jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Materie

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 84.171.54.179 by apfelsine / Sonja on January 03, 2008 at 15:29:25:

Hallo,

nachdem ich des öfteren gesehen habe, das es hier noch mehr Sonja's gibt, was ja nicht unedingt erstaunlich ist, werde ich hier jetzt nurnoch unter meinem Nick apfelsine posten.

Nun zum Thema.
Ich gehe zur Zeit Seths Erklärungen zum Thema Materie durch und da ich finde, das es eine Bereicherung für uns alle ist, habe ich eine erste Zusammenfassung dazu abgefasst, der ich bei Interesse gerne noch weitere folgen lassen würde. Vielleicht gelingt es dadurch ein großes Gesamt-Bild zu formen, das alle Teile miteinander besser - vollständiger - vereint.

Nach Seth nehmen wir alle Objekte in unserer Selbstperspektive wahr. Alle Objekte werden von uns konstruiert und sind nur für uns in unserer Perspektive sichtbar.

Anders als es den Anschein hat, ist Materie nicht konstant existent. Sie wird permanent neu erschaffen in einem andauernden pulsierenden Wechsel zwischen Existenz und Nicht-Existenz.
Materie ist spontan und augenblicklich. Die Veränderungen die wir in Materie wahrnehmen ist eine Illusion.
Statt dessen wird die Materie konstant neu erschaffen. Energie füllt vorliegende Muster auf. Klarheit Starrheit und Qualität hängt von der Energie ab, von der es geformt wird. Die Eigenschaften hängen von der Position der Energie ab.
Die Muster werden von uns selbst erschaffen.
Auf telepathischer Ebene werden Eigenschaften übertragen, die mithelfen, genaue Details zu geben und ungefähre Ortsangaben genau zu fixieren.
Jeder in einem Raum konstruiert die eigene physische Materialisation der Idee „Fernsehgerät“ . Die Idee ist bekannt. Sonst wäre es möglich, das die Konstruktionen nicht alle übereinstimmten, sonder physisch aufeinander abgestimmt werden müssten.
Die physische Konstruktion des Gerätes wird unterstützt durch die allgemein vertraute Idee eines Fernsehgerätes wie sie im Allgemeinwissen existiert.
Das Objekt braucht Energie um sein physisches Universum zu konstruieren. Kein Atom des Objektes ist heute und morgen gleich.

Zitat Seth (Band 2, S. 169): „Fast jedes Kind glaubt irgendeinmal, dass wenn es die Augen schließt, seine Umgebung verschwunden sei. Es nimmt an, dass der Stuhl nicht existiert wenn es den Stuhl nicht sieht und , meine lieben Freunde, in diesem Falle ist das Kind gescheiter als der Erwachsene.“

Wenn die Sinne das Objekt nicht in der Selbst-Perspektive wahrnehmen, existiert das Objekt nicht. Wird es berührt, existiert es nur in der sinnlichen Wahrnehmung.
Der Stuhl existiert nicht, um gesehen zu werden, wenn das Kind ihn nicht sieht. Sieht es der Vater, so sieht der Vater den Stuhl aus der Selbstperspektive.
Ein Objekt wird von seinem Erschaffer fortwährend konstruiert, wenn sich dieser Erschaffer im Raum befindet. Das Objekt wird teilweise konstruiert, wenn der Erschaffer sich nicht im Raum befindet.
Ist der Erschaffer nicht im Raum und befasst sich nicht mit dem Objekt, nimmt er sich nicht die Mühe, es zu konstruieren.
Wäre er nicht im Raum und würde sich an das Objekt erinnern, würde er sofort das Objekt konstruieren.
Jemand der sich zu dem Moment in dem Raum befindet, würde das nicht wahrnehmen. Denn wir sind uns nur unserer eigenen Konstruktionen bewusst.
Das gleiche Objekt wird sozusagen von jedem der diesen Raum betritt anders konstruiert. Der Standort wird durch innere telepathische Kommunikation abgestimmt.
Es gibt Gesetze auf unserer Ebene, die die Konstruktion von Materie regeln, aber das sind psychische Gesetze.
Diese begründen sich mit der Fähigkeit des Individuums eine Idee in Materie umzusetzen, der Fähigkeit Energie zu erhalten und zu übermitteln, der Fähigkeit des Individuums in Bezug auf tatsächliche Erschaffung.

Jede physische Konstruktion setzt sich aus Atomen und Molekülen zusammen, die ebenfalls wieder ein allgemeines Bewusstsein und ein Kapselverständnis besitzen. Sie besitzen jedoch keine starken organisatorischen Tendenzen in sich selbst und es ist die Energie des Individuums, die diesem Aufbau hilft.
Eine schwache Fähigkeit, um Energie anzuzapfen, ergibt auch schwache Konstruktionen.
Neben materiellen Konstruktionen formen wir auch Konstruktionen anderer Art, die wir nicht auf der bewussten Ebene wahrnehmen. Sie existieren in klar definierten atomaren Strukturen und können von den inneren Sinnen wahrgenommen werden. Sie besitzen unterschiedliche Dichten und Geschwindigkeiten.

Unsere Energie ist meist auf physische Konstruktionen und Materie gerichtet. Aber nicht alle Energie wird so gebraucht. Der bewusste Geist (Gehirn) hat seine eigenen Gründe, wie und welcher Art er mit der Welt der physischen Konstruktionen umgehen will. Er ist selbst ein physische Konstruktion. Hierbei steht Gehirn für die physische Konstrutkion und während der Geist für das unfassbare steht.

Wenn fünf Personen ein Glas betrachten oder eher zu betrachten scheinen, haben wir fünf verschiedene Gläser nicht nur eines.
Jede Person konstruiert das Glas aufgrund ihrer eigenen persönlichen Perspektive.
Es gibt daher fünf Personen, fünf verschiedende Perspektiven und Raum-Kontinua in denen das Glas existiert.
Jedes Glas besteht aus ganz realen Molekülen und Atomen, die ihr eigenes allgemeines BW und Kapselverständnis haben, die zusammen eine Glasgestalt formen. Es gibt einen Punkt, wo sich die fünf Perspektiven überlappen. Würde man ihn finden, könnte man nur ganz kurz die anderen vier erblicken.

Diese Angaben stammen aus dem Seth Buch der Sitzungen Bd. 2 und können auf den Seiten 155-199 nachgelesen werden.

Nach Seth handelt es sich dabei um das nötige einführende Grundverständnis zum Thema Materie. Konzepte die man nach seiner Aussage kennen muß, bevor ein tieferer Einstieg möglich ist.

Fortsetzung folgt

lg
apfelsine




Alle Antworten:

  • Materie - !!! 09:38:34 01/04/08 (6)
    • Materie - apfelsine 10:57:17 01/05/08 (5)
      • Materie - !!! 15:03:28 01/06/08 (4)
        • Materie - apfelsine 10:06:10 01/07/08 (3)
          • Materie - !!! 20:19:29 01/07/08 (2)
            • Materie - micha 20:49:04 04/16/14 (1)
              • Materie - Caro 22:17:14 04/16/14 (0)



(32)


Materie


Posted from 84.151.191.248 by !!! on January 04, 2008 at 09:38:34:
In Reply to: Materie posted by apfelsine / Sonja on January 03, 2008 at 15:29:25:


Hallo Sonja,

> Anders als es den Anschein hat, ist Materie nicht konstant existent. Sie wird permanent neu erschaffen in einem andauernden pulsierenden Wechsel zwischen Existenz und Nicht-Existenz.

Das würde noch den linearen Aufbau bedeuten, inzwischen sind wir mit der Forschungsarbeit aber schon weiter. Wir gehen von der Gleichzeitigkeit aus. Man muss sich nur überlegen, wie ein Zustand der Nichtexistenz verlassen werden könnte (mit welchen Kräften wird er denn wieder verlassen?). Damit entstand ursprünglich das Henne-Ei-Denk-Problem oder die Quadratur des Kreises (ohne Lösung weil es da nichts zu lösen gibt :)))

Wir haben die Realitäten als primäre, sekundäre und terziäre dargestellt bekommen.

Lieben Gruß :)
!!!



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(33)


Materie


Posted from 84.171.36.1 by apfelsine on January 05, 2008 at 10:57:17:
In Reply to: Materie posted by !!! on January 04, 2008 at 09:38:34:


Hallo !!!

--Das würde noch den linearen Aufbau bedeuten,

das ist ein Missverständnis. Es war bildlich gesprochen und aus der diesseitigen Perspektive.

Alles existiert in der Gleichzeitigkeit. Trotzdem besteht der Stuhl heute und der Stuhl morgen nicht aus den gleichen Atomen und Molekülen. Wie beschreibst du den Vorgang, der nur scheinbar linear abläuft linear? Denn in der *scheinbaren* Linearität sieht es so aus.
Es ist eine Frage der Perspektive und nicht aus allen Ebenen allgemeingültig.


lg
apfelsine


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(34)


Materie


Posted from 84.151.184.215 by !!! on January 06, 2008 at 15:03:28:
In Reply to: Materie posted by apfelsine on January 05, 2008 at 10:57:17:


Hallo Sonja,

--Das würde noch den linearen Aufbau bedeuten,

> das ist ein Missverständnis. Es war bildlich gesprochen und aus der diesseitigen Perspektive.

Ja, man muss sich bei allen Übermittlungen seine eigenen Gedanken machen, dafür sind sie schließlich auch gedacht.

Für die Wahrnehmungen hatten wir das Experiment von Schrödingers Katze, für die Veränderung von Materie auch das Fokussieren darauf und die Unschärfe nach Heisenberg.

Schödingers Katze kann ich nur beweisen wenn ich die Materie durchdringen und die Katze sehen kann, was möglich wäre, wenn es der Rest der Bevölkerung dann auch glauben könnte :)).

> Alles existiert in der Gleichzeitigkeit. Trotzdem besteht der Stuhl heute und der Stuhl morgen nicht aus den gleichen Atomen und Molekülen.

Na ja, das müsste man mal messen, vielleicht ist es dann auch einfacher zu bestimmen, wann er zusammenfällt. Der Stuhl ist vernetzt mit der Umwelt, Luftfeuchtigkeit, Sonneneinwirkung etc. und Holz arbeitet. Aber Eichenholz bleibt spezifisch Eichenholz.

> Wie beschreibst du den Vorgang, der nur scheinbar linear abläuft linear? Denn in der *scheinbaren* Linearität sieht es so aus.

Ich beschreibe viele Vorgänge genauso linear, die Suche nach dem Grund liegt aber in der Gleichzeitigkeit weil Denken/Verstehen Zeit auch nicht kennt.
Wir sind in dem Moment, als wir von einer Trennung des ATI ausgegangen sind weil es sich selbst erleben will in die Linearität gegangen.

Die Fibonacci-Reihe wäre ein gutes Beispiel, der Drehwinkel. Jede Zahl in dieser Reihe ist die Summe der zwei vorangegangenen Zahlen. Das kann man in der Natur beobachten, das Prinzip ist der Drehwinkel in unserem Lichtsystem. Blatt/Blüte/Samenstand für den optimalen Sonnenlichteinfall. Ein essenzielles Prinzip in unserem System und nur im gesamten Ablauf zu verstehen.

> Es ist eine Frage der Perspektive und nicht aus allen Ebenen allgemeingültig.

Ich will Dir die Seth-Übermittlungen nicht abempfehlen, das sollen nur Anregungen für verschiedene Sichtweisen/Denktiefen sein.

Lieben Gruß
!!!


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(35)


Materie


Posted from 84.171.55.45 by apfelsine on January 07, 2008 at 10:06:10:
In Reply to: Materie posted by !!! on January 06, 2008 at 15:03:28:


Hallo !!!,


--Na ja, das müsste man mal messen, vielleicht ist es dann auch einfacher zu bestimmen, wann er zusammenfällt.

Das würde ich interessant finden. Wie könnte man das vielleicht messen?

Genauso hat Seth in dem Zusammenhang davon gesprochen, das jedes Objekt in der Selbstperspektive eines jeden Beobachters einmal existiert. Also es gibt soviel mal den Stuhl wie die Anzahl der Beobachter .
Wenn man sich an einen bestimmten Punkt begibt, könnte man für einen Moment den Überlappungspunkt aller Perspektiven sehen.

Dieser Punkt muß nach seiner Aussage ebenso zu finden sein.

lg
apfelsine


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(36)


Materie


Posted from 84.151.191.116 by !!! on January 07, 2008 at 20:19:29:
In Reply to: Materie posted by apfelsine on January 07, 2008 at 10:06:10:


Hallo Sonja,

--Na ja, das müsste man mal messen, vielleicht ist es dann auch einfacher zu bestimmen, wann er zusammenfällt.

> Das würde ich interessant finden. Wie könnte man das vielleicht messen?

Das geht vermutlich mit einem Rasterelektronenmikroskop und ist nicht ganz so einfach. Das Mikroskop tastet die Oberfläche von Proben mit einer Sonde ab. Sie erzeugen dann ein dreidimensionales Abbild des Netzwerkes von Atomen und Molekülen.
Wenn Dich das tatsächlich sehr interessiert, dann such Dir eine Uni in Deiner Nähe und versuch mal als Gasthörer Auskünfte und vielleicht ein Experiment für einen Werkstoff zu bekommen. Physik und Werkstoffkunde könnten in Frage kommen. Das lohnt sich immer.

Man muss auch folgendes überlegen: Wann verändert sich etwas, wenn ich bereits daran denke, gleichzeitig wenn ich darauf fokussiere oder kurz davor/danach. Gleichbleibende Bedingungen vorausgesetzt, sonst kann die Ursache woanders liegen. All das ist deswegen interessant weil es die Vernetzungen zeigt. Experimente mit Messmethoden bei Fokussierung darauf zeigten bisher keine Ergebnisse auf die Materie. :) Nicht zu unterschätzen ist dabei aber die Stärke des Wunsches, das kann durchaus zu variablen Ergebnissen führen.

> Genauso hat Seth in dem Zusammenhang davon gesprochen, das jedes Objekt in der Selbstperspektive eines jeden Beobachters einmal existiert.
> Also es gibt soviel mal den Stuhl wie die Anzahl der Beobachter.

Das sagt mir jetzt nicht unbedingt etwas, ein Objekt ist materiell. Ein Stuhl ist damit ein Stuhl, die Materie vervielfältigt sich ja nicht beim wahrnehmen und wenn sich 10 Personen auf einen solchen Stuhl setzen wollen fallen 9 voraussichtlich daneben, aber der Betrachter kann den Stuhl nachbauen.

> Wenn man sich an einen bestimmten Punkt begibt, könnte man für einen Moment den Überlappungspunkt aller Perspektiven sehen.
Dieser Punkt muß nach seiner Aussage ebenso zu finden sein.

Dann suchen wir den doch mal *ggg*, hier wird sinnbildlich gemeint die seit langer Zeit bekannte "Flower of Life" sein. Aber interessant in dem Zusammenhang sind in der Jenseitsthematik Gruppenübergänge von Menschen verschiedener Religionen. Da überlappen sich die Kommunikationen mit verschiedenen Guides, wobei die Kommunikation gleichzeitig abläuft und die Beziehung perspektivisch parallel zu sehen ist, das ist aber bei Anwesenheit des aktuell verkörperten Bewusstseins im irdisch-materiellen Körper nicht möglich.

Lieben Gruß :)))
!!!




[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(114)


Materie


Posted from 78.34.127.214 by micha on April 16, 2014 at 20:49:04:
In Reply to: Materie posted by !!! on January 07, 2008 at 20:19:29:


Hallo Ihr Lieben,
Beim stöbern im Forum lese ich diesen Beitrag. Könnt Ihr mir ein
Denkanstoß geben. Ich verstehe nicht wie die Materie weg sein
kann, wenn man nicht hin schaut. Obwohl mir die Änderung des
Verhaltens der Elektronen bei Beobachtung bekannt ist scheint mir
das Gelesenene völlig praxisfern.
Beispiel: Wenn der Astronaut nicht auf die Erde blickt ist unser
Planet doch noch immer da. Und der Astronaut wird sich doch nicht
die Materie (Erde) selbst projezieren, wenn er die Erde anschaut.
Wenn ich mir ein Ledersofa kaufe, wird jeder sagen können, dass
die Farbe schwarz. Und in 10 Jahren ist es noch immer das gleiche
Sofa.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(115)


Materie


Posted from 184.96.20.193 by Caro on April 16, 2014 at 22:17:14:
In Reply to: Materie posted by micha on April 16, 2014 at 20:49:04:


Hallo Micha,

> Ich verstehe nicht wie die Materie weg sein
> kann, wenn man nicht hin schaut. Obwohl mir die Änderung des
> Verhaltens der Elektronen bei Beobachtung bekannt ist scheint mir
> das Gelesenene völlig praxisfern.

das kommt daher, dass du glaubst, es gaebe "eine Materie", also ein Sofa, einen Mond, soundsoviele Atome, die ihn formen usw. Aber genau DAS ist die Illusion, das heisst, es soll genau so aussehen, als gaebe es nur eine Materie, die alle miteinander teilen. Du glaubst, dass der Mond, den ich sehe, und der Mond, den du siehst, derselbe sind. Das jedoch ist eine Illusion, und weil sie die Massen betrifft (also jeden Menschen), nennen wir sie Massenillusion.

In Wirklichkeit gibt es so viele Monde, wie es Betrachter gibt. Hierzu musst du verstehen, dass wir alle unsere Umgebung selbst projizieren. Jede Seele erschafft sich ihre Umgebung selbst, aber nach derselben Vorstellung wie alle anderen Seelen. Das heisst, wir alle teilen uns dieselbe Idee von der Materie und erschaffen daher alle scheinbar dasselbe. So gibt es keine Konflikte untereinander, weil der Mond fuer dich genauso aussieht wie fuer alle anderen.

Die Illusion ist also zu glauben, dass da nur ein Mond waere, ja dass es ueberhaupt ein "Ausserhalb von uns" gibt, denn auch das ist nicht der Fall und nur eine Illusion. In Wirklichkeit traeumst du dein Leben.

Liebe Gruesse
Caro


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]