jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




Gedanken und Plan

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]

Posted from 161.97.235.130 by Caro on October 28, 2017 at 08:10:46:

In Reply to: Gedanken und Plan posted by micha-el on October 28, 2017 at 07:18:17:

Hallo Michael,

ich denke, du hast einiges nicht ganz verstanden. Natuerlich gibt es hinsichtlich des Plans keine falschen Glaubenssaetze. Jeder hat genau die Glaubenssaetze, die er plangemaess haben soll. Genauso ist aber fuer viele Menschen vorgesehen, viele sog. "hinderliche" Glaubenssaetze im Zuge des Wandels abzulegen - das ist eine automatische Folge der Bewusstseinserweiterung. Hinderlich ist ein Glaubenssatz dann, wenn er den Menschen (natuerlich plangemaess) einengt und dafuer sorgt, dass er bestimmte Ziele, die er gerne erreichen moechte, nicht erreichen kann. Das alles geschieht natuerlich gemaess Plan. Das heisst, die Seele inkarniert, erlebt traumatische Erfahrungen in der Kindheit, wird gepraegt und formt so ihre Glaubenssaetze, die sie dann entweder spaeter im Leben (so wie es jetzt vermehrt der Fall ist) oder erst nach dem koerperlichen Tod wieder ablegen wird.

Alles, was geschieht, ist Plan - die gesamte Entwicklung ist Plan, alle Hilfestellung, die diese Seele waehrend ihrer Inkarnation erhaelt oder nicht erhaelt, ist Plan, alle Fortschritte und Rueckschritte sind Plan, alle Erfolge und alle Misserfolge, alle Gedanken und Gefuehle - es gibt keine Ausnahmen. Varianten sind natuerlich ebenfalls Plan. Welche Variante die Seele waehlen wird, liegt ihrem Ermessen ueberlassen, aber da sie alle Varianten erlebt (die einen intensiver, die anderen weniger intensiv auf parallelen Ebenen), wird auch hier nichts ausgelassen. Und du hast Recht, fuer WELCHE Variante die Seele sich entscheidet, ist ebenfalls nicht dem Zufall ueberlassen (den es nicht gibt). Das wiederum ist allerdings nicht Teil ihres Inkarnationsplanes, sondern unterliegt dem Impuls, die die Seele im entsprechenden Moment erhaelt, dem Wunsch, den sie verspuert. Und auch dieser Wunsch kommt nicht aus dem Nichts, sondern letztendlich vom ATI, das wir doch alle sind. Wir sind ein einziger Organismus, der sich als seine Teile erfaehrt. So wie auch Zellen Teil eines Koerpers sind, sind Seelen Teil des Ganzen. Und jeder Seele ist dies vollkommen bewusst, das heisst, dass sie mehr ist, als sie von sich selbst wahrnehmen kann. Es ist nur fuer die Dauer der Menscheninkarnation, das wir vergessen haben, wer wir wirklich sind.

Und es koennen auch keine Plaene "gegeneinander" laufen, weil alles auf allerhoechster Ebene laengst geplant ist. Es gibt in Wirklichkeit nur ein Bewusstsein, und dieses spielt im Grunde "mit sich selbst". Es spielt Caro und es spielt Michael. Alles, was Michael denkt, fuehlt und schlussfolgert, ist genau das, was Michael denken, fuehlen und schlussfolgern soll.

Wenn wir Hilfestellung geben, dann nicht, weil wir glauben, dass jemand auf dem "falschen Weg" waere, sondern weil derjenige bei uns Fragen gestellt hat. Wer verstehen moechte, bekommt Antworten, und wer Hilfe moechte, kann diese auch erhalten. Alle Hilfe ist ebenfalls Teil des Plans. Und wenn jemand keine Hilfe erhalten soll, dann wird er auch keine erhalten. Aber kein Plan ist jemals ausweglos - es ist richtig, dass sich die Seele theoretisch einen solchen Plan waehlen koennte, wenn sie wollte, aber das Ziel ist nicht die Quaelerei, sondern das Wachstum. Leid ist nur Mittel zum Zweck, und somit gibt es auch keine Ausweglosigkeit. Es kann einem allerdings so vorkommen, als waere etwas ausweglos, siehe meinen letzten Beitrag.

Das Leben ist eine grosse Komposition, gespielt von Seelen, die alle ihre Rolle perfekt erfuellen, so dass jeder genau das erfaehrt, was er erfahren und erkennen moechte. Keiner kommt je zu kurz, und niemand ist je auf "dem falschen Weg". "Falsch" ist ein relativer Begriff, der aber durchaus zur Anwendung kommen kann. Wenn jemand z.B. mit dem Auto von Hamburg nach Muenchen fahren will, dann ist er falsch gefahren, wenn er stattdessen in Berlin ankommt. Sein Ziel war ja schliesslich Muenchen. Andererseit kann Berlin einfach nur ein Umweg sein und somit ist die Route nicht mehr falsch, sondern ganz richtig. Was also falsch oder richtig ist, richtet sich nach dem, was bezweckt werden moechte. Und es richtet sich auch nach der Perspektive des Betrachters. Hinsichtlich des Plans verlaeuft immer alles richtig, auch jeder "falsche Weg" ist letztendlich zweckdienlich und noetig.

> Wenn ich also etwas "bewerte" muss das genauso "ohne Zufall" > geschehen sein und im Plan inbegriffen sein, da es wiederum ja > keine Zufälle gibt. Somit ist das im Bewusstseinswandel > inbegriffen.

Richtig. Dass du bewertest, ist genauso gewollt, wie wenn du das Bewerten sein lassen sollst. Und wenn dir jemand raet, weil du vielleicht Hilfe suchst, was du tun kannst, um aus einer fuer dich ausweglosen Situation herauszukommen, dann kann das genau der Rat sein, den du fuer deine weitere Entwicklung brauchst. Oder du lehnst den Rat ab. Was auch immer du tust, ist genau das, was fuer deine weiter Entwicklung dienlich ist und entspricht deinem Plan.

Falls du je bei uns herausgelesen haben solltest, dass es "richtige" oder "falsche" Wege gaebe, so hast du nicht gruendlich gelesen. Jeder ist immer auf dem richtigen Weg, und das wird auch grundsaetzlich so betont.

Liebe Gruesse
Caro

Bisherige Antworten:



Antwort verfassen

Name    : 

Subject : 
Beitrag: Optional Link URL : Link Title : Optional Image URL:

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]
*Admin: 27156 27157 27158 27160 27161 27162 27163 27164 27167 27168 27170 27171 27174