jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass





Re: Mein kleiner Sohn ist vor einem Monat gestorben.

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ]


Beitrag von Peter am 30 Januar 2002 um 02:28:49:

Antwort zu: "Re: Mein kleiner Sohn ist vor einem Monat gestorben." beigetragen von Adrian am 30 Januar 2002 um 01:10:26:

Hallo Adrian,

ich denke, du bist auf dem richtigen Weg! Bitte fang jetzt zu lernen an, denn das wird dir sehr viel bringen, und dann verstehst du auch unsere Aussagen besser. Es gibt hier keine grossen Gegensaetze, eher Missverstaendnisse, bedingt durch die Terminologie und deine noch unterentwickelte Jenseitsbildung, aber das wird sich sicher bald geben.

> Der Tod und die Angst davor (seit meinem 4. Lebenjahr habe ich in unregelmäßigen Abständen Angst- und Panikanfälle gehabt, immer die Angst, dass nach dem Tod nichts mehr IST, nur noch schwarz und mein ICH existiert nicht mehr) haben mich mein ganzes bisheriges Leben beschäftigt. Doch um mich ernsthaft mit dem Tod auseinander zu setzen, dazu fehlte mir bisher die Zeit und ich glaube auch der Mut.

UND DER ANLASS! Und dieser Anlass war dein Sohn!

> Durch den Tod meines Sohnes verging meine Angst. Der 25.12.01 war der erste Tag in meinem Leben an dem mich mein ausgeprägter Lebens- & Überlebenswille verlassen hat.
> Ab diesem Tag macht es mir nichts mehr aus zu sterben.
> Keine Angst, ich bin nicht Selbstmordgefährdet, denn instinktiv spüre ich, das Selbstmord der ganz falsche Weg wäre. Aber ich habe keine Angst mehr. Vor 5 Tagen war ich...

Das war eben der Schock, und er ist eine enorme "Energie", die dich zuerst niederschlug, dich gleichzeitig aber jetzt antreibt, genau das zu tun, was du gemaess deinem Plan tun sollst, und wozu dein Sohn durch seine "Opferrolle" beigetragen hat. Sehe ihn als Katalysator!

> Glaubt mir, dass ich ab heute ernsthaft lernen werde, den ich will das alles verstehen. Ich will wissen und nicht glauben müssen. Ich werde euch alle gerantiert noch mit unmöglichen Fragen löchern. Mein kleiner Sohn, der für mich das Wichtigste auf Erden ist / war, sein Verlust treibt mich an.

Und genauso sollte es ja auch sein!

> Einige Fragen habe ich auch schon:
> Peter, du hast geschrieben mein Sohn hätte die "Opferrolle" gespielt und seine Seele hätte von diesem kurzen Leben nichts gelernt. Ich glaube, dass du dich da irrst.

Nein, es war eine Opferrolle, aber wir sehen es noch aus zwei verschiedenen Perspektiven. Du denkst noch sehr irdisch, legst noch VIEL mehr Gewicht auf seine physischen Leiden, waehrend ich die Situation von der Perspektive des Jenseits sehe, die du nach dem Studium auch bekommen wirst! Sicher hat dein Sohn gelitten, aber das war aus jenseitiger Sicht wie ein kurzer Stich und voellig unwichtig. Fuer drueben ist viel wichtiger, was jetzt daraus entsteht, und dabei geht es jetzt viel mehr um EUCH! Somit ging es in der Inkarnation deines Sohnes nicht so sehr um das Erleben einer Krankheit, die war nur das Mittel zum Zweck (erkranken und sterben), und vielmehr um die katalysatorische Wirkung fuer euch. Deshalb Opferrolle.

> Mein Sohn, auch wenn er noch klein war, musste in den 2 Monaten viele, viele persönliche Niederlagen einstecken.

Sicher, aber hier wurde nur ein jenseitiger Plan in einen physischen Ablauf umgesetzt. Er haette ja auch ueberfahren werden koennen, dann waere er sofort weg gewesen, aber sein Tod war extra so gewaehlt, dass er bei euch die gewuenschte Wirkung haben sollte. Somit ist fuer ihn nicht wichtig, wie ER umgekommen ist, das ist viel wichtiger fuer euch, sondern was ihr jetzt daraus macht! Deshalb wieder: reine Opferrolle.

> Stellt euch vor ein zweijähriges Kind wird depressiv. Sowas können sich viele gar nicht vorstellen.

Auch er war "in der Rolle" und reagierte somit menschlich!

> Aber er war für sein alter sehr weit entwickelt. Eine bekannte Psychologin sagte als er 12 Monate alt war, das er mehr Mitkriegt als er eigentlich sollte.

Opferrollen werden oft von "reiferen" Seelen uebernommen, und deren hoeheres BW kommt eben oft etwas mehr durch!

> In der Nacht darauf hörte er in unseren Armen einfach auf zu atmen. Einfach so im schlaf. Die Ärzte (nicht die Schulmediziner, die haben Ihn sofort aufgegeben) haben letzte Woche seine Abschlußbefunde gesehen. Sie können sich nicht erklären woran er nun genau starb. In Ihren Augen hätte er nicht sterben dürfen, dafür hatte er zu lange durchgehalten. Zwei Tage vor seinem Tod meinten die Ärzte noch, er wäre so gut wie über den Berg.

Es klingt voellig verrueckt, aber es ist tatsaechlich so: Die Gesundheit, die Krankheit, aber auch der Tod wird IMMER von der Seele selbst kontrolliert, gemaess ihrem Plan! Ein Mensch stirbt, wenn seine Seele gemaess Plan "sterben will", und er wird wieder gesund, wenn das gemaess Plan so sein SOLL!

> Peter, mit dieser langen Beschreibung will ich dir zeigen, dass er obwohl so klein, er in den 2 Monaten extrem gelitten hat. Seine Seele muss daran gewachsen sein. Er war kein reines Opfer. Unsere Herzen sind gebrochen, seines muss zersplittert sein.

Nein, glaub mir, fuer ihn war es nicht so schlimm, wie du das vermutest und befuerchtest! Wir haben schon mit so vielen Seelen gesprochen, und so viele Aussagen dazu.

> Ich glaube, dass ich wirklich noch mal mit Ihm reden möchte. Peter, du hast einmal geschrieben, dass man mindestens 6 Monate warten sollte, damit die Seele sich wieder orientiert und das vergessene wieder lernt. Was meinst du, wann könnte oder wann sollte ich mit Ihm reden. Und wann könnstest du es mir ermöglichen mit Ihm zu reden.

Man soll im Durchschnitt immer 6 Monate warten, aber dein Sohn ist nicht der Durchschnitt. Da er nichts zu verarbeiten hatte, war er sicher sehr schnell zurueck im Licht, und somit koennen wir wahrscheinlich jederzeit mit deinem Sohn sprechen. Wenn du moechtest, koennten wir innerhalb weniger Wochen eine Sitzung abhalten.

> Zudem quält mich die Frage, woran ich erkennen kann, dass ich wirklich mit Ihm rede. Du sagtes, das Namen oder irgendwelche unverkennbaren Tatsachen würden von den Seelen nur selten bzw. ungern genannt. Woran würde ich meinen Sohn erkennen können. Er war gerade etwas mehr wie 2 Jahre alt. Ich denke aber, das er nun im Jenseits wieder seine volle "Grösse", sein gesamtes Wissen/Reife zurückerhalten hat. Er müsste sich dann wie ein Erwachsener "anhören", nicht mehr wie ein kleines Kind.

So ist es. Wir koennen mit ihm gesenkt sprechen (dann wird er wieder Kind), und auch ungesenkt, dann ist er die Seele mit ihrem vollen BW. Die Beweise kommen in den Aussagen, aber nur, wenn du auch welche bekommen sollst! Vergiss nicht, es geht hier um deinen Plan und den deiner Familie! Dein Sohn wird nichts machen, was diesem Plan zuwiderlaeuft. Normalerweise kann man aber eine Seele recht gut aus dem Kontext der Unterhaltung erkennen, und da ich ja weiss, dass der Sitter "Beweise" braucht, bitte ich auch immer darum.

> Die Bekannte, die ich im ersten Brief zittierte sagte mir nichts vom ernahen Bereich. Es war meine Frage. Das habe ich wohl etwas unklar formuliert. Denn die ersten 14 Tage nach seinem Tod haben wir in unserer Wohung extrem viele kancksende/klopfende Geräusche gehabt. Selbst die Bodenfliesen, die noch nie geknackst haben fingen plötzlich an. Als wir nach den 14 Tagen zu einem Freund sagten, dass wir langsam das Gefühl hätten, unser Sohn möchte uns zeigen, dass er noch da ist, hörten die Geräusche schlagartig auf.

Das waren bestimmt Zeichen von ihm, das war der "Anruf von drueben". Und als er merkte, dass du verstanden hast, bestand kein Grund fuer weitere Zeichen!

> Am Morgen der ersten stillen Nacht habe ich Ihn um 6.00 Uhr morgens (obwohl gerade aufgewacht, ich hatte nur die Augen wieder geschlossen) gesehen/gefühlt wie er mich ganz stark umarmte und ich fühlte seine warme Liebe an meiner Brust bis zur Schulter. Es waren einige Sekunden, dann war er weg.

Hier wieder! Du hast doch schon wunderbare Beweise bekommen!

> Die nun folgende, bis heute anhaltende absolute Stille in den Nächten macht mich fast wahnsinnig.

Jetzt geht es darum, dass du lernst und abstrahierst. Er wird sich jetzt zurueckziehen, damit du ihn nicht als "Geist" in dein Leben integrierst! Du sollst doch "ueber die irdischen Dinge hinaus" wachsen und nicht auf deinem derzeitigen BW stehenbleiben. Es geht um BW-Erweiterung, und somit passt er sich nicht dir an, sondern du sollst dich IHM anpassen!

> Mit dem Engel der 7. Ebene meinte Sie wohl er wäre bereits in den "Lichtebenen", die nach den Astralebnen kommen sollen.

Die Esoterik liebt den Ausdruck "Engel"... Aber dein Sohn ist kein Engel, er ist eine normale Seele! Engel inkarnieren nicht in derartige Rollen!

> Die Kraft, die du uns gewünscht hast Ani, diese Kraft brauchen wir wirklich und wir werden Sie auch haben, auch wenn es manchmal extrem schwer fällt und die Trauer uns übermannt. Dann brechen wir ein und können nur weinen.

Ja, ich weiss, und ich habe es doch selbst erlebt. Aber WISSEN ist das beste Heilmittel, und so war ich bereits nach einem Jahr voellig schmerzfrei, waehrend andere oft jahrelang enorm leiden... Der Schmerz ist der Tritt in den Po, damit man sich bilden soll, aber manche wollen halt einfach nicht...

> !!!. Du hast an Ani geschrieben, das "eine Seele, die schon zu Lebzeiten sehr hoch war ..."

Es geht hierbei um IBW (Inkarnations-Bewusstsein). Du wirst sicher bald zu diesen Kapiteln kommen. Jede Seele der 4. Kopie hat ein VBW (Voll-BW) von 100%, und sie senkt sich im IBW passend zu ihrer Rolle und ihrem Plan auf Erden (im Durchschnitt auf ein BW von 25% des VBW). Und so ist die Seele eines Dorftrottels nicht duemmer als die eines Forschers, sie hat nur ein reduzierteres IBW, passend zur Rolle. Dein Sohn hatte altersbedingt ein IBW von ca. 50%, und somit erschien er dir so "erleuchtet"! Aber im VBW ist er nicht "heller", als die Seele des Dorftrottels im VBW!

> Peter meinte mein Sohn wäre kein besonderes Kind gewesen, es wäre nur ein höhere Schwierigkeitsstufe und die Ausagen der medialen Bekannten, dass seine Seele schon eine sehr alte und somit erfahrene Seele ist hat er auch verneint.

Alle Seelen sind URALT! Es gibt keine jungen Seelen! Ja, Seelen haben auch im VBW ein unterschiedliches BW, aber das konntest du nicht fuehlen, denn du konntest nur sein IBW fuehlen.

> Deiner Aussage dagegen kann man entnehmen, das du wohl doch etwas anderer Meinung bist und somit zumindest die Wahrscheinlichkeit siehst, dass die extreme Liebe, die mein Sohn für alle Menschen gab und empfand und auch in unmengen von seinen Mitmenschen empfing, doch ein Anzeichen für eine überdurchschnittliche Seele ist. Oder?

Die Seelen im VBW haben ALLE enorm viel Liebe! Auch die Seele eines Moerders hat enorm viel Liebe im Licht! Du musst zwischen der Seele und ihrer Rolle unterscheiden!

> Ich hoffe, Ihr alle werdet meine Fragen beantworten können und danke euch jetzt schon eure herzliche Hilfe.

Ich hoffe, das half etwas, die kleinen Missverstaendnisse zu bereinigen.

Alles Liebe,
Peter






Alle Antworten:



(7975)



Re: Mein kleiner Sohn ist vor einem Monat gestorben.


Beitrag von Adrian am 31 Januar 2002 um 03:31:29:
Antwort zu: Re: Mein kleiner Sohn ist vor einem Monat gestorben. beigetragen von Peter am 30 Januar 2002 um 02:28:49:


Hallo Ihr beiden,

ich möchte euch für eure Antworten danken.
Ich werde die nächsten Wochen nutzen um viel
zum Thema Jenseits zu lernen und vor allem, zu begreifen.

Danke für dein Angebot Peter. Ich möchte wirklich mit meinem
Sohn noch mal sprechen. Ich denke wenn es möglich wäre, dann mit beiden "Seelenzuständen" als Kind und als vollbewuste Seele.
Schreibe mir bitte wie und wann es gehen würde.
Ich bin nicht sicher, ob die weiteren Details hier im Forum
besprochen werden können, aber meine E-Mailadresse hast du ja.

Ich danke euch vom ganzen Herzen. Bis bald

- Adrian -


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7964)



Re: Mein kleiner Sohn ist vor einem Monat gestorben.


Beitrag von Ani am 30 Januar 2002 um 16:25:01:
Antwort zu: Re: Mein kleiner Sohn ist vor einem Monat gestorben. beigetragen von Peter am 30 Januar 2002 um 02:28:49:


Hallo Adrian, hallo Peter,

...
> In der Nacht darauf hörte er in unseren Armen einfach auf zu atmen. Einfach so im schlaf. Die Ärzte (nicht die Schulmediziner, die haben Ihn sofort aufgegeben) haben letzte Woche seine Abschlußbefunde gesehen. Sie können sich nicht erklären woran er nun genau starb. In Ihren Augen hätte er nicht sterben dürfen, dafür hatte er zu lange durchgehalten. Zwei Tage vor seinem Tod meinten die Ärzte noch, er wäre so gut wie über den Berg.

Es klingt voellig verrueckt, aber es ist tatsaechlich so: Die Gesundheit, die Krankheit, aber auch der Tod wird IMMER von der Seele selbst kontrolliert, gemaess ihrem Plan! Ein Mensch stirbt, wenn seine Seele gemaess Plan "sterben will", und er wird wieder gesund, wenn das gemaess Plan so sein SOLL!

> Peter, mit dieser langen Beschreibung will ich dir zeigen, dass er obwohl so klein, er in den 2 Monaten extrem gelitten hat. Seine Seele muss daran gewachsen sein. Er war kein reines Opfer. Unsere Herzen sind gebrochen, seines muss zersplittert sein.

Nein, glaub mir, fuer ihn war es nicht so schlimm, wie du das vermutest und befuerchtest! Wir haben schon mit so vielen Seelen gesprochen, und so viele Aussagen dazu.
...

ich möchte Euch gerne mitteilen, was ich beim lesen dieser Zeilen empfand:

Adrian, ich fühle mit Dir. Es hat mich sehr berührt, wie Du alles geschildert hast. Dein Schmerz muss groß sein, und sicher hast Du Dir auch schon die Frage gestellt, warum alles so kommen musste und wie Du alles hättest verhindern können. Mein Gefühl sagt mir, Du hast alles richtig gemacht, Du hättest es nicht verhindern können, da es ja, wie schon öfter erwähnt, Plan war.
Doch ich möchte auch anmerken, dass die wenigsten von uns bzw. keiner von uns den Plan kennen, und somit wie alle anderen Menschen in solchen Situationen auch leiden müssen, da wir ja momentan "nur Menschen" sind, egal mit welchem Bewusstsein und Verständnis. Dein kleiner Sohn, der die Liebe selbst war, wusste bis zu seinem Ableben nicht genau, warum das mit ihm passiert. Vielleicht hat er es geahnt oder gefühlt in seinem Innern. Leider musste er schwere Zeiten durchleben, doch oft ist es schlimmer, das Leid geliebter Menschen mit anzusehen, als selber zu leiden. Und ich bin mir sicher, wenn er Euch jetzt so sieht, tut es ihm sicherlich auch fürchterlich weh, da er Euch nicht helfen kann oder darf. Auch wenn er jetzt, als liebende Seele, alles versteht und den Plan kennt.
Ich will Euch damit nicht sagen, dass Ihr auf einmal wieder heiter und fröhlich sein sollt. Gebt Euch die Zeit, die ihr braucht um alles zu verarbeiten.
Doch behaltet Euren Sohn in Eurem Herzen und denkt nur an die guten Zeiten und die schönen Momente, die Ihr mit ihm hattet, und was ihr durch ihn alles lernen durftet und noch lernen werdet. Das freut ihn sicherlich.

Alles Liebe

Ani


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]