jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass





Re: Persönlichkeitskern - Verschachtelung

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ]


Beitrag von Peter am 06 Februar 2002 um 01:32:30:

Antwort zu: "Persönlichkeitskern - Verschachtelung" beigetragen von McMartigan am 06 Februar 2002 um 00:42:33:

Hallo Mac,

sorry, wenn ich mich kurz einschalte, aber dein Beitrag forderte mich geradezu heraus:

> Meiner Meinung nach kann die Jenseitsforschung dazu führen, die Bibel oder andere religiöse Schriften in ein überzeugendes Licht zu rücken, wenn versucht würde, wie Schwedenborg es trotz aller wissensch. Orientierung tat, die Texte auf ihre Wahrheitsgehalt zu überprüfen.

Wie ich schon mehrfach geaeussert habe, bin ich kein Freund der Religionen. Umso leichter fiel es mir deshalb auch, das Jenseits voellig religionsfrei zu erforschen, mit dem Ergebnis, dass sich die christlichen Religionen UND die serioese Jenseitsforschung wieder im Ursprung trafen!

> Religion würde dadurch nicht aufgehoben, sondern bekäme ein runderneuertes Gesicht (eine Art Renaissance des Glaubens), das künftigt auch wissenschaftlich beweisbar wäre. Daraus würde sich ergeben, was viele wahrscheinlich schon gewußt haben oder schon vermuteten: Glauben ist Wissen. :-)) Merkwürdig, das bei allen Paradoxien, die ich mir angeschaut habe, sich später herausstellte, das es nur zwei zusammengehörende Teile waren.

Der Religion wuerde eine Renaissance sehr gut tun, da sie an vielen Stellen zu weit von ihrem Ursprung abgewichen ist, sei es, dass man komplexe Themen auf das Niveau von kindischen Fabeln vereinfacht hat, oder aus rein weltlichen Gruenden wie Vermarktung, Macht, Ego und Einfluss.

> Dieser Persönlichkeitskern ist Garant für die Möglichkeit, sich an frühere Leben zu erinnern. Die Lehren von Jane Roberts "Seth" gehen über die üblichen Reinkarnationsvorstellungen hinaus. Zwar redet "Seth" auch über frühere Erdenleben, er versucht jedoch immer wieder darauf hinzuweisen, daß sich Reinkarnation nur für unser linear geprägtes Bewußtsein als Abfolge verschiedener Leben darstellt.

Sara: es gibt in der Schoepfung keine Zeit, alles passiert im Jetzt. Zeit wird nur in der materiellen Ebene linear empfunden.

> "Es ist daher unrichtig zu vermuten, daß eure Handlungen in diesem Leben von einem früheren Leben verursacht werden oder daß ihr in diesem Leben die Verbrechen eines früheren Lebens abbüßen müßt. Die Leben sind gleichzeitig."

Sara: Karma wird haeufig missverstanden. Es hat NICHTS mit der Aufarbeitung aus einem frueheren Leben zu tun (Ausnahme: schnelle Reinkarnation)!

> Da die Leben gleichzeitig stattfinden, müssen sie natürlich von verschiedenen Persönlichkeitskernen gelebt werden, die aber doch auf eine bestimmte Art und Weise zusammengehören.

Wir nennen das hier Permutationen.

> "In einem künftigen Buch über Reinkarnation werden hoffentlich meine ehemaligen Persönlichkeiten zu Worte kommen, denn sie sollten ihre Lebensgeschichte selber erzählen. Ihr müßt nämlich wissen, daß es jene Persönlichkeiten noch gibt und daß sie eine unabhängige Existenz führen. Während das, was ich bin, einstmals in diesen Persönlichkeiten enthalten schien, war ich in Wirklichkeit nur der Samen, aus dem sie hervorkeimten. Ich erinnere mich zwar in eurem Sinne an das, was ich einmal war; doch in einem höheren Sinne sollten diese Persönlichkeiten für sich selbst sprechen.

Vergl. Beitrag Nr. 7201, Seele, Kopie, Teilseele, Ueberseele, Projektion.

> Laut zitiertem Text können Seelen mehrere Persönlichkeitskerne haben. Diese müssen/wollen wiederum irdischen Erfahrungen bzw. Erfahrungen in anderen BW-Ebenen des "Seins" machen. Dazu werden von diesen Persönlichkeitskernen wiederum Teilseelen, z.B. für die menschliche Manifestationen der Seelen der irdischen BW-Ebene zur Inkarnation abgespalten oder für eine Teilseele einer anderen BW-Ebene des "Seins". Da Persönlichkeitskerne (einer Seele) beliebig oft oder zumindest in nicht näher bestimmter Zahl "gebildet werden können bzw. vorhanden sind, liegt die Annahme nahe, das die Gesamtzahl aller Seelen und ihre daraus entstandenen oder (weil immer schon -> meine Anmerkung) existenten Persönlichkeitskerne gegen unendlich gehen.

Es geht hier um die Permutationen. Die Seele X spaltet zig Teilseelen ab, permutiert also in zig verschiedene Rollen.

> Meine persönliche Hypothese: Persönlichkeitskerne und Teilseelen sind entweder ein und dasselbe (synonym verwendbar) oder Teilseelen sind die "kleineren" Ableger der Persönlichkeitskerne.

Ich denke, hier bringst du vielleicht etwas durcheinander. Bitte studiere den Beitrag Nr. 7201 nochmal.

Jede Seele ist EINE individuelle Seele, aber sie hat schon viele Teilseelen abgespalten und auch bereits wieder absorbiert. Diese Teilseelen, deren Rollen, die Erfahrungen dieser Abspaltungen sind es, die hier vermutlich als Persönlichkeitskerne gemeint sind.

> Denn Persönlichkeitskerne sind ja nach Textzitat eigenständige "Individuen" einer einzigen "Wesenheit" (= Seele, die sich durch seine/ihre Art von anderen Seelen unterscheidet).

Die Teilseele verschmilzt beim Eintritt ins Licht wieder mit ihrer Seele, ABER die Rolle Mac bleibt fuer IMMER gespeichert! Die Seele kann sich fuer immer und jederzeit in diese Rolle (Projektion) zurueckversetzen, sich also IN diese Rolle senken, wobei der dann seit Jahrhunderten gestorbene Opa wieder "der Opa" wird! Und somit unterscheiden sich auch alle Rolle der Seele untereinander, als ob es individuelle und einzige Wesenskerne waeren! Die Rollen sind es ja auch!

Die Uebereinstimmung zwischen Seth's und Sara's Aussagen ist sehr ueberzeugend und fuer uns enorm hilfreich!

Alles Liebe,
Peter





Alle Antworten: