jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




Bewusstseinshöhe - Bäume und Menschen

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]

Posted from 79.219.230.96 by Allegra on August 15, 2021 at 12:36:41:

In Reply to: Bewusstseinshöhe - Bäume und Menschen posted by Merula on August 13, 2021 at 20:48:04:

Sehr interessante Frage! Ich sehe schon einen Zusammenhang zwischen innerer Zentrierung und Bewusstseinshöhe. Im allgemeinen ist es so, dass Menschen sehr bemüht darum sind, niemals irgendwo "anzukommen" - bzw. ihr rationales Denken ist so ausgerichtet. Der menschliche Verstand bewegt sich in Kreisen und wenn er ein Problem gelöst / eine Sache erreicht hat, strebt er nach der nächsten. Dabei geht er vor wie auf einer Bullet Point Liste und macht seine Haken dran - und wenn er alles erreicht hat, dann meint er, wird er glücklich und kann sich zurücklehnen. Das ist aber eine Falle:

Ein Mensch wird so niemals die Erfüllung seines individuellen Plans finden. Er wird sich statt dessen stark im Außen orientieren, das ihm vorgibt, wie man zu leben hat - das kann die eigene Kultur oder Glaubenssysteme sein, oder neuerdings auch Politik, Medien und Marketing. Damit lässt sich ganz prima eine Gruppe steuern. Die Folge sind "Kontroll-Systeme" (wo die Sinnfindung im außen liegt) - d.h. also der Mensch verkommt zum Teil eines (bürokratischen) Systems um den Preis seiner eigenen Individualität. Ich vermeide hier mit Absicht das Wort "Göttlichkeit", wie es die Esoterik zu häufig benutzt - denn wäre ja schon wieder ein "System" - nach dem Motto: "wir sind alle gleich, kommen alle aus einer Quelle, wollen alle dasselbe." Selbst wenn wir eine Quelle haben - wir haben nicht alle denselben Fokus, sondern verschiedene Lebenspläne - und auch Bewusstsein.

Um auf deine Frage zurück zu kommen: Wenn ein Mensch sich so sehr im Außen orientiert, dass er sich selbst als Individuum gar nicht mehr wahrnimmt - oder seine inneren "Weckrufe" bzw. "wo es ihn hinzieht" - dann dürfte das im Fall einer Bewusstseinserhöhung zunächst einen ziemlichen Clash geben. Denn diese Menschen werden versuchen, ihre Routine weiterhin durchzuziehen. Sie werden diesen Zustand eher als Bedrohung denn als Chance erleben - und die Hektik und der blinde Aktionismus werden sich zunächst verstärken. Denn die alten Lebensmuster werden dann nicht mehr funktionieren, ohne dass das Individuum immer unzufriedener wird - auch wenn einige lange brauchen werden, um zu verstehen, warum. Ich glaube, wir sind gerade mittendrin.

Vielleicht werden sie später auch ruhiger / ausgeglichener. Aber eigentlich geht es eher darum, sich als Individuum zu zentrieren und neu auszurichten, um auf dieser Basis wieder in Kontakt mit anderen zu treten. Aber dass Menschen so ruhig wie Bäume werden, sehe ich eigentlich nicht ;D Dafür ist die Spezies zu unterschiedlich.

Aus meiner Sicht sind "moderne, also durchindustrialisierte Kulturen" nicht immer diejenigen mit dem höchsten Bewusstseinszustand, weil der Mensch in Ihnen zum "Objekt" verkommt und seinen inneren Kontakt zur Natur verliert. Technologie um jeden Preis und Rationalität (also Gedanken in Kreisen und endlose Diskussionen) sehe ich nicht als Lösung. Leider sind Technologie / Fortschrittsglaube die neue "Religion", die Menschen vermeintlich Orientierung im außen vermittelt, sie aber zugleich langfristig überflüssig macht.

Ich denke, man hat den Menschen über Generationen eingeredet, dass nur der Fortschritt die Menschheit "erleuchten" kann. Aber warum und wozu eigentlich - oder ist das nicht eher der Verstand? Dafür, dass er Naturkatastrophen wie Waldbrände und Klima-Erwärmung heraufbeschwört, sich durchdigitalisiert und dabei vereinsamt? Sehe ich nicht als stimmig mit der menschlichen Natur an. Außer jemand möchte gerne als Bio-Roboter inkarnieren. Dann ist in diesem Zeitalter richtig. Wobei da häufig der Wohlfühlfaktor bei Männern und Frauen auseinander geht. Männer halten Technik in der Regel besser aus, weil es mehr Ihrer Art zu denken und die Welt zu begreifen entspricht. Denn Technologie fußt auf Denksystemen, die meist von Männern (alte Denkschulen: Logik, Deduktion etc.) gegründet wurden. Ich sehe da auf Dauer aber ein massives Ungleichgewicht, denn das geht auf Kosten von Kreativität und einem naturverbundenen Lebensgefühl. Aber das ist nur meine persönliche Meinung. Vielleicht kann jemand aus dem Team noch etwas dazu sagen?

Bisherige Antworten:



Antwort verfassen

Name    : 

Subject : 
Beitrag: Optional Link URL : Link Title : Optional Image URL:

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]
*Admin: 30136