jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass





Antwort, ueber den Sinn des Lebens und den "PLAN"

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ]


Beitrag von Peter am 19 März 2001 um 22:39:48:

Antwort zu: "Nochmal "Hirntote Menschen"" beigetragen von Steve am 19 März 2001 um 12:33:04:

Hallo Steve,

> Wenn ich diese richtig deute, dann bedeutet das doch, daß die Seele sich in so einem Fall nicht "lösen" kann.

So ist es, sie kann sich nicht von ihrem Koerper loesen, solange der noch "lebt", d.h., solange er kuenstlich am Leben gehalten wird, WEIL sie eine Beziehung zu diesem Koerper hat. Der Koerper ist ja extra fuer sie gezeugt worden! Nur ist die Seele nicht im Koerper, sie befindet sich in einer OBE in der Naehe des Koerpers.

> Ist sowas nicht ein "Albtraum" für die entsprechende Seele, wenn sie den erdnahen Bereich nicht verlassen kann?

Das ist ganz sicher uebertrieben. Gegenfrage: wieviel sind 3 Tage oder 3 Wochen im Vergleich zur Ewigkeit? Nichts!

> Liegt es an der "Silberschnur"? Weiß die Seele eines Koma-Patienten, daß Sie evt. zurück in den Körper kann?

Es liegt an der Beziehung zum Koerper. Ja, die Seele koennte zwar wieder zurueck in den Koerper, aber sie hat ihn ja verlassen, weil laut Plan ihr Erdaufenthalt erfuellt war, beendet war, und eine Rueckkehr waere demnach entgegen Plan und "planlos"!

> Hier wird so oft vom "Plan des Lebens" gesprochen. Demnach stellt sich jede Seele einen Plan auf, wie das Leben verlaufen soll - oder? Das heißt dann auch, daß der Todeszeitpunkt vorbestimmt ist-oder? Das klingt alles nach Managment; als ob ich schon beschlossen habe, wie mein Leben verlaufen soll - Ist das so?

So ist es. Lass mich das im groesseren Rahmen erklaeren:

- alle Seelen leben ewig. Jede Seele ist eine Ueberseele. Du, ich, Anton, Maria, Franz, jeder "Mensch" ist jeweils EINE Ueberseele, die ewig in den jenseitigen Welten lebt.

- das einzige, was in der Schoepfung zaehlt, ist das Bewusstsein. Das BW bestimmt, wo sich der Hauptteil der Ueberseele befindet. Nicht alle Seelen haben das selbe BW, einige haben ein hoeheres, andere ein niedrigeres, so wie manche Menschen mehr Vermoegen haben und andere weniger, oder mehr bzw. weniger Bildung.

- um das BW zu erhoehen, muss die Ueberseele lernen. Sie kann das sowohl "drueben", aber viele Erfahrungen beduerfen unserer materiellen Ebene, weil sie drueben nicht erLEBT werden koennen. So kann eine Ueberseele nie den Schmerz erLEBEN, der durch den Verlust eines Kindes entsteht, weil Ueberseelen drueben keine "Kinder" haben.

- zu diesem Zweck verlagert sich die "Aufmerksamkeit" der Ueberseele in DEN Teil der Seele, der das BW unserer Erdebene hat. Wir nennen dies die "Teilseele", aber sie ist kein wirklich separater Teil, denn eine Ueberseele ist in ALLEN BW-Ebenen anwesend! D.h., waehrend wir hier als Menschen leben, ist unsere Ueberseele drueben, sowohl in den Astral-, den Lichtebenen, und noch weiteren Ebenen, deren Auflistung zu komplex wuerde. Und wenn wir "gestorben" sind, richtet sich nur der Schwerpunkt unseres BW nach drueben, aber auch nach dem irdischen Tod ist ein Teil unserer Ueberseele noch immer auf der materiellen Ebene!

- um das BW vergroessern zu koennen, planen einzelne Seelen, zusammen mit ihren geistigen Fuehrern (Guides, Lehrern), UND zusammen mit anderen Seelen aus ihrer Seelen-Grossfamilie, ihren naechsten Erdaufenthalt. Eine Seele hat schon oft mit den anderen Seelen aus ihrer Seelen-Gemeinschaft inkarniert! Ich kenne inzwischen bereits 3 Seelen, die in frueheren Leben meine Frauen, aber auch oft meine Kinder gespielt haben, und es gibt davon noch viel mehr.

- Bei dieser Planung wird eine Art "Programm" aufgestellt, das mehrere Seelen umfasst, wobei jede Seele einen eigenen "Plan" hat. Man kann das mit einem Buehnenstueck vergleichen: das Schauspiel ist das "Programm", es besteht aus mehreren Rollen, und jede "Figur" hat somit eine eigene Rolle! Heiratet der "Held", so braucht er dazu eine "Braut", schiesst ein "Boeser" mit seinem Vorderlader, so muss einer der Akteure umfallen, und 5 andere muessen um ihn weinen!

- Das "Schauspiel" beginnt, wenn der erste der Beteiligten inkarniert (nicht ganz, denn auch er ist ja wieder als Kind SEINER Eltern ein Teil eines anderen, bereits laufenden Programms! Aber um es zu vereinfachen, betrachten wir hier nur das neue "Stueck"). Sagen wir also, jetzt wird der zukuenftige "Vater" geboren, einige Erdjahre spaeter die zukuenftige "Mutter". Da das Programm vorsieht, dass beide heiraten sollen, werden sie sich auch auf Erden FINDEN! Und jetzt warten drueben bereits die Seelen, die auf ihre Rollen, ihren "Einsatz" als "Kinder" warten. Jede davon hat ihren "Plan", und alle Plaene zusammen sind Teile der verschiedenen, untereinander verwobenen "Programme".

- nehmen wir an, der Guide beriet die eine Seele vorher, dass ihr noch einiges an Staerke fehlt, auch beim Verzeihen-koennen (all diese Faelle hatte ich bereits), der anderen Seele fehlt es an Grosszuegigkeit oder was weiss ich was, Mangelerscheinungen gibt es ja genug... Die Seele, die das Verzeihen lernen soll, uebernimmt beispielsweise die Rolle der "Mutter", der "Vater" faehrt dann hier auf der Erde mit dem Auto, und bei einem Unfall, der "er" verursacht hat, kommt eines der "Kinder" ums Leben.

- der "Plan" bestimmt nur die 'hochemotionalen' Punkte, all die Kleinigkeiten und Details dazwischen sind NICHT vorgeplant und unterliegen dem freien Willen der Beteiligten! Es geht NUR um die hochemotionalen Punkte, und diese sind Teil der Plaene und MUESSEN stattfinden, um den Plan zu erfuellen.

- das Kind kommt also ums "Leben", aber es ist nichts weiter passiert, als dass die kurze Rolle (meist auch "Opferrolle" genannt, weil sie keinen EIGENEN Zweck hatte, und nur zur Erfuellung der Plaene der anderen diente) dieser Seele beendet ist! Die Seele geht zurueck, so wie ein Schauspieler sein Kostuem auszieht und heimfaehrt, wo er dann bis zum naechsten Buehnenauftritt lebt, wohnt und wartet.

- die "Mutter" ist zerstoert. Sie erleidet den Verlust des Kindes ENORM! Ebenso der "Vater" und die "Geschwister". Und da laut Rolle der "Vater" ja Schuld an dem Unfall haben MUSSTE, liegt es jetzt an der "Mutter", Staerke, seelisches Wachstum, Jenseitskentnisse, und vor allem das Verzeihen zu erlernen, denn sie muss, so schwer es ihr auch faellt, die menschlichen Gefuehle der Schuldzuweisung, der Rache, des Hasses, etc. bekaempfen und lernen, ihrem "Mann" zu verzeihen! Das war EINER der hochemotionalen Punkte in IHREM Plan!

- Jeder kann sich jetzt vorstellen, und vielleicht kennt er bereits aehnliche Faelle aus seinem Bekanntenkreis, WIE die Charaktere der uebrigen Beteiligten durch dieses "Unglueck" beeinflusst werden. Solche "Katastrophen" gehen an keinem Beteiligten spurlos vorbei! Und das genau ist der Sinn der individuellen Plaene und des ganzen Programms! Es geht NUR um das Wachstum der einzelnen Seelen!

- ich hatte vor kurzem den 3-fachen Polizistenmoerder an der "Strippe", der sich - in die Enge getrieben - selbst erschossen hatte. Ich war ueberrascht, dass es ihm drueben so gut ging! Er sagte ("er" heisst die Seele, die den Moerder gespielt hat), er war nur kurz im Sanatorium der Astralebene, bekam sehr viel Hilfe zur Behandlung seiner Traumata, und er ist gerade auf dem Weg ins Licht, also in die Lichtebenen oder in den "echten Himmel". Er musste behandelt werden, weil er bei seiner Rueckkehr doch NICHT wusste, dass er sich ja vorher fuer die Rolle des Moerders gemeldet hatte. Diese schwere Rolle brachte auch ihm viel ein, denn Seelen uebernehmen zwar Rollen freiwillig, aber auf der Erde angekommen, koennen sie sich an diese Rolle, ihren Plan also, nicht mehr erinnern, und somit spielen sie ihn nicht, sie LEBEN ihn mit der vollsten Auswirkung auf ihre eigenen Gefuehle! Ueber seinen Plan befragt, sagte "er", dieser diente zur Erfuellung eines hochemotionalen Punktes in einem Programm, das ueber 30 beteiligte Seelen beruehrte.

- es gibt aber im rein biologischen Leben gewisse "Unfaelle", die nicht zum Plan gehoeren! Sie sind REIN biologisch und haben nichts mit den Seelen und deren Plaenen zu tun. Dazu gehoeren u.a. "biologische Unfaelle" in der Schwangerschaft. Das Ungeborene, in das die Seele inkarnieren soll, hat einen biologischen Defekt und es kommt zur Fehlgeburt. Die Seele inkarniert dann bei der naechsten Schwangerschaft (nicht zu verwechseln mit GEPLANTEN Fehlgeburten!). Oder der Plan ist beendet, der Koerper stirbt und wird hirntot kuenstlich durch Maschinen am Leben gehalten! Das ist nicht Teil des Plans (wieder nicht zu verwechseln mit geplanten, jahrelangem Koma), und ein kleiner "Ausrutscher" im insgesamten Ablauf. Aber bis alle beteiligten Seelen wieder zurueck sind und dann ihre Lebenserfahrungen verarbeiten, auswerten, daraus lernen, um dann nach im Durchschnitt 100 Erdjahren eine neue Rolle zu uebernehmen, vergeht so viel Zeit, dass es dabei nicht auf ein paar Tage oder Wochen im "gefesselten" Zustand ankommt!

- ein Wort der Warnung! Es gibt zwei Arten von Suizid: den Suizid gemaess Plan, und den Suizid ENTGEGEN Plan! Letzterer ist ein Ausweichen vor einer Huerde, also einem hochemotionalen Punkt im Plan und Programm, und das wird von drueben nicht sehr "geschaetzt"! Der Erfolg ist dann, dass der Selbstmoerder NICHT abgeholt wird, dass nicht genug "Zug" da ist, wenn seine Seele den Koerper verlaesst, und seine Seele kommt dann NICHT in der Ankunftsebene an, sondern irrt hier auf der Erde koerperlos umher! Das ist der Geisterguertel, und in ihm sitzen genug Selbstmoerder, die sich vor Huerden druecken wollten! Wir haben schon vielen geholfen, wieder in die Astralebene zu kommen, aber kein Selbstmordkandidat sollte sich auf uns verlassen! Und da kein Suizid-Kandidat wissen KANN und SOLL, ob sein geplanter Suizid gemaess Plan oder entgegen Plan ist, sollte er es sich besser zweimal ueberlegen!

- noch ein Wort der Warnung: das Vorherige ist auch kein Freibrief fuer Mord und Totschlag, Verbrechen und sonstigen schlechten Verhaltensweisen! Die Seele erfaehrt bei der Ankunft in der Ankunftsebene eine BW-Erweiterung und erkennt DADURCH ihre Vergehen. Diese werden dann zu quaelenden Selbstvorwuerfen, die die "Hoellen" und "Fegefeuer" der Seelen darstellen! Man kann somit sagen, jede Seele "bestraft" sich drueben selbst!

- meine Ueberlegung zum Thema: ich weiss, dass ich 1881 an Lungenentzuendung "gestorben" bin, aber ich bin ja nicht tot, ich bin ja wieder HIER! Und vorher bin ich schon zigfach "gestorben", um dann wieder in jeweils neuen Rollen aufzutauchen. Frage: ist es dann nicht ziemlich egal, ob ich an einer Lungenentzuendung oder an Krebs gestorben bin, ob ich 61 oder nur 5 Jahre alt wurde, ab ich friedlich eingeschlafen bin, oder von einem Balken erschlagen wurde? Ich denke, es ist VOELLIG egal! Es ging und geht nur ums LERNEN und ums seelische Wachstum!

- mein Wort an alle Trauernden, die an Gott zweifeln und sich ueber die Ungerechtigkeit des Lebens beklagen: was ist denn hier ungerecht? Ist es ungerecht, dass der "Held" des Stueckes so frueh sterben musste? Es war die Rolle, und Rollen selbst und fuer sich sind "neutral"! Aber so wie ein Theaterstueck auf die Zuschauer eine emotionale Auswirkung hat, und so wie die Schauspieler bei jeder wiederholten Auffuehrung, und besonders durch verschiedene Rollen, immer besser werden, so ist es auch mit uns Seelen, auch wir werden durch JEDE INKARNATION ein kleines bisschen "besser"!

(Quelle: meine Jenseits-Forschung und von meinem Guide)

Alles Liebe,
Peter





Alle Antworten:



(2383)



mal ne Frage ...


Beitrag von CB (aus dem Heiler-Forum kopiert) am 21 März 2001 um 21:43:21:
Antwort zu: Antwort, ueber den Sinn des Lebens und den beigetragen von Peter am 19 März 2001 um 22:39:48:


Hallo Paranormale,

da gibts hier im Forum doch viele Probleme anhand allerlei Beschwerden die der eine oder andere hat. Mal sind es die Flüche oder auch Krankheiten, oder andere Probleme. Ich selber verstehe sehr gut, dass man Hilfe sucht, aber die Anschauung, die im Jenseitsforum über den PLAN vom
Forumsleiter Peter dargebracht wird, bringt doch den Gedanken mit sich, dass doch alles dienlich
ist, was diesen Plan zu Erfüllung bringt.

Wozu sich noch kümmern? Es geht doch alles seinen Weg wie vorbestimmt, ja sogar selber ausgesucht wurde. Oder seid ihr anderer Meinung?

Was sagen die Experten dazu?

Grüße von CB


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(2385)



Re: mal ne Frage ...


Beitrag von Peter (aus dem Heiler-Forum kopiert) am 21 März 2001 um 21:51:54:
Antwort zu: mal ne Frage ... beigetragen von CB (aus dem Heiler-Forum kopiert) am 21 März 2001 um 21:43:21:


Hallo CB,

ich denke, du hast den Sinn und Zweck des "Plans" noch nicht richtig verstanden, deshalb diese Ergaenzung zu den bereits sehr guten Antworten:

> Ich selber verstehe sehr gut, dass man Hilfe sucht, aber die Anschauung, die im Jenseitsforum über den PLAN vom Forumsleiter Peter dargebracht wird, bringt doch den Gedanken mit sich, dass doch alles dienlich ist, was diesen Plan zu Erfüllung bringt.

> Wozu sich noch kümmern? Es geht doch alles seinen Weg wie vorbestimmt, ja sogar selber ausgesucht wurde. Oder seid ihr anderer Meinung?

Der Lebensplan beinhaltet Huerden. Diese sind Herausforderungen, die dir eine Gelegenheit zum Wachsen geben sollen, da ja das Einzige und Wichtigste in der Schoepfung das seelische Wachstum ist, also die Erweiterung unseres Bewusstseins!

Sie geben dir aber nur die Gelegenheit. Ob du dadurch waechst, liegt ganz alleine an dir! Ich bin mir nicht sicher, wie du meinen Beitrag verstanden hast, und aus welcher Sicht. Aber wenn du zum Ergebnis kommst, dass man sich dann sowieso nicht mehr anzustrengen braucht, weil ja eh alles vorgegeben ist, dann hast du den Plan nicht richtig verstanden!

Was dich betrifft: wenn du vor einem Problem stehst (eine Huerde), so hast du verschiedene Moeglichkeiten: du kannst das Problem erfolgreich loesen, du kannst das Problem teilweise loesen, du kannst bei der Loesung scheitern, du kannst ausweichen und es umgehen, oder du legst deine Haende in den Schoss und machst ueberhaupt nichts!

Es geht in der Schoepfung nur ums Lernen. Wenn du also das Problem anpackst, so lernst du dabei, ob du es jetzt erfolgreich oder nur teilweise loest, und selbst wenn du dabei versagst lernst du etwas daraus, wenn auch nur, wie man es NICHT macht ("das naechste Mal bin ich gescheiter")! Wenn du dich aber nicht bemuehst, so lernst du NIE etwas!

Was die Schoepfung betrifft: jede Bemuehung, ein Problem zu behandeln, egal auch, was dabei herauskommt, ist positiv! Aber auch eine Entscheidung, nichts zu tun, ist positiv, denn das Leben endet ja nicht mit dem irdischen Tod! Es geht doch in der Astralebene weiter, und dort kann der "Nichtstuer" dann sein Leben ueberdenken, und dabei merkt er dann vermutlich, dass das Nichtstun und Ausweichen ihm nichts gebracht hat, was wiederum eine - wenn auch etwas
verspaetete - Erkenntnis darstellt!

Aber was heisst verspaetet? Die Schoepfung ist unendlich, ohne Anfang und Ende, und auch ein Nichtstuer wird ewig weiter inkarnieren! Was hat er dann also verloren, wenn er bei - sagen wir - seiner 2.792sten Inkarnation versagt hat, und ihm dann erst in der Astralebene ein Licht aufgegangen ist?

Du siehst, egal auch, was du machst und entscheidest, es ist immer dienlich, produktiv und progressiv. Der einzige Unterschied liegt nur darin, wie schnell deine Seele vorwaerts kommt! Willst du dich also staendig mit "niedrigen" Problemen im Leben beschaeftigen muessen, oder willst du Probleme in hoeheren Bewusstseinsebenen behandeln?

Vergleiche dazu Beispiele aus unserem Leben: der eine will studieren und Prokurist werden, um sich dann mit Problemen auf Prokuristen-Niveau herumzuschlagen, der andere will lieber Arbeiter bleiben und schlaegt sich dann eben mit den Fliessbandproblemen herum. Aber Probleme wird es immer geben, sie sind GELEGENHEITEN, unser Wissen und somit unser Bewusstsein zu erweitern, und nur darum geht es doch in der Schoepfung!

Der Grund, dass du mich missverstanden haben magst, liegt an einem weiteren Gesichtspunkt: dem des Trauernden. Ich habe in meinem Schlusskommentar dem Trauernden, der vielleicht eine heilige Wut in sich darueber verspuert, dass der Verstorbene seiner Meinung nach doch so viel 'von seinem Leben versaeumt hat', oder warum er so frueh, so schnell, so schmerzhaft oder so grausam verstorben ist, zu erklaeren versucht, dass es doch - aus der Sicht der Ewigkeit gesehen - voellig unwichtig ist, WIE, WANN und WARUM einer gestorben ist, denn er ist ja eh nicht tot! Es kommt nur darauf an, DASS ER IN SEINEM LEBEN ETWAS GELERNT HAT! Somit ist es unwichtig, ob der Verstorbene seine Krankheit (Huerde) bezwungen hat, es zaehlt nur, wie er damit umgegangen ist! Nur wer sich bemueht, also ein Problem anpackt, kommt weiter!

Ich hoffe, dieser Zusatz macht es verstaendlicher.

Alles Liebe,
Peter


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]