jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass





Re: Selbstmord wegen Krankheit

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ]


Beitrag von Peter am 05 März 2001 um 02:07:17:

Antwort zu: "Selbstmord wegen Krankheit" beigetragen von Indiana am 04 März 2001 um 20:22:11:

Hallo Indiana,

> Hier wird immer wieder erwähnt, dass Selbstmörder nach ihrem Tod so eine Art selbstentworfenes "Fegefeuer" durchlaufen, z. B. durch das hinterher auftretende schlechte Gewissen, das Leiden der Hinterbliebenen und so.

Nicht alle, wie ich immer wieder schreibe! Aber da ich vorher nicht weiss, ob ein Suizid-Kandidat in seine "Hoelle" kommen wird oder nicht, kann ich nur dringendst vom Suizid abraten!

> Trotzdem kann ich etwas nicht ganz nachvollziehen: Es gibt immerhin auch Krankheiten, wie Depressionen, die einen Menschen zum Selbstmord treiben.

Diese Faelle stellen oft die Ausnahmen dar, in denen es manchen Seelen drueben NICHT schlecht geht! Aber nochmal: keine Garantie!

> Werden diese Seelen sich nach ihrem Freitod ebenfalls selbst bestrafen? Werden sie bestraft?

Keine Seele wird drueben bestraft! Wenn eine Seele Probleme hat, so liegt es NUR an dieser Seele alleine. Und Seelen sind so unterschiedlich wie wir Menschen, eine bestraft sich wegen einer Lapalie, die andere verzeiht sich ein viel schlimmeres Vergehen!

> Was hat es mit der endogenen Depression auf sich? Das ist doch, soviel ich weiss, eine vererbte Traurigkeit, eine Störung im Gehirn.. Oder die sogenannte Wochenbettdepression, bei der manche Frauen wegen der rein hormonellen Störung in sinnlose Suizidgedanken geraten. Was ist, wenn es bei mancher Frau zu Schwierigkeiten in der hormonellen Umstellung kommt, und diese sich zum Freitod entschliesst, ohne erkennbaren Grund? Ebenso in den Wechseljahren..?

Die Erfahrung aus unserer Jenseitsarbeit zeigt, dass irdische Depressionen und Geisteskrankheiten sehr oft im Jenseits weiterempfunden werden. Seelische Erkrankungen werden meist mit rueber genommen.

Du musst aber verstehen, dass wir alle mit einem Lebensplan inkarnieren, und dieser Plan beinhaltet Huerden, die wir uns selbst ausgewaehlt haben! Solche Huerden koennen Tiefschlaege aller Art sein, koerperliches Leiden, seelisches Leiden, Verlust eines Kindes oder Ehepartners, finanzieller Ruin, etc. Wir waehlten uns diese Schlaege aus, um durch ihre Ueberwindung seelisch zu reifen! Ein Umgehen dieser Huerden aber ist ein Versagen unserer inkarnierten Teilseele in der Ueberwindung dieser von uns selbst gewaehlten Huerden! Und auch das kann dann oft zur Selbstbestrafung fuehren.

> Solch eine "Bestrafung" kann doch nicht in jedem Fall zutreffen, meine ich. Sonst wäre das "Jenseits" ziemlich ungerecht. Oder nicht?

Es geht hier nicht um Bestrafung durch Dritte oder Institutionen, und es geht auch nicht um Gerechtigkeit, wie wir sie empfinden! Du musst verstehen, dass diese falsche Denkart der jahrhundertelangen Missinformation der Kirchen zu verdanken ist, die den lieben Gott drueben hinstellt, der dann fuer Gerechtigkeit sorgt! SO ist es nicht! Es aendert sich im Prinzip garnichts, wenn jemand stirbt! Es ist ja die gleiche Seele, die von hier nach drueben geht! Sie zieht ja nur einfach um!

Ein (wie immer) hinkender Vergleich: Stell Dir vor, die Seele ist ein Astronaut. Der zieht vor seiner Raumfahrt seinen Weltraumanzug an, der ihm erlaubt, im Weltall zu existieren. Unsere Seele "zieht" bei unserer Inkarnation die menschliche Huelle an, damit sie hier auf Erden existieren kann.

Kommt der Astronaut dann zurueck, zieht er seinen Raumanzug wieder aus und geht heim. Das selbe macht die Seele, wenn sie zurueck geht, sie "zieht" ihren irdischen Koerper wieder aus (OBE ohne Rueckkehr), was wir als den 'Tod' bezeichnen. Die Seele ist aber nicht tot, nur der "Raumanzug", die menschliche Huelle liegt jetzt leblos da!

OK, wenn also der Astronaut bei der Landung auf der Erde Kopfschmerzen haette, so haette er die auch noch, nachdem er seinen Raumanzug ausgezogen hat, vorausgesetzt, er nimmt nichts dagegen ein! Und so ist es auch mit der Seele, eine Seele in Menschengestalt mit Depressionen hat meist noch Depressionen, nachdem sie den Koerper verlassen hat!
Seelische Leiden gehen nicht weg, nur physische! Und der 'Tod' ist kein Ende, keine Aufrechnung von Gut und Boese, sondern nur ein Umzug. Noch klarer ausgedrueckt: wenn ein depressiver Mensch von Muenchen nach Hamburg fliegt, so ist er auch in Hamburg noch depressiv. So einfach ist das, und ich sehe es drueben immer wieder, wenn wir diesen Seelen helfen, und darum helfen wir ihnen ja auch!

Alles Liebe,
Peter





Alle Antworten: