gehört: Dieser Studiengang könnte auch umbenannt werden in angewandte Misantrophie. Sehr bezeichnend. Wer also feinfühlig ist und über den Tellerrand hinausschaut, kann auch leicht zu Einsamkeit und Verbitterung neigen, wenn ihm seine Mitmenschen zu stupide, einfältig und oberflächlich erscheinen. Er kann sich anpassen und abstumpfen oder seinem Wesen treu bleiben, was jedoch oft mit der Flucht in eine Traumwelt einhergeht. Im Prinzip das, was mir 2010 widerfahren ist (dann kam ein schwerer psychischer Zusammenbruch mit anschließendem Klinikaufenthalt, ein äußerst hochemotionaler Punkt. Ich hatte eine Rückschau in meine letzte Inkarnation, die Ärzte haben es als Schizophrenie abgetan). Aber ich wollte mich ja nicht mehr in solch dunklen Gedanken suhlen, und ich sehe tatsächliche stetige Besserung in der Welt. Nur eins noch dazu: Den Satz „In einer kranken Welt erscheint der Kranke als gesund“ fand ich damals unglaublich passend. Oder auch „die Angepassten sind die Kränkesten und die Kranken sind die Gesündesten“ nach Erich Fromm.

Heute weiß ich, dass ein Großteil von Wut aus dem Inneren kommt und sie nur eine Rechtfertigung, einen Grund im Außen sucht, um sich und den eigenen Selbstwert zu erhalten. Das ist vielleicht eine meiner Lebensaufgaben, tolerant und vergebend zu sein auch gegenüber dem Grausamen (im Grunde bin ich sehr tolerant). Dazu passt mein Name auch sehr gut; natürlich wieder kein Zufall. Und das ist bestimmt eine Eigenschaft von wirklich herausragenden/erleuchteten Menschen (zu denen ich natürlich noch nicht zähle). Wobei ich ungern solche Superlative benutze, weil für mich jeder Mensch gleichwertig und keiner besonderer ist. Ich ertappe mich trotzdem oft, wie ich manche Eigenschaften oder Verhaltensweisen von mir rechtfertige, nach dem Motto: ich bin so anders, mich versteht eh kaum jemand, selbst wenn er es behauptet. Im Prinzip lebt ja jeder Mensch in seiner eigenen Welt, mit seiner Brille, die alle Wahrnehmungen und Erfahrungen verzerrt. Wiederum in Analogie zu den Realitäten. In der Philosophie habe ich mal vom subjektiven Idealismus gelesen, was dem wohl am nächsten kommt. Führungsfiguren und Idole wären dann die Menschen, die sich davon gut freimachen können, die dem göttlichen Zustand von Allwissenheit, Allgüte und Allmacht näher sind. Wenn jemand zehn Sprachen spricht und ein anderer nur eine davon, kann der erste den anderen besser verstehen. So kann eine zweite Kopie eine vierte sicher auch besser verstehen als andersrum und hat dadurch viel mehr Spielraum und Potenz. Gleichzeitig wird eine reife Seele mehr Liebe spüren, selbst wenn der Kontrast zu den irdisch niedrigen Schwingungen groß sein sollte. Sie wird vielleicht nicht die nicht manifestierte Liebe in den Mitmenschen sehen, aber das Potenzial dafür, und das Ego durchschauen. Andersrum wird so ziemlich jeder nicht komplett abgestumpfte Mensch eine zweite oder erste Kopie als bewusst erkennen. Auch hier wieder empfinde ich eine große Ambivalenz: Nehmen wir Jesus und seine Anhänger. Sie sind ihm gefolgt, weil sie das Besondere, Gute, Göttliche in ihm erkannten. Andere Personen womöglich nicht in dem Maße. Dann tat er all seine Wunder, die aber nur als solche angesehen werden, wenn man es streng naturwissenschaftlich betrachtet. Jesus hatte also gewisse außergewöhnliche Fähigkeiten, aber für ihn war es normal. Für ein Genie ist es normal, schöpferisch zu sein, für einen Sportler, fit, stark oder schnell zu sein... Sind sie deswegen Götter? Schließlich sind solche Leistungen für einen Laien auch unmöglich. Hätte Jesus die Relativitätstheorie aufstellen können, konnte er singen, mehrere Sprachen sprechen, kochen? Hier wird wieder die Individualität deutlich, die sich bis zu den 1. Kopien erstreckt, und die Allgegenwart des Göttlichen. Wenn Jesus oder Buddha Gott sind, dann ist es auch eine 4. Kopie, nur eben vielleicht zu 1/64. Wie mit der Induktion in der Mathematik. Wenn eine 4. Kopie nicht Gott (im Fokus) ist, dann ist es auch eine 1. Kopie nicht, denn 64 mal 0 = 0. Die Eigenschaften, die ich am stärksten mit bewussten Menschen assoziiere, sind im Prinzip Liebe, Ausstrahlung und Kreativität. Dazu eventuell noch die Fähigkeit zur außersinnlichen Wahrnehmung. Wenn so jemand also eher das Potenzial hat, das irdische Paradies für sich zu verwirklichen, dann eben inklusive dem Feinstofflichen, das das Jenseits ausmacht. Aber kurz zurück zu dem Gedanken. Nachdem der heilige Geist auf die Apostel herabstieg, war es für sie auch 'einfach', diese Wunder zu vollbringen. Sprich für sie müsste Jesus gar nicht mehr soo besonders gewesen sein (andererseits spürten sie sicher eine sehr starke Energie). Für andere wiederum waren diese Wunder außerhalb ihres Vorstellungsvermögens und ihrer Reichweite. Für sie könnte Jesus plötzlich vom mehr oder weniger gewöhnlichen Mann zur Gottheit aufgestiegen sein.

So, nun bin ich ziemlich erschöpft. Dafür denke ich, dass ich einen Großteil von dem, was mir den einen Abend im Kopf rumschwirrte, unterbringen konnte. Ich weiß grad selbst nicht so genau, was ich mit diesem Post beabsichtige, aber ich wollte euch trotzdem aufrichtig danken für die unermüdliche Aufklärung und Hilfe. Und aufzeigen, dass es tatsächlich immer noch viele stille Leser gibt (wenn auch in meinem Fall mit Pausen), die sich lieber im Hintergrund halten. Auch dass es im Forum ruhiger zugeht als früher ist wohl natürlich und unter anderem dem wachsenden Verständnis geschuldet.

Mir sind noch ein paar Fragen in den Sinn gekommen. So habt ihr zumindest auch ein wenig Material :) Ansonsten begrüße ich jede Antwort zu meinem Text, auch wenn ich mir im Klaren bin, dass die Teammitglieder wohl nicht mehr so aktiv sind wie früher.

- Habt ihr irgendwelche Infos/Ideen zu diesem Zweispalt von bewussten Menschen? Einerseits der innere Frieden, den sie spüren können, andererseits die Rohheit und Konflikte in der Welt? (Ich weiß, die irdische Rohheit gehört zur Bühne und ist als Kontrast gewünscht, aber trotzdem. Ich vermute, dass ein höheres Bewusstsein ein niedrigeres viel eher transformiert als andersrum, so wie schon wenig Licht die Dunkelheit aufheben kann)

- Daran angelehnt interessiert mich der Zusammenhang zwischen (Hoch-)Sensibilität und Bewusstsein im jenseitigen Sinne. Ich vermute eine Kausalität derart, dass Sensibilität eine Folge bzw. Begleiterscheinung von hohem BW ist. Könnt ihr das bestätigen?

- Wenn man ATI erhält, wenn man alle ersten Kopien zusammennimmt ODER alle zweiten usw., dann müssten alle vierten Kopien zusammen mehr Bewusstsein haben als alle höheren. Denn wenn jede dritte Kopie z.B. 10 Millionen Kopien erschaffen hat und eine vierte Kopie im Durchschnitt 25% BW ihrer Mutterseele hat, müssten die vierten Kopien zusammen rechnerisch 2,5 Millionen mal mehr BW haben. Ist hier ein Denkfehler?

- Es gibt ja die Seelenfamilien, darunter auch Aufklärung. Ist eine inkarnierte höhere Kopie auch 'aufgeklärter' übers Jenseits, selbst wenn sie einer anderen Seelenfamilie angehört, oder ist sie nur in ihrem Fachgebiet kompetenter?

- Wenn es so viele unterschiedliche Realitäten gibt, kann man dann überhaupt behaupten, dass irgendeine Aussage stimmt? Also dass es eine absolute Wahrheit gibt? Die Frage habe ich hier schon mal gelesen, kann sie aber trotz intensiver Suche nicht mehr wiederfinden. Meine Intuition sagte mir schon vor Jahren nein (also dass alles wahr ist), noch bevor ich auf dieses Forum gestoßen bin. Auf der anderen Seite korrigiert ihr ja oft einzelne Aussagen in Posts oder kritisiert bestimmte Bücher als esoterisches Geschwafel. Daher kann ich mir vorstellen, dass die primäre Realität der sekundären übergeordnet ist, wie allein schon die Bezeichnung nahelegt.

Eine Sache noch. Es braucht normalerweise viel, dass ich mich Menschen wirklich anvertraue, wenngleich mir schon ziemlich oft in meinem Leben eine hohe Ehrlichkeit bescheinigt wurde. Das Entscheidende ist, dass ich mich ernst genommen und akzeptiert fühlen muss, und dass gewisse Ähnlichkeiten in den Interessen oder Ansichten bestehen müssen. Hier fühle ich eine sehr vertrauensvolle Atmosphäre. Für mich herrscht genau die richtige Mischung aus seriöser Forschung/Kompetenz und Hilfsbereitschaft/Interaktion. Wikipedia als klassische Alternative zur Informationssuche empfinde ich da doch als erheblich trockener, wobei man es allein thematisch natürlich nicht ganz vergleichen kann. Also, laut meiner Reise in ein 'früheres' (mein letztes) Leben 'war' ich ein berühmter Mensch als TS einer Vollseele der 2. Kopie. Ich weiß nicht so recht, wie ich das einordnen soll. Ich habe Erinnerungen an Momente als Kind, in denen ich Zugänge zu Jenseitsinhalten spürte, die über normale Medialität vermutlich hinausgehen. Zum Beispiel Nichtdualität und außerordentliche Liebe. In Übereinstimmung mit den Aussagen aus Peters erstem Buch wurde das mit der Zeit immer weniger und mündete in der Pubertät sogar in Minderwertigkeitsgefühle und lange depressive Phasen. Zwischendurch gab es natürlich immer mal Hochs, das ausgeprägteste davon auf einer Chorfahrt 2007 mit einer Art temporären 'Erleuchtung', charakterisiert durch noch stärkere Reizoffenheit, Phantasie, Euphorie und Allverbundenheit. Zum Glück fühle ich mich seit dem Zusammenbruch 2010 mehr oder weniger dauerhaft stabil und größtenteils glücklich. Außer vielleicht wenn ich daran denke, dass ich meine wahre Bestimmung und Heimat immer noch nicht vollständig gefunden habe. Ich habe nur Ideen/Visionen (alternatives Leben mit Selbstversorgung in einer Art kleinen Gemeinschaft oder Kommune mit viel Natur). Aber ich versuche mir zu vergegenwärtigen, dass wahres Glück nicht vom Außen und den Umständen abhängt, wovon ich auch vollkommen überzeugt bin. Schmerz und Konflikte mag es immer mal geben, aber Leid entsteht erst durch den inneren Widerstand und die Abwehr. In der Hinsicht habe ich viel dazugelernt in den letzten Jahren. Warum also erzähle ich das...Ich weiß ja, dass praktisch niemandem der Plan verraten wird. Aber vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen, wie die Leben von 'unbekannten' 2. Kopien in der Regel so aussehen. Von Seths Inkarnation als Mönch weiß ich ja schon. Und falls das mit dem Past-Life damals nur Einbildung gewesen sein sollte, ist's ja auch egal :) Mir geht es um die Selbsterkenntnis. Für mich sind es einfach zu viele kleine Puzzleteile, die mich damals zu dieser Annahme/Überzeugung geführt haben. Mehr und Genaueres vielleicht beim nächsten Mal.

Danke für die Geduld und ich hoffe, ich habe niemanden gelangweilt.

Viele Grüße, Clemens





Alle Antworten:



(27448)


Gedanken und Fragen


Posted from 161.97.235.130 by Peter on May 04, 2018 at 13:07:16:
In Reply to: Gedanken und Fragen posted by Clemens on May 03, 2018 at 21:47:00:


Hallo Clemens,

wie man schnell erkennen kann, bist du gebildet und auch belesen. Jedoch solltest du nicht alle Informationen in einen Topf werfen und dir dann das heraussuchen, was fuer dich am meisten Sinn macht, denn die Schoepfungslehre weicht in vieler Hinsicht von den Vorstellungen der Natur- und Geisteswissenschaften, wie auch von der Medizin ab. Z.B. hier:

> Ich finde, der Plan macht gewissermaßen noch toleranter. Es ist ja kein neues Konzept, in Anbetracht des Determinismus in der Philosophie. Aber sagen wir, jemand anderes wäre in Hitlers Leben hineingeboren worden, hätte seine Rolle übernommen. Wer weiß, ob er wirklich die Wahl gehabt wäre, sich anders zu entwickeln.

Hitler war nicht Hitler aufgrund seiner Erziehung, Erfahrung oder Umgebung, er war Hitler aufgrund seines Plans, seiner Programmierung und dies in Absprache mit dem Consul. Somit koennte es auch keinen zweiten Hitler geben.

> Mir geht es um die Selbsterkenntnis. Für mich sind es einfach zu viele kleine Puzzleteile, die mich damals zu dieser Annahme/Überzeugung geführt haben.

Wie man sieht, bist du noch auf der Suche nach dir selbst. So geht es dir darum, Antworten auf viele Fragen zu finden, wie z.B. wer du bist und was dein Inkarnationszweck sein koennte, etc.

Natuerlich wollen und koennen wir keine Ferndiagnosen erstellen, aber googel mal nach "Autism Spectrum" und "High Functioning Autism". Als Autismus wird eine breite Palette an Verhaltensmustern bezeichnet, die nicht unbedingt eine Krankheit sind, sondern lediglich eine von der breiten Masse abweichende und von der Seele gewollte Verhaltensprogrammierung.

Zu deinen Fragen:

> - Habt ihr irgendwelche Infos/Ideen zu diesem Zweispalt von bewussten Menschen? Einerseits der innere Frieden, den sie spüren können, andererseits die Rohheit und Konflikte in der Welt?

Mit verinnerlichter Jenseitsbildung wird dieser Konflikt immer kleiner. Der bewusstere Mensch durchschaut das Spiel zunehmend besser und steht darueber, waehrend sich der unbewusstere in den Konflikt reinziehen und sich von ihm mitreissen laesst.

> - Daran angelehnt interessiert mich der Zusammenhang zwischen (Hoch-)Sensibilität und Bewusstsein im jenseitigen Sinne. Ich vermute eine Kausalität derart, dass Sensibilität eine Folge bzw. Begleiterscheinung von hohem BW ist. Könnt ihr das bestätigen?

Hohe Sensibilitaet ist das Resultat der individuellen Programmierung und hat nicht unbedingt mit hohem Bewusstsein zu tun. Es ist nicht moeglich, aus dem Verhalten der TS auf das BW ihrer VS zu schliessen!

> - Wenn man ATI erhält, wenn man alle ersten Kopien zusammennimmt ODER alle zweiten usw., dann müssten alle vierten Kopien zusammen mehr Bewusstsein haben als alle höheren. [...] Ist hier ein Denkfehler?

Ja! Ein reduziertes Bewusstsein ist sich weniger als zu 100% bewusst. Ein nicht reduziertes Bewusstsein kann aber nicht mehr als 100% haben, und auch 10 Mio 4. Kopien koennen nie mehr als 100% des Bewusstseins ihrer jeweiligen Muetter haben.

> - Es gibt ja die Seelenfamilien, darunter auch Aufklärung. Ist eine inkarnierte höhere Kopie auch 'aufgeklärter' übers Jenseits, selbst wenn sie einer anderen Seelenfamilie angehört, oder ist sie nur in ihrem Fachgebiet kompetenter?

Die Seelen im Haus sind bereits alle bewusst und "aufgeklaert". Bei dem Begriff "Aufklaerung" geht es um ein Interessensgebiet, wie z.B. auch bei Medizin, Musik oder Technik, und die Aufklaerung selbst bezieht sich ueberwiegende auf uns Menschen.

> - Wenn es so viele unterschiedliche Realitäten gibt, kann man dann überhaupt behaupten, dass irgendeine Aussage stimmt? Also dass es eine absolute Wahrheit gibt? Die Frage habe ich hier schon mal gelesen, kann sie aber trotz intensiver Suche nicht mehr wiederfinden. Meine Intuition sagte mir schon vor Jahren nein (also dass alles wahr ist), noch bevor ich auf dieses Forum gestoßen bin. Auf der anderen Seite korrigiert ihr ja oft einzelne Aussagen in Posts oder kritisiert bestimmte Bücher als esoterisches Geschwafel. Daher kann ich mir vorstellen, dass die primäre Realität der sekundären übergeordnet ist, wie allein schon die Bezeichnung nahelegt.

Die unterschiedlichen Realitaeten dienen dem hoechst vielfaeltigen Erleben der inkarnierten Seelenfoci. Sie basieren auf der individuellen Programmierung der TS. Jede Realitaet ist zwar fuer ihren Besitzer wahr, aber nicht generell. So wissen wir z.B., dass es keinen Teufel und keine ewige Verdammnis gibt, die tiefreligioese TS findet dies aber erst nach ihrem Uebergang heraus.

Zum esoterischen Geschwafel gehoert z.B. das Gut- und Boesedenken oder das missverstandene Karma. Wir wissen doch (und du hast es ja bereits selbst erkannt), dass es drueben kein Gut und Boese gibt und dass dies lediglich irdische Wertungen sind. Fuer den Esoteriker ist seine Ueberzeugung wahr, generell und in der gesamten Schoepfung ist sie das jedoch nicht.

Bitte studiere nochmal den Band 1, denn das in ihm enthaltene Wissen sitzt bei dir noch nicht... :)

Alles Liebe, Peter


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(27449)


Gedanken und Fragen


Posted from 89.204.139.210 by Clemens on May 04, 2018 at 21:20:49:
In Reply to: Gedanken und Fragen posted by Peter on May 04, 2018 at 13:07:16:


Hallo,

ich glaube, ich habe manche Fragen zu schwammig gestellt. Oder mein Verständnis ist in letzter Zeit so verblasst, dass ich trotz meiner Programmierung wieder ins leicht irdische Denken verfallen bin... Übrigens würde ich mich nicht als besonders gebildet bezeichnen. Mit zunehmendem Wissen erkennt man ja oft erst, wie wenig man weiß. Ich nehme an, dass ich zumindest leicht medial bin (schwankt immer je nach Befinden), und fühle mich ein bisschen wie ein Schüler, der während des Unterrichts ständig an Zuhause denkt. So spüre ich kaum eine Verwurzelung in die materielle Welt und schaue auch kein fern mehr.

> Hitler war nicht Hitler aufgrund seiner Erziehung, Erfahrung oder Umgebung, er war Hitler aufgrund seines Plans, seiner Programmierung und dies in Absprache mit dem Consul. Somit koennte es auch keinen zweiten Hitler geben.

Ja, das habe ich gar nicht verneint. Ich wollte damit eben ausdrücken, dass es von ziemlich viel Mut zeugt, so eine schlimme Rolle zu übernehmen. Ich meinte auch nicht, dass es einen zweiten Hitler geben würde, sondern STATT ihm eine andere inkarnierte (zweite) Kopie mit genau demselben Lebenslauf. So kann man leicht die goldene Regel verletzen, wenn man ihn verflucht. Er hat uns gezeigt, wie wir in hohem Maße man vergeben können, aus Liebe zu all den als Opfer inkarnierten Seelen und den zukünftigen Generationen, um weitere Weltkriege zu vermeiden. Entweder man liebt alle, oder man liebt gar nicht.

> Wie man sieht, bist du noch auf der Suche nach dir selbst. So geht es dir darum, Antworten auf viele Fragen zu finden, wie z.B. wer du bist und was dein Inkarnationszweck sein koennte, etc. Natuerlich wollen und koennen wir keine Ferndiagnosen erstellen, aber googel mal nach "Autism Spectrum" und "High Functioning Autism". Als Autismus wird eine breite Palette an Verhaltensmustern bezeichnet, die nicht unbedingt eine Krankheit sind, sondern lediglich eine von der breiten Masse abweichende und von der Seele gewollte Verhaltensprogrammierung.

Ich weiß natürlich, was Autismus ist, und es ist wieder eine Schublade. Ich finde, man kann sich alles suggerieren, und durch die Kraft der Gedanken wird man dieses oft auch erschaffen. Dies funktioniert auch von außen, wenn Menschengruppen Einschätzungen oder Urteile von anderen verinnerlichen...etwa dass Arbeitlose faul sind, homosexuelle Männer verweichlicht oder Blondinen dumm. Es gab mal ein Experiment in der Psychologie, in denen Lehrern miteteilt wurde, dass einzelne Schüler hochbegabt seien, obwohl das gar nicht der Fall war. Nach einiger Zeit konnte man tatsächlich einen höheren IQ bei diesen Schülern feststellen, zustande gekommen durch längeren Augenkontakt, Warten auf Antworten oder anderweitige Förderung seitens der Lehrer. Aber ich weiß ja, dass ihr nicht allzu viel auf die Psychologie gebt und es eher als kleines Fragment der Massenillusion betrachtet. Ich vermute eher, dass meine recht individualtischte Lebensweise eben auf die Introversion und Hochsensibilität zurückzuführen ist. In der Grundschule wollte ich meist nach dem Unterrichtsschluss schnell nach Hause, um meine Lieblingssendungen zu schauen, anstatt viel Zeit im Hort zu verbringen...Aber ich kann definitiv Empfindungen and Motivationen anderer Menschen wahrnehmen.

> Mit verinnerlichter Jenseitsbildung wird dieser Konflikt immer kleiner. Der bewusstere Mensch durchschaut das Spiel zunehmend besser und steht darueber, waehrend sich der unbewusstere in den Konflikt reinziehen und sich von ihm mitreissen laesst.

Gut, so ähnlich hätte ich es auch formulieren können.

> Hohe Sensibilitaet ist das Resultat der individuellen Programmierung und hat nicht unbedingt mit hohem Bewusstsein zu tun. Es ist nicht moeglich, aus dem Verhalten der TS auf das BW ihrer VS zu schliessen!

So habe ich das hier schon oft gelesen und es ist mir daher nicht neu. Es passt dazu, dass in Führungspositionen häufiger Narzissten oder Psychopathen anzutreffen sind. Auf der Gegenseite betont ihr ja oft, dass z.B. erste Kopien IMMER auffallen, und ich kann mir nicht vorstellen, dass eine erste Kopie eine unsensible, narzisstische oder bösartige TS abspaltet. Ebenso glaube ich, dass ein gewöhnlicher Schwerverbrecher ein niedrigeres Inkarnationsbewusstsein hat und per se unsensibler ist.

> Ja! Ein reduziertes Bewusstsein ist sich weniger als zu 100% bewusst. Ein nicht reduziertes Bewusstsein kann aber nicht mehr als 100% haben, und auch 10 Mio 4. Kopien koennen nie mehr als 100% des Bewusstseins ihrer jeweiligen Muetter haben.

Entweder ich verstehe die Antwort nicht, oder wir haben aneinander vorbeigeredet. Nach dem, was ich gelesen habe, besitzt jede Seele 1/4 des Vollbewusstseins ihrer Mutterseele. Entweder die Mutterseele (nehmen wir eine 3. Kopie) dürfte nur vier 4. Kopien erschaffen haben, damit es stimmmig ist, oder ihr Bewusstsein müsste auf das Zehnmillionenfache einer 4. Kopie erhöht werden, wenn es ebenso viele von ihnen gibt.

> Die Seelen im Haus sind bereits alle bewusst und "aufgeklaert". Bei dem Begriff "Aufklaerung" geht es um ein Interessensgebiet, wie z.B. auch bei Medizin, Musik oder Technik, und die Aufklaerung selbst bezieht sich ueberwiegende auf uns Menschen.

Ich meinte ja auch eine TS, nicht eine Seele im Haus. Eine VS aus der Seelenfamilie Medizin wird laut eurer Informationen mit hoher Wahrscheinlichkeit eine TS abspalten, die nach ihrer Programmierung etwas in der Richtung studiert oder eben eine wichtige Rolle als Patient hat. Sie müsste bei gleicher Senkung ebenso hoch schwingen wie eine Seele aus der Familie Aufklärung, nur dass letztere eben über mehr jenseitige Informationen/Einsichten/Kontakt verfügt...

> Bitte studiere nochmal den Band 1, denn das in ihm enthaltene Wissen sitzt bei dir noch nicht... :)

Ich gebe zu, dass ich noch nicht bei Seite 200 war, als ich das E-Book das letzte mal zur Hand nahm. Vor wenigen Monaten ging meine Festplatte kaputt und damit waren auch viele Daten unwiderruflich verloren, darunter der erste Band.

Im Allgemeinen bin ich ein hoffnungsloser Träumer und Aufschieber. Ich stelle mir lieber vor, was sich in meinem Leben alles ereignen könnte, und sobald es zur Realität wird, verliert es gewissermaßen seinen Zauber. Ein Satz im ersten Band lautet ja: Wenn die Seele 'drüben' ist, will sie hier sein, und wenn sie hier ist, will sie drüben sein. Wenn man eine Sache meistert, kann sie schnell uninteressant werden und man möchte wieder an den Anfang zurückkehren usw. Mit dem Sudokugleichnis gesprochen: Je schwieriger das Sudoku, das man löst, desto mehr Freude macht es in dem Moment, aber desto unwahrscheinlicher ist es, dass man noch an weiteren Sudokus Gefallen findet. Der Flow ist nicht mehr da, die Herausforderung fällt allmählich weg. Das ist bei mir sehr stark ausgeprägt.

Kann mir trotzdem jemand etwas über einen typischen Lebenslauf von sehr bewussten im Verborgenen agierenden Menschen verraten? Ich vermute stark, dass Ramana Maharshi dazugehört. Ich weiß auch, dass ihr vom Konzept des Seelenalters nichts haltet. Ich habe es unter anderem auf der Seite "Michaelteachings" kennen gelernt, die ebenfalls eine sehr umfassende Lehre vermittelt. Was die Persönlichkeit einer Seele betrifft, gibt es daneben z.B. noch Seelenrolle, Ziel, Modus und Einstellung. Unter den sieben Rollen ist der Priester (z.B. Hitler und Gandhi) und unter den sieben Zielen die Beschränkung (z.B. bei Stephen Hawking), außerdem die chief features (z.B. Arroganz bei Trump). Die Seite behauptet auch, ihre Übermittlungen von einer hohen Seele empfangen zu haben, vielleicht sogar einem Erzengel. Vielleicht mag es sich ja jemand anschauen und mir sagen, was er davon hält, denn es steht doch teilweise im Widerspruch zur hier übermittelten Lehre.

In jedem Fall werde ich den Rat beherzigen und mir das Buch erneut zulegen. Ob das mit der Rückschau in mein letztes Leben stimmt, ist mir im Moment gar nicht so wichtig.

Gruß, Clemens


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(27451)


Gedanken und Fragen


Posted from 161.97.235.130 by Peter on May 05, 2018 at 00:27:18:
In Reply to: Gedanken und Fragen posted by Clemens on May 04, 2018 at 21:20:49:


Hallo Clemens,

wir unterrichten hier nur eine einzige Lehre, naemlich die, die uns von unseren jenseitigen Lehrern uebermittelt wurde. Wir setzen voraus, dass jeder Interessent fuer sich lernt und geben Hilfe zur Selbsthilfe. Der Zweck dieses Ressorts ist NICHT, diverse Schoepfungsvorstellungen zu diskutieren oder aus 20 verschiedenen Ansichten eine neu zu formen. Auch bringt es nichts, unsere Lehre mit Lesern zu diskutieren, die sie noch nicht vollstaendig gelesen, erfasst und verstanden haben.

Ich verstehe, dass du lieber - wie du sagst - traeumst, aber so wirst du keine Lehre jemals richtig verstehen. Wir erklaeren hier den Sinn und Zweck unserer Inkarnationen und warum es so viel Leid und Gewalt in unserer Welt gibt. Um das zu verstehen, muss man sich aber auch ernsthaft damit auseinandersetzen und sich nicht von allem Unangenehmen zurueckziehen.

> Nach dem, was ich gelesen habe, besitzt jede Seele 1/4 des Vollbewusstseins ihrer Mutterseele. Entweder die Mutterseele (nehmen wir eine 3. Kopie) dürfte nur vier 4. Kopien erschaffen haben, damit es stimmmig ist, oder ihr Bewusstsein müsste auf das Zehnmillionenfache einer 4. Kopie erhöht werden, wenn es ebenso viele von ihnen gibt.

Bitte lade dir das Buch erneut herunter und studiere das Kapitel bzgl. der Kopien.

Eine 3. Kopie kann mehr als nur vier 4. Kopien produzieren, da sie dabei ja kein Bewusstsein abgibt bzw. verliert. Ein Lehrer kann eine ganze Schulklasse von Kindern haben, von denen jedes nur 1/4 des Wissens des Lehrers besitzt, ohne dass das Wissen des Lehrers dadurch aufgebraucht wird!

Alles Liebe, Peter


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(27702)


Gedanken und Fragen


Posted from 109.41.3.217 by Clemens on January 09, 2019 at 19:32:44:
In Reply to: Gedanken und Fragen posted by Peter on May 05, 2018 at 00:27:18:


Hallo zusammen,

ich habe mich in den letzten Tagen mal wieder an diesen Thread erinnert und wollte noch etwas hinzufügen, auch wenn er scheinbar längst erloschen oder abgehakt ist.

Meine Posts waren mit einer wohlwollenden und anerkennenden Gesinnung verfasst und ich finde es etwas anmaßend, wie schroff du, Peter, teilweise darauf reagiert hast. Das habe ich schon in einigen anderen Diskussionen beobachtet. Mit dieser Attitüde werden viele Leser wohl eher abgeschreckt als zum tieferen Studium angeregt.

In erster Linie glaube nicht, dass man anhand eines (wenn auch langen) Posts vollständig beurteilen kann, inwieweit ich das Material erfasst habe (wie angedeutet, habe ich hauptsächlich im Diskussionsforum gelesen und nur einen Teil des ersten Buchs). Wie gesagt, ich lese auch auf ähnlichen Seiten, und der Nachteil von Skepsis oder auch Lernfähigkeit in diesem Fall wäre, dass man es erst mal kritisch beäugt und die gegenteiligen (eurer Meinung nach falschen) Informationen sich ebenfalls schnell einprägen und die alten überlagern können. Bezogen auf die angesprochenen 'Michaelteachings' würden z.B. 1. Kopien dem Seelenalter 'infinite Seele' entsprechen, und diese sind gekennzeichnet durch maximale Bewusstheit, Wahrheit und Liebe. Also kaum kongruent mit der Aussage „jede Seele kann jede Rolle spielen“, und wenn ich schrieb, dass für mein Verständnis 1. Kopie keine bösartigen Rollen abspalten können, so ist das darin begründet, dass das gigantische BW selbst bei mehrfacher Senkung einfach zu viel Einfluss auf das Inkarnationsbewusstein hat. Dass hingegen 2. Kopien gewissermaßen der Prototyp sind für den weltbekannten Bösewicht, erscheint mir plausibel, denn auch hier scheint die Macht der Vollseele noch durch (sodass sie viele Menschen bewegen können), und diese ist bei 3. Kopien vielleicht schon zu gering für einen globalen Einfluss auf unsere Erlebnisbühne. Mir scheint, dass einfach Passagen aus meinem Text herausgepickt wurden, die nicht gefallen haben, um sie dann auseinanderzunehmen. Man kann ja alles, was nicht perfekt ist, kritisieren und verunglimpfen, wenn man sich nur auf die noch so kleinen Prozent 'Makel' konzentriert. Zu guter Letzt noch wurde der Inhalt an einigen Stellen verdreht bzw. aus dem Kontext gerissen.

Zum Beispiel wenn ich schreibe, dass Hitler schwer misshandelt wurde und du, Peter, entgegnest, dass der Grund für sein Verhalten der Plan war und nicht seine Erziehung. Sowas nennt man in der Rhetorik wohl Strohmann-Argument...du unterstellst mir eine Aussage, die ich nie getätigt habe, widerlegst sie dann und behauptest, du hättest meine Position widerlegt. In Warheit bin ich tief überzeugt vom Plan, aber auch, wie ich hier schon öfters gelesen habe, dass alles innerhalb unserer irdischen Gesetze der Massenillusion abläuft. Das Wasser ist nass und Dinge fallen auf die Erde, weil wir Gravitation haben... Und so kann ein harmonisch und liebevoll aufwachsendes Kind im Sinne einer sicheren Bindung später auch anderen Menschen Vertrauen und Liebe entgegenbringen. So gesehen wäre Hitler nicht zu Hitler geworden ohne den entsprechenden Plan, der aber diese Erziehung einschließen MUSSTE. Ich bin kein Psychologe, aber die meisten Experten gehen von einer ca. gleichmäßigen Verteilung von Anlage und Umwelt auf den Charakter aus, und ohne solche heftigen Traumatisierungen (oder ähnlich schlimme Erlebnisse im späteren Leben) wird vermutlich niemand zum Massenmörder, sie sind also notwendige Bedingung. Für mich ist es eine notwendige Bedingung, in (m)einem Zimmer zu sein, um zu schlafen, also werde ich nicht schlafen, wenn ich nicht in (m)einem Zimmer bin...

Und zu dem Punkt mit dem Gesamtbewusstsein der jeweiligen Kopien: ich bin mir immer noch nicht sicher, ob wir aneinander vorbeigeredet haben, jedenfalls wurde die eigentliche Frage nicht beantwortet. Ausgangsgedanke war wie ursprünglich genannt die Aussage, dass z.B. das BW aller 1. Kopien zusammengenommen das BW ATIs ergibt (und alle 2. Kopien ergeben alle 1. Kopien usw...). Dann sollte ich vielleicht an dieser Aussage zweifeln, denn es geht nicht auf, egal wie man es wendet. Bei einer stetigen Senkung des Bewusstseins auf 25% haben die Tochterseelen zusammen immer mehr BW, wenn es mehr als 4 sind... Der Hinweis, dass das BW der Mutterseele nicht aufgebraucht wird, egal wie groß die Vermehrung, war für mich hilfreich, aber nicht zielführend.

Wie man vielleicht merkt, bin ich ein ausgeprägter Querdenker und gebe mich nicht mit trivialen Erklärungen zufrieden. Kann also sein, dass ich etwa in dem Fall zu viel in das Kopienmodell hineininterpretiere (zumal ich die dazugehörige Frage nirgendwo anders im Forum gesehen habe). Ich habe nämlich normalerweise wenig Probleme, abstrakte Zusammenhänge zu verstehen und finde das Modell irgendwie zu 'einfach'.

So weit, so gut. Ich wollte den Thread jetzt nicht nochmal aufwärmen, nur die Dinge klarstellen, die mir auf der Seele brannten. Ich erwarte auch nicht zwingend eine weitere Antwort :)

Viele Grüße, Clemens


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(27703)


Gedanken und Fragen


Posted from 85.183.82.33 by Horst on January 10, 2019 at 00:26:57:
In Reply to: Gedanken und Fragen posted by Clemens on January 09, 2019 at 19:32:44:


Hallo Clemens,

schön, dass du dich wieder meldest, denn so wissen wir, dass du woanders immer noch nicht gefunden hast, wonach du suchst...

Du schriebst, dass du dich nicht unterordnen kannst, und das muss man in unserem Ressort auch nicht - hier gibt es nur die Forenregeln, an die man sich halten sollte. Und ansonsten erwarten wir die Mitarbeit des Hilfesuchenden, denn wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe, wie bereits mehrfach erwähnt.

Auch bin ich mir sehr sicher, dass deine Absichten wohlwollend und anerkennend sind. Dennoch stelle ich mir die Frage, ob du in dem vergangenen halben Jahr, seit deinem letzten Post, Peters Rat wirklich befolgt und dich bei uns intensiver eingelesen hast? Selbst auf die Gefahr hin, dass ich mich täuschen sollte: ich habe den Eindruck, dass du unseren Band 1 nachwievor nicht fertig gelesen hast, und Band 2 dann wahrscheinlich auch nicht? Und sollte es so sein, macht es dann wirklich Sinn, lange Texte zu schreiben und mit uns darüber diskutieren zu wollen, ob wir dich in eine Schublade stecken oder angeblich "für dumm verkaufen" möchten (dein 'Strohmann-Argument' Hinweis)? Bitte denke darüber nach, was genau dich zu solchen Annahmen/Aussagen verleitet. Es ist sehr wahrscheinlich, dass du die Ursachen dafür eher auf der emotionalen als auf der rationalen Seite finden wirst... dann kann ich dir Band 3, Teil 2 empfehlen (das Wissen aus Band 1 und 2 vorausgesetzt).

Wir mögen doch Querdenker! Für diese gelten jedoch dieselben Hinweise zum Selbststudium, wie für alle anderen Leser auch! Bitte mach dir also die Mühe, bereits ausführlich beschriebene Themen entsprechend nachzulesen (Foren, Bücher), damit wir nicht alles x-mal wiederholen müssen. Du verstehst und akzeptierst doch sicherlich, dass wir nicht für dich lernen und wachsen können. Es wäre doch in deinem eigenen Interesse, wenn du dir klar machen würdest, dass deine Annahmen dich derzeit eher ausbremsen, als dass sie dir nutzen. Wenn du wirklich tiefer gehen möchtest, wirst du nicht umhin kommen, die Bücher zu studieren. Du kannst dann selbstverständlich deine Fragen erneut stellen, sollte etwas unklar sein.

Alles Liebe, Horst

PS: Nichts ist, wie es scheint! :) Ich wünsche dir von Herzen weiterhin viel Spaß beim Lernen.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(27705)


Gedanken und Fragen


Posted from 161.97.235.130 by Peter on January 10, 2019 at 02:42:47:
In Reply to: Gedanken und Fragen posted by Clemens on January 09, 2019 at 19:32:44:


Hallo Clemens,

im Prinzip hat dir Horst eigentlich schon alles gesagt.

Hier ist ein Punkt, an dem man erkennen kann, dass du das Material noch nicht richtig erfasst hast, deshalb eine weitere kurze Antwort dazu.

> Bei einer stetigen Senkung des Bewusstseins auf 25% haben die Tochterseelen zusammen immer mehr BW, wenn es mehr als 4 sind... Der Hinweis, dass das BW der Mutterseele nicht aufgebraucht wird, egal wie groß die Vermehrung, war für mich hilfreich, aber nicht zielführend.

Bewusstsein wird bei der Inkarnation nicht aufgebraucht! Es ist also nicht so, dass eine Vollseele nur 4 Inkarnationen a 25% haben kann, oder eine menschliche zu 25% und eine pflanzliche zu 75%. Die VS besitzt weiterhin 100% Bewusstsein, egal wie viele Inkarnationen sie gleichzeitig hat!

Vergleiche es mit einem Lehrer in einer Klasse mit 25 Schuelern. Er gibt einem Schueler eine Antwort, die 25% seines Wissens umfasst. Wieviel Wissen bleiben ihm dann noch uebrig? Ja, immer noch 100%. Nach deiner Rechnung koennte er nur vier Schuelern eine 25%ige Antwort geben, dann waere seine geistige Kapazitaet erschoepft.

Noch ein Tipp unter Freunden: Du schriebst ja in deinem ersten Posting, dass du ein skeptischer Mensch bist. Daran ist ganz sicher nichts verkehrt. Aber deine Vorgehensweise im Lernen ist nicht hilfreich. Wie man erkennen kann, bist du sehr belesen, auch vergleichst du staendig verschiedene Quellen miteinander, vermutlich um die "Wahrheit" zu finden, jedoch erfasst du manche Aussagen nicht im vollen Umfang, z.B. das Kapitel Realitaeten.

Wie ich schon oft geschrieben habe, inkarnieren wir mit einem vorgefassten Inkarnationsplan und der entsprechenden Programmierung in eine dazu passende Umgebung. Damit haben Menschen verschiedene Realitaeten, Ansichten und Ueberzeugungen. Nun macht es wenig Sinn, die Buecher von Menschen mit unterschiedlichen Realitaeten, Ansichten und Ueberzeugungen miteinander vergleichen zu wollen, um in einem "gemeinsamen Nenner" die Wahrheit zu finden. Es gibt keine gemeinsame Wahrheit, da jede Inkarnation eine Illusion ist, ein Traum einer Seele, und Traeume kann man auch nicht miteinander vergleichen.

Das heisst nicht, dass die von uns weitergegebene Lehre nur eine Erfindung ist. Sie wurde uns von unseren jenseitigen Lehrern uebermittelt, und zwar nur so viel, wie das fuer uns zu einem bestimmten Zeitpunkt sinnvoll war bzw. ist, und auf eine Weise, wie wir sie auch verstehen konnten. Nicht jeder Leser muss gemaess seinem eigenen Plan alles verstehen, und nicht jeder Leser muss sich, gemaess seinem eigenen Plan, dafuer interessieren.

Wichtig ist jedoch, dass man eine Lehre gruendlich erfasst, bevor man sie beurteilen kann. Du hast aber nicht weit genug gelesen, um den Sinn der verschiedenen Realitaeten und die Unsinnigkeit des Vergleichs derselben zu erkennen, und so tappst du weiter an der Oberflaeche herum, ohne wirklich in die Tiefe zu gehen. Bitte studiere unsere Baende 1-3 gruendlich, dann kannst du auch viel besser erkennen, was "wahr" ist und was nicht und warum sich einige Aussagen, Vorstellungen oder Religionen unterscheiden oder gar widersprechen. Uns geht es nicht darum, dir unsere Lehre ueberstuelpen zu wollen, aber um vergleichen zu koennen, muss man doch erst genug von einer Sache verstehen!

Bitte studiere weiter, das kann dir eigentlich nur helfen.

Alles Liebe, Peter


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]