jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass





Re: Plan, nicht korrigierbare Abweichungen, 'Karma'

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ]


Beitrag von Peter am 06 Januar 2002 um 02:54:48:

Antwort zu: "Plan, nicht korrigierbare Abweichungen, 'Karma'" beigetragen von th am 05 Januar 2002 um 22:01:11:

Hallo Thomas,

> Wenn die einzelnen 'Akteure' vom Plan abweichen, dann versuchen die Guides den Plan so zu modifizieren, daß die gewünschten Lerneffekte doch noch erfolgen können, wenn dies möglich ist. Solche Abweichungen geschehen aufgrund der Willensfreiheit sehr oft.


Hier musst du nach dem Bildungsstand des Lernenden unterscheiden. Dem Anfaenger wird das so erklaert, dem Fortgeschrittenen aber schon wieder etwas anders... Abweichungen sind eigentlich SEHR selten, auch wenn es sie gibt!


> Entsprechend 'dynamisch' muß man die Pläne auffassen. Wenn aber eine eigentlich notwendige Korrektur unmöglich ist, dann entsteht eine mehr oder minder starke Planabweichung.


Nein, die Plaene sind NICHT so dynamisch, wie es erscheinen mag!


> Ein Beispiel für eine SELBSTVERSCHULDETE nicht korrigierbare Planabweichung wäre der vielzitierte Suizid gegen den Plan. Er betrifft nicht nur den Plan des Akteurs sondern natürlich auch die Pläne der hinterbliebenen Betroffenen, die dann, soweit möglich, modifiziert werden müssen.


Auch der Suizid ENTGEGEN Plan ist eigentlich immer GEMAESS Plan!


> Ein Beispiel für eine FREMDVERSCHULDETE nicht korrigierbare Planabweichung: Ein Mensch, der eigentlich lt. Plan Musiker werden wollte, verliert aufgrund einer außerplanmäßigen Handlung eines anderen beide Hände.


Auch das ist keine Planabweichung, DAS IST DER PLAN!


> Nun habe ich noch in Erinnerung, daß auch eine solche Handlung gegen den Plan Bestandteil eines anderen Planes sei, des Hauptplanes. Irgendwo bist du, Peter, darauf einmal näher eingegangen, aber ich finde trotz ausgiebiger Suche nur einen kurzen Hinweis:

> "Aber wie ich schon schrieb, ist selbst der Suizid GEGEN den Plan ein Teil des Plans, des Hauptplans eben..."


Es ist schwer verstaendlich, und trotz mehrfacher Befragung Saras bekam ich noch keine fuer mich wirklich klare Auskunft zu diesem Punkt. Vielleicht verstehen wir die tieferen Hintergruende und Zusammenhaenge im Moment noch nicht, und sie will es deshalb noch nicht genauer erklaeren, weil eben noch unverstaendlich, und geht deshalb -wie immer- schrittweise vor, immer auf das zum jeweiligen Zeitpunkt vorhandene Verstaendnis und BW aufbauend, das ja sehr oft wieder von anderen Kapiteln abhaengt...


> 1.Frage:
> Mir ist aufgrund der allgemeinen Schilderungen natürlich klar, daß es den Einzelplänen übergeordnete Pläne für Großgruppen, Nationen etc. gibt, die auch in höheren Instanzen ausgearbeitet werden. Ferner ist mir klar, daß Pläne IMMER im Kollektiv ausgearbeitet werden, und die Einzelpläne schon allein deshalb immer TEILpläne sind. Aber ich bin mir nicht sicher, ob ausschließlich dieser übergeordnete Aspekt mit dem Wort 'Hauptplan' gemeint ist???


Der "Hauptplan" einer Seele betrifft NUR diese Seele, und hat nichts mit Programmen und Plaenen anderer zu tun! Nach dem Hauptplan ist ein Suizid IMMER gemaess Plan!

Ich verstehe das derzeit so, dass es einen Suizid gemaess Plan und einen Suizid entgegen Plan gibt, dass aber BEIDE ein Teil des Hauptplans dieser Seele sind! Wie gesagt, ich verstehe den genauen Sinn dahinter noch nicht exakt genug, und so kann ich nur vermuten, dass der Suizid gemaess Plan der Seele bewusst ist, dass sie also fuehlt, dass sie ihr irdisches Dasein beenden soll, und dass sie dabei oft ganz stark gezogen wird (wie viele Seelen das auch nach Befragung ausdrueckten), dass es dann auch keine Probleme beim Uebergang in die Astralebenen geben SOLL, dass ihr dagegen aber beim Suizid entgegen Plan "planmaessig vorgegaukelt" wird, dass sie ein noch viel laengeres Leben haette leben sollen (wie das auch eine Seele sagte), wobei sich dann diese Seele oft grosse Vorwuerfe macht, im GG haengt und leidet, was man aber als einen Abschnitt des 2. Teils des Plans verstehen koennte, und wie wir ja wissen, darf die Seele doch ihren Plan nicht kennen!

Sieht also der Plan im 2. Teil vor, dass die Seele im GG einsitzen WILL, und dass sie fuer einen "Verstoss" gegen den Plan leiden WILL, so darf ihr doch nicht bewusst sein, dass sie gegen gar nichts verstossen hat! Der Verstoss muss also vorgetaeuscht sein! So jedenfalls verstehe ich das heute...


> 2. Frage:
> Dieser (in Beitrag 6549 erwähnte) Hauptplan wäre dann bei unvorhergesehenen Änderungen in modifizierter Weise immer noch der 'gleiche' Hauptplan. Der Suizid gegen den (Einzel-)Plan, als Beispiel, wäre dann ein Teil des MODIFIZIERTEN Hauptplanes. Damit wäre dann ein solcher ungeplanter Suizid als Teil des modifizierten Hauptplanes immer noch nach Plan, aber natürlich nicht was den Plan der betreffenden Seele angeht. Die muß ihre Lektion ein anderes Mal lernen. Sind meine Betrachtungen bz. Einzelplan u. Hauptplan identisch mit dem, was im oben zitierten Beitrag ausgesagt werden sollte??? Gibt es noch weiteres zu diesem Themenbereich, das Sara bereits abgehandelt hat???


Der Suizid entgegen Plan hat nichts mit einer Modizifierung zu tun. Der Hauptplan ist unveraendert, nur glaubt die Seele, dass sie gegen den Plan verstossen hat!


> Es gibt Pläne für einzelne Seelen und Seelengruppen auf verschiedener Ebene und das verflochten mit Plänen für die Entwicklung der materiellen Lebensgrundlage (ich habe hier absichtlich die Sichtweise etwas eingeengt!). Sara sagt, die Materie käme von Gott, und Du, Peter, sagst, die materielle Schöpfung laufe quasi auf 'Autopilot'.


Erklaerung: wie schoen erwaehnt, enthalte ich mich einer eigenen Meinung, denn wie sollte ein Mensch auch eine eigene Meinung bzgl. der Details der Schoepfung haben koennen (daher ja auch die verschiedenen Ansichten der Esoteriker, die sich, jeder fuer sich, etwas ausmalen, und meist immer das, was jedem von ihnen gerade am besten gefaellt), er kann doch bestenfalls nur raten und etwas vermuten! Und somit schreibe ich hier NUR, was uns von Sara erklaert wurde, und weise auf evtl. Vermutungen hin!

Die scheinbare Diskrepanz in den Aussagen ist aber keine, weil es ja fuer mich auch gar keine geben KANN! Sara sagte, die Materie wurde von Gott geschaffen (materialisiert), und ich habe dem nichts entgegenzusetzen. Was ich aber mit meiner Aussage meinte (entsprechend der Frage des Posters) war, dass Gott nicht so weit ging, dass "er" sich fortlaufend um jedes Detail kuemmert, d.h., jedes einzelne Kind materialisiert, und jede Pflanze, sondern dass "er" die Biologie und die Evolution "erfunden" hat, nach deren Regeln und Gesetzen jetzt die Vermehrung ablaeuft, quasi auf Autopilot.


> Da alles aber 'Gedanken' Gottes sind, gibt es auch einen Plan für die Materie. Jedoch können nach den akt. Erkenntnissen der Jenseitsforschung biologische Unfälle (wie Du, Peter, sie definierst)...


der Ausdruck "rein biologischer Unfall" stammt von Sara!


> ...nicht bei der Ausarbeitung der oben angeführten Groß- und Einzelpläne berücksichtigt werden, da nicht vorhersehbar. Der Plan für die Materie ist halt andersartig sozusagen unabhängig von den anderen Plänen. Sonst wäre ja auch der Reiz des 'Abenteuers' dahin...


Wuerde Gott jedes einzelne Kind "erschaffen", gaebe es keine rein biologischen Unfaelle! Wenn aber nur ein Prinzip erschaffen wurde, naemlich das "Prinzip der Vermehrung", und dieses laeuft seither auf "Autopilot", so koennen derartige Unfaelle passieren...


> Biologischen Unfälle sind jedoch aus dem genannten Grund keine 'Zufälle' in global betrachteten Sinne (natürlich steckt in dem Satz eine gewisse, aber sehr naheliegende, Spekulation...).


Wir hatten unter unseren vielen Faellen bisher fast keine echten Unfaelle! Das zeigt wieder, dass es Planabweichungen eigentlich wirklich selten gibt! Und wenn so ein rein biologischer Unfall auftritt, so merkt man das dadurch, dass keine Seele der Fehlgeburt existiert (sich meldet), weil sie gleich bei der naechsten Schwangerschaft inkarniert. Bei Fehlgeburten nach Plan dagegen kann aber die Seele kontaktiert werden, und sie sagt dann ja auch immer, dass es eine Fehlgeburt gemaess Plan war!


> 3. Frage:
> Materie und 'Geist' sind in vielfältiger Weise miteinader verknüpft. Die materielle Evolution ist Bestandteil der Pläne der Seelen. Ich wüßte gerne, was ungefähr von welchen Instanzen aus wie geplant wird (blöd formuliert aber hoffentlich noch verständlich...), gibt es darüber schon etwas Info???
> Speziell interessiert mich dies im Zusammenhang mit biologischen (u. eventuellen evolutionären) Unfällen.


Siehe vor.


> 4. Frage:
> Wenn ein Mensch durch einen freiwilligen oder außerplanmäßigen unfreiwilligen Lernschritt das, was ein später anstehender emotionaler Punkt ihn lehren soll, vorwegnimmt, wird dann dieser emotionale Punkt wenn er NUR diesen einen Menschen betrifft evt. gar nicht ausgeführt, da er ja eigentlich nicht mehr notwendig ist?


Deine Frage setzt eine viel hoehere Flexibilitaet in den Plaenen, bzw. eine viel hoehere Abweichungsquote voraus, als das tatsaechlich der Fall ist! Es gibt FAST KEINE Planabweichungen!


> 5. Frage:
> Es kommt vor, daß eine für eine Inkarnation geplante Lernaufgabe, wie oben dargestellt, nicht 'gelöst' werden konnte. Sie wird normalerweise Gegenstand eines weiteren Planes. Hier könnte man einen Spezielfall des im klassischen Sinne verwendeten Wortes Karma annehmen. Auf die Bezeichnung Karma lege ich absolut keinen Wert, es geht mir nur um den Zusammenhang mit der Karmalehre. Der scheint mir hier gegeben. Wie seht ihr das???


Zuerst, es gibt fast keine Planabweichungen, und wenn sie vorkommen, so wirklich selten. Wie das dann aber genau funktioniert, und was die Konsequenzen daraus sind, dazu kamen wir noch nicht ausfuehrlich genug.

Bevor Sara den "Hauptplan" einfuehrte, fragte ich sie mehrfach, was denn passiert, wenn sich eine Seele "entgegen Plan" umbringt. Ihre Antwort darauf war dann immer, "dann wird es eben zum Plan". Ich verstand das so, dass der Plan dann eben modifiziert wird. Seit der Einfuehrung des "Hauptplans" aber, ergibt sich ja, dass es gar keiner Modifizierung bedarf, weil ja auch der vermeintliche Planverstoss gemaess Hauptplan war!

Ich erinnere mich aber an eine Unterhaltung mit Sara, wobei es um den freien Willen und geplante Partnerschaften ging. Wir sprachen von Weichen und Lebenspartnern, und sie erklaerte anhand eines Beispiels (das Thema war aeusserst komplex, weil auch noch die Ueberlappung der "Gegenwart" und der "Zukunft" mit reinspielten), dass sich z.B. ein Mann 16 Frauen projizieren kann, dass aber -in diesem Beispiel- nur hinter dreien Energie stecken wuerde. Diese Energie erzeugt einen Zug bzw. Sog, den dieser Mann dann fuehlt (Verliebtheit, Attraktion).

Da diese Energien auch "zeitlich" gestaffelt waeren, ergibt sich dadurch ein linearer Ablauf. Er wird also zuerst zur Frau #1 hingezogen. In diesem Beispiel ging es aber darum, dass die #1 und #2 hochemotionale Punkte sein sollten, aus denen er etwas lernen sollte, und dass erst die #3 die "Richtige" bzw. die Lebenspartnerin fuer ihn, gemaess Plan, sein sollte.

Meine Frage an Sara war dann: was passiert aber, wenn der Mann entgegen Plan die #2 heiratet, und somit die #3 nie trifft? Saras Antwort darauf war dann, dass dies ein "Planverstoss" waere, und dass das dann bei der #3 zu starken Depressionen fuehren wuerde, da es ihren Plan durchkreuzt.

Und hier muesste jetzt ein Kapitel eingebracht werden, in dem ich noch schwach bin, und von dem "!!!" offensichtlich schon viel mehr versteht (weil er/sie es fuehlt). Die Frage ist: was ist der Plan eigentlich GENAU? Steht er nur auf dem "Papier", oder ist er irgendwie vorprogrammiert?

"!!!" spricht oft von Energiefeldern, die Zug und Abstossung bewirken, aehnlich der Polaritaet eines Magnetfeldes. Wenn man zwei gleiche Pole eines Magneten zusammenbringt, so stossen sie sich ab, aber mit genuegend grosser Kraft kann man es trotzdem schaffen.

Sind wir hier jetzt beim freien Willen? Heisst das, wir leben IMMER nach Plan, solange wir uns von unseren Gefuehlen leiten lassen, dass sich aber unser Ego gegen unser Gefuehl stellen kann, dass unser Ego uns also dazu bringen kann, dass der Mann im Beispiel dann entgegen Zug und Druck, also Gefuehl, oder weil er vielleicht verschlossen ist und mit seiner Ueberseele nicht mehr richtig kommuniziert, trotzdem die #2 heiratet? Die naechste Frage waere dann, wie lange ginge das wohl gut???


> Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen!


Du siehst, die Jenseitsforschung verlaeuft wie die Erforschung der Chemie oder Physik. Erst erfahren wir, dass es verschiedene Elemente gibt, dann kommt das erste einfache Jenseits-Modell, dann wird es komplizierter, wir gehen zum Orbital-Modell ueber, und inzwischen plagen wir uns dort ab, wo sich auch die moderne Physik abstrampelt, in immer feineren Details, die staendig komplizierter werden...

Und ein absolutes Verstaendnis wird wohl auch fuer uns 4-dimensional denkende Menschen nicht moeglich sein...

Alles Liebe,
Peter







Alle Antworten:



(7703)



Re: Plan, Missverständnisse..........


Beitrag von th am 07 Januar 2002 um 22:45:21:
Antwort zu: Re: Plan, nicht korrigierbare Abweichungen, 'Karma' beigetragen von Peter am 06 Januar 2002 um 02:54:48:


Hallo Peter,

zunächst einmal vielen Dank für Deine Mühe!

Leider gab es mal wieder haufenweise Mißverständnisse, weil ich nicht alles exakt genug formuliert hatte. Hier im Forum werden gewisse Fragen immer wieder in verschiedenen Variationen zum Thema Plan gestellt, und ich wollte eigentlich nicht, daß mein Beitrag in DIESER Richtung mißverstanden wird.

Leider ist dies Posting zur Klärung der Mißverständnisse recht lang, enthält zum Glück aber nicht allzuviele Fragen. Ich warte gerne auch eine Weile auf Deine Antwort, denn ich weiß ja, daß Du viel zu tun hast.

Ich weiß nicht, ob Du Dich zufällig noch daran erinnerst, aber ich schrieb schon einmal (irgendwo bei der Diskussion über Permutationen ect. im ersten Gedankenaustausch, den wir beide hatten), daß ich den Menschen im Allgemeinen und mich im Besonderen durch innere Impulse (ich bezeichnete sie als 'Affekte') gesteuert sehe, also eine wenn dann nur gaaanz geringe Willensfreiheit ausmachen könne. Und diese Ansicht ist in mir entgegen allen Ideologieen, Dogmen etc. (und entgegen allem, was ich so gelesen hatte) seit ca. 1994 gewachsen, und zwar aufgrund eines inneren Gefühles, als Folge meiner Selbstbeobachtung und der Beobachtung anderer...Aber bitte nicht mißverstehen, das hat NICHTS mit einem Gefühl von Hilflosigkeit (auch wenn dies machmal vorhanden ist) oder von Verantwortungslosigkeit zu tun. Meine 'Arbeitshyphthese' für den Alltag war immer, die anderen in ihrer Determiniertheit zu sehen (um sie besser verstehen zu können, nicht richten zu müssen etc.) und mich selber in einer gewissen Entscheidungsfreiheit zu sehen, um mich weiterentwickeln zu können, die Verantwortung für meine Handlungen und Unterlassungen tragen zu können etc. Ich hoffe Du verstehst, es handelt sich um keine direkten Widersprüche, weil beide Wahrnehmungen auf verschiedenen Ebenen ablaufen...und ich meine auch nur den Menschen und sein IBW, nicht die Seele als 4. Kopie...denn die kann ich leider in meiner Beschränktheit nicht bewußt (von anderen Einflüssen trennend) wahrnehmen...


Seitdem ich hier mitlese (seit ca. 1/2 Jahr), versuche ich dieses Bild zu hinterfragen, weil hier eben von einer etwas größeren persönlichen Freiheit die Rede ist, als ich sie (bei tiefer Betrachtung) empfinde.


Da gebe ich mir also die größte Mühe entgegen dieses inneren Gefühles, etwas zum Thema Willensfreiheit (des Menschen als IBW) zu lernen, weil das Thema hier indirekt immer wieder diskutiert wird, versuche mich da hineinzufühlen und komme zu dem Schluß, daß die Pläne dann wesentlich dynamischer aufzufassen sind, weil ja auch gesagt wird, es handele sich um ein Grundgerüst bestehend aus einer gewissen Anzahl hochemotionaler Punkte (die aber durchlebt werden MÜSSEN). Mir gefiehl der Gedanke an etwas mehr Freiheit schon, da ich die Freiheit durchaus liebe, nie ein 'echter' Vertreter eines Determinismus' war (sondern immer nur im oben dargestellten Sinne), und nun wird meine ursprüngliche Sichtweise doch wieder von Dir, Peter, bestätigt?


Habe ich das jetzt wirklich richtig interpretiert??? Genaueres wird wohl jetzt dem Rest dieses Postings zu entnehmen sein.


Zum Thema Planabweichungen:

> ... Abweichungen sind eigentlich SEHR selten, auch wenn es sie gibt!

>
> > Entsprechend 'dynamisch' muß man die Pläne auffassen. Wenn aber eine eigentlich notwendige Korrektur unmöglich ist, dann entsteht eine mehr oder minder starke Planabweichung.

>
> Nein, die Plaene sind NICHT so dynamisch, wie es erscheinen mag!

Zur Erklärung:
Ich verstand es so, daß zwar SEHR selten von den jeweiligen ZIELEN des Planes (den hochemotionalen Punkten und was dazugehört) abgewichen wird, aber aufgrund der diskutierten Willensfreiheit des Menschen von den Guides immer wieder Modifikationen vorgenommen werden müssen, damit der Mensch auf Plan bleibt. Unter Plan verstehe ich hier die geplanten hochemotionalen Punkte und die damit verbundenen Emotionen, um die es nach meiner Interpretation hier eigentlich geht, eben um den Lerneffekt daraus. Das ist ja auch Deine Schilderung, Peter, hier im Forscherforum (mir fällt gerade Deine lustige Parodie über zwei 'bayrische' Guides ein, die sich darüber verständigen, daß ihr einer 'Schützling' die falsche Frau geheiratet habe und deshalb die Pläne zu ändern seien...*lach*). Und in DIESEM Sinne habe ich die Pläne durchaus als dynamisch verstanden!

Ferner: Irgend einen Nutzen müssen die Guides ja haben, und das ist doch der, uns auf Plan zu halten! Diese Aussage setzt aber voraus, daß wir auch abweichen können, daß also tatsächlich eine gewisse Willensfreiheit bestehen MUSS.

Diese Willensfreiheit in ihren Möglichkeiten, Grenzen und Folgen näher zu begreifen, das war EIN wesentliches Anliegen meines letzten Postings. Und jetzt aktuell bin ich der Meinung, daß ich in diesem Punkt noch wesentliches für mich selber zu lernen habe. Das Thema ist mir also noch wichtiger geworden. Vielleicht hat ja mein Guide und nicht so sehr mein Ego dieses Posting angestoßen eben damit mir genau dies bewußt wird??? * * * * * * *

Folgend ein ausgesprochener SONDERFALL, den ich leider etwas mißverständlich rübergebracht hatte:

> > Ein Beispiel für eine FREMDVERSCHULDETE nicht korrigierbare Planabweichung: Ein Mensch, der eigentlich lt. Plan Musiker werden wollte, verliert aufgrund einer außerplanmäßigen Handlung eines anderen beide Hände.

>
> Auch das ist keine Planabweichung, DAS IST DER PLAN!

Jetzt ärgere ich mich über mich selber...ich habe mal wieder nicht geschrieben, was ich dachte, sorry, bin reichlich emotional im Moment....(IBW-Einbrüche ohne Ende.....)


Ich meinte natürlich eine Seele, die den Plan, in der folgenden Inkarnation Musiker zu werden, mit anderen Seelen zusammen ausarbeitete, weil sie im Rahmen einer gelebten Musikerkarriere etwas lernen wollte. Normalerweise hilft ihr dann ihr Guide wo er nur kann, damit DIESER Plan auch verwirklicht wird.


Jetzt habe ich einen SEEEEHR seltenen Fall andiskutieren wollen, nämlich den, daß die Guides ausnahmsweise einmal nicht verhindern konnten, daß ein anderer Mensch aufgrund seines AUSSERPLANMÄSSIGEN Fehlverhaltens, die Verwirklichung der Musikerkarriere unmöglich macht. Hier im Beispiel der Verlust der Hände beim angehenden Musiker, durch das UNGEPLANTE Fehlverhalten eines ANDEREN, also ein absoluter Ausnahmezustand (den die Guides normalerweise zu verhindern wissen, aber das könnte ja in Ausnahmefällen misslingen). (Sara hat ja, wie Du bereits angeführt hattest, andere Guides 'zur Sau gemacht'. Falls es von ihr nicht nur symbolisch gemeint war, dann deutet das doch auf die Möglichkeit groben Fehlverhalten auch bei Guides hin...)

In solch einem AUSSERGEWÖNLICHEN Falle hätten wir es mit einer Lernaufgabe zu tun, die nicht 'gelöst' werden KONNTE. Ich wollte dies im Zusammenhang mit dem Begriff Karma diskutieren. Ich wollte dazu sehen, ob sich die Ergebnisse der Jenseitsforschung mit dem klassischen Begriff Karma irgendwo überschneiden, aber zur ABGRENZUNG der Jenseitsforschung und zur Klärung von Missverständnissen. Scheinbar habe ich aber hier bis jetzt mehr Missverständnisse geschaffen, als beseitigt...*frust* Sorry, Peter, das wollte ich Dir und den anderen eigentlich nicht antun!!! (wenigstens McMartigans persönliche Sichtweise habe ich aber nach viel beidseitiger Arbeit endlich verstanden...*freu*)


Kannst Du, Peter, irgendetwas ergänzendes, bewertendes dazu sagen???


> > "Aber wie ich schon schrieb, ist selbst der Suizid GEGEN den Plan ein Teil des Plans, des Hauptplans eben..."

>
> Es ist schwer verstaendlich, und trotz mehrfacher Befragung Saras bekam ich noch keine fuer mich wirklich klare Auskunft zu diesem Punkt. Vielleicht verstehen wir die tieferen Hintergruende und Zusammenhaenge im Moment noch nicht, und sie will es deshalb noch nicht genauer erklaeren, weil eben noch unverstaendlich, und geht deshalb -wie immer- schrittweise vor, immer auf das zum jeweiligen Zeitpunkt vorhandene Verstaendnis und BW aufbauend, das ja sehr oft wieder von anderen Kapiteln abhaengt...


Auch das ist etwas, das ich SEHR an Dir schätze, daß Du immer wieder auch die aktuellen Grenzen offen zeigst (das sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber bei vielen Menschen ist es leider nicht der Fall, daß sie so handeln würden...)

>
> > 1.Frage:
> > Mir ist aufgrund der allgemeinen Schilderungen natürlich klar, daß es den Einzelplänen übergeordnete Pläne für Großgruppen, Nationen etc. gibt, die auch in höheren Instanzen ausgearbeitet werden. Ferner ist mir klar, daß Pläne IMMER im Kollektiv ausgearbeitet werden, und die Einzelpläne schon allein deshalb immer TEILpläne sind. Aber ich bin mir nicht sicher, ob ausschließlich dieser übergeordnete Aspekt mit dem Wort 'Hauptplan' gemeint ist???

>
> Der "Hauptplan" einer Seele betrifft NUR diese Seele, und hat nichts mit Programmen und Plaenen anderer zu tun! Nach dem Hauptplan ist ein Suizid IMMER gemaess Plan!


OK, zwar wäre dieser Hauptplan bezogen auf den GESAMTplan der Inkarnationsgruppe ein TEILplan, nur ist das, wie ich jetzt nach Deiner Erklärung sehen kann, ein völlig anderes Thema...

> Ich verstehe das derzeit so, dass es einen Suizid gemaess Plan und einen Suizid entgegen Plan gibt, dass aber BEIDE ein Teil des Hauptplans dieser Seele sind! Wie gesagt, ich verstehe den genauen Sinn dahinter noch nicht exakt genug, und so kann ich nur vermuten, dass der Suizid gemaess Plan der Seele bewusst ist, dass sie also fuehlt, dass sie ihr irdisches Dasein beenden soll, und dass sie dabei oft ganz stark gezogen wird (wie viele Seelen das auch nach Befragung ausdrueckten), dass es dann auch keine Probleme beim Uebergang in die Astralebenen geben SOLL, dass ihr dagegen aber beim Suizid entgegen Plan "planmaessig vorgegaukelt" wird, dass sie ein noch viel laengeres Leben haette leben sollen (wie das auch eine Seele sagte), wobei sich dann diese Seele oft grosse Vorwuerfe macht, im GG haengt und leidet, was man aber als einen Abschnitt des 2. Teils des Plans verstehen koennte, und wie wir ja wissen, darf die Seele doch ihren Plan nicht kennen!

> Sieht also der Plan im 2. Teil vor, dass die Seele im GG einsitzen WILL, und dass sie fuer einen "Verstoss" gegen den Plan leiden WILL, so darf ihr doch nicht bewusst sein, dass sie gegen gar nichts verstossen hat! Der Verstoss muss also vorgetaeuscht sein! So jedenfalls verstehe ich das heute...


Das klingt für mich sehr vernünftig (...wird von Sara dann wohl noch geklärt werden). Auch der Lerneffekt im Astralbereich wäre demnach als recht bedeutsam einzustufen (wäre ja auch OK, da dieser Teil noch zur Inkarnation gehört)...


> Der Suizid entgegen Plan hat nichts mit einer Modizifierung zu tun. Der Hauptplan ist unveraendert, nur glaubt die Seele, dass sie gegen den Plan verstossen hat!

Ja....s. o.

*****

Zum Thema Materie, rein biologische Unfälle:

>
> > Es gibt Pläne für einzelne Seelen und Seelengruppen auf verschiedener Ebene und das verflochten mit Plänen für die Entwicklung der materiellen Lebensgrundlage (ich habe hier absichtlich die Sichtweise etwas eingeengt!). Sara sagt, die Materie käme von Gott, und Du, Peter, sagst, die materielle Schöpfung laufe quasi auf 'Autopilot'.

>
> Erklaerung: wie schoen erwaehnt, enthalte ich mich einer eigenen Meinung, denn wie sollte ein Mensch auch eine eigene Meinung bzgl. der Details der Schoepfung haben koennen (daher ja auch die verschiedenen Ansichten der Esoteriker, die sich, jeder fuer sich, etwas ausmalen, und meist immer das, was jedem von ihnen gerade am besten gefaellt), er kann doch bestenfalls nur raten und etwas vermuten! Und somit schreibe ich hier NUR, was uns von Sara erklaert wurde, und weise auf evtl. Vermutungen hin!


Eigentlich ist mir das auch klar (das schätze ich ja gerade an Dir), aber ich dachte hier, das Wort 'Autopilot' sei von Dir, quasi als 'Übersetzung' der Aussage, daß die Materie von Gott sei...

> Die scheinbare Diskrepanz in den Aussagen ist aber keine, weil es ja fuer mich auch gar keine geben KANN! Sara sagte, die Materie wurde von Gott geschaffen (materialisiert), und ich habe dem nichts entgegenzusetzen. Was ich aber mit meiner Aussage meinte (entsprechend der Frage des Posters) war, dass Gott nicht so weit ging, dass "er" sich fortlaufend um jedes Detail kuemmert, d.h., jedes einzelne Kind materialisiert, und jede Pflanze, sondern dass "er" die Biologie und die Evolution "erfunden" hat, nach deren Regeln und Gesetzen jetzt die Vermehrung ablaeuft, quasi auf Autopilot.


Oooh, ich sah hier ABSOLUT KEINE Diskrepanz zwischen irgendwelchen Aussagen, es ging mir um das Verständnis darüber, ob und wie die Pläne für die Seelen mit dem 'Plan' der Materie zusammenhängen. Ich VERMUTETE für mich einfach, daß die Materie zumindest in Form der chemischen Elemente (oder zumindest ihrer Elementarteilchen) direkt als 'Gedanken' Gottes zu sehen sei, höhere Organisationsformen aber auf das Planen und Wirken irgendwelcher Seelen zurückzuführen seien.


Nebenbemerkung: Auch die Elementarteilchen bzw. die chemischen Elemente würden ja sofort verschwinden, wenn Gott (oder evt. seine Inkarnationen) sie nicht mehr 'denkend' erhalten würde, und gleiches würde analog für die höheren materiellen Organisationsformen gelten.


Der Ausdruck "rein biologischer Unfall" Saras deutet darauf hin, daß es sich um etwas außerhalb der Pläne der Seelen handeln könnte, wenn man die Sichtweise einmal auf die Inkarnation als Mensch EINSCHRÄNKT.


Lieber Peter, ich bin absolut nicht in der Lage mir die Möglichkeit eines Zufalles vorstellen zu können, und ich nehme für mich durchaus in Anspruch eine gewisse intellektuelle Phantasie zu besitzen. Deshalb deute ich Saras Ausdruck ("rein biologischer Unfall") als ein Hinweis für eine notwendige Trennung in der Betrachtung. Ob etwas ein Zufall ist, oder nicht, das ist für mich eine Frage der Ebene, von der man es betrachtet. Zum Begreifen der Pläne für die als Menschen inkarnierten Seelen ist es wohl unbedingt notwendig, die Pläne für den Rest der Materie davon relativ getrennt zu betrachten.


Man braucht sich ja nur einmal das Drama der Entstehung eines Menschen im Mutterleib anzuschauen. Da wirkt vieles recht chaotisch geordnet, um es mal so widersprüchlich zu sagen. Überall auf dem Weg bis zur Geburt lauern viele 'Gefahren'. Die erste Zellteilung ist alles andere als ein Schritt, der mit hoher Sicherheit zu der Geburt eines Menschen führt. Auf dieser Ebene spielt sich eben etwas ab, das beinahe wie eine Entwicklung aus 'Versuch und Irrtum' wirkt, bei nicht zu tiefer Betrachtung ganz anderen Gesetzen gehorchend als denen des Planes der Seele, die auf diesem Wege inkarnieren soll.


Ich hoffe, daß jetzt durch meine oben geäußerten Gedanken verständlich wird, wie der folgende Satz gemeint ist.:

>
> > Biologischen Unfälle sind jedoch aus dem genannten Grund keine 'Zufälle' in global betrachteten Sinne (natürlich steckt in dem Satz eine gewisse, aber sehr naheliegende, Spekulation...).

>
> Wir hatten unter unseren vielen Faellen bisher fast keine echten Unfaelle! Das zeigt wieder, dass es Planabweichungen eigentlich wirklich selten gibt! Und wenn so ein rein biologischer Unfall auftritt, so merkt man das dadurch, dass keine Seele der Fehlgeburt existiert (sich meldet), weil sie gleich bei der naechsten Schwangerschaft inkarniert. Bei Fehlgeburten nach Plan dagegen kann aber die Seele kontaktiert werden, und sie sagt dann ja auch immer, dass es eine Fehlgeburt gemaess Plan war!


Ja, bekannt...ich hatte hierzu auch keinerlei Zweifel, auch nicht was die geringe Zahl der echten Unfälle dieserart betrifft...

Du sprachst außerdem irgendwo von seltenen Fällen, bei denen auch Krankheiten aufgrund biologischer Unfälle entstehen können, auch hier hätten wir ja etwas außerplanmäßiges. Sorry, aber mir geht es hier vorrangig um die Betrachtung SEHR seltener Sonderfälle zwecks Abgrenzung etc. ;-))

> > 4. Frage:
> > Wenn ein Mensch durch einen freiwilligen oder außerplanmäßigen unfreiwilligen Lernschritt das, was ein später anstehender emotionaler Punkt ihn lehren soll, vorwegnimmt, wird dann dieser emotionale Punkt wenn er NUR diesen einen Menschen betrifft evt. gar nicht ausgeführt, da er ja eigentlich nicht mehr notwendig ist?

>
> Deine Frage setzt eine viel hoehere Flexibilitaet in den Plaenen, bzw. eine viel hoehere Abweichungsquote voraus, als das tatsaechlich der Fall ist! Es gibt FAST KEINE Planabweichungen!


*frust* ich hatte hier durchaus einen ÄUSSERST SELTENEN FALL ansprechen wollen...Die Flexibilität in den Plänen (die es ja scheinbar doch bei weitem nicht in dem Masse gibt, wie ich sie anhand der Postings zu sehen glaubte) sah ich in diesem Punkt gar nicht so hoch an, IM GEGENTEIL. Hier ging es mir darum, die Grenzen auszuloten...(auch NICHT für mich persönlich um evt. etwas manipulieren zu wollen)


Allerdings war meine Frage unsinnig, denn, wenn man sich mit einem Thema in der 'Realität' derart beschäftigt, daß der ganze Lerneffekt erreicht wird, der mit einem emotionalen Punkt für einen späteren Zeitpunkt vorgesehen war, dann hat man ja eben diesen Punkt bereits gelernt, und zwar als Bestandteil des Planes, weil nichts anderes als ein hochemotionaler Punkt überhaupt eine ausreichende Motivation aufbauen könnte.


>
> > 5. Frage:
> > Es kommt vor, daß eine für eine Inkarnation geplante Lernaufgabe, wie oben dargestellt, nicht 'gelöst' werden konnte. Sie wird normalerweise Gegenstand eines weiteren Planes. Hier könnte man einen Spezielfall des im klassischen Sinne verwendeten Wortes Karma annehmen. Auf die Bezeichnung Karma lege ich absolut keinen Wert, es geht mir nur um den Zusammenhang mit der Karmalehre. Der scheint mir hier gegeben. Wie seht ihr das???

>
> Zuerst, es gibt fast keine Planabweichungen, und wenn sie vorkommen, so wirklich selten. Wie das dann aber genau funktioniert, und was die Konsequenzen daraus sind, dazu kamen wir noch nicht ausfuehrlich genug.


OK, danke, dann kenne ich hiermit den aktuellen Stand. :-))


Jetzt noch kurz etwas zu Deinem Beispiel:

> Da diese Energien auch "zeitlich" gestaffelt waeren, ergibt sich dadurch ein linearer Ablauf. Er wird also zuerst zur Frau #1 hingezogen. In diesem Beispiel ging es aber darum, dass die #1 und #2 hochemotionale Punkte sein sollten, aus denen er etwas lernen sollte, und dass erst die #3 die "Richtige" bzw. die Lebenspartnerin fuer ihn, gemaess Plan, sein sollte.

> Meine Frage an Sara war dann: was passiert aber, wenn der Mann entgegen Plan die #2 heiratet, und somit die #3 nie trifft? Saras Antwort darauf war dann, dass dies ein "Planverstoss" waere, und dass das dann bei der #3 zu starken Depressionen fuehren wuerde, da es ihren Plan durchkreuzt.


Nach dieser Antwort wäre dann eine Willensfreiheit zumindest in diesen Grenzen vorhanden...

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann gibt es da eine Art Gummibandeffekt, der dafür sorgt, daß die Akteure (fast?) immer in die richtige (für die Umsetzung des Planes notwendige) Richtung gezogen werden. Variabel wären dann bestenfalls Zeitpunkte (war mir bekannt) und evt. Reihenfolgen. Da ist es gut, wenn man sich seiner oft widerstreitenden inneren Impulse/Gefühle bewußt ist, um seinen Plan nicht unnötig zu erschweren, denn diese negativ wirkende Willensfreiheit scheint ja vorhanden zu sein (vielleicht ist mein eigenes Leben ja eine Bestätigung dafür, daß man sich manches unnötig schwer machen kann...*gg*).


Vielleicht ist auch die EINSTELLUNG, die man zum Leben hat, innerhalb gewisser Grenzen mit der Willensfreiheit zu beeinflussen. Als 'Arbeitshypothese' nehme ich das für mein Leben jedenfalls an. Wie siehst Du das???


> "!!!" spricht oft von Energiefeldern, die Zug und Abstossung bewirken, aehnlich der Polaritaet eines Magnetfeldes.

Ja, ist interessant, zumal es zu meinen gedanklichen Vorstellungen von 'Chaos' und Ordnung paßt (sprengt nur den Rahmen dieses Beitrags)....werde ich irgendwann sowieso mit !!! weiter besprechen...und wenns noch Monate dauert, bis es dazu kommt...

> Und ein absolutes Verstaendnis wird wohl auch fuer uns 4-dimensional denkende Menschen nicht moeglich sein...


Jaaaaa, ich persönlich suche vor allem einen 'Überblick' über einige wesentliche Bereiche. Die werden, wenn ich es richtig sehe, von Eurer Forschung in Zukunft noch locker abgedeckt werden...ich brauch zum Glück nicht alles zu wissen...


Nochmals vielen Dank für die Mühe!

Liebe Grüße

Thomas


@ !!! & Sebastian:
Habe ich jetzt noch irgendwelchen Blödsinn geschrieben??? Zur Klärung wären mir da auch Eure Antworten recht, zumal Peter wohl wieder am Rande seiner Leistungsfähigkeit sein könnte...

@!!! falls Krankheit noch aktuell so wünsche auch ich Dir eine GUTE GENESUNG :-))))



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7699)



Re: Plan, nicht korrigierbare Abweichungen, 'Karma'


Beitrag von !!! am 07 Januar 2002 um 14:24:08:
Antwort zu: Re: Plan, nicht korrigierbare Abweichungen, 'Karma' beigetragen von Peter am 06 Januar 2002 um 02:54:48:


Hi Peter,

> Und hier muesste jetzt ein Kapitel eingebracht werden, in dem ich noch schwach bin, und von dem "!!!" offensichtlich schon viel mehr versteht (weil er/sie es fuehlt).

den Magnetismus oder die Polaritäten, ja deutlich, das ist eines der Hauptprinzipien, auch in Verbindung mit der Jenseitsforschung und z.B. der Reinkarnation in die richtige Bahn. Dieses Prinzip findest Du überall in allen Ebenen. Im Jenseits gibt es dafür extra ein "Haus des Wissens".

>Die Frage ist: was ist der Plan eigentlich GENAU? Steht er nur auf dem "Papier", oder ist er irgendwie vorprogrammiert?

Wie Du geschrieben hast, der Plan ist programmiert. Denn lesen, auf dem Papier, WILL ihn die Seele ja nicht.

Ich erläutere das mal. Pläne sind mitnichten geheim. Jede Seele kann den Plan einsehen und zwar auch dann wenn er mit anderen Personen zusammenhängt (diese lehnen das ggf. dann ab indem sie den Aussagen keinen Glauben schenken), ich könnte den Blick in die Zukunft richten wie der Plan ist, aber will ich das? N E I N, ganz einfach, und jeder der es kann wird das sicher bestätigen.
Warum: Weil ich die Zukunft und den Plan (derzeitig noch nicht) ändern kann, ich habe das an mehreren Beispielen verfolgt und oft hinterfragt ob es möglich ist anhand einer Vorhersage den Plan zu ändern und bisher keine Möglichkeit gesehen, das es geht weil zuviel mit dranhängt, was habe ich somit davon wenn ich weiß das ich nächsten Monat mit dem Flugzeug abstürzen werde? Oder das mein Partner stirbt und ich leiden werde weil ich es so erleben will? Es würde alles blockieren, was durchlebt werden soll. Ich versuche also allen Zukunftsvorhersagen, ich kenne ja einige, sorgfältigst aus dem Wege zu gehen und nur die Energieimpulse zu beachten.
Auch die positiven Pläne will die Seele nicht ansehen, das verführt zu sehr zum Blick in die Zukunft und die Gegenwart mit ihrem Lerneffekt wird ausser acht gelassen.

> "!!!" spricht oft von Energiefeldern, die Zug und Abstossung bewirken, aehnlich der Polaritaet eines Magnetfeldes. Wenn man zwei gleiche Pole eines Magneten zusammenbringt, so stossen sie sich ab, aber mit genuegend grosser Kraft kann man es trotzdem schaffen.

Wie groß soll die Kraft gegen den Plan sein? Und wie lange soll sie anhalten. Das ist nicht möglich im Gesamtnetz. Trotzdem kann es sinnvoll sein eine solche Periode eine zeitlang zu erleben, damit verbunden ist der Lernprozess, wie klein eine menschliche Kraft gegenüber den Plänen der Schöpfung ist. Für ein Medium ist diese Einsicht z.B. eine wesentliche.

> Sind wir hier jetzt beim freien Willen? Heisst das, wir leben IMMER nach Plan, solange wir uns von unseren Gefuehlen leiten lassen,

wie Du zutreffend sagst, Gefühle leiten, und was bedeutet leiten anderes als in die richtige Bahn, zu den richtigen Polen :))) +/-. Das ist immer so, egal wie die Umwege aussehen.

(Exkurs zum Verständnis über die geistigen Ebene: Das kann auch soweit gehen, das sich homosexuelle und lesbische Personen zusammenfinden, unabhängig vom Sinn der sexuellen Vermehrung. Das ist materie-unabhängig. +/- ist nicht immer das was wir hineininterpretieren)

> dass sich aber unser Ego gegen unser Gefuehl stellen kann, dass unser Ego uns also dazu bringen kann, dass der Mann im Beispiel dann entgegen Zug und Druck, also Gefuehl, oder weil er vielleicht verschlossen ist und mit seiner Ueberseele nicht mehr richtig kommuniziert, trotzdem die #2 heiratet?

das ist gar kein Problem hier, denn die Nr. 2 weiß auch um ihren Plan und der erfüllt sich beiderseitig, und die Nr. 2 hat nicht das geringste Problem damit eine Nr. 2 zu sein, denn alle Begegnungen haben ihren Sinn in unserer Inkarnation, die Nr 2 wird früher oder später die Depression der Nr 3 fühlen, und das wiederum wird dazu führen das sie sich in den Plan eingliedert. Das Ego kann dabei erstmal hinderlich sein, die Nr 2 (und/oder der Partner) würde also lernen müssen, wenn das im Plan steht, ihr Ego zurückzunehmen, aber damit natürlich auch ihre Schwingung deutlich erhöhen. Wenn sie diese Phase schon hinter sich hat wird die Begegnung als Nr. 2 einen anderen Sinn haben, aber sicher auch einen sehr lehrreichen (einen kontemplativen), so wie bei der Nr. 1, die sicher ebensowenig unglücklich ist wie der betroffene (vermeintlich vorgesehene) Partner, beide Seiten sind geleitet worden in die vorbestimmte Bahn. :))))

ich hoffe das machte etwas Sinn, ich sehe mit dem richtigen Verständnis ohne EGO-Blockaden keine Probleme, weil sich die emotionale Auflösung so oder so ergibt.

Lieber Gruß

!!!




[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7704)



Re: Plan


Beitrag von th am 07 Januar 2002 um 22:53:14:
Antwort zu: Re: Plan, nicht korrigierbare Abweichungen, 'Karma' beigetragen von !!! am 07 Januar 2002 um 14:24:08:


Hi !!!,

danke für Deinen Beitrag!

> ...ich sehe mit dem richtigen Verständnis ohne EGO-Blockaden keine Probleme, weil sich die emotionale Auflösung so oder so ergibt.


Jaaaaa, das müßte ich 'nur' noch so ganz tief im Inneren erfassen, ich hoffe, ich komme noch dahin...


Liebe Grüße

Thomas



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7693)



Re: Plan, nicht korrigierbare Abweichungen, 'Karma'


Beitrag von Nicky am 07 Januar 2002 um 12:45:59:
Antwort zu: Re: Plan, nicht korrigierbare Abweichungen, 'Karma' beigetragen von Peter am 06 Januar 2002 um 02:54:48:


Hallo ihr Lieben!

Ich muss nochmal eben auf den Plan im allgemeinen kommen.

Kann man Teile vom Plan,hochemotionale Punkte und gewisse Lebenserfahrungen prozentuall "einordnen"?(jetzt mal ganz irdisch gesehen ;))
Was ich genau meine ist,das es zb. einen Unfall betrifft,der vieleicht nur zu 65% im Plan mit eingebunden ist.Und zb. einen Lebenspartner der zu 18 oder 85% mit eingebunden ist?Ganz dem jeweiligem Lernefekt entsprechend?Oder besser gesagt,wie "stark" dieser Punkt unsere Leben beeinflusst?
Gibt es vieleicht inkarnierte Seelen,die einige Dinge lernen sollen und diese Hürden usw. "lose" gesteckt sind?Und im gegensatz dazu inkarnierte Seelen die wesentlich mehr Punkte im Leben haben an denen sie wachsen müssen und deren Zeitpunkte deswegen eher "festgelegt" sind"?.(Ich hoffe,ich drücke mich halbwegs verständlich aus)

Hab nochmehr im Kopf,aber dazu später mehr.......


Lieben Gruss
Nicky


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7695)



Re: Plan, nicht korrigierbare Abweichungen, 'Karma'


Beitrag von Peter am 07 Januar 2002 um 13:25:38:
Antwort zu: Re: Plan, nicht korrigierbare Abweichungen, 'Karma' beigetragen von Nicky am 07 Januar 2002 um 12:45:59:


Hallo Nicky,

ich bin nicht sicher, ob ich deine Fragen so verstanden habe, wie du sie gemeint hast...

> Kann man Teile vom Plan,hochemotionale Punkte und gewisse Lebenserfahrungen prozentuall "einordnen"?(jetzt mal ganz irdisch gesehen ;))

Ich weiss nicht, wie du das meinst, aber ein hochemotionaler Punkt ist ein hochemotionaler Punkt! Es gibt entweder einen, oder es gibt keinen! Es ist wie mit der Schwangerschaft, entweder bist du schwanger... Somit ist jeder hochemotionale Punkt 100%!

Wir duerfen aber nicht denken, dass diese Punkte alle negativ oder "gigantisch" sein muessen! Sie reichen von sehr negativ ueber leicht negativ, leicht positiv bis zu stark positiv. Vielleicht meinst du das damit, wenn du den Punkten eine unterschiedliche Intensitaet geben willst? Ein Punkt ist also entweder da, oder nicht, aber er faellt sehr unterschiedlich aus.

> Was ich genau meine ist,das es zb. einen Unfall betrifft,der vieleicht nur zu 65% im Plan mit eingebunden ist.

??? Entweder du hast einen Unfall, oder du hast keinen! Aber du musst ja deswegen nicht gleich dabei umkommen!

> Und zb. einen Lebenspartner der zu 18 oder 85% mit eingebunden ist?

??? Eine 18%-ige Zuneigung ist kein Lebenspartner! Das ist eher eine kurze Verliebtheit, zwar auch ein Punkt, aber eher nur, um etwas daraus zu lernen, auch wieder positiv oder negativ, d.h. die Erfahrung kann einen angenehmen oder auch unangenehmen Nachgeschmack haben.

> Ganz dem jeweiligem Lernefekt entsprechend?Oder besser gesagt,wie "stark" dieser Punkt unsere Leben beeinflusst?

Ja, hier denke ich, dass du von einer Art Intensitaet sprichst. Sicher ist es ein grosser Unterschied, ob sich dein Mann umbringt, oder ob du dich als Teenager in einen Kerl verknallst, und es haut halt nicht hin...

> Gibt es vieleicht inkarnierte Seelen,die einige Dinge lernen sollen...

MOMENT, keine Seele "soll" oder "muss" etwas, sie WILL es, deshalb hat sie es sich in ihren Plan so reingebaut!

> ...und diese Hürden usw. "lose" gesteckt sind?Und im gegensatz dazu inkarnierte Seelen die wesentlich mehr Punkte im Leben haben an denen sie wachsen müssen und deren Zeitpunkte deswegen eher "festgelegt" sind"?.(Ich hoffe,ich drücke mich halbwegs verständlich aus)

...und keine Seele MUSS wachsen, sie WILL es! Und wenn ein Mensch einen "harmlosen" Plan hat, ein anderer einen "aufregenden", in dem es Schlag auf Schlag kommt, so sind auch das die Plaene, die sich diese Seelen ausgesucht haben!

Die Gruende dafuer sind vielseitig. Es gibt sog. "Durchflieger", das sind Seelen, die inkarnieren selten, und wenn, dann laden sie sich die Probleme von 4 Inkarnationen auf einmal auf, nach dem Motto, "nicht kleckern, lieber gleich klotzen", und wenn sie dann hier sind jammern sie! Und es gibt auch viele Seelen der 3. Kopie, die als 4. inkarnieren, und auch diese haben scheinbar immer ziemlich "bewegte" Inkarnationen. Es sind eben "starke" Seelen, die nicht inkarnieren, um sich dann hier ein ruhiges Leben zu machen! Bei 3. Kopien "ruehrt" sich fast immer was... :))

> Hab nochmehr im Kopf,aber dazu später mehr.......

Lass dir Zeit, und ich arbeite hart, damit du es auch posten kannst! :)

Alles Liebe,
Peter



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7690)



an Peter


Beitrag von Anja am 06 Januar 2002 um 15:04:42:
Antwort zu: Re: Plan, nicht korrigierbare Abweichungen, 'Karma' beigetragen von Peter am 06 Januar 2002 um 02:54:48:


Hallo Peter,

> Ich verstehe das derzeit so, dass es einen Suizid gemaess Plan und einen Suizid entgegen Plan gibt, dass aber BEIDE ein Teil des Hauptplans dieser Seele sind! Wie gesagt, ich verstehe den genauen Sinn dahinter noch nicht exakt genug, und so kann ich nur vermuten, dass der Suizid gemaess Plan der Seele bewusst ist, dass sie also fuehlt, dass sie ihr irdisches Dasein beenden soll, und dass sie dabei oft ganz stark gezogen wird (wie viele Seelen das auch nach Befragung ausdrueckten), dass es dann auch keine Probleme beim Uebergang in die Astralebenen geben SOLL, dass ihr dagegen aber beim Suizid entgegen Plan "planmaessig vorgegaukelt" wird, dass sie ein noch viel laengeres Leben haette leben sollen (wie das auch eine Seele sagte), wobei sich dann diese Seele oft grosse Vorwuerfe macht, im GG haengt und leidet, was man aber als einen Abschnitt des 2. Teils des Plans verstehen koennte, und wie wir ja wissen, darf die Seele doch ihren Plan nicht kennen!

> Sieht also der Plan im 2. Teil vor, dass die Seele im GG einsitzen WILL, und dass sie fuer einen "Verstoss" gegen den Plan leiden WILL, so darf ihr doch nicht bewusst sein, dass sie gegen gar nichts verstossen hat! Der Verstoss muss also vorgetaeuscht sein! So jedenfalls verstehe ich das heute...

Kurze Zwischenfrage: Mal angenommen ich würde mich ebenfalls für einen Suizid entscheiden, weil ich mit dem Tod meines Mannes nicht klarkomme. Dies wäre aber entgegen meinem eigentlichen Plan, aber Bestandteil meines Hauptplanes. Der würde wiederrum vorsehen, daß ich im GG hängenbleibe aus den von Dir oben angeführten Gründen (2. Teil meines Planes usw.) Da ich das aber (von Dir) vorher schon weiß, und meine Seele dieses Wissen mitnimmt (sie "denkt" ja beim Übergang noch sehr menschlich) dürfte ich eigentlich nicht hängenbleiben, da mir bewusst ist, daß auch dies Teil meines Hauptplanes ist. Sehr kompliziert, aber auch richtig, meine Denkweise?

Anja


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7692)



Re: an Peter


Beitrag von Peter am 07 Januar 2002 um 11:17:22:
Antwort zu: an Peter beigetragen von Anja am 06 Januar 2002 um 15:04:42:


Hallo Anja,

schau, du und die Seele, die deinen Mann gespielt hat, ihr habt euch beide eure Plaene ausgesucht, damit DU jetzt daran wachsen und reifen sollst, und nicht, dass du jetzt versuchst auszuweichen!

> Kurze Zwischenfrage: Mal angenommen ich würde mich ebenfalls für einen Suizid entscheiden, weil ich mit dem Tod meines Mannes nicht klarkomme. Dies wäre aber entgegen meinem eigentlichen Plan, aber Bestandteil meines Hauptplanes.

Du kennst deinen Plan nicht, und du wirst ihn auch nie erfahren! Plaene sind immer "geheim"!

> Der würde wiederrum vorsehen, daß ich im GG hängenbleibe aus den von Dir oben angeführten Gründen (2. Teil meines Planes usw.) Da ich das aber (von Dir) vorher schon weiß, und meine Seele dieses Wissen mitnimmt (sie "denkt" ja beim Übergang noch sehr menschlich) dürfte ich eigentlich nicht hängenbleiben, da mir bewusst ist, daß auch dies Teil meines Hauptplanes ist. Sehr kompliziert, aber auch richtig, meine Denkweise?

Du verstehst nicht: ein Plan ist ein Plan, und er wird IMMER eingehalten, und dafuer sorgen deine Guides! Wenn dein Plan also vorsieht, dass du haengen bleiben SOLLST, so bleibst du haengen! Du kannst deinen Plan nicht aendern, indem du dich aufklaerst! Du kannst ihn ueberhaupt nicht mehr und durch nichts aendern! Diese Beitraege sollen dir helfen, das zu verstehen, was NICHT mehr zu aendern ist, und dich nicht dazu inspirieren, den Plan austricksen zu wollen! DAS GEHT NICHT, das ist unmoeglich!

Anja, ich verstehe deinen harten Plan, aber er ist hart aus einem ganz bestimmten und auch SEHR guten Grund, und du hast ihn dir selbst ausgesucht! Deine Seele wusste warum, und dass er auch sehr gut fuer dich ist! Jetzt versuche bitte stark zu sein und an diesem schweren Verlust zu wachsen, und nicht daran zu verzagen!

Das Wissen, dass es sich doch nur um ein Buehnenstueck handelt, sollte dir helfen, etwas mehr "ueber den Dingen" zu stehen, und nicht sooo sehr in deiner Rolle zu leiden!

Alles liebe dir,
Peter



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7702)



Re: an Peter /DANKE


Beitrag von Anja am 07 Januar 2002 um 22:08:31:
Antwort zu: Re: an Peter beigetragen von Peter am 07 Januar 2002 um 11:17:22:


Hallo Peter,

> Anja, ich verstehe deinen harten Plan, aber er ist hart aus einem ganz bestimmten und auch SEHR guten Grund, und du hast ihn dir selbst ausgesucht! Deine Seele wusste warum, und dass er auch sehr gut fuer dich ist! Jetzt versuche bitte stark zu sein und an diesem schweren Verlust zu wachsen, und nicht daran zu verzagen!

> Das Wissen, dass es sich doch nur um ein Buehnenstueck handelt, sollte dir helfen, etwas mehr "ueber den Dingen" zu stehen, und nicht sooo sehr in deiner Rolle zu leiden!

Es ist in letzter Zeit des öftern auf Dich "eingedroschen" worden, aber hier hast Du wirklich mit Deinen Sätzen Einfüllungsvermögen bewiesen. Danke dafür, mach weiter so. Ich denke, daß muss auch mal gesagt werden.

Alles Liebe
Anja


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7708)



Re: an Peter /DANKE


Beitrag von th am 08 Januar 2002 um 00:47:17:
Antwort zu: Re: an Peter /DANKE beigetragen von Anja am 07 Januar 2002 um 22:08:31:


Hallo Anja,

nur hierzu eine kurze 'Einmischung':

> Es ist in letzter Zeit des öftern auf Dich "eingedroschen" worden, aber hier hast Du wirklich mit Deinen Sätzen Einfüllungsvermögen bewiesen. Danke dafür, mach weiter so. Ich denke, daß muss auch mal gesagt werden.


Du trauerst, darum zunächst mein herzlichstes Beileid, und dennoch hast Du erkannt, daß es Peter mit diesem Beitrag gut mit Dir meint und fühlst Dich dadurch getröstet. Das freut mich seeeehr.

Viele andere hätten sich bereits dadurch schon verletzt gefühlt. Du hast aber Peters Motiv erkannt, das zeigt, daß Du auch eine gewisse Distanz zu Dir selber aufbringen kannst, auch jetzt noch diesbez. urteilsfähig bist.

Das ist auch eine gute Basis zur weiteren Trauerbewältigung. Damit wirst Du es schaffen, diese schwere Zeit zu überwinden.

Dafür wünsche ich Dir viel Kraft und alles Gute!

Liebe Grüße

Thomas



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]