jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass





Re: Wissenschaftliche Sichtweise des "Ich"

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ]


Beitrag von Peter am 01 Oktober 2001 um 22:55:12:

Antwort zu: "Wissenschaftliche Sichtweise des "Ich"" beigetragen von Markus am 01 Oktober 2001 um 12:39:09:

Hallo Markus,

> Verstehe ich es richtig? Aufgrund der Rolle die der Mensch spielt, ist doch folgerichtig nur der Mensch zu charakterisieren, nicht seine Seele. Seine Seele ist in "Wirklichkeit" ganz anders. Will sagen, alle Charaktereigenschaften (Ehrgeiz, liebevoll, bösartig, falsch usw.)

Der Mensch besteht aus einem "chemischen" Koerper und seiner Seele. Der Koerper hat keinen Charakter, er liegt nur 'tot' da. Was ihm das Leben gibt, ist die Seele, und die ist immer die selbe. Wenn also die Seele X mal als Markus, Anton, Emma oder Sabine inkarniert, es ist immer die selbe Seele X.

Die Schoepfung erlaubt aber, wie ich ja schon schrieb, alle Gegensaetze, also "gut" und "boese", laut und leise, etc., und alle Gegensaetze sind in jeder Seele vorhanden. Nenne es den inneren Schweinehund oder den Teufel, wenn du so willst, der in jedem steckt. Die 100%-ige Ueberseele hat also alle Gegensaetze in sich, nur eben dominiert aufgrund des hohen BWs "das Gute".

Wenn sie aber inkarniert, dann wird ihr soviel an BW "entzogen", und sie wird -je nach Plan- auf ein bestimmtes Inkarnations-BW "reduziert". In diesem Zustand ist sie dann eben keine Mutter Theresa, sondern eben ein egoistischer Mensch mit relativ "niedrigen Instinkten".

Ich denke, dass es eine Art Skala dieser Eigenschaften geben muss, und wir koennen diese vielleicht auch sehen, wenn wir uns mit verschiedenen Voelkern beschaeftigen, in verschiedenen Entwicklungsstufen, und mit der Entwicklung der Menschheit allgemein. Und so bezeichnen wir ein kriegerisches, lautes, grobschlaechtiges, duemmliches, etc., Verhalten als "primitiv", waehrend wir ein feines, dezentes, ueberlegt zurueckhaltendes Verhalten als "kultiviert" bezeichnen. Vielleicht verlaeuft dieses Verhalten proportional zum IBW, und je niedriger das IBW, umso grobschlaechtiger dann auch das menschliche Verhalten?

> die bei einem Menschen festzustellen sind, sind nur genetisch bzw. Gehirn bedingt, nicht auf die wahre Indivitualität der Seele zurück zuführen.

Sobald die Seele den Koerper verlaesst, hat dieser keine Individualitaet mehr. Er ist dann weder gut noch boese, er liegt nur noch leblos da! Tote Koerper unterscheiden sich nicht mehr von einander, sie sind nur noch tot. Der Grossteil der Koerperzellen arbeitet nach dem Tode noch, da ja das Sterben ueber mehrere Tage hinweg stattfindet. Natuerlich faengt das Sterben "vom Kopf her" an, indem eben keine Impulse mehr zu den Muskeln kommen. Aber selbst wenn der Koerper kuenstlich am Leben gehalten wird, kann man die Seele nicht zwingen, in den Koerper zurueck zu kommen. Umgekehrt kann man das Gehirn unterkuehlen und vom Blut entleeren, und den Menschen hinterher wieder aufwecken, WEIL eben die Seele noch da ist!

Es ist also nicht die Chemie, die das Leben und die Individualitaet, den Charakter also, ausmacht, sondern die Seele. Waere dem nicht so, koennte man inzwischen primitives Leben im Reagenzglas erzeugen. Aber selbst wenn eine primitive Zelle chemisch hergestellt wuerde, beginnt sie trotzdem nicht zu leben! Wir sprechen von der "seelischen DNA", die neben der biologischen notwendig ist, um Proteine dazu zu bringen, ihre Arbeit aufzunehmen. Leben ist Energie, und die kommt von der Seele!

> Gibt es also die Indivitualität überhaupt, oder ist jede
> Seele gleich(liebevoll)?

OH ja!!! Jede Seele hat ihre ganz spezifische Individualitaet! Keine Seele ist so, wie die andere! Im Jenseits gibt es keine 2 Seelen, die sich gleichen! Aber alle Seelen drueben sind sich voll bewusst, und somit sind sie "hoeher entwickelt" als hier auf Erden, denn sie haben ja ihre vollen 100%, und sie sind deshalb auch liebevoller! Das heisst aber nicht, dass sie drueben nur staendig von Liebe hauchen! In unseren zahlreichen Kontakten mit Seelen trafen wir liebevolle und ruppige, warme und kuehlere, lustige und grantigere! Ich schrieb deshalb schon oefters: "Seelen sind ja auch nur Menschen".... :))

> Wenn ich nicht so bin wie ich bin, wie kann ich dann
> feststellen wie ich wirklich bin(als Seele)?

Du kannst meditieren und tief in dich reinhorchen. Du musst dabei dein Ego moeglichst abschalten, denn es ist der "primitive" irdische Anteil, dein IBW. Und du kannst auf deine Traeume aufpassen, und das klingt jetzt bloed, besonders auf die, die du nicht verstehst, die hoch symbolisch sind, oder die kaum Erinnerungen hinterlassen, denn diese sind deine Kommunikation mit der Ueberseele im Haus, also dein reinstes DU. Achte auf die Stimmung, auf die Gefuehle dabei. Du kannst auch dein UBW erforschen, denn auch das ist deine Ueberseele! Es heisst ja UNTER-BW, d.h., ausserhalb unseres BWs, und unser BW hier ist das IBW, waehrend alles ausser- oder "unter"-halb den Anteil der Ueberseele darstellt.

Alles Liebe,
Peter





Alle Antworten: