jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass





Sara betreffend, aus der Sicht ihrer Mutter!!!

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ]


Beitrag von EINHORN am 29 Dezember 2001 um 00:33:54:

Lieber Peter, liebe Forumleser!

Ich las gerade den Beitrag "@Peter...Sara betreffend" und fühlte mich danach, auch meinen "Senf" dazu zu geben!

Sara wurde noch keine 5 Jahre alt, als sie durch einen Unfall ums Leben kam. Alles wurde anders... Die Beziehung zu meinem Mann, zum zweiten Kind, eine plötzliche, ungewollte Schwangerschaft, drei Monate nach dem Unfall, die "Freunde" die sich zurückzogen, weil sie mit uns nicht umgehen konnten, ein Mann, der nur noch mehr vor sich hin vegetierte, mit den Selbstmordgedanken, den ich fast zwei lange Jahre "getragen" habe... Nach 18 Monaten gründete ich eine Selbsthilfegruppe "Mein Leben nach dem Tod meines Kindes" weil ich Gedankenaustausch gebraucht habe. Auch eine HP wurde erichtet, weil ich meine Trauer mit anderen teilen wollte. Ich habe es nicht mehr ausgehalten ALLEINE mit meiner Trauer durchs Leben zu gehen! Ich kam auch auf Nachttau´s HP, wo sie über ihre Gefühle, nach dem Tod ihres Sohnes Mark, schreibt und nahm Kontakt zu ihr. Schliesslich führte sie mich zum Forum.

Als ich die Sitzung mit Sara die ersten male las, verstand ich nichts und erkannte sie nicht. Aber im laufe der Zeit, kamen Dinge raus, die für mich als "Beweise" galten (für meinen Mann leider heute noch nicht). Ich habe mich nicht sofort um 180 Grad gedreht; meine Sara war immer noch tot...
Schliesslich fing ich an an mir zu arbeiten; WAS BLIEB MIR SONST ÜBRIG? Zu glauben dass sie tot ist und alles vorbei ist, oder zu glauben dass sie noch lebt und ich somit erträglicher die nächsten Jahre leben kann? Ich entschloss mich für die zweite Lösung!

Peter half mir weiter, zum lernen und zum verstehen. Aber die Leere blieb bis heute noch! Sara IST nicht mehr bei mir, so wie sie früher war. Ich vermisse sie so sehr!!! Speziell jetzt, in der Weihnachtszeit. Seit Tagen wache ich mit den Tränen in den Augen auf, es wird mir immer bewusster wie sehr sie fehlt! Es ist einfach zu sagen: "Achte auf die Zeichen, sie ist noch bei dir!" Ich spüre nichts, und selbst wenn, ich kann sie nicht mehr anfassen, sehen, mit ihr reden, kuschelln, sie nicht aufwachsen sehen, kein erster Schultag, kein erster Freund, kein Schulabschluss, keine Hochzeit, Enkelkinder...

Dann lese ich hier, im Forum, über "meine" Sara, die für die anderen da ist und ich "bekomme" nichts! Kein Zeichen, kein Wort, kein "Beweis"! (Peter, verstehe mich, die "Heilung" ist doch nicht die "Heilung" weil ich und all die anderen Betroffenen nicht von unserer Trauer "geheilt" werden können; sonst wären wir abnormal! "TRAUER BRAUCHT ZEIT UND RAUM!") Keiner wurde nach zwei Jahren von der Trauer befreit oder sonstiges! Schon gar nicht nach einer Sitzung. Wir sind nach unseren Verstorbenen so ausgehungert, dass wir NIE genug kriegen werden! Ich bekam eine Sitzung die mir half aufzustehen, aber... ich (und ich denke die andern auch) werden uns damit nie zufrieden geben, weil sie für uns weder sichtbar, nocht tastbar sind! Aufgestanden bin ich, aber wie soll ich weitergehen? Wäre es nicht schön mal zu träumen, oder von jemanden zu hören zu bekommen: "Du, Sara lässt ausrichten, du hast dir gestern sehr schöne Blumen gekauft!" oder "Sara lässt ausrichten, deine Sorgen um die kranken Kinder sind unnötig; die werden bald gesund!" Ich kriege hier im Forum zu lesen, dass Sara mir vor zwei Jahren im Traum erschien ist (was tatsächlich Wahr ist, der letzte Traum war ziemlich genau vor zwei Jahren), werde damit aber nicht beruhigt, weil die Meldung, so nebennei, öffentlich zu mir kam! Ich habe, leider, den "direkten Draht" nach Drüben nicht, hätte ihn aber so gerne... Nicht weil ich täglich mit Sara komunizieren würde, sondern, weil mich so etwas direktes, persönliches WIRKLICH beruhigen würde!

Nein, ich möchte nicht behaupten das ich "geheilt" bin oder dass es mir viel besser geht! Es geht mir verdammt schlecht, so dass ich immer wieder auf die Selbstmordgedanken komme, um den ganzem leiden ein Ende zu bereiten. Nur weiss ich dass das nicht das richtige ist; ich habe noch hier zu tun und ich möchte meiner Familie nicht noch mehr Leid zufügen! Und das ist die normale Trauer einer Mutter, die noch weitere Kinder zu versorgen hat.

Ich habe die Wahl, einem Medium etwas zu glauben oder es nicht zu tun. Wenn das alles, hier im Forum, über Sara richtig ist, bin ich ernorn stolz auf sie. Aber, wie gesagt, da ich nicht medial veranlagt bin und es selbst nicht erfahren kann, bin ich oft hin und her gerissen: "Wie kann es sein dass die anderen Sara empfangen können, und ich muss mich so elend durchs Leben quällen?" Die gleichen Fragen und Befürchtungen bekomme ich von den anderen Lesern dieses Forums, die auch die Kinder zum Grabe trugen! Also bin ich nicht abnormal. Ich bin einfach nur eine verzweifelte Mutter, die am 21. Juni 1999 ihre Tochter zum Kindergartenbus brachte, in die Arbeit fuhr und am späten Nachmittag/Abend die Nachricht überbracht bekam: "Frau X, Sie müssen jetzt stark sein; ihre Tochter ist an der Unfallstelle gestorben!" Ich bin eine Frau und Mutter, jetzt erst 29 Jahre jung, die einen total veränderten Mann hat, eine zerstörte Beziehung, zwei Kinder die sich nach einer lächelnden, glücklichen Mutter sehnen, "Freunde" die keine Freunde mehr sind, eine Tochter, die, laut Forum, (für mich) eine FREMDE Tochter, die sich der Mutter nicht "zeigen" will, ist...

Glaube an ein Leben nach dem Tod? Ich weiss nicht... Es ist eher die Hoffnung, denn, wir, die kein Kontakt zum Jenseits haben, bekommen die Gewissheit erst mit dem eigenen Tod!




Alle Antworten:



(7649)



Re: Sara betreffend, aus der Sicht ihrer Mutter!!!


Beitrag von !!! am 31 Dezember 2001 um 20:05:59:
Antwort zu: Sara betreffend, aus der Sicht ihrer Mutter!!! beigetragen von EINHORN am 29 Dezember 2001 um 00:33:54:


Liebe Einhorn,

> Ich las gerade den Beitrag "@Peter...Sara betreffend" und fühlte mich danach, auch meinen "Senf" dazu zu geben!

> Sara wurde noch keine 5 Jahre alt, als sie durch einen Unfall ums Leben kam.

Deine Tochter Sara hat deswegen inkarniert, um uns mitteilen zu können, dass sie als Guide aus dem Jenseits zur Aufklärung beitragen will. Hilfe für uns Menschen bringen will also. Wie sonst hätte sie sich so deutlich mitteilen können?
Schau Dir mal das stimmige timing an, dann siehst Du den Sinn dahinter.
Du kannst sehr stolz auf die Seele Deiner Tochter und diese Opferrolle sein, Du gehörst zu ihrer Seelenfamilie, ihr selbst habt vor der Inkarnation alles so vereinbart.
Denk doch mal, vergleichsweise, an Maria, die Mutter von Jesus, ging es ihr denn anders? Aber sie hat die Besonderheit ihres Sohnes akzeptiert.

Um Dein Weltbild jetzt noch völlig zu ver-rücken: Ich habe bereits seit Sommer 1994 Kontakt zu Sara, da gab es weder Paranormal Deutschland e.V. noch kannte ich irgendwen aus dem Forum. Daraus können jetzt wichtige Zusammenhänge abgelesen werden, und die Aussagen von Sara von mir bestätigt werden.


>Alles wurde anders... Die Beziehung zu meinem Mann, zum zweiten Kind, eine plötzliche, ungewollte Schwangerschaft, drei Monate nach dem Unfall, die "Freunde" die sich zurückzogen, weil sie mit uns nicht umgehen konnten,

Freunde bzw. Deine Seelenfamilie erkennst Du in der Notsituation, somit hat sich hier die Spreu vom Weizen getrennt. Auch das gehört zum Plan dazu.

> ein Mann, der nur noch mehr vor sich hin vegetierte, mit den Selbstmordgedanken, den ich fast zwei lange Jahre "getragen" habe... Nach 18 Monaten gründete ich eine Selbsthilfegruppe "Mein Leben nach dem Tod meines Kindes" weil ich Gedankenaustausch gebraucht habe.

Gedankenaustausch ist zwar wichtig, aber wenn Dein Inneres nicht stimmt (auch trauernd), dann kann von aussen nichts wirken.

>Auch eine HP wurde erichtet, weil ich meine Trauer mit anderen teilen wollte. Ich habe es nicht mehr ausgehalten ALLEINE mit meiner Trauer durchs Leben zu gehen! Ich kam auch auf Nachttau´s HP, wo sie über ihre Gefühle, nach dem Tod ihres Sohnes Mark, schreibt und nahm Kontakt zu ihr. Schliesslich führte sie mich zum Forum.

> Als ich die Sitzung mit Sara die ersten male las, verstand ich nichts und erkannte sie nicht. Aber im laufe der Zeit, kamen Dinge raus, die für mich als "Beweise" galten (für meinen Mann leider heute noch nicht). Ich habe mich nicht sofort um 180 Grad gedreht; meine Sara war immer noch tot...
> Schliesslich fing ich an an mir zu arbeiten; WAS BLIEB MIR SONST ÜBRIG? Zu glauben dass sie tot ist und alles vorbei ist, oder zu glauben dass sie noch lebt und ich somit erträglicher die nächsten Jahre leben kann? Ich entschloss mich für die zweite Lösung!

> Peter half mir weiter, zum lernen und zum verstehen. Aber die Leere blieb bis heute noch! Sara IST nicht mehr bei mir, so wie sie früher war. Ich vermisse sie so sehr!!! Speziell jetzt, in der Weihnachtszeit.

Ich war zu Weihnachten oft in Gedanken bei den Trauernden, die hier ins Forum kamen dieses Jahr, und auch bei den Angehörigen des WTC Unglücks. Gerade zu dieser Zeit, dem Familienfest, kommt der Schmerz ja sehr stark wieder hoch und unsere Guides haben alle Hände voll zu tun um den Hinterbliebenen beizustehen. Ein Bericht gestern hatte mich erfreut: Jemand berichtete, den Partner, Vater und Sohn auf einen Schlag bei dem WTC Unglück verloren zu haben. Auf die Frage, wie dieser Schmerz zu ertragen sei, die Antwort: Ich geniesse das Schöne jetzt und was in Zukunft auf mich zukommt und freue mich auf das Wiedersehen im Jenseits. Auch diese Person war nicht medial.

Diese Einstellung ermöglicht allen Beteiligten, sowohl den inkarnierten als auch den Verstorbenen, ihren Weg ungehindert gehen zu können. Und schlieslich schmücken auch die Angehörigen in den Astralebenen die Weihnachtsbäume aus Solidarität mit uns mit, und sie sind auch bei allen Gedenkfeiern anwesend, genauso hängen sie auch traurig herum mit ihren so denkenden Hinterbliebenen :)).

>Seit Tagen wache ich mit den Tränen in den Augen auf, es wird mir immer bewusster wie sehr sie fehlt! Es ist einfach zu sagen: "Achte auf die Zeichen, sie ist noch bei dir!"

Sie ist bei Dir, aber versetz dich doch einmal in ihre Lage, wie sieht und empfindet sie Dich? So negativ wie Du Dich selbst und Dein Leben.

>Ich spüre nichts, und selbst wenn, ich kann sie nicht mehr anfassen, sehen, mit ihr reden, kuschelln, sie nicht aufwachsen sehen, kein erster Schultag, kein erster Freund, kein Schulabschluss, keine Hochzeit, Enkelkinder...

Ja eben, und keine Sitzung oder Kontakt könnte Dir irgendwas helfen, Dein Schmerz ist verständlich, nur kann niemand was dafür und Du hast die Verantwortung ganz allein für Dein weiteres Leben. Wie Du das siehst, das liegt allein an Dir und die Sichtweise kann durch den freien Willen gesteuert werden. Dieses Leben ist nur eine Etappe, eine Kurzreise, zu bejammern gibt es nichts.

> Dann lese ich hier, im Forum, über "meine" Sara,

Du solltest verstehen, das sie nicht Deine Sara ist (das ist egoistisches Besitzdenken), sie wird Dich im Jenseits freudig empfangen und auch Du kannst Dich darauf freuen, nachdem Du Deine Aufgaben hier erledigt hast, aber diese Seele hat eine Aufgabe für viele und auch schon viele Inkarnationen hinter sich.

> die für die anderen da ist und ich "bekomme" nichts! Kein Zeichen, kein Wort, kein "Beweis"!

Du bist verkrampft, verhärtet und verbittert, das fiel mir schon von Anfang an auf, eine undurchdringliche Mauer umgibt Dich. Was hättest Du denn von einem von Dir geforderten sog. Beweis? Nichts, denn Sara hat einen anderen Körper und Du kannst sie nicht mehr so erreichen wie Du es Dir vorstellst. Wie Du oben auch geschrieben hast, an Deiner Haltung würde sich hierdurch nichts ändern.

> (Peter, verstehe mich, die "Heilung" ist doch nicht die "Heilung" weil ich und all die anderen Betroffenen nicht von unserer Trauer "geheilt" werden können; sonst wären wir abnormal! "TRAUER BRAUCHT ZEIT UND RAUM!") Keiner wurde nach zwei Jahren von der Trauer befreit oder sonstiges! Schon gar nicht nach einer Sitzung. Wir sind nach unseren Verstorbenen so ausgehungert, dass wir NIE genug kriegen werden!

Mit dieser Einstellung kommst Du doch nicht weiter, Du klammerst Dich fest, was würde denn passieren wenn Du hier im Leben derartig klammern würdest? Kinder gehen ja früher oder später auch ihre eigenen Wege, willst Du sie dann festhalten? Das würde zur Trennung und zu großem Ärger und Frust führen. Nicht viel anders als die jetzige Situation.

> Ich bekam eine Sitzung die mir half aufzustehen, aber... ich (und ich denke die andern auch) werden uns damit nie zufrieden geben, weil sie für uns weder sichtbar, nocht tastbar sind!

Schau mal, es spielt doch überhaupt keine Rolle ob Du Dich zufrieden gibst oder nicht, es ändert nichts an dem veränderten Zustand. Aber Du alleine hast alles in der Hand. Dabei kannst Du Unterstützung bekommen, aber erwarte nicht, das Dir irgend jemand etwas abnehmen kann, das geht nicht und ist so auch von Dir selbst nicht gewollt.

>Aufgestanden bin ich, aber wie soll ich weitergehen?

Das mußt DU entscheiden mit aller Verantwortung für diejenigen, die Dich brauchen und die Du brauchst und liebst.

> Wäre es nicht schön mal zu träumen, oder von jemanden zu hören zu bekommen: "Du, Sara lässt ausrichten, du hast dir gestern sehr schöne Blumen gekauft!" oder "Sara lässt ausrichten, deine Sorgen um die kranken Kinder sind unnötig; die werden bald gesund!"

Das ist nicht möglich bevor Du nicht losgelassen hast. Und was bringt es Dir wenn ich schreibe das Sara Dich ins Licht stellt gedanklich, Dir alle Liebe sendet? Nichts, denn Du kannst es mit Deiner "Mauer" weder fühlen noch wirst Du es auch glauben.

Insofern machte das gar keinen Sinn ein Zeichen zu geben. Du sollst es selber erarbeiten und wirst auch ständig damit konfrontiert. Nichts ist Zufall.

>Ich kriege hier im Forum zu lesen, dass Sara mir vor zwei Jahren im Traum erschien ist (was tatsächlich Wahr ist, der letzte Traum war ziemlich genau vor zwei Jahren), werde damit aber nicht beruhigt, weil die Meldung, so nebennei, öffentlich zu mir kam! Ich habe, leider, den "direkten Draht" nach Drüben nicht, hätte ihn aber so gerne... Nicht weil ich täglich mit Sara komunizieren würde,

Du KANNST täglich mit Sara kommunizieren, den Zeitbegriff gibt es drüben nicht und der Fokus ist so viel höher in diesen Ebenen, dass die Gedanken von uns nicht störend wirken können. Nur die negativen Emotionen binden Energien.

>sondern, weil mich so etwas direktes, persönliches WIRKLICH beruhigen würde!

Es würde Dich nicht beruhigen, denn was Du willst ist die physische Anwesenheit, Du akzeptierst den Plan von Sara nicht, der auch Deiner ist, aber ein Tipp: Wenn Du jeden Tag vor dem Schlafengehen Sara bittest, dass sie Dir erscheint, dann kann das klappen, auch wenn es Wochen dauert. Du sensibilisierst Dich dadurch selber, und das ist der Grund für die erweiterte Wahrnehmung, denn Sara ist sowieso ganz oft bei Dir.

> Nein, ich möchte nicht behaupten das ich "geheilt" bin oder dass es mir viel besser geht! Es geht mir verdammt schlecht, so dass ich immer wieder auf die Selbstmordgedanken komme, um den ganzem leiden ein Ende zu bereiten.

Diese Gefühle sind ein deutlicher Hinweis darauf, jetzt endlich etwas zu ändern.

>Nur weiss ich dass das nicht das richtige ist; ich habe noch hier zu tun und ich möchte meiner Familie nicht noch mehr Leid zufügen! Und das ist die normale Trauer einer Mutter, die noch weitere Kinder zu versorgen hat.

> Ich habe die Wahl, einem Medium etwas zu glauben oder es nicht zu tun. Wenn das alles, hier im Forum, über Sara richtig ist, bin ich ernorn stolz auf sie. Aber, wie gesagt, da ich nicht medial veranlagt bin und es selbst nicht erfahren kann, bin ich oft hin und her gerissen: "Wie kann es sein dass die anderen Sara empfangen können, und ich muss mich so elend durchs Leben quällen?"

Du mußt Dich überhaupt nicht elend durch's Leben quälen und auch den Blick nicht immer auf andere richten, aber wenn doch dann schau wieviel Leid es gibt und wie es gemeistert wird, ...hör lieber mal genau in Dich hinein, was Dein higher self Dir rät zu tun, aus dem Bauch heraus handeln ist immer richtig, der Weg ist aber durch die selbstquälenden Grübeleien versperrt.
Dabei können Dir Meditationen und Gedankenstille sowie OBE-Training helfen.

> Die gleichen Fragen und Befürchtungen bekomme ich von den anderen Lesern dieses Forums, die auch die Kinder zum Grabe trugen! Also bin ich nicht abnormal. Ich bin einfach nur eine verzweifelte Mutter, die am 21. Juni 1999 ihre Tochter zum Kindergartenbus brachte, in die Arbeit fuhr und am späten Nachmittag/Abend die Nachricht überbracht bekam: "Frau X, Sie müssen jetzt stark sein; ihre Tochter ist an der Unfallstelle gestorben!" Ich bin eine Frau und Mutter, jetzt erst 29 Jahre jung, die einen total veränderten Mann hat, eine zerstörte Beziehung, zwei Kinder die sich nach einer lächelnden, glücklichen Mutter sehnen, "Freunde" die keine Freunde mehr sind, eine Tochter, die, laut Forum, (für mich) eine FREMDE Tochter, die sich der Mutter nicht "zeigen" will, ist...

Deine Trauer ist völlig normal und Deine Tochter ist keine Fremde sondern gehört zu Deiner Seelenfamilie, aber Du hast Dich der Trauer bisher nicht selber gestellt, sondern Dein Heil bei anderen gesucht und sie dadurch nur verdrängt. Du bist für Dich selbst verantwortlich und für die Trauerverarbeitung und sonst keiner. Niemand kann Dir das abnehmen.

> Glaube an ein Leben nach dem Tod? Ich weiss nicht... Es ist eher die Hoffnung, denn, wir, die kein Kontakt zum Jenseits haben, bekommen die Gewissheit erst mit dem eigenen Tod!

Das Wichtigste ist doch erstmal ein erfülltes Leben hier auf der Erde und das Vertrauen in den Weg, den Du Dir selbst ausgesucht hast. Saras Tod ist ein hochemotionaler Punkt, eine riesige Hürde für Dich zur Bewältigung und für tiefe Einsichten in den Sinn unserer Inkarnation auf der Erde :)))


Alles Liebe

!!!


PS: und gönne Dir, Deiner Familie (und Sara) heute mindestens einen "Sektkorken". *strenger Blick*



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7646)



Re: Sara betreffend, aus der Sicht ihrer Mutter!!!


Beitrag von Boris am 31 Dezember 2001 um 13:44:02:
Antwort zu: Sara betreffend, aus der Sicht ihrer Mutter!!! beigetragen von EINHORN am 29 Dezember 2001 um 00:33:54:


Also hier ist meine Meinung:

Es ist eine sehr schmerzliche Erfahrung für jedermann(frau) die ihre Kinder in das Jenseits gehen lassen müssen. Plan, Karma, was auch immer, es erinnert uns jedes mal wie anfällig unseres Verweilen auf dem Planet Erde ist. Die Materie nimmt uns den Ueberblick weg, die grosse Täuschung (Hindus sagen Maya) holt uns ein. Ein authentischer Ausdruck der göttlicher Liebe der sich durch die Mutterliebe (Vaterliebe) auch hier äussern kann, verursacht einen unermesslichen Seelenschmerz wenn die Kinder den Eltern vorangehen aus dem irdischen Leben.
Nur das Mitfühlen mit dem Leidenden bringt uns weiter. Nicht zu vergessen sind die Beispiele von Jesus und Buddha die sich, jeweils aus Mitgefühl, für die schlechtere (für sich) Variante entschlossen haben.

An Einhorn: Warum suchst du dir nicht ein seriöses Medium der dir ein Kontakt zur Sara ermöglicht? Vielleicht ist das dein Plan/Karma/Drehbuch...

Gottes Segen an Alle

wünscht sich

Boris


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7648)



Re: Sara betreffend, aus der Sicht ihrer Mutter!!!


Beitrag von Malamut18i9 am 31 Dezember 2001 um 17:17:20:
Antwort zu: Re: Sara betreffend, aus der Sicht ihrer Mutter!!! beigetragen von Boris am 31 Dezember 2001 um 13:44:02:


Hallo Boris
danke für deine Meinung, du sprichst mir aus der Seele. Hilfe soll nicht darin bestehen, andere mit eigenen Erwartungen zu erschlagen, sondern helfen kann man nur, wenn man sich hinunter beugt zu dem der gefallen ist. Jegliche Form der Gewalt, dazu gehört auch die Forderung, Leid nicht als Leid zu empfinden ist abzulehnen und widerspricht dem göttlichen Gedanken. Wenn Gott (Schöpfergeist) uns so sehr liebt, daß er uns Zeit zu unserer Entwicklung läßt um wieviel mehr sollten wir, da wir Empfänger dieser Liebe sind, sie unseren Mitmenschen gegenüber auch anwenden.
Eine Einstellung, die liebevolle Hilfe als Brimborium und unnütz darstellt, entspricht nicht dem göttlichen Gedanken.



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7621)



Re: Sara betreffend, aus der Sicht ihrer Mutter!!!


Beitrag von Hedi am 29 Dezember 2001 um 19:52:01:
Antwort zu: Sara betreffend, aus der Sicht ihrer Mutter!!! beigetragen von EINHORN am 29 Dezember 2001 um 00:33:54:


Hallo, du Liebende und Trauernde! Dein Beitrag hat mich sehr berührt. Trösten kann man wohl kaum, der Schmerz, ein Kind verloren zu haben, ist wohl ein unbeschreiblicher - den man wohl sein ganzes Leben nicht ganz los wird. Trotzdem möchte ich versuchen, dich ein bisschen aufzurichten. Versuche dich zu erinnern, was du alles Schönes mit deiner Tochter erleben durftest. Das kann dir niemand mehr wegnehmen. Es ist ein Geschenk an dich, für alle Zeiten. Genieße das Zusammensein mit den Kindern (ja, allen deinen Lieben), mit denen du den Alltag leben darfst. Schau nicht so oft auf das, was du nicht mehr hast, sondern auf das, das du erleben darfst. Ich weiß, Worte können hier nicht trösten, ich konnte aber bei all deinem Schmerz, nicht einfach nur schweigen. Mein Herz und mein Mitgefühl sind mit dir, ein Knuddel und ein herzliches Umarm, alles Liebe, Kraft und Frieden wünscht dir Hedi


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7615)



Re: Sara betreffend, aus der Sicht ihrer Mutter!!!


Beitrag von Peter am 29 Dezember 2001 um 04:32:00:
Antwort zu: Sara betreffend, aus der Sicht ihrer Mutter!!! beigetragen von EINHORN am 29 Dezember 2001 um 00:33:54:


Hallo Einhorn,

danke fuer deinen Beitrag! Dein Beitrag wirkt aber eher wie ein Hilferuf, und deshalb will ich ihn auch als solchen beantworten.

> Sara wurde noch keine 5 Jahre alt, als sie durch einen Unfall ums Leben kam. Alles wurde anders... Die Beziehung zu meinem Mann, zum zweiten Kind, eine plötzliche, ungewollte Schwangerschaft, drei Monate nach dem Unfall, die "Freunde" die sich zurückzogen, weil sie mit uns nicht umgehen konnten, ein Mann, der nur noch mehr vor sich hin vegetierte, mit den Selbstmordgedanken, den ich fast zwei lange Jahre "getragen" habe... Nach 18 Monaten gründete ich eine Selbsthilfegruppe "Mein Leben nach dem Tod meines Kindes" weil ich Gedankenaustausch gebraucht habe. Auch eine HP wurde erichtet, weil ich meine Trauer mit anderen teilen wollte. Ich habe es nicht mehr ausgehalten ALLEINE mit meiner Trauer durchs Leben zu gehen! Ich kam auch auf Nachttau´s HP, wo sie über ihre Gefühle, nach dem Tod ihres Sohnes Mark, schreibt und nahm Kontakt zu ihr. Schliesslich führte sie mich zum Forum.

Bis hierher erlebtest du den Verlust deiner Tochter wie JEDE NORMALE Mutter. Du waerst keine gute Mutter, wenn dir dein Herz nicht geblutet haette!

> Als ich die Sitzung mit Sara die ersten male las, verstand ich nichts und erkannte sie nicht. Aber im laufe der Zeit, kamen Dinge raus, die für mich als "Beweise" galten (für meinen Mann leider heute noch nicht). Ich habe mich nicht sofort um 180 Grad gedreht; meine Sara war immer noch tot...

Das Verstehen erfordert eine BW-Erweiterung, und die kommt natuerlich nicht ueber Nacht.

> Schliesslich fing ich an an mir zu arbeiten; WAS BLIEB MIR SONST ÜBRIG? Zu glauben dass sie tot ist und alles vorbei ist, oder zu glauben dass sie noch lebt und ich somit erträglicher die nächsten Jahre leben kann? Ich entschloss mich für die zweite Lösung! Peter half mir weiter, zum lernen und zum verstehen.

Hier sollte man aber vollstaendigkeitshalber einfuegen, dass es dir bereits VIEL besser ging als heute! Ich erinnere mich an die Zeiten, in denen du verstanden hast und oft richtig euphorisch warst. Du hattest begonnen, dich und unsere kleine Welt als Teil der Schoepfung zu verstehen, und auch den Sinn und Zweck unseres Daseins begriffen! Das war die BW-Erweiterung, an der du gearbeitet hattest, und die dir auch nicht von alleine zugeflogen ist! Aber an dieser Stelle war auch dein Leiden wesentlich kleiner, und ich erinnere mich auch an einen Ausspruch deinerseits, als du (sinngemaess) meintest, wenn du das Rad zurueckdrehen koenntest, so wuerdest du das nicht mal wollen.

> Aber die Leere blieb bis heute noch! Sara IST nicht mehr bei mir, so wie sie früher war. Ich vermisse sie so sehr!!! Speziell jetzt, in der Weihnachtszeit. Seit Tagen wache ich mit den Tränen in den Augen auf, es wird mir immer bewusster wie sehr sie fehlt! Es ist einfach zu sagen: "Achte auf die Zeichen, sie ist noch bei dir!" Ich spüre nichts, und selbst wenn, ich kann sie nicht mehr anfassen, sehen, mit ihr reden, kuschelln, sie nicht aufwachsen sehen, kein erster Schultag, kein erster Freund, kein Schulabschluss, keine Hochzeit, Enkelkinder...

Was ist passiert? Ich weiss, dass du sein Monaten wieder "im Loch" bist. Aber woher koennte das kommen? Ich kann es dir nicht sagen, ich kann nur Vermutungen aeussern, aufgrund meiner Beobachtungen:

- du weisst, dass ich Faelle abschliessen MUSS. Ich kann einfach nicht im Dauerkontakt mit allen Hinterbliebenen bleiben, denn jede Woche kommen zwei weitere dazu. Das hat dich zwangsweise von mir "abgenabelt".

- Ich weiss nicht, wie sehr du dich noch mit dem Studium des Jenseits beschaeftigst. Wir sehen nur deine Postings, und derer gibt es nicht sehr viele. Das mag alle moeglichen Gruende haben (Zeit, erneute Berufstaetigkeit), aber vielleicht auch ein nachlassendes Interesse am Thema?

- Ich weiss von Sara, dass dein Mann gemaess seinem Plan und IBW NICHT an ein Jenseits glauben SOLL. Das ist sein Plan, und den muessen wir respektieren!

- Ich weiss, dass du es in deiner Selbsthilfegruppe mit jenseitig noch wenig gebildeten Menschen zu tun hast, deren Trauer natuerlich auch auf deren Umgebung ueberspringt. Trauerhilfe ist ein sehr harter Job und erfordert viel Stabilitaet! Bist du aber selbst angeschlagen und instabil, so koennen dich diese Trauernden schnell wieder runterziehen!

Ich vermute deshalb, dass du, nachdem du dich bereits hervorragend gemacht hattest, aber vielleicht halt noch nicht stabil genug warst und die Schoepfung auch noch nicht ausreichend verinnerlicht hattest, durch die Situation und deine Umgebung bedingt (zu viele bw-verengte Menschen um dich herum), wieder zu sehr ins irdische Leben zurueckgezogen wurdest. Gut, wir alle MUESSEN dieses Leben leben, denn dazu sind wir doch hier. Nur eben bekamst du einen Einblick in die Schoepfung, fingst an, unser Dasein als nur ein Rollenspiel zu begreifen, und jetzt hat dich deine Rolle wieder eingeholt, UND MIT IHR DEINE TRAUER!

Ich verstehe dich, aber KEIN KIND ist eine Puppe, sondern eine Seele, und das hattest du schon begriffen, doch jetzt fielst du wieder in die sehr menschliche Denkart zurueck, dass du Saras ersten Schultag, ersten Freund und ihre Hochzeit nicht erleben kannst...

Was soll ich sagen...fuer mich ist das nicht wichtig, da es doch eh nur eine doofe Rolle ist, die wir hier spielen! Und ob jetzt mein Sohn nicht heiratet, heiratet, oder dreimal heiratet, ist MIR persoenlich VOELLIG egal! Aber ich bin eben nicht du, und jeder hat ein Recht auf seine Prioritaeten!

Aber ein Leiden bzw. Nichtleiden wird eben sehr von unserer Denkart bestimmt, und von unseren Prioritaeten! Eine andere Mutter an deiner Stelle waere vielleicht auf Saras Leistung fuer die Menschheit enorm stolz, vielmehr als auf den ersten Schultag der Rolle 'Sara'...

> Dann lese ich hier, im Forum, über "meine" Sara, die für die anderen da ist und ich "bekomme" nichts! Kein Zeichen, kein Wort, kein "Beweis"! (Peter, verstehe mich, die "Heilung" ist doch nicht die "Heilung" weil ich und all die anderen Betroffenen nicht von unserer Trauer "geheilt" werden können; sonst wären wir abnormal! "TRAUER BRAUCHT ZEIT UND RAUM!") Keiner wurde nach zwei Jahren von der Trauer befreit oder sonstiges! Schon gar nicht nach einer Sitzung. Wir sind nach unseren Verstorbenen so ausgehungert, dass wir NIE genug kriegen werden! Ich bekam eine Sitzung die mir half aufzustehen, aber... ich (und ich denke die andern auch) werden uns damit nie zufrieden geben, weil sie für uns weder sichtbar, nocht tastbar sind! Aufgestanden bin ich, aber wie soll ich weitergehen? Wäre es nicht schön mal zu träumen, oder von jemanden zu hören zu bekommen: "Du, Sara lässt ausrichten, du hast dir gestern sehr schöne Blumen gekauft!" oder "Sara lässt ausrichten, deine Sorgen um die kranken Kinder sind unnötig; die werden bald gesund!" Ich kriege hier im Forum zu lesen, dass Sara mir vor zwei Jahren im Traum erschien ist (was tatsächlich Wahr ist, der letzte Traum war ziemlich genau vor zwei Jahren), werde damit aber nicht beruhigt, weil die Meldung, so nebennei, öffentlich zu mir kam! Ich habe, leider, den "direkten Draht" nach Drüben nicht, hätte ihn aber so gerne... Nicht weil ich täglich mit Sara komunizieren würde, sondern, weil mich so etwas direktes, persönliches WIRKLICH beruhigen würde!

Ich denke, dass du bw-maessig zurueckgefallen bist. Das ist jetzt keine Kritik, auch keine Verurteilung, nur der Versuch einer Analyse.

Ich verstehe dich aber sehr gut, nur frage ich sofort nach dem Sinn und Zweck, da ICH ja inzwischen ALLES verinnerlicht habe, d.h., IMMER alles aus der Sicht der Schoepfung zu betrachten versuche. Was koennte es also sein?

- Zuerst duerfen wir NIE vergessen, dass ALLES, aber auch wirklich ALLES seinen Sinn hat! Bei ALLEM spielt also dein Plan mit!

- Der Plan deines Mannes ist es, bw-maessig verengt zu sein. Und du hast es beruflich, wie auch in deiner Hilfsgruppe nur mit "menschelnden" Menschen zu tun.

- Und hier hast du das Forum, die Forschung, aber leider nicht den fuer dich so noetigen, haeufigen Kontakt, der dir regelmaessige Hilfestellung geben koennte.

- Fuer mich sieht das somit nach einer Huerde aus, einer Weggabelung, einem weiteren hochemotionalem Punkt, an dem du entscheiden sollst, ob du rechts oder links gehen sollst. Der eine Weg fuehrt zurueck in die "Menschlichkeit", da bist du wieder die Mutter, die Sara NUR als Kleinkind sieht, der andere ist der der stetigen BW-Erweiterung, durch die du Sara abstrakt siehst, "entmenschlichst", und auf dem du dich als Teil des Ganzen verstehst. Und du weisst, dass wir Huerden SELBST meistern muessen, dass kein Guide fuer uns ueber eine Huerde springt!

> Nein, ich möchte nicht behaupten das ich "geheilt" bin oder dass es mir viel besser geht! Es geht mir verdammt schlecht, so dass ich immer wieder auf die Selbstmordgedanken komme, um den ganzem leiden ein Ende zu bereiten. Nur weiss ich dass das nicht das richtige ist; ich habe noch hier zu tun und ich möchte meiner Familie nicht noch mehr Leid zufügen! Und das ist die normale Trauer einer Mutter, die noch weitere Kinder zu versorgen hat.

Ich glaube, du stehst an der Gabelung und kaempfst gerade mit dir selbst. In dir schreit es regelrecht, und das ist doch auch verstaendlich!

> Ich habe die Wahl, einem Medium etwas zu glauben oder es nicht zu tun. Wenn das alles, hier im Forum, über Sara richtig ist, bin ich ernorn stolz auf sie. Aber, wie gesagt, da ich nicht medial veranlagt bin und es selbst nicht erfahren kann, bin ich oft hin und her gerissen: "Wie kann es sein dass die anderen Sara empfangen können, und ich muss mich so elend durchs Leben quällen?" Die gleichen Fragen und Befürchtungen bekomme ich von den anderen Lesern dieses Forums, die auch die Kinder zum Grabe trugen! Also bin ich nicht abnormal. Ich bin einfach nur eine verzweifelte Mutter, die am 21. Juni 1999 ihre Tochter zum Kindergartenbus brachte, in die Arbeit fuhr und am späten Nachmittag/Abend die Nachricht überbracht bekam: "Frau X, Sie müssen jetzt stark sein; ihre Tochter ist an der Unfallstelle gestorben!" Ich bin eine Frau und Mutter, jetzt erst 29 Jahre jung, die einen total veränderten Mann hat, eine zerstörte Beziehung, zwei Kinder die sich nach einer lächelnden, glücklichen Mutter sehnen, "Freunde" die keine Freunde mehr sind, eine Tochter, die, laut Forum, (für mich) eine FREMDE Tochter, die sich der Mutter nicht "zeigen" will, ist...

Einhorn, bitte ueberlege doch, bei ALLEM Verstaendnis dir als Mutter gegenueber, ob du dich hier nicht von den NICHTIGKEITEN des Lebens vereinnahmen laesst! Du bist bereits wieder so weit zurueckgefallen, dass du Sara NICHT LAENGER als die Lehrerin sehen WILLST, sondern als die 5-jaehrige, die in den Kindergartenbus einstieg! Bitte nimm mir das nicht uebel, aber das ist wirklich ein Rueckschritt!

Du warst bereits soweit, die Schoepfung zu begreifen, und jetzt willst du wieder mit deiner Tochter spielen und ihr ein Eis kaufen...

Einhorn, dein Schmerz verhaelt sich umgekehrt proportional zu deinem BW! Je tiefer dein BW absinkt, umso groesser wird dein irdischer Schmerz!

> Glaube an ein Leben nach dem Tod? Ich weiss nicht... Es ist eher die Hoffnung, denn, wir, die kein Kontakt zum Jenseits haben, bekommen die Gewissheit erst mit dem eigenen Tod!

Ich verstehe deine Emotionen, deinen Kampf mit dir selbst, mit "dem Schicksal", mit deiner Umwelt, in der du leben MUSST. Aber bitte betrachte es als deinen Plan, deine Huerden, deine Herausforderung, und es liegt NUR AN DIR, wie du mit dieser Huerde umgehst. Im Gegensatz zu vielen, die NIE etwas ueber das Jenseits erfahren haben, hattest du bereits die Einblicke, und du hattest bereits die Heilung GESPUERT! Bitte ueberlege dir, warum du jetzt scheinbar wieder umkehrst. Und vergiss nie, es ist dein Scheiss Plan, und ich kenne wenige, die ihren Plan moegen!

Alles Liebe,
Peter



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7620)



Re: Sara betreffend, aus der Sicht ihrer Mutter!!!


Beitrag von Malamut18i9 am 29 Dezember 2001 um 19:37:20:
Antwort zu: Re: Sara betreffend, aus der Sicht ihrer Mutter!!! beigetragen von Peter am 29 Dezember 2001 um 04:32:00:


Hallo Peter
habe mir deinen Beitrag zu Sara's Mutter durchgelesen und muß sagen, daß mich sehr gestört hat, wie wenig Verständnis du für den Schmerz dieser Mutter aufzeigst. Auch, wenn die Entwicklungen der Seelen so sein sollten wie du schreibst und wenn die Mutter versteht was du meinst, dann wird dieses Wissen ihren Schmerz nicht ausradieren.
In erster Linie leben wir im Moment hier und hier sollen wir auch unsere Erfahrungen machen. Der Schmerz den diese Mutter empfindet ist echt, sie hat das Recht ihn zu fühlen und kein theoretisches Wissen kann ihn und sollte ihn kleinreden.
Deine Reaktion erinnert mich sehr an das Verhalten von Sektierern, die den Menschen einreden wollen, wenn du richtig an Gott glaubst, dann werden sich deine Probleme lösen und dabei übersehen, den Menschen die hier auf der Erde leben, VERSTÄNDNISVOLL die Hand zu reichen.
Auch wenn du immer wieder beteuerst, du könntest die Mutter verstehen, so muß ich für meinen Teil sagen, daß es für mich wenig glaubwürdig rüber kam. Ich hatte vielmehr den Eindruck, daß du in erster Linie deine Message rüberbringen wolltest.
Letzten Endes ist es doch so, daß niemand von uns, auch du nicht, jemals drüben war. Wir alle beziehen unsere Informationen aus uns selbst heraus, möglicherweise von einem alten und richtigen Wissen her, trotzdem handelt es sich immer noch um Theorien und Möglichkeiten, deren Wahrhaftigkeit sich erst im Jenseits herausstellen wird.
Und damit du nicht meinst ich wüßte nicht wovon ich rede, sage ich dir noch, daß die Jenseitige Welt durchaus die "Meine" ist und ich mich damit sehr wohlfühle. Aber ich finde, daß wir in erster Linie dieses Leben bewältigen sollen, denn dazu sind wir hier. Das Jenseits kommt danach. Wir sollten über aller Begeisterung nicht die Warmherzigkeit und die Menschlichkeit vergessen und nicht mit der Theorie erschlagen
mfg. Malamut



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7622)



Du hast leider nichts verstanden!


Beitrag von Peter am 29 Dezember 2001 um 21:33:37:
Antwort zu: Re: Sara betreffend, aus der Sicht ihrer Mutter!!! beigetragen von Malamut18i9 am 29 Dezember 2001 um 19:37:20:


Hallo Malamut,

es tut mir leid, wenn dich meine Antwort irritiert hat, aber das zeigt doch nur, dass du noch nicht verstanden hast, worum es geht. Schau, wozu dient denn DIESES Forum hier? Soll ich Einhorn druecken, knuddeln und bedauern, DAS kann JEDER, und das haben ganz sicher schon genug Leute gemacht, dazu braucht man kein Forscher-Forum! Aber diese Leute konnten ihr nicht sagen, was WIRKLICH los ist!

Einhorn braucht Hilfe, und die versuchte ich ihr zu geben! Hilfe ist MEHR als nur Mitgefuehl! Wenn du zum Arzt gehst, erwartest du Heilung, und nicht nur Mitleid! Gehst du zur Polizei, so erwartest du Aktion, und auch nicht, dass sie dich nur Knuddeln und wieder heimschicken! Verstehst du, es bringt Einhorn doch NICHTs, wenn ich sie nur bedaure, dazu braucht sie nicht hier zu posten!

Einhorn ging es doch schon WESENTLICH besser! Die Frage ist deshalb: WARUM die Verschlechterung! Aber das alles ueberliest du und vermisst NUR meine Anteilnahme.

> habe mir deinen Beitrag zu Sara's Mutter durchgelesen und muß sagen, daß mich sehr gestört hat, wie wenig Verständnis du für den Schmerz dieser Mutter aufzeigst. Auch, wenn die Entwicklungen der Seelen so sein sollten wie du schreibst und wenn die Mutter versteht was du meinst, dann wird dieses Wissen ihren Schmerz nicht ausradieren.

Du liest nicht richtig! Ich schrieb doch, dass sich der Schmerz umgekehrt proportional zum BW verhaelt, und du erwartest darauf von mir nur Mitgefuehl? Was bringt ihr denn das? Das bekam sie doch schon 18 Monate lang VERGEBLICH, bevor sie im Forum eine WESENTLICHE Heilung fand! Dass sie jetzt aber wieder zurueck gerutscht ist, liegt vielleicht daran, dass sie vielleicht zu viel bedauert wurde oder sich selbst zu viel bedauert! Und das ist doch sinnlos! Es geht hier um Plaene, und das zu verstehen bringt hundertmal mehr, als euer gut gemeintes aber schaedliches Mitgefuehl!

> In erster Linie leben wir im Moment hier und hier sollen wir auch unsere Erfahrungen machen. Der Schmerz den diese Mutter empfindet ist echt, sie hat das Recht ihn zu fühlen und kein theoretisches Wissen kann ihn und sollte ihn kleinreden.

Keiner zwingt dich, dein BW zu erweitern! Wenn du stehenbleiben willst, so ist das in Ordnung, aber ziehe bitte nicht andere runter! Zu viele deiner lieben Sorte haben Einhorn schon wieder runtergezogen, und jetzt sieht man doch, wie sehr sie wieder leidet! Nochmal: es geht hier nicht um esoterischen Bullshit, sondern um das Verstaendnis des Plans, der Schoepfung, und um BW-Erweiterung!

> Letzten Endes ist es doch so, daß niemand von uns, auch du nicht, jemals drüben war. Wir alle beziehen unsere Informationen aus uns selbst heraus, möglicherweise von einem alten und richtigen Wissen her, trotzdem handelt es sich immer noch um Theorien und Möglichkeiten, deren Wahrhaftigkeit sich erst im Jenseits herausstellen wird.

Du stehst repraesentativ fuer alle, die schon reden, bevor sie DENKEN, lesen, zuhoeren, und bevor sie ueberhaupt verstanden haben, worum es geht! Aber genau deshalb verstehst du ja auch nicht, worum es geht! Les doch mal endlich was!

> Und damit du nicht meinst ich wüßte nicht wovon ich rede, sage ich dir noch, daß die Jenseitige Welt durchaus die "Meine" ist und ich mich damit sehr wohlfühle. Aber ich finde, daß wir in erster Linie dieses Leben bewältigen sollen, denn dazu sind wir hier. Das Jenseits kommt danach. Wir sollten über aller Begeisterung nicht die Warmherzigkeit und die Menschlichkeit vergessen und nicht mit der Theorie erschlagen

Malamut, ich will dich nicht umkrempeln, aber versuch doch nicht die, die Hilfe brauchen, in deine schlichte esoterische Welt runterzuziehen! Mein Job ist es korrekt aufzuklaeren, und nicht nur liebevolles Mitgefuehl auszudruecken! Das machen doch schon genug von euch, und auch viel "liebevoller" als ich, dazu braucht mich keiner!

Alles Liebe,
Peter



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7634)



Re: Du hast leider nichts verstanden!


Beitrag von Malamut18i9 am 30 Dezember 2001 um 20:48:34:
Antwort zu: Du hast leider nichts verstanden! beigetragen von Peter am 29 Dezember 2001 um 21:33:37:


Hallo Peter
was für eine Hilfe sollte das denn sein, die du Saras Mutter gegeben hast - siehst du es als Hilfe an einem Menschen der leidet zu sagen, daß sein zu kleines BW schuld daran wäre, weil er Gefühle empfinden kann
Die Art in der du dein Wissen verkaufst erinnert mich sehr an das Märchen "des Kaisers neue Kleider". Da wurden auch Luftblasen verkauft, mit der Anmerkung, nur wer schlau ist, kann des Kaisers Kleider sehen und weil niemand dumm sein wollte, behauptete natürlich jeder, daß er die Kleider die nicht vorhanden waren auch sähe.
Bei dir ist es die Behauptung, wer ein erwachtest BW hat, kann verstehen was ich sage. Folgt meinen Gedanken, wer mich nicht versteht, hat ein unterentwickeltes BW.
Irgendwie erinnert mich dein Verhalten an das der allein selig machenden Kirche oder an das Verhalten von selbsternannten Gurus, die allein ihre Botschaft als die Richtige anerkannt haben wollen und wer sich erdreistes dies nicht zu glauben, dem werden die spirituellen Kräfte abgesprochen.
Auch läßt mich deine lieblose und grobe Ausdrucksweise sehr daran zweifeln, daß du ein erleuchtetes Wesen sein solltest. Denn alles was von drüben kommt, zielt auf die Liebe ab und die kann ich beim besten Willen in deinen Worten nicht erkennen...nur einen überheblichen Anspruch auf die richtige Denkweise.
Tut mir leid, aber ich halte dich für einen Schwätzer, der zwar theoretisch begriffen haben mag um was es geht, dem aber leider die Gefühlswelt abhanden gekommen ist und ich glaube auch nicht, daß du persönlich Kontakte nach drüben aufbauen kannst. Denn wenn du es könntest, hättest du mehr Achtung vor den Gefühlen der Menschen und es wäre dir vorrangig in erster Linie wichtig, dem Menschen Trost zu spenden und auf diesem Wege deren Kräfte zu stärken...und erst dann würdest du die anderen Schritte einleiten. Verstehen erzeugt man nicht, wenn man auf Menschen einschlägt.
Wenn dein BW tatsächlich auf dem Niveau sein sollte, wie du gerne behauptest, dann wäre dir klar, daß jeder Mensch seine eigene Zeit hat um zu verstehen und daß man Menschen dort abholen soll wo sie stehen um ihnen zu helfen. Dein oben nach unten Denken, zeigt mir wes Geisteskind du bist.
Bevor du anderen Verhaltensregeln gibst solltest du vielleicht erst einmal die Motivationen für dein eigenes Verhalten überprüfen. Menschlich gesehen hast du da einige Mankos aufzuweisen.



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7658)



Re: Du hast leider nichts verstanden!


Beitrag von Tine am 01 Januar 2001 um 22:46:16:
Antwort zu: Re: Du hast leider nichts verstanden! beigetragen von Malamut18i9 am 30 Dezember 2001 um 20:48:34:


Hallo Malamut,Peter, Nachttau...

Ich glaube, für Menschen in Einhorn's Situation wäre es wichtig, wenn ihr NEBENEINANDER jeder seine Art der Hilfe leistet,die er für angemessen hält.
Peter mit seiner Aufklärung, Malamut und Nachttau mit Mitgefühl, Verständnis, Wärme, Liebe ect, aber OHNE Euch gegenseitig an die Gurgel zu gehen!
Es muss doch keiner den anderen niedermachen, BEIDE Arten von Hilfestellung sind doch wichtig und hilfreich!
Versucht das mal...
Liebe Grüsse
Tine



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7636)



Re: Du hast leider nichts verstanden!


Beitrag von sebastian am 30 Dezember 2001 um 23:24:39:
Antwort zu: Re: Du hast leider nichts verstanden! beigetragen von Malamut18i9 am 30 Dezember 2001 um 20:48:34:


hi malamut.......
(ich weiss die schuesse waren an peter gerichtet, aber da es ja ein oeffentliches forum ist......)

> was für eine Hilfe sollte das denn sein, die du Saras Mutter gegeben hast - siehst du es als Hilfe an einem Menschen der leidet zu sagen, daß sein zu kleines BW schuld daran wäre, weil er Gefühle empfinden kann

du musst eines verstehen, bw ist nicht gleich intelligenz. verstehe das nicht falsch!!!!
wir alle empfinden gefuehle, einhorn, du, ich, mutter theresa, jesus, peter....alle. wir alle leiden, weil wir alle ein gesenktes bw besitzen und nicht alles verstehen und auch nicht alles verstehen sollen, da ja sonst die lehre umsonst waere. aber auch bw hat seine skala und einer kann durchaus mehr verstehen als der andere (warum das leid da ist).
so versteht ein buddhist durchaus mehr als ich. sagt mir ein buddhist:" sebastian, es hat einen tieferen sinn, aber du kannst den noch nicht verstehen." dann sehe ich das nicht als kritik an, sondern als hilfe.

sondern, es zeigt mir, dass mein bw nicht ausreicht so zu fuehlen wie ein buddhist. das ich einfach anders bin, mein plan ein anderer ist und nicht das mein leiden weniger wichtig ist, sondern das ich das gleiche leid anders interpretiere. so interpretiert peter nun das leid ueber den verlust seiner frau anders als einhorn gerade.

ich bin mir 100% sicher das auch peter in einem loch war. das er nachts in seinem leeren bett lag und endlos verzweifelt war, keinen sinn am und im leben sah. er ist keine maschine!!! aber er hat sich aus diesem loch gezogen und versteht das leiden nun anders.
er hat etwas gefunden wie man das leid besser verstehen kann und auch dabei wieder etwas mut zum leben finden kann. das ist aber keine pille, sondern ein harter weg hinter die kullissen zu sehen. das bedeutet nicht das man kontakt zu jenseitigen haben muss!!! der einblick findet in uns selbst statt.

nun stell dir vor jemand findet einen weg mit schmerzen und leid umgehen zu lernen. und dieser mensch versucht anderen menschen den selben rat zu geben. anderen zu helfen verluste zu verarbeiten und auch einen weg zum inneren einblick aufzubaun.


> Die Art in der du dein Wissen verkaufst erinnert mich sehr an das Märchen "des Kaisers neue Kleider". Da wurden auch Luftblasen verkauft, mit der Anmerkung, nur wer schlau ist, kann des Kaisers Kleider sehen und weil niemand dumm sein wollte, behauptete natürlich jeder, daß er die Kleider die nicht vorhanden waren auch sähe.

du siehst es wirklich falsch, malamut. du stellst einen vergleich auf welcher sehr unfair ist. hier wird nichts
'verkauft', schon gar nicht von peter, da er eh keinen kontakt zum jenseits hat. und jetzt moechte ich etwas loswerden, was mir schon lange im magen liegt:

ich kenne peter nun schon etwas laenger und auch persoenlich. und wir diskutieren oft ueber die forschung und was seine medien sehen. oft, sehr oft aeusserte peter das er schwierigkeiten hat einige dinge zu verinnerlichen, oefter sogar die info in frage stellte und hier ist das was er mir sagte:" aber es geht nicht darum was ich denke, sondern was ich vom jenseits bekomme und nur das veroeffentliche ich und nicht meine vorstellungen."
(sorry peter, aber ich denke es musste mal gesagt werden, da viele denken du spinnst es dir zusammen, es sei deine religion und dein dogma)

> Bei dir ist es die Behauptung, wer ein erwachtest BW hat, kann verstehen was ich sage. Folgt meinen Gedanken, wer mich nicht versteht, hat ein unterentwickeltes BW.

siehe oben...

> Irgendwie erinnert mich dein Verhalten an das der allein selig machenden Kirche oder an das Verhalten von selbsternannten Gurus, die allein ihre Botschaft als die Richtige anerkannt haben wollen und wer sich erdreistes dies nicht zu glauben, dem werden die spirituellen Kräfte abgesprochen.

siehe oben......

> Auch läßt mich deine lieblose und grobe Ausdrucksweise sehr daran zweifeln, daß du ein erleuchtetes Wesen sein solltest. Denn alles was von drüben kommt, zielt auf die Liebe ab und die kann ich beim besten Willen in deinen Worten nicht erkennen...nur einen überheblichen Anspruch auf die richtige Denkweise.

weisst du, das ist wirklich etwas laecherlich. gut peter schlaegt oefter einmal mit der keule, so auch ich, so auch du gerade. geht es denn darum einen sinnvollen satz mit 5 worten so zu schreiben, dass es ein paragraph werden muss mit schmalz bedeckt und licht und engel-gedichten? wir sind alle andere menschen und wir sind nicht alle verlinkt liebes-postings zu schreiben. es geht um den inhalt des postings und nicht um das kilogewicht an schmalzaussagen. ich persoenlich erwarte fuer mich eine ehrliche antwort, auf den punkt, und ich bin ein grosser junge und kann es vertragen wenns mal heiss wird. ausserdem hast du das wort 'liebe' nicht ganz begriffen. liebe heisst nicht = schmalz, liebe heisst zu helfen. meine eltern waren auch keine schmalz-kanditaten und doch wusste ich das sie mich liebten. liebe kommt in vielen formen, malamut.

aber wenn man nicht einmal sieht, dass es hilfe ist die man bekommt, sondern jeden satz auseinander reisst und nach floskeln sucht, der hat leider nicht den inhalt gelesen.

> Tut mir leid, aber ich halte dich für einen Schwätzer, der zwar theoretisch begriffen haben mag um was es geht, dem aber leider die Gefühlswelt abhanden gekommen ist und ich glaube auch nicht, daß du persönlich Kontakte nach drüben aufbauen kannst. Denn wenn du es könntest, hättest du mehr Achtung vor den Gefühlen der Menschen und es wäre dir vorrangig in erster Linie wichtig, dem Menschen Trost zu spenden und auf diesem Wege deren Kräfte zu stärken...und erst dann würdest du die anderen Schritte einleiten. Verstehen erzeugt man nicht, wenn man auf Menschen einschlägt.

kennst du peter???? weisst du das er taeglich an die 40 mails beantwortet indem er menschen trost spendet??? ihnen hilft aus dem loch zu kommen?? was haettest du lieber? ein mensch der mit dir heult oder einer der einen klaren kopf hat und dir das heulen nehmen will? wen willst du denn??? wenn du jemand bist, der es lieber hat das sich sein zahnarzt neben dir auf den stuhl legt und deine eitrige backe streichelt und dir die hand haelt und dir sagt:" ja ich verstehe doch den schmerz und es tut mir so leid fuer dich...". oder erwartest du das dir der arzt den zahn zieht und dir heilung gibt????

es geht hier darum menschen zu helfen und jeder hat eine andere methode. wenn dir diese nicht zusagt, dann suche dir eine andere anlaufstelle. es zwingt dir hier niemand etwas auf. und bitte zwinge hier niemanden ein neues individuum auf. das ist doch das fatale in der welt gerade, keiner kann den anderen so akzeptieren wie er ist, was er glaubt. der mensch sieht sich im mittelpunkt und alle muessen sich so verhalten wie es ihm am besten gefaellt. dabei geht soviel verloren, besonders der sinn in allem, weil nur auf aesserlichkeiten geachtet wird.

sebastian



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7630)



DU hast nichts verstanden!


Beitrag von EINHORN am 30 Dezember 2001 um 11:58:36:
Antwort zu: Du hast leider nichts verstanden! beigetragen von Peter am 29 Dezember 2001 um 21:33:37:


Ich weiss nicht wer hier Hilfe braucht. ICH jedenfalls NICHT! Ich reagiere wie jeder anderer "normaler" Mensch. Mal oben, mal unten, mal mit Werständnis, mal ohne. Aber das ist der Lauf der Dinge. Du kannst mir nicht sagen dass man nach zwei Jahren Trauer "geheilt" werden kann; übrigens, wie geht es dir ohne Ulla? Gut? Deshalb versteckst du dich hinter deiner Arbeit? Wie viel Zeit verbringst du hier auf der Erden? Unter Menschen? Wie viel Mensch bist du denn noch? Und was du nicht verstanden hast, du kannst jederzeit Fragen an Ulla stellen und die Antworten bekommen. Ich nicht! Und das ist der feine Unterschied! Noch dazu, hättest du ein Kind verloren, würdest du wissen wie es mir geht. Suche dir, für dein nächstes Leben, die Hürden die ich jetzt habe und so gefühlsame Menschen um dich herum (hier geht es um dich). Dann können wir reden!
Ich brauche kein Mitleid, die Phase habe ich hinter mir.

Ich möchte dir folgendes sagen:

- es macht mich wahnsinnig Sara nicht mehr bei mir zu haben, über sie aber so viel hier im Forum zu lesen. Für dich ist sie so nahe, für mich so fern. Unlogisch und unverständlich.

- du hast vollkomen den Bezug zur Realität verloren (!!!) und lebst jetzt schon in der jenseitigen Welt. WOZU BIST DU DENN HIER? Was sollst du denn lernen, wenn du schon alles "weisst"?

> Einhorn braucht Hilfe, und die versuchte ich ihr zu geben! Hilfe ist MEHR als nur Mitgefuehl!
-Nein, ich brauche keine Hilfe; ich vermisse einfach nur mein Kind, was völlig normal ist. Und mit deiner Antwort gabst du mir keine Hilfe, sondern zogst mich noch mehr hinunter!

> Ich schrieb doch, dass sich der Schmerz umgekehrt proportional zum BW verhaelt, und du erwartest darauf von mir nur Mitgefuehl? Es geht hier um Plaene, und das zu verstehen bringt hundertmal mehr, als euer gut gemeintes aber schaedliches Mitgefuehl!
- vielleicht ist mein Schmerz, bzw. meie BWSenkung (so wie du es schön sagtest) ein Teil des Planes? Oder möchtest du mir einreden dass ich diese Hürde innerhalb so kurzer Zeit schon bewältigen haben sollte?

> > In erster Linie leben wir im Moment hier und hier sollen wir auch unsere Erfahrungen machen. Der Schmerz den diese Mutter empfindet ist echt, sie hat das Recht ihn zu fühlen und kein theoretisches Wissen kann ihn und sollte ihn kleinreden.
- Danke Malamut, du sprichst meine Worte!

> Du stehst repraesentativ fuer alle, die schon reden, bevor sie DENKEN, lesen, zuhoeren, und bevor sie ueberhaupt verstanden haben, worum es geht! Aber genau deshalb verstehst du ja auch nicht, worum es geht! Les doch mal endlich was!
- Verurteile die Leute die du nicht kennst und du wirst sehen wie weit du kommst.

>Mein Job ist es korrekt aufzuklaeren, und nicht nur liebevolles Mitgefuehl auszudruecken! Das machen doch schon genug von euch, und auch viel "liebevoller" als ich, dazu braucht mich keiner!
- Und wenn du falsch liegst? Und wenn du nichts verstanden hast? Übrigens, ich weiss dass du die "Fälle" abschliessen musst und ich erwarte(te) nicht dass du dich weiter um mich kümmerst. Früher hast du mir öffters gesagt: "Ich helfe dir aus Dankbarkeit zur Sara!" Ach, deshalb, also. Und nicht weil ich ein Mensch bin? Ein Mensch so wie du, aus Fleisch und Blut, und nicht der allwissende feinstoffliche Körper. Warum hilfst du denn den Menschen hier im Forum? Aus welcher Dankbarkeit? Oder ist es deshalb, weil du "wachsen" möchtest? Oder möchtest du vielleicht die Menscheit bekehren?

Ich möchte deine Forschung und dein Wissen nicht bestreiten! Im gegenteil! Aber bleibe ein Mensch, denn du bist nur ein Mensch! Nichts anderes. Und du lebst unter Menschen, die dich nur als Menschen verstehen können! Schmeiss deine Härte hin, die macht dich nicht sonderlich symphatisch. Du kannst von den anderen nicht erwarten so zu sein wie du. Wir wissen halt weniger als du, aber, schliesslich hast du deine Lehrer die dich immer weiter bringen. Sollst du unser Lehrer sein, dann sei einer von den man nicht nur die Hätre, Misverständnis bekommt.

Und zum Schluss noch eines:
Da von deiner Seite, hier im Forum, die "Unmenschlichkeit" überwiegt, werde ich mich von hier distanzieren und somit Platz für "bessere", ernste Postings machen. Denn, das ist ein Forschungs- und nicht ein Heulforum, sagst du! Liebe und Verständnis, die wichtigsten Grundsätze, haben verloren!

Trotzdem, alles gute für die Zukunft! Wir sehen uns dann...



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7638)



das glaube ich auch


Beitrag von Nachttau am 30 Dezember 2001 um 23:45:43:
Antwort zu: DU hast nichts verstanden! beigetragen von EINHORN am 30 Dezember 2001 um 11:58:36:


Liebes Einhorn!

Ich weiss ganz genau, wie es in Dir ausschaut, weil auch ich denselben Schmerz erlebe, den Du erlebst. Unsere Kinder sind beide fast auf den Tag genau gestorben, und auch ich kann sagen, daß ein bisschen mehr als 2 Jahre nichts sind, man spürt noch immer den beissenden Schmerz, als ob es gestern gewesen wäre. Hinzu kommt die unbändige Sehnsucht zu unseren Kindern, uns fehlt deren Nähe, deren Haut, deren Geruch, deren Lachen, deren Worte... sie fehlen uns so schrecklich! Nur mit dem Unterschied, daß Du Deine Sara noch hier erwähnt siehst, ohne jeglichen Hinweis auf Dich als Mutter. Das tut verdammt weh! Kein Wort von Sara in den Postings, kein Wort von Peter oder Kati an Dich (ich denke, Sara wird doch ab und zu einmal Dich erwähnen), nicht eine winzige heilsame Silbe. Wen wundert es (bitte, WEN?), dass Du so emotional reagierst, daß Dein Herz blutet beim Lesen, was Peter mal wieder von Sara gelernt hat, während Du nicht im geringsten erwähnt wirst? Natürlich weiss ich die Antworten alle, die Peter darauf zu geben weiss (die Rolle, der Plan, blabla), aber das ist mir egal. Ich weiss, daß es auch trotz des Glaubens an ein Leben nach dem Leben tiefe Phasen gibt, die alles anzweifeln lassen, was man meint, gelernt zu haben. Und ich denke sogar, dass diese Phasen normal sind, nur mit dem Unterschied, dass solche "normalen" Phasen einem das Leben zur Hölle machen können. Aber, liebes Einhorn, lass Dir gesagt sein, daß Du Dich durch solche Phasen noch als Mensch wiedererkennen kannst, dass Du lebendig bist, dass Du ein Herz im Leibe hast. Erst, wenn Du über allem stehst, erst, wenn Du ohne emotionale Regungen sagen kannst, es ist halt so, mein Kind ist tot, erst dann bist auch Du gestorben, erst dann ist Dein Herz kalt, Deine Seele starr. Niemand ist Gott, niemand steht über den Dingen... warum meinen einige doch, sie könnten es? Scheiss auf das Bewusstsein, wenn ich weinen will um mein Kind, dann tu ich es, dann überlege ich nicht erst, wie hoch denn mein Bewusstsein wohl ist, wenn ich es täte!

Ich frage mich nur, wer denn mehr "Bewusstsein" hat?

Oje, nun bin auch ich sauer, sorry Einhorn :-)

Nachttau


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7637)



Re: DU hast nichts verstanden!


Beitrag von sebastian am 30 Dezember 2001 um 23:36:31:
Antwort zu: DU hast nichts verstanden! beigetragen von EINHORN am 30 Dezember 2001 um 11:58:36:


hallo einhorn.....

ich denke jeder versteht deinen schmerz, aber ich denke dein posting war etwas unfair gerade.


sebastian



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7643)



Re: DU hast nichts verstanden!


Beitrag von Lexle am 31 Dezember 2001 um 02:16:26:
Antwort zu: Re: DU hast nichts verstanden! beigetragen von sebastian am 30 Dezember 2001 um 23:36:31:


> hallo einhorn.....

> ich denke jeder versteht deinen schmerz, aber ich denke dein posting war etwas unfair gerade.

Na, so fair was das jetzt auch nicht....! Und Einhorn hat auch nur Fakten gesagt... Jeder Weg von uns ist anders; und jeder von uns sollte Unterstützung bekommen....., egal, wie derjenige Weg aussieht....
Alexs


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7644)



Worum geht es denn hier eigentlich?


Beitrag von Peter am 31 Dezember 2001 um 03:46:46:
Antwort zu: Re: DU hast nichts verstanden! beigetragen von Lexle am 31 Dezember 2001 um 02:16:26:


Hallo an alle Streiter,

worum geht es hier denn eigentlich, und wer hat was nicht verstanden?

Es geht um die Seele Einhorn, die laut ihrem Plan Mutter sein wollte, und mit der Seele Sara vereinbart hatte, dass diese als ihr Kind inkarnieren und nach 5 Jahren sterben sollte. Die Seele Einhorn wollte das Gefuehl des Verlustes ERLEBEN, um zu wachsen und reifen. Und die Seele Sara hat sich dann aus NAECHSTENLIEBE fuer diese Rolle "geopfert".

Sebastian hat in seinem Beitrag zum Plan (Link unten) ein sehr schoenes Beispiel gebracht, das uns hier vielleicht hilft, die Emotionen besser zu verstehen. Er schreibt, dass seine Frau eine Geburt OHNE Medikamente erLEBEN WOLLTE, und ihn bat, auf KEINEN Fall einzugreifen, wenn es schlimm wird.

In unserem Fall hier geht es um die Seele Einhorn, die - um diesen Vergleich zu verwenden - eine Geburt ohne Medikamente haben wollte, und sie ist jetzt quasi gerade im Kreisssaal und schreit Zeter und Mordio! Aber das ist doch auch ganz NORMAL und war doch auch zu erwarten! Und hinterher wird sie dann gluecklich sein, dass sie die GEWUENSCHTE Erfahrung haben durfte!

Und jetzt kommt eine liebe "Schwester" in den Kreisssaal und kommt sich mit dem "Ehemann" in die Haare. Sebastian und ich versuchen Einhorn gerade an ihren Plan zu erinnern, damit sie ihn auch erfuellen kann, und dann sind hier unsere lieben Esoterikerinnen, die - vom Mitgefuehl ueberwaeltigt - auf uns einbruellen, "ihr herzlosen Kerle, seht ihr denn nicht, dass sie leidet!"...

Natuerlich sehen wir das! Aber das gehoert doch zum PLAN mit dazu, das WAR DOCH ZU ERWARTEN! Bin ich jetzt ein Sektierer, ein Gauner, ein herzloses Schwein, nur weil ich Ruhe und einen klaren Kopf bewahre und Einhorn an ihre urspruengliche Absicht erinnere? Oder drehen gerade die lieben Schwestern durch, die jetzt auf mich eindreschen?

Die ganze Debatte ist doch voellig sinnlos, denn im Gegensatz zum Kreisssaal, wo die hysterischen "Schwestern" erreichen koennten, dass DOCH NOCH ein Epidural angelegt wird, kann Sara nicht mehr zurueckgeholt werden! Aber was bringt uns denn das ganze Geschrei jetzt?

Einhorn ist gerade in einer Art Trotzphase, zieht sich zurueck, will von Gott und der Welt nichts mehr wissen, schwingt gerade auf Geisterguertelfrequenz, verhaelt sich so bw-verengt wie ein Selbstmoerder ("ich brauche keine Hilfe"), und ist im Moment GANZ sicher nicht rational. Und auch das ist "normal". Was aber nicht ganz normal ist, ist der Umstand, dass Einhorn doch schon VERSTANDEN hatte und gluecklich war!

Was bringt jetzt also ein Streit zwischen "abstrakten Theoretikern" und "emotionalen Esoterikern"? NICHTS!
Und deshalb ist es doch auch sinnlos, den Streit fortzusetzen und sich noch laenger gegenseitig zu beschimpfen!

Es geht hier - im Gegensatz zum Beispiel - um einen Plan, und der ist mit dem irdischen Tod Saras noch lange nicht beendet! Einhorns Plan (und der ihres Mannes) laeuft weiter! Wir wissen nicht, ob sie sich gerade GEGEN Plan verhaelt, oder GEMAESS Plan, wir wissen nur, dass im Prinzip ALLES nach Plan geht! Und ist es denn herzlos und sektiererisch, den Plan und somit den Sinn der Inkarnation begreifen zu wollen? Hier wird die Forschung beschimpft, nur weil sie abstrakt zu denken versucht, und zwar von denen, die nicht abstrakt denken WOLLEN oder es einfach noch nicht KOENNEN!

Es geht hier aber nur um Einhorns Plan, und somit geht dieser weder mich etwas an, noch die mitfuehlenden Schwestern! Es liegt nun NUR an Einhorn, wie SIE ihren Plan weiterlebt! Ich bin hier, um Plaene zu erklaeren, die Esoteriker sind hier, um Einhorns Haendchen zu halten. Fuer BEIDES gibt es einen Bedarf, und beides ist sinnvoll! Und jetzt liegt es eben an Einhorn, ob sie eher ihren Trost im Wissen finden will, oder geknuddelt werden will. Beides ist richtig, beides ist nuetzlich, und schliesslich hat sie freien Willen! Und somit besteht auch kein Grund zum Streit!

Noch ein Wort an die Esoteriker, die glauben, dass ich nichts ueber das Jenseits wissen KANN, weil das Jenseits angeblich doch so "liebevoll" ist, und ich doch so "lieblos" bin: Die Schoepfung ist NICHT esoterisch liebevoll, die Schoepfung ist sogar sehr BRUTAL! Und waere das nicht so, waeren auch keine Brutalitaeten zulassen! Aber wer nicht abstrakt genug denken kann, um zu verstehen, dass Gott das Boese (Mord, WTC, Hitler, etc.) bewusst zulaesst, wie auch das Leid, weil beides im Endeffekt fuer das Seelenwachstum GUT und SINNVOLL ist, versteht die Schoepfung nicht und hat sich nur in eine kitschig-schoene Religion gefluechtet!

Alles Liebe,
Peter


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7662)



Über den Stellenwert der Liebe


Beitrag von Malamut18i9 am 02 Januar 2001 um 10:57:29:
Antwort zu: Worum geht es denn hier eigentlich? beigetragen von Peter am 31 Dezember 2001 um 03:46:46:


Hallo Peter
auch auf die Gefahr hin von dir wieder zerrissen zu werden erlaube ich mir folgende biblische Wiedergabe, denn unabhängig davon, ob man an einen christlichen Gott glaubt (ich nicht) oder irgend eine andere Sicht bevorzugt, so sind auch in dieser viele religionsübergreifende Weisheiten zu finden und du bist wie wir alle zum Lernen hier. Vielleicht hinterfrägst du mit deinem "Forschergeist" mal folgende Passagen aus dem hohen Lied der Liebe - 1. Kor.13

wenn ich mit Menschen-und mit Engelszungen redete und hätte die Liebe nicht, so wäre ich ein tönernes Erz oder eine klingende Schelle
und wenn ich prophetisch reden könnte und wüßte alle Geheimnisse und alle Erkenntnisse und hätte allen Glauben, so daß ich Berge versetzen könnte und hätte die Liebe nicht, so wäre ich nichts
und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und ließe meinen Leib verbrennen und hätte die Liebe nicht, so wäre mir nichts nütze
denn unser Wissen ist Stückwerk und unser prophetisches Reden ist Stückwerk, wenn aber kommen wird das Vollkommene so wird das Stückwerk aufhören
wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild, dann aber von Angesicht zu Angesicht
jetzt erkenne ich stückweise, dann aber werde ich erkennen wie ich erkannt bin
nun aber bleiben Glaube, Hoffnung und Liebe, diese drei...aber DIE LIEBE IST DIE GRÖSSTE UNTER IHNEN



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7663)



Re: Über den Stellenwert der Liebe


Beitrag von Peter am 02 Januar 2001 um 11:20:12:
Antwort zu: Über den Stellenwert der Liebe beigetragen von Malamut18i9 am 02 Januar 2001 um 10:57:29:


Hallo Malamut,

soso, du nimmst also fuer dich in Anspruch zu wissen, was Liebe ist, und du hast beschlossen, dass ich keine habe! Aber sonst bist du schon gesund, oder?

Pass auf, dies hier ist ein Forschungs-Forum, und keine esoterisch-duemmliche Liebes- und Engelseite! Ich denke, die Thematik ist fuer dich hier etwas zu hoch.

Alles LIEBE dir!
Peter



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7647)



ich sehe keinen Streit, sondern einen Hilfeschrei...


Beitrag von Nachttau am 31 Dezember 2001 um 16:27:37:
Antwort zu: Worum geht es denn hier eigentlich? beigetragen von Peter am 31 Dezember 2001 um 03:46:46:


... auf den Ihr ja doch noch geantwortet habt... danke für das Reading an Gagi


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]