jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass





Re: Paranormale Gesellschaft ?

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ]


Beitrag von Edgar am 05 Februar 2001 um 21:00:38:

Antwort zu: "Paranormale Gesellschaft ?" beigetragen von Rolf am 05 Februar 2001 um 14:47:23:

Hallo Rolf!

Trauten sich bis Heute vielleicht hunderttausende, oder gar Millionen von Menschen nicht über paranormale Vorgänge zu reden und merken j e t z t erst, daß sie nicht alleine damit stehen, oder maßen sie ihren Erlebnissen bis Heute nur keine Bedeutung bei...

Ich glaube, wenn man sich mit einem Thema beschäftigt, reagiert man sensibler darauf. Dinge, die man vorher nicht beachtet hat, erscheinen in einem ganz anderen Licht. Auch ich habe den Eindruck, daß die Menschen unserem Thema immer offener gegenüberstehen. Bleibt nur zu hoffen, daß unser Eindruck nicht nur subjektiv ist...;-)

Eure Meinung dazu würde mich mal interessieren ! PS: Auch im Falle des verstorbenen Günter Strack, konnte ich via Tonband guten Kontakt zu ihm bekommen. Ich schrieb diese Durchsagen dann seiner Witwe nach Münchsteinach - und siehe da: Wenig später war in BILD eine ganze Serie, über die Phänomene, die seine Ehefrau nach seinem Tode erlebte... Manchmal muß man halt die Leute nur ein bißchen kitzeln... Nach meiner Erfahrung löst dies dann manchmal eine richtiggehende Kettenreaktion aus...

Zu dem Kontakt mit bekannten Persönlichkeiten bin ich gespaltener Meinung. Zum einen gilt es, zu bedenken, daß sich möglicherweise auch Foppgeister mitteilen, die sich nur für diese Persönlichkeiten ausgeben. Weiter muß man über den eigentlichen Zweck des Jenseitsverkehrs nachdenken, der bestimmt nicht in der Befriedigung von Sensationslust liegt. Er ist vielmehr in der Hilfe für Lebende wie Verstorbene zu suchen, etwa wie Peter dies hier im Forum tut, aber auch im Wert der Belehrungen von jenseitigen Helfern, die uns Mut machen, einen besseren Lebensweg einzuschlagen, nämlich den der aktiven Nächstenliebe. Der Nutzen des Verkehrs mit verstorbenen bekannten Persönlichkeiten ist daher sehr eingegrenzt und kann höchstens - und auch dann mit aller Vorsicht - als Beweis aushelfen. Er kann dann als Veröffentlichung möglicherweise der Sache insgesamt dienlich sein. Ob die Bild-Zeitung das passende Medium dazu ist, steht auf einem anderen Blatt. :-)
Nichtsdestotrotz würde mich auch Deine Arbeit, lieber Rolf, sehr interessieren. Welche Einspielmethode benutzt Du und welche Erfolge hast Du bisher damit erzielt?

Liebe Grüße,

Edgar




Alle Antworten:



(1689)



Re: Paranormale Gesellschaft ?


Beitrag von Rolf am 06 Februar 2001 um 14:12:13:
Antwort zu: Re: Paranormale Gesellschaft ? beigetragen von Edgar am 05 Februar 2001 um 21:00:38:


Hallo Edgar !

Zunächst einmal eines: Wenn ich mir Prominente vornehme, dann nicht aus Sensationslust, sondern weil ich denke, das dieser Personenkreis, der in der Öffentlichkeit steht, unser Sache viel leichter bekannt machen kann, als Herr oder Frau Meyer, die zwar selbst überzeugt sind, es aber nicht weiterverbreiten können. Im Falle Strack war es eine mehrteilige Serie in der BILD-Zeitung, in der, ausgelöst durch die Offenheit der Witwe, zahlreiche Leser von ähnlichen Erlebnissen berichteten und somit auch merkten, das sie sich nichts eingebildet haben. Und dies war eine gute Sache ! - Was die Foppgeister betrifft, so bin ich jedenfalls, weil ich die Sache ja ernsthaft betreibe, bis jetzt weitgehend verschont geblieben (im Gegensatz zu einer Bekannten von mir !) Meine Erfolge sind unterschiedlich. Am Besten klappt es bei mir, wenn ich z.B. nach der Ursache von Flugzeugabstürzen fragte. So habe ich z.B. beim Birgen-Air Absturz gesagt bekommen: "Sie waren zu langsam" - und tatsächlich, wie sich später herausstellte, war der eine Tacho defekt ! Bei der Suisse-Air Maschine hieß es: "Die Höhenruder waren defekt" und bei einer anderen Maschine: "Hat er rechts mit links verwechselt" (Pilotenfehler). Dagegen bekomme ich bei Morden an Kindern (leider !) immer verkehrte oder unzureichende Durchsagen... - Einspielen tue ich entweder mit der Radio-Mikrofonmethode, oder (wenn ich sehr viele Info's haben möchte) mit der Wassermethode.


Gruß Rolf


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(1690)



Tonbandstimmenforschung


Beitrag von Edgar am 06 Februar 2001 um 15:12:27:
Antwort zu: Re: Paranormale Gesellschaft ? beigetragen von Rolf am 06 Februar 2001 um 14:12:13:


Hallo Rolf!

Ich wollte Dir aus dem Prominenten-Kontakt bestimmt keinen Vorwurf machen, verstehe mich bitte da nicht falsch. Ich denke, daß alle Richtungen der kommunikation mit der geistigen Welt Hand in Hand arbeiten sollten, um zusammen zum gemeinsamen Ziel zu kommen.
Meine persönliche Ansicht zur Tonbandstimmenforschung ist die, daß diese Technik noch in den Kinderschuhen steckt, ähnlich wie die ersten Flugpioniere nur wenige Sekunden in der Luft blieben. Daher ist die dauerhafte Beschäftigung mit den recht kurzen Einspielungen für mich insofern fragwürdig, weil man mit menschlichen Medien zur Zeit noch einen wesentlich größeren Informationsfluß gewährleisten kann. Ich sehe andererseits aber einen ungeheuer großen Nutzen in der Forschung und Weiterentwicklung auf diesem Gebiet, wie z.B. Köberle, König oder Senkowski (von dem ich vor 15 Jahren einmal eine sehr beeindruckende Demo-Kassette bekam) sehr große Schritte in diese Richtung unternehmen. Wenn es gelänge, eine Einspielmethode zu entwickeln, mittels der ein guter, länger andauernder Dialog zu bewerkstelligen wäre, würde das der allgemeinen Akzeptanz höchst dienlich sein.
Was würden wohl Größen unserer Zeit wie Stephen Hawking oder Leute wie Bill Gates, Menschen, die unser heutiges Denken prägen, sagen, wenn sich ihre verstorbene Mutter mit ihrer Stimme wie zu Lebzeiten mit ihnen unterhalten könnte?
Das wäre für die ganze Welt ein enormer Fortschritt zum geistigen Denken, mit dem man wohl auch die hartgesottensten Physiker unserer Tage nachdenklich machen könnte.

Viel Erfolg bei Deiner Arbeit und alles Liebe wünscht Dir

Edgar


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]