jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass





Ueber Wahrheiten und Realitaeten

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ]


Beitrag von Peter am 30 Januar 2002 um 23:45:54:

Antwort zu: "wahrheit? bitte erklärt mal was das sein soll..." beigetragen von Albert Einstein? am 30 Januar 2002 um 21:41:56:

Hallo Albert,

> wenn man 1000 Menschen fragt, wie die Erde aufgebaut ist und was das Menschsein ausmacht, wird man 1000 völlig unterschiedliche Antworten bekommen.

Es kommt darauf an, WEN du fragst! Es gibt keine 1000 serioesen Jenseitsforscher, sehr wohl aber tausende von leicht Medialen und Esoterikern. Bei 1000 der Letztgenannten bekommst du sogar noch mehr als 1000 unterschiedliche Antworten. :)

Was ist also das Problem? Ich versuche es so kurz wie moeglich darzustellen, und zwar so, wie ICH es sehe:

1. Die Schoepfung ist ENORM komplex! Liest du die Beitraege hier im Forum, so siehst du, dass es sich um multi-dimensionale Strukturen handelt, um BW, BW-Ebenen, um Projektionen, Permutationen und bw-maessige Abspaltungen, sprich manifestierte Gedanken und Traeume, etc.

2. Es gibt viele mediale Menschen mit hoechst unterschiedlichem Allgemeinwissen, Fachwissen, Wortschatz, intellektuellen Qualitaeten, seelischer Reife, etc.

3. Die Kommunikation mit den geistigen Ebenen erfolgt via Gefuehlen und Gedanken (emotional und telepathisch). Es sind Mikrogefuehle, Bilder und Symbole, die da uebertragen werden, und sie muessen vom Empfaenger (Medium) in Worte uebersetzt werden. Dabei ergeben sich 2 grosse Huerden:

a) die Empfindungen sind oft voellig neu und in unserer Welt unbekannt, und somit werden Fakten meist mit Hilfe von Vergleichen zu irdisch bekannten (UND DIESEM MEDIUM BEKANNTEN Dingen erklaert),

b) bei der Uebermittlung MUSS das eigene EGO weitgehendst ausgeschaltet werden, um die Reinheit der Uebermittlung zu gewaehrleisten!

Ich fasse das Bisherige zusammen:

Die Thematik der Uebertragung ist enorm komplex und wuerde deinen Namensvetter ganz schoen fordern! Wie aber soll dann eine mediale Hausfrau mit wenig Allgemeinbildung dies ueberhaupt verstehen? Ihr Guide und Lehrer verwendet also Beispiele aus ihrer minimalen Datenbank (ihrem bescheidenen Allgemeinwissen), um die hoechst komplexen Prinzipien der Schoepfung zu uebermitteln. Das Ganze kommt oft einer Fabel nahe, einem Gleichnis, mit dem eine "Botschaft" uebermittelt werden soll.

Und da ja jede Mediale ein hoechst unterschiedliches Wissen hat, geht ihr Guide auch unterschiedlich tief in die Materie rein, und verwendet dabei unterschiedliche Symbole und Beispiele, was eben halt fuer seinen Schuetzling gerade noch verstaendlich ist.

Und hier kommt das zweite Problem dazu, naemlich das Ego, die Faehigkeit zum abstrakten Denken, die Erziehung, Normen, Religiositaet und Weltanschauung des Mediums.

Abstraktes Denken muss erst gelernt werden, und Menschen ohne hoehere Schulbildung koennen meist nicht abstrakt denken. So koennen sie sich nur schwer bis unmoeglich einen leeren Tisch vorstellen, und darauf NUR DAS legen, was von drueben uebermittelt wird. Viele Menschen koennen auch nicht ihr Ego ausschalten oder ausreichend unterdruecken. Wir sehen doch, WIE oft in unserer Gesellschaft Dinge VERMUTET werden! Man hoert ein Wort, und schon wird vermutet! Aber Vermutungen sind KEINE saubere Uebermittlung, Vermutungen sind Auswuechse!

Der Effekt ist dann, dass Mediale je nach Bildungsgrad mit Vergleichen gefuettert werden, die sie dann oft wieder -je nach Abschaltfaehigkeit ihres Egos- in ihr gewohntes Leben verstandesmaessig einbauen wollen. Ist die Mediale sehr religioes aufgewachsen, so spricht dann halt die Mutter Gottes zu ihr (ihre voreilige Schlussfolgerung, ohne lange zu hinterfragen), oder der Erzengel sowieso, und sie vermischen dann alles, was sie bekommt, mit ihren irdischen, sozialen und religioesen Vorstellungen, oder mit dem, was sie in (oft genauso haarstraeubend aufgefangenen und wiedergegebenen) esoterischen Schriften gelesen hat.

Frueher wallfahrte die Landbevoelkerung nach Altoetting oder sonstwohin, und heute channeln eben viele Mediale mit ihrem Erzengel, dass er ihnen doch das Sodbrennen wegnehmen soll... oder den Hautausschlag...

Fazit, das ist keine Forschung, das ist eine RELIGION! Aber kann man es auch anders erwarten? Schliesslich gibt es ja keine Mindestanforderungen, wie in den akademischen Berufen. Ein Mensch, der Medizin studieren will, MUSS das Abitur haben, MUSS somit eine gute Allgemeinbildung haben, und er MUSS dann erst noch sehr viel lernen. Stell dir vor, jede Hausfrau koennte Arzt werden, waeren dann die Diagnosen nicht genauso exotisch, duemmlich, unterschiedlich und inkompetent, wie die Aussagen der "selbstgebildeten Medien"? Ja, und deshalb gibt es gottseidank Zulassungsregelungen in diesen Berufen!

So, jetzt siehst du also schon mal, woher die so unterschiedlichen Aussagen kommen. Es liegt eben an der "Qualitaet" der "Medien". Nehmen wir aber Medien mit einer guten Allgemeinbildung, die rational, abstrakt, differenziert und scharf denken koennen, die aber auch ihr Ego unterdruecken koennen und NUR nach dem gehen, was sie bekommen, und nicht nach dem, was sie bekommen WOLLEN, so stellst du schnell fest, dass sich die Aussagen viel weniger unterscheiden!

Vergleicht man die Aussagen von Robert Monroe, Alan Kardec, Harvey Green, Alfred Ballabene, George Anderson, meinem Medium Kati, der Authorin der "Seth-Buecher", und einigen anderen, serioesen und GUT allgemeingebildeten Leuten, so findet man eine weitgehende Uebereinstimmung in bezug auf den Aufbau der Schoepfung. Es ist dabei nicht wichtig, ja sogar hilfreich -weil beweiskraeftig- welche Terminologie verwendet wird, da die unterschiedlichen Bezeichnungen fuer eine Sache doch das selbe aussagen! Erst langsam ergibt sich eine gewisse "Normung", indem die serioesen Forscher heute allgemein von z.B. den Astralebenen und dem erdnahen Bereich sprechen, oder den Lichtebenen, waehrend die bauchfuehlenden, ungebildeten und sturen Medialen halt immer noch lieber ihre Engel-Terminologie bevorzugen.

Hier muss auch noch die Motivation des Betreffenden beruecksichtigt werden! Ein serioeser Forscher will Fakten haben, EGAL auch, WIE diese aussehen! Aber zu viele Esoteriker sind doch nur auf der Flucht vor einer fuer sie zu harten Realitaet! Sie kommen oft nicht mit ihrem Leben klar, und dann traeumen sie von einer heilen Welt, in der alles so ist, wie sie es gerne haetten! Sie verstehen und fragen nicht, warum es Kriege gibt, den Streit mit dem Boss, dem Nachbarn, und warum die Kinder krank sind, sie wollen eigentlich NUR in ein Paradies fluechten, in IHR Paradies!

Lass mich jetzt einen Schritt weitergehen. Die Schoepfung, wie unser Team sie versteht, hat eine feste Struktur, die bewusst verschiedene Realitaeten erlaubt. In anderen Worten: der Ursprung der Schoepfung ist der Gedanke, die Projektion, der "Tagtraum" (wenn du so willst) des Schoepfers, und eine Projektion ist IMMER "wahr"! Stell dir etwas vor, und es ist somit "wahr", denn es ist ja eine Vorstellung! Die Vorstellung und die Realitaeten werden also von einem "System" erlaubt, sind ein fester Bestandteil dieses Systems, und somit ein wesentlicher Teil dieses Systems.

Wir sehen das doch bei den Religionen. Man kann nicht sagen, der eine glaubt das Richtige, der andere das Falsche, denn beides ist fuer diese Menschen RICHTIG, es sind IHRE Realitaeten! Aber dahinter steht ein "System", das diese Realitaeten erst erlaubt, und dieses System HAT sehr wohl eine Struktur!!!

Dieser Fakt wird aber in der meist sehr emotionalen und nur oberflaechlichen Esoterik missverstanden, mit dem Effekt, dass es dann heisst, das Jenseits sieht so aus, wie jeder einzelne sich das wuenscht und zusammenreimt! Und das ist einfach NICHT ganz richtig!

Das Jenseits ist in verschiedene Welten gegliedert, in denen verschiedene Gesetze gelten, Regeln, Verhaltensweisen, etc, wobei allerdings die Landschaft in diesen Ebenen durchaus von der einzelnen Seele ihren eigenen Vorstellungen und Wuenschen entsprechend materialisiert wird! Das aber heisst doch noch lange nicht, dass sich jeder seine eigene, gesamte Schoepfung zusammenreimen kann, wie das in der Esoterik so uebersimplifiziert behauptet wird.

> (wenn man 1000 Engel, Geistwesen, Verstorbene und den lieben Gott höchstpersönlich fragt, wie das Jenseits aufgebaut ist und was das Dasein an sich ausmacht, wird das gleiche passieren.)

Es kommt darauf an, WER fraegt! Nimm eine Handvoll serioeser, gut allgemeingebildeter Forscher, und sie sagen dir alle ziemlich das selbe, wenn auch mit anderen Worten und Bezeichnungen!

> Wenn es eine objektive oder absolute Wahrheit gebe, wie könnte dann die Welt existieren???

Hier sprichst du die Wahrheiten und die Realitaeten an. Ja, es gibt EINE Wahrheit und EINE Realitaet des Gesamtsystems, aber dieses System erlaubt eine Vielfalt von Realitaeten und persoenlichen Wahrheiten fuer die individuellen Seelen! Und dies ist auch notwendig, da die Schoepfung sonst nicht so existieren koennte, wie sie es tut!

Gaebe es nicht den "Zustand der individuellen Realitaet", so gaebe es keine verschiedenen Religionen, keine Glaubenskriege, keine Normen, Traditionen, unterschiedlichen Kindererziehungen, Problemloesungen, Geschaeftsfuehrungen, keine Boerse und nur ein einziges Automodell! Die materielle Ebene wuerde ihrer Vielfalt beraubt, sie waere kein Tummelfeld mehr, in dem jeder seine eigenen Ansichten ausspielen und erLEBEN kann! Es gaebe dann nur noch EINE Anschauung, und alles Experimentieren waere sinnlos. Aber mit nur EINER Ansicht gaebe es auch kein Gut und Boese mehr, kein Richtig und Falsch, und somit auch kein Wachstum und auch keine BW-Erweiterung! Die materielle Ebene wuerde dann alles verlieren, wofuer sie doch bewusst kreiert wurde!

Ich hoffe, ich konnte diesen komplizierten Punkt einigermassen brauchbar rueberbringen. Nochmal: es gibt sehr wohl EINE Schoepfung, die sehr genauen Regeln unterliegt, in deren Systemen aber Multi-Realitaeten erlaubt und sogar notwendig sind, um etwas erLEBEN und daraus wachsen zu koennen.

Und somit ist der Unterschied zwischen unserer Forschung und dem "Hobby" der Medialen der unterschiedliche Tiefgang, d.h., wie weit einer in die Schoepfung eindringt. Wir gehen "hinter die Realitaeten", wir versuchen das System zu erforschen, das die unterschiedlichen Realitaeten erlaubt, und seine festen Strukturen und Gesetze zu ermitteln, waehrend sich die oberflaechlichen Medialen nur IN DEN unterschiedlichen, hoechst individuellen Realitaeten tummeln, und dann ihre 1000 unterschiedlichen Auffassungen produzieren!

Alles Liebe,
Peter






Alle Antworten:



(8007)



Re: (Jenseits-)Forschung und Realitäten


Beitrag von th am 01 Februar 2002 um 00:06:24:
Antwort zu: Ueber Wahrheiten und Realitaeten beigetragen von Peter am 30 Januar 2002 um 23:45:54:


Hallo Ihr Lieben,

scheinbar kann ich nicht anders, als auch einige meiner Gedanken zum Thema hier zu posten. Vielleicht werden sie ja dem einen oder anderen nützen...


Forschung ist das systematische Herausfinden und Überprüfen von Gesetzmäßigkeiten, die für die forschende Kultur aktuell gültig sind. Forschungsergebnisse sind also durchaus etwas relatives. Deshalb spreche ich lieber von Gültigkeit als von Wahrheit. Das will ich hier nachfolgend erörtern.

Eine allgemeingültige Wahrheit die über die obige Interpretation hinausgeht ist nach meiner Ansicht für den Menschen nicht erkennbar (Das bedeutet aber nicht, daß es eine solche allgemeingültige Wahrheit nicht geben kann).

Nur kann man, wenn man sich auf 'absolute Wahrheit' beziehen will, eben nicht sagen, 'ich weiß, daß ich nichts weiß', da dieser Satz paradox ist. Denn wer sich sicher ist, daß er NICHTS weiß, der sagt NIE, 'ich WEISS', sondern nur z. B. : 'Ich GLAUBE, daß ich nichts weiß'.


Wenn man erkennt, daß der Mensch auf das Absolute bezogen keinen objektiven Blickwinkel einnehmen kann, dann stellt sich natürlich die Frage, ob Forschung denn überhaupt Sinn macht.

Schauen wir Menschen uns die Materie an, dann können wir Gesetzmäßigkeiten feststellen. Das gilt nicht nur z. B. in der Physik, sondern im Alltag. Eine solche Gesetzmäßigkeit ist z. B. daß normalerweise alle Gegenstände von 'oben' nach 'unten' fallen. Damit man sich darüber verständigen kann bildet man Begriffe, hier z. B. (u. a. ) der Begriff des 'freien Falls'.

Weil von uns Menschen solche Gesetzmäßigkeiten zu beobachten sind, können wir die Welt als erforschbar erfahren. Diese 'Alltagserfahrung' ist aus meiner Sicht deshalb die Grundlage der wissenschaftlichen Tätigkeit.

Gäbe es keine menschlich ERFAHRBAREN Gesetzmäßigkeiten, dann wäre für uns übrigens gar kein bewußtes Leben möglich (Über die Gültigkeit dieses Satzes möge jeder selber nachdenken. Das ist ein umfangreiches Thema, aber mit etwas Nachdenken wohl zu erfassen). Z. B. setzt jede Kommunikation Begriffe voraus. Ein Begriff kann aber nur entstehen, wenn Menschen Erfahrungen machen können, die nicht nur individuell gültig sind. Die Erfahrungen müssen also bis zu einem gewissen Grade als allgemeingültig und deshalb gesetzmäßig erfahren werden können. Dazu gleich ein Beispiel.

Der Umgang mit Wasser z. B. läßt den Menschen erkennen, daß es ganz bestimmte Eigenschaften hat. Eine davon nennen wir Flüssigkeit. Wenn jemand die Mitteilung macht, etwas sei flüssig, dann hat der Zuhörer normalerweise sofort eine Vorstellung davon, was der Begriff 'flüssig' bedeutet. Dieser Begriff 'flüssig' beschreibt einen vom Menschen als allgemeingültig erfahrbaren Zustand, der aber individuell etwas verschieden erfahren wird. Jeder fühlt und sieht die Flüssigkeit z. B. des Wassers auf seine ihm eigene Art. Vielleicht empfindet hier sogar niemand hundertprozent genauso wie irgend ein anderer Mensch auf der Welt. Ob auch nur zwei Menschen haargenau gleich empfinden können, das kann man aber nicht herausfinden. Denn die menschliche Wahrnehmung ist subjektiv.

Dies Beispiel erläutert u. a. daß es individuelle Erfahrungen gibt. Ferner zeigt es, daß diese Erfahrungen aber einen Hintergrund haben, der von uns als allgemeingültig empfunden wird. Nur deshalb können wir diesen Hintergrund mitteilen, z. B. 'das Wasser ist flüssig'. Diese Allgemeingültigkeit ist für mich die Grundlage jeglicher bewußter menschlicher Kommunikation.

Solche Grundlagen allein machen Wissenschaft erst möglich. Deshalb ist das Forschen durchaus legitim und sinnvoll. Überall kann der Mensch durch wissenschaftliche Forschung erkennen, daß es allgemeingültige Gesetzmäßigkeiten gibt. Sie sind auch die Grundlage der individuellen Erfahrung (Auch hier möge jeder wieder selber nachdenken, warum ich es so sehe. Die Herleitung wäre zu umfangreich. Nur einer der möglichen Ansätze als Hinweis: Aufgrund der Polarität jeglicher von uns erfahrbarer Existenz muß es neben ihrer Individualität als Gegenpol eine Universalität und damit etwas Allgemeingültiges geben).

Das Andiskutierte legetimiert jegliche Wissenschaft, auch die Jenseitsforschung. Es zeigt aber auch die Grenzen auf. Es zeigt z. B. daß man SEHR systematisch die Bedingungen erforschen muß, unter denen eine wissenschaftliche Aussage gültig ist. Da der Mensch aber immer nur begrenzt von sich und seinem kulturellen und bildungsmäßigen Hintergrund abstrahieren kann, sind die Forschungsergebnisse immer nur im jeweiligen Kontext in dem sie erhoben wurden gültig. Trotzdem ist die Forschung wertvoll, wenn man bedenkt, daß praktisch unsere gesamte heutige Kultur auf der Anwendung eben dieser Forschungsergebnisse beruht! Das aber zeigt doch nur zu deutlich, daß er allgemeingültige, wissenschaftlich erforschbare Gesetzmäßigkeiten gibt, auch wenn diese immer relativ sind, sie sind legitim.

Man kann man aber nicht z. B. sagen, daß die Physik unseriös sei, nur weil die Modelle immer wieder infrage gestellt werden, verbessert werden, oder gar durch passendere ersetzt werden. Die Physik ist nicht unseriös, aber es gibt unseriöse Physiker. Da die Physik aber sehr systematisch und von vielen betrieben wird, sind unseriöse Physiker eher selten, weil es zu viele Physiker gibt, die sie entlarven würden. Wäre das anders, dann gäbe es auch in diesem Bereich eine 'Unzahl' verschiedener Ansichten zu jedem erforschbaren Zweig.

Im Bereich der Jenseitsforschung sieht das heutzutage noch ganz anders aus als in der Physik. Auch die Jenseitsforschung ist zwar legitim, aber nur dann seriös, wenn die Forscher auch die nötige hohe Abstraktionsfähigkeit und Systematik haben. Außerdem muß eine entsprechende Integrität und Offenheit vorhanden sein. Die lange Erfahrung mit Wissenschaft zeigt, daß alle diese Eigenschaften und mehr für die erfolgreiche wissenschaftliche Forschung eines Fachgebietes ABSOLUT NOTWENDIG sind. Im Bereich der Beschäftigung mit dem Jenseits sind diese dargestellten notwendigen Eigenschaften aber SEHR SELTEN.

Aus diesem Grunde gibt es die vielen widersprüchlichen Aussagen medialer. Das ist der Effekt der dort meist herrschenden wissenschaftlichen Inkompetenz. Das macht diese wissenschaftlich nicht ausreichend befähigten medialen aber NICHT unseriös!!! Unseriös sind nur DIE medialen, die in diesem Bereich aus egoistischen Motiven heraus BEWUSST betrügen.

Das Problem ist, daß die wissenschaftliche Inkompetenz medialer die WISSENSCHAFTLICHE und damit seriöse Jenseitsforschung bei allen, die sich nicht ausreiched tief mit der Materie befaßt haben, in ein unseriöses Licht stellt. Vielen scheint Jenseitsforschung aufgrund eben dieser angesprochenen Interpretationavielfalt der gen. medialen einfach nicht möglich. Hinzu kommt noch die philosophische Erkenntnis der Subjektivität des Individuums, die ja eine absolute Erkenntnis unmöglich macht.

Aber, wie wir gesehen haben, gibt es überall Gesetzmäßigkeiten, die die Individualität des Subjektes erst ermöglichen. Ferner haben wir gesehen, daß es nur deshalb überhaupt Kommunikation geben kann, weil die Menschen eben doch Gesetzmäßigkeiten finden können, die sie als allgemeingültig empfinden. Nur diesen Gesetzmäßigkeiten haben wir z. B. unsere technologische Macht zu verdanken (ob sie denn immer ein Fortschritt ist, sei einmal dahingestellt).

Auch die Ergebnisse der verschiedenen wirklich wissenschaftlich arbeitenden Jenseitsforscher zeigt schon recht deutlich, daß es auch in diesem Forschungsbereich diese als allgemeingültig empfundenen Gesetzmäßigkeiten gibt. Das macht WISSENSCHAFTLICHE Jenseitsforschung legitim und gültig.

Zu Peters Projekt möchte ich bemerken, daß es noch in den 'Kinderschuhen' steckt. Die Begrifflichkeit ist deshalb noch nicht in allen Bereichen voll entwickelt. Vielfach hat es sich herausgestellt, daß das Jenseits aufgrund seiner NICHTLINEARITÄT und KOMPLEXITÄT nur allmählich in kleinen Ausschnitten vermittelt werden kann. Diese passen aber wie Puzzleteilchen ineinander und ergeben mit der Zeit ein klares Bild von der zu untersuchenden 'Materie' (Viele Begriffe erfahren allerdings auf diesem Wege eine Wandelung durch die fortlaufende Präzisierung, wie sie in jeder ernstzunehmenden Wissenschaft zu finden ist.).

Das, was wir auf diese Weise erfahren, wird auch durch Anwendungen dieser Forschung begleitet (s. z. B. Geistergürtelrettungsaktionen), die uns zeigen, daß das vermittelte Bild heutzutage gültig ist, und zwar ALLGEMEINGÜLTIG. Die Anwendungen sind aber nicht mit denen der Physik zu vergleichen, sondern EHER (entfernt) mit denen der Psychologie (Genaugenommen ist auch dieses Forum ein praktisches Beispiel für die Anwendung der Jenseitsforschung.).

Wie sich erkennen läßt ist es nicht die Aufgabe der Wissenschaft, eine absolute Wahrheit herauszufinden, weil das prinzipiell nicht möglich ist. Die Jenseitsforschung hat aber die gleiche Berechtigung und Gültigkeit wie jede andere Wissenschaft auch. Das von ihr vermittelte Weltbild ist also wissenschaftlich gültig und steht damit nach wissenschaftlichen Kriterien über dem Weltbild der verschiedenen religionsphilosophischen Systeme. Mehr noch: Erst die Jenseitsforschung ermöglicht die die für unserere Zeit richtige und gültige wissenschaftliche Einordnung dieser Systeme und der allgemeinen subjektiven Erfahrungen.

Um Mißverständnissen vorzubeugen:
Außersinnliche Erfahrungen sind für die betreffenden Menschen selbstverständlich subjektiv voll gültig und oft für die Entwicklung SEHR wichtig, auch in den Fällen, in denen sie den Ergebnissen der Jenseitsforschung widersprechen. Genauso ist 'Religion' -auch Esotherik!!!- SUBJEKTIV richtig und gültig (und für manche Menschen sehr förderlich!), nur vieles daraus eben NICHT ALLGEMEINGÜLTIG, gemessen an heutigen wissenschaftlichen Kriterien.


So, hier muß jetzt für mich Schluß sein.

Ich hoffe meine Zeilen haben nicht nur mir allein etwas gebracht...

In diesem Sinne liebe Grüße

Thomas

PS: Der relativ hohe Abstraktionsgrad tut mir Leid für alle, die sich damit gequält haben, aber das hier halbwegs allgemeinverständlich zu schreiben würde mich wohl ca. 20 Stunden (!) kosten (ich habe mir schon an diversen Stellen viel Mühe gegeben, gekürzt, gestrichen und überarbeitet).


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(8014)



Re: (Jenseits-)Forschung und Realitäten


Beitrag von !!! am 01 Februar 2002 um 11:42:52:
Antwort zu: Re: (Jenseits-)Forschung und Realitäten beigetragen von th am 01 Februar 2002 um 00:06:24:


hi Thomas,

ja, also, ....wenn Du jetzt anfängst hier solche fundierten Beiträge zu schreiben dann traue ich mich fast gar nicht mehr zu posten :))))))

Liebe Grüße und danke

!!!

PS. Was hälst Du denn von Einsteins relativer Zeit im Zusammenhang mit dieser das es die Zeit insgesamt also, Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft als absolute Einheit ebenso gibt?

Ich habe den Eindruck, Einstein und Newton haben sich im Jenseits jetzt irgendwie zusammengetan :))))



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(8034)



Re: (Jenseits-)Forschung und Realitäten


Beitrag von th am 02 Februar 2002 um 16:01:35:
Antwort zu: Re: (Jenseits-)Forschung und Realitäten beigetragen von !!! am 01 Februar 2002 um 11:42:52:


Hi !!!,

> ja, also, ....wenn Du jetzt anfängst hier solche fundierten Beiträge zu schreiben dann traue ich mich fast gar nicht mehr zu posten :))))))

Na das wäre ja der GAU ;-))))

Manchmal merke ich v. A. an Deinen Postings um wieviel geringer mein IBW ist, und was ich noch alles zu lernen habe.

Aber ich freue mich natürlich, daß mein Beitrag 'angekommen' ist. :-))))

> PS. Was hälst Du denn von Einsteins relativer Zeit im Zusammenhang mit dieser das es die Zeit insgesamt also, Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft als absolute Einheit ebenso gibt?


Ooohhh schwer....
Die relativistische Mechnik scheint mir eher etwas für unser 4D-System zu sein, weil sich die ganzen mathematischen Beziehungen irgendwie merkwürdig, speziell für gegen Null strebende Zeitabschnitte, verhalten. Na und aus dem Therm E=m*c^2 möchte ich lieber nichts 'herauslesen'...

Ich habe leider mangels Bildung kein rechtes Gefühl für die Sache (für mein obiges Posting war ja keine Bildung notwendig, nur nachdenken/fühlen...bin nicht besonders bildungsfähig, leider).


Du siehst in Deiner Betrachtung wohl die 'Brücke' zwischen der materiellen und der 'geistigen' Welt.

Klar sehe ich diese 'Brücke' (da ja das Materielle nur eine 'Sonderform' des Geistigen darstellt), nur weiß ich nicht so recht, ob sie genau dort 'gefaßt' werden kann. *unsicher*

Könntest Du es evt. etwas genauer beschreiben???
Das würde mich interessieren, denn wahrscheinlich ist hier mein Blickwinkel noch zu eng.

> Ich habe den Eindruck, Einstein und Newton haben sich im Jenseits jetzt irgendwie zusammengetan :))))

Jaaaaaaa, *lach* sie nennen sich jetzt Sara und Mel :-)))))

Grüßle

Thomas



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7985)



Re: Ueber Wahrheiten und Realitaeten


Beitrag von Rolf-Dietmar am 31 Januar 2002 um 18:16:34:
Antwort zu: Ueber Wahrheiten und Realitaeten beigetragen von Peter am 30 Januar 2002 um 23:45:54:


Hallo Peter,

> > wenn man 1000 Menschen fragt, wie die Erde aufgebaut ist und was das Menschsein ausmacht, wird man 1000 völlig unterschiedliche Antworten bekommen.

> Es kommt darauf an, WEN du fragst! Es gibt keine 1000 serioesen Jenseitsforscher, sehr wohl aber tausende von leicht Medialen und Esoterikern. Bei 1000 der Letztgenannten bekommst du sogar noch mehr als 1000 unterschiedliche Antworten. :)

Da hast du Recht und auch wieder nicht, was letztendlich die Konsequenzen betrifft. Zum Beispiel, was ist serioes? Wessen Meinung gilt? Wenn Du Leute fragst, die Deine Auffassung teilen, dann ist es natürlich klar, dass Du weniger Unterschiede in den Antworten hast. Wäre Dir dankbar, wenn Du Deine, wie auch immer begründete, Aversion gegenüber den Esoterikern etwas mildern könntest. :-)) Es ist noch lange keiner Esoteriker, der sich mit esoterischem Wissen beschäftigt und dies sicherlich kaum in die Praxis umsetzen kann. Wahrscheinlich sind das diese Leute, die Du meinst. Was Sebastian neulich über Erleuchtung usw. geschrieben hat, gilt auch hier: wer sich Esoteriker nennt, ist wahrscheinlich keiner.

Zitat von Albert:
"Nur behaupte ich, dass dieser Urgrund, wie alles andere auch, etwas lebendiges, bewegliches und somit etwas nicht fassbares ist."

Stimme ihm zu, da wir alle Schöpfer sind.

Was hältst Du von folgendem, der Schöpfung zu Grunde liegendem: "Information - Wille - Fähigkeit - Energie (nach Einstein der Masse äquivalent)"? Letztlich ist alles Energie, die sich nur in verschiedener Form/Art/Wirkung zeigt. Die Daten für die Vakuumenergie hast Du sicherlich auch?!

Viele Grüße
Rolf-Dietmar


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7980)



danke für die ausführliche Antwort


Beitrag von nochmal Albert am 31 Januar 2002 um 13:29:15:
Antwort zu: Ueber Wahrheiten und Realitaeten beigetragen von Peter am 30 Januar 2002 um 23:45:54:


Hallo Peter,

ich kann das, was du da schreibst, sehr gut nachvollziehen und auch alles in allem so annehmen.

Der Kernpunkt deiner Aussage ist ja, dass all den relativen und individuellen Wahrheiten, ein System, eine Struktur zu Grunde liegt.

Die absolute Wahrheit ist nach deinen Worten gewissermassen die 'Schöpfungsmatrix', der sich alles Leben bedient.
Um unsere individuelle Realität gestalten zu können, greifen wir auf diese Schöpfungsmatrix, auf diesen Urgrund zurück. Und dieser Urgrund ist dann folglich Gott.


Nur behaupte ich, dass dieser Urgrund, wie alles andere auch, etwas lebendiges, bewegliches und somit etwas nicht fassbares ist. Ihr werdet diesen Urgrund, diese Schöpfungsmatrix, nicht erforschen können.

Die Schöpfungsmatrix, Gott, ist nur anhand etwas konkreten, anhand einer individuellen, relativen Realität erfahrbar.

Wäre das nicht der Fall, dann hätte für Gott und das Leben auch nicht die Notwendigkeit bestanden, sich in all diesen individuellen Realitäten zu manifestieren und auszudrücken.

Das Urgeheimnis wird man niemals lüften können und der liebe Gott höchstpersönlich steht diesem Urgeheimnis genauso verzweifelt, fasziniert und beglückt gegenüber, wie jeder Mensch.
Der liebe Gott, das Leben in seiner Ganzheit, steht sich selbst genauso gegenüber, wie ein Mensch seinem Inneren.

Und diesen Kernpunkt kann jedes Wesen erfahren, eine Hausfrau wie ein seriöser Jenseitsforscher.

Alles Liebe

Albert


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(8002)



Re: danke für die ausführliche Antwort


Beitrag von Peter am 31 Januar 2002 um 22:56:54:
Antwort zu: danke für die ausführliche Antwort beigetragen von nochmal Albert am 31 Januar 2002 um 13:29:15:


Hallo Albert,

du fragtest, warum 1000 Mediale 1000 verschiedene Ansichten haben, und das habe ich dir -aus meiner Sicht- beantwortet. Es liegt am System, das individuelle Realitaeten nicht nur erlaubt, sondern sie zum wesentlichen Bestandteil des Systems macht.

Ich ging dann einen Schritt weiter und befasste mich MIT dem System, worauf du jetzt meinst, wir koennten dieses nie "fassen". Und darin gebe ich dir voellig recht, aber aus etwas anderen Gruenden. Es geht hier weniger um die Beweglichkeit, als um unser BW. Gott ist eine multi-dimensionale "Struktur", und es gibt nichts Vergleichbares in unserer 3-dimensionalen Ebene, und weder unser BW, noch unser Intellekt ist gross genug, diese Komplexitaet ueberhaupt zu erfassen!

Das ist aber auch gar nicht unser Ziel! Wir wollen nur mehr ueber die Schoepfung erfahren, und zwar moeglichst korrekt, religionsfrei und ebenso unphilosophisch. Wir wollen uns nichts zusammendenken, wir wollen es von moeglichst kompetenten Quellen erklaert bekommen. Und das war ja auch bisher der Fall.

So haben wir bisher gelernt, dass ALLES mit zunehmendem BW viel klarer wird. Die Seele der 4. Kopie sieht alles noch SEHR verschleiert, die der 3. schon klarer, und fuer die 1. Kopie soll es bereits SEHR klar sein! Wir werden -wie gesagt- als Menschen nie Gott "erfassen" koennen, sehr wohl aber koennen wir ein exakteres Modell uebermitteln, als das bisher in der Philosophie oder Religion (von Menschen) geschafft wurde.

Unser Lehrer Sara sagt ja auch staendig, dass auch sie nur soviel weiss, und wir bekamen auch schon Hilfestellungen von 3. Kopien. Ist das die absolute Wahrheit? NEIN! Aber sie ist wahrer als das, was hier unter uns Menschen an "Jenseitsgeruechten", Vorstellungen oder Ansichten umhergeht! Heisst das jetzt, dass es nur eine einzige, ultimative Wahrheit gibt? Ich weiss es nicht, weil dazu der menschliche Intellekt nicht ausreicht, auch wenn wir es von hoechster Instanz erklaert bekaemen.

Worum geht es dann also? Was mich betrifft, geht es mir darum, die Vielfalt der oft hoechst fragwuerdigen Ansichten auf eine wesentlich kleinere und qualifiziertere (die Aussagen der hoeheren Kopien, nicht meine!) Bandbreite zu reduzieren. Wir werden zwar NIE die volle Wahrheit erfahren, aber wir koennen dabei schon sehr viele "wirre" Ansichten eliminieren. Mehr erwarte ich gar nicht.

Alles Liebe,
Peter



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7978)



Re: Ueber Wahrheiten und Realitaeten


Beitrag von Lian am 31 Januar 2002 um 12:57:17:
Antwort zu: Ueber Wahrheiten und Realitaeten beigetragen von Peter am 30 Januar 2002 um 23:45:54:


Hallo

Ich glaube nicht dass er damit sagen wollte dass ihr die Wahrheit nicht kennt,sondern dass es DIE Wahrheit überhaupt nicht gibt.Nimm ein rotes Buch,und befrage dann einen Menschen und einen Hund welche Farbe es hat.Der Mensch sagt es ist rot,der Hund sagt (sofern er sprechen kann...) dass es grau ist.Wer von beiden hat recht?
Oder stell dir vor du leidest unter einer "Störung",die dich mitten in deinem Raum eine Wand wahrnehmen lässt (und zwar mit all deinen Sinnen).Ist dann da eine Wand oder bildest du es dir nur ein?
Wenn du antwortest dass ich es mir nur einbilde,wo setzt du dann die Kriterien für die -einzige- Realität?
Das ist natürlich nur eine Annahme (wie alles andere sogenannte Wissen der Menschheit)

Ich weiss dass ich nichts weiss!
Lian


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7981)



Re: Ueber Wahrheiten und Realitaeten


Beitrag von Albert am 31 Januar 2002 um 13:36:59:
Antwort zu: Re: Ueber Wahrheiten und Realitaeten beigetragen von Lian am 31 Januar 2002 um 12:57:17:


Hallo Lian

genau das mein ich auch. Peter argumentiert ja jetzt so, dass hinter den individuellen, relativen Realitäten von Hund und Mensch eine absolute Wahrheit steht, die das 'Erzeugen' dieser individuellen Realitäten ermöglicht.

Irgendwo ist das sicher auch so, aber diese absolute Wahrheit ist (meiner Meinung nach) in ihrem Kern etwas lebendiges und bewegliches. Sie ist relativ und absolut zugleich und dieses 'Urdillema' wird man niemals lösen können.

Diesem Urdillema stehn Hausfrau, Peter, Einstein, Seth, Buddha und der liebe Gott persönlich gleichwertig gegenüber, mal verzweifelt und mal beglückt.

Das Leben ist einer absoluten Wahrheit immer einen Schritt voraus.

Ich weiss auch, dass ich nichts weiss... :)

Philipp


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(7986)



Re: Ueber Wahrheiten und Realitaeten


Beitrag von Lexle am 31 Januar 2002 um 19:19:35:
Antwort zu: Re: Ueber Wahrheiten und Realitaeten beigetragen von Albert am 31 Januar 2002 um 13:36:59:


Hallo, Ihr Lieben!
Ich (weiß, der "Esel" nennt sich immer zuerst...lol...) liebe ja solche verbalen Abschläge....
Also, habe da einen Tick weit meine eigene Theorie, die aber - bei näherem betrachtet - wohl doch wieder deckend mit dem ist, was hier im Forum immer gesagt wird....:
Jeder von uns zieht aus Sätzen, Bildern, Begebenheiten etwas anderes raus..., eben ganz so, wie die jedem eigene Symbolik das zu läßt. Und ich denke auch, daß wir alle unsere Symbole eben nur so erkennen können, wie es unser BW zuläßt. Und da sehe ich z. B. auch eine Schwierigkeit von Peter, Sara, Kati und allen anderen...: Sie alle müssen mit ihren Interpretationen einen Weg finden, damit wir alle verstehen, quasi ein Esperanto im Jenseitswissen. Und da muß es ja die eine oder andere Schwierigkeit geben (meine Meinung... smile). Der eine kann die Symbole besser deuten, der andere schlechter. Der eine kapiert das Tatsächliche dahinter, der andere macht gedankliche Umwege oder versteht nur die Hälfte..., aber alle sind doch auf dem richtigen Weg!
Und, einen Tick weit muß ich auch "Rodiehr" (sorry, aber der Name hat sich mir eingeprägt... lol) recht geben, was Peter's Reaktion auf die esoterische Schiene generell angeht, wobei ich aber auch weiß, wie sehr Peter mit "abgehobenen Esoterikern" kämpfen mußte, die einem Trauernden wirklich nur Sch... erzählt hatten, und derjenige nur noch mehr verunsichert war als vorher...: Nicht alle sind so; man kann nicht alle in einen Topf werfen! Nur bekamen sie andere Symbole, die eben nicht alle verstehen... :-)

In diesem Sinne, alles Liebe
Alex
P.S.: Im Normalfall misch ich mich bei sowas nicht ein; lese lieber und geniesse....


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]