jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




Ich möchte mich bedanken....

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]

Posted from 92.73.12.152 by Momente on December 21, 2017 at 19:59:11:

Guten Abend,

in erster Linie habe ich mich hier heute angemeldet, um mich zu bedanken. Es ist mir ein großes Bedürfniss, euch mitzuteilen, wie sehr mir hier jeder Mitwirkende, sei es mit fundiertem Wissen, Hinweisen oder auch mit „nur“ einfühlsamen Worten, über diese schwierige Zeit hinweg geholfen hat. Auch wenn ich nur Leser und nie persönlich angesprochen war.

Am 02.12.17 ist für mich -zuerst einmal- völlig überraschend, mein geliebter Hund verstorben. In meiner ersten tiefen Trauer und Unbegreiflichkeit, bin ich glücklicherweise auf diese Seite gestoßen.

Ihr habt mir hier im Jenseitsforum, mit diesen vielen Informationen im Wegweiser und auch in den Beiträgen so viel gegeben, was ich in Worte nicht fassen kann.

Jetzt weiss ich, dass es für diesen Abschied, keinen besseren oder anderen Weg geben konnte.

Ich möchte euch gerne etwas erzählen:

Mein Hund war erst 10 Jahre alt und bis zu diesem Tag -offensichtlich- kern gesund, wir waren ein eingespieltes Team und hatten einen strukturieten Alltag.

Etwa 5 Tage vor seinem Tod, lag ich spät Abends im Bett und hatte merkwürdige Gedanken.

Ich habe förmlich Bilanz gezogen, wie glücklich ich darüber bin, diesen Hund bei mir zu haben, was wir gemeinsam erlebt haben, und wie überaus wichtig er in meinem Leben ist. Dann dachte ich, wenn wir ganz viel Glück haben, habe ich ihn noch ca. 4-5 Jahre an meiner Seite. Es überkam mich ein Gefühl, dass ich ab jenem Tag jede Stunde und Minute noch viel bewusster mit ihm erleben möchte.

Und es war auch tatsächlich so. Die letzen 5 Tage waren anders. Ich kann nicht mal genau beschreiben warum. Ich weiss nur, dass ich sie tatsächlich so sehr genossen habe, wie es intensiver nicht hätte sein können. Das schätze ich gerade so sehr.

Und heute weiß ich auch, der Tag war perfekt ausgewählt, von ihm, von mir oder dem Plan.

Es war ein Samstag. Der Samstag und Sonntag war immer der Tag, an dem wir uns rund um die Uhr ums uns hatten. Er wusste genau, ich werde die Wohnung am Wochenende nicht ohne ihn verlassen. Ich wachte am Samstag auf und wunderte mich, warum er nicht wie gewohnt in meiner Kniekehle liegt. Heute weiß ich, dass er sich über Nacht wohl schon in sein Körbchen zurückgezogen haben muss weil es ihm nicht gut ging. Nach dem Sträßchen gehen, lag er dann zurückgezogen in seinem Bettchen an der Heizung bis er sich plötzlich zum ersten mal übergeben musste. Von da an, war mir klar, dass irgendwas nicht stimmt, aber ich dachte eher an eine Erkältung oder Magenverstimmung. Also ließ ich ihn ganz in Ruhe, blieb aber immer in seiner Nähe. Er wirkte die ganze Zeit friedlich aber etwas erschöpft. Nach ca. 1 Stunde musste er sich wiederholt übegeben. Dieses mal fiel er dabei seitlich um und war kurz von Sinnen. Ich rief sofort den Tiernotdienst an, da um diese Uhrzeit am Samstag, keine Tierarztpraxis mehr geöffnet hatte. Es dauerte eine ganze Stunde bis der Notdienst da war. In der Zwischenzeit musste sich mein Hund erneut übergeben und diesmal war es ganz schrecklich. Er fiel beim Würgen wieder zur Seite weg und krampfte extrem, danach war er wieder für kurze Zeit bewusstlos. Ich legte ihn zurück an die Heizung stellte ihm sein Wasserschälchen hin, streichelte ihn und betete!!!

Als der Tiernotdienst kam, hatte er bereits starke Untertemperatur, er bekam eine Aufbauspritze wurde an den Tropf gelegt und wurde transportfähig für die tierärtzliche Notklinik gemacht.

Zu diesem Zeitpunkt war mir innerlich schon klar, dass ich mich von meinem Hund verabschieden muss, auch wenn der Tierarzt noch völlig professionell und besonnen bei der Sache war.

Wir sassen ca. 15 Minuten im Tierkrankenwagen, als mein Hund erneut zu würgen begann, ich schaute ihm in die Augen, redete ruhig auf ihn ein und konnte förmlich sehen und hören wie sein Licht und Atem für immer ausging. Ich kann nicht mal genau beschreiben, was in diesem Moment in mir vor sich ging. Einerseits geschockt darüber und doch fuehlte ich tief im Innern eine erlösende Erleichterung „für Ihn“.

Für mich hatte er es in diesem Moment geschafft.

Der Tierarzt fuhr auf den nächsten Parkplatz, machte für mindestens 10 Minuten noch eine Herzmassage und Mund zu Mund Beatmung, setzte ihm noch eine Spritze und gab wirklich „Alles“ Ich bin heute noch so sehr beeindruckt von diesem unermüdlichen Tierarzt, muss aber auch sagen, dass ich im Innern darum gebetet habe, dass mein lieber Hund diesen ganzen Stress nicht mehr mitbekommt.

Irgendwann gab dann auch der Tierarzt auf und sagte: „Wenn er sich jetzt noch bewegt dann ist das Schnappatmung“ Es tut mir so unendlich leid, dass ich nicht mehr tun konnte“!!

Also fuhren wir dann gegen 16:00 Uhr mit meinem toten Hund wieder Heim.

Mein Sohn war zwischenzeitlich Zuhause und völlig überrascht von dieser Situation, was mir noch einmal mehr zu schaffen machte. Er verabschiedete sich aber tapfer und besonnen von unserem lieben Hund und wir trösteten uns gegenseitig so gut wir konnten.

Die nächste Nacht hatte ich meinen Hund dann noch in seinem Körbchen neben meinem Bett liegen und wir hatten genug Zeit uns zu Verabschieden.

Montag morgens brachte ich ihn dann zur Einäscherung zu unserem Tierarzt.Wieder Zuhause angekommen fand ich dann glücklicher Weise dieses Forum.

Also an dieser Stelle noch einmal mein herzlichen Dank!!!!!

Ich kann gar nicht genug danken glaube ich...... Es fühlt sich immer noch so an, als würde mir ein Gliedmaß fehlen, weil er eine so große Lücke hinterlässt, er fehlt an allen Ecken und Kanten. Aber es schmerzt mich nicht mehr. Ich kann es annehmen und zwar genau so wie ALLES war.

So ganz ohne Fragen kann ich auch nicht gehen:

1. Frage: Ist es möglich, dass ich diese Verabschiedung schon 5 Tage vorausahnen konnte? Hat mein Hund mir das unbewusst signalisiert? Oder konnten wir beide den Plan erspüren?

2. Frage: Können kürzlich verstorbene Tier-Wesen, die sich nach dem Tod noch kurzzeitig in Erdnähe aufhalten, für kurze Zeit in ein anderes (evtl. auch wesentlich kleineres Tier-Wesen) inkarnieren um noch einmal Abschied zu nehmen?

Liebe Grüße Momente

Bisherige Antworten:



Antwort verfassen

Name    : 

Subject : 
Beitrag: Optional Link URL : Link Title : Optional Image URL:

[ Bisherige Antworten ] [ Antwort verfassen ] [ Forum ]