jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass





INKARNATION im Detail

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ]


Beitrag von Peter am 11 März 2001 um 01:21:12:

Hallo,

nachdem dieses Thema zu vielen Fragen gefuehrt hatte, habe ich mich bei meinem Guide erkundigt und folgende Auskunft erhalten:


Zeitpunkt der Verschmelzung von Seele und Koerper
Es gibt KEINEN exakten Zeitpunkt. Der Zeitpunkt der Verschmelzung unterliegt dem freien Willen der zu inkarnierenden Seele. Sie kann also jederzeit zwischen Zeugung und Geburt inkarnieren.


Ruecktrittsrecht der Seele
Die Seele hat (lt. jenseitigen Gesetzen) ein Recht auf Ruecktritt sowohl VOR, wie auch noch NACH der Inkarnation, falls sie es sich doch noch anders ueberlegt. Sie muss also nicht inkarnieren, und sie kann sowohl waehrend der Schwangerschaft, aber auch noch innerhalb von 18 Monaten NACH der Geburt zurueckkehren, also von ihrem "Ruecktrittsrecht" Gebrauch machen (ohne Konsequenzen fuer diese Seele).

Dies fuehrt zu folgenden Moeglichkeiten:

- Seele inkarniert NICHT zwischen Zeugung und vor Geburt: Totgeburt

- Seele inkarniert und macht Rueckzieher VOR Geburt: Fehlgeburt oder Totgeburt

- Seele inkarniert und macht Rueckzieher NACH Geburt: SIDS (Sudden Infant Death Syndrom)


Weitere Moeglichkeiten bei missglueckten Schwangerschaften

- rein biologischer Unfall. Seele kann nicht inkarnieren, weil der Embryo bzw. Foetus durch einen rein biologischen Defekt abstirbt,

- Fehl- bzw. Totgeburt lt. Plan der Eltern. In diesem Fall war der Verlust des Kindes eine der selbst gewaehlten Huerden im Plan der Eltern.


Kontaktaufnahme mit Seelen von Fehl-/Totgeburten
Nehmen Eltern ueber ein Medium Kontakt mit der Seele eines Fehl-/Totgeborenen auf, so gibt es drei Moeglichkeiten:

- die Seele meldet sich nicht: in diesem Fall hat sie nach einem "Unfall" bei einer der nachfolgenden Schwangerschaften inkarniert,

- die Seele meldet sich und hatte bereits inkarniert,

- die Seele meldet sich, obwohl sie noch nicht inkarniert hatte. Sie macht das zur Heilung der Eltern.


Abtreibung
Bei Abtreibungen ist nie sicher, ob die Seele bereits, oder noch nicht inkarniert hatte.






Alle Antworten:



(2121)



Re: INKARNATION im Detail


Beitrag von Matthias am 11 März 2001 um 16:26:20:
Antwort zu: INKARNATION im Detail beigetragen von Peter am 11 März 2001 um 01:21:12:


> nachdem dieses Thema zu vielen Fragen gefuehrt hatte, habe ich mich bei meinem Guide erkundigt und folgende Auskunft erhalten:

Wow, könnte ich auch gern :-)

> Die Seele hat (lt. jenseitigen Gesetzen) ein Recht auf Ruecktritt sowohl VOR, wie auch noch NACH der Inkarnation, falls sie es sich doch noch anders ueberlegt. Sie muss also nicht inkarnieren, und sie kann sowohl waehrend der Schwangerschaft, aber auch noch innerhalb von 18 Monaten NACH der Geburt zurueckkehren, also von ihrem "Ruecktrittsrecht" Gebrauch machen (ohne Konsequenzen fuer diese Seele).

Also beim Punkt "ohne Konsequenzen" habe ich so meine Zweifel. Die Seele bekommt doch dann das ganze Leid und die Trauer der Eltern mit! Ist das nicht ähnlich wie beim Selbstmörder, der nachher sieht, welches Leid er bei seinen Angehörigen angerichtet hat und große Schuldgefühle hat?

Matthias


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(2117)



Re: INKARNATION im Detail


Beitrag von Tares am 11 März 2001 um 12:55:06:
Antwort zu: INKARNATION im Detail beigetragen von Peter am 11 März 2001 um 01:21:12:


Lieber Peter,
Liebe Forumsleser,

ich bin erfreut, daß sich jenes medial weitergegebenes Wissen mit der meinigen - wenn auch bisher sehr beschränkten und deswegen wenig aussagekräftigen - Erfahrung betreff Zeugung und Inkarnationseintritt deckt, nämlich das eine zu rigide und starre Vorstellung nicht der Realität entspricht, hingegen ein viel grosszügigeres und weitgespanntes Arrangement und Vorgehen zur "Tagesordnung" gehört.

Unabhängig davon wird der Aufbau der zum irdischen Leben notwendigen feinstofflichen Hüllen (Stichwort: Lebenskraft-/Ätherkörper) notgedrungen festeren Regeln folgen. Dies erscheint meines Erachtens deswegen erwähnenswert, da es manch sensitiver Person so ERSCHEINEN mag, als ob sich schon eine Seele fest an den Fötus gebunden habe, obgleich dem keineswegs so ist.( da er/sie es noch nicht lernte, die Ebenen voneinander zu unterscheiden)

Auch das die jeweilige Seele eine Zeitlang noch ein "Rücktrittsrecht" innehat, passt sehr gut zu der Tatsache, daß gerade im Babyalter die Verbindung zwischen hoher Seele und Körper noch sehr lose ist und sich viele Seelen längere Zeiträume außerhalb ihres neuen fleischlichen Heimes aufhalten.

Das Thema Abtreibung sorgte eh und je für teils massive Kontroversen, ist es doch u.a. meist massiv Schuldbesetzt.
Es bleibt zu hoffen, daß sich jene spirituellen Gedankengänge und vorallem Handlungen weiterhin rasant verbreiten und immer mehr werdende Mütter, die eine Abtreibung planen, mithilfe Meditation, Trance oder notgedrungen auch eines Sensitiven in solch einer Situation ein geistiges Gespräch, soweit möglich, mit der inkarnierenden Seele führen und so gewissermassen prophylaktisch ein höchstwahrscheinlich sich aufbauendes Schuldgefühl bearbeiten.
Übrigens sind solche Gespräche von Seele zu Seele auch nach einer schon stattgehabten Abtreibung noch durchaus machbar und fast immer äußerst heilend.

Liebe Grüsse
Tares




[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(2115)



Re: ein Fünkchen mehr...


Beitrag von Frager99 am 11 März 2001 um 03:38:47:
Antwort zu: INKARNATION im Detail beigetragen von Peter am 11 März 2001 um 01:21:12:


>
> Abtreibung
> Bei Abtreibungen ist nie sicher, ob die Seele bereits, oder noch nicht inkarniert hatte.

...(in Bezug auf meine Beiträge im Thema Seele)

Was auch immer bei anderen Abtreibung der Fall sein mag, das von mir selbst erlebte hatte auf alle Fälle zur Folge, dass mir selbst unwideruflich klar wurde, dass "Leben" ausserhalb des irdischen Körpers Realität ist.

Meine angelehrte "Kirchenreligion" (die vorher schon mehr als bröckelte) ist durch diese Art von "Präexistenzerfahrung" gründlich renoviert worden, gleichzeitig sind dadurch allerdings (im weiteren Verlauf meines Lebens) auch "Ersatzreligionen" wie die bürokratische Gesetzlichkeit oder "Kapitalismus" mit auf dem Müll gelandet.

In diesem Sinne hatte das, was diesem mir persönlich sehr verbundenem "Seelchen" angetan wurde, oder was es selbst auf sich nahm... für meine Seele einen Nutzen gebracht...

Trotz allem bleibe ich bei meiner Überzeugung, dass der Sinn des hiesigens Lebens auch der ist, dieses "materielle" Leben zu bewahren, und nicht, durch was immer auch, zu unterdrücken oder zu vernichten.

Eine interessante, wieder mal "gelesene" Regel zu diesem Thema mag diese sein:
"Zeuge nicht aus Deiner Lust, sondern aus der freiwilligen Opferbereitschaft, einer begnadigten Seele zu einer besseren Einsicht und Selbsterkenntnis zu verhelfen und für sie so lange zu sorgen, bis sie die Selbständigkeit im Denken und Handeln erlangt hat."

Vielleicht eine "Idealvorstellung", aber keine schlechte.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(2120)



***Frager99***


Beitrag von An am 11 März 2001 um 15:09:14:
Antwort zu: Re: ein Fünkchen mehr... beigetragen von Frager99 am 11 März 2001 um 03:38:47:


Hallo,

> Trotz allem bleibe ich bei meiner Überzeugung, dass der Sinn des hiesigens Lebens auch der ist, dieses "materielle" Leben zu bewahren, und nicht, durch was immer auch, zu unterdrücken oder zu vernichten.

Schön gesagt, ist auch meine Meinung. Außerdem, wenn sich eine Seele auf ihr Erdenleben freut, und der Fötus dann abgetrieben wird, ist die Belastung für die Eltern sicher doch erheblich.
Sooooo einfach wird man also die Abtreibung/Vernichtung von Leben wohl nicht sehen können. Von wegen war nicht inkarniert...eine Vorfreude auf das Leben hier und die Aufgaben wird sicher bereits da sein.
Sicher wird es immer wieder berechtigte Fälle von Abtreibungen geben, aber eine sorgfältige Prüfung ist jedenfalls angebracht.

> Eine interessante, wieder mal "gelesene" Regel zu diesem Thema mag diese sein:
> "Zeuge nicht aus Deiner Lust, sondern aus der freiwilligen Opferbereitschaft, einer begnadigten Seele zu einer besseren Einsicht und Selbsterkenntnis zu verhelfen und für sie so lange zu sorgen, bis sie die Selbständigkeit im Denken und Handeln erlangt hat."

> Vielleicht eine "Idealvorstellung", aber keine schlechte.

Ja, keine schlechte

Gruß



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]