jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




Ich werde mit dem Tod meines Vaters nicht fertig

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]

Posted from 93.201.64.192 by Regina on November 25, 2017 at 00:03:01:

In Reply to: Ich werde mit dem Tod meines Vaters nicht fertig posted by Believe on November 24, 2017 at 21:47:50:

Erst mal vielen Dank für deine Antwort, Believe. Ich war am Sterbetag bei meinem Vater, ich war dabei, als er seinen letzten Atemzug getan hat, er lag nur leider schon im Koma. Was mich bis heute irritiert, war sein Verhalten vorher. Am Mittwoch wurde er mit schweren Herzrhythmusstörungen in die Klinik gebracht, er war ansprechbar und hat keinen verwirrten Eindruck gemacht. Am Abend fing er dann zu randalieren an, immer wieder schrie er "Hol die Polizei, informiere die Behörden, die manipulieren hier" Er hat sich wirklich kaum beruhigen können. Als ich ihm am nächsten Tag besucht habe, redete er wieder sehr merkwürdig, er sagte "Steht mein Fall auch in der Zeitung, was ist mit den anderen, war der Bürgermeister auch da?" Nachts kam dann der besagte Anruf, ich solle ihn sofort abholen, er versuchte auch seinen toten Bruder anzurufen, am Tag darauf war er durch das Sedativum nicht mehr ansprechbar. Und fiel dann einen Tag später ins Koma. Was bedeutete das, was er sagte? Hat er WIRKLICH etwas gesehen, ging es WIRKLICH nicht mit rechten Dingen zu? Ich hatte subjektiv den Eindruck, dass die Ärzte ihn schon bei der Einlieferung abgeschrieben hatten. Er kam nicht mal auf die Intensivstation. Ich muss dazu anmerken, dass er nur 10 Tage zuvor schon mal im Krankenhaus war, weil ihm ständig übel war. Organisch fand man nichts bei ihm, nur fing er sich leider eine Lungenentzündung ein und wurde, obwohl sie nicht richtig ausgeheilt war, trotzdem nach Hause entlassen, weil man die Station aufgelöst hat. Im Entlassungsbericht stand, dass seine Leukämie unter Kontrolle war und er keinerlei Behandlung benötigen würde. 10 Tage später starb er dann an tumortoxischem Organversagen, mich hat der ganze Verlauf derart überrollt, dass ich es immer noch nicht begriffen habe. Deshalb frage ich nochmal, KANN MAN DAS ERNST NEHMEN, WAS EIN STERBENDER SAGT? Mir lässt das keine Ruhe, es wäre einfach unfassbar schlimm für mich, wenn man ihm in der Klinik tatsächlich nicht ausreichend behandelt hätte.

Bisherige Antworten:



Antwort verfassen

Name    : 

Subject : 
Beitrag: Optional Link URL : Link Title : Optional Image URL:

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]
*Admin: 19902 19903