jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass





Re: Verknüpfung des geistigen mit der Materie

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ]


Beitrag von Peter am 29 August 2001 um 22:20:25:

Antwort zu: "Re: Verknüpfung des geistigen mit der Materie" beigetragen von Sebastian Heesen am 29 August 2001 um 14:01:33:

Hallo Sebastian,

> Alles was du bis jetzt hier erforscht hast, hört sich für mich schlüssig an und ich kann es auch relativ gut nachvollziehen, aber die Sache mit der Illusion kann ich noch nicht ganz verstehen. Na ja, vielleicht löst sich dieser Knoten später einmal.

Es ist ein schwieriges Kapitel, und ich bin weder Physiker, noch Chemiker. Aber schau mal ins Periodensystem der Elemente und mach dir dazu ein paar Gedanken. Alle Elemente bestehen aus Protonen, Neutronen und Elektronen. Fuegen wir zwei Elemente zusammen, entsteht ein drittes. Aendern wir den Aggregatszustand, wird ein fester, greifbarer Koerper ungreifbar. Schauen wir ein Element genau an, so hat es winzigste Teilchen im Atomkern, mit Ladungen drum herum (Elektronenschalen), und dazwischen enorm viel Nichts. Koennten wir das Nichts entfernen, so bliebe von einem Atom raeumlich gesehen aeusserst wenig uebrig.

Nehmen wir jetzt einen Stahltuer, sprich Eisentuere. Koennten wir das Nichts aus den Fe-Atomen entfernen, bliebe nur ein winziges Haeufchen feinster Partikel uebrig. Was also dieses winzige Haeufchen feinster Partikel in eine Stahltuer "verwandelt", ist die Energie, die diese Partikel in einer Gitterstruktur zusammenhaelt, und zwar mit einer sehr grossen Kraft. Fuer unser menschliches Auge erscheint die Tuer solide, koennten wir sie aber wie durch ein Elektronenmikroskop sehen, dann waere die Tuer nur eine poroese Gitterstruktur, mit enorm viel Nichts dazwischen.

Was ist also die Tuer? Ist sie ueberwiegend Materie, oder ist sie ueberwiegend Energie? Sie ist ueberwiegend Energie, die diese feinsten Partikel auf eine Weise zusammenhaelt, dass sie fuer unser Auge solide erscheint.

Sehen wir uns diese Gitterstruktur an, so sehen wir, dass Elektronen um den Atomkern kreisen. Schauen wir uns dann unser Universum an, so sehen wir auch hier wieder Planeten um Sonnen kreisen, mit enorm viel Nichts dazwischen, und diese Sonnensysteme sind ein Teil der Milchstrasse, und die ist wieder ein Teil von etwas noch viel Groesserem.

Unsere Eisentuer mit einem Elektronenmikroskop betrachtet, hat also sehr viel Aehnlichkeit mit dem Nachthimmel! Das Universum ist ein System aus Planeten, mit enorm viel Nichts dazwischen, und es wird durch Kraefte, sprich Energie, zusammengehalten. Der dominante Anteil an allem ist offensichtlich die Energie, der minimale sind feinstoffliche Partikel.

Aber warum erscheint uns das Universum gross und "durchloechert", waehrend uns die Tuer "solide" erscheint? Ist das denn nicht nur eine optische Taeuschung? Ist es nicht nur eine Sache der Abmessungen, also relativ? Wir kennen die Osmose und wissen, dass z.B. das Blut durch die Waende der Adern ins umliegende Gewebe dringt, und umgekehrt
wieder durch die Waende in die Venen zurueck. Wir wissen auch, wenn wir einen Plastikbeutel, gefuellt mit Salzwasser, in einen Behaelter destilliertes Wasser haengen, dass nach einiger Zeit der Salzgehalt in BEIDEN Behaeltern ausgeglichen ist. Sehen wir also die Plastikwand als Gitterstruktur mit viel Nichts dazwischen, so wird es verstaendlich, dass Molekuele durch dieses Nichts so reisen koennen, wie Raumschiffe zwischen Planeten. Trotzdem erscheint uns die Plastikfolie solide, wie auch die Adernwand oder die Venenwand. Sie sieht fuer uns aber nur so aus, sie IST es nicht.

Nach diesen Ueberlegungen sehen wir langsam, dass "Materie" eigentlich hauptsaechlich Energie ist, in Verbindung mit winzigsten feinstofflichen Partikeln, die die Wissenschaft in immer kleinere Partikel zu zerlegen versucht. Ich bin hier ueberfordert, aber ich koennte mir vorstellen, dass zwischen DIESEN feinstofflichen Partikeln und denen, die einen Astralkoerper ausmachen, oder eine Erscheinung, dass da gar kein so grosser Unterschied besteht. Wir wissen, dass es in den Astral- und Lichtebenen auch Landschaften, Haeuser, Tische und Betten gibt, und dass diese Umgebungen durch die Gedankenenergie der Seelen materialisiert werden. Es ist also wieder die Energie, die feinstoffliche Partikel zu einem sichtbaren Gebilde zusammenfuegt.

Aber wodurch unterscheidet sich dann die feinstoffliche Landschaft in der Astralebene von unserer hier auf der Erde? Wir wissen auch, dass wir Seelen sind, und dass die Seelen in der Astralebene hoeher schwingen als die hier auf der Erde (die der inkarnierten Seelen). Und wir wissen, dass die Farbe Rot eine andere Frequenz hat als die Farbe blau. Somit sehen wir immer deutlicher, dass ALLES in der Schoepfung mit Schwingungen zu tun hat, dass Schwingungen den Spin im Element ausmachen, die Reaktionsfaehigkeit der Elemente, die Temperatur, den Aggregatszustand, die Fernsehwellen, den Wechselstrom, einfach alles! Und Schwingungen sind Energie, und Energie formt Materie!

Die ganze Schoepfung besteht demnach hautsaechlich aus Energie, die Schwingungen verursacht. Wie Sven schon mal vor einiger Zeit mit seinen Versuch zeigte,

Beitrag Nr. 5213

konnte er mit einem billigen Geigerzaehler seine Gedankenenergie messen. Gedanken sind demnach Energie, was wir zwar schon immer lesen konnten, aber hier kann es jeder mit einem Geraet, das unter 100 Mark kostet, fuer sich selbst SEHEN! Und diese Gedankenenergie setzt eben feinstoffliche Partikel zu einer feinstofflichen Materie zusammen!

Was ist die Materie dann? Ist sie nicht doch nur eine Illusion? Sie ist doch ueberwiegend nur ein Gedankenbild! Und wie die verschiedenen Farben, so unterscheiden sich auch diese Gedankenbilder in ihrer Schwingung, und der Verursacher der Bilder hat eine unterschiedliche Gedankenenergie. So hat ein hohes BW mehr Gedankenenergie als ein niedriges, und wir wissen auch, dass es unterschiedlich hohes BW gibt, da wir auch das "messen" koennen (ein Medium empfindet die unterschiedlich hohen Schwingungen der Seele).

Ich fragte kuerzlich Sara, meinen Guide, wer denn die materielle Ebene "materialisiert" hat, und die Antwort war "Gott". "Gott" verstehen wir aber als das ultimative BW, d.h., eine gigantische Gedankenenergie. Und somit ist doch der Unterschied zwischen der feinstofflichen Landschaft, die sich eine "normale" Seele drueben materialisieren kann, und unserer "Materie", die die materielle Ebene, sprich das Universum, ausmacht, nur das BW! Beide Landschaften sind "unecht", beide sind nur Gedankengebilde, nur eben entstammt die Illusion der materiellen Ebene einem viel hoeheren BW als unserem, und dadurch vielleicht erscheint uns dieses Bild "echter"....? Trotzdem ist es nur ein Bild...

> Gibt es eigentlich nur diese 4 Hauptebenen (mit deren Unterteilungen), oder gibt es noch mehr Ebenen die wir mit unserem menschlichen BW, aber nie verstehen könnten? Oder sind dir bis jetzt nur diese 4 Ebenen gezeigt worden, da ihr andere Ebenen nicht ohne das komplette Verständnis der 4 ersten begreifen würdet?

Diese erwaehnten 4 Hauptebenen (materielle Ebene, sprich Universum bzw. 3-dimensionale Materie, Astralebenen, Lichtebenen und 'Haus') bilden EIN System, und zwar UNSER System. Neben unserem System gibt es aber noch viele andere Systeme, ueber die wir in unserem Unterricht mit Sara bald mehr erfahren werden. Sara geht (leider) SEHR langsam vor, aber der Stoff ist ja auch hochgradig komplex. So erfuhren wir bisher nur, dass Sara moechte, dass wir ein Buch ueber UNSER System schreiben sollen, und anschliessend ein zweites ueber die anderen Systeme. Von den anderen weiss ich bisher nur, dass es ein System gibt, in dem sich die sog. "Engel" aufhalten, und dass es auch dort Landschaften gibt, und dass meine verstorbene Frau bereits 2 andere Systeme ausser unserem kennengelernt hat, die aber weniger emotional sein sollen als unseres. Mehr dazu vielleicht in einem Jahr...

> Tja da muss ich wohl einfach noch ein wenig Geduld haben, obwohl mir besonders in letzter Zeit wieder sehr viele Fragen durch den Kopf gehen.

Ja, ich weiss, Geduld wird auch von uns abverlangt. Ich wuerde viel lieber schon alles wissen, aber ich bin trotzdem enorm dankbar, dass wir ueberhaupt jemanden haben, der uns diese Dinge "optisch" zeigt (dem Medium) und erklaert! Wir sind hier ganz weit ausserhalb der Reichweite unserer Wissenschaft, und ohne die Hilfe von Guides waere es fuer uns Menschen unmoeglich, an diese Dinge ueberhaupt heranzukommen.

Und da alles so "exotisch" klingt, vergisst Sara auch nie, ihre Erklaerungen durch akute Faelle (Hilferufe aus dem Forum oder per Email) zu untermauern. Wie sonst kann sie uns zeigen, dass ihre Schilderungen nicht nur das Produkt einer uebersteigerten Fantasie sind?! Sie schafft also parallel zu ihren Erklaerungen eine Serie von empirischen Beweisen, die selbst von den rationalsten Koepfen unter uns nicht ignoriert werden KOENNEN. Ich hoffe, ich werde mal die Zeit haben, diese Serie von Faellen, d.h., von empirischen Beweisen, zu veroeffentlichen, damit sie der Leser besser nachvollziehen kann, und damit man dann von ihm nicht mehr erwarten muss, dass er unsere Aussagen einfach nur glaubt...

Alles Liebe,
Peter





Alle Antworten:



(6440)



Re: Verknüpfung des geistigen mit der Materie


Beitrag von Sebastian Heesen am 29 August 2001 um 23:11:15:
Antwort zu: Re: Verknüpfung des geistigen mit der Materie beigetragen von Peter am 29 August 2001 um 22:20:25:


Hallo!

Erstmal danke für diesen tollen Beitrag, mir ist jetzt einiges klarer als vorher. Dieser Beitrag gehört auf jeden Fall in den Wegweiser. Die Idee mit der Veröffentlichung der empirischen Bewiese, ist eine tolle Idee, die deiner Arbeit bestimmt ein festes Fundament geben wird.

Viele Grüsse
Sebastian Heesen


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]