jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass





für Sandra

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ]


Beitrag von astrid am 24 August 2000 um 20:26:00:

hallo, sandra!

zurück aus dem urlaub hab ich deinen austausch mit peter gelesen. ich freu mich sehr, dass du dir all diese gedanken machst. zwei punkte möchte ich zu peters gedanken noch hinzufügen.

mir ist aufgefallen, dass dein gefühl dich immer schon mutter sein ließ und andere diesen umstand einfach gestrichen haben, nachdem dein kind gegangen war. ja, du bist mutter eines früh gegangenen kindes und wirst es in diesem leben auch immer sein. dein kind ist längst im licht, alles was es sich wünscht ist, dass du aufhörst, schuldgefühle zu haben. euer beider verhältnis ist dann in ordnung, wenn du es schaffst, dir selbst zu verzeihen. das kind hat es längst getan. wenn du dir selbst verzeihst, dann bist du in liebe mit diesem kind verbunden und dann kann der weg mit einem zweiten kind heil sein. nimm dieses zweite kind ohne schuldgefühle an und deine familie wird glücklich sein dürfen. und irgendwann später, wenn dieses kind so weit ist, dass du offen darüber reden kannst, dann lass es wissen, dass es dieses erste kind gab. wenn du das nicht tust, wird etwas an resonanz fehlen, denn dein zweites kind wird immer fühlen, dass "da noch etwas ist" und unbewußt deine "schuldgefühle" mitleben.

was geschehen ist, ist geschehen. es hilft nichts, sich vorwürfe zu machen und in dieser negativen schwingung zu bleiben. trauer ist gesund und du hast jedes recht, dein erstes kind zu lieben. tu das, indem du es jetzt voll und ganz annimmst. das kannst du nur, wenn du ihm dabei "in die augen siehst" und nicht deine augen niederschlägst, wenn du an ihn denkst. er wird immer teil von dir sein und deiner familie, wie groß und glücklich sie auch immer werden wird.

und noch zum zweiten am rande: dein mann wird seinen eigenen weg finden, um seine wahrheit zu entdecken. lass ihm die zeit und verschwende nicht zu viel kraft darauf, ihm dinge zu erklären, die er jetzt noch nicht annehmen will. solange du deiner intuition vertraust und bereit bist, gefühle zuzulassen, die du am liebsten gar nicht wahrnehmen willst, solange bist du auf dem richtigen weg....deinem weg und deiner wahrheit.

ich wünsch dir kraft und licht auf deiner reise. verzeih wenn ich dir ratschläge gebe, ohne gefragt zu sein, aber ich habe einfach schon zu oft erlebt, wie versteckte schuldgefühle und angst und unausgesprochene wahrheiten das leben von kindern, die sich nach bedingungsloser liebe sehnen, negativ beeinflußt haben. und du hast alle voraussetzungen durch deine bereitschaft, fragen zuzulassen und antworten zu hören, diesen weg nicht zu gehen. nimm alle deine kinder in den arm und du wirst alles richtig machen! und lass die anderen denken, was sie wollen.

alles liebe für dich
astrid




Alle Antworten:



(268)



Re: für Sandra


Beitrag von Sandra am 25 August 2000 um 12:42:20:
Antwort zu: für Sandra beigetragen von astrid am 24 August 2000 um 20:26:00:


Hallo Astrid,

es ist vollkommen in Ordnung, dass du Ratschläge gibst. Deshalb hab ich in dieses Forum geschrieben, um Antworten zu bekommen - von wem auch immer. Herzlichen Dank dafür!

> dein kind ist längst im licht, alles was es sich wünscht ist, dass du aufhörst, schuldgefühle zu haben. euer beider verhältnis ist dann in ordnung, wenn du es schaffst, dir selbst zu verzeihen. das kind hat es längst getan. wenn du dir selbst verzeihst,

Ich hab Angst, dass ich mich selber belügen könnte. Dass ich der Meinung wäre, mir selbst verziehen zu haben, dabei ist es tatsächlich noch nicht soweit, verstehst du?

> dann bist du in liebe mit diesem kind verbunden und dann kann der weg mit einem zweiten kind heil sein. nimm dieses zweite kind ohne schuldgefühle an und deine familie wird glücklich sein dürfen.

Das klingt alles so einfach und plausibel - als wäre es das natürlichste von der Welt, Schuldgefühle abzuschütteln. Ich hab das alles verstanden, was ihr mir sagt und ich weis nun auch worauf es ankommt. Aber die Durchführung ist so schwer.

> und irgendwann später, wenn dieses kind so weit ist, dass du offen darüber reden kannst, dann lass es wissen, dass es dieses erste kind gab, wenn du das nicht tust, wird etwas an resonanz fehlen, denn dein zweites kind wird immer fühlen, dass "da noch etwas ist" und unbewußt deine "schuldgefühle" miterleben.

Das ist es wovor ich so höllisch große Angst habe: dass ein zweites Kind denken könnte, es wäre nur Ersatz für das erste.

Lieben Gruss
Sandra



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(266)



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(269)



Re: für Sandra


Beitrag von astrid am 25 August 2000 um 13:33:28:
Antwort zu: Re: für Sandra beigetragen von Sandra am 25 August 2000 um 12:38:31:


hallo, sandra!

> Ich hab Angst, dass ich mich selber belügen könnte. Dass ich der Meinung wäre, mir selbst verziehen zu haben, dabei ist es tatsächlich noch nicht soweit, verstehst du?

ja, ich glaube, dass ich es verstehe. du hast ja auch zeit für dieses langsame öffnen und zulassen. alte entscheidungen sind nicht rückgängig zu machen, aber ich bin sicher, dass du in den extremen momenten immer versucht hast, das richtige zu tun. wenn es heute nicht mehr richtig erscheint, dann ändert es nichts daran, dass es damals für dich richtig war. es wird immer veränderungen geben, die eine neue basis schaffen, um entscheidungen treffen zu können. wo liegt hier die schuld? heute würdest du vielleicht anders entscheiden.....es ist nicht mehr wichtig, denn du mußt dich jetzt nicht mehr entscheiden. es geht jetzt nur darum zu akzeptieren, dass gestern gestern ist und heute heute. du mußt dich nicht selbst für etwas bestrafen, das du nicht mehr ändern kannst.

-------------------------------------------
> Das klingt alles so einfach und plausibel - als wäre es das natürlichste von der Welt, Schuldgefühle abzuschütteln. Ich hab das alles verstanden, was ihr mir sagt und ich weis nun auch worauf es ankommt. Aber die Durchführung ist so schwer.

ja, es tut mir leid, dass es so klingt, als wäre es einfach. das ist es nicht. unsere emotionen scheinen wesentlich länger zu brauchen, veränderungen zu akzeptieren als unser verstand. sieh mal, ich bin sehr fest davon überzeugt, dass kinder sich ihre eltern wählen. und ich bin auch davon überzeugt, dass der zeitpunkt ihres übergangs in die andere welt ebenfalls selbst gewählt ist. auch wenn du mit deiner entscheidung der auslöser für diesen moment gewesen zu sein scheinst. ich bin sicher, dass dein kind nicht bereit war, unter den gegebenen bedingungen in das physische leben geboren zu werden. ich weiß, das klingt so, als würde ich damit jeden schwangerschaftsabbruch rechtfertigen, was mir aber gar nicht zusteht. ich weiß nur, dass mir "drüben" sehr viele kinder, auch ungeborene begegnet sind und sie alle haben etwas gemeinsam. sie lieben ihre eltern bedingungslos und sie wünschen sich sehnlich, dass die eltern glücklich sind. und bindungen haben immer wechselwirkung. die frage ist, was hast du aus diesem ereignis in deinem leben gelernt. dein kind hat dir geholfen, aufzuwachen, fragen zu stellen und die arbeit an dir selbst ernst zu nehmen. vielleicht wollte es gar nichts anderes erreichen. manchmal ist eine karmische "schuld" durch solch kurzes zusammensein bereinigt und ihr könnt beide euren weg weitergehen.
---------------------------
> Das ist es wovor ich so höllisch große Angst habe: dass ein zweites Kind denken könnte, es wäre nur Ersatz für das erste.

das zweite kind könnte nur dann auf die idee kommen, ersatz zu sein, wenn du es so behandelst.....bewußt oder unbewußt. das hab ich gemeint, als ich dir sagte, dass du dein verhältnis zum ersten kind klären solltest.

ich kann dir ein praktisches beispiel geben. meine mutter hat ein kind abgetrieben, das nach mir auf die welt kommen sollte. ich hab davon nichts gewußt. es wäre der ersehnte sohn gewesen. niemand hat mir gesagt, ich sollte mich wie ein junge aufführen und trotzdem versuchte ich alles zu tun, um ja nur tapfer stark und all das zeug zu sein, das meine eltern von einem jungen erwartet hätten. erst als ich 15 war, erzählte mir meine mutter von den schwierigen verhältnissen und warum sie das kind nicht zur welt bringen konnte. ich war so erleichtert, dass ich zwei tage lang nur geheult hab. es war so als könnte ich endlich mein eigenes leben leben, ohne jemandem etwas schuldig zu sein. ich weiß, wenn dieser junge von anfang an thema und teil unserer familie gewesen wäre, dann hätte ich ein sehr viel freieres aufwachsen erfahren dürfen. kinder fühlen ganz genau, ob es stimmig ist, was wir ihnen vorleben. und selbst wenn du deine schuldgefühle nicht los bist, bevor das zweite kind da ist. solange du offen damit umgehst, kann auch das kind damit leben. wenn du versuchst, es zu verheimlichen oder zu kompensieren, dass du damit immer noch ein problem hast, um dir ja nichts anmerken zu lassen, dann ist es eine lüge, die jedes kind fühlen kann.

wenn dein zweites kind weiß, dass es einen bruder hat, dann ist es nie alleine. du kannst ihm auch erzählen, dass du dir immer schon mehr kinder gewünscht hast, wenn das so ist. und du kannst ihm erzählen, dass du dir sorgen gemacht hast, es könnte glauben, dass es nur ersatz für das erste wäre. kinder verstehen alles, solange es ehrlich ist.

ich kann dir sicher nicht dabei helfen, mit deinen gefühlen klar zu kommen. alles was ich tun kann ist dir zu sagen, dass du damit nicht alleine bist. trauern ist wichtig. trauern ist ein abschied nehmen und das gehen lassen....sagen: ja, es ist in ordnung, dass du mich verlassen hast. es kostet viele tränen und viele augenblicke, die man nur aushalten kann. da muß jeder von uns irgendwann durchgehen. nimm dir die zeit, das zu tun und rede mit diesem kind. erzähle und erkläre alles, was du glaubst, das wichtig ist. es wird dich hören.

ich wünsch dir viel licht und wärme, damit du es zuläßt, dass diese last von deinen schultern geht.
alles liebe
astrid



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]