jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung erhalten?
Status Buchbestellung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




Das (Schau)Spiel des irdischen Lebens

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]

Posted from 161.97.235.130 by Caro on May 06, 2022 at 00:47:54:

In Reply to: Das (Schau)Spiel des irdischen Lebens posted by Merula on May 05, 2022 at 19:33:19:

Hallo Merula,

> Wenn es also schrittweise geschieht, dass z. B. Traumata losgelassen werden können, was wäre dann der Schritt vor dem Loslassen?

vor dem Loslassen kaeme die Erkenntnis (Bewusstseinserweiterung). Das ist nichts aktives, sondern passiert ganz automatisch im Zuge der eigenen Entwicklung. Und diese Entwicklung geschieht schrittweise, ganz an den Plan angepasst. Auch hier kann nichts beschleunigt oder aktiv gemacht werden.

> Kannst du vielleicht am Beispiel "verletzter/überlebender Katastrophen- oder Kriegsflüchtling, der seine Angehörigen verloren hat" beschreiben, wie man sich das Heraustreten aus so einer Spiel-Rolle vorstellen könnte?

Bisher ist es nicht moeglich gewesen, Spieler und Rolle zugleich zu sein mit vollem Bewusstsein. Das heisst, Menschen haben Schuebe hoeheren BWs, sehen in dem Moment auch alles ganz klar, erfahren die entsprechende Dankbarkeit fuer vergangene Ereignisse usw., aber sobald sie den Fokus wieder auf ihre Menschenrolle legen und wieder in die Rolle "reinrutschen", verschwindet auch das hoehere BW.

Wie es also sein wird, wenn wir ein generell hoeheres BW haben und mit diesem Menschen sein werden, wird vollkommen neu sein, und jede Spekulation waere vermutlich daneben.

Fuer den Fluechtling, der seine Angehoerigen verloren hat, gehoert der Verlust mit zum Erleben, und damit auch die Verlustverarbeitung. Ich denke daher nicht, dass es so sein wird, dass schlagartig Menschen Verlust nicht mehr so wahrnehmen werden wie zuvor, sondern eher, dass der Mensch als Individuum durch all das hindurchgeht, was er benoetigt, um an den Punkt zu kommen, an dem seine eigene (Bewusstseins)Erweiterung stattfinden kann, an dem er also alles erlebt hat, was noetig ist, um den naechsten Schritt zu machen.

"Hardship", also die Haerte und das Elend, das viele Menschen erleben, ist Teil des notwendigen Weges zur Erkenntnis. Und das betrifft nicht nur Fluechtlinge, sondern Menschen aus allen Lebensbereichen und Gebieten. Jeder hat seine eigenen Huerden, die ihn oftmals an die Grenzen bringen. Und genau das ist, was das Wachstum ausmacht, was dazu fuehrt, dass wir die wurden, die wir sind, und die werden, die wir sein werden. Daher kommt auch die Dankbarkeit, die mit hoeherem Bewusstsein empfunden wird, Dankbarkeit fuer all die Grausamkeiten, die man erleben durfte. Ich schliesse hier auch Gewalttaten mit ein. Mit hoeherem Bewusstsein ist nur noch reine Dankbarkeit da. Und dieses ist noch zu weit von unserem "Alltagsbewusstsein" entfernt, als dass es vereinbar waere.

Es braucht also noch einiges an Entwicklung, bis wir da sind, wo wir hingelangen sollen.

Liebe Gruesse
Caro

Bisherige Antworten:



Antwort verfassen

Name    : 

Subject : 
Beitrag: Optional Link URL : Link Title : Optional Image URL:

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]
*Admin: 30598 30602 30603