jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




alkoholismus

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]

Posted from 188.193.223.188 by dorina on February 26, 2017 at 11:14:30:

In Reply to: alkoholismus posted by Tigeria on February 26, 2017 at 10:37:43:

Hallo Tigeria,

Danke für deine lieben Worte, sie tun mir sehr gut. Tja, der Alkohol, ich weiss schon lange, warum und wie das angefangen hat, habe auch schon mehrere Sitzungen bei verschiedenen Psychologen, Therapeuten, Heilpraktikern gemacht, viele Jahre lang. Meinen ersten Rausch hatte ich mit 7 Jahren, es war bei meiner Oma mütterlicherseits, Mama, Schwester und Tanten waren mit dabei, es war ein herrlicher Mai-Tag und es gab Waldmeisterbowle. Meine Tanten fragten meine Mutter: "Warum nur ist dieses Kind immer nur traurig?" und so gaben sie mir reichlich von der Bowle zu trinken - und eine Stunde später habe ich auf der Straße getanzt, die gesamte Verwandtschaft hat sich totgelacht und haben geklatscht. Das war mein erster Rausch - und der war schön! Ich habe mich endlich einmal leicht und unbeschwert gefühlt, richtig kontinuierlich angefangen zu trinken habe ich dann mit 15 - und daran hat sich bis heute nichts geändert.

Meistens trinke ich trockenen Weißwein, selten mal abends einen Cognac, aber auch nur, wenn ich eben nicht arbeiten muss, sobald ich alleine bin, schenke ich mir was ein, nicht zu viel, aber leider auch nicht zu wenig.

Warum ich immer so traurig war? Nun, es gab von klein auf sehr viel Leid in meiner Familie. Meine Großeltern väterlicherseits waren Vertriebene aus dem Egerland, sie hatten eine halbe Stunde Zeit, um Haus, Hof, Tiere, alles was sie besaßen, zurückzulassen, mit dem Notwendigsten und zwei Söhnen, einer davon war mein Vater, mussten sie alles, was ihnen wichtig gewesen war, verlassen. Sie kamen dann in meiner jetzigen Heimat an, schliefen bei eisigen Temperaturen bei einem Bauern in der Scheune. Immer wieder hörte ich diese Geschichte, wenn ich bei ihnen war.

Die Mutter meiner Mutter hatte auch ein sehr schweres Schicksal, sie verlor ihre Mutter mit 13 Jahren, war kaum in der Schule und musste Feldarbeit leisten, um zu überleben, sie war fast schon Analphabetin, verlor dann mit nur 35 Jahren ihren Mann im Krieg und musste drei Mädchen und einen Jungen alleine irgendwie großkriegen.

Das Leid ging bei meiner Mutter weiter: meine Schwestern verbrannte damals mit vier Jahren fast, weil in der Küche ein Gaskocher explodiert war und sie stand genau davor. Lange Wochen lag sie im Krankenhaus mit schweren Verbrennungen, die Ärtze wussten nicht, ob sie das überlebt - das hat sie aber GottseiDank und ist heute 62 Jahre alt und sehr glücklich. Während meine Schwester so lange im Krankenhaus lag, starb die kleinere Schwester daheim an Darmverschlingung.

Vier Jahre später wurde ich geboren und musste auch wegen starkem Brechdurchfall mit 1-3/4 Jahren ins Krankenhaus, auch da dachten die Ärzte, ich würde es nicht überleben. Mama war damals am Rande ihrer Kräfte, sie sagte, noch einmal ein Kind zu beerdigen würde sie nicht mehr verkraften.

Opa bekam dann mit 40 Jahren Gehirnblutung, überlebte das aber, wurde aber schwer tablettensüchtig, weil er viele Medikamente nehmen musste - und er drehte regelmäßig durch, schlug Oma oft grün und blau, einmal, ich war 6 Jahre alt, wollte ich wissen, warum das unten bei Oma und Opa so laut poltert, sonst hatte mich immer meine Mama davon abgehalten, da runter zu gehen, sie sagte immer, Opa geht es nicht gut, das wird schon wieder, aber an jenem Abend war Mama auf dem Dachboden, um Wäsche aufzuhängen und ich ging runter (meine Großeltern wohnten unten im Haus): da lag Oma blutend auf der Eckbank, zitterte am ganzen Leib, Opa lag auf dem Küchenfußboden, mein Vater saß auf seiner Brust, drückte ihm den Hals zu und sagte ganz leise: "Wenn du die Mutter noch einmal anrührst, bringe ich dich um...."

Opa hatte es wieder getan, er konnte wohl nichts dafür, in seinem Gehirn war schon zu viel kaputt...und mein Papa hat wohl sein Leben lang darunter gelitten, dass er fast seinen eigenen Vater umgebracht hätte. Papa war ein trauriger, ernster, humorloser, verbitterter Mensch, der nur in seinem allerletzten Lebensjahr mit uns Kindern einmal aufholen konnte, was er sein Leben lang nicht fertiggebracht hat: Seinen Kindern zu zeigen, dass er sie liebt, ein Jahr lang ging ich jeden Abend nach Büroschluß zu ihm ins Krankenhaus - und wir waren gut drauf! Wir wussten alle, dass es sein letztes Jahr ist - und wir haben das Beste draus gemacht, wir hatten sogar oft Spaß, wenn er nur noch in seinem Operationshemd im Bett lag, er hatte einen lustigen Mitpatienten, die beiden Männer lagen jeden Abend um halbsechs in ihren Betten, die Krankenschwestern sagten immer: "Endlich ist es halbsechs, die Beiden warten schon seit Stunden, wann Sie endlich kommen"

Ja, ich muss jetzt meinen Redefluß unterbrechen, ich will hier niemanden überfordern.

Mir ist auch bewußt, dass all das lange vergangen ist, dass es keine Entschuldigung gibt, zu trinken, aber ich kann es mir wenigstens erklären und mir auch selber irgendwie verzeihen, sehe mich aber nicht in der Lage, meinen geliebten Weißwein mein Leben lang nicht mehr trinken zu dürfen, er beruhigt mich so schön, ohne ihn kann ich nicht schlafen, nicht zur Toilette gehen, ohne ihn ist das Leben schlichtweg grau in grau.

Mein langjähriger, geliebter Freund und jeder, der mich kennt, haben das so akzeptiert, sie sagen immer, die dorina ohne ihren Wein, wäre keine dorina mehr.

Sorry, dass ich so viel geschrieben habe - und nochmal Danke für die liebe Aufmerksamkeit!

Bisherige Antworten:



Antwort verfassen

Name    : 

Subject : 
Beitrag: Optional Link URL : Link Title : Optional Image URL:

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]
*Admin: 19651 19652