jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Einander verstehen und nichtverstehen

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 67.190.150.180 by Peter on December 09, 2012 at 03:26:32:

Hallo an alle.

In einem Artikel unter "Aus aktuellem Anlass" schrieb ich sinngemaess, dass ich Schwierigkeiten habe zu verstehen, wie Leute NICHT an ein Jenseits glauben koennen.

Ich kann nicht nachvollziehen, wie diese Leute denken, genauso wie diese vermutlich nicht nachvollziehen koennen, wie ich denke. Manche dieser Leute denken vielleicht gar nicht, sondern plappern nur nach, aber einige haben sich doch sicher Gedanken gemacht.

Vielleicht gibt es ja einige Leser, die uns erklaeren moechten, wieso und warum sie die Existenz eines Jenseits nicht akzeptieren KOENNEN. Was genau ist es, was sie daran hindert?

Da wir bisher leider nur wenig Bereitschaft unter sog. "Realisten" gefunden haben, mit uns in einen Dialog einzutreten, richte ich diese Bitte auch an Leser, die den Glauben an ein Jenseits zwar nicht komplett ablehnen, die jedoch noch immer grosse Zweifel an der Existenz eines Jenseits haben.

Es geht mir nicht darum, jemanden von unserer Lehre ueberzeugen zu wollen, sondern rein ums bessere Verstehen der "realistischen Denkart". Ich wuerde mich freuen, wenn sich einige Leser die Muehe machten, uns ihre Denkart, Ueberlegungen und Zweifel zu erklaeren.

Meine Frage mag auf den ersten Blick simpel klingen, aber je tiefer man sich damit beschaeftigt, umso interessanter wird sie. Die erste Antwort wird moeglicherweise sein: Beweise, es gibt keine Beweise! Aber es gibt so viele Theorien, z.B. die Relativitaetstheorie, die ebenfalls nicht bewiesen sind, doch darueber regt sich niemand auf!

Wenn ich private Emails verschicke, so nehme ich meist das "Reply-To: [at]jenseits-de.com" als Rueckantwortadresse heraus. Hin und wieder vergesse ich es und ein Empfaenger regte sich einmal fuerchterlich auf. Er behauptete, dass ich einer Sekte angehoere und somit gefaehrlich waere. Natuerlich war seine Reaktion uebertrieben, doch die Frage ist, warum? Welches Problem hat er mit dem Thema Jenseits und welches Problem hat ein Grossteil der Bevoelkerung damit?

Diese Ueberreaktion erklaere ich fuer mich als (unbewusste) Angst. Jenseits hat mit Tod zu tun und der Tod ist ein Thema, das viele am liebsten verdraengen moechten. Sie wollen davon einfach nichts hoeren.

Bei Gespraechen mit Familienangehoerigen und Freunden stellten wir fest, dass der Grossteil einfach kein Interesse an dieser Thematik hat. Hier geht es nicht um Angst, hier ist einfach kein Zug vorhanden. Das kann ich gut verstehen, denn mich interessieren auch viele Dinge nicht.

Was mich aber interessiert, ist der Grund dahinter, warum sich einige Poster so sehr aufregen, wenn in einem nichtjenseitsbezogenen Forum das Thema Jenseits auftaucht. Ihre Reaktion ist oft aggressiv. Warum? Ist es nur latente Angst vor dem Tod? Was genau regt sie denn auf?

Man kann diese Ueberlegungen weiterfuehren und sich fragen, wie verhaelt sich das mit dem Thema Bewusstseinssprung? Wie kann es zu einer globalen Bewusstseinserweiterung kommen, wenn der Grossteil der Bevoelkerung dem Thema Jenseits so desinteressiert, ja sogar ablehnend und feindlich gegenuebersteht?

Meine Ueberlegung war folgende. Nehmen wir an, von der (deutschen) Gesellschaft interessieren sich 10% ernsthaft fuer ein Leben nach dem Tod, 60% empfinden keinen Zug zum Thema, sind aber neutral, d.h. sie sagen: "Vielleicht gibt es ein Jenseits, vielleicht auch nicht, ich weiss es nicht und es interessiert mich ehrlich gesagt auch nicht". Und nehmen wir weiter an, 30% sind dem Thema gegenueber negativ eingestellt.

Schauen wir uns unsere Stammleser an, so gibt es darunter viele, die durch den Tod eines Angehoerigen zu uns gekommen sind. Erst der Tod eines lieben Menschen hat sie dazu getrieben, sich mit diesem Thema zu beschaeftigen. So war es auch bei mir. Vorher war auch bei mir kein Zug da. Ein Guide erwaehnte, dass es nicht viele Menschen brauche, um eine kritische Masse zu erzeugen. Das leuchtet ein, wenn man bedenkt, dass der Grossteil der Bevoelkerung dem Thema gegenueber indifferent und nicht unbedingt ablehnend eingestellt ist. Ausschlaggebend waeren dann die 60% der derzeit noch uninteressierten Menschen. Kaeme ein Teil von ihnen unter grossen Druck und wuerde das Consul auch noch ein paar mehr Jenseitsbeweise zulassen, so koennte sich das Bevoelkerungsverhaeltnis schnell aendern, von den angenommenen 10/60/30% zu moeglicherweise 55/20/25%.

Es ist muessig, den eigenen Plan oder gar den Erdenplan erraten zu wollen, deshalb spekulieren wir in diesem Ressort auch nicht. Trotzdem finde ich es interessant, Argumente von Menschen zu hoeren, die ein Jenseits grundsaetzlich ablehnen. Auch koennen diese Ueberlegungen dazu beitragen, der Schnelligkeit des angekuendigten Bewusstseinssprungs weniger skeptisch gegenueberzustehen.

Natuerlich koennen zu diesem Thema auch Leser antworten, die bereits von einem Jenseits ueberzeugt sind.

Liebe Gruesse
Peter






Alle Antworten:



(89)


Einander verstehen und nichtverstehen


Posted from 93.221.65.52 by Eule07 on December 17, 2012 at 14:55:27:
In Reply to: Einander verstehen und nichtverstehen posted by Peter on December 09, 2012 at 03:26:32:


Lieber Peter!

Ich selbst bin von der Existenz des Jenseits überzeugt, kann aber mit meinem Mann darüber nicht sprechen. Er ist Naturwissenschaftler und "Rationalist". Von Religion und Kirche hält er seit Jahren nichts mehr. Für ihn ist das alles Volksverdummung. Er nennt sich selbst einen Atheisten und glaubt nicht an ein Leben nach dem Tod.

Ich denke, solche Menschen wie er, werfen Himmel bzw. Paradies -wie es in der Bibel steht- und ein Jenseits in den gleichen Topf...
Es sind für sie nur verschiedene Ausdrücke - die das Gleiche bedeuten - für etwas, das für sie nicht existiert, weil es in "verdummenden" Büchern, wie z.B. der Bibel steht...

Seltsame Erlebnisse wie zum Beispiel „Telepathie“ werden von solchen Leuten als Zufall abgetan.

Allerdings gab es Situationen, in denen ich wusste, was mein Mann denkt. Als ich es ihm erzählte wurde ihm das unheimlich und er wechselte das Thema…

Sich mit solchen Dingen oder mit dem Thema Tod zu befassen, macht vielen Menschen große Angst. Daher ist es natürlich einfacher, sich einzureden es gäbe kein Jenseits!

Aber ich bin überzeugt davon, dass viele Menschen, welche jetzt noch so denken, ihre Meinung ändern werden, wenn es mit ihnen zu Ende geht!

Liebe Grüße,

Eule07


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(90)


Einander verstehen und nichtverstehen


Posted from 76.96.32.230 by Peter on December 24, 2012 at 03:00:19:
In Reply to: Einander verstehen und nichtverstehen posted by Eule07 on December 17, 2012 at 14:55:27:


Hallo Eule,

danke fuer deine Antwort! Ich hoffe, es finden sich noch mehr Leser, die etwas zu diesem Thema sagen wollen.

> Er ist Naturwissenschaftler und "Rationalist". Von Religion und Kirche hält er seit Jahren nichts mehr. Für ihn ist das alles Volksverdummung. Er nennt sich selbst einen Atheisten und glaubt nicht an ein Leben nach dem Tod.

Ich kann verstehen, dass jemand Kirchen bzw. Religionen gegenueber negativ eingestellt ist. Aber die rein rationale Ueberlegung, ob es eine Weiterexistenz nach dem irdischen Tod gibt, direkt an die Aussagen der Kirchen bzw. Religionen zu koppeln, ergibt fuer mich nicht wirklich Sinn. Die Frage stellt sich ja auch fuer Atheisten, denn nicht alles laesst sich mit Darwin erklaeren.

> Es sind für sie nur verschiedene Ausdrücke - die das Gleiche bedeuten - für etwas, das für sie nicht existiert, weil es in "verdummenden" Büchern, wie z.B. der Bibel steht...

Auch wenn ich Tante Berta nicht mag, so kann mir trotzdem ihr Kuchen schmecken. Ihn abzulehnen, nur weil er von Tante Berta ist, waere doch echt kindisch.

> Allerdings gab es Situationen, in denen ich wusste, was mein Mann denkt. Als ich es ihm erzählte wurde ihm das unheimlich und er wechselte das Thema…

Daran sollte man eigentlich schon erkennen, dass die Begruendung "Kirche" offensichtlich nur eine Ausrede ist. Hier wird ein Thema vermieden, aus welchen Gruenden auch immer.

> Sich mit solchen Dingen oder mit dem Thema Tod zu befassen, macht vielen Menschen große Angst. Daher ist es natürlich einfacher, sich einzureden es gäbe kein Jenseits!

Dieses Verhalten kann ich bei Kleinkindern verstehen, die sich die Haende vor die Augen halten, wenn sie etwas nicht sehen wollen, aber doch nicht bei erwachsenen, gebildeten und reifen Naturwissenschaftlern! Auch koennte ich es verstehen, wenn sie sagten, dass sie das Thema nicht interessiert und dass sie es schon rausfinden werden. Aber das Thema auf diese Weise abzulehnen, zeigt fuer mich einen Schwachpunkt auf. Ist es vielleicht doch Angst? Und kann ich Angst ueberwinden, wenn ich nur wegschaue?

> Aber ich bin überzeugt davon, dass viele Menschen, welche jetzt noch so denken, ihre Meinung ändern werden, wenn es mit ihnen zu Ende geht!

Das ist gut moeglich und kommt auch oft genug vor. Trotzdem interessiert mich ganz speziell der Grund fuer das Wegschauen, das Nichts-davon-wissen-Wollen, das Nichts-damit-zu-tun-haben-Wollen. Wenn ich vor etwas Angst habe, so schliesse ich nicht die Augen, denn dadurch geht keine Bedrohung weg. Vielmehr konfrontiere ich sie und versuche sie aufzuloesen.

Doch hier sind wir wieder beim Punkt, dass eine rein geistige Weiterexistenz unseres Bewusstseins derzeit wissenschaftlich weder bewiesen werden kann, noch laesst sich das Gegenteil beweisen. Das aber kann nicht die Antwort auf das irrationale Verhalten vieler Realisten und Wissenschaftler sein.

Es gibt so viel, was derzeit noch nicht bewiesen werden kann. So z.B. versuchen Tausende von Astronomen mehr ueber Black Holes herauszufinden, den Urknall oder Dunkle Materie. Und sie arbeiten interessiert und verbissen daran und zeigen kein Meideverhalten auf. Faellt aber das Wort Jenseits, so reagieren sie fast schon allergisch!

Ich bin weder Kriminalist noch Psychologe, doch glaube ich, dass es beiden sofort auffiele, wenn sich ein Befragter derartig verhalten wuerde. Beide wuessten sofort, dass sie einen "wunden Punkt" beruehrt haben, und wuerden weiterbohren. Warum weicht der Befragte bei diesem Punkt aus?

Manche Leser werden sich jetzt vielleicht fragen, wieso es mich so sehr interessiert, dass so viele Menschen vom Jenseits nichts wissen wollen. "Lasst sie halt einfach in Ruhe!" Aber wie ich schon mehrfach schrieb, haben wir ja gar kein Interesse daran, sie zu missionieren oder gar zu bekehren. WIR lassen sie ja in Ruhe, aber SIE UNS nicht! Sie nuetzen jede Gelegenheit, uns zu diskriminieren, abzuwerten und laecherlich zu machen. Naturwissenschaftler, die sich mit diesem Thema beschaeftigen, gefaehrden ihre berufliche Karriere. Die wissenschaftliche Hierarchie versucht, dieses Thema zu unterdruecken und totzuschweigen!

Nein, ich habe nicht vor, ihnen den Krieg zu erklaeren, denn wir wissen ja, dass sie anders programmiert sind und warum. Vielmehr interessiert mich, wie "sattelfest" diese Programmierung ist. Sie scheint fuer mich nicht ueberaus solide zu sein, denn dann sollte man erwarten koennen, dass diese Menschen sich neutraler und selbstbewusster verhalten und nicht derartig emotional, allergisch oder aengstlich.

Aber wozu ist das wichtig? Es ist nicht wichtig, es interessiert mich einfach nur, da ich mir Gedanken mache, wieviel Druck aus dem Jenseits wohl noetig sein muss, um das Bewusstsein unserer Gesellschaften anzuheben und mehr Humanitaet und Mitgefuehl in unsere Gesellschaften einziehen zu lassen.

Als fleissiger Nachrichtenleser glaube ich naemlich bereits Spruenge in den bisherigen Hierarchien erkennen zu koennen, siehe Deutsche Bank, Republikanische Partei oder National Rifle Organisation in den USA.

Vielleicht interessiert sich ja noch der eine oder andere Leser fuer dieses Thema und moechte seine Gedanken dazu beitragen?

Alles Liebe
Peter



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(91)


Einander verstehen und nichtverstehen


Posted from 93.221.67.137 by Eule07 on December 28, 2012 at 16:15:17:
In Reply to: Einander verstehen und nichtverstehen posted by Peter on December 24, 2012 at 03:00:19:


Lieber Peter!

Danke, für Deine lange Antwort!

"Auch wenn ich Tante Berta nicht mag, so kann mir trotzdem ihr Kuchen schmecken. Ihn abzulehnen, nur weil er von Tante Berta ist, waere doch echt kindisch."

Da musste ich lachen! :) Manchmal kann mein Naturwissenschaftler sehr kindisch sein...

"Dieses Verhalten kann ich bei Kleinkindern verstehen, die sich die Haende vor die Augen halten, wenn sie etwas nicht sehen wollen, aber doch nicht bei erwachsenen, gebildeten und reifen Naturwissenschaftlern! Auch koennte ich es verstehen, wenn sie sagten, dass sie das Thema nicht interessiert und dass sie es schon rausfinden werden. Aber das Thema auf diese Weise abzulehnen, zeigt fuer mich einen Schwachpunkt auf. Ist es vielleicht doch Angst? Und kann ich Angst ueberwinden, wenn ich nur wegschaue?"

Naturwissenschaftler sind wohl Meister der Verdrängung von Dingen, welche nicht in ihr Weltbild passen oder ihnen Angst machen -weil nicht sein kann, was nicht sein darf...-

"Aber wozu ist das wichtig? Es ist nicht wichtig, es interessiert mich einfach nur, da ich mir Gedanken mache, wieviel Druck aus dem Jenseits wohl noetig sein muss, um das Bewusstsein unserer Gesellschaften anzuheben und mehr Humanitaet und Mitgefuehl in unsere Gesellschaften einziehen zu lassen.

Als fleissiger Nachrichtenleser glaube ich naemlich bereits Spruenge in den bisherigen Hierarchien erkennen zu koennen, siehe Deutsche Bank, Republikanische Partei oder National Rifle Organisation in den USA."

Ich habe in unserem Umfeld in der letzten Zeit so einiges erlebt, was mich an Bewusstseinssprünge erinnert...
Mein Schwager liegt mit Meningitis auf der Intensivstation und meine Schwägerin hat nun gemerkt, das es Wichtigeres als verhätschelte Kinder, Geld, Statusymbole usw. gibt..

Meine Freundin liegt mit Angstzuständen/Psychosen seit Oktober in einer Klinik. Sie fühlt sich verfolgt und bedroht...

Ich denke, es tut sich da was bewusstseinsmäßig!


Liebe Grüße,
Uta





[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(92)


Einander verstehen und nichtverstehen


Posted from 217.246.56.150 by Konny S. on January 02, 2013 at 21:56:38:
In Reply to: Einander verstehen und nichtverstehen posted by Peter on December 09, 2012 at 03:26:32:


hallo

nun, ich versuchs mal.

ich selbst WEISS seit meiner kindheit, das es ein jenseits gibt, bin aber durch dieses forum erst darauf gekommen, mit wem ich mich seit meiner kindheit unterhalte :-)). Vieles habe ich erst hier verstanden und einiges (quantenphysik) werde ich nie verstehen. dazu fehlt mir die mathematische intelligenz. ich habe versucht es zu verstehen, aber da streikt mein kopf. nun, das kann ich akzeptieren und auch damit leben. ich bin deshalb nicht weniger intelligent noch unkritisch oder gar ein mitläufer, nur weil mir vieles hier plausibel erscheint oder ich eben einiges weiss, was aber auch nicht viel ist und ich manchmal feststellen muss, das ich gar nichts weiss. ich bin ein schüler in der ersten klasse und habe noch einen langen weg vor mir. soviel dazu :-))

was nun das unverständnis und das nicht glauben wollen oder können an ein jenseits betrifft : ich habe mich mit einigen menschen in meinem umfeld über das jenseits zu unterhalten versucht und kann an hand der reaktion der leute gut verstehen, warum kein wissenschaftler das wort jenseits verwendet. ich wurde belächelt, als verrückt abgetan und nicht mehr ernst genommen, ohne überhaupt tief in die thematik jenseits eingestiegen zu sein. meine beste freundin kann damit gar nichts anfangen, sagt aber auch offen, das interessiert sie nicht. wenn sie tot ist, ist sie tot und basta. bis es soweit ist, will sie spass haben und leben. damit war das thema beendet und sie hat jedes weitere gespräch darüber abgeblockt.

von meinen 6 geschwistern interessiert sich nur noch meine schwester halbwegs dafür, aber nur in form von dingen die ich in dieesem zusammenhang erlebt und gesehen habe. was planbedingt ist, das sie von einem guide geführt wird und das sie diejenige ist, die ihre realität gestaltet, will sie nicht wissen. so eine art sensationslust eben. das gilt auch für eine bekannte von mir, die zwar gerne zuhört, aber sobald plan, bewusstsein und jenseits ins spiel kommt, lächelt sie und lässt mich erzählen und ich merke, das sie gar nicht mehr ernsthaft zuhört.

so oft habe ich mir die gleichen fragen gestellt wie ihr, aber ich komme auf keine antwort. da wird gesagt, es soll ein BW sprung stattfinden und selbst meine kinder, die auch beide medial sind und seelen wahrnehmen und sehen, sperren sich dagegen. woran liegt das ? und ich quatsche sie bestimmt nicht mit diesem thema voll, scheint aber an der jugend an sich zu liegen, da wiegt schwerer was die freunde meinen, und die meinen , das ist alles unfug. aber von einem BW sprung merke ich hier gar nichts.

meiner meinung nach haben die leute angst, sich mit diesem thema zu beschäftigen, woran ich teilweise der kirche die schuld gebe. auch verdrängung spielt dabei eine rolle. wenn ich also sage, nenn mir eine situation die unangenehm für dich war und wo du im nachhinein wußtest, das du anders hättest reagieren können, denken sie kurz nach, schauen mich an und sagen, ach ist doch jetzt nicht mehr wichtig, darüber will ich nicht reden, ist ja eh vorbei.

ich glaube, das steckt sehr viel angst drin, vor sich selber gerade zu stehen, sich vor sich selbst zu verantworten und, wenn sie tot sind, vor gott als schlecht da zu stehen. das glauben sie wirklich. spreche ich sie darauf an, kommt; gott gibt es nicht. aber das glauben sie nicht wirklich, wünschten aber es wäre so. ziemlich ambivalentes verhalten, finde ich. ist schwer ein zu ordnen. sie widersprechen sich im nächsten satz dann auch selber und sagen, gott verzeiht alles, da habe ich keine angst :-))).

sich mit der thematik jenseits zu beschäftigen bedeutet arbeit, arbeit an sich selbst, arbeit am umgang mit anderen, arbeiten am eigenen bewußtsein. da können manche dinge wehtun, wenn man sie erkennt.

nun, ich selbst bin ein einfacher mensch und in meiner umgebung leben viele einfache menschen, da findest du keinen wissenschaftler oder ähnliches. aber arbeiten am eigenen verhalten, an sich selbst, mal tief in sich hineingehen und sich selbst erfahren und ergründen, das können und wollen viele nicht. da gehen so viele, für sie wichtige, oberflächlihe dinge verloren, wie; wo gebe ich mein geld aus, wo gehts im nächsten urlaub hin, was hat der nachbar, was ich noch nicht habe und unbedingt haben muss etc.

ich vermute, solange geld die welt regiert, wird sich das auch nicht ändern, weil alles streben nach "glück" damit assoziiert wird. erst wenn sich das ändert, werden die menschen in ein anderes denken gehen müssen. und wie wir hier sagen : bis es soweit ist, wird noch viel wasser den rhein runterlaufen.

ich persönlich lasse mich mal überraschen, was auf uns zukommt und was nicht. im moment jedenfalls müssen wir das was ist als gegeben hinnehmen. ich werde mich weiter belächeln lassen und ich merke, es macht mir immer weniger aus :-))). ich versuche weiterhin jeden zu nehmen wie er ist, werde seine meinung akzeptieren und bleibe offen für alles.

in diesem sinne einen lieben gruß
Konny S.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(93)


Einander verstehen und nichtverstehen


Posted from 86.56.155.155 by Hermann on January 03, 2013 at 10:15:21:
In Reply to: Einander verstehen und nichtverstehen posted by Konny S. on January 02, 2013 at 21:56:38:


Hallo Konny,

ein Physiker sagte “wer sagt er habe die Quantenmechanik verstanden, der hat sie nicht verstanden“. Mit einer Gedankenstruktur der alten Physik kann man die Quantenphysik nicht erklären, sondern nur beschreiben. Ich versuche dir hier die zentrale Erkenntnis die zur Unverständlichkeit führt vereinfacht zu erklären. Du findest es Im Internet unter „Schrödingers Katze“

Die Wissenschaft postuliert Wechselwirkungen zwischen Kleinstteilchen und auch unter Atomen. Bei einem Laborversuch werden einzelne Atome und die Wechselwirkung mit anderen Atomen erforscht. Aber auch die Geräte, Monitore und der Wissenschaftler selbst besteht aus Atomen. Das heißt, das Forschungsergebnis kann jetzt durch ein Atom des Menschen (Wissenschaftler) beeinflusst werden. Wenn dieses Atom des Forschers durch das Bewusstsein (in der Wissenschaft sagt man durch die Gedankenprozesse des Gehirns) gesteuert wird, so ist das Ergebnis die Folge eines Bewusstseinsprozesses und nicht ein Produkt von rein mechanistischen wechselwirkenden Vorgängen.

Beim Doppelspaltexperiment hat man weiters festgestellt, dass Teilchen auch rückwirkend ihr Verhalten verändern können. Daraus ergibt sich für die Wissenschaft das Paradoxum, dass erst durch die Beobachtung des Bildschirms das Ergebnis durch die Gedanken des Wissenschaftlers entsteht.

Wenn nun das Ergebnis durch die Gedanken des Wissenschaftlers gesteuert wird, muss es gleichzeitig mehrere Möglichkeiten eines Forschungsergebnisses bei einem Experiment geben. Daher kam man zu der Schlussfolgerung es muss unzählig viele Parallelwelten geben, in dem die anderen Wahrscheinlichkeiten, also andere Ergebnisse erlebt werden.

Jetzt noch kurz zu deinen Bemerkungen zu der Jenseitsverdrängung. Du hast mit der Feststellung Recht, dass auch Angst im Spiel ist. Meinen Erfahrungen nach denkt der Mensch erst dann über etwas nach wenn er dafür Interesse hat oder damit konfrontiert wird. Wir haben ja dafür in unserem Forum Beweise. Man kann mit Otto Normalverbraucher nur ein Thema diskutieren, wenn Interesse vorhanden ist, den dann ist auch Wissen gegeben. Keiner will sich in einer Diskussion blamieren, sondern mit seinem Wissen glänzen. Daher wirst du jederzeit über ein TV-Gerät, ein Handy oder ein Auto sprechen können. In einer Interessensrangliste steht das physische Ableben an letzter stelle, denn dieses wird ja erst interessant, wenn man damit konfrontiert wird.

Aussagen wie: „wenn ich tot bin, bin ich halt tot“ habe ich sehr oft gehört. Rede mit älteren Personen darüber, dann wirst du diese Aussage äußerst selten hören. Ich habe erst kürzlich mit meiner Mutter (95 Jahre) und mit meiner Schwester (70 Jahre) über ein Leben nach dem Leben gesprochen. Auf die Frage an mich: „wie willst du wissen, dass es ein Jenseits gibt, du warst doch selbst noch nicht drüben?“, habe ich geantwortet:
„Es gibt viele anerkannte Beweise, dass euer Weltbild, das Jenseits betreffend nicht stimmen kann, aber von mir verlangt ihr Beweise. Ihr versteht nur das, was ihr verstehen wollt/sollt, daher macht es keinen Sinn euch 100e Beweise für die Existenz eines Jenseits zu vermitteln, ihr würdet diese nicht annehmen. Spätestens nach dem physischen Ablebens werdet ihr es aber verstehen. Wenn ihr von mir Erklärungen über das Jenseits erfahren wollt, dann müsst ihr zuerst bereit sein eure Vorstellungen einmal auf Richtigkeit zu überprüfen“.

Ich will dir damit zu verstehen geben, dass es keinen Sinn macht mit anderen Personen über dein Jenseitswissen zu sprechen. Manchmal macht es Spaß, dass Wissen seines Gegenüber zu erforschen. Du findest jedoch immer eine Bestätigung für die Aussagen unserer Guides. Im Globalplan für die Menschheit ist ein tieferes Jenseitswissen auf breiterer Basis nicht vorgesehen. Wir würden uns ja unserer Erlebniswelt berauben.

Alles Liebe

Hermann


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(98)


Einander verstehen und nichtverstehen


Posted from 87.153.104.71 by Konny S. on January 03, 2013 at 20:17:58:
In Reply to: Einander verstehen und nichtverstehen posted by Hermann on January 03, 2013 at 10:15:21:


Hallo Hermann

erstmal danke ich dir sehr herzlich für deine sehr ausführliche und für dich sicher verständliche erklärung zur quantenphysik :-))). ich werde deine worte dazu sehr intensiv lesen und versuchen zu verstehen. aber i ch befürchte, der groschen wwird pfennigweise fallen, aber ich beiß mich da schon durch.

was das jenseitige angeht, ich möchte ja nicht mal mit jenseitswissen glänzen, denn dazu komme ich ja erst garnicht :-))), aber du hast wohl recht. erst wenn sie betroffen sind, und zwar höchstselbst, kommen sie vielleicht dahinter. ich glaube, es macht wirklich keinen sinn, den menschen um mich herum zu sagen, das sie sich damit beschäftigen sollten.

und ja, wenn ältere menschen nicht allzu verbohrt und verbittert sind, dann denke ich, man kann mit ihnen darüber reden, aber auch sie ängstigen sich und vermeiden teilweise dieses thema.

ich werde aber weiter augen ,ohren und herz offen halten :-)), man kann ja nie wissen.

lieben gruß konny S.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]