jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass





Angst als Unsicherheitsfaktor

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ]


Beitrag von Norbert am 08 März 2001 um 21:07:35:

Antwort zu: "muss man denn auch sonst angst haben?" beigetragen von Sadness am 07 März 2001 um 10:49:35:

> also ich finde dieses thema ja wirklich sehr interessant und faszinierend und ich würde nie auf die idee kommen gläserrücken oder ähnliches zu veranstalten (ich hab es einmal gemacht, das hat mir gereicht, obwohl damals nichts schlimmes passiert ist, ist schon zehn jahre her, oder so...)
> was mich beunruhigt, ist viel mehr die vorstellung von diesen unzufriedenen seelen oder poltergeistern die da in diesem geistergürtel oder so umherirren. Ihr sagt hier immer das beste mittel dagegen sei keine angst zu haben, nur erzeugt genau diese aussage, also das man keine angst haben soll, genau das gegenteil bei mir...weil man ja angst nicht einfach so ausstellen kann, verstehst du?

Damit dich diese Geister oder Seelen "belästigen" können, musst du sie entweder rufen (also z.b. Gläserrücken, odgl)
In diesem Fall kommt man meist an die "schlechten" Geister, also an jene, welche nicht immer wohlgesinnt sind.
Geister erkennen natürlich, wenn jemand Angst hat. Man braucht jedoch keine Angst haben, da der Geist, wenn man ihn wegschickt, (meist) auch wieder geht.

Die 2. Möglichkeit ist, dass sich ein Verstorbener bei der "meldet", entweder weil er sich noch verabschieden will (so wie einer meiner beiden verstorbenen Brüder) oder weil er noch etwas "klären" will oder einfach nur um zu zeigen, dass er nicht tot ist.

3.) Wenn du medial veranlagt bist, kommst du öters in die "Verlegenheit", Geister zu sehen. Doch Medien sind rar leider rar gesät.

Ich meine, dass man nicht vor dem Geist Angst haben muss, sondern eher von der möglichen Entwicklung einer labilen Psyche aufgrund der Folgeerscheinungen oder Begleiterscheinungen von Seancen.

Übrigens ist mir persönlich ein Fall bekannt, da macht(e) sich ein Verstorbener Vater einen Jux, und spukte bei seinen Kindern.

Bei Spukerscheinungen, welche nicht aufgrund spiritueller Sitzungen beruhen, kann dies unter Umständen ein Hilferuf der Seele sein.


Alles Gute - Norbert





Alle Antworten: