jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass





Re: Vision?

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ]


Beitrag von Peter am 19 August 2001 um 04:10:57:

Antwort zu: "Vision?" beigetragen von Sonja am 18 August 2001 um 14:14:25:

Hallo Sonja,

was du hier beschreibst, ist eine Kombination aus vielen Einzelprozessen, die bei dir gerade ablaufen.

Als erstes bist du ein Mensch, und als solcher stehst du unter einem gewissen Schock, der hormonelle Veraenderungen hervorruft (Serotonin u.a. Hormone). Und jedes dramatische Ereignis geht in unser Unterbewusstsein ein. Dann hast du als Mensch eine Ratio und ein Ego, und all das ist bei einem Todesfall aufgewuehlt.

Die Trauerverarbeitung hat einige Phasen. Eine davon ist das Denial, also der Punkt, an dem man den Tod einfach nicht akzeptieren KANN und WILL. Auch kommt es zum Widerstand gegen das System, bei dem manche an Suizid denken oder Gott anklagen. Dies alles sind ganz normale Phasen, durch die jeder durch muss. Es ist ein Teil des Trauerns.

Und natuerlich spielt die Ratio eine sehr grosse Rolle in der Trauerverarbeitung. Ein Mensch, der emotional schleudert und unter Hormondefiziten leidet, kann sich leichter fangen, wenn er WEISS, ob etwas, bzw. WAS nach dem Tod kommt! Ist er aber nichtwissend, dann plagt ihn zu allem noch die Ungewissheit. Macht er sich Vorwuerfe, so verschlimmern auch diese noch die sowieso schon hochdramatische Situation.

Ein Mensch, der also schon vorher WEISS, dass es ein Leben nach dem Tod gibt, der weiss, dass NUR der Koerper "abgeworfen" wurde, der empfindet den Abgang weniger als Verlust und mehr als Umzug. Umgekehrt empfinden die, die glauben, dass dann alles vorbei ist, den Tod eher als ein Ende, und das Fehlen des Verstorbenen als einen sehr grossen Verlust.

> Vor 7 Wochen hatte ja mein Partner einen Autounfall, bei dem er starb. Zuerst war ich so schockiert, konnte es nicht glauben und real war es für mich schon garnicht. Mit jedem Tag der verging und ich nicht aus diesem Albtraum aufwachte,
wurde es jedoch realer.

Ja, du warst, wie jeder, zuerst im Denial...

> Dann Begann eine Zeit des Hasses auf alles und jeden und ich wurde gedanklich sehr ungerecht obwohl ich es eigentlich nicht wollte. Ich bin überhaupt nicht so ein Mensch, habe noch nie jemanden gehasst und tue es jetzt auch nicht wirklich.

und hier hast du revolutioniert...

> Jetzt spüre ich nur noch eine Leere und eine unendliche Einsamkeit, die mich kaum atmen läßt.

...und inzwischen hast du es akzeptiert...

> Soweit ist das alles - wie gehört - "normal." Trauer wird ja sogar in Phasen unterteilt (in denen ich mich sehr wohl wieder finde) und auch Zeiten in denen sie nachlässt werden beschrieben. Ich weiß nicht ob es so sein wird, doch als ich las :

> "Hallo Anke,

> > Ich verstehe nicht, wieso ich mit ihrem Tod so gut umgehen kann....

> das kenne ich auch, es zeigt, das Du das Jenseits bereits begriffen hast. Mach weiter so.

> Alles Liebe
> !!!"

> dachte ich ja irgenwie ist das wohl wahr, denn ohne dieses Forum bzw. meinen ersten Wunsch erst einmal zu erfahren "Was bedeutet das jetzt eigentlich" und mir die Frage nach dem Leben nach dem Tod nochmals zu stellen und mich diesmal auch wirklich bis zum "Letzten" damit zu befassen, hätte ich die Zeit bis jetzt möglicherweise selbst nicht mehr erlebt.

Dieses Forum gibt dir das Wissen. Als meine Frau starb, brachte mich das Nichtwissen schier um (s. Kapitel "Wie alles anfing"). Ich hoffte, dass es etwas nach dem Tod gaebe, aber GEWUSST habe ich es nicht, und sicher war ich mir schon zweimal nicht. Und deshalb wollte ich es dann ja auch genau WISSEN, und jetzt koennen hoffentlich viele Leser von meiner Arbeit profitieren.

> Meine ersten Gedanken waren "Das schaffst Du jetzt nicht auch noch" und ich habe meinen Partner gebeten mich doch bitte nachzuholen, was er aber wohl nicht wollte. Naja, das war jetzt erst mal eine nicht so ganz passende Einleitung zu dem, was ich eigentlich mal wieder fragen wollte.

Ich hoffe, du kann das hier Gelesene auch annehmen, denn alles Wissen hilft dir wenig, wenn du es nicht verinnerlichen kannst.

> Ich fühle täglich seit ca 4 Wochen an verschiedenen kleinen Stellen eine Hitze die eigentlich nicht da sein kann. Ich möchte mir aber nichts einbilden und daher einmal fragen, ob jemand das erklären kann.

Das ist ganz schwer zu sagen, denn dein ganzer Koerper ist in Aufruhr, deine Nerven sind belastet, und somit kann man nicht mit Sicherheit sagen, ob du einen echten Kontakt hattest.

> Dazu muß ich sagen, daß es ausschliesslich dann passiert, wenn ich einmal nicht an meinen Partner denke oder irgendwie abglenkt bin.

Das wuerde eher fuer einen Kontakt sprechen. Je weniger du dich konzentrierst, umso eher kannst du dein BW erweitern! (vergl. dazu das Kapitel "Psychomanteum" im Ressort). Schaust du z.B. auf deinen Finger, so verengst du dein BW, du fokussierst. Die Hypnose z.B. ist eine Form der BW-Verengung. Schaust du aber unfokussiert in einen Spiegel, so erweiterst du dein BW. Fuer die Kommunikation mit drueben ist aber eine BW-Erweiterung notwendig, und deshalb passieren diese Kontakte und Zeichen IMMER gerade dann, wenn man am wenigsten daran denkt, und auch am wenigsten darauf wartet!

> Gestern hatte ich das Gefühl nicht alleine zu sein, habe aber keine Anwesenheit gespürt, so wie viele andere oder "wußte", daß jemand da ist. Ich war mir einfach sicher, bis abends dann wo ich wieder vollkommen zusammenbrach. Kann das nur ein Gefühlszustand sein? Schützt man sich selbst?

Auch das ist so schwer zu sagen. Nehmen wir mal an, du warst den ganzen Tag ueber "gefasst", und am Abend liess deine Energie nach. Oder du warst den ganzen Tag ueber abgelenkt, und am Abend dachtest du mehr an ihn. Oder deine Gefuehle bekamen Ueberhand... In deiner Trauerverarbeitung spielen zu viele Faktoren mit, als dass man das so eindeutig sagen koennte.

> Das seltsamste was mir aber passierte ist ( ich hoffe ich kann das deutlich beschreiben ) Ich setzte mich gestern abend auf das Bett, schloss die Augen und sah lauter kleine Rauten und Vierecke. Nach kürzester Zeit öffnete sich ein Viereck, daß aussah wie ein Foto, gestochen scharf von einem Ort mit ca 5 1,5 Meter hohen Alabastersäulen. Das ganze dauerte höchstens 2 Sekunden. Also ich war definitiv wach und habe noch nie vor meinen Augen so etwas reales gesehen. Ich sah es nicht in Gedanken, sondern ich sah es wirklich. Ich glaube, ich kann noch nicht mal mit geöffneten Augen so scharf sehen. Kennt jemand so etwas?

Ich vermute, du hast es mit deinem 3. Auge gesehen. Du schreibst, es war Abend, du warst muede, du hast dich aufs Bett gesetzt und vielleicht kurz an nichts gedacht. Im Kapitel "Hemi-Sync" kannst du ueber die verschiedenen Hirnstromwellen-Phasen nachlesen. Du warst vielleicht in Alpha mit einem Schuss Theta dazwischen? Der Abend und auch der fruehe Morgen sind fuer diese Phasen am guenstigsten, weshalb ja auch OBE's zu diesen Zeiten leichter moeglich sind (s. OBE-Forum).

> Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand antworten würde.

Ich hoffe, du konntest in meiner Antwort etwas brauchbares finden.

Alles Liebe,
Peter






Alle Antworten: