jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass





Re: Bitte um Hilfe: Kann das ein früheres Leben sein..?

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ]


Beitrag von th am 16 November 2001 um 00:27:37:

Antwort zu: "Bitte um Hilfe: Kann das ein früheres Leben sein..? " beigetragen von Sabine am 15 November 2001 um 18:43:20:

Hallo Sabine,

> Vielleicht wirkt dieses Posting ein bisschen "spinnert" aber ich hoffe, dass hier Menschen sind, die ein wenig offener sind, als andere. Die Wahrheit ist, dass ich(30) ein Problem habe, dass mich an die Grenzen meines Verstandes und meiner Leidensfähigkeit bringt und ich einfach ein paar Meinungen brauche..

> Also:
> Seit ich denken kann (und das meine ich wörtlich) habe ich das unglaublich starke Gefühl, dass da jemand ist, der mich verloren hat (oder ich ihn verloren habe). Da ist ein Gefühl von Verzweiflung und Verlust, von Trauer... so tief, dass ich es inzwischen kaum noch ertragen kann. Mit den Jahren ist es immer stärker geworden und in mir hat sich das Gefühl geformt, dass da jemand (ein Mann) ist/war(???) den ich verloren habe und mit aller Verzweiflung suche..Einen konkreten Grund gibt es in meiner Lebensgeschichte dafür nicht.
> Die Trauer hat dazu geführt, dass ich in der Vergangenheit geglaubt habe, einfach nur depressiv zu sein, aber Medikamente haben das Gefühl nie betäuben können und Gesprä chstherapien haben nur zu dem Ergebnis geführt, dass in meiner Vergangenheit keine "traumatischen Erlebnisse" liegen, die das begründen könnten.

OK, liebe Sabine, man hat nichts gefunden, aber das heißt noch lange nicht, daß da nicht doch eine psychische Ursache vorhanden ist. Das bedeutet aber nicht, daß Du irgendwie 'verrückt' bist. Jedes Leid im Leben hat eine Ursache und einen Sinn.


Alle Verletzungen, die wir innerhalb einer Inkarnation erfahren, werden nach dem Tod komplett aufgearbeitet, bis die Seele sich wieder voll bewußt ist, und nicht mehr leidet. Das bedeutet, die Seele ist BEVOR sie wieder inkarniert wieder VÖLLIG leidfrei!!!

Deshalb kann es sich NICHT um einen Verlust aus einem früheren Leben handeln.


Hier im Leben spielen wir eine ROLLE, die vor der Inkarnation selber von uns und den Seelen unserer Seelenfamilie festgelegt wurde. ALLE stark emotionalen Ereignisse, z. B. der Verlust eines Familienmitgliedes oder die Geburt eines Kindes haben wir in Absprache mit allen daran beteiligten Seelen selber festgelegt um daran zu reifen.

Auch Deinen Schmerz, den ich sehr ernst nehme, erlebst Du auf diese Weise nach Plan. Deine Seele, die dieses geplant hat, ist viiiiiiel größer und stärker als Sabine der Mensch mit seinem menschlichen Bewußtsein. Und diese im Vergleich zu uns Menschen seeehr starke Seele WEIß, daß sie aus diesem Schmerz später einen großen Gewinn an Bewußtsein ziehen wird. Denn erst wenn man leidet fragt man nach den großen Dingen, z. B. nach dem Sinn des Lebens.


Später, wenn alle Seelen, mit denen Du die wichtigen Punkte in Deinem Leben geplant hattest, wieder 'drüben' sind und auch dort weiter gereift sind, bis sie alles, was man aus den vielen Emotionen, die man im Leben hatte gelernt haben, und Ihr dann wieder alle zusammen seid, dann könnt ihr wieder über die vergangenen Leben gemeinsam lachen und seid viel reifer als vorher. Denn der Sinn des Lebens ist das Wachstum des Bewußtseins.


> Ich bin völlig verzweifelt, weil ich so seeeeehr zu diesem Mann will und ja gar nicht weiss, wer das ist, wo er ist... und was ich tun kann, um zu ihm zu kommen.


> Klingt hier vielleicht nur nach einer verrückten Geschichte aber hier stehe ich und bin mit meinem (rationalen) Latein am Ende. Ich brauche Hilfe und ich weiss nicht, wo ich suchen kann, wen ich noch um Hilfe bitten kann...
> Ich bin keine Spinnerin, ich suche nur nach IRGENDEINEM Weg, nach Hause, zu ihm zu kommen..


Wir sehnen uns alle nach einem 'Zuhause', nach bedingungsloser Liebe. Aber was wäre, wenn Du diese absolut bedingungslose Liebe jetzt in Deinem Zustand von so einem 'Traummann' bekommen könntest? Bis hier hin noch wunderschön, aber: was wäre, wenn er plötzlich stürbe??? Denn auch, wenn wir etwas sehr schönes bekommen, wir haben keine Sicherheit, daß es so schön bleibt, wie es ist. Im Gegenteil: Die, die uns heute lieben können uns morgen hassen oder tot sein. Auf diesem Planeten ist ALLES unsicher, was wir von und durch andere erhalten.

Je größer Deine Sehnsucht ist, etwas von anderen zu erhalten, desto größer wird Deine Angst sein, es wieder zu verlieren, wenn Du es 'besitzt'.

Darum mußt Du umdenken, wenn Du dieses schlimme Leid überwinden willst. Sonst kannst Du niemanden lieben und keine Liebe von einem anderen annehmen! Aus Deiner jetzigen Angst, nicht zu bekommen, wonach Du Dich sehnst, würde eine Angst es wieder zu verlieren.

Nach einiger Zeit würdest Du Dich dabei ertappen, wie Du Deinen Partner z. B. ständig kontrollierst, ob er nicht eine andere Frau 'hat'. Du würdest Dich dabei ertappen, wie du in panische Angst gerätst, wenn er nur das Haus verläßt um z. B. zum Arbeitsplatz zu fahren, denn er könnte dabei ja tödlich verunglücken etc. etc. etc.....

Wenn Du nicht umdenkst, dann wird jede Partnerschaft, die Du mit einem liebenswerten Mann eingehen würdest, zu einem Horror!!!


> Bitte nehmt das hier ernst, ich bin wirklich ziemlich am Ende und brauche einen Rat.

Oh ja, Sabine, das ist Ernst, Du mußt dringend wieder aus dieser Situation herauskommen. Aber dazu mußt Du einsehen, daß Dich KEIN MANN daraus befreien kann. Du kannst nur eine beglückende Partnerschaft eingehen, wenn Du die Partnerschaft nicht mehr als Ziel Deines Lebens ansiehst.

Du bist schon lange volljährig und must nun endlich einen Weg finden, erwachsen zu werden! Nicht der Mann ist das erste Ziel, sondern Deine UNABHÄNGIGKEIT! Dann kannst Du erst lieben, sonst klammerst Du Dich nur an und vertreibst damit die Männer im Endeffekt.

Auch wenn Du es jetzt durch das viele Leid nicht recht wahrnehmen kannst, Du hast einen eigenen Willen und eine eigene Kraft, und DARAUF mußt Du setzen.

> Wenn jemand mir helfen kann, mir sagen kann, was das hier ist, was mich so völlig fertig macht, dann wäre ich wirklich dankbar.

Es reicht doch nicht zu fragen, wo das Problem herkommt! Bevor Du völlig verzweifelst, mußt Du Dich auf Deine Kraft besinnen und sagen: 'Ich KANN auch ALLEINE leben, ich brauche keinen bestimmten Menschen zum Überleben, denn ich bin kein Kind mehr!'

Jetzt ist es erst einmal wichtiger, daß Du Dir eine therapeutische Hilfe holst, die nicht endlos nach den Ursachen sucht sondern dir hilft wieder die eigenen Kräfte zu spüren. Denn die Kraft zur Unabhängigkeit hat ein erwachsener Mensch, Du must nur lernen, sie wieder zu entdecken und zu spüren. Es gibt Therapieformen, die Dir dabei helfen können. Hier im Forum sind auch Menschen, die eigene positive Erfahrung in dieser Hinsicht sammeln konnten. Ich hoffe einer von ihnen liest Dein Posting hier und kann Dir einen entsprechenden Rat geben.


> In jedem Fall danke fürs zuhören (lesen...).

Ich hoffe, daß Dich meine teilweise harten Worte nicht abschrecken. Sie sind nur aus Mitleid so, denn hier hilft nur, wenn Du alle Deine Kräfte zusammen nimmst, und dann viel arbeitest... Bei uns haben aber schon andere, denen es z. T. NOCH schlechter ging als Dir gepostet und ihnen konnte geholfen werden, aber nur weil sie nach vielem hin und her endlich einsahen, daß sie selber umdenken und viel tun müssen!!!

Gib Dich bitte nicht auf, Du schaffst es!!!

Ganz liebe Grüße an Dich

Thomas






Alle Antworten:



(8996)



..ein bischen einfach, meinst Du nicht???


Beitrag von Sabine am 16 November 2001 um 09:42:57:
Antwort zu: Re: Bitte um Hilfe: Kann das ein früheres Leben sein..? beigetragen von th am 16 November 2001 um 00:27:37:


Hallo Thomas,

erst einmal danke für die Antwort. Nachdem ich sie gelesen hatte war ich verblüfft darüber, dass jemand mich derart mißverstehen kann

> OK, liebe Sabine, man hat nichts gefunden, aber das heißt noch lange nicht, daß da nicht doch eine psychische Ursache vorhanden ist. Das bedeutet aber nicht, daß Du irgendwie 'verrückt' bist. Jedes Leid im Leben hat eine Ursache und einen Sinn.

Also, wenn ich glauben würde, verrückt zu sein, dann würde ich sicherlich nicht den Fehler begehen, gerade hier zu posten. ..und eben weil jedes Leid einen Sinn hat versuche ich herauszufinden, welcher hinter meiner Geschichte steckt!

>
> Alle Verletzungen, die wir innerhalb einer Inkarnation erfahren, werden nach dem Tod komplett aufgearbeitet, bis die Seele sich wieder voll bewußt ist, und nicht mehr leidet. Das bedeutet, die Seele ist BEVOR sie wieder inkarniert wieder VÖLLIG leidfrei!!!

Ich fürchte, da habe ich schon völlig andere Experten-Meinungen gehört und auch gelesen..

> Deshalb kann es sich NICHT um einen Verlust aus einem früheren Leben handeln.

Stelle ich hier ja einfach zur Diskussion..
>
> Hier im Leben spielen wir eine ROLLE, die vor der Inkarnation selber von uns und den Seelen unserer Seelenfamilie festgelegt wurde. ALLE stark emotionalen Ereignisse, z. B. der Verlust eines Familienmitgliedes oder die Geburt eines Kindes haben wir in Absprache mit allen daran beteiligten Seelen selber festgelegt um daran zu reifen.

..ziemlich blöde Idee, sich selber Schmerz zuzufügen, nur um daran zu reifen. Innere Reifung kann auch anders geschehen als durch Schmerz und da ich nicht davon ausgehe, dass meine Seele masochistische Tendenzen aufweist, halte ich das für eher unwahrscheinlich.
Sollte dies aber trotzdem so sein, wie du sagst, dann kann Reifung nur entstehen, wenn das "Rätsel" gelöst wird, der Schmerz beseitigt wird. Deine Aufforderung zum Fatalismus kann ich nur dadurch verstehen, dass Du nicht nachvollziehen kannst, welche Qualen so eine Situation auflösen können.

> Auch Deinen Schmerz, den ich sehr ernst nehme, erlebst Du auf diese Weise nach Plan. Deine Seele, die dieses geplant hat, ist viiiiiiel größer und stärker als Sabine der Mensch mit seinem menschlichen Bewußtsein. Und diese im Vergleich zu uns Menschen seeehr starke Seele WEIß, daß sie aus diesem Schmerz später einen großen Gewinn an Bewußtsein ziehen wird. Denn erst wenn man leidet fragt man nach den großen Dingen, z. B. nach dem Sinn des Lebens.

Nööö, da liegst Du falsch! Ich bin ein denkender Mensch und ich muss nicht durch existenzielle Krisen gehen, um mich nach dem Sinn des Lebens zu fragen. Was das anbelangt, so habe ich meine eigene, ganz persönliche Antwort (oder deren Rohversion) schon länger gefunden.

>
> Später, wenn alle Seelen, mit denen Du die wichtigen Punkte in Deinem Leben geplant hattest, wieder 'drüben' sind und auch dort weiter gereift sind, bis sie alles, was man aus den vielen Emotionen, die man im Leben hatte gelernt haben, und Ihr dann wieder alle zusammen seid, dann könnt ihr wieder über die vergangenen Leben gemeinsam lachen und seid viel reifer als vorher. Denn der Sinn des Lebens ist das Wachstum des Bewußtseins.

Also jetzt mal ehrlich: Ich bin ein Mensch, ein diesseitiges Wesen und ich muss - so schwer mir das im Moment auch fällt- im hier und jetzt leben. Ob ich im Nirwana mit anderen Seelen darüber lachen werde, interessiert mich jetzt einen Sch..dreck und trägt nicht gerade zur Lösung meines Problems bei.
Gehörst Du wirklich zu den Leuten, die derart fatalistisch sind, die glauben, alles Leid ist vorherbestimmt und muss durchlebt werden, um auf eine höhere Bewußtseinsebene zu gelangen???? Ich dachteeigentlich, derart antiquierte Vorstellungsweisen hätten wir im Mittelalter bereits hinter uns gelassen...

> Wir sehnen uns alle nach einem 'Zuhause', nach bedingungsloser Liebe. Aber was wäre, wenn Du diese absolut bedingungslose Liebe jetzt in Deinem Zustand von so einem 'Traummann' bekommen könntest?

Häääää??? Wer hat denn hier was von bedingungsloser Liebe erzählt???? Ich sicherlich nicht!! Ich muss gestehen, Deine folgenden Ausführungen sind eigentlich nur noch unreflektiert und geben mir das Gefühl, dass Du gar nicht verstanden hast, was in mir vorgeht.
Dieser Mann, von dem ich rede, ist sicherlich nicht gerade ein "Traummann", wie Du ihn nennst. Ich bin eine ganz normale Frau, die wie alle anderen auch sich dann und wann den "idealen Mann" in ihren Gedanken ausmalt...und der hat viel weniger mit meiner "inneren Person" zu tun, als Du mir hier so platt unterstellen willst.

> Je größer Deine Sehnsucht ist, etwas von anderen zu erhalten, desto größer wird Deine Angst sein, es wieder zu verlieren, wenn Du es 'besitzt'.

Na, herzlich willkommen in der Realität. Das musst Du wohl kaum jemandem erklären...oder?

> Darum mußt Du umdenken, wenn Du dieses schlimme Leid überwinden willst. Sonst kannst Du niemanden lieben und keine Liebe von einem anderen annehmen!

Also, eine Schlussfolgerung darüber zu wagen, ob ich zur Liebe fähig bin oder nicht, ist doch wohl ein bisschen gewagt, oder? Ich bin, wie Du hoffentlich gelesen hast, kein kleines Kind mehr. Ich hatte/habe Beziehungen, manche gut, manche schlecht, ich habe mich verliebt oder man hat sich in mich verliebt..wie das Leben eben so ist...
..aber Nähe, Liebe und Intimität sind nie Dinge gewesen, mit denen ich Probleme gehabt hätte...

> Nach einiger Zeit würdest Du Dich dabei ertappen, wie Du Deinen Partner z. B. ständig kontrollierst, ob er nicht eine andere Frau 'hat'. Du würdest Dich dabei ertappen, wie du in panischengst gerätst, wenn er nur das Haus verläßt um z. B. zum Arbeitsplatz zu fahren, denn er könnte dabei ja tödlich verunglücken etc. etc. etc.....

Spricht da aus Dir eine persönliche Erfahrung?? Sorry, aber auch in den Beziehungen, in denen ich glücklich war, war ich nie kontrollierend, oder panisch. Wahrscheinlich solltest Du mich kennen, bevor Du mir so etwas unterstellst!

> Wenn Du nicht umdenkst, dann wird jede Partnerschaft, die Du mit einem liebenswerten Mann eingehen würdest, zu einem Horror!!!

Da würden Dir jetzt wohl meine Ex-Beziehungen allesamt widersprechen! Klar hab ich in Beziehungen auch mal den einen oder anderen Fehlgriff getan, aber "Horror" habe ich (und auch meine Partner) dabei noch nie erfahren.


> Oh ja, Sabine, das ist Ernst, Du mußt dringend wieder aus dieser Situation herauskommen. Aber dazu mußt Du einsehen, daß Dich KEIN MANN daraus befreien kann. Du kannst nur eine beglückende Partnerschaft eingehen, wenn Du die Partnerschaft nicht mehr als Ziel Deines Lebens ansiehst.

Häääää (zum zweiten)???? Wann bitte habe ich gesagt, dass eine Partnerschaft das Ziel meines Lebens ist???? Und darüber hinaus kann ich durchaus sagen, dass auch bisherige Partnerschaften durchweg "beglückend" und bereichernd für mich waren. Mich hier als beziehungsunfähiges Dummchen hinzustellen, dass sich in ihrer Lebensangst an einen imaginären Traummann klammert ist doch wohl unter jeglichem Niveau..

> Du bist schon lange volljährig und must nun endlich einen Weg finden, erwachsen zu werden! Nicht der Mann ist das erste Ziel, sondern Deine UNABHÄNGIGKEIT! Dann kannst Du erst lieben, sonst klammerst Du Dich nur an und vertreibst damit die Männer im Endeffekt.

Sugar, Unabhängigkeit war nie das Problem. Ich habe in Beziehung gelebt..und allein...ich habe meine Erfolge...und Mißerfolge im Job gehabt...habe Freunde gewonnen und ..verloren...ganz normal eben. Weder in meiner Realität noch in meiner Seele benötige ich einen (irgendeinen!) Mann, um mich vollständig und wertvoll zu fühlen. Ich fühle mich so wie ich bin völlig ok, habe keine Komplexe (ok, mein dicker Hintern...;-)) ) und bin sonst auch ganz zufrieden mit dem, was ich (ICH!!!) aus meinem Leben gemacht habe.

> Auch wenn Du es jetzt durch das viele Leid nicht recht wahrnehmen kannst, Du hast einen eigenen Willen und eine eigene Kraft, und DARAUF mußt Du setzen.

Tolle Lösung: Ertrag Dein Leid und sei stark!!!Nein, danke, hier widersprichst Du doch Dir selbst, mein Lieber: Einerseits soll ich den Schmerz ertragen, weil er mich ja angeblich so viel reicher macht, andererseits soll ich Willen und Kraft zeigen... Na was, denn bitte?
Was Kraft und Willen anbelangt, na, den zeige ich doch wohl gerade, sonst würde ich mein Problem doch wohl kaum so offen angehen (und riskieren, mir derart flache Erklärungen anhören zu müssen)


> Es reicht doch nicht zu fragen, wo das Problem herkommt! Bevor Du völlig verzweifelst, mußt Du Dich auf Deine Kraft besinnen und sagen: 'Ich KANN auch ALLEINE leben, ich brauche keinen bestimmten Menschen zum Überleben, denn ich bin kein Kind mehr!'

Also, wenn Du die letzten 50 Sätze nicht schon wieder vergessen hast, dann sollte Dir klar sein, dass Du hier mit einer sehr erwachsenen, selbstbewußten Frau zu tun hast, die nicht nur alleine leben KANN, sondern das auch schon getan hat! Erwachsen sein, bedeutet für mich (was es für Dich bedeutet, frage ich michc hier lieber nicht) sich seinen Problemen zu stellen und nach Lösungen zu suchen. Das tue ich hier. Es geht doch hier gar nicht darum, dass ich irgendwem (mich eingeschlossen) beweisen muss, dass ich alleine klar komme!! Diese "Lösungsmöglichkeit" wurde bereits getestet. Klar kann ich alleine sein, aber das löscht trotz allem nicht die Trauer um diesen "verlorenen" Mann aus. Nichts (!) hat das bisher geschafft!!

> Ich hoffe, daß Dich meine teilweise harten Worte nicht abschrecken. Sie sind nur aus Mitleid so, denn hier hilft nur, wenn Du alle Deine Kräfte zusammen nimmst, und dann viel arbeitest...

Nein, hart waren Deine Worte nicht. Mit harten Worten hatte ich gerechnet..und mit sinnvoller Kritik kann ich gut umgehen. Womit ich NICHT gerechnet hatte, war, dass ich hier in 30 Sätzen in die Schublade des lebensunfähigen Blödchens gepackt werde, die all ihre Lebenshoffnung auf einen Idealmann packt und dadurch nicht in der Lage ist, ein normales Leben mit erfüllenden Beziehungen zu leben! Das mein Lieber, war einfach nur sooo plump, dass ich mich noch nicht einmal wirklich geärgert habe, sondern nur enttäuscht über so viel Kurzsichtigkeit und Naivität war.

>ei uns haben aber schon andere, denen es z. T. NOCH schlechter ging als Dir gepostet und ihnen konnte geholfen werden, aber nur weil sie nach vielem hin und her endlich einsahen, daß sie selber umdenken und viel tun müssen!!!

Punkt 1: Jemand, dem es schlecht geht, hat es noch NIE geholfen, zu hören, dass es anderen noch schlechter geht. Um das zu begreifen, muss man wohl kaum grosse psychologische Kenntnisse besitzen!
Punkt 2: Da Du nicht weisst, was ich im Moment gerade tue, wäre ich ein bischen vorsichtiger darin, mich als verheulte Tante in die nächste Ecke zu stellen und mit dem Finger auf mich zu zeigen.

> Gib Dich bitte nicht auf, Du schaffst es!!!

Wenn ich mich aufgeben würde, hätte ich nicht die Hoffnung gehabt, hier auf ein bisschen mehr Verständnis zu hoffen. Ich mag diese Welt und finde, dass es sich lohnt, das Beste aus ihr zu machen, aber wenn jetzt auch noch die Menschen, die von sich behaupten, offen für "andere" Erklärungen zu sein, mir Lösungsvorschläge präsentieren, die einerseits wie aus einem schlecht kopierten 7,50DM Selbsthilfebuch "Wie lebe ich glücklich?" klingen und andererseits nicht mehr bieten als "Die Zähne zusammenbeissen und Dein Schicksal ertragen", dann weiss ich wirklich nicht mehr, wofür ich eigentlich hier kämpfe.
Weisst Du, worüber ich mich ärgere? Darüber, dass ich mir tatsächlich noch die Mühe gemacht habe, wenigstens zu VERSUCHEN, es Dir noch einmal zu erklären. Aber wahrscheinlich war Dein Bild von mir von Anfang an klar, Du hast ja noch nicht einmal Fragen gestellt...
Wenn ich hier die schon hirntote Selbstmordkandidatin wäre, dann würde ich wohl hier kaum die Energie und Kraft zeigen, Dir zu sagen, wie dumm ich Deine Äusserungen finde. Hier steht eine Frau, die kämpft, die kämpft um ein Leben das sie liebt, die kämpft um eine Hoffnung, dass ich herausfinde, wo/wer dieser Mann ist, der mein Leben nicht mehr loslässt. ..aber auch das kannst Du wohl nicht verstehen..

> Ganz liebe Grüße an Dich

Traurige Grüsse zurück von einer Frau, die Rat oder wenigstens Verständnis erhofft hatte und nur platte Phrasen und oberflächliche Vorverurteilungen erhielt.

Sabine


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(8997)



Re: ..ein bischen einfach, meinst Du nicht??? - nein


Beitrag von !!! am 16 November 2001 um 10:32:12:
Antwort zu: ..ein bischen einfach, meinst Du nicht??? beigetragen von Sabine am 16 November 2001 um 09:42:57:


Hi Sabine,

> erst einmal danke für die Antwort. Nachdem ich sie gelesen hatte war ich verblüfft darüber, dass jemand mich derart mißverstehen kann

auf die einzelnen Punkte gehe ich jetzt hier nicht ein....dem Posting von Thomas ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen, Du mußt tatsächlich umdenken, die Trauer und die Gefühle sind ein Weckruf für Dich, zu begreifen, das Du Dir diesen Plan selbst mit Deiner Seelenfamilie zusammen ausgesucht hast und natürlich ist es möglich, das die Lernaufgabe aus früheren Leben resultiert, nur hast Du das jetzt in diesem Leben eben zu verarbeiten und daraus kannst Du dann den Gewinn ziehen.

Ich rate zur Meditation (unten ein Link), laß Bilder aufsteigen, um etwas zu erkennen, lies im Wegweiser die Beiträge über unsere Inkarnationen und dann kannst Du Dich auch im Heilerforum zur Unterstützung an Tares, Scipio oder Burps wenden, z.B. wegen unterstützender Schwingung aus der Homöopathie.

Ich finde es aber sehr wichtig, das Du das Posting von Thomas versuchst zu verstehen bitte...das kann Dir wirklich helfen.
Und denk daran das Du hier nicht zufällig gelandet bist.

Alles Liebe

!!!


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(8993)



Re: Bitte um Hilfe: Kann das ein früheres Leben sein..?


Beitrag von Ha am 16 November 2001 um 01:45:38:
Antwort zu: Re: Bitte um Hilfe: Kann das ein früheres Leben sein..? beigetragen von th am 16 November 2001 um 00:27:37:


Hallo Sabine,

ich kann dem Rat von Thomas nur beipflichten. Etwas moechte ich noch ergaenzen. Du sagst; die Angst haettest Du seit Du denken kannst. Wie willst Du denn wissen, dass dich ein Mann verlassen hat! Das Empfinden faengt viel frueher an, im Mutterleib, da empfindest Du Waerme und Geborgenheit! Es kann sicht um den Geburtsschock handeln, der dir dieses Gehuehl von Verlust vermittelt. Diese vage Erinnerung kann bei vielen Menschen eine Angst ausloesen.

Denken lernst Du erst spaeter, suchst Zusammenhaenge und durch deine Vorstellungskraft hast Du dich an dieses Bild von dem Mann geklammert!

Lieben Gruss
Ha


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(9062)



Re: Bitte um Hilfe: Kann das ein früheres Leben sein..?


Beitrag von Pfiffi am 18 November 2001 um 05:07:08:
Antwort zu: Re: Bitte um Hilfe: Kann das ein früheres Leben sein..? beigetragen von Ha am 16 November 2001 um 01:45:38:


Letztlich habt Ihr alle irgendwie Recht... es ist immer so, dass es alles sein könnte, was einem in den Sinn kommt... was man weiss und fühlt.

Irgend jemand von euch sprach von Urheimat-Sehnsucht. Ich kann Euch nur allen sagen... je weiter man den spritiuellen Weg geht, je stärker wird das Gefühl, nicht von dieser Welt zu sein, hier nur eine "Durchreise zwecks Erfahrungen" zu machen..immer wieder.

Das Verrückte ist auch: es kann die "drüben" genauso zerreissen wieder auf der Erde zu sein, wie es dich hier zerreissen kann "drüben" zu sein. Die ewige Geschichte der verlorenen Dualseele? Bis wir begreifen.. jemand von Euch sagte es... und ein Dichter mit den Worten: wenn Du in dir nicht Zuhause bist, bist Du nirgends zuhause.

Wenn wir den Weg der Liebe gehen, dann erkennen wir eines Tages, dass wahre Liebe keinen einzigen bevorzugt (lach, ich tue es noch genauso, wie die meisten... bevorzugen)

Die Sehnsucht kann alles sein, was Ihr sagt, aber dahinter steht immer noch was und dahinter wieder noch was etc.
dann ist man beim Thema: Ursehnsucht angelang.

Und da hilft letztlich nur noch eines: jeden Tag jedem und alles Liebe geben, wo immer man ist, wo immer man steht...mag man mich noch so "gehasst" und verstosen haben... seit ich das pflege fühle ich mich niemehr so alleine und unverstanden wie früher (und ich kenne die kindlichen Gefühle von Euch allen genauso). Wann lernt der Mensch begreifen, dass er den selben Weg wie der andere geht? Der Individualismus besteht nur in den diversen Färbungen einer Geschichte, aber nicht in dessen Inhalt des Universellen... Familienkonstelationen... gute Sache.

Alles, aber auch alles, was dazu führt, das wir loslassen können, um mit noch mehr Liebe angefüllt zu werden, die von innen kommt und nie direkt von einem Menschen... ist dienlich. Heute gibt es so viele Möglichkeiten, dass es einem mehr schwindelig davon sein kann.

Ich selbst werde wohl mit diesem Suizid-Gefühl leben müssen, aber jetzt weiss ich wenigstens woher es kommt und dass es viele reifere Seelen betrifft... dieser Wunsch Nachhause zu gehen.

Es ist nicht so, dass wir alle Probleme gelöst haben, wenn wir "drüben" ankommen..nein-nein..nur körperliche Schmerzen empfinden wir nich mehr. Was wir HIER nicht gelernt haben, haben wir auch dort nicht unbedingt "frei haus". Es kommt darauf an, inwieweit wir in der Lage sind, "dort" unsere eigenen Teile wieder zusammenzuführen...DENN das was wir hier sind, ist nur EIN Teil unserer Selbst...der Grössere Teil ist drüben... sonst gäbe es niemals einen Rückweg, wenn es nicht so wäre
Es ist niemals wichtig WEN wir lieben...niemals.. aber wichtig, dass wir unsere Liebe mehren...darum auch das Sehnen....denn JAAA, wir haben alle etwas verloren: UNS SELBST und dennoch ist das eine Illusion, wir machen hier die grosse Erfahrung der Trennungs-Illusion.
Es gibt genügend spirituelle Lehrer, die es besser zu formulieren vermögen, als meine "Wenigkeit". Doch eines wisset:
Wir sind alles viel grösser, als wir meinen, aber niemals grösser, als irgendwelch anderer.
Beschränkungen dienen nur einem: dir selbst, damit du solange im Beschränkungsthema alles erfährst, was Du er-fahren sollst. In diesem Sinne ist Leid nicht gewollt.
Ich verstehe dich, ich verstehe Euch
In verbundener Liebe (und nicht in geketteter Liebe, die keine wäre)
Pffi aus Zürich


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]