jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass





Antwort und nochmal EBENEN

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ]


Beitrag von Peter am 01 April 2001 um 12:56:01:

Antwort zu: "VERSTEHE ICH ES RICHTIG...?" beigetragen von EINHORN am 01 April 2001 um 10:21:34:

Hallo Einhorn,

die Schoepfung ist ausserordentlich kompliziert, und es gibt wohl keinen Menschen, der sie wirklich gut begreifen kann, dazu hat kein Mensch das entsprechende Bewusstsein. Und haetten wir es, koennten wir uns auch an "drueben" erinnern!

> Nach dem irdischen Tod durchlebt eine Seele verschiedene Bewusstseinebenen, ENG, AE, LE, und danach gelangt diese zur Weiche wo sie sich entscheiden kann ob sie wieder inkarniert oder nicht.

Ich habe in meinem Beitrag Nr. 906 das Jenseits sehr "strukturiert" dargestellt. Es ist aber nicht so leitermaessig, wie sich das anhoert, deshalb versuche ich es nochmal:

Wir haben grob vereinfacht 5 Bereiche: die Erde, den Geisterguertel, die Astralebenen, die Lichtebenen, und "das Haus".

Die wahre Heimat der Seelen ist "das Haus". Ein "Haus" ist eine von unendlich vielen BW-Ebenen, in der gleichgesinnte Seelen zusammenwohnen, also solche, die dieselbe Entwicklungsstufe haben. Sie leben dort in Kolonien mit ihresgleichen. Dort planen sie auch ihre naechste Inkarnation, suchen sich ihre zukuenftigen, irdischen Familienmitglieder, ihre zukuenftigen Guides, und ebenso ihre naechsten Huerden aus. Sie entwickeln dort also -mit Unterstuetzung- ihre neuen Plaene und ein neues Programm.

Nachdem die Seelen inkarniert haben, stehen sie auch weiterhin mit dem "Haus" in Verbindung! Der BW-Anteil der inkarnierten Seele (die "Teilseele") auf der Erde ist nur ca. 25%. Die restlichen 75% Prozent sind drueben, allgemein als "Ueberseele" bezeichnet. Ein "Mensch" kommuniziert also staendig mit drueben, d.h., seine Teilseele, die sein rationales Denken ausmacht, steht in Verbindung mit seinem "Higher Self", der Ueberseele. Von dort kommen die Gedanken, die Ideen, die Kreativitaet, die Tagtraeume, die Nachttraeume (Ausfluege in die Astralebene), das Gewissen, und vieles mehr. Die inkarnierte Seele bekommt viel Rat und Hilfe aus dem "Haus". Viele Menschen glauben, dass sie von Heiligen beschuetzt werden, doch die meiste Hilfe kommt aus der Seelenfamilie im "Haus"!

Die Astralebenen sind die Ebenen, in denen der Stress und die "seelischen" Schaeden der zurueckgekehrten Seele (aus der Inkarnation) behandelt werden. Eine zurueckgekehrte Seele ist oft traumatisiert. Auch leidet sie nach ihrer BW-Erweiterung unter Selbstvorwuerfen, sieht also, was sie auf Erden alles falsch gemacht hat. Die Astralebenen dienen also nur der Nachbehandlung und Verarbeitung der Inkarnations-"Nachwehen".

So gibt es hier u.a. die Ankunftsebene mit dem Park, Schulen fuer die Einweisung, denn die zurueckgekehrte Seele ist ja anfangs oft noch sehr verwirrt, die Sanatorien, die Hoellen und Fegefeuer, die nichts weiter sind als Ebenen der Selbstvorwuerfe.

Die Lichtebenen sind die Hochschule des Jenseits. Nicht jede Seele geht aber durch die "Jenseits-Uni", manche haben einfach kein Interesse daran, zu "studieren", ihr BW wesentlich zu erweitern, Guides zu werden, o.ae.

Viele Seelen gehen nach der Behandlung in den Astralebenen direkt zurueck ins "Haus". Das "Haus" ist schwingungsmaessig mit den Lichtebenen vergleichbar. Die Seelen, die also im "Haus" sind, schwingen fast alle so hoch wie Seelen im Licht! Es ist kein grosser Unterschied zwischen dem Haus und den Lichtebenen, nur dass halt das "Haus" die Heimat der Seelen ist, waehrend die Lichtebenen ueberwiegend die Schulen sind. Somit stammen die meisten Guides aus den Lichtebenen, waehrend die Seelen, die einfach "nur" im Himmel sind, zum groessten Teil im "Haus" leben, eben mit gleichgesinnten Seelen zusammen.

Eine kurze Erklaerung zum Ausdruck "Licht". Die Lichtebenen sind nicht heller als die Astralebenen, es geht hier um "Erleuchtung", also ums Bewusstsein der Seelen, und nicht um "Beleuchtung"! Die Seelen in den Lichtebenen und im "Haus" sind alle "erleuchtet", wenn auch in sehr unterschiedlichem Ausmass, waehrend die Seelen in den Astralebenen eben noch nicht "erleuchtet" sind!

Der Geisterguertel, auch erdnaher Bereich genannt, ist hier auf der Erde. Es ist nicht das, was man als das Jenseits versteht. Dort sind die Seelen, die es nicht "rueber" geschafft haben. Sie schwingen so niedrig wie wir Menschen, oft sogar noch niedriger, und es sind eher Menschen ohne Koerper, als BWs-erweiterte Seelen!

> Wenn ein Mensch stirbt und die Seele wieder frei ist kommt sie dann dorthin wo sie vor ihrer Inkarnation war (z. B. irgendwo in der Astralebene)...

Eine Seele inkarniert NICHT aus der Astralebene!

> ...oder geht diese Seele wieder von der untersten Stufe der Entwicklung weiter? Dh. eine Seele die im Licht war, kommt wieder, nach dem irdischen Tod, wieder in die Lichtebene? Stimmt das so?

Wie vorher erwaehnt, geht die Seele IMMER zuerst in die Astralebenen zur "Nachbehandlung", sofern sie es ueberhaupt "rueber" schafft und nicht im Geisterguertel landet. Es gibt keine Seele, die gleich ins Licht geht! Zuerst muss das irdische Leben verarbeitet werden. Das aber kann unterschiedlich lange dauern. So kann ein schlechter Mensch, der sich dann grosse Vorwuerfe macht, laengere Zeit im "Fegefeuer" sitzen, bis dort seine Selbstvorwuerfe "weg gefegt" werden, d.h., bis er bereit ist, SICH SELBST zu verzeihen.

Traumatisierte Seelen gehen oft fuer einige Wochen oder Monate (Erdzeit) ins Sanatorium, und Opferseelen z.B. gehen schon nach sehr kurzer Zeit (oft nur wenige Tage oder Wochen Erdzeit) ins Licht weiter. Viele Seelen bevorzugen deshalb die Rolle der Opferseele, weil sie dann nicht nur wieder schneller zurueckkommen, sondern auch nicht die "Nachwehen" eines langen, harten Lebens verarbeiten muessen.

> Meine zweite Frage ist, wo befindet sich das Jenseits? Ist diese Dimension in unserer, dh. auch auf der Erden, nur anders, oder auf den Sternen, Planeten, so wie es in vielen Büchern geschrieben wird...?

Diese Frage beantworte ich detailliert unter CB's Posting:

Beitrag Nr. 2591

> Zur Information, ich kaufe mir keine Bücher übers Jenseits mehr. Hier finde ich mehr! Ich finde Peters Behauptung, daß diese Bücher nur Trostbücher sind. Außerdem geht es den Autoren nur um das Geld (so daß sie teilweise ganze Sätze aus anderen Büchern abschreiben) und nicht um uns zu helfen daraus etwas zu lernen.

Ja, leider wird in vielen dieser Buecher nur auf schmalzige Weise getroestet, und das bringt meist keine Heilung. Auch sind diese Buecher gelegentlich sogar schaedlich, denn Seelen sind oft Not und die Angehoerigen koennen das fuehlen, und dann lesen sie in den Buechern, dass ihr Kind jetzt ein kleiner Engel ist, und neben dem lieben Gott sitzt... Wir hatten einen Fall, bei dem ein kleines Maedchen im Geisterguertel steckte, die Mutter zig Trostbuecher las, aber ihr Schmerz hoerte erst auf, nachdem wir die Kleine dort rausgeholt hatten. Das Maedchen wusste anfangs nicht, dass es 'tot' war, und hatte dann Angst, die Eltern, die es sehen konnte, zu "verlassen"... Vergl. dazu die 5-Jaehrige im Beitrag "Seelen von Kindern im Jenseits":

Beitrag Nr. 1018

Alles Liebe,
Peter





Alle Antworten:



(2601)



Eigentlich ganz simple!


Beitrag von EINHORN am 01 April 2001 um 20:38:50:
Antwort zu: Antwort und nochmal EBENEN beigetragen von Peter am 01 April 2001 um 12:56:01:


Hallo Peter!
Im Prinzip, geht die Seele immer den gleichen Weg zurück nach hause. Nur, umso mehr sie gelernt hat, desto schneller durchquert sie die Ebenen auf dem Weg zurück! Ich denke daß einige Seelen, die das "höhere" BW jetzt "erlernt" hat, sich in der Astralebene nicht all zu lange aufhalten wird (vergessen wir für einen Augenblick all das was die Seelen zurückhalten könnte). Ich meine, wenn jemand weiß worum es hier, in diesem Leben, eigentlich geht, und lernt damit umzugehen und es anwendet, wird er weniger "Schwierigkeiten" haben, die Astralebene zu passieren. Ich hoffe ich habe es richtig verstanden!


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(2611)



So ist es!


Beitrag von Peter am 02 April 2001 um 04:43:41:
Antwort zu: Eigentlich ganz simple! beigetragen von EINHORN am 01 April 2001 um 20:38:50:


Hallo Einhorn,

es geht nur um BW-Erweiterung, und je mehr wir unser BW schon hier im irdischen Leben erweitern, umso weniger muss nach unserer Ankunft in den Astralebenen "repariert" werden, und umso schneller sind wir wieder im Licht!

Das heisst aber nicht, dass wir nicht mehr leben, und uns nur noch auf das Jenseits vorbereiten sollen, denn wir kamen ja auf die Erde, um zu LEBEN! Es heisst nur, dass wir unser Leben vernuenftig und BEWUSST leben sollen, und das setzt natuerlich voraus, dass wir erstmal wissen, was vernuenftig und bewusst eigentlich ist!!!

Ich muss sagen, deine seelische Entwicklung seit dem Tod deiner Tochter ist wirklich beispielhaft! Ich wuenschte, mehr Trauernde koennten sich so wie du steigern! Mach weiter so!

Alles Liebe dir, :)
Peter


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(2603)



Re: Eigentlich ganz simple!


Beitrag von Knut am 01 April 2001 um 21:31:43:
Antwort zu: Eigentlich ganz simple! beigetragen von EINHORN am 01 April 2001 um 20:38:50:


Hallo Einhorn,

wer weiß schon, worum es in diesem Leben wirklich geht. Wir wissen nur, dass wir lernen sollen und das wir einen Plan haben bzw. Teil eines Plans sind.

Aber wer weiß schon was genau und vor allem wie?

Wie sagte einst Plato: "Ich weiß, dass ich nichts weiß!" und diese weisen Worte stimmen für jeden einzelnen von uns :)

Ich persönlich finde, wenn man solche Gefühle wie (Nächsten)Liebe, Hoffnung, Demut etc. erfahren und verstanden hat, ist man ein großes Stück weiter aber noch lange nicht am Ende des Weges.

Ich für meinen Teil weiß nicht, worum es in meinem Leben "wirkich" geht und so soll es wahrscheinlich auch sein. Ich tu mein bestes einen Fehler nicht zweimal zu begehen und versuche immer mit offenen Augen durchs Leben zu gehen.
Wer weiß, vielleich läuft man damit ja auf der richtigen Schiene aber im Endeffekt kann ich auch nur sagen: "Ich weiß, dass ich nichts weiß!"

Liebe Grüße und alles Gute

Knut


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]