jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




Ein paar Worte...

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]

Posted from 151.252.221.48 by DeLaHe on December 04, 2017 at 23:04:14:

In Reply to: Ein paar Worte... posted by Dawn on December 04, 2017 at 22:31:23:

Hallo,

ich bin hochsensibel und ein sehr mitfühlender Mensch. Ich will immer dass alle glücklich sind und in dem Fall habe ich mich für Xs Glück verantwortlich gefühlt.

Er hat tatsächlich mehrmals durch seine Wortwahl richtiggehend emotionale Erpressung betrieben. Mir fällt es schwer nein zu sagen, ich wollte ihn nicht nochmal abweisen und verletzen und das war denke ich das eigentliche Problem. Ich habe mehr an ihn als an A und mich gedacht. Mir ist erst im Nachhinein als ich wieder ein bisschen zur Ruhe kam klar geworden, dass er gar nicht das Recht hatte mir so die Pistole auf die Brust zu setzen und wissen zu wollen, ob ich noch an ihn denke. Und dass es auch keine Verletzung ihm gegenübergewesen wäre nein zu sagen, denn er hat sich ja selbst in diese Situation gebracht.

Im Gegenteil, er kämpft jetzt auch mit seinem Gewissen und bereut das Ganze, wenn auch nicht ganz so wie ich.

Es stimmt dass mir das sexuelle tatsächlich manchmal gefehlt hat, trotzdem bei weitem nicht in einem Maße wo ich jetzt gesagt hätte das wäre unnormal oder beeinträchtigt mich tatsächlich, ich fand es sogar irgendwie entlastend keinen Sex zu haben. Ich hätte mir z.B. nie vorstellen können mit X zu schlafen.

Ich liebe A über alles, er bietet mir auch materiell viel aber selbst wenn dies nicht so wäre könnte ich mir nicht vorstellen mich von ihm zu trennen.

Mir hat diese Ehe sehr viel bedeutet, ich wünschte mit A wäre alles so weitergegangen, ohne die Störung von außen. Ich wollte mit A alt werden und hatte oft genug Angebote von anderen Männern, diese hatten aber auch kein Druckmittel gegen mich.

Dass ich diese Ehe gebrochen habe ist einfach so dass ich das Schönste in meinem Leben zerstört habe. Ich hätte A diesmal meine Treue beweisen können.

Es funktioniert leider nicht so einfach dass ich einfach sage ich sehe das mal locker und verzeihe mir jetzt.

Ich fühle mich am Boden zerschmettert und habe eben diese furchtbaren Angst- und Schuldgefühle. Jesus sagte mal "Angst und Trübsal über die die Böses tun."

Ich weiß auch nicht wie es weitergehen soll. Ich werde bald eine Therapie anfangen. Hoffentlich findet meine Seele irgendwann wieder Frieden.

Bisherige Antworten:



Antwort verfassen

Name    : 

Subject : 
Beitrag: Optional Link URL : Link Title : Optional Image URL:

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]
*Admin: 19922 19923 19924 19926 19927 19929 19930