jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




Opfer und Täter

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ]

Posted by Jesco on May 29, 2002 at 19:05:30:

In Reply to: "Opfer und Täter" posted by Berian on May 29, 2002 at 15:54:52:

Hallo Berian,
ich will allgemein nur verdeutlichen was deine Theorie tiefgehend bedeuten würde, und meine Perspektive über Opfer – Täter verdeutlichen.


@Berian: >Hier mal eine etwas provokantere Theorie:
>es gibt keinen detailierten Plan. Wir wurden hier geboren, um durch Leid zu lernen.
Da nun ein Mensch auf diesem Planeten ja ziemlich viel leiden kann muß ein jeder Mensch das Leid, das er hier theoretisch erleben könnte, verdient haben. Jeder einzelne der 6 Mrd. Menschen hätte also jedes noch so schreckliche Elend "verdient". Somit gäbe es keine unschuldig Leidenden.

Ist unschuldiges Leiden noch eines wenn man bewusst durch das Leid in einer Inkarnation die umgebenden Menschen zum Nachdenken anregt und ihnen bewusst wird, was es für einen Menschen bedeutet so etwas durchzumachen?
Es erfolgt doch daraus ein Erfahrungseffekt für die umgebenden Menschen, man hat ihnen auf diese Weise geholfen sich besser in diese Situation hineinzudenken, Selbsterkenntnis zu gewinnen und daraus zu reifen, eventuell sogar den Sinn des Lebens für zu finden. Und wir wissen doch, dass das erleben, entwickeln und reifen der eigentliche Sinn des Lebens ist.
Also ist das Leiden eines Menschen „NIE SINNLOS“, es ist im Endeffekt sehr oft auch ein Akt der Nächstenliebe so etwas schreckliches durch zu machen!

Und wie wäre es mit dem verdienten Leid? Deine Theorie würde sich durch die gesamte Schöpfung ziehen! Könnte Gott denn so lieblos sein und sich „selbst“, da wir alle Teile von ihm sind, so dermaßen im Weg stehen?
Könnte überhaupt die Entwicklung der Schöpfung schon so weit sein wenn alles auf Hass, Wut und Leid ausgerichtet wäre?

>Erst wenn man eine Stufe erreicht hat, die ein so schlimmes Leid wie auf dieser Welt möglich, nicht mehr rechtfertigt wird man nicht mehr hier auf dieser Welt reinkarniert.

Leid könnte niemals durch Hass aus dem Weg geräumt werden!
Es gäbe einen Stillstand der gesamten Schöpfung, da sie sich nur solange Hass, Wut und Leid intensiviert werden könnten noch in Bewegung befinden würde! Ziemlich bald wäre mit dieser Methode die Steigerungsmöglichkeit nicht mehr gegeben.
Und wenn alles darauf aufbauen würde sähe es auf der Erde verhältnismäßig nicht mehr so schön aus.

Alles Gute,
Jesco






Alle Antworten:





(542)


Opfer und Täter


Posted by Berian on June 03, 2002 at 09:52:46:

In Reply to: Opfer und Täter posted by Jesco on May 29, 2002 at 19:05:30:

Hi Jesco,

sorry für meine lange Antwortzeit.

>Ist unschuldiges Leiden noch eines wenn man bewusst durch das Leid in einer Inkarnation
>die umgebenden Menschen zum Nachdenken anregt und ihnen bewusst wird, was es für einen
>Menschen bedeutet so etwas durchzumachen?

Leidet man nur für andere?
Wieso verzweifeln dann viele am Leid, verlieren Ihren Glauben dadurch?

>Also ist das Leiden eines Menschen „NIE SINNLOS“, es ist im Endeffekt sehr oft auch ein
>Akt der Nächstenliebe so etwas schreckliches durch zu machen!

Gilt das auch für die Säuglinge, denen man im Kosowo die Haut bei lebendigem Leibe abgezogen hat?


>Und wie wäre es mit dem verdienten Leid? Deine Theorie würde sich durch die gesamte
>Schöpfung ziehen! Könnte Gott denn so lieblos sein und sich „selbst“, da wir alle Teile
>von ihm sind, so dermaßen im Weg stehen?

Wenn Du einen Dorn in der Haut hast, ziehst Du ihn dann nicht heraus, auch wenns weh tut?


>Könnte überhaupt die Entwicklung der Schöpfung schon so weit sein wenn alles auf Hass,
>Wut und Leid ausgerichtet wäre?

So weit sein ????
Wie weit ist sie denn? Mord und Totschlag überall, Vernichtung und Schändung der Natur allenthalben. Toll, wie weit wir sind. Nur verstehen wir es gut, unseren Stand zu maskieren. Doch wird er sich zeigen, wenn es wieder hart auf hart geht.

>Es gäbe einen Stillstand der gesamten Schöpfung, da sie sich nur solange Hass, Wut und
>Leid intensiviert werden könnten noch in Bewegung befinden würde! Ziemlich bald wäre mit
>dieser Methode die Steigerungsmöglichkeit nicht mehr gegeben.

Es gibt hier auch keine Steigerungsmöglichkeit. Stell Dir die Erde als "Umwälzpumpe" vor: Dreck wird von unten aufgesaugt und solange im Kreis gepumpt bis sich das Wasser etwas geklärt hat. Dieses saubere Wasser wird dann abgeleitet.

Somit gibt es auf diesem Planeten immer nur EINEN Stand,eine Stufe der Entwicklung, aber im Ganzen dient der Planet zur Höherentwicklung. Nur dass höherentwickelte dann nicht mehr hier sind und von "unten" tieferstehende nachrücken.


>Und wenn alles darauf aufbauen würde sähe es auf der Erde verhältnismäßig nicht mehr so
>schön aus.

Sieht sie in Deinen Augen schön aus wie sie ist?
Zugegeben: das Potential ist wunderschön, doch was wir daraus machen ist schrecklich.

Berian.


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(554)


Opfer und Täter


Posted by Jesco on June 04, 2002 at 20:17:47:

In Reply to: Opfer und Täter posted by Berian on June 03, 2002 at 09:52:46:

Hallo Berian,
ich gebe Dir hier weitere Antworten, aber ich denke, der Sache können wir auch über der Schiene „freier Wille“ begegnen, deshalb habe ich auch einen anderen Beitrag in diesem Forum dazu geschrieben.

>>Ist unschuldiges Leiden noch eines wenn man bewusst durch das Leid in einer Inkarnation
die umgebenden Menschen zum Nachdenken anregt und ihnen bewusst wird, was es für einen
Menschen bedeutet so etwas durchzumachen?
>Leidet man nur für andere?

Man leidet für die Selbsterkenntnis, Entwicklung und Reife.
Das betrifft oftmals einen selbst und an zweiter Stelle die Menschen, die man auf irgendeine Weise dadurch beeinflusst.

>Wieso verzweifeln dann viele am Leid, verlieren Ihren Glauben dadurch?

Weil es wieder neue Erfahrungen ermöglicht. Es entstehen Glaubenskrisen, welche nach Bewältigung wieder neue Erkenntnisse ermöglichen.

>>Also ist das Leiden eines Menschen „NIE SINNLOS“, es ist im Endeffekt sehr oft auch ein
Akt der Nächstenliebe so etwas schreckliches durch zu machen!

>Gilt das auch für die Säuglinge, denen man im Kosowo die Haut bei lebendigem Leibe abgezogen hat?

Die Säuglinge haben in den Fällen wenig davon, so was zu erfahren, dafür umso mehr die Eltern, Geschwister und (geistig) Nahestehenden der Säuglinge.

>>Und wie wäre es mit dem verdienten Leid? Deine Theorie würde sich durch die gesamte
Schöpfung ziehen! Könnte Gott denn so lieblos sein und sich „selbst“, da wir alle Teile
von ihm sind, so dermaßen im Weg stehen?

>Wenn Du einen Dorn in der Haut hast, ziehst Du ihn dann nicht heraus, auch wenns weh tut?

Schön formuliert :-), nein, alle Individuen sind in der Summe das All there is, also somit auch Gott. Deshalb ist alles „vereint“, nur eben BW mäßig getrennt, um erleben zu können!

>>Könnte überhaupt die Entwicklung der Schöpfung schon so weit sein wenn alles auf Hass,
Wut und Leid ausgerichtet wäre?

>So weit sein ????
Wie weit ist sie denn? Mord und Totschlag überall, Vernichtung und Schändung der Natur allenthalben. Toll, wie weit wir sind. Nur verstehen wir es gut, unseren Stand zu maskieren. Doch wird er sich zeigen, wenn es wieder hart auf hart geht.

Das ist deine Realitätsauffassung, die ich nicht bestreiten kann, da sie für dich wahr ist. Ich z.B. sehe das positive im Leben und auch den Sinn hinter all dem Leid.

>>Es gäbe einen Stillstand der gesamten Schöpfung, da sie sich nur solange Hass, Wut und
Leid intensiviert werden könnten noch in Bewegung befinden würde! Ziemlich bald wäre mit
dieser Methode die Steigerungsmöglichkeit nicht mehr gegeben.

>Es gibt hier auch keine Steigerungsmöglichkeit. Stell Dir die Erde als "Umwälzpumpe" vor: Dreck wird von unten aufgesaugt und solange im Kreis gepumpt bis sich das Wasser etwas geklärt hat. Dieses saubere Wasser wird dann abgeleitet.

Das stößt an den karmischen Gedanken und ist für mich nicht richtig!
Dazu habe ich in dem anderen Beitrag von mir auch etwas dazu geschrieben, fall es Dich interessiert.

>Somit gibt es auf diesem Planeten immer nur EINEN Stand,eine Stufe der Entwicklung, aber im Ganzen dient der Planet zur Höherentwicklung. Nur dass höherentwickelte dann nicht mehr hier sind und von "unten" tieferstehende nachrücken.

Du siehst das ganze im Bezug auf Gut und Böse, kann man ohne freien Willen noch böse oder gut sein?

Auch dazu habe ich im wesentlichen geschrieben.

>>Und wenn alles darauf aufbauen würde sähe es auf der Erde verhältnismäßig nicht mehr so
schön aus.

>Sieht sie in Deinen Augen schön aus wie sie ist?
Zugegeben: das Potential ist wunderschön, doch was wir daraus machen ist schrecklich.

Klar, ich wollte auch lieber die schöne, heile Welt ohne Leid, aber ich lasse die Negativität nicht mehr an meiner Psyche knabbern (das hatte ich auch schon)! Deshalb ist sie für mich aus menschlicher Sicht erträglich geworden.

Alles Liebe,
Jesco



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(494)


Opfer und Täter


Posted by Sandra on May 29, 2002 at 23:16:09:

In Reply to: Opfer und Täter posted by Jesco on May 29, 2002 at 19:05:30:

Hallo Jesco,
ich weiß nun leider nicht genau wem deine Antwort galt, aber ich möchte trotzdem mal darauf antworten... :-)

"""Ist unschuldiges Leiden noch eines wenn man bewusst durch das Leid in einer Inkarnation die umgebenden Menschen zum Nachdenken anregt und ihnen bewusst wird, was es für einen Menschen bedeutet so etwas durchzumachen?
Es erfolgt doch daraus ein Erfahrungseffekt für die umgebenden Menschen, man hat ihnen auf diese Weise geholfen sich besser in diese Situation hineinzudenken, Selbsterkenntnis zu gewinnen und daraus zu reifen, eventuell sogar den Sinn des Lebens für zu finden. Und wir wissen doch, dass das erleben, entwickeln und reifen der eigentliche Sinn des Lebens ist.
Also ist das Leiden eines Menschen „NIE SINNLOS“, es ist im Endeffekt sehr oft auch ein Akt der Nächstenliebe so etwas schreckliches durch zu machen!"""

Lieber Jesco, ich bin mitlerweile so weit auch das Positive an meinen Erlebnissen zu erkennen. Ja das alles hat mich zu einem unheimlich liebevollen und sensiblen Menschen gemacht und ich lerne viel über die Psychologie des Menschens. Das gibt mir auch unheimlich viel, also sehe ich das ganze nicht sinnlos an.

Was mein /hmm wie soll ich es nennen/ "Problem" ist, ist ja nur, dass ich es nicht verstehen kann wie jetzt die Definiton von Opfer und Täter ist. Denn wenn sich das Opfer ja alles selbst so ausgesucht hat und sozusagen sogar einen Vertrag abgeschlossen hat, dass dieses alles passieren soll sind doch die Täter eigentlich auch Opfer. Und dieses kann ich irgendwie nicht aktzeptieren und ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, den Tätern im Jenseits (irgendwann) mal gegenüber zu stehen und darüber zu lachen weil wir den Plan verstanden haben. NEIN ich kann dies nicht! Obwohl ich weiß, dass ich mir dies alles selbst ausgesucht habe kann ich nicht verzeihen was die Täter mir angetan haben. Obwohl /ich betone es wieder/ ich aktzeptieren kann das dies eben mein Plan ist. aber dies entschuldigt doch noch lange nicht die Täter. Sonst bräuchte man keine Gesetze....

Liebe Grüße
Sandra



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(a506)


Opfer und Täter


Posted by /// on May 30, 2002 at 13:05:51:

In Reply to: Opfer und Täter posted by Sandra on May 29, 2002 at 23:16:09:

hallo an Alle
ich glaube bei diesen Opfer-Täter Diskussionen geht es nicht primär um Strafe, da geht es wohl mehr um den Gedanken des "Verzeihen sollens" und damit der Freisprechung von Schuld. Wir versuchen von unserer irdischen Warte her zu verstehen und beziehen psychologische Aspekte in diese Überlegungen mit ein. Es geht zum großen Teil um das aufrechterhalten der Selbstachtung.

Der Sinn des irdischen Strafgedankens:
Jeder von uns wurde schon auf die eine oder andere Art schlecht behandelt und damit in die Lage gebracht verzeihen zu können. Und für jeden ist seine Art der Verletzung, diejenige von der er annimmt, daß sie sehr schlecht verziehen werden kann. Wenn wir nun hingehen und dem Gesetz der Liebe folgen und die an uns verübten Untaten verzeihen wollen, dann wehrt sich ersteinmal alles in uns dagegen.

Unser Ego wehrt diesen Gedanken mit Entschiedenheit ab. Es sagt: Wenn du diesem Menschen verzeihst was er dir angetan hat, dann demonstrierst du dir und der Umwelt deine Wertlosigkeit, offenbarst vor aller Welt, daß du nichts wert bist, keine Rechtfertigung verdienst
Denn ist es nicht so, daß jedesmal, wenn wir zutiefst verletzt wurden, der daraus erfolgte Schmerz hauptsächlich darin bestand als Person mißachtet worden zu sein.
Der irdische Sinn hinter den strafenden Gesetzen ist der, die Würde des Opfers soweit wie möglich wieder herzustellen und die größten Verbitterungen kommen dann zutage, wenn diese durch zu milde Urteile nochmals in den Dreck getreten und abermals als unwichtig erachtet wurde.
Von dieser Warte her geht es bei dem "Strafe-muß-sein-Gedanken", in erster Linie um die Erhaltung der eigenen Würde und Selbstachtung. Diese bezieht der Mensch über die Anerkennung der Gesellschaft und den Rang den er in dieser einnimmt. Deshalb ist es ihm so wichtig Vergeltung für erlittenes Unrecht zu erlangen

Sinn der himmlischen Vergebung:
Auf der Erde geht es darum die Eigenenergie durch Anerkennung durch die Gesellschaft, zu stärken. Dazu gehört daß Rangfolgen sichtbar werden. Du bist böse und ich bin gut.
Wenn die Seele ersteinmal ihren Körper verlassen hat, verlieren diese Gesetzmäßigkeiten ihre Wichtigkeit. Die Seele begreift sich im Gegensatz zum begrenzten Menschen nicht als Individium sondern als Teil des Ganzen. Der Mensch erfährt seine Wertigkeit indem er sich durch Leistung, Besonderheit usw. von der Masse abhebt/abgrenzt und aus dieser Position heraus seine emotionale und materielle Versorgung gewährleistet sieht.

Die Seele erfährt ihre Wertigkeit indem sie sich als Teil der Gemeinschaft erfährt. Sie erfährt ihre Wertigkeit in der Verschmelzung und dem Miteinander. Sie begreift sich als Teil der Einheit. Unter dieser Prämisse ist es ihr größtes Anliegen, mit allen Seelen verschmelzen zu können. Fehlende oder ausgesonderte Seelen werden von der Einzelseele ebenso schmerzhaft empfunden wie auf dieser Welt ein verstorbenes Familienmitglied. Deshalb wird eine Seele alles tun um anderen Seelen die Rückkehr in den schützenden Seelenverband zu ermöglichen.

Die Motivation des Menschen mit einem Täter umzugehen und die Motivation der Seele mit einem Täter umzugehen unterscheidet sich aus diesen Grunde grundlegend. So wie wir hier auf der Erde jedem Verbrecher, die grundlegenden Primärbedürfnisse (Nahrung, Dach überm Kopf, ärztliche Versorgung usw.) als Selbstverständlichkeit erfüllt werden, so ist es der Seele ein Anliegen zu verstehen und zu verzeihen.
Würde sie nicht verzeihen, brächte sie sich um ihre tiefsten inneren Bedürfnisse, die Geborgenheit inmitten der allumfassenden Liebe/Licht. Sie weiß, daß jede Flamme hell brennen muß um den Raum mit Licht zu füllen und deshalb tut sie alles um das Licht einer verdunkelten Seele wieder zum Funkeln zu bringen.

Wir sind beides und noch viel mehr. Auf der Erde sind wir eingekörperte Seele und im Jenseits sind wir vom Körper befreite Seelen. Dort erkennen wir, daß alles was wir hier getan haben, was uns hier angetan wurde, dem übergeordneten Ziel der Erleuchtung diente. Die Ausgangsbasis jeglicher IK ist der Wunsch, über Erleben Erkenntnisse zu gewinnen, die letztendlich der immerwährenden Erleuchtung und dem dahinterliegenden Ziel, dienen. Das heißt im Klartext, zurückgekehrte ehemals eingekörperte Seelen tragen ihr Erfahrungsgut zusammen um daraus ein zusammenhängendes Bild zu erkennen. Dieses Bild wird zur Grundlage einer weiteren Entwicklung werden.
Wir in Menschen eingekörperten Seelen sind nicht alleine unterwegs. Da gibt es viele Erfahrungsmodelle. Wir alle befinden uns in einem großen Evolutionsprozeß, dessen höchstes Ziel nur erahnt werden kann und was uns jetzt so hoch und unerreichbar erscheint, entspricht im Grunde genommen erst dem Beginn der eigentlichen Entwicklung, einem weiteren Puzzleteilchen der eigentlichen Evolution.

mfg "///"


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(510)


Opfer und Täter


Posted by Sandra on May 30, 2002 at 14:26:38:

In Reply to: Opfer und Täter posted by /// on May 30, 2002 at 13:05:51:

Hallo ///,
danke für deine Worte. Ich hätte es niemals so gut ausdrücken können wieso das Verzeihen so schwer ist.

Danke!

Liebe Grüße
Sandra


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(513)


Opfer und Täter


Posted by /// on May 30, 2002 at 15:18:04:

In Reply to: Opfer und Täter posted by Sandra on May 30, 2002 at 14:26:38:

Hallo Sandra
Erfahrung, selbst erlebtes macht klug und eigene Fehler und scheinbar unüberwindliche Hindernisse werden oft die Eingangstür zu erweitertem Wissen. Man könnte es verspätete Selbsterkenntniss nennen :-)))
alles Liebe dir "///"


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(499)


Opfer und Täter


Posted by Jesco on May 30, 2002 at 05:36:40:

In Reply to: Opfer und Täter posted by Sandra on May 29, 2002 at 23:16:09:

Liebe Sandra,
Imagica und Caro haben Dir schon das mitgeteilt, was ich Dir noch sagen wollte.
Daher gebe ich nur meine menschliche Sichtweise wieder :-)

Ich finde es bewundernswert, wenn ein Mensch nach solch einem schlimmen Erlebnis, wie bei einem Missbrauch, immer noch die Kraft hat über die Selbstvorwürfe (gerade als Kind) hinwegzukommen.

Man fragt sich in der Phase danach, weshalb man diese Person hasst die einem das angetan hat (vielleicht sogar Verwandter, oder Jemand aus dem eigenen elterlichen Bekanntenkreis) und hat die Person eventuell auf kindliche Art und Weise lieb und dennoch diesen Hass.
Dieses Liebe – Hass Gefühl entsteht in solchen Fällen durch die Ungewissheit, bezogen auf die Frage, ob das Hassgefühl gerechtfertigt ist, da man seine eigenen Gefühle nicht richtig fassen kann und denkt, dass der Peiniger doch eigentlich etwas Gutes in Absicht hat/hatte. Es entsteht ein Zwiespalt der Psyche, welcher durch die heilende Zeit meistens durch Verarbeitung und nicht durch Verdrängung geschlossen/ geheilt wird.
Nach erstem Abschnitt der psychischen Heilung akzeptiert man dieses Ereignis, sich selbst und das eigene bisherige Leben, man realisiert sich in diesem Leben bewusster und freier, entdeckt seine kreative – unvoreingenommene Lebensmöglichkeit.
Der nächste Schritt ist ab dem Punkt die Verzeihung.
Es ist verständlich wenn man dem Peiniger nicht verzeihen kann und will, sollte sich dennoch bewusst sein, dass man durch Nichtverzeihung eventuell noch nicht wirklich frei ist im Geiste, und jedes mal wenn man an das Ereignis denkt, einen inneren Schmerz verspürt.

Ich weis nicht, ob ich die Kraft hätte so etwas zu ertragen und geistig zu bewältigen, aber ich weis dafür um so besser, dass es Menschen gibt, die so reinen Herzens sind und selbst die Kraft hervorbringen „können“, um so etwas zu verzeihen!


Alles Liebe und viel Kraft,
wünscht Dir Jesco




[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(496)


Opfer und Täter


Posted by imagica on May 30, 2002 at 00:11:59:

In Reply to: Opfer und Täter posted by Sandra on May 29, 2002 at 23:16:09:

Liebe Sandra :)

ich versuche Dir mal meine Sichtweise zu erklären.

>Was mein /hmm wie soll ich es nennen/ "Problem" ist, ist ja nur, dass ich es nicht verstehen kann wie jetzt die Definiton von Opfer und Täter ist. Denn wenn sich das Opfer ja alles selbst so ausgesucht hat und sozusagen sogar einen Vertrag abgeschlossen hat, dass dieses alles passieren soll sind doch die Täter eigentlich auch Opfer.

Du musst sehen, dass es die Polaritäten, wie wir sie hier 3-Dim. kennen in den höheren BW-Ebenen nicht gibt. Das heisst, es existiert dort kein Gut und Böse. Das reine BW ist pure Liebe. Aus dieser Liebe heraus ermöglichen Seelen anderen Seelen Wachstum. Sicherlich aus unserer Perspektive sehr schwer nachzuvollziehen... Insofern, aus jenseitiger Sicht gibt es keine Täter und keine Opfer... Es existiert lediglich das Bedürfnis nach Wachstum, welches dadurch gewährleistet wird, dass sich Seelen in bestimmte Rollen hineinversetzen. So bedarf es neben "guten" ebenso "böse" Rollen.

>Und dieses kann ich irgendwie nicht aktzeptieren und ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, den Tätern im Jenseits (irgendwann) mal gegenüber zu stehen und darüber zu lachen weil wir den Plan verstanden haben. NEIN ich kann dies nicht! Obwohl ich weiß, dass ich mir dies alles selbst ausgesucht habe kann ich nicht verzeihen was die Täter mir angetan haben.

Es ist sehr schwer sich das vorzustellen. Auch ich dachte immer, ich würde nie verzeihen können. Ich tat es dennoch, doch es bedurfte einiger Zeit. Wenn es Dir allerdings jetzt und hier nicht möglich ist, zu verzeihen Sandra, ist es nicht schlimm. Niemand ist Dir deswegen böse oder wird Dich deswegen verurteilen. Wir sind alle nur Menschen, die momentan in dieser Ink "feststecken" und uns bemühen durch den dicken Vorhang hinter die Kulissen der Schöpfung zu blicken.

>Obwohl /ich betone es wieder/ ich aktzeptieren kann das dies eben mein Plan ist. aber dies entschuldigt doch noch lange nicht die Täter. Sonst bräuchte man keine Gesetze....

Die Gesetze sind für diese Dimension richtig und notwendig, sonst könnten wir hier gar nicht leben, ohne durchzudrehen, bei so viel "Ungerechtigkeit" und roher Gewalt. Niemand ist gegen Gesetze und ich persönlich finde sogar, sie sind hier in Deutschland viel zu gnädig bei den Verurteilungen. Aber, es geht uns hier nicht um die Menschen und deren Taten.. wir reden über Seelen und deren Intentionen. Da besteht m.E. ein grosser Unterschied. :)

Alles Liebe


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(495)


Opfer und Täter


Posted by Caro on May 30, 2002 at 00:06:13:

In Reply to: Opfer und Täter posted by Sandra on May 29, 2002 at 23:16:09:

Hi Sandra!

Ich kann Dich gut verstehen. Es geht mir oft ähnlich.
Gerade bei Menschen die einem persönlich Leid zugefügt haben...
Allerdings liegt es auch in unserer Natur, zu vergeben. Meist können wir Jene, die uns Schmerzen bereiteten, uns "hassen" ließen, erst durch Vergebung vergessen.
Ich denke, man könnte das Leben mit einem Traum vergleichen.
Ich bin schon oft aufgewacht, voller Haß und Wut, tränenüberströmt, weil mir Jemand (meist Nahestehendes) so fürchterlich weg getan hat--schnell wird man sich bewußt, daß es nur ein Traum war und alles "halb so wild".
Manche Träume sind so "echt" und "schlimm", daß es dennoch Zeit braucht, um sie zu verarbeiten.
So muß auch das Leben nach dem Tode verarbeitet werden, und man erkennt den Sinn und Zweck seiner Inkarnation. "Irdische" Denkweisen werden mehr und mehr abgelegt, auf dem Weg zurück zu sich selbst. Ich bin mir sicher, daß auch hier (gerade bei Menschen, die sehr viel Leiden mußten) Vergebung an erster Stelle zur BW-Erweiterung steht.

--nicht vorstellen, den Tätern im Jenseits (irgendwann) mal gegenüber zu stehen und darüber zu lachen weil wir den Plan verstanden haben.--

Die Vorstellung ist schwierig, stimmt. Doch Du solltest dabei bedenken, daß Du dann (wenn ihr Euch gegenübersteht) schon lange nicht mehr irdisch denkst. Du verstehst und begreifst Deine komplette Inkarnation und betrachtest alles aus einem komplett (nicht menschlichen!!) Blickwinkel. Das Leid Deiner Inkarnation ist dann nur noch eine erlebte Illusion.

--aber dies entschuldigt doch noch lange nicht die Täter--

Kein Täter wird entschuldigt! Hier, im irdischen Leben hat er die volle Verantwortung zu tragen für das, was er tut.

--Sonst bräuchte man keine Gesetze....--

Du verwechselst Jenseits und Diesseits. Natürlich brauchen wir hier Gesetze. Ohne Gesetze gibt es keine Übertretung dieser, und ohne Gesetzesbruch keine Täter, ohne Täter keine Opfer. Gut und Böse existiert doch nur deswegen, weil WIR festlegen, was gut und was böse ist. Quält man Hunde in Deutschland, ist dies böse. Tut man es aber in Korea ist es normal (somit gut). Einen wesentlichen Teil dazu tragen die Gesetze bei. Die Bestrafung eines Gesetzesbrechers ist sinnvoll im Diesseits. Was aber sollte eine Täter-Bestrafung im Jenseits nützen und wie sollte diese Bestrafung aussehen? Und: Wer bestimmt dort, was gut und was böse ist?

Es wäre absolut unsinnig, nach dem Tode von irgendwem (außer von sich selbst!) für irgendwas bestraft zu werden. Es gibt so viele Gut-und-Böse-Varianten auf der Erde, so viele Ansichten, daß wir alle auf ewig in der Hölle schmoren müßten, wenn man jede Auffassung von Gut und Böse mit einbeziehen würde.

Liebe Grüße
Caro


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(a505)


Opfer und Täter


Posted by Sandra on May 30, 2002 at 12:08:35:

In Reply to: Opfer und Täter posted by Caro on May 30, 2002 at 00:06:13:

Hallo Caro,Imagica und Jesco,

vielen Dank für eure Antworten.

@Caro: Du verwechselst Jenseits und Diesseits. Natürlich brauchen wir hier Gesetze. Ohne Gesetze gibt es keine Übertretung dieser, und ohne Gesetzesbruch keine Täter, ohne Täter keine Opfer. Gut und Böse existiert doch nur deswegen, weil WIR festlegen, was gut und was böse ist. Quält man Hunde in Deutschland, ist dies böse. Tut man es aber in Korea ist es normal (somit gut). Einen wesentlichen Teil dazu tragen die Gesetze bei. Die Bestrafung eines Gesetzesbrechers ist sinnvoll im Diesseits. Was aber sollte eine Täter-Bestrafung im Jenseits nützen und wie sollte diese Bestrafung aussehen? Und: Wer bestimmt dort, was gut und was böse ist?Es wäre absolut unsinnig, nach dem Tode von irgendwem (außer von sich selbst!) für irgendwas bestraft zu werden. Es gibt so viele Gut-und-Böse-Varianten auf der Erde, so viele Ansichten, daß wir alle auf ewig in der Hölle schmoren müßten, wenn man jede Auffassung von Gut und Böse mit einbeziehen würde."""

Ich meine ja nicht das die Täter im Jenseits bestraft werden sollen, ich weiß ja auch das es im Jenseits kein Gut und Böse gibt. Ich meinte damit nur, dass wenn der Täter doch einen "vertrag" vor der IK abgeschlossen hat und sozusagen dies machte damit ich mich erweitern kann, ist es doch auf der einen Seite wieder so, dass ich kein Recht habe auf ihn wütend zu sein und ihn anzuzeigen (was ich mit einem Täter gemacht habe). Dieses Täter und Opfer sein verwirrt mich zusehendes. Es ist so, dass ich das alles glaube ich bin fest davon überzeugt dass es so ist wie es auf diesen Seiten zu lesen ist und auch in einigen Büchern. Das mit Jenseits BW und IK ist so. Und dieses verwirrt mich in meinen Gedanken und Gefühlen. Ich denke irgendwie, dass ich doch gar nicht das Recht habe sauer zu sein. Weil es eben mein PLAN ist dies zu erleben. Doch auf der selben seite fühle ich doch diese Ungerechtigkeit, diesen SCHMERZ und hasse diese Personen trotzdem. Aber ihr habt recht, verzeihen gehört auch zur Heilung und vielleicht ist es auch mein Weg zu verzeihen aber dies ist noch in weiter Ferne da mich die Erinnerungen zu sehr plagen.


@Jesco: Ich finde es bewundernswert, wenn ein Mensch nach solch einem schlimmen Erlebnis, wie bei einem Missbrauch, immer noch die Kraft hat über die Selbstvorwürfe (gerade als Kind) hinwegzukommen.""

Dies habe ich auch nur geschafft weil ich durch Hypnose in die Vergangenheit gereist bin und genau vor mir sah wie es passiert ist. Das ich mich gewehrt hatte (was ich jahrelang verdrängt habe) und das ich klein war und keine andere Möglichkeit hatte dies zu Überleben. Seit ich das weiß sind die SChuldgefühle weg.

@ Jesco: Es ist verständlich wenn man dem Peiniger nicht verzeihen kann und will, sollte sich dennoch bewusst sein, dass man durch Nichtverzeihung eventuell noch nicht wirklich frei ist im Geiste, und jedes mal wenn man an das Ereignis denkt, einen inneren Schmerz verspürt.

Ich war schon mal so weit, im Januar habe ich verziehen doch dann sah ich plötzlich wieder alles vor mir und sah das erste mal das ich mich gewehrt habe und seit dem ist eine ungeheure wut da. Es ist eine große gewaltige wut die ich empfinde und ich weiß, dass ich noch eine Menge aufgaben lösen muss. Aber da ich weiß das dies mein Plan ist, fällt es leichter. Ja ich kann mir sagen, dass es mein Plan ist und das ich das beste daraus machen muss. Das macht vieles leichter. ;-)

Liebe Grüße
Sandra



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]